BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 68 von 94 ErsteErste ... 185864656667686970717278 ... LetzteLetzte
Ergebnis 671 bis 680 von 933

Kosovo Gespräche zwischen Belgrad und Priština [Sammelthread]

Erstellt von Paraćin, 03.04.2013, 11:59 Uhr · 932 Antworten · 44.713 Aufrufe

  1. #671

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Bis zum 5 Juli sollen alle illegalen serbischen Polizeistationen geschlossen werden.

  2. #672
    Avatar von Albani100

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    861
    Schön . Werden dann diese Serbischen Polizisten diese Kosovo Polizei Klamotten anhaben?

  3. #673

    Registriert seit
    17.12.2011
    Beiträge
    1.070
    Ja werden sie

  4. #674
    Avatar von VoxPopuli

    Registriert seit
    07.06.2011
    Beiträge
    2.610
    Es ist der 06. Juli 2013

  5. #675

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    3.132
    9. Juli 2013

  6. #676
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Aktuell - Donnerstag 18 Juli 2013 - Erweiterung und Nachbarn
    Standpunkt von Steffen Eckhard

    EU-Außenpolitik im Kosovo: mehr Mut zum Risiko

    Die EU-Außenpolitik gegenüber Serbien und Kosovo leidet unter einem folgenschweren Zielkonflikt. Sie darf ihre Verantwortung gegenüber Kosovo nicht zugunsten der Integrationspolitik mit Serbien aufgeben – und braucht mehr Mut zum Risiko.


    Der Autor



    Steffen Eckhard
    forscht am Global Public Policy Institute (GPPi) in Berlin und an der Universität Konstanz seit mehreren Jahren zum Kosovokonflikt und war zuletzt vor wenigen Wochen in Kosovo.
    _______________


    Einerseits ist es das Ziel der europäischen Rechtsstaatsmission EULEX im Kosovo, gegen Korruption und organisierte Kriminalität vorzugehen. Im Fokus der Ermittlungen stehen auch Mitglieder der kosovarischen Regierung.


    Die Kooperation dieser Personen ist jedoch unerlässlich für das zweite außenpolitische Ziel der EU: die Normalisierung der Beziehungen zwischen Kosovo und Serbien als Grundlage für eine erfolgreiche EU-Integration Serbiens. Um diesen Prozess nicht zu gefährden, bremst Brüssel seine Rechtsstaatsmission aus und verhindert im Kosovo eine dringend notwendige personelle Erneuerung der politischen Elite.


    Eher unbemerkt von der breiten europäischen Öffentlichkeit feierten EU-Diplomaten in Kosovo kürzlich einen entscheidenden Durchbruch. Unter ihrer Vermittlung unterzeichneten Serbien und Kosovo im April einen Aktionsplan zur Normalisierung ihrer Beziehungen. Serbien hatte sich zuvor jeglicher offizieller Verhandlungen mit seiner seit 2008 unabhängigen Provinz verweigert. Als Anerkennung dieses historischen Schrittes verkündete der EU-Rat am 28. Juni den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit Serbien im Januar 2014.


    Mit einem Beitritts Serbiens, einem Land, das noch vor 14 Jahren Ziel von NATO-Luftangriffen war, würden sich aus Sicht vieler EU-Politiker nicht zuletzt die hohen Erwartungen an das Friedensprojekt Europa bestätigen.


    Doch während in Brüssel Hochstimmung herrscht, blasen die Experten der europäischen Rechtsstaatsmission EULEX im Kosovo Trübsal. Die Mission, mit ihren ursprünglich über 3.000 Beschäftigten das Flaggschiff der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik, soll im Kosovo Polizisten, Staatsanwälte und Richter beraten und gleichzeitig selbst in Strafsachen ermitteln.


    Seit fünf Jahren sammeln europäische Polizisten und Staatsanwälte daher fleißig Beweise zur Verstrickung der kosovarischen Gesellschaftselite in Korruption, Kriegsverbrechen und organisierter Kriminalität.

    Brüssel tritt kräftig auf die Bremse


    Der zuletzt öffentlich stark kritisierten Mission käme ein Erfolg ihrer Ermittlungen sicherlich gelegen. Jedoch, wie es in Prishtina hinter vorgehaltener Hand heißt, tritt Brüssel hierbei kräftig auf die Bremse. Zu groß ist die Angst, dass die öffentliche Bloßstellung führender Mitglieder der kosovarischen Elite und Regierung den fragilen Annäherungsprozess an Serbien gefährden könnte.


    Doch Kosovo braucht einen Befreiungsschlag gegen Korruption und Misswirtschaft in Regierung und Verwaltung. Die Frustration unter der Bevölkerung über fehlende wirtschaftliche Perspektiven ist enorm. Vor allem bei der jüngeren Generation brodelt es unter der Oberfläche.


    Viele wollen nicht akzeptieren, dass beispielsweise der Bau einer Autobahn durch Kosovo, von der Regierung zum dreifachen Weltmarktpreis an ein kosovarisch-internationales Konsortium vergeben, ohne personelle Konsequenzen blieb.


    Im Halbschatten der sozialen Netzwerke, innerhalb der nachkommenden Generation junger Kosovaren, findet daher zunehmend ein Tabubruch statt: Kritik an der Elite, den Helden des kosovarischen Befreiungskampfes.

    Aufstieg der jüngeren Generation blockiert


    Während sich das politische Klima langsam wandelt, fehlt es jedoch an einer Initialzündung. Es gibt für die gesellschaftliche Mitte keine glaubwürdige Alternative zu den etablierten großen Parteien. Das vom Befreiungskampf geprägte politische Establishment, das sich auch an der Spitze von Zivilgesellschaft und Medien wiederfindet, droht den Aufstieg der jüngeren Generation für mindestens weitere zehn Jahre zu blockieren. Auch vom kosovoarischen Rechtssystem ist wenig zu erwarten; es ist weiterhin durch eine Mischung aus Respekt und Angst vor dem politischen Establishment gelähmt.


    Dagegen haben es die von der EU entsandten Staatsanwälte und Richter in der Hand, die Fakten über Korruption und kriminelle Verwicklungen der kosovarischen Elite auf den Tisch zu legen. Sie könnten damit einer breiten gesellschaftlichen Diskussion über die Praktiken der Regierung auf den Weg helfen und dadurch die Bildung neuer Parteien oder den Wandel der existierenden Parteien begünstigen.


    Nicht zuletzt das Beispiel Georgien zeigt, dass öffentlicher Druck einen solchen Wandel von innen durchaus anzustoßen vermag – doch braucht die Öffentlichkeit die hierfür notwendigen Argumente.


    Es existiert ein gewisses Risiko, durch einen solch drastischen Schritt die bisher erreichten Fortschritte in der Region zu gefährden. Doch wie Serbien hat auch Kosovo ein existenzielles Interesse an Visaliberalisierungen und einer Annäherung an die EU. Die Regierung wird ihre Zusammenarbeit mit Serbien daher nicht aufgrund von Anklagen gegen einzelne ihrer Mitglieder aufgeben können.


    Es ist dagegen auch ein erklärtes Ziel von EU-Außenpolitik, in Kosovo Korruption und organisierte Kriminalität zu bekämpfen. Die EU darf ihre Verantwortung gegenüber Kosovo nicht zugunsten ihrer Integrationspolitik mit Serbien aufgeben. Doch um beide Ziele zu erreichen, braucht die EU in Kosovo mehr Mut zum Risiko

    EU-Außenpolitik im Kosovo: mehr Mut zum Risiko | Erweiterung und Nachbarn | EurActiv.de

  7. #677
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Das nächste Verhandlungsthema steht fest, es wird wohl um die "Gütertrennung" gehen

    Was die Telefonvorwahl angeht, wird es vermutlich +383 und Dänemark oder Italien werden diese beantragen und dem Kosovo zur Nutzung zur Verfügung stellen.

  8. #678
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Weitere Abkommen getroffen:

    > Bei den Lokalwahlen dürfen alle Bewohner der Region teilnehmen, auch wenn sie dort nicht mehr leben, weil sie z.B. vertrieben wurden, das betrifft Serben die nun in Serbien leben, als auch Kosovaren.
    > Bei den Wahlen kann man auch mit serbischen Dokumenten teilnehmen.
    > Die Polizisten werden ohne Aufnahmeprüfung in die kosovarische Polizei integriert
    > Es gibt keinen Amtseid
    > Es sind keine kosovarischen Dokumente notwendig um Teil der Polizei zu werden
    > Es wurden Maßnahmen beschlossen, um die Wahlbeteiligung sicherzustellen
    > am 27. August treffen Taci und Dacic erneut in Brüssel aneinander

  9. #679
    Bendzavid
    Alter hahaha. Was sind das denn für beschissene Abkommen. Ihr seid 2 Mio man stellt Thaci an die Wand. Der Typ verkauft nicht der schlachtet alles aus.

  10. #680

    Registriert seit
    01.12.2012
    Beiträge
    1.537
    mit thaci haben die serben leichtes spiel... der junge sollte wieder in sein dorf und seinen job jemanden überlassen der was in der birne hat...

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 10:27
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.05.2010, 16:16
  3. neue Verhandlungen zwischen Belgrad und Priština
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 20:19
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.10.2005, 00:31
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2005, 12:37