BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 16 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 155

In Kosovo ist der religiöse Friede gefährdet

Erstellt von ardi-, 30.07.2010, 11:01 Uhr · 154 Antworten · 7.364 Aufrufe

  1. #1
    ardi-

    In Kosovo ist der religiöse Friede gefährdet

    [h2]In Kosovo ist der religiöse Friede gefährdet [/h2]


    Diskussionen um Kopftuchverbot und Mutter Teresa verschärfen das Klima.




    Diskussionen um das Kopftuchverbot sorgen für böses Blut: Muslime in Kosovo.

    Wenn der Grossmufti Kosovos ausländische Gäste empfängt, gibt er sich freundlich. Naim Ternava liebt die Wohlfühlrhetorik. Im Gespräch betet er wohlklingende Schlagworte herunter, er sagt, der Islam sei eine friedliche Religion, er lobt den freiheitlichen Verfassungsstaat, die Demokratie und die Menschenrechte.
    In einer Frage zeigt sich das geistliche Oberhaupt der kosovarischen Muslime aber kompromisslos. Er verlangt, dass an öffentlichen Schulen in Kosovo das Tragen von Kopftüchern erlaubt werde. Das Kopftuch, donnert Ternava, sei eine religiöse Pflicht. Dass der Koran die Kopfbedeckung für muslimische Frauen und Mädchen mit keinem Wort erwähnt, regt den Grossmufti nicht zum Nachdenken an. Er sucht den Streit mit der Regierung, die kürzlich ein Kopftuchverbot an Grund- und Mittelschulen verhängt hat.
    Debatte über Islam hat erst begonnen
    Notfalls werde man den jungen Staat Kosovo vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verklagen, drohte Ternava diese Woche. Bildungsminister Enver Hoxhaj beruft sich unbeeindruckt auf das Grundgesetz, der Kosovo als säkularen Staat mit einer neutralen Haltung gegenüber Religionen definiert. «Wer damit nicht einverstanden ist, kann sich an das Verfassungsgericht wenden», sagt Hoxhaj.
    Aber die Debatte über die Rolle des Islam in der kosovarischen Gesellschaft hat erst begonnen. Ausgelöst wurde sie nach einer Protestkundgebung von etwa 5000 Muslimen, die Mitte Juni durch die Hauptstadt Pristina zogen. Erstmals in der jüngeren Geschichte Kosovos zeigten die selbst ernannten Rechtgläubigen eine derartige öffentliche Präsenz. Die grosse Mehrheit der 2 Millionen Kosovo-Albaner praktiziert den muslimischen Glauben nicht aktiv, man pflegt einen lockeren Umgang mit dem Islam, und die religionsferne politische Elite betont stets die Allianz mit den USA und Europa. Schliesslich haben nicht arabische Länder Kosovo von der serbischen Herrschaft erlöst, sondern der Westen.
    Die Armut ausnutzen
    Ähnlich wie die Muslime in Bosnien sind auch die Albaner der religiösen Schule der Hanafiten zuzurechnen, die ausser dem Koran und der Sunna – den Handlungen des Propheten – auch dem pragmatischen Urteil und der Vernunft Bedeutung beimisst. Dieser liberalen Schule gehören weltweit mehr als 350?Millionen oder 42 Prozent aller islamischen Gläubigen an. Fanatische Strömungen hatten auf dem Balkan kaum Chancen, weil die Türken, die den Islam dorthin brachten, der hanafitischen Rechtsschule anhingen.
    Diese Tradition des Islam in Bosnien, Albanien und Kosovo stellt seit Jahren eine kleine Bewegung religiöser Fundamentalisten in Frage. Meistens handelt es sich dabei um junge Männer, die in den Golfstaaten studiert haben und von angeblichen Hilfsorganisationen aus Saudiarabien unterstützt werden. Im Volksmund werden sie Wahhabiten genannt. Diese Bezeichnung für die Anhänger der in Saudiarabien geltenden, besonders rigiden Version des Islam lehnen sie ab und nennen sich Rechtgläubige. Sie missionieren vor allem auf dem Land, wo die Armut verheerend ist. In Pristina betreiben sie zudem mehrere Herbergen für arme Studenten.
    Zur Verhüllung gezwungen
    Kürzlich sahen sich die kosovarischen Behörden gezwungen, eine Moschee in der Region Drenica zu schliessen und den aus Albanien stammenden Imam des Landes zu verweisen. Er hatte die schlechte soziale Lage der Bevölkerung ausgenutzt, um den radikalen Islam zu propagieren. Wie aggressiv die Fundamentalisten vorgehen, zeigt der Fall des liberalen Theologen Xhabir Hamiti. Er wurde in Pristina verprügelt, nachdem er die Eiferer kritisiert und das Kopftuchtragen nicht als oberste Priorität für Frauen bezeichnet hatte.
    Lascher Umgang mit Fundamentalisten
    Ende Mai nahm die Polizei in der Stadt Prizren fünf Extremisten fest und beschlagnahmte zahlreiche Waffen. Sie sollen einen Mann verprügelt haben, der Bibeln verteilte. Die Soziologin Sibel Halimi kritisiert den laschen Umgang mit den Fundamentalisten. Die Regierung habe deren Einfluss lange unterschätzt. Viele Frauen würden von den Männern, die als Versorger der Familie eine dominierende Rolle besässen, zur Verhüllung ihres Körpers gezwungen, sagt Halimi.
    Als Führer der Fundamentalisten in Kosovo gilt Shefqet Krasniqi, der Hauptimam der Grossen Moschee in Pristina. Schlagzeilen machte er voriges Jahr, als er in einer umstrittenen Predigt sagte, die albanischstämmige Nonne Mutter Teresa gehöre in die Hölle, weil sie keine Muslimin gewesen sei. Solche Entgleisungen gefährden den religiösen Frieden in Kosovo, wo neben der muslimischen Mehrheit auch eine albanisch-katholische und eine serbisch-orthodoxe Gemeinschaft leben. Viele Kosovo-Albaner muslimischen Glaubens empfinden das Kopftuchverbot und den Bau einer neuen Kathedrale zu Ehren von Mutter Teresa im Zentrum Pristinas als Affront. Das Gotteshaus soll noch dieses Jahr anlässlich der Feiern zum 100. Geburtstag der Ordensmutter eingeweiht werden.


    Quelle: In Kosovo ist der religiöse Friede gefährdet - News Ausland: Europa - bazonline.ch

  2. #2
    Mulinho
    Dieses Land kennt auch nur Streit und Reibereien, langsam nervt es.

    Und dann fragt man sich, wieso man sich als Diasporakiddy nicht 100%ig heimisch fühlt.

  3. #3

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Natürlich der behinderte Ardi der sofort einen Thread erstellen muss, war ja klar.

  4. #4
    Kelebek
    Aber nein doch, die Religion des Albaners ist irrelevant, wichtig und an erster Stelle kommt das Albanertum.

  5. #5
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.031
    Da die Albaner nicht mehr den Serben als Gefahr haben werden sie eine Gefahr für sich selber.

  6. #6
    ardi-
    Zitat Zitat von AK47-Psyko Beitrag anzeigen
    Natürlich der behinderte Ardi der sofort einen Thread erstellen muss, war ja klar.
    Mhm, wiedereinmal ein toller Beitrag von dir. Du hast das Thema erfasst.

    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Aber nein doch, die Religion des Albaners ist irrelevant, wichtig und an erster Stelle kommt das Albanertum.
    Hast du den Zeitungsartikel gelesen?

    Falls nicht, ist dein Beitrag genau so sinnvoll wie der von Psyko.

  7. #7

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Und dein Thread ist sinnvoll? Was willst du Dorftrottel mit diesem basler Bericht erreichen? Was ist dein Ziel?

    Jeder Trottel kann einfach bei Google News, Kosovo eingeben und dan hier ein Thread eröffnen!

  8. #8
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von AK47-Psyko Beitrag anzeigen
    Und dein Thread ist sinnvoll? Was willst du Dorftrottel mit diesem basler Bericht erreichen? Was ist dein Ziel?

    Jeder Trottel kann einfach bei Google News, Kosovo eingeben und dan hier ein Thread eröffnen!
    Und das tun auch alle hier, also hör auf zu spammen

  9. #9
    ardi-
    Zitat Zitat von AK47-Psyko Beitrag anzeigen
    Und dein Thread ist sinnvoll? Was willst du Dorftrottel mit diesem basler Bericht erreichen? Was ist dein Ziel?

    Jeder Trottel kann einfach bei Google News, Kosovo eingeben und dan hier ein Thread eröffnen!
    Haha,

    Es ist ein Bericht. Was soll ich damit erreichen?

    Es sagt uns genau das, was viele von euch nicht akzeptieren wollen.

    Die Araber mitten im Kosovo, die Geld für Shamia bezahlen usw.
    Unterschätzt die Wahabiten nicht.

    Auch Muli kann es nun sehen. Das Kopftuch hat anscheinend einen höheren Standpunkt in deiner Gesellschaft, als ich dachte.

  10. #10
    benutzer1
    durch ein kopftuchverbot wird der fundamentalistisch-wahabistische islam sicherlich nicht ausgelöscht. stattdessen schränkt man friedvolle muslime in ihrer religionsausübung ein. :


    naja, was will man von der dämlichen regierung eben erwarten?

Seite 1 von 16 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der bedrohte Friede – heute
    Von ZX 7R im Forum Politik
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 25.02.2016, 12:03
  2. Worte Jesu (Friede sei mit ihm) in Koran, Hadith und Bibel
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 118
    Letzter Beitrag: 16.05.2012, 18:55
  3. Jovanovic: Jeremic gefährdet den EU-Weg Serbiens
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Kosovo
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.04.2010, 23:49
  4. Die zukunft der albaner ist gefährdet!
    Von Imperatori im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 06.01.2010, 07:45
  5. EU-Mission im Kosovo gefährdet
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 20:59