BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 114 von 493 ErsteErste ... 1464104110111112113114115116117118124164214 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.131 bis 1.140 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.728 Aufrufe

  1. #1131

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    keine unabhöngikeit= IRak auf dem BAlkan

  2. #1132
    jugo-jebe-dugo
    28.11.2006

    Der Professor der Universität Gießen und Experte für Südosteuropa, Wolf Oschlies hat für den Rundfunksender Deutsche Welle bewertet, dass die Ideen über eine bedingte Unabhängigkeit oder begrenzte Souveränität des Kosovo sinnlos sind.

    „Die Souveränität ist wie Freiheit – man hat sie oder man hat sie nicht und diese Ausdrücke zeigen nur, dass der internationalen Gemeinschaft unangenehm ist, denn sie weiß, dass sie die eigenen Prinzipien missachtet“, hat Oschlies gesagt und daran erinnert, dass bereits seit Juni 1999 die UNO-Resolution 1244 in Kraft ist, mit welcher der Status des Kosovo als Bestandteil der BRJ, bzw. Serbiens klar definiert ist.

    Oschlies hat sich auch den Behauptungen einiger westlicher Funktionäre widersetz, dass Serbien das Recht verloren hat über Kosovo zu bestimmen. „Serbien ist ein demokratisches Land, das Reformen durchführt und bald wird es wahrscheinlich in die NATO und die Partnerschaft für den Frieden aufgenommen werden“, hat Oschlies hinzugefügt.

    Er hat bewertet, dass die internationale Gemeinschaft auf jeden Fall Kosovo verlassen möchte, aber dass sie dies nicht tun kann, denn, wie er anführte, würde eine Halbe Stunde nach ihrem Abzug ein Krieg ausbrechen.

    Der deutsche Professor hat darauf hingewiesen, dass die einzige Möglichkeit für die Bewältigung der Krise die Rückkehr zur UNO-Resolution 1244 und deren genaue Umsetzung ist.

    Quelle: http://www.rts.co.yu/jedna_vest.asp?IDNews=168696

  3. #1133
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Bitte schön

  4. #1134
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Ivo2
    Bitte schön
    Danke.



    01.12.2006

    Kosovo-Premier Ceku besucht nach Moskau Zagreb

    Auf Einladung von Präsident Stjepan Mesic und Ministerpräsident Ivo Sanader

    Belgrad/Pristina (APA) - Der kosovarische Regierungschef Agim Ceku besucht am Freitag Zagreb. Am Donnerstag hatte sich der Kosovo-Premier in Moskau aufgehalten, wo er die Bestrebungen Pristinas nach einer Unabhängigkeit der von der UNO verwalteten serbischen Provinz im russischen Parlament und im Außenministerium vertrat. Cekus Besuch in Kroatien erfolgt nach Angaben der Presseagentur Kosovapress auf Einladung von Präsident Stjepan (Stipe) Mesic und Ministerpräsident Ivo Sanader.

    Kosovarische Medien berichteten am Freitag, dass die russischen Gesprächspartner Ceku darüber informiert hätten, dass der künftige Status des Kosovo durch die Gespräche Belgrads und Pristinas festgelegt werden solle. Die russische Seite habe Bereitschaft bekundet, bei der Suche nach einer Lösung Hilfe zu leisten, so die albanischsprachige Tageszeitung "Koha ditore". Moskau habe "große Zurückhaltung" gegenüber der Forderung Cekus nach einer Unabhängigkeit des Kosovo bekundet, schrieb die Tageszeitung "Express".

    Der Kosovo wird seit 1999 von der UNO verwaltet, ist aber völkerrechtlich weiterhin ein Bestandteil Serbiens, das sich der Unabhängigkeit der Provinz widersetzt. In Belgrad wurde Ceku der Kriegsverbrechen während des Kosovo-Krieges (1998-99) beschuldigt, die serbischen Behörden hatten vor einigen Jahren auch einen internationalen Haftbefehl ausgestellt.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2681154

  5. #1135
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474

    Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht im..

    Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht im Kosovo übernommen.“


    http://www.eurasischesmagazin.de/art...kelID=20061111

  6. #1136
    Lucky Luke
    :!:

    Terroristen sind die, die in Tschetschenien Völkermord begangen haben!

  7. #1137
    Avatar von kosova-kusho-55

    Registriert seit
    30.11.2006
    Beiträge
    35

    Re: Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht

    Zitat Zitat von TigerS
    Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht im Kosovo übernommen.“


    http://www.eurasischesmagazin.de/art...kelID=20061111
    seit wann habt ihr die macht. und was kommt ihr mit terorristen man. die grössten terorristen sind die, die behaupten sie jagen terorristen.

  8. #1138

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    tschetschenien leidet sehr unter dem russischen terrorismus.

  9. #1139
    jugo-jebe-dugo
    01.12.2006

    „Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht im Kosovo übernommen.“

    Das Verhältnis Russlands zu Europa entscheidet sich auch auf dem Balkan und im Kaukasus. Wo die Konfliktlinien verlaufen und welche Lösungen sich abzeichnen, erläutert Sergej Karaganow. Er ist stellvertretender Direktor des Moskauer Europa-Instituts und Vorsitzender des „Unabhängigen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik“. Das Gremium berät die russische Regierung bei der Erarbeitung außenpolitischer Strategien.

    Von Ulrich Heyden



    urasisches Magazin: Sergej Aleksandrowitsch, wird Russland gegen eine Unabhängigkeit des Kosovo im UN-Sicherheitsrat sein Veto einlegen?

    Sergej Karaganow: Ich glaube nicht.

    EM: Die fünf westlichen Mitglieder der Jugoslawien-Kontaktgruppe wollen einen Plan vorlegen, nach dem das Kosovo eine begrenzte Unabhängigkeit bekommt.

    Karaganow: Wir sind nicht damit einverstanden aber ich glaube wir werden uns im Sicherheitsrat enthalten. Unsere Freunde im Westen haben sich in eine Falle manövriert. Wir werden sie nicht vor den Folgen ihrer Fehler retten und dafür die Verantwortung übernehmen. Wenn das Kosovo unabhängig wird, kann das für die anderen Staaten auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion einen Präzedenzfall schaffen.

    EM: Manchmal hat man den Eindruck, dass Moskau mit derartigen Ankündigungen nur Druck auf Georgien machen will. Ist Russland ist wirklich bereit, Abchasien und Süd-Ossetien als unabhängige Staaten anzuerkennen?

    Karaganow: Die Frage ist noch nicht entschieden. Es gibt die Meinung in Russland, man müsse die Beziehungen zu Europa allmählich vertiefen. Es gibt auch viele die glauben, dass man die Menschen in Abchasien und Süd-Ossetien nicht zwingen kann, sich mit Georgien zu vereinigen. Früher oder später stellt sich die Frage, ihre Unabhängigkeit anzuerkennen. Abchasien und Süd-Ossetien existieren seit 15 Jahren als unabhängige Staaten. Sie haben eine Quasi-Unabhängigkeit erreicht, weil sie seit 15 Jahren ein eigenes politisches System und eine eigene Verwaltung geschaffen und weil sie eine Aggression von Seiten Georgiens zurückgeschlagen haben. Damit haben sie mehr Grund die Unabhängigkeit zu fordern als das Kosovo.


    „Eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine würde zur Krise in Europa führen“.

    EM: Was wäre die Alternative zu einer schnellen Anerkennung von Abchasien und Süd-Ossetien durch Russland?

    Karagnow: Wir können mit diesen Staaten eine enge Zusammenarbeit entwickeln, auch auf juristischem Gebiet. Wir können zu diesen Staaten Beziehungen entwickeln, wie sie beispielsweise zwischen Russland, vielen europäischen Ländern, den USA und Taiwan bestehen.

    EM: Wie stehen die Chancen für einen Nato-Beitritt von Georgien und der Ukraine?

    Karaganow: Für Georgien besteht theoretisch eine kleine Chance. Die Nato nimmt normaler Weise nur Länder auf, in denen es keine Probleme gibt. Georgien hat viele Probleme. Was die Ukraine betrifft, glaube ich, dass die führenden Länder Europas begreifen, dass ein Nato-Beitritt zu einer erstklassigen Krise im Zentrum von Europa führen würde.

    EM: Der russische Außenminister Sergej Lawrow erklärte, Georgien habe kürzlich die sechs russischen Offiziere in Georgien verhaftet, nachdem die Nato ein Programm zur Zusammenarbeit mit Georgien beschlossen hat.

    Karaganow: Die russischen Offiziere wurden verhaftet, nachdem Saakaschwili in Washington war. Aber er erhielt dort keine Unterstützung für so sein Verhalten. Saakaschwili versuchte den Eindruck zu erwecken, als ob er diese Unterstützung hat, in Wirklichkeit versucht da nur der Schwanz mit dem Hund zu wedeln. Ich glaube Washington wollte diese Krise nicht. Sie hat den USA nur Probleme gebracht. Europa spielte bei der Lösung dieser Krise eine sehr konstruktive Rolle.

    „Wenn der Westen das Kosovo anerkennt, muss er auch andere Staaten anerkennen.“

    EM: Zurück zum Kosovo. In den letzten 15 Jahren hat Russland versucht Meinungsverschiedenheiten mit Europa einvernehmlich zu lösen. Wäre ein Bruch in der Kosovo-Frage nicht ein Rückfall in den Beziehungen zwischen Russland und Europa?

    Karaganow: Ich glaube nicht, dass das ein scharfer Widerspruch ist. Wen kümmert das? Diese Frage beschäftigt nur eine kleine Gruppe von Menschen. Unsere Freunde im Westen haben keine realen Argumente. Wenn sie das Kosovo anerkennen, müssen sie automatisch auch andere Staaten anerkennen, die bisher international nicht anerkannt sind. Das heißt nicht, dass wir diese Staaten sofort anerkennen. Russland hat da keine Eile.

    EM: Gefährdet die Meinungsverschiedenheit zum Kosovo nicht die Strategie des russischen Präsidenten, die Beziehungen zu Europa zu vertiefen?

    Karaganow: Ich glaube nicht, dass das Kosovo eine große Frage ist. Das ist eine Kleinigkeit. Europa kann in dem Fall nichts machen. Zu unserem großen Bedauern fehlt Europa das politische Gewicht.

    EM: Warum legt Russland keinen konkreten Plan für das Kosovo vor?

    Karaganow: Wir wollen nicht die Verantwortung für die Unordnung übernehmen, die im Kosovo geschaffen wurde.

    EM: Welche Unordnung?

    Karaganow: Faktisch hat eine terroristische Organisation die Macht im Kosovo übernommen. Es werden ethnische Säuberungen gegen Serben durchgeführt.

    EM: Wie wird sich das Kosovo nach einer Anerkennung entwickeln?

    Karaganow: Die Frage ist, ob Europa die volle Verantwortung für das Kosovo übernehmen will oder das Kosovo endgültig zu einer moslemischen Enklave wird, über die Drogen nach Europa geschleust werden.

    EM: Wird Russland weiter in der Jugoslawien-Kontaktgruppe mitarbeiten?

    Karaganow: Wenn das Kosovo als unabhängiger Staat anerkannt wird, gibt es für Russland keinen Grund mehr in der Kontaktgruppe zu bleiben. Es gibt aber auch andere Meinungen.

    EM: Sergej Aleksandrowitsch, haben Sie herzlichen Dank für das Gespräch.


    http://www.eurasischesmagazin.de/art...kelID=20061111


    Wer in Russland fragt Sergej Aleksandrowitsch?

  10. #1140

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    tadic ist wohl in ger zu besuch und hat sich mit angela merkel getroffen.
    unter anderem ging es um kosova und die serbische meinung, dass ks eine autonomie erhalten solle.

    die deutsche bundeskanzlerin sagte: eher wird ks unabhängig als wieder eine autonome provinz serbiens zu werden.

    deutschland übernimmt ab dem 1.januar die EU-Ratspräsidentschaft und wird eine wichtige rolle dabei haben.

    http://www.rtklive.com/site/news/news_view.php?id=36205

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45