BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 183 von 493 ErsteErste ... 83133173179180181182183184185186187193233283 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.821 bis 1.830 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.734 Aufrufe

  1. #1821

    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.896
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von mi_srbi
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters sieht Ahtisaaris Entwurf vor, dass die Bewohner Kosovos das Recht auf eine doppelte Staatsbürgerschaft erhalten. Die Führung der Provinz soll zwar zu guten Beziehungen zu Serbien und anderen Nachbarstaaten aufgefordert werden. Von einer serbischen Souveränität über die Provinz ist in dem Entwurf aber - anders als in der bislang maßgeblichen UN-Resolution 1244 - keine Rede mehr. Seinen Anteil an den Vermögenswerten und Schulden des zerbrochenen Staates Jugoslawien soll der Kosovo selbst übernehmen. Als "Unabhängigkeit mit begrenzter Souveränität" hat Deutschland das Resultat beschrieben.


    Doch der Westen sieht keine Möglichkeit, die zwei Millionen Albaner im Kosovo nach jahrelanger Unterdrückung und dem Krieg 1998/99 mit seinen 10.000 Todesopfern und 800.000 Flüchtlingen zurück unter die Herrschaft der Regierung in Belgrad zu zwingen.

    http://www.zeit.de/online/2007/05/Ko...tisaari?page=1

    suma du penner das mit dem staat im staate hast dir schön ausgemalt du trauriger nie einsehender nationalist.

    die serben können ruhig auch einen serbsichen pass haben es ändert nix dran das politisch serbien in kosova NIX ZU MELDEN hat.

    versuch dir mal das in deiner verfaulten birne einzuprägen. :wink:
    Politisch nicht aber trotzdem...


    Was sagst du dazu das Belgrad die serbischen Gebiete Kosovos indirekt kontrolieren kann und sie finanziell unterstützen darf ohne Politik? Wie findest du das die Serben Kosovos direkte Bezihung zur serbischen Regierung führen dürfen was ihr nicht verhindern könnt? Den serbischen Pass dürfen sie auch behalten.
    ich habe doch geschrieben du holzkopf das mich nicht stört das die serben auch einen serbischen pass haben können lies mal genau.....

    und klar kann serbien geld schicken doch diese laufen über die behörden in prishtina....

    und von autonomie die du sprichst ist überhupt keine rede.

    bring mir die stelle aber subito.
    Das ist egal ob es über die Behörden in Pristina läuft,wieviel geld Serbien schickt soviel werden die Kosovo Serben kriegen und kein Cent weniger oder denkst du wirklich pristina kann sich von dem was wegnehmen?


    Und es ist so was wie eine Autonomie auch wenn du es ungerne wahr haben willst.Die Serben werden mit den Albanern nichts zu tun haben,werden sich selber verwalten und über ihre Gebiete bestimmen.

    Wie nennt man dann so was wenn nicht Autonomie,nenn es wie du willst aber es ist nunmal Fakt.Sie werden Bezihung zu Belgrad führen dürfen wie sie wollen besonders der Norden der an Serbien grenzt,da wird es kaum eine grenze geben da Serben sie kontrolieren.



    Den Bedenken der serbischen Minderheit soll mit einer weitreichenden Autonomie begegnet werden.


    http://www.zeit.de/online/2007/05/Ko...tisaari?page=1


    Hier hast du es du nationalistischer Honk.Maul gestopft?

  2. #1822
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    suma zitat;


    Das ist egal ob es über die Behörden in Pristina läuft,wieviel geld Serbien schickt soviel werden die Kosovo Serben kriegen und kein Cent weniger oder denkst du wirklich pristina kann sich von dem was wegnehmen?


    Und es ist so was wie eine Autonomie auch wenn du es ungerne wahr haben willst.Die Serben werden mit den Albanern nichts zu tun haben,werden sich selber verwalten und über ihre Gebiete bestimmen.
    Wie nennt man dann so was wenn nicht Autonomie,nenn es wie du willst aber es ist nunmal Fakt.Sie werden Bezihung zu Belgrad führen dürfen wie sie wollen besonders der Norden der an Serbien grenzt,da wird es kaum eine grenze geben da Serben sie kontrolieren.
    ---------------------------------------------------------------------

    natürlich wird nichts weggenommen aber so hat man doch unter der kontrolle für was das geld ist.... :wink:

    und da hast diR wieder selber eine falle gestellt du dümmerchen das die serben nichts mit den albnern zu tun habe....
    nennst das nicht nationalistisch?
    so sieht also deiner meinung nach das zusammenleben aus. :idea:

    es geht um regionale verwaltungen aber ja wem will ich dies auch erklären????

    der staat heisst kosova und die hauptstelle heisst prishtina da kannst dir noch irgendwelche traumblasen ausmalen suma.

    und die grenze wird erstmal von der eu kontrolliert und danach von der TMK......

    BY BY SERBIA

  3. #1823

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080

    Tadic hat um sonst gefleht

    Status-Frage. UN-Chefvermittler Ahtisaari übergibt Vorschläge zur Zukunft der abtrünnigen serbischen Provinz.

    Belgrad. Serbiens Präsident Boris Tadic hat vergebens um Aufschub gefleht: Am heutigen Freitag wird Martti Ahtisaari, UN-Chefvermittler im Kosovo-Konflikt, in Wien seinen Vorschlag über den Endstatus der abtrünnigen südserbischen Provinz präsentieren. Und zwar den Vertretern der Kosovo-Kontaktgruppe - bestehend aus USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien. Eine Woche später will Ahtisaari den Plan den Regierungen in Belgrad und Pristina vorlegen.

    http://www.diepresse.com/Artikel.asp...rt=a&id=613573

  4. #1824
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Stunde der Wahrheit für den Kosovo

    Von unserem Korrespondenten HELMAR DUMBS (Die Presse) 26.01.2007

    Status-Frage. UN-Chefvermittler Ahtisaari übergibt Vorschläge zur Zukunft der abtrünnigen serbischen Provinz.





    Martti Ahtisaari, UN-Chefvermittler im Kosovo-Konflikt. | (c) AP (Christian Lutz)


    Belgrad. Serbiens Präsident Boris Tadic hat vergebens um Aufschub gefleht: Am heutigen Freitag wird Martti Ahtisaari, UN-Chefvermittler im Kosovo-Konflikt, in Wien seinen Vorschlag über den Endstatus der abtrünnigen südserbischen Provinz präsentieren. Und zwar den Vertretern der Kosovo-Kontaktgruppe - bestehend aus USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien. Eine Woche später will Ahtisaari den Plan den Regierungen in Belgrad und Pristina vorlegen.



    Ob dann weitere direkte Gespräche stattfinden, oder ob die Konfliktparteien nur Änderungswünsche deponieren dürfen, ist noch offen. Serbien will eine Abtrennung der Provinz, die zu mehr als 90 Prozent von Albanern bewohnt wird, aber für Serben mit großer historischer und religiöser Bedeutung aufgeladen ist, verhindern oder verzögern. Doch auf eine Art Selbstständigkeit für Kosovo dürfte der Prozess hinauslaufen.


    Bereits vor Wochen erfuhr die "Presse" aus diplomatischen Kreisen, dass Ahtisaari eine "überwachte Unabhängigkeit" vorschlagen werde. Überwacht von einer EU-Mission mit starken Vollmachten und einer zunächst unverminderten Nato-Präsenz (derzeit 16.500 Soldaten). Die Kosovo-Serben sollen im Gegenzug breite Selbstverwaltungsrechte bekommen, inklusive enger Bindung an Belgrad. Sogar von Doppel-Staatsbürgerschaft ist die Rede.
    Die Spekulationen um das Papier haben zuletzt überhand genommen: Die Belgrader Zeitung "Blic" will erfahren haben, dass Ahtisaari zunächst nur die "technischen" Punkte, die vor allem den Schutz der serbischen Minderheit betreffen, vorlegen wird. Die Gretchenfrage über den Status soll demnach erst in der Endversion enthalten sein, die an den UN-Sicherheitsrat geht.

    Der Sender B92 berichtet das exakte Gegenteil. Ein Ausklammern der Statusfrage hätte nur insofern eine Logik, als dass hier kein Millimeter Annäherung der Konflikt-Parteien vorstellbar ist: Die Kosovo-Albaner wollen den verarmten Flecken Land um jeden Preis der Souveränität Belgrads entziehen. Serbien hingegen würde den Kosovo-Albanern alles gewähren außer die endgültige Loslösung. De facto hat Belgrad in der Provinz aber seit 1999 nichts mehr zu sagen, als nach dem Krieg eine UN-Verwaltung installiert wurde.

    Der Kosovo-Prozess ist in die Zielgerade eingebogen. Dort warten noch erhebliche Hürden, vor allem im UN-Sicherheitsrat: Russland hat sogar mit seinem Veto gedroht, falls die Lösung für Belgrad nicht akzeptabel ist. Im März soll der Showdown im höchsten UN-Gremium beginnen.

    http://www.diepresse.com/Artikel.asp...rt=a&id=613573

  5. #1825

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    ja das hat er 8)

  6. #1826
    Syndikata
    Zitat Zitat von mi_srbi
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von mi_srbi
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters sieht Ahtisaaris Entwurf vor, dass die Bewohner Kosovos das Recht auf eine doppelte Staatsbürgerschaft erhalten. Die Führung der Provinz soll zwar zu guten Beziehungen zu Serbien und anderen Nachbarstaaten aufgefordert werden. Von einer serbischen Souveränität über die Provinz ist in dem Entwurf aber - anders als in der bislang maßgeblichen UN-Resolution 1244 - keine Rede mehr. Seinen Anteil an den Vermögenswerten und Schulden des zerbrochenen Staates Jugoslawien soll der Kosovo selbst übernehmen. Als "Unabhängigkeit mit begrenzter Souveränität" hat Deutschland das Resultat beschrieben.


    Doch der Westen sieht keine Möglichkeit, die zwei Millionen Albaner im Kosovo nach jahrelanger Unterdrückung und dem Krieg 1998/99 mit seinen 10.000 Todesopfern und 800.000 Flüchtlingen zurück unter die Herrschaft der Regierung in Belgrad zu zwingen.

    http://www.zeit.de/online/2007/05/Ko...tisaari?page=1

    suma du penner das mit dem staat im staate hast dir schön ausgemalt du trauriger nie einsehender nationalist.

    die serben können ruhig auch einen serbsichen pass haben es ändert nix dran das politisch serbien in kosova NIX ZU MELDEN hat.

    versuch dir mal das in deiner verfaulten birne einzuprägen. :wink:
    Politisch nicht aber trotzdem...


    Was sagst du dazu das Belgrad die serbischen Gebiete Kosovos indirekt kontrolieren kann und sie finanziell unterstützen darf ohne Politik? Wie findest du das die Serben Kosovos direkte Bezihung zur serbischen Regierung führen dürfen was ihr nicht verhindern könnt? Den serbischen Pass dürfen sie auch behalten.
    ich habe doch geschrieben du holzkopf das mich nicht stört das die serben auch einen serbischen pass haben können lies mal genau.....

    und klar kann serbien geld schicken doch diese laufen über die behörden in prishtina....

    und von autonomie die du sprichst ist überhupt keine rede.

    bring mir die stelle aber subito.
    Das ist egal ob es über die Behörden in Pristina läuft,wieviel geld Serbien schickt soviel werden die Kosovo Serben kriegen und kein Cent weniger oder denkst du wirklich pristina kann sich von dem was wegnehmen?


    Und es ist so was wie eine Autonomie auch wenn du es ungerne wahr haben willst.Die Serben werden mit den Albanern nichts zu tun haben,werden sich selber verwalten und über ihre Gebiete bestimmen.

    Wie nennt man dann so was wenn nicht Autonomie,nenn es wie du willst aber es ist nunmal Fakt.Sie werden Bezihung zu Belgrad führen dürfen wie sie wollen besonders der Norden der an Serbien grenzt,da wird es kaum eine grenze geben da Serben sie kontrolieren.



    Den Bedenken der serbischen Minderheit soll mit einer weitreichenden Autonomie begegnet werden.


    http://www.zeit.de/online/2007/05/Ko...tisaari?page=1


    Hier hast du es du nationalistischer Honk.Maul gestopft?
    ja die kosovo-serben dürfen beziehung zu belgrad führen aber belgrad kann und wird nichts im kosovo kontrollieren
    und dass mit dem pass die serben müssen aufjedenfall den kosovo pass auch besitzen um als staatsbürger dazu gezählt zu werden dass ist aber nichts besonderes ich besitze ja auch 2 pässe in DE

  7. #1827

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    151
    Was ist den das für eine Berichterstattung "hat umsonst gefleht" klingt nach Bild-Zeitung "Das Monster aus Bagdad" etc.

  8. #1828

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Ist den Kosovo immer noch nicht unabhängig :?: Na Mist :!: Kommt sicher noch, gaaaaaaaaaaaanz sicher, bis 2311 ganz, ganz sicher Ach ist das herrlich

  9. #1829
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Pixi
    Ist den Kosovo immer noch nicht unabhängig :?: Na Mist :!: Kommt sicher noch, gaaaaaaaaaaaanz sicher, bis 2311 ganz, ganz sicher Ach ist das herrlich
    soooooo laaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnnnnggggggggggggeeeeeeee eeee


    serbien NICHTS ZU MELDEN HAT ..............................

    Kann ich auch noch 5 jahre warten..............

  10. #1830
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090

    IN EUROPA ENTSTEHT EIN NEUER STAAT.....

    In Europa entsteht ein neuer Staat
    VON THOMAS BREY, 25.01.07, 20:21h, AKTUALISIERT 25.01.07, 20:23h


    Pristina, die Hauptstadt des Kosovo


    Artikel mailen
    Druckfassung

    BELGRAD. Die abtrünnige südserbische Provinz Kosovo soll auf Dauer der jüngste europäische Staat werden. UN-Vermittler Martti Ahtisaari werde die eingeschränkte Souveränität dieser fast nur noch von Albanern bewohnten Region unter Aufsicht der EU vorschlagen. So verbreiten Diplomaten, noch bevor der ehemalige finnische Regierungschef heute den Experten der „Kontaktgruppe“ - USA, Russland, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien - und am 2. Februar in Belgrad und Pristina seine Vorstellungen darlegt.
    Damit soll ein Schlüsselproblem des Balkanraumes gelöst werden, das unter anderem zum Auseinanderbrechen Jugoslawiens geführt hatte. Ein zentraler Punkt der Vorschläge ist der Schutz der serbischen Minderheit, die nur noch rund 100 000 der zwei Millionen Einwohner ausmacht. Die einst die Albaner in der serbischen Provinz unterdrückende Minderheit wird inzwischen selbst von den einstigen Opfern schikaniert. Rund 100 000 Serben flohen in den letzten Jahren. Für die Verbliebenen sollen Plätze im Parlament von Pristina reserviert werden, damit sie ihre Rechte wahrnehmen können. Nach dem Prinzip der „doppelten Mehrheit“ können für die Minderheit wichtige Gesetze dort nur angenommen werden, wenn auch die Kosovo-Serben zustimmen.

    Zu ihrem Schutz werden neue Gemeinden gegründet, in denen sie im Polizei-, Schul- und lokalen Gerichtswesen das Sagen haben. Die „Mutterrepublik“ Serbien darf nach diesen Plänen die Minderheit finanziell unterstützen, die Mittel müssen jedoch über die albanischen Kosovo-Behörden fließen. Besonderen Schutz sollen die aus dem Mittelalter stammenden serbischen Klöster genießen, die den insgesamt zehn Millionen Serben auf der Balkanhalbinsel als „Wiege der Kultur“ gelten.

    Auf der anderen Seite wird das Kosovo von Serbien abgetrennt. Die EU wird Aufseher mit weit reichenden Rechten in die Provinz schicken, um die Einhaltung der neuen Regeln zu überwachen. In dem Maße, wie Kosovo-albanische Behörden den Minderheitenschutz für die Serben umsetzen, sollen sie immer mehr Souveränität erhalten. Schon in der Übergangszeit soll das Kosovo Zugang zu internationalen Finanzorganisationen bekommen, um mit Großkrediten die am Boden liegende Wirtschaft aufzubauen.

    Die Ahtisaari-Pläne sollen vom UN-Sicherheitsrat noch im März oder April völkerrechtlich gutgeheißen werden. Da Russland als traditionelle serbische Schutzmacht jedoch mit einem Veto gedroht hat, bedarf es hoher diplomatischer Kunst, diesen Einspruch zu verhindern. Dazu wird es der UN-Vermittler vermeiden, in seinem Zukunftsszenario für das Kosovo klar und deutlich von der Unabhängigkeit dieser Provinz zu sprechen. Er setzt darauf, dass die tagtäglich praktizierte Souveränität unter EU-Führung nach einigen Jahren stillschweigend als Realität anerkannt wird.

    Moskau könnte dann im Weltsicherheitsrat einer praktischen Unabhängigkeit des Kosovos zustimmen, weil sie formaljuristisch nicht einmal erwähnt wird. Sollte Moskau trotz allem hart bleiben, erwägen Brüssel und Washington die bilaterale Anerkennung des neuen Staates unter Umgehung der Vereinten Nationen, haben Diplomaten hinter vorgehaltener Hand erklärt.

    Die EU will in die Region viel Geld pumpen, um durch Wohlstand dem Menschenschmuggel, dem Waffen- und Drogenhandel sowie der Zwangsprostitution den Nährboden zu entziehen. Serbien dürfte sich noch lange nicht mit dem Verlust des Kosovos abfinden, denn seit Jahrzehnten haben heimische Politiker dieses Thema missbraucht, um ihre Landsleute aufzubringen und von eigenen Versäumnissen abzulenken. „Ahtisaari entreißt uns das Kosovo“, titelt denn auch gestern die Belgrader Zeitung „Press“. (dpa)


    SUMA da hast deine 200000 serben soviel haben in kosova imgesamten gelebt......

    aber rechnen ist ja nicht deine stärke.... :wink:

    von 2 millionen bürger bei 90% albaner wieviel bleiben da noch übrig?

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45