BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 209 von 493 ErsteErste ... 109159199205206207208209210211212213219259309 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.081 bis 2.090 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.315 Aufrufe

  1. #2081
    jugo-jebe-dugo
    14.02.2007

    Parlament wies UNO-Vorschlag Ahtisaaris zum Kosovo zurück

    Chefverhandler habe Grundprinzipien des Völkerrechtes verletzt

    Belgrad - Das serbische Parlament hat bei seiner konstituierenden Sitzung am Mittwoch den Vorschlag des UNO-Chefverhandlers Martti Ahtisaari zum künftigen Status des Kosovo mit Stimmenmehrheit zurückgewiesen. In einer Erklärung wurde Ahtisaari vorgeworfen, die Grundprinzipien des Völkerrechtes verletzt zu haben. Durch seinen Status-Vorschlag würden die Souveränität und die Gebietseinheit Serbiens nicht gewürdigt. Gleichzeitig wurde aber die Teilnahme des Belgrader Verhandlerteams an den für 21. Februar einberufenen Wiener Gesprächen unterstützt.

    Die Parlamentserklärung wurde von 225 Abgeordneten unterstützt, dagegen waren 15 Abgeordnete der Koalition um die Liberaldemokratische Partei des früheren Vizeministerpräsidenten Cedomir Jovanovic und der einzige Abgeordnete einer albanischen Koalition. Drei Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Der frühere finnische Präsident Ahtisaari hat eine eingeschränkte Unabhängigkeit für die unter UN-Verwaltung stehende abtrünnige Provinz im Süden Serbiens vorgeschlagen. Belgrad hat Trennung des fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovos bereits mehrmals abgelehnt. Die Kosovo-Albaner wiederum streben eine uneingeschränkte Unabhängigkeit von Serbien an.

    ic: "Nur Kompromisslösung dauerhaft"

    Der Parlamentsdebatte wohnten sowohl der Präsident als auch der Regierungschef bei, die das Angebot Belgrads nach einer substanziellen Autonomie für das Kosovo wiederholten. Belgrad sei bemüht, auf friedlichem Wege eine beiderseitig annehmbare Lösung zu finden, erklärte Präsident Boris Tadic. "Nur eine Kompromisslösung kann einen dauernden Charakter haben und zur regionalen Stabilität führen".


    Der Vorschlag von UNO-Chefverhandler Martti Ahtisaari zum Kosovo würde den Weg in die Unabhängigkeit der Provinz bahnen. Eine Annahme dieses Vorschlages wäre verfassungswidrig, hob der Staatschef hervor. Nach Ansicht von Regierungschef Vojislav Kostunica wurde von Ahtisaari ein Vorschlag zur "Zerstückelung Serbiens" nach Belgrad gebracht. Er sei dem Kern und der Form nach ein gesetzwidriges Dokument, sagte Kostunica.

    nfache Wahrheit"

    "Die einfache Wahrheit lautet: Für das Kosovo gibt es keine Entschädigung", erklärte der Regierungschef. "Vergeblich sind alle Pressionen, sinnlos alle Angebote und all jenes, was von einigen als 'Kuchen' bezeichnet wird, damit Serbien auf seine Prinzipien verzichtet".


    Die serbischen Behörden würden mit der Unterstützung der Serbischen Radikalen Partei (SRS) rechnen können, falls sie wünschten, den Kosovo zu verteidigen, verkündete der amtierende Chef der Ultranationalisten, Tomislav Nikolic.

    den LDP-Chef Jovanovic sei die Parlamentserklärung allerdings ein "Ausdruck der Kontinuität mit der Politik, die Serbien vernichtet hat" und bedeute, dass Serbien den politischen Weg fortsetzen werde, welchen es in den vergangenen 15 Jahren gegangen sei. Der frühere serbische Vizeministerpräsident meinte auch, das vom Parlament eine "Politik des realen Lebens und nicht der Vergangenheit" formuliert werden müsste.

    Gegen die Parlamentserklärung sprach sich auch Riza Halimi, der ehemalige Bürgermeister von Bujanovac und einziger albanischer Abgeordnete im Parlament aus.


    http://derstandard.at/?url=/?id=2767619


    1A erklärt,für Kosovo gibt es keine entschädung,selbst die RS wäre keine richtige Entschädigung.Nur Ceda muss sein Maul aufmachen und auf Wählerstimmen gehen für die paar Verräterserben.Das der Albaner mit seiner 1 Stimme dagegen ist ist für mich eine Überraschung,dachte er ist für ein einheitliches Serbien.

  2. #2082
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von albaner
    verhandlungen hin oder her , er spricht alles dafür das wir unabhängig werden. ab nach serbien heisst es dann für die serben im kosovo wenn die kein albanisch lernen oder es denen nicht passt in einen unabhängigen kosovo zu leben.
    Stimmt nicht,bei einer Unabhängigkeit würden die Serben eine art Autonomie kriegen wo sie selber ihre Polizei haben,serbische Schulen,doppelte Staatsbürgerschaft(kosovarisch-serbisch) + enge verbindungen zu Belgrad haben dürfen,dazu dürfen sie jede finanzielle Hilfe von Serbien annehmen.
    also das stimmt soweit schon nur bewegt sich diese polizei innerhalb der kosova-polizei bedeutet kontrolle bleibt in prishtina....

    genau so wird auch das finanzielle gehandhabt das die gelder über prishtina laufen müssen.

  3. #2083
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    UN-Plan

    Serbisches Parlament votiert gegen unabhängiges Kosovo

    © Sasa Stankovic/EPA Auch der serbische Präsident Boris Tadic sprach sich gegen eine Unabhängigkeit des Kosovo aus
    Bei der ersten Sitzung des neu gewählten serbischen Parlaments haben alle großen Parteien gegen eine Unabhängigkeit des Kosovo gestimmt. Sie fürchten eine "Zerstückelung Serbiens", obwohl die Provinz mehrheitlich von Albanern bewohnt wird.

    Das Parlament Serbiens hat nach ganztägiger Debatte am Mittwochabend in Belgrad den Entwurf des UN-Vermittlers Martti Ahtisaari zum künftigen Status der Provinz Kosovo mit großer Mehrheit abgelehnt. Gegen den Plan stimmten 225 der 244 anwesenden Parlamentarier. Gegen die Ablehnung waren lediglich die Abgeordneten der liberalen LDP.

    Zuvor hatte die Regierung des amtierenden Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica eine Resolution gegen die vorgesehene de-facto- Unabhängigkeit der seit 1999 von den Vereinten Nationen verwalteten Provinz vorgeschlagen. Die meisten Redner in der Debatte kamen aus den Reihen der extrem-nationalistischen Radikalen und der Sozialistischen Partei, die den Ahtisaari-Plan als Teil der "Verschwörung gegen Serben und Serbien" verdammten und äußerst scharf gegen die UN, EU und NATO und besonders gegen die "Verräter" in den Reihen des eigenen Volkes sprachen.

    Vor den Abgeordneten kritisierte Kostunica den Plan als "Zerstückelung Serbiens", die auf dem "Argument der Macht und dem Recht des Stärkeren" basiere. Die Vorschläge seien "illegitim" und verstießen gegen die UN-Charta. Sie missachten die "Souveränität und territoriale Integrität" Serbiens und ihre Umsetzung hätte "unübersehbare" Folgen, warnte Kostunica. Die neue Resolution werde die Grundlage für die serbische Delegation bei den bevorstehenden Gesprächen mit den Kosovo-Albanern in Wien sein, sagte Kostunica nach der Abstimmung.


    Angebot für Autonomie
    Präsident Boris Tadic, der eine Unabhängigkeit der mehrheitlich von Albanern bewohnten Provinz ebenfalls ablehnte, bot stattdessen erneut eine "wesentliche Autonomie" an, innerhalb welcher die Albaner über "fast alle" Fragen alleine entscheiden würden. Er setzte sich für die Fortsetzung der von den UN vermittelten Gesprächsrunde in Wien ein. Dabei solle eine "gerechte" und keine "aufgezwungene" Lösung gefunden werden.


    Mehr zum Thema
    Serbien: Nationalisten werden stärkste KraftParlamentswahlen: Serbien wählt zwischen Europa und IsolationKososvo-Konferenz: Keine FreundlichkeitenDer frühere finnische Präsident Ahtisaari hat eine eingeschränkte Unabhängigkeit für die unter UN-Verwaltung stehende abtrünnige Provinz im Süden Serbiens vorgeschlagen. Belgrad hat eine Trennung des fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovos bereits mehrmals abgelehnt. Die Kosovo-Albaner wiederum streben eine uneingeschränkte Unabhängigkeit von Serbien an.

    Ahtisaari will seine Vorschläge noch im März dem UN-Sicherheitsrat zur Entscheidung vorlegen. Russland hatte wiederholt mit einem Veto gedroht, sollte Belgrad diesen Plänen nicht zustimmen können.


    DPA/Reuters


    das gute ist ja das obwohl imathisaari-plan nicht die unabhängikeit erwähnt wird pocht die serbische regierung dagegen.
    im übrigen wird die welt-gemeinschaft so eher bereit sein dem plan athisaaris zustimmnen wenn die serbische regierung sich quer stellt.

    bei allen bedenken belgrads darf doch nicht vergessen werden wie es jovanovic auch sagt das serbien kosovao defacto längst verloren hat .
    dies begann eigentlich schon 1989 als milos die autonomie abgeschafft hat....

    und was alles danach passsiert ist muss ich hier nicht ausführlich ausführen hoffentlich????

    es erstaunt das immer noch nicht von keinem serbischen politiker das wort der reue oder gar eine entschuldigung über die lippen kam...... :idea:

    denken die wirklich man könnte serbische polizei wieder in kosova stationieren??

    etwas mehr realismus an den tag legen hat noch niemandem geschadet.

    und bevor wieder suma und konsorten kommen kosova wurde erst 1913 von den grossmächten bei der londoner-konferenz serbien zugesprochen.....

    man kann noch so viele kloster und kirchen bauen deswegen hat man noch lange nicht deswegen das recht ein land unter sich unter die (nägel zureissen).........

    und wann hat serbien jemals eine schlacht in kosova gewonnen trotz ihrer militärischen überlegenheit und mehrmaligen vertreibungs-versuchen den albaner gegenüber?? :idea: :?:

    es hat zur erinnerung schon 1389 angefangen und seither hats nur niederlagen gegeben.........

    und die jetzt wird die letzte und entscheidende sein.......

    und als albaner finde ich gut das die serbische minderheit viele rechte bekommen.
    denn zu alten menschen sollte man immer freundlich sein.....
    die werden es nicht mehr lange machen also soll man ihnen ein leben in würde ermöglichen im herbst der letzten tage.

    sodann all die rechte die die serbischen mitbürger bekommen werden die wenigstens nutzen und gebrauchen da ja kaum junge menschen gibt.......

    im übrigen ist heute schon so das im minimum 2 mal pro woche von einem konto eines albaners geld auf ein konto von einem serben geht der sein habundgut verkauft......
    denn mit dem guten geld können die sich in serbien eine gute eigentumswohnung kaufen und gut davon leben.....

  4. #2084
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    --------------------------------------------------------------------------------

    http://www.kosova.com/artikulli/36354

    Tosic meint, dass Kostunica mit diesen ParlamentsResulutionen Serbien ins lächerliche zieht.

    Erinnern wir uns, als er kosova als ewigen Bestandteil eingliederte in der Verfassung. Ironisch meinte Tosic: Ganz Europa zitterte vor diesem Historischen Schritt. Dieser Schritt war eine Phars. Ich verstehe nicht wie menschen die Dr. in Jura haben sowas machen können.''

    Kustenica hat die Wählerschaft belogen. Kosova war nicht immer serbisch und wird es nicht bleiben.

    Die Zeit wo 3% der Gesammtbevöllkerung ganz Kosova regieren konnte ist vorbei.
    Die Zeit zu 1918+1945+1999 wird nie wieder einzug erhalten.

    http://www.dnevnik.co.yu/modules.php...icle&sid=20150

    ja wenn das ein serbe sagt muss es stimmen....
    also wie ich im vorherigen beitrag schon geschildert hatte. :wink:
    in bezug auf die geschichte......

  5. #2085
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Über das Kosovo gibt es nicht viel zu verhandeln
    Sowohl Serben als auch Albaner beharren auf Maximalforderungen / Moskau blockiert Entscheidung der UN

    Vom 16.02.2007

    Von

    Thomas Brey

    BELGRAD Die Unabhängigkeit der südserbischen Provinz Kosovo sollte nach dem Willen der USA, der EU und des UN-Vermittlers Martti Ahtisaari schnell und reibungslos kommen. Schon im März wollte Ahtisaari dem Weltsicherheitsrat seine Empfehlung für eine von der EU überwachte Souveränität der Provinz übermitteln. Der Rat solle dann zügig entscheiden, hatte er angekündigt. Doch nach der russischen Vetodrohung und dem harten Nein des serbischen Parlaments am Mittwoch steckt dieser Plan jetzt in der Sackgasse.

    Die Führung in Moskau hatte immer wieder versichert, sie werde nur einer Lösung zustimmen, die auch Serbien mittragen könne. Doch das Parlament in Belgrad hatte die Pläne Ahtisaaris in Bausch und Bogen verworfen. Zwar will eine serbische Delegation der Einladung des früheren finnischen Präsidenten zu Abschlussverhandlungen nach Wien folgen. Doch auf der Basis des neuen Parlamentsbeschlusses dürfte es nicht viel zu verhandeln geben.

    Auf der anderen Seite hatte Ahtisaari offen beklagt, Albaner und Serben könnten bis zum St. Nimmerleinstag verhandeln, ohne auch nur kleine Annäherungen zu erzielen. Denn beide Seiten beharrten auf ihrer jeweiligen Maximalforderung. Die Kosovo-Albaner wollen nur über Selbstständigkeit reden, die Serben streben die Wiedereingliederung der Provinz in ihren Staatsverband an. Es könne daher nur einen völkerrechtlich verbindlichen Schiedsspruch des UN-Sicherheitsrates geben, meint Ahtisaari.

    Um doch noch das seit Jahrzehnten ungelöste Kosovo-Problem vom Tisch zu bekommen, müssten Washington und Brüssel dann auf den so genannten Plan B zurückgreifen. Davon wollen westliche Diplomaten zwar nur hinter vorgehaltener Hand sprechen, doch zuletzt hat der serbische Experte Aleksandar Fatic vom Institut für Internationale Politik dieses "Reserveszenario" beschrieben. Danach würden einzelne Staaten Kosovo auch ohne UN-Segen bilateral anerkennen. Daher müsse Belgrad jetzt vor allem die europäischen Staaten von einem solchen Schritt abbringen, meinte Fatic.

    Vorbilder dafür gibt es auf dem Balkan bereits. Zu Beginn der jugoslawischen Bürgerkriege und des Auseinanderbrechens des Vielvölkerstaates hatten die USA und wichtige EU-Länder 1991 und 1992 einseitig Kroatien und Bosnien-Herzegowina als neue unabhängige Staaten anerkannt. Erst später waren die Vereinten Nationen gefolgt. Unklar bleibt, wie die Kosovo-Albaner reagieren werden, wenn sie weiter vertröstet werden. Möglicherweise einen Vorgeschmack gegeben hatten die gewaltsamen Demonstrationen von etwa 3000 Albanern am vergangenen Wochenende mit zwei Toten. Im März 2004 hatte es bei flächendeckenden Ausschreitungen von Albanern gegen Serben bis zu 20 Tote gegeben - die weitaus meisten Opfer waren aber Albaner. Allerdings waren Tausende Serben aus ihrer Heimat im Kosovo vertrieben worden, nachdem Albaner deren Häuser und sogar kulturhistorisch bedeutende Kirchen angezündet hatten.


    http://www.wiesbadener-kurier.de/pol...kel_id=2715316

    es wird spannend auf die letzten meter dieses marathons.......

  6. #2086
    Avatar von Secondos

    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    3.405
    Ahtisari sa ambasadorima NATO-a
    16. februar 2007. | 08:52 | Izvor: Beta
    Brisel -- Izaslanik UN za status Kosova Marti Ahtisari sastaje se danas sa ambasadorima NATO-a.

    Portparol NATO-a Džejms Apaturaj je, najavljujući skup, juče rekao novinarima da će Ahtisari obavestiti Severnoatlantski savet o situaciji na Kosovu i predstaviti amasadorima svoj predlog za rešenje statusa Pokrajine.

    Apaturaj je rekao da je "NATO spreman da reaguje u slučaju potrebe". Prema njegovim rečima, Severnoatlantski savet ne razmatra politički status Kosova, "već ono što bi moglo da bude pretnja bezbednosti".





    Ahtisaari, zum der NATO Beamter zu treffen
    16. Februar 2007 | 09:29 | Quelle: Beta
    BRÜSSEL -- UNO Kosovo Abgesandter Martti Ahtisaari und NATO Botschafter, zum späteres heute zu treffen.

    Amtlicher Sprecher James Appathurai NATOs verkündete die Sitzung und erklärte die Presse daß Ahtisaari, das geplant wurde, um den Nordatlantik Rat über die Situation in Kosovo zu informieren und auf dem Inhalt seines Planes für den abschließenden Status der Provinz auszuarbeiten.

    Appathurai sagte, daß „NATO bereit ist, Maßnahmen zu ergreifen und wenn notwendig zu reagieren“. Der Nordatlantik Rat wird nicht mit dem Kosovo Status in den politischen Bezeichnungen betroffen, aber eher mit „was eine Drohung zur Sicherheit in der gestörten Provinz aufwerfen können“, wurde er veranschlagen, wie sagend.

  7. #2087
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Präsident Kokoity: Südossetien hat mehr Rechte auf internationale Anerkennung als Kosovo
    In Südossetien sprechen weitaus mehr politisch-rechtliche Gründe für die Anerkennung als im Kosovo“, erklärte der Präsident der nicht anerkannten Republik Eduard Kokoity am Freitag auf einer Pressekonferenz in Moskau.
    Quelle RIA
    Abchasischer Außenminister: Präzedenzfall Kosovo schürt Spannungen im Südkaukasus
    Er versicherte, Abchasien werde Südossetien (abtrünnige Teilrepublik Georgiens) beistehen, sollte es von Georgien angegriffen werden.
    Quelle RIA
    Kosovo: NATO-Generalsekretär verspricht keine Eskalation der Gewalt

    Die nordatlantische Allianz wird alles in ihren Kräften Stehende unternehmen, um eine Eskalation der Gewalt im Kosovo zu verhindern.
    ...........daraus noch ein satz weil er so krass ist....
    Am Samstag hatten Vertreter der albanischen Separatistenbewegung "Selbstbestimmung" in Pristina eine Kundgebung organisiert, zu der viele Anhänger der geächteten "Befreiungsarmee des Kosovo" gekommen waren.
    Quelle Russlandonline
    Außenminister Lawrow warnt vor übereilter Annahme des Ahtisaari-Planes zum Kosovo
    "Unsere westlichen Partner tragen sich mit der aufdringlichen Idee, schnellstmöglich einen Resolutionsentwurf einzubringen, der den Ahtisaari-Plan billigen würde", sagte Lawrow am Freitag vor der Presse in Moskau. "Diesen Vorschlag können wir erst dann prüfen, wenn klar geworden ist, dass dieser Plan oder seine modifizierte Variante zwischen Pristina und Belgrad abgestimmt ist."
    Quelle RIA

    Vielleicht geb ich in zukunft doch lieber nur noch den link hier an:
    http://news.google.de/news?q=kosovo&...=news&ct=title

  8. #2088

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080

    Über das Kosovo gibt es nicht viel zu verhandeln

    Die Unabhängigkeit der südserbischen Provinz Kosovo sollte nach dem Willen der USA, der EU und des UN-Vermittlers Martti Ahtisaari schnell und reibungslos kommen. Schon im März wollte Ahtisaari dem Weltsicherheitsrat seine Empfehlung für eine von der EU überwachte Souveränität der Provinz übermitteln. Der Rat solle dann zügig entscheiden, hatte er angekündigt. Doch nach der russischen Vetodrohung und dem harten Nein des serbischen Parlaments am Mittwoch steckt dieser Plan jetzt in der Sackgasse.


    http://www.wiesbadener-kurier.de/pol...kel_id=2715316

  9. #2089
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Grobar
    Präsident Kokoity: Südossetien hat mehr Rechte auf internationale Anerkennung als Kosovo
    In Südossetien sprechen weitaus mehr politisch-rechtliche Gründe für die Anerkennung als im Kosovo“, erklärte der Präsident der nicht anerkannten Republik Eduard Kokoity am Freitag auf einer Pressekonferenz in Moskau.
    Quelle RIA
    Abchasischer Außenminister: Präzedenzfall Kosovo schürt Spannungen im Südkaukasus
    Er versicherte, Abchasien werde Südossetien (abtrünnige Teilrepublik Georgiens) beistehen, sollte es von Georgien angegriffen werden.
    Quelle RIA
    Kosovo: NATO-Generalsekretär verspricht keine Eskalation der Gewalt

    Die nordatlantische Allianz wird alles in ihren Kräften Stehende unternehmen, um eine Eskalation der Gewalt im Kosovo zu verhindern.
    ...........daraus noch ein satz weil er so krass ist....
    Am Samstag hatten Vertreter der albanischen Separatistenbewegung "Selbstbestimmung" in Pristina eine Kundgebung organisiert, zu der viele Anhänger der geächteten "Befreiungsarmee des Kosovo" gekommen waren.
    Quelle Russlandonline
    Außenminister Lawrow warnt vor übereilter Annahme des Ahtisaari-Planes zum Kosovo
    "Unsere westlichen Partner tragen sich mit der aufdringlichen Idee, schnellstmöglich einen Resolutionsentwurf einzubringen, der den Ahtisaari-Plan billigen würde", sagte Lawrow am Freitag vor der Presse in Moskau. "Diesen Vorschlag können wir erst dann prüfen, wenn klar geworden ist, dass dieser Plan oder seine modifizierte Variante zwischen Pristina und Belgrad abgestimmt ist."
    Quelle RIA

    Vielleicht geb ich in zukunft doch lieber nur noch den link hier an:
    http://news.google.de/news?q=kosovo&...=news&ct=title
    warum habe das gefühl das diese quellen alle pro-russisch bezw. serbisch sind....... :idea: 8O 8O

    geächteten befreinungsarmee glaubst ja selbst nicht oder...

    kannst ja eine umfrage starten ........ :?: :?: :idea:

  10. #2090
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von skenderbegi
    warum habe das gefühl das diese quellen alle pro-russisch bezw. serbisch sind....... :idea: 8O 8O
    hab den Google news link angegeben. Die 4 Nachrichten sind exakt die letzten 4 von gestern abend in reihenfolge. Ob pro russisch oder nicht ist da scheis.segal. Ich Poste auch Antirussische Quellen.
    Voll egal.

    Zitat Zitat von skenderbegi
    geächteten befreinungsarmee glaubst ja selbst nicht oder...
    steht da. wollte drauf aufmerksam machen.
    Wie man sieht hats funktioniert.

    Zitat Zitat von skenderbegi
    kannst ja eine umfrage starten ........ :?: :?: :idea:
    noe.
    Kann man nur in Rakija und bloss wegen Kosovo..noe...

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45