BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 222 von 493 ErsteErste ... 122172212218219220221222223224225226232272322 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.211 bis 2.220 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.299 Aufrufe

  1. #2211
    jugo-jebe-dugo
    21.02.2007

    Kostunica wegen "Animosität" Ahtisaaris besorgt

    Tadic und Kostunica kommen am 10. März zu Kosovo-Gipfel nach Wien

    Belgrad - Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat am Mittwoch seine Besorgnis wegen der "unglaublichen Animosität" zum Ausdruck gebracht, welche der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, seiner Ansicht nach gegenüber der Idee über eine Kompromisslösung für die UNO-verwaltete Provinz an den Tag legt. Das berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug am Mittwoch.

    Nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow bekräftigte Kostunica seinen Einsatz Belgrads für eine "substanzielle Autonomie" des Kosovo. Parwanow freilich bezeichnete den Lösungsvorschlag Ahtisaaris zum künftigen Status des Kosovo als "gute Gesprächsgrundlage". Auch müssten sich sowohl Belgrad als auch Pristina bei den heute, Mittwoch, begonnenen Wiener Gesprächen konstruktiv verhalten, meinte der bulgarische Präsident.

    Gipfelteilnahme

    Der Präsident und Ministerpräsident Serbiens, Boris Tadic und Vojislav Kostunica, werden an dem vom UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, für den 10. März in Wien einberufenen letzten Gipfel zum künftigen Status der UN-verwalteten Provinz teilnehmen. Dies bestätigte Medien zufolge die Leiterin der Belgrader Kosovo-Behörden, Sanda Raskovic-Ivic.

    In Wien hat am heutigen Mittwoch die abschließende Runde der Kosovo-Gespräche begonnen. Belgrad und Pristina sind durch die Verhandlerteams vertreten, die bereits an den vorjährigen direkten Gesprächen teilgenommen haben.

    Geringe Hoffnung

    Serbien widersetzt sich einer Unabhängigkeit des Kosovo, für Pristina stellt sie sie andererseits die einzige annehmbare Status-Lösung dar. Die Hoffnung, dass sich die zwei Seiten in der Status-Frage einigen könnten, ist jedoch gering.

    Andererseits ist eine Annäherung der Standpunkte im Bereich der so genannten technischen Fragen - Dezentralisierung, Menschenrechte, Wirtschaft, Kulturgut usw. - nicht gänzlich auszuschließen. Zur Debatte steht der vom UN-Chefverhandler vorbereitete Vorschlag, der de facto auf eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

  2. #2212
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    21.02.2007

    Kostunica wegen "Animosität" Ahtisaaris besorgt

    Tadic und Kostunica kommen am 10. März zu Kosovo-Gipfel nach Wien

    Belgrad - Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat am Mittwoch seine Besorgnis wegen der "unglaublichen Animosität" zum Ausdruck gebracht, welche der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, seiner Ansicht nach gegenüber der Idee über eine Kompromisslösung für die UNO-verwaltete Provinz an den Tag legt. Das berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug am Mittwoch.

    Nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow bekräftigte Kostunica seinen Einsatz Belgrads für eine "substanzielle Autonomie" des Kosovo. Parwanow freilich bezeichnete den Lösungsvorschlag Ahtisaaris zum künftigen Status des Kosovo als "gute Gesprächsgrundlage". Auch müssten sich sowohl Belgrad als auch Pristina bei den heute, Mittwoch, begonnenen Wiener Gesprächen konstruktiv verhalten, meinte der bulgarische Präsident.

    Gipfelteilnahme

    Der Präsident und Ministerpräsident Serbiens, Boris Tadic und Vojislav Kostunica, werden an dem vom UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, für den 10. März in Wien einberufenen letzten Gipfel zum künftigen Status der UN-verwalteten Provinz teilnehmen. Dies bestätigte Medien zufolge die Leiterin der Belgrader Kosovo-Behörden, Sanda Raskovic-Ivic.

    In Wien hat am heutigen Mittwoch die abschließende Runde der Kosovo-Gespräche begonnen. Belgrad und Pristina sind durch die Verhandlerteams vertreten, die bereits an den vorjährigen direkten Gesprächen teilgenommen haben.

    Geringe Hoffnung

    Serbien widersetzt sich einer Unabhängigkeit des Kosovo, für Pristina stellt sie sie andererseits die einzige annehmbare Status-Lösung dar. Die Hoffnung, dass sich die zwei Seiten in der Status-Frage einigen könnten, ist jedoch gering.

    Andererseits ist eine Annäherung der Standpunkte im Bereich der so genannten technischen Fragen - Dezentralisierung, Menschenrechte, Wirtschaft, Kulturgut usw. - nicht gänzlich auszuschließen. Zur Debatte steht der vom UN-Chefverhandler vorbereitete Vorschlag, der de facto auf eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

    Der bulgarische Präsident hält sich neutral schon mal wichtig als Nachbarland und wie sieht es mit den anderen Nachbarländern aus ich weiß nur noch das Kroatien die Unabhängigkeit unterstützt wie erhält sich Mazedonien griechenland Ungarn???

  3. #2213
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    21.02.2007

    Kostunica wegen "Animosität" Ahtisaaris besorgt

    Tadic und Kostunica kommen am 10. März zu Kosovo-Gipfel nach Wien

    Belgrad - Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat am Mittwoch seine Besorgnis wegen der "unglaublichen Animosität" zum Ausdruck gebracht, welche der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, seiner Ansicht nach gegenüber der Idee über eine Kompromisslösung für die UNO-verwaltete Provinz an den Tag legt. Das berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug am Mittwoch.

    Nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow bekräftigte Kostunica seinen Einsatz Belgrads für eine "substanzielle Autonomie" des Kosovo. Parwanow freilich bezeichnete den Lösungsvorschlag Ahtisaaris zum künftigen Status des Kosovo als "gute Gesprächsgrundlage". Auch müssten sich sowohl Belgrad als auch Pristina bei den heute, Mittwoch, begonnenen Wiener Gesprächen konstruktiv verhalten, meinte der bulgarische Präsident.

    Gipfelteilnahme

    Der Präsident und Ministerpräsident Serbiens, Boris Tadic und Vojislav Kostunica, werden an dem vom UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, für den 10. März in Wien einberufenen letzten Gipfel zum künftigen Status der UN-verwalteten Provinz teilnehmen. Dies bestätigte Medien zufolge die Leiterin der Belgrader Kosovo-Behörden, Sanda Raskovic-Ivic.

    In Wien hat am heutigen Mittwoch die abschließende Runde der Kosovo-Gespräche begonnen. Belgrad und Pristina sind durch die Verhandlerteams vertreten, die bereits an den vorjährigen direkten Gesprächen teilgenommen haben.

    Geringe Hoffnung

    Serbien widersetzt sich einer Unabhängigkeit des Kosovo, für Pristina stellt sie sie andererseits die einzige annehmbare Status-Lösung dar. Die Hoffnung, dass sich die zwei Seiten in der Status-Frage einigen könnten, ist jedoch gering.

    Andererseits ist eine Annäherung der Standpunkte im Bereich der so genannten technischen Fragen - Dezentralisierung, Menschenrechte, Wirtschaft, Kulturgut usw. - nicht gänzlich auszuschließen. Zur Debatte steht der vom UN-Chefverhandler vorbereitete Vorschlag, der de facto auf eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

    Der bulgarische Präsident hält sich neutral schon mal wichtig als Nachbarland und wie sieht es mit den anderen Nachbarländern aus ich weiß nur noch das Kroatien die Unabhängigkeit unterstützt wie erhält sich Mazedonien griechenland Ungarn???
    du meinst wohl rumänien ungarn mazedonien bosnien da griechenland nicht an serbien grenzt.... :wink:

    mazedonien ist dafür ,bosnien auch rumänien wüsste nicht genau und ungarn ist dafür....

  4. #2214
    cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    21.02.2007

    Kostunica wegen "Animosität" Ahtisaaris besorgt

    Tadic und Kostunica kommen am 10. März zu Kosovo-Gipfel nach Wien

    Belgrad - Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat am Mittwoch seine Besorgnis wegen der "unglaublichen Animosität" zum Ausdruck gebracht, welche der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, seiner Ansicht nach gegenüber der Idee über eine Kompromisslösung für die UNO-verwaltete Provinz an den Tag legt. Das berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug am Mittwoch.

    Nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow bekräftigte Kostunica seinen Einsatz Belgrads für eine "substanzielle Autonomie" des Kosovo. Parwanow freilich bezeichnete den Lösungsvorschlag Ahtisaaris zum künftigen Status des Kosovo als "gute Gesprächsgrundlage". Auch müssten sich sowohl Belgrad als auch Pristina bei den heute, Mittwoch, begonnenen Wiener Gesprächen konstruktiv verhalten, meinte der bulgarische Präsident.

    Gipfelteilnahme

    Der Präsident und Ministerpräsident Serbiens, Boris Tadic und Vojislav Kostunica, werden an dem vom UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, für den 10. März in Wien einberufenen letzten Gipfel zum künftigen Status der UN-verwalteten Provinz teilnehmen. Dies bestätigte Medien zufolge die Leiterin der Belgrader Kosovo-Behörden, Sanda Raskovic-Ivic.

    In Wien hat am heutigen Mittwoch die abschließende Runde der Kosovo-Gespräche begonnen. Belgrad und Pristina sind durch die Verhandlerteams vertreten, die bereits an den vorjährigen direkten Gesprächen teilgenommen haben.

    Geringe Hoffnung

    Serbien widersetzt sich einer Unabhängigkeit des Kosovo, für Pristina stellt sie sie andererseits die einzige annehmbare Status-Lösung dar. Die Hoffnung, dass sich die zwei Seiten in der Status-Frage einigen könnten, ist jedoch gering.

    Andererseits ist eine Annäherung der Standpunkte im Bereich der so genannten technischen Fragen - Dezentralisierung, Menschenrechte, Wirtschaft, Kulturgut usw. - nicht gänzlich auszuschließen. Zur Debatte steht der vom UN-Chefverhandler vorbereitete Vorschlag, der de facto auf eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

    Der bulgarische Präsident hält sich neutral schon mal wichtig als Nachbarland und wie sieht es mit den anderen Nachbarländern aus ich weiß nur noch das Kroatien die Unabhängigkeit unterstützt wie erhält sich Mazedonien griechenland Ungarn???
    du meinst wohl rumänien ungarn mazedonien bosnien da griechenland nicht an serbien grenzt.... :wink:

    mazedonien ist dafür ,bosnien auch rumänien wüsste nicht genau und ungarn ist dafür....

    was Griechenland angeht habe ich ja gemeint was die Brudernation dazu sagt

  5. #2215
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    21.02.2007

    Kostunica wegen "Animosität" Ahtisaaris besorgt

    Tadic und Kostunica kommen am 10. März zu Kosovo-Gipfel nach Wien

    Belgrad - Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat am Mittwoch seine Besorgnis wegen der "unglaublichen Animosität" zum Ausdruck gebracht, welche der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, seiner Ansicht nach gegenüber der Idee über eine Kompromisslösung für die UNO-verwaltete Provinz an den Tag legt. Das berichtete die staatliche Presseagentur Tanjug am Mittwoch.

    Nach einem Gespräch mit dem bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow bekräftigte Kostunica seinen Einsatz Belgrads für eine "substanzielle Autonomie" des Kosovo. Parwanow freilich bezeichnete den Lösungsvorschlag Ahtisaaris zum künftigen Status des Kosovo als "gute Gesprächsgrundlage". Auch müssten sich sowohl Belgrad als auch Pristina bei den heute, Mittwoch, begonnenen Wiener Gesprächen konstruktiv verhalten, meinte der bulgarische Präsident.

    Gipfelteilnahme

    Der Präsident und Ministerpräsident Serbiens, Boris Tadic und Vojislav Kostunica, werden an dem vom UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, für den 10. März in Wien einberufenen letzten Gipfel zum künftigen Status der UN-verwalteten Provinz teilnehmen. Dies bestätigte Medien zufolge die Leiterin der Belgrader Kosovo-Behörden, Sanda Raskovic-Ivic.

    In Wien hat am heutigen Mittwoch die abschließende Runde der Kosovo-Gespräche begonnen. Belgrad und Pristina sind durch die Verhandlerteams vertreten, die bereits an den vorjährigen direkten Gesprächen teilgenommen haben.

    Geringe Hoffnung

    Serbien widersetzt sich einer Unabhängigkeit des Kosovo, für Pristina stellt sie sie andererseits die einzige annehmbare Status-Lösung dar. Die Hoffnung, dass sich die zwei Seiten in der Status-Frage einigen könnten, ist jedoch gering.

    Andererseits ist eine Annäherung der Standpunkte im Bereich der so genannten technischen Fragen - Dezentralisierung, Menschenrechte, Wirtschaft, Kulturgut usw. - nicht gänzlich auszuschließen. Zur Debatte steht der vom UN-Chefverhandler vorbereitete Vorschlag, der de facto auf eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo abzielt.

    Der bulgarische Präsident hält sich neutral schon mal wichtig als Nachbarland und wie sieht es mit den anderen Nachbarländern aus ich weiß nur noch das Kroatien die Unabhängigkeit unterstützt wie erhält sich Mazedonien griechenland Ungarn???
    du meinst wohl rumänien ungarn mazedonien bosnien da griechenland nicht an serbien grenzt.... :wink:

    mazedonien ist dafür ,bosnien auch rumänien wüsste nicht genau und ungarn ist dafür....

    was Griechenland angeht habe ich ja gemeint was die Brudernation dazu sagt
    die haben nix zu melden solange denen die eu auch geld gibt.....

    die haben seit 5 jahren ihren haushalt nicht im griff und dafür gibts jeweils in der eu MINUS punkte.... :wink:

    abgesehen davon haben alle aussenminister und die eu länder gemeinsam dafür gestimmt den athasaari plan zu unterstützen....

  6. #2216
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Grobar
    Zitat Zitat von skenderbegi
    schön hast du dir ein fremdwort merken bezw. hast lernen können..... :wink:
    ja. hab gleich meine mutter angerufen um ihr von dem Tollen ereigniss zu berichten.
    Sie war so stolz.

    SKENDERBEGI;
    ich sage ja es sind die kleinen dinge im leben die einem erfreuen.... :wink:

    Zitat Zitat von skenderbegi
    schau serbien hat alles bis jetzt immer wieder verschoben dann hat man die regierung aufgelöst um neuwahlen abzuhalten ein referendum durchgeführt der international nicht anerkannt werden kann wenn schon serbien auf kosova pocht so gehören die bürger (albaner) dazu aber diese durften bekanntlich nicht wählen..... :idea: :idea:
    Serbien versucht eben das Kosovo zu halten.
    Ich dachte allerdings das die Albaner waehlen durften allerdings selbst davon abstand nahmen.
    Bei welcher der letzten Wahlen war das wahlrecht fuer Albaner denn unrechtmaessig oder rechtsmaessig ausgehebelt?
    SKENDERBEGI;
    schau mal grobar milos hat auch das serbische volk gelinkt bei den wahlen oder??
    dann wars so das unter milos-regiem bis im jahre 99 offiziell keine albanischen parteien zugelassen.....
    und solltest du vergessen wird kosova seit 99 von der uno verwaltet da sich serbien sich seit dann sich nicht um kosova geschert hat ,weil man genug innenpolitische probleme (MILOS) hatte war man an der wahlbeteiligung der albaner nicht interessiert was auch auf gegenseitigkeit beruht.
    aber es ist etwas anderes zu sagen ihr gehört zu serbien wir stimmen übr euch ab und ihr habt nichts zu melden in demokratischen länder nennt man sowas APARTHEID GLAUBE ICH.
    Zitat Zitat von skenderbegi
    seit 99 hat serbien nix unternommen um eine lösung zu finden weil keine ahnung warum ehrlich gesagt.
    man hat immer auf zeit gespielt ....
    und auch jetzt tut man so als wäre man erst seit gestern am verhandeln... :idea:
    und schau wie sich auch jetzt kostunica verhält musst auf orf.at gehen....
    Serbien spielt sehr erfolgreich auf Zeit.
    Kostunica tut nur das fuer was er gewaehlt wurde.
    Ihm ist kein Vorwurf zu machen (von meiner seite) das er das tut was er
    angekuendigt hat solange er kein Blutbad anrichtet.

    SKENDERBEGI;
    Ach gut das zu hören kostunica wurde für das gewählt übrigens den milos hattet ihr auch gewählt..... :idea:
    nur erstaunt es das beim referndum nur 53 % der serben für die verfassung stimmen gegangen sind was ist also mit den restlichen 47% ???

    und nochmals für dich die verfassung serbiens ist ein rückschritt da jederzeit das parlament aufgelöst werden kann und eine militärführung oder nur eine person die regierung übernehmen kann also könnte ein DIKTATOR SEIN.... :idea:
    Die autonomie rechte vojvodinas wurden nochmals eingeschränkt....
    und klar sat der suma aber dort haben am meisten für die verfassung gestimmt das kommt davon ,weil man ängste geschürt hat und die minderheit so oder so keine chance hätte was auzurichten ähnlich wie während dem milos-regiem in kosova.......


    Zitat Zitat von skenderbegi
    ein schritt wäre beispielsweise sich zu entschuldigen für die politik des milos .....
    kommt bestimmt noch allerdings wird das halt laenger brauchen bis alle bereit sind eine entschuldigung auszusprechen und bei den anderen die entschuldigung auch zu akzeptieren.
    Kommt bestimmt noch.

    SKENDERBEGI;
    das ist sowas von billig deine antwort das weist du genau .......
    seit 99 ist die sache vorbei und heute haben wir 07 rechne mal. :idea: :idea:
    und es spielt keine rolle ob die gegenseite akzeptiert wichtig ist der WILLE dazu die fehler einzugestehen ob eine entschuldigung angenommen wird liegt also nicht im ermessen von dem die entschuldigung kommen sollte.......

    wenn ich dir was ungerechtes unterstelle oder machen würde dann denkst doch du wenigsten könnte der (ich) sich entschuldigen ob du sie annimmst würdest dir doch im ersten moment gar nicht denken sondern das wichtigste wäre das die entschuldigung kommt..... :idea:



    Zitat Zitat von skenderbegi
    und von wegen innere unabhängigkeit man kann der serbischen regierung einfach nicht vertrauen was ist wenn in 10 jahren die nato und eu polizisten weggehen????
    Ja aber schau mal.
    Die Nato war da und hat nicht verhindern koennen das Serben und andere Minderheiten vertrieben wurden.
    Sollen Serben dann Kosovo-Albanern vertrauen das sie das koennen.
    Oder gar das die Leute zuruecklassen?

    SKENDERBEGI;
    schau mal die nato war noch nicht überall......
    die albaner wir wurden seit 89 die ganze zeit unterdrückt ,schikaniert ich selber habe im herbst 97 erlebt das serben im bus keine tickets kaufen mussten und den kontrolleur dazu beschimpften und dies nicht nur einmal.....
    für eine strecke von 15 km wurde man bis zu 8 mal angehalten und durchsucht ....
    ich finde das auch nicht gut was danch passiert ist im 99....

    und die meisten albaner sind nicht gagen das die serbischen bürger wieder zurückkommen.

    aber du kannst nicht erwarten das 2 million menschen sich von 200000 menschen regieren und unterdrücken lassen......
    die zeit ist denfinitiv vorbei.....

    man darf nicht vergessen eine million albaner waren auf der flucht und über 10000 sind gestorben und von 2500 fehlt jede spur....

    uns wurde die bildung ,kultur ,sport die arbeitsplätze & gesundheitswesen verweigert über 10 jahre lang.... :idea: :idea: 8O

    in dieser zeit sind viele junge menschen im leben stehen geblieben ohne jegliche perspektive......

    und zur erinnerung WIR ALBANER MIT RUGOVA AN DER SPITZE HABEN BIS 1997 FÜR EINE FRIEDLICHE LÖSUNG PLÄDIERT DIE INNERHALB VON SERBIEN BESTAND........
    WIR ALBANER HABEN NICHT DIE SERBEN UNTERDRÜCKT SONDERN ES WAR UMGEKEHRT....


    Zitat Zitat von skenderbegi
    marschieren dann wieder serbische paramilitärs ein bei irgendwelchen nicht nach dem gusto serbiens verlaufenden entwicklungen??' :idea: :idea: :?: :?: :?:
    Ich hoffe das Serbische Paramilitaers sehr lange nicht mehr marschieren.
    Solange es eine regulaere armee gibt marschiert diese und sonst keine und ich hoffe das sie nicht in den Kosovo marschiert.
    Das ist natuerlich ein "hoffen" von dem ihr euch nichts kaufen koennt.
    Weiss ich natuerlich.
    SKENDERBEGI;
    es ist keine einfache sache aber du solltest wirklich verstehen das seit 1912 sorry das darauf zurück komme aber seit dann hats immer wieder serbische politiker gegeben die uns albaner nicht freundlich gesinnt waren gelinde ausgedrückt....
    in der geschichte vom kosova ist leider immer so gewesen.....

    ich persönlich habe bis 11 jährig im kosova gelebt mein onkel sagte mir immer du kannst dir deinen NACHBAREN nicht aussuchen ABER DU KANNST DIR SELBST AUSSUCHEN WIE DU DICH MIT IM VERSTEHST.....

    er hatte serbische freunde doch ab 97 hat sich die situation dann wie gesagt zugespitzt das wo er den serbischen freund besucht hat in einem serbischen dorf ihm von seinem freund nahegelegt wurde nicht mehr ins dorf zu kommen.
    ich berichte nur was ich mitbekommen habe und es ist nicht so das die bevölkerung böse war sondern diese wurde gezielt von milo-regiem dazu getrimmt......

    den wir haben freunde die in prishtina von den serbischen mitbürgern geschützt wurden als die vertreibungen mit den zügen unter anderem begonnen hatten.
    und umgekehrt wurden die serbischen mitbürgern dann von den albanern geschützt.....

    ABER LEIDER SPRICHT NIEMAND VON SOLCHEN FÄLLEN.TRAURIG

  7. #2217
    cro_Kralj_Zvonimir
    Was denkt ihr ist eine militärische Intervention seitens Serbien vielleicht zwarten falls man ihnen eine Lösung aufzwingt??

  8. #2218
    Avatar von serkan1

    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    19
    ist überhaupt kosovo nach einer möglichen unabhängigkeit überlebensfähig?ich glaube eher nicht.im grunde wird man sich später mit albanien zusammenschließen.ich bin eher für eine weitreichende autonomie als für einen eigenständigen staat.

  9. #2219
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von cro_Kralj_Zvonimir
    Was denkt ihr ist eine militärische Intervention seitens Serbien vielleicht zwarten falls man ihnen eine Lösung aufzwingt??
    1.wird es nicht dazu kommen.....

    2.ist das militär serbiens gar nicht dazu in der lage....

    3.sind über 20000 soldaten von der internationalen gemeinschaft in kosova....

    4.wäre dies das ende der serben in kosova ........

    5.wäre serbien dann wirklich am arsch und nochmals um 20 bis 30 jahre zurück geworfen militärisch ,wirtschaftlich und diplomatisch.....

  10. #2220
    Avatar von Velez

    Registriert seit
    08.04.2006
    Beiträge
    8.514
    ejj habt ihr in eurem leben auch was anderes zu tun als nur über dieses bauern serbien zu streiten?

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45