BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 228 von 493 ErsteErste ... 128178218224225226227228229230231232238278328 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.271 bis 2.280 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.557 Aufrufe

  1. #2271
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von riza
    Zitat Zitat von absolut-relativ
    hallo ...

    die serben lachen sich einen schlapp über die kosovo-albaner , die mit aller gewalt die unabhängigkeit erreichen wollen ...

    mit diesem verhalten und denken erreichen die aber nur das , was die schon seit mittlerweile 8 jahre sind ....von fremden dominiertes volk und land !!!

    erbärmlich ....
    Hallo..

    Die Russen lachen sich einen schlapp über die Tschetschenen, die mit aller Gewalt die Unabhängigkeit erreichen wollen...

    Mit diesem Verhalten und Denken erreichen die nur das, was sie schon mittlerweile seit Jahrzenten sind ...von Fremden dominiertes Volk und Land!

    erbärmlich...

    Die Amerikaner lachen sich einen Schlapp über die Iraker, die mit aller Gewalt die US-Truppen aus dem Land vertreiben wollen..

    Mit diesem Verhalten und Denken erreichen die nur das, was sie schon mittlerweile seit 4 Jahren sind ...von Fremden dominiertes Volk und Land!

    erbärmlich...

    Siehst du, wie du klingst?
    Hat er damit nicht recht?


    Bush hätte irak schon längst verlasen wenn nicht jeden tag Terroranschläge wären.

  2. #2272
    jugo-jebe-dugo
    23.02.2007

    Medienecho in Belgrad und Pristina unterschiedlich

    "Politika": Weder Militär noch Flagge für den Kosovo - "Koha Ditore": Keine Wunder in Wien

    Belgrad/Pristina - Serbische und kosovarische Medien sehen die seit Mittwoch laufenden abschließenden Wiener Gespräche zum künftigen Status des Kosovo sehr unterschiedlich. "Belgrad will der Provinz die Staatssymbole nicht geben, während Moskau überzeugt ist, dass die USA auf eine 'Resolution Ahtisaaris' (im UNO-Sicherheitsrat) verzichten werden", schreibt die regierungsnahe serbische Tageszeitung "Politika" in ihrem Bericht mit dem Titel "Weder Militär noch Flagge für den Kosovo".

    Der erste Gesprächstag habe den UNO-Chefverhandler Martti Ahtisaari in seiner Überzeugung gestärkt, dass die Positionen der beiden Seiten nicht zu ändern seien, weshalb er keine weiteren Verzögerungen im Prozess zulassen wolle, meint dagegen die kosovo-albanische Tageszeitung "Koha Ditore" in einem Artikel mit dem Titel "Keine Wunder in Wien".

    Das serbische Verhandlerteam habe in Wien erneut Angebote gemacht, die jenen aus der Ära des früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic ähnelten, schreibt die in Pristina erscheinende Zeitung "Express". "Sie (die Verhandler Belgrads) haben erneut eine substanzielle Autonomie angeboten, wie sie dies bereits vor acht Jahren in Rambouillet (bei den gescheiterten Kosovo-Gesprächen im Februar 1999, Anm.) getan haben", hält das Blatt fest.

    "Das serbische Verhandlerteam hat verlangt, aus dem Vorschlag (Ahtisaaris) alle Bestimmungen zu streichen, die zur Unabhängigkeit des Kosovo führen", hebt die Belgrader Tageszeitung "Blic" hervor.

    Optimistisch gestimmt zeigt sich das Belgrader Boulevardblatt "Vecernje novosti": "Es gibt Hoffnung für den Kosovo", betitelt die Zeitung ihren Bericht über die Wiener Gespräche. "Der erste Verhandlungstag in Wien hat den serbischen Verhandlern die Hoffnung gegeben, dass die Zukunft des Kosovo und Metohijas (Metochiens) doch noch ein Gesprächsthema sein wird." (APA)

    http://derstandard.at/?url=/?id=2778853

  3. #2273
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von jugo-jebe-dugo
    23.02.2007

    Medienecho in Belgrad und Pristina unterschiedlich


    http://derstandard.at/?url=/?id=2778853
    he suma hast wiedermal keine antwort gegeben... :?: :?:

    hier nochmals als erinnerung für dich....


    --------------------------------------------------------------------------------

    jugo-jebe-dugo hat folgendes geschrieben:
    skenderbegi hat folgendes geschrieben:
    warum dürfen eigentlich keine jat flugzeuge in prishtina landen......


    ., Wieso darf dürfen es die => http://www.jetphotos.net/images/h/HB....jpg.31115.jpg


    Warum? Kosovo hat substanzielle Autonomie unter Serbien und wird vond er UN verwaltet. Esel...


    herr im himmel obwohl nicht gläubig lass mal jede menge hirnzellen auf diesen armen dummen jungen regnen oder dann hagelkörner .....



    MAN ÜBERLEG DOCH MAL HAST EINE AHNUNG WAS SUBSTANZIELL HEISST UND KÖNNTEST MIR DIES ERKLÄREN BITTE...


    warum dürfen eigentlich keine jat flugzeuge in prishtina landen......


    ., Wieso darf dürfen es die => http://www.jetphotos.net/images/h/HB....jpg.31115.jpg[/quote]

  4. #2274
    jugo-jebe-dugo
    23.02.2007

    Keine Fortschritte oder Annäherungen bei Kosovo-Gesprächen in Wien

    Belgrad: Alles im Einklang mit Verfassung Serbiens - Pristina: Nicht annehmbar

    Wien - Am zweiten Tag der letzten Gesprächsrunde über den künftigen Status des Kosovo hat es keine Fortschritte oder Annäherungen zwischen Belgrad und Pristina gegeben. Debattiert wurde in Wien über den Vorschlag des UNO-Sonderbeauftragten Martti Ahtisaari, konkret über über die Verfassung, Minderheitenrechte und Justiz. Belgrad insistierte, dass die künftige Verfassung Kosovos im Einklang mit jener Serbiens sein müsse. Darin müsse der Kosovo als Provinz definiert werden, die eine substanzielle Autonomie genießt. Pristina wies dies zurück.

    Veton Surroi, Leiter der kosovo-albanischen Delegation, erklärte gegenüber Journalisten, dass die Gespräche an den ersten beiden Tagen die entgegen gesetzten Standpunkte Belgrads und Pristinas bestätigt hätten. Man sei in eine "Ping-Pong"-Phase eingetreten, die bis zum Schluss dauern werde, sagte Surroi. Selbst in Ansätzen seien die Standpunkte entgegen gesetzt: Während Pristina über das Ahtisaari-Dokument beraten wolle, strebe Belgrad ein "völlig neues Dokument" an.

    Nicht annehmbar

    "Belgrad beginnt ständig mit dem Standpunkt, dass alles mit der Verfassung Serbiens im Einklang sein muss. Wir antworten, dass das nicht annehmbar ist", so Surroi. Dennoch habe es in einigen Punkten eine Vereinbarung gegeben - etwa über Minderheitenrechte, die in der Verfassung verankert werden müssten, oder über einzelne Bevollmächtigungen des Präsidenten, der Gesetze, die negative Auswirkungen auf Gemeinschaften haben könnten, an das Parlament retournieren könne.

    Dies dementierte das serbische Verhandlerteam. "Es gibt keine Einigung. Wir haben über komplexe Fragen auch keine Einigung erwartet", sagte Leon Kojen, Berater des serbischen Präsidenten Boris Tadic. "Nur weil jemand sagt, dass er nichts gegen den einen oder anderen Satz hat, heißt das nicht, dass wir uns geeinigt haben", fügte er hinzu. Es handle sich lediglich um Fragen, die nicht in Frage gestellt worden seien, sagte Slobodan Samardzic, Berater des serbischen Premiers Vojislav Kostunica. Eine stillschweigende Zustimmung zu einem Punkt bedeute noch nicht eine Einigung über das Ganze.

    Bei den wesentlichen Dingen habe es keine Fortschritte gegeben. Entscheidend sei, dass im von Ahtisaari vorgeschlagenen Dokument die Hauptforderungen Belgrads enthalten seien: Dass der Kosovo Teil Serbiens ist, dass die Kosovo-Verfassung Teil der serbischen Verfassung ist sowie dass die Serben im Kosovo zusätzliche Rechte erhalten, betonte Samardzic.

    Zur Forderung Belgrads nach einer serbischen Entität im Kosovo merkte er an: Darunter verstehe man stärkere Rechte für Gemeinden, ihre wechselseitigen Verbindungen, direkte Verbindungen zu Belgrad, den Status der Kirche und das kulturelle Erbe. Ziel sei eine starke Kooperation der serbischen Gemeinden im Kosovo, damit die Bürger ihre Ziele erreichen könnten, sagte Samardzic.

    Die voraussichtlich letzte Runde von Gesprächen über die Zukunft des Kosovo hat am Mittwoch in Wien begonnen. Im Mittelpunkt der Debatten im Austria Center steht der Lösungs-Plan von Ahtisaari, der de facto eine international überwachte Unabhängigkeit des Kosovo vorsieht. Ein Durchbruch bei den Gesprächen in Wien wird nicht erwartet.

    Die Gespräche werden am Freitag fortgesetzt. Nach einer Pause sollen sie von Dienstag bis Freitag kommender Woche weiter geführt werden. Danach will Ahtisaari mit der Ausarbeitung der endgültigen Version seines Vorschlags beginnen, um ihn Ende März dem UNO-Sicherheitsrat zur Abstimmung vorzulegen. Für den 10. März ist noch ein abschließendes Gipfeltreffen in Wien geplant. Der Kosovo wird seit dem Bürgerkrieg (1998/99) und den Luftschlägen gegen das damalige Jugoslawien unter Präsident Slobodan Milosevic im Frühling 1999 von den Vereinten Nationen verwaltet.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2779943

  5. #2275
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090


    schön suma hast du substanziell erklärt....

    eine unter serbien verwaltete provinz durch die uno.... :idea: :idea: :idea:

  6. #2276
    cro_Kralj_Zvonimir
    Bis wann soll alles entschieden sein???

  7. #2277
    jugo-jebe-dugo
    23.02.2007

    Weiteres "heißes" Thema bei Kosovo-Gespräche in Wien

    Aufnahme in internationale Finanzinstitutionen und Außenschulden

    Wien/Belgrad - Die Verhandlerteam Pristinas und Belgrads haben am heutigen Freitag bei den abschließenden Wiener Status-Gesprächen über den Vorschlag des UNO-Chefverhandlers Martti Ahtisaari ein weiteres "heißes" Thema zu behandeln. Es geht um die Wirtschafts- und Eigentumsfragen, unter anderem auch um die Aufnahme des Kosovo in internationale Finanzinstitutionen und die Frage der Außenschulden der bisherigen UNO-verwalteten serbischen Provinz mit albanischer Mehrheitsbevölkerung.

    Der Vorschlag Ahtisaaris sieht vor, dass das gesamte staatliche Eigentum dem Kosovo zufällt. Die Frage der Außenschulden des Kosovo, die bisher von Serbien zurückbezahlt wurden, soll gemäß dem Vorschlag Ahtisaaris in getrennten Gesprächen nach dem Beispiel der Sukzession nach dem im Jahr 1991 zerfallenen Jugoslawien binnen Jahresfrist gelöst werden.

    Die am Mittwoch begonnenen Wiener Gespräche werden über das Wochenende unterbrochen, um am Montag fortgesetzt zu werden. Die Verhandlerteams werden noch bis kommendem Freitag über den Vorschlag Ahtisaaris debattieren. Für 10. März ist ein abschließendes Gipfeltreffen geplant, bei dem Ahtisaari seine Endversion des Status-Vorschlages präsentieren will, bevor er sie dem UNO-Sicherheitsrat zur Beschlussfassung zustellen wird.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2780792

  8. #2278
    Avatar von Unscheinbar

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    59
    Mich würde mal interessieren, was ihr denkt, welche Ergebnisse die Verhandlungen liefern werden und welcher Status daraus resultieren wird für das Kosovo ? :?: :idea:

  9. #2279
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Pistole Pete Handke haut die Baelle wieder in den Korb!
    Peter Handke reist wieder ins Kosovo
    Dank Berliner Heine-Preis: 50000 Euro für eine serbische Enklave


    Zu Ostern wird der Schriftsteller Peter Handke ins Kosovo fahren und dort einer der letzten verbliebenen serbischen Enklaven 50 000 Euro in bar beziehungsweise in Sachwerten übergeben. Die Solidaritätsaktion ist das Ergebnis einer der spektakulärsten Streitfälle im deutschen Kulturbetrieb während des vergangenen Jahres: Im Sommer hatte eine unabhängige Jury dem Schriftsteller den Düsseldorfer Heinrich-Heine-Preis zuerkannt. »Die Stadtratsfraktionen von SPD, FDP und Grünen beugten sich jedoch dem Druck einflußreicher Medien und Politiker und verweigerten die Vergabe des Preises. Nach diesen absurden politischen Querelen hat Peter Handke den Preis zurückgegeben. Rolf Becker, Käthe Reichel und Eckart Spoo starteten daraufhin die Initiative Berliner Heinrich-Heine-Preis 2007. Mehr als 500 Unterstützer brachten in der Folge gemeinsam das Preisgeld von 50000 Euro auf – die Höhe der Spenden lag zwischen 2,50 und 5000 Euro«, heißt es in einer Presseerklärung des Berliner Ensemble (BE) vom 22. Februar.
    Quelle JW
    Respekt und danke Dojcland!
    Was er wohl fuer Sachwerte bringt ausser dem Geld?
    Kugelschreiber, Kaugummis, Schnellfeuergewehre ....kl. scherz....
    Warten wir´s ab.
    Auf jeden Fall find ich es schoen das dieses Berliner Ensemble das gemacht hat mit der Sammlung.
    Repekt, Respekt, Respekt!!!
    Das Geld haetten die mit sicherheit auch gut gebrauchen koennen.

  10. #2280
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Der Fall Haradinaj vor dem UN-Tribunal wird schwierig. Es gibt kaum aussagewillige Zeugen - viele ziehen sich aus Angst zurück.

    Meinung posten

    Zwei weitere Zeugen gegen den ehemaligen Kosovo-Premier und Ex-Befehlshaber der extremistischen "Befreiungsarmee des Kosovo" (UCK), Ramush Haradinaj, wollen auf ihren Auftritt vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag verzichten. Als Grund gaben sie Angst an, teilte das Haager Tribunal laut Belgrader Medienberichten am Donnerstag mit. Der Prozess gegen Haradinaj in Den Haag beginnt am 5. März.

    Zeuge getötet
    Die Anklage des UNO-Tribunals klagte bereits bisher wiederholt über Probleme, aussagewillige Zeugen im Kosovo zu finden. In der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica wurde vergangene Woche ein angeblicher Zeuge gegen Haradinaj bei einem "Verkehrsunfall" getötet. Die Ursachen des Unfalls, bei dem der aus dem Kosovo stammende Rom getötet wurde, werden noch untersucht.

    Haradinaj stellt sich dem Gericht
    Das UNO-Tribunal hatte im März 2005 eine Anklage gegen den damaligen kosovo-albanischen Premier wegen Kriegsverbrechen im West-Kosovo im Sommer 1998 erhoben. Haradinaj legte sein Amt nieder und stellte sich dem Tribunal. Er wurde bis zum Prozessbeginn auf freien Fuß gesetzt und durfte sich als einziger Haager Angeklagter auch politisch betätigen.
    Quelle oe24

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45