BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 340 von 493 ErsteErste ... 240290330336337338339340341342343344350390440 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.391 bis 3.400 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.463 Aufrufe

  1. #3391
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    Komm hör auf irgendwelche phantasien hier preis zu geben...

    wenn es doch besser wissen solltest dann ZEIG DIE STELLE BEZW. DIE GANZE RESOLUTION VON 1244.....

    ICH HABE DIR EIONE FRAGE GESTELLT!!!

    ALSO WIE IST DER WORTLAUT DER RESOLUTION von 1244?

    über spekulationen lohnt sich nicht gedanken zu machen....
    1244 ist lang und ich habe dir darauf geantwortet....mach die Augen auf und es werde Licht!

    Aber sag doch mal bitte....warum sollte Russland kein Veto einlegen????

    Des interessiert mich jetzt brennend.....


    Und das du die 1244 am liebsten ausradieren würdest ist mir klar....vor allem die Punkte wo es um die Rechte der Minderheiten geht und die Rückführung aller Flüchtlinge in den Kosovo!!!

  2. #3392
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    an vaterna kann man sehen warum es keine weitere verhandlungen geben wird....



    http://www.kurier.at/nachrichten/ausland/90247.php

    Im Kosovo steht die EU-Außenpolitik vor einer großen Bewährungsprobe. Weiß die EU, was sie will?
    Es gibt eine einheitliche EU-Position, wir Außenminister haben diese im Juni bekräftigt. Wir stützen uns auf die Vorschläge von Martti Ahtisaari für eine überwachte Unabhängigkeit, die dem UN-Sicherheitsrat vorliegen. Wir haben auch klar gemacht, dass es dabei um eine Regelung sui generis geht, die keine Präzedenzwirkung haben wird.

    Russland denkt anders, die USA schließen eine Lösung an der UNO vorbei nicht aus. Was heißt das?
    Ich möchte hier nicht spekulieren. Wir brauchen eine klare Status-Regelung, Vorhersehbarkeit ist für alle wichtig. Entscheidend ist die Einheit der EU und die Vorbereitung für eine umfassende EU-Mission für Rechtsstaatlichkeit und Justiz. Die EU-Mission soll die UNO im Kosovo ablösen. Das sind die Eckpunkte der EU-Linie. Wir bemühen uns, Serbien deutlich zu machen, dass der Weg nach Europa einer ist, den wir gemeinsam gehen wollen.

    Wie wird Serbien geholfen?
    Wir unterstützen ganz gezielt die serbische Jugend: So hat Österreich gerade 300 Jugendliche mit Interrail-Tickets und Gratis-Visa ausgestattet. Sie können Europa selbst erleben. Weiters bringen wir Studenten für dreimonatige Praktika in heimischen Unternehmen unter. Das ist ein Vorteil für beide Seiten.

    Die Kosovo-Albaner verlieren die Geduld. Sollte sich die Unabhängigkeit verzögern, könnte ein ‚alternativer Weg‘ eingeschlagen werden, sagt ihr Präsident. Heißt das Gewalt?
    Wir haben viel Verständnis für die Ungeduld der Kosovaren. Es tut ihrer Sache aber keinen Dienst, mehr oder weniger nebulos Alternativen anzudenken. Die internationale Gemeinschaft bemüht sich intensiv für eine Lösung der letzten offenen Statusfrage am Balkan.

    -----------------------------------------------------------------

    nochmals für alle blinden & schwerhörigen russland kann sich noch lange sich quer stellen kosova bleibt eine EUROPÄISCHE angelegenheit....

  3. #3393
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    an vaterna kann man sehen warum es keine weitere verhandlungen geben wird....



    http://www.kurier.at/nachrichten/ausland/90247.php

    Im Kosovo steht die EU-Außenpolitik vor einer großen Bewährungsprobe. Weiß die EU, was sie will?
    Es gibt eine einheitliche EU-Position, wir Außenminister haben diese im Juni bekräftigt. Wir stützen uns auf die Vorschläge von Martti Ahtisaari für eine überwachte Unabhängigkeit, die dem UN-Sicherheitsrat vorliegen. Wir haben auch klar gemacht, dass es dabei um eine Regelung sui generis geht, die keine Präzedenzwirkung haben wird.

    Russland denkt anders, die USA schließen eine Lösung an der UNO vorbei nicht aus. Was heißt das?
    Ich möchte hier nicht spekulieren. Wir brauchen eine klare Status-Regelung, Vorhersehbarkeit ist für alle wichtig. Entscheidend ist die Einheit der EU und die Vorbereitung für eine umfassende EU-Mission für Rechtsstaatlichkeit und Justiz. Die EU-Mission soll die UNO im Kosovo ablösen. Das sind die Eckpunkte der EU-Linie. Wir bemühen uns, Serbien deutlich zu machen, dass der Weg nach Europa einer ist, den wir gemeinsam gehen wollen.

    Wie wird Serbien geholfen?
    Wir unterstützen ganz gezielt die serbische Jugend: So hat Österreich gerade 300 Jugendliche mit Interrail-Tickets und Gratis-Visa ausgestattet. Sie können Europa selbst erleben. Weiters bringen wir Studenten für dreimonatige Praktika in heimischen Unternehmen unter. Das ist ein Vorteil für beide Seiten.

    Die Kosovo-Albaner verlieren die Geduld. Sollte sich die Unabhängigkeit verzögern, könnte ein ‚alternativer Weg‘ eingeschlagen werden, sagt ihr Präsident. Heißt das Gewalt?
    Wir haben viel Verständnis für die Ungeduld der Kosovaren. Es tut ihrer Sache aber keinen Dienst, mehr oder weniger nebulos Alternativen anzudenken. Die internationale Gemeinschaft bemüht sich intensiv für eine Lösung der letzten offenen Statusfrage am Balkan.

    -----------------------------------------------------------------

    nochmals für alle blinden & schwerhörigen russland kann sich noch lange sich quer stellen kosova bleibt eine EUROPÄISCHE angelegenheit....


    Ja Skenderbeg.....so wie die NATO die UN oft umgeht wenns ihnen nicht in ihre Privatpolitik passt!Die Amerikaner zeigen in ihrem Afghanistan und Irakkrieg was sie von der UN halten......das haste schon ein tolles Argument vorgebracht!

  4. #3394
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Frage

    Zitat Zitat von Vatrena Beitrag anzeigen
    Ja Skenderbeg.....so wie die NATO die UN oft umgeht wenns ihnen nicht in ihre Privatpolitik passt!Die Amerikaner zeigen in ihrem Afghanistan und Irakkrieg was sie von der UN halten......das haste schon ein tolles Argument vorgebracht!
    ma bist du mehr als von schwerem begriff?

    nach welchem völkerrecht hat sich serbien bezw, deren regierung in kosova ausgetobt?

    in welchen zusammenhang hast jetzt das überhaupt gelesen bezw, verstandeN?

    FÜR DICH HIER DEINE 1244 DA DU UNFÄHIG SCHEINST EINE ANTWORT ZU GEBEN......

    1. Ein politischer Prozeß zur Schaffung einer politischen Übergangsrahmenvereinbarung, die eine substantielle Selbstverwaltung für das Kosovo unter voller Berücksichtigung des Rambouillet-Abkommens66 und der Prinzipien der Souveränität und territorialen Unversehrtheit der Bundesrepublik Jugoslawien und der anderen Länder der Region vorsieht, sowie die Demilitarisierung der Kosovo-Befreiungsarmee. Die Verhandlungen zwischen den Parteien über eine Regelung sollen die Schaffung demokratischer Selbstverwaltungsinstitutionen weder verzögern noch stören.
    2. Ein umfassender Ansatz für die wirtschaftliche Entwicklung und Stabilisierung der Krisenregion. Dieser wird die Umsetzung eines Stabilitätspakts für Südosteuropa unter breiter internationaler Beteiligung beinhalten, um die Förderung der Demokratie, wirtschaftlichen Wohlstands, der Stabilität und der regionalen Zusammenarbeit zu begünstigen.
    JETZ SAG MIR GIBTS DIE BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN NOCH?

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...-res-1244.html

  5. #3395
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    FRESH......NEWS

    ------------------------

    ES GEHT AUCH OHNE RUSSLAND


    Politik - International
    Kosovo-Status: EU will Russland Mitspracherecht entziehen


    21:06|17/ 07/ 2007
    MOSKAU, 17. Juli (RIA Novosti). Die EU will die Behandlung des Kosovo-Status von der Tagesordnung des UNO-Sicherheitsrates nehmen, falls Russland den neuerlichen Resolutionsentwurf dazu nicht billigen sollte. Dies teilte der Hohe Vertreter der EU für Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, in Brüssel mit.
    Laut Solana können in dem Fall die Verhandlungen zwischen Pristina und Belgrad über den Status der Provinz im Rahmen einer Kontaktgruppe von Staaten stattfinden, wo Russland über kein Vetorecht verfügen wird, zitiert die Nachrichtenagentur Reuter den Brüsseler Beamten.
    Auf die Frage, ob Martti Ahtisaari UNO-Sonderbeauftragter für die Kosovo-Verhandlungen bleibe, sagte Solana, er könne darauf nicht offiziell antworten, doch diese Frage werde zur Kompetenz der Kontaktgruppe gehören.

    Auf biegen und brechen ungeachtet anderer Meinungen....wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht!

  6. #3396
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    WEITER MIT 1244

    10. ermächtigt den Generalsekretär, mit Hilfe der zuständigen internationalen Organisationen eine internationale zivile Präsenz im Kosovo einzurichten, um eine Übergangsverwaltung für das Kosovo bereitzustellen, unter der die Bevölkerung des Kosovo substantielle Autonomie innerhalb der Bundesrepublik Jugoslawien genießen kann und die für eine Übergangszeit die Verwaltung wahrnehmen und gleichzeitig vorläufige demokratische Selbstverwaltungsinstitutionen schaffen und deren Entwicklung überwachen wird, um die Bedingungen für ein friedliches und normales Leben für alle Einwohner des Kosovo sicherzustellen;

    11. beschließt, daß die internationale zivile Präsenz unter anderem folgende Hauptaufgaben haben wird: a) bis zu einer endgültigen Regelung die Förderung der Herstellung substantieller Autonomie und Selbstverwaltung im Kosovo unter voller Berücksichtigung der Anlage II und des Rambouillet-Abkommens [4]; b) Wahrnehmung grundlegender ziviler Verwaltungsaufgaben, wo und solange dies erforderlich ist; c) bis zu einer politischen Regelung die Organisation und Überwachung der Entwicklung vorläufiger Institutionen für eine demokratische und autonome Selbstverwaltung, einschließlich der Abhaltung von Wahlen; d) Übertragung ihrer Verwaltungsaufgaben auf diese Institutionen, nachdem sie geschaffen werden, bei gleichzeitiger Überwachung und Unterstützung der Konsolidierung der örtlichen vorläufigen Institutionen des Kosovo sowie weitere friedenkonsolidierende Tätigkeiten; e) Erleichterung eines politischen Prozesses mit dem Ziel, unter Berücksichtigung des Rambouillet-Abkommens den künftigen Status des Kosovo zu bestimmen; f) in einer Endphase die Überwachung der Übertragung der Machtbefugnisse von den vorläufigen Institutionen des Kosovo auf die im Rahmen einer politischen Regelung geschaffenen Institutionen; g) Unterstützung des Wiederaufbaus der grundlegenden Infrastruktur und des sonstigen wirtschaftlichen Wiederaufbaus; h) Unterstützung der humanitären Hilfe und der Katastrophenhilfe in Abstimmung mit den internationalen humanitären Hilfsorganisationen; i) Aufrechterhaltung der zivilen öffentlichen Ordnung, namentlich durch die Schaffung örtlicher Polizeikräfte und in der Zwischenzeit durch die Dislozierung internationalen Polizeipersonals für den Dienst im Kosovo; j) Schutz und Förderung der Menschenrechte; k) Gewährleistung der sicheren und ungehinderten Rückkehr aller Flüchtlinge und Vertriebenen in ihre Heimat im Kosovo;




    VATERNA DU BIST WIE EIN JUNGES REH DAS VOM LEUEN NERVÖS HINUNDHER SPRINGT ABER SCHLUSSENDLICH KEINE AHNUNG HAT IN WELCHER RICHTUNG ES FLIEHEN SOLL.....

    SO SPRINGST DU WENN NICHTS MEHR ZU SAGEN WEIST HINUNDHER!!!!:eek:

  7. #3397
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    ma bist du mehr als von schwerem begriff?

    nach welchem völkerrecht hat sich serbien bezw, deren regierung in kosova ausgetobt?

    in welchen zusammenhang hast jetzt das überhaupt gelesen bezw, verstandeN?

    FÜR DICH HIER DEINE 1244 DA DU UNFÄHIG SCHEINST EINE ANTWORT ZU GEBEN......

    1. Ein politischer Prozeß zur Schaffung einer politischen Übergangsrahmenvereinbarung, die eine substantielle Selbstverwaltung für das Kosovo unter voller Berücksichtigung des Rambouillet-Abkommens66 und der Prinzipien der Souveränität und territorialen Unversehrtheit der Bundesrepublik Jugoslawien und der anderen Länder der Region vorsieht, sowie die Demilitarisierung der Kosovo-Befreiungsarmee. Die Verhandlungen zwischen den Parteien über eine Regelung sollen die Schaffung demokratischer Selbstverwaltungsinstitutionen weder verzögern noch stören.
    2. Ein umfassender Ansatz für die wirtschaftliche Entwicklung und Stabilisierung der Krisenregion. Dieser wird die Umsetzung eines Stabilitätspakts für Südosteuropa unter breiter internationaler Beteiligung beinhalten, um die Förderung der Demokratie, wirtschaftlichen Wohlstands, der Stabilität und der regionalen Zusammenarbeit zu begünstigen.
    JETZ SAG MIR GIBTS DIE BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN NOCH?

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...-res-1244.html

    Die Resolution ist mir schon bestens bekannt!


    Schön das du die UNI Kasse erwähnst.....


    Dann les mal das.....

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden.../schirmer.html

    und jenes....

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...-res-1244.html


    Und was die Bundesrepublik Jugoslawien angeht gibt es sie nicht....sie bestand nämlich aus Montenegro und Serbien....und zu Serbien gehören die Provinzen Vojvodina und Kosovo!Montenegro war eine Teilrepublik Jugoslawiens und Kosovo nie!



    Und jetzt würde ich dir empfehlen lachend in ne Kreissäge zu laufen....

  8. #3398
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen

    1. Ein politischer Prozeß zur Schaffung einer politischen Übergangsrahmenvereinbarung, die eine substantielle Selbstverwaltung für das Kosovo unter voller Berücksichtigung des Rambouillet-Abkommens66 und der Prinzipien der Souveränität und territorialen Unversehrtheit der Bundesrepublik Jugoslawien und der anderen Länder der Region vorsieht, sowie die Demilitarisierung der Kosovo-Befreiungsarmee. Die Verhandlungen zwischen den Parteien über eine Regelung sollen die Schaffung demokratischer Selbstverwaltungsinstitutionen weder verzögern noch stören.

    JETZ SAG MIR GIBTS DIE BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN NOCH?

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...-res-1244.html
    lies den geposteten absatz nochmal durch.

    ps: der RECHTLICHE nachfolger der BR Jugoslawien ist serbien.
    comprende? (hab da so meine zweifel)

    pps: wenn du alle passagen durchliest, dann wirst du merken (oder ignorieren) dass es noch weitere interessante bedingungen gibt, die nicht erfüllt wurden.

  9. #3399
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Idee

    Ostermann: Aber kann es einen euro-atlantischen-Weg ohne Russland überhaupt geben?

    Rücker: Russland war und ist ja Mitglied der Kontaktgruppe, die das Bindeglied ist zwischen dem Sicherheitsrat und Kosovo und den aktuellen Fragen im Kosovo, und war dort eigentlich auch an allen wesentlichen Entscheidungen konstruktiv beteiligt.

    Zum Beispiel war Russland beteiligt als es darum ging am Anfang des Statusfindungsprozesses, bestimmte Prinzipien aufzustellen, die auch vom Sicherheitsrat induziert wurden. Vielleicht muss man einfach mal zurückgehen zu diesen Prinzipien. Die sind ja sehr klar und deutlich. Dann zeichnet sich die Lösung schon ab.

    Ostermann: Diese Prinzipien waren welche?

    Rücker: Da ging es zum Beispiel und die berühmten drei Neins. Man hat gesagt, es darf kein Zurück geben zu der Situation vor 1999, keine Teilung des Kosovo und auch kein Anschluss an Nachbarländer. Was ein Ja war - also kein striktes Nein, sondern ein ausdrückliches Ja - war, dass man gesagt hat, die Lösung muss so sein, dass die Menschen im Kosovo damit leben können.

    Ostermann: Herr Rücker, wie groß ist derzeit die Gefahr, dass im Kosovo wieder Krieg droht, wie gestern eine deutsche Zeitung titelte?

    Rücker: Ich finde das ein bisschen martialisch. Natürlich gibt es immer Risiken, aber UNMIK und KFOR und die Polizei des Kosovo sind natürlich wachsam, und wir haben auf diese Risiken ein Auge.

    Ostermann: Viele Albaner möchten die Unabhängigkeit, das steht ja fest. Aber was wäre zu befürchten, würde die, wenn alle Verhandlungen gescheitert sind, einseitig ausgerufen?


    --------------------------------------------

    und zu lepeto,
    ich finde es auch nicht gut das die flüchtling kommen konnten

    doch muss man sehen wenn du von einhaltungen sprichst das serbien als macht um die privatisierungen versuchen zu blockieren und diesen als wichtigen sieg feiern.

    wo keine wirtschaftliche entwicklung stattfinden kann ist die gefahr sehr gross das es zu spannungen kommen könnte.

    und an was hat sich serbien bis jetzt gehalten bezw. geleistet in kosova und wiederbauhilfe?

    es steht ja ausser frage das es der serbische staat im kosova gewütet hat?

    http://www.dradio.de/dkultur/sendung...erview/647874/

  10. #3400
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Kosovo-Frage als Machtprobe

    ERSTELLT 19.07.07, 09:59h

    New York - Der Streit um die Zukunft des Kosovos steuert im Weltsicherheitsrat auf eine Machtprobe zu. Trotz des drohenden russischen Vetos brachten die westlichen Länder, darunter auch Deutschland, bei den Vereinten Nationen in New York einen endgültigen, nur noch leicht geänderten Resolutionsentwurf ein.
    Der Sicherheitsrat wollte an diesem Donnerstag darüber beraten. Ob es dabei schon zu einer Abstimmung kommt, sollte erst zu Beginn der Sitzung entschieden werden. In westlichen Diplomatenkreisen galt dies jedoch nicht als wahrscheinlich.
    Der amerikanische UN-Botschafter Zalmay Khalilzad drohte am Mittwoch erneut mit einer Lösung am höchsten UN-Gremium vorbei, sollte Russland bei seinem Nein bleiben. «Der Ball liegt jetzt im russischen Feld», sagte er. «Wenn Russland den Sicherheitsrat davon abhält, eine Rolle zu spielen, wird der Prozess nicht dort aufhören. Er wird dann außerhalb des Sicherheitsrats fortgesetzt.»
    Der unter Federführung der USA erarbeitete Resolutionsentwurf war am späten Dienstagabend «in Blau gesetzt» worden, wie es in der UN-Sprache unter Bezug auf die Druckfarbe heißt. Damit könnte innerhalb von 24 Stunden über den Vorschlag abgestimmt werden. Im Kreis der westlichen Länder gibt es aber Bedenken, Russland zu einem Veto zu «zwingen», weil damit auch die weiteren Gespräche in der Kosovo-Kontaktgruppe extrem belastet wären. Der Gruppe gehören neben Russland die USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien an.

    Chancen stehen "gleich Null"
    Der neue Resolutionsentwurf enthält gegenüber der Fassung vom Montag nur noch kleine redaktionelle Änderungen. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin hatte trotz der Zugeständnisse des Westens bereits am Montag erklärt, die Chancen auf eine Annahme der Resolution seien gleich «Null». Das Papier laufe letztlich auf die vom UN-Sondervermittler Martti Ahtisaari angestrebte Unabhängigkeit der serbischen Provinz hinaus, sagte er. Russland ist als traditionelle Schutzmacht Serbiens strikt gegen eine Abtrennung der hauptsächlich von Albanern bewohnten Krisenprovinz vom Mutterland.
    Als Konzession an Russland hatten die westlichen Länder vorgeschlagen, Serben und Albaner sollten nochmals 120 Tage Zeit bekommen, um selbst nach einer Lösung zu suchen. Komme es innerhalb dieser Frist nicht zu einem Kompromiss, werde sich der Sicherheitsrat «im Licht dieser Verhandlungen» erneut mit der Situation befassen, heißt es in dem Papier. Ausdrücklich begrüßt wird die führende Rolle, die die EU im Kosovo übernehmen will. Auch der serbische Ministerpräsident Vojislav Kostunica lehnte den Entwurf am Dienstag bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin erneut ab. EU-Chefdiplomat Javier Solana hatte sich - ähnlich wie die USA - dafür ausgesprochen, im Zweifelsfall auch ohne Einigung im Sicherheitsrat weitere Gespräche über die Zukunft des Kosovos zu führen. Damit droht unter Umständen die Anerkennung der Krisenprovinz als unabhängiger Staat durch die USA und EU-Staaten. Dies könnte schwerwiegende Folgen für die Situation auf dem Balkan haben. (dpa)

    http://www.rundschau-online.de/html/...97569479.shtml

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45