BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 422 von 493 ErsteErste ... 322372412418419420421422423424425426432472 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.211 bis 4.220 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.321 Aufrufe

  1. #4211

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von BIOSHOCK Beitrag anzeigen
    Die 27.000 Mann starke serbische Armee ist wenig motiviert und verfügt nur über hoffnungslos veraltetes Gerät.

    Richtig. Und was jetzt? Geilst Du Dich an solchen Sachen auf? Was für erbärmliches Häufchen Du doch bist.

  2. #4212
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Pixi Beitrag anzeigen
    Richtig. Und was jetzt? Geilst Du Dich an solchen Sachen auf? Was für erbärmliches Häufchen Du doch bist.
    Nö bin kein Anti Serbe

    Kosovo bekommt nun seine verdiente Unabhängigkeit, ich hoffe doch sehr das dies auch die Serben unten einsehen werden, schliesslich hat auch Serbien dann Vorteile, die Menschen können sich dann um wirklich relevante Themen kümmern wie :


    Arbeit
    Wohlstand
    Entwicklung
    Integration in Europa

  3. #4213

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von BIOSHOCK Beitrag anzeigen
    Arbeit
    Wohlstand
    Entwicklung
    Integration in Europa
    Richtig, genau wie die Serben sollten auch die Kroaten sich um

    Arbeit
    Wohlstand
    Entwicklung

    kümmern.

    Integration in Europa verstehe ich nicht. Serbien ist in Europa. Integration in die EU ist kein Selbstzweck. Wenn es für Arbeit, Wohlstand und Enwicklung hilft, ok, wenn nicht, braucht es niemand.

    Die serbische Ausrichtung nach Russland ist gar nicht so blöd, wie jeder sagt. Russland ist die einzige richtige Alternative in Europa zur EU.

  4. #4214

    Registriert seit
    16.10.2007
    Beiträge
    600
    Zitat Zitat von BIOSHOCK Beitrag anzeigen
    Die 27.000 Mann starke serbische Armee ist wenig motiviert und verfügt nur über hoffnungslos veraltetes Gerät.

    kosovo je srbija

  5. #4215

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Ach Ja






  6. #4216
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Pixi Beitrag anzeigen
    Richtig, genau wie die Serben sollten auch die Kroaten sich um

    Arbeit
    Wohlstand
    Entwicklung

    kümmern.

    Integration in Europa verstehe ich nicht. Serbien ist in Europa. Integration in die EU ist kein Selbstzweck. Wenn es für Arbeit, Wohlstand und Enwicklung hilft, ok, wenn nicht, braucht es niemand.

    Die serbische Ausrichtung nach Russland ist gar nicht so blöd, wie jeder sagt. Russland ist die einzige richtige Alternative in Europa zur EU.
    Komm mir nicht auf die Tour!


    Der Vergleich Kroatien vs Serbien bez. aktuellen Stand entsprich in etwa:

    Schweiz vs Kongo


  7. #4217

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253
    Zitat Zitat von BIOSHOCK Beitrag anzeigen
    Schweiz vs Kongo
    Jetzt übertreibst Du aber. Kroatien mit Kongo zu vergleichen ist echt gemein und Serbien ist auch nicht so weit wie die Schweiz.



  8. #4218

    Registriert seit
    26.07.2006
    Beiträge
    1.253

    EU spielt auf Zeit: Hoffen auf "ruhige Weihnachten"

    Albaner sollen mit Unabhängigkeitsstreben zumindest bis Ende Jänner warten - "Kein Feuerwerk" bei EU-Außenministertreffen am Montag - Think Tank: Unabhängigkeit im Mai

    Brüssel - Nach Ablauf der 10.-Dezember-Frist für eine Kosovo-Verhandlungslösung am kommenden Montag wird die Europäische Union noch nicht zu einer Entscheidung darüber gelangen, wie sie mit einer möglichen Unabhängigkeitserklärung der Kosovo-Albaner umgehen wird. In EU-Ratskreisen heißt es, die EU bemühe sich, die Kosovaren zumindest bis Ende Jänner von einseitigen Schritte abzuhalten. Von dem Treffen der EU-Außenminister am Montag sei "kein Feuerwerk" zu erwarten. Trotz wachsender Sorge der Europäer vor Unruhen zwischen Albanern und Serben in der Provinz hoffen Diplomaten in Brüssel noch auf "ruhige Weihnachten".

    Die weitere Haltung der EU zum Kosovo ist sicherlich der heikelste Punkt des Gipfeltreffens. Die EU-Außenminister werden am Montag dazu beraten, wenn die Kosovo-Troika von Europäern, USA, Russland voraussichtlich endgültig das Scheitern der Verhandlungen um den völkerrechtlichen Status der von der UNO verwalteten serbischen Provinz dem Weltsicherheitsrat mitteilen wird. Bisher haben Zypern und die Slowakei klar gemacht, dass sie eine einseitige Unabhängigkeitserklärung der Kosovo-Albaner nicht akzeptieren würden. Auch Griechenland, Spanien und Rumänien haben Vorbehalte gegen eine Unabhängigkeit der Provinz geäußert.
    Keine Stellung beziehen

    Die EU soll beim Gipfel nicht Stellung zu einer möglichen völkerrechtlichen Anerkennung des Kosovo beziehen, dies liege allein in der Souveränität der Mitgliedstaaten, hieß es in Ratskreisen. Aus anderen diplomatischen Quellen hieß es, die EU-Staaten wollten mit einer Entscheidung auf die Zeit nach den serbischen Präsidentschaftswahlen voraussichtlich im Jänner warten, um das demokratische Lager von Präsident Boris Tadic nicht zu schwächen.

    Die Kosovo-Krise ist nach Einschätzung vieler Diplomaten die schwierigste außenpolitische Herausforderung, die die EU je zu lösen hatte. Zwar steckt allen noch der Schrecken der Balkan-Kriege der 90er-Jahre und die Spaltung der Europäer während des Irak-Krieges in den Knochen. In ihrer Haltung zu einem von Serbien unabhängigen Kosovo sind die EU-Staaten uneins. Obwohl die Außenminister immer wieder den Plan des UNO-Gesandten Martti Ahtisaari als Grundlage für eine Lösung begrüßten, lehnen einige Länder in Hinblick auf ihre eigene Lage die darin in Aussicht gestellte überwachte Unabhängigkeit ab, solange Serbien sich dagegen widersetzt.

    Zypern fürchtet Präzedenzfall

    So fürchtet vor allem Zypern, der Kosovo könne Vorschub für eine Anerkennung Nordzyperns leisten. Die Slowakei fürchtet den Modellfall Kosovo in Hinblick auf die eigene ungarische Minderheit, auch Spanien und Rumänien haben wegen ihrer Minderheiten bzw. wegen des Transnistrien-Konflikts Vorbehalte.

    Am Montag soll Wolfgang Ischinger, der EU-Vertreter in der internationalen Kosovo-Troika, den Außenministern Bericht über die gescheiterten Verhandlungen zwischen Serben und Kosovo-Albanern erstatten. Der Bericht liegt dann bei UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon. Der Weltsicherheitsrat, in dem Russland die Position Serbiens unterstützt, soll sich am 19. Dezember damit befassen. Die nächste reguläre EU-Sitzung der Außenminister findet erst am 28./29. Jänner statt. In Ratskreisen hieß es, Slowenien, das mit Jänner den Vorsitz in der EU übernimmt, bereite sich auf die Einberufung eines Sondertreffens der Außenminister vor, sollte die Kosovo-Albaner schon vorher Schritte in Richtung Unabhängigkeit setzen.

    Zivile Mission

    Trotz mangelnder Geschlossenheit in der Frage der völkerrechtlichen Anerkennung will die EU zumindest Einigkeit über ihre geplante zivile Mission im Kosovo erzielen, die anstelle der UNO-Verwaltung (UNMIK) treten soll. Zypern und andere potenzielle Skeptiker könnten sich durch "konstruktive Enthaltung" zumindest einem Gemeinschaftsbeschluss nicht verwehren, heißt es in Ratskreisen, auch wenn sie selbst an der Mission nicht teilnehmen würden.

    Der in Brüssel ansässige Think Tank International Crisis Group (ICG) appellierte an das "Quintett" von Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und USA einen "friedlichen Übergang" zur Unabhängigkeit des Kosovo zu "orchestrieren". Dazu sollte der EU-Gipfel nächste Woche erneut den Ahtisaari-Plan als beste Grundlage und ihr Bekenntnis zur Übernahme der zivilen Kosovo-Mission bekräftigen, meinen die ICG-Experten.

    Anerkennung im Mai

    Der Übergangsprozess könnte demnach mit einer Erklärung der neuen Kosovo-Regierung im Jänner anlaufen, in der diese eine Unabhängigkeitserklärung im Mai in Aussicht stelle dazu ein Bekenntnis zu den im Ahtisaari-Plan enthaltenen Verpflichtungen abgebe. Dann könnte das "Quintett" und so viele EU-Staaten wie möglich den Kosovo noch im Mai anerkennen, meint die Crisis Group. "Dies würde viel heikle Koordinierung erfordern, aber es wäre sicherlich besser für die internationale Gemeinschaft, den Prozess zu managen, als auf eine unkoordinierte, unüberwachte und möglicherweise gewaltsame Unabhängigkeitsprozedur zu reagieren, die zu Instabilität in den Kosovo-Anrainerstaaten führen könnte", sagte die IGC-Europadirektorin Sabine Freizer. (APA)

    derStandard.at



    Was denn jetzt, ich komme total durcheinander. Wann soll ich wieder vorbeischauen am 10.12, 19.12, 31.1 oder 30.05

  9. #4219
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    oh mann

    und ich habe mir am montag extra frei genommen,um die unabhängigkeit zu feiern

    jetzt wird der sekt eben auf eis gelegt

  10. #4220
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    hm ich dachte die Kosovo Albaner rufen am 10. Dezember also Montag die Unabhängigkeit aus

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45