BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 44 von 493 ErsteErste ... 344041424344454647485494144 ... LetzteLetzte
Ergebnis 431 bis 440 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.537 Aufrufe

  1. #431
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Revolut
    Zitat Zitat von Šumadinac
    Zitat Zitat von Revolut
    hab ich zum ersten mal gesehen dass jemand schreibt "völkerrechtlich serbien"

    Kosova gehört Völkerrechtlich den Kosovoalbaner.

    warum das so is?

    Weil das Wort alles sagt, Volk-ALbaner das Recht zu haben sich selbt zu verwalten.

    Und ausserdem habt ihr dieses Recht missbraucht so dass es euch nicht mehr zusteht.

    Justizia halt, das ihr damit nicht so viel anfangen könnt is ja klar....

    Justizia? Jebemti was das?

    Ps. die geschichte fälschen is eher euer ding, wir hatten sowas nie nötig, und hatten anderes zu tun, wie zBsp. Parolen schreiben..ect.
    Wir sehen ja wer hier serbische Geschichte als albanische bezeichnet ,nur zu schade das in allen westlichen Quellen Kosovo als serbische Geschichte erwähnt wird.Völkerrechtlich gehört es den Serben,den jeder Serbe ist im Kosovo zu Hause genau so wie jeder Hamburger in München zu Hause ist da alles sein Land ist,Deutschland.
    jeder serbe ist in Kosova zuhause?

    demfall auch jeder albaner in belgrad oder?

    Also ich verstehe deine Logik nicht so. fassen wir mal zusammen

    vergessen wir mal ganz die Geschichte der Illyrer und Lazar, das lassen wir mal ganz beiseite und blicken auf das heutige Jahrhundert.

    Kosova hatt einen prozentuelen anteil von ca 85%-90% oder 80% je nachdem woher man halt auch die zahlen hatt, aber wir sind uns einig wenn ich sage dass es die Mehrheit weitaus übertrifft.

    Die Ländereien gehören demenstprechend auch viele LAbaner, die seit generationen in FAmilienbesitzt sind.

    Und du sagst dass jeder Serbe in Kosova zuhause ist? dan ist jeder albaner in Serbien zuhause, den wir machen in unserem Gebiet die Mehrheit.

    Durch den Terror (staatlich geregelt), ducrh den Genozid an der albanischen Bevölkerung habt ihr eure Rechte verloren in Kosova das sagen zu haben.

    Hör zu shkavel, deine Denkensart ist radikal und immer noch das gleiche Denken wie vor 30 Jahren, euer nationalismuss lässt euch wohl nicht los he?

    GEll es is besser an der Lüge zu klammern als zuzugeben dass die GANZE SACHE EINE LÜGE WAR, das ganze Leben eine Lüge, die ganze geschichte.

    NUn, mich erschrecjt dass nicht, ich kenn euch ja, dass ihr immer nur säuberung im kopf habt is nichts neues, nur morden, nur vergewatigen....

    aber es wird die Zeit kommen wo sich all eure Opfer zusammentun werden und euch wie ein Kuchen mit einem scharfen Messer aufteilen werden.

    Es wird so kommen, wenn ihr so weitermacht wie bisher wird es so kommen,dass kann ich dir sagen

    Und jeder serbe der das liest wird sich an mich DEN REVOLUTIÄNER errinern, er wird sich an diesem 1ten MAI errinern wo ich diese ZEilen geschrieben habe und wird vor Wut platzen, platzen weil meine Zeilen das vorrausgesagt haben was dan wirklich eingetroffen ist, glaubst oder glaubst nicht, spätestens wenn es kommt werdet ihr wissen...

    euer REVOLUT IONÄR
    Naja,ihr seit ja mehr Ausländer in Serbien(Kosovo),habt nur usneren Pass. Ein Deutscher ist in Deutschland überall zu hause weil es sein Land ist,egal ob er aus München kommt und in Hamburg lebt oder umgekehrt,alles Deutschland.

    Genau so ist jeder Serbe in Serbien zu Hause,egal ob in Belgrad,Kosovo,Vojvodina,Sumadija oder sonst wo in Serbien.Ihr seit nur möchtegern Kosovaren die in den letzten 500 Jahren unser Land betretten haben und vorher im heutigen Albanien hausten.

    Kosovo ist Serbien egal wieviel Ausländer dort leben.

  2. #432

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Šumadinac

    Naja,ihr seit ja mehr Ausländer in Serbien(Kosovo),habt nur usneren Pass. Ein Deutscher ist in Deutschland überall zu hause weil es sein Land ist,egal ob er aus München kommt und in Hamburg lebt oder umgekehrt,alles Deutschland.

    Genau so ist jeder Serbe in Serbien zu Hause,egal ob in Belgrad,Kosovo,Vojvodina,Sumadija oder sonst wo in Serbien.Ihr seit nur möchtegern Kosovaren die in den letzten 500 Jahren unser Land betretten haben und vorher im heutigen Albanien hausten.

    Kosovo ist Serbien egal wieviel Ausländer dort leben.
    HAb ich nicht gesagt das wir uns au das jetzige JAhrhundert konzentrieren sollen?

    lieber Junakkari

    EUch serben gehört doch nicht mal Belgrad, die Stadt BElgrad is älter als die slawische Einwanderung, also seid ihr doch auch ausländer?
    Ihr seid auf den ganzen BAlkan ausländer.

    Warum bitteschön sind wir auf unseren eigenen Boden ausländer?

    Warum haben fremde MEnschen die nie in Kosova waren mehr Rechte als die MEneschen die seit eh und je dort leben?

    KAnnst du mir das bitte logisch erklären?

    also ich versteh das nicht, das is mir irgendwie zu hoch.

    Was du verlangst is so radikal und dumm wie wenn wir Albaner makedonier und Grieche verlangen würde dasss sich alle Slawen und Türken aus dem Balkan verpissen sollen, wenns sein muss mit GEwalt.

    Sorry aber du hast einen Tick, du redet hier von ethnischer säuberung.

    Du redest hier von dingen die weder dir noch euch jemals "gehört" haben, du verlangst was, was dir nicht zustehet, findest du das nicht selber absurd und voll dumm?

    Also irgendwie........hab ich das gefühl dass du nicht weist wovon du redest.

    WO wohnst du jetzt?
    nicht in serbien, du bist aber ein Serbe, also bist du jetzt wo du jetzt wohnt ein Ausländer, also sollte man dich doch rausprügeln, neine, wenns nach deinem Gedankengut gehen würde, sollte man dich massakrieren, töten, exikutieren, du sagst also dass du jetzt weniger Rechte haben sollst els ein Deutscher?

    Sagen wir mal du arbeitest, arbeitest und arbeitest, kaufst dir land in Deutschelan oder ésterreich, dort wo du halt gerade lebst, und jetzt willst mir sagen das der Deutsche staat kommen soll und dir dein LAnd nehmen soll? das ein deutscher mehr recht auf deinen eigenen Boden hatt als du???????????????????????????????????????????????? ?????????????????????????????????????????????????? ??????????????????????????????????????????

    sagen wir mal, du gehst studieren, du machst den Doktor und wirst Arzt, udn jetzt meinst du dass du in Deutschland als Krankenpfleger arbeiten sollst während ein Krankenflger (deutscher) arzt sein soll? also mehr rechte als du haben soll, über dich stehen soll?


    Junge, geschichte hin oder her, aber du tickst nicht richtig echt.

    Lebst selber als Ausländer und wenn dich jemand ein deutscher dich wegen deiner nationalität benachteligt ruft du gleich EHJ WAS SOLL DAS!!
    Aber selber sagst du das die Kosovoalbaner die die Mehrheit bilden in Kosova und das seit x tausenden von jahren keine Rechte haben? Ausländer auf ihren eigenem Boden sind?



    PS. Ihr besitzt doch Beweise dafür dass während des serbisches Reiches Kosova schon von Albaner besiedelt wurde... ihr besitzt doch diese Beweise.


    Aber mach dir endlich den gefallen und las dein scheiss Natinalistischen propaganda beiseite und DENKE!!!! DENKE MAL LOGISCH!! den dan wirst du merken dass alles was du vorher geschrieben hast blanker blödsinn und man sich eigentlich dafür schämen muss,.

  3. #433
    pqrs
    Sumadinac, du kannst Immigranten nicht mit Ansiedler vergleichen, denn derjenige ist kein Ausländer mehr wenn er seit 500 Jahren dort lebt.

  4. #434
    jugo-jebe-dugo
    Keiner redet hier von Massaker oder Vertreibung du Schizo. Ihr könnt weiter in Serbien leben da ihr dank den Türken schon paar hundert Jahre im süd serbische Kosovo lebt. Aber ihr könnt nicht unser Land fordern und klauen,dass geht zu weit.


    Und auserdem was hat dasmit dem Balkan zu tun,ihr habt in Serbien nie vor den Serbenm gelebt das ihr verlangen könnt das wir raus gehen. Du bist doch echt witzig.

  5. #435

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Albaner waren bis NIs angesidelt, also.

    Das krasse find ich immernoch dass ihr echt glaub was man euch erzählt, Kosova gehörte zum serbischen Reich, na und? Kosova gehörte auch mal zum Ungarischen und zum Osmanischen Reich aber lügt sich eine von denen vor dass zu dieser Zeit die Mehrheit Ungarisch oder Osmanisch war? Nein, es waren nur besetzte Gebiete, Albaner lebten genau auch zum Serbischen Reich, ihr habt selber die BEweise mehr muss ich dazu nicht sagen, also wirkt das zimlich Paradox, wenn ihr selber beweisen könnt dass wir dort Lebten und doch dan meint es geheurt euch und wir hätten es geklaut? Wi haben nix geklaut, wir leben seit eh und je hier, wenn du von klauen reden willst, dan rede von den Serben die LAnd versucht haben überall Land zu klauen, siehe Bosnien, siehe Kosova wo man das Volk entweder zu serben asimilieren versuchte oder zu vertreiben, damit die serbische MEhrheit unimmt und alle spuren gelöscht werden konnten, damit nie nachgewissen werden kann das jemals auf diesen Boden eine andere Kultur gelebt hatt. Und du willst von klauen reden?

    Warum kommt ihr in ein LAnd was euch nicht gehört und wo ihr fremde seid und wollt dort Menschen vertreiben? ich mein, wir leben friedlich auf unseren Boden, wir gehen nicht auf fremden Boden und versuchen dort diejenigen zu verjagen....

  6. #436
    jugo-jebe-dugo
    02.05.2006

    Kosovo-Verhandlungen werden in Wien fortgesetzt
    Bildung neuer serbischer Gemeinden im Mittelpunkt der vierten Gesprächsrunde

    Wien - Die Wiener Gespräche über die Dezentralisierung im Kosovo gehen in die vierte Runde: Am Donnerstag und Freitag verhandeln Pristina und Belgrad über die Bildung neuer Gemeinden in der seit 1999 von der UNO verwalteten südserbischen Provinz. In dieser Frage haben die beiden Seiten völlig unterschiedliche Ansichten: Pristina will laut Medienberichten etwa drei bis vier neuen Gemeinden zustimmen, Belgrad setzt sich dagegen für eine weit höhere Zahl von Gemeinden mit serbischer Mehrheitsbevölkerung ein.

    Den Vorsitz wird wie auch bisher Albert Rohan, Stellvertreter des UNO-Chefverhandlers Martti Ahtisaari, führen. Gesprächsbeginn ist am Donnerstag um 10.00 Uhr im Palais Auersperg. Am Freitag ist für 11.00 Uhr eine Pressekonferenz angesetzt.

    Neue Forderungen

    Laut Belgrader Medien werde das serbische Verhandlerteam mit neuen Forderungen nach Wien reisen. Diese Liste sei noch "geheim, enthält aber weit mehr, als die Albaner zu geben bereit sind", berichtete der Belgrader Sender B-92. Spekulationen, dass Belgrad 25 serbische Gemeinden im Kosovo fordern werde, wurden dementiert. In früheren Medienberichten war von zehn bis 16 neuen serbischen Gemeinden im Kosovo die Rede gewesen.

    Bei den bisherigen Treffen in Wien gab es zwar in einigen Punkten Übereinstimmung, jedoch keine konkreten Ergebnisse. Zudem wurden in vielen Fragen die großen Differenzen zwischen Belgrad und Pristina bestätigt. Während Pristina vehement in die Unabhängigkeit drängt, ist Belgrad dagegen und bietet eine weit gehende Autonomie.

    Die Belgrader Delegation wird bei der vierten Gesprächsrunde - wie bei den bisherigen Treffen - von Leon Kojen und Slobodan Samardzic, den Beratern von Präsident Boris Tadic bzw. Premier Vojislav Kostunica, geleitet. An der Spitze des albanischen Teams soll wieder Lutfi Haziri, Minister für Lokalverwaltung, stehen.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2431748

  7. #437
    jugo-jebe-dugo
    03.05.2006

    Feilschen um neue Grenzen im Kosovo
    In der Provinz sollen neue Gemeinden mit serbischer Mehrheit gebildet werden. Delegationen aus Belgrad und Pristina verhandeln in Wien

    Bis heute sind im Kosovo viele Häuser von Minderheiten - hier die von Angehörigen der Roma in der ethnisch geteilten Stadt Mitrovica - zerstört. Der Wiederaufbau wird durch die anhaltenden Spannungen zwischen den Bevölkerungs- gruppen erschwert.

    Wien - Die serbische Delegation will bis zu 16 neue serbische Gemeinden, die kosovo-albanische vielleicht vier. Eine völlige Übereinstimmung, glaubt der UN-Verhandler Albert Rohan, sei da nicht realistisch. Heute, Donnerstag, beginnt die vierte Runde der Verhandlungen in Wien, die bis Ende des Jahres zu einem Status der seit 1999 von der UNO verwalteten Provinz Kosovo führen sollte.

    Geredet wird zurzeit über die Dezentralisierung, also die Übertragung von Verantwortung auf die Gemeindeebene und neue Gemeindegrenzen, um den etwa sieben Prozent Serben im Kosovo mehr Selbstverwaltung zuzugestehen. "Der Wunsch mehr Gemeinden zu schaffen, wird von uns unterstützt", sagt Rohan zum Standard. 16 neue Gemeinden mit serbischer Mehrheit - zur Zeit sind es fünf von 30 - findet er allerdings überhöht. "So viele werden wir nicht finden." Denn in diesen Gemeinden sollten etwa 80 Prozent der Bevölkerung Serben sein und insgesamt "plus minus 5000" Menschen leben, so Rohan.

    "Es gibt gewisse Gemeinsamkeiten, aber auch diametral entgegengesetzte Positionen", so Rohan über die beiden Teams. Bislang habe keine Seite wesentliche Konzessionen gemacht. Doch selbst wenn ein Kompromiss bei der Dezentralisierung verhindert werde, "kann das die Statusverhandlungen nicht aufhalten". Die könnten ab Juli, nachdem UN-Chefverhandler Martti Ahtisaari dem UN-Sicherheitsrat berichtet hat, beginnen. Von serbischer Seite gab es Kritik an den UN-Mediatoren. "Sie sollten eine aktivere Rolle einnehmen", forderte der Berater des serbischen Premierministers Vojislav Kostunica, Aleksandar Simic, am Dienstag in Wien.

    In den vergangenen Wochen machten britische und amerikanische Politiker deutlich, dass sie eine schnelle Unabhängigkeit des Kosovo präferieren. Entscheidend sind auch die drei weiteren Mitglieder der Kontaktgruppe: Russland, Frankreich und Italien. Am Ende der Verhandlungen soll eine UN-Resolution stehen, die jene aus dem Jahr 1999 ablöst. Die Anerkennung eines neuen Staates Kosovo wäre prinzipiell den Nationalstaaten überlassen.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2434191

  8. #438
    jugo-jebe-dugo
    04.05.2006

    Kosovo-Gespräche am Donnerstag ohne Annäherung beendet
    Haziri: "Sie sprechen über etwas, was wir nicht verstehen" - Belgrad durchaus zufrieden

    Wien - Die Gespräche über die Dezentralisierung im Kosovo sind am Donnerstag in Wien ohne Annäherung verlaufen. "Die Unterschiede bleiben sehr groß", sagte Lutfi Haziri, Minister für Lokalverwaltung und Leiter des kosovo-albanischen Verhandlungsteams gegenüber Journalisten. Belgrad habe "alte Vorschläge und alte Dokumente" präsentiert. "Sie sprechen über etwas, was wir nicht verstehen", sagte Haziri.

    Hingegen zeigte sich die Belgrader Delegation mit den Gesprächen durchaus zufrieden. "Wir haben klare und konkrete Vorschläge gemacht und die albanische Delegation war darauf offensichtlich nicht vorbereitet", sagte Slobodan Samardzic, Berater des serbischen Premiers Vojislav Kostunica.

    Dies sei auch den Vertretern der internationalen Gemeinschaft nicht entgangen, fügte er hinzu. Belgrad setzt sich für insgesamt 15 bis 16 serbische Gemeinden im Kovoso ein, Pristina will neben den bestehenden fünf Gemeinden mit serbischer Mehrheit nur drei bis vier neuen zustimmen.

    Albanische Vorschläge "abstrakt und illusorisch"

    Leon Kojen, Berater des serbischen Präsidenten Boris Tadic, bezeichnete die Vorschläge der albanischen Delegation als "abstrakt und illusorisch". Pristina würde etwa auf die ökonomische Nachhaltigkeit als Basis für die Bildung neuer Gemeinden beharren, was aber in einem Gebiet mit etwa 70 Prozent Arbeitslosigkeit nicht realitätsnah sei. Entscheidend sei es jetzt, "Menschenrechte und ein sicheres Leben im Kosovo zu gewährleisten", betonte Kojen.

    Vertreter der internationalen Gemeinschaft wollten am Donnerstag nach den Gesprächen keinen Kommentar abgeben. Die vierte Runde der Kosovo-Gespräche werden am morgigen Freitag in Wien fortgesetzt. Für 11.00 Uhr ist im Palais Auersperg eine Pressekonferenz angesetzt.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2436119

  9. #439
    jugo-jebe-dugo
    04.05.2006

    Unbekannte Personen haben die Mineralwasserquelle im Dorf Klokot im Süden des Kosovo miniert, teilte das Koordinationszentrum für Kosovo und Metohija mit. Wie es heißt, passierte das gestern Abend gegen 20.45 Uhr, obwohl die ersten Häuser des Dorfes nur etwa 100 m und der UN-Punkt nur 50 m entfernt ist. Es gab keine Verletzten, aber die Serben sind beunruhigt. In diesem Dorf gibt es ca. 1300 Serben.

    Quelle: www.rts.co.yu

  10. #440

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45