BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 62 von 493 ErsteErste ... 125258596061626364656672112162 ... LetzteLetzte
Ergebnis 611 bis 620 von 4929

Kosovo und die Statusverhandlungen NEWS

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 15.11.2005, 15:34 Uhr · 4.928 Antworten · 156.463 Aufrufe

  1. #611
    jugo-jebe-dugo
    25.07.2006

    Verhärtete Fronten bei Kosovo-Gipfel
    Distanz und Misstrauen beim ersten Treffen der Präsidenten und Regierungschefs aus Pristina und Belgrad

    Wien - Sie setzten sich an den Verhandlungstisch, ohne sich zuvor die Hand zu geben. Am Montag trafen in Wien erstmals der serbische Premier Vojislav Koatunica und Präsident Boris Tadiæ mit ihren kosovarischen Amtskollegen Premier Agim Ceku und Präsident Fatmir Sejdiu zu Gesprächen über den künftigen völkerrechtlichen Status der südserbischen Provinz zusammen. Beide Seiten erhielten je 45 Minuten für die Präsentation ihrer Standpunkte. Doch die waren ohnehin bekannt. "Der Kosovo ist de facto ein demokratischer Staat, de jure fehlt ihm nur noch die Anerkennung", sagte Ex-Rebellenchef Ceku selbstbewusst.
    Kein Kompromiss

    Koatunica warnte dagegen vor der "gefährlichen Idee der Gründung eines neuen Staates". Serbien werde nicht akzeptieren, dass man auf 15 Prozent seines Gebietes einen neuen Staat errichtet.

    Seit sechs Monaten wird in Wien bereits über die seit 1999 von der UNO verwaltete südserbische Provinz verhandelt. Doch die UN-Verhandler um Martti Ahtisaari und Albert Rohan haben bisher keine wesentliche Annäherung der Positionen erreicht, obwohl es in den vergangenen Wochen "nur"um Maßnahmen zum Schutz der serbischen Minderheit im Kosovo ging.

    Umso mehr, setzten beide Seiten nun, wo es um den Status selbst geht, keine großen Erwartungen in die Verhandlungen in Wien. Es blieb bei rhetorischen Übungen. Der serbische Außenminister Vuk Draakoviæ schlug so etwas wie die Quadratur des Kreises vor. Der Kosovo solle innerhalb Serbiens unabhängig werden, meinte er. Die regierungsnahe Belgrader Zeitung Politikakündigte einen "Tag für feste Standpunkte"an, die Danasanalysierte die innenpolitischen Auswirkungen: Die radikale serbische Partei werde danach dem Präsidenten und Premier den Verkauf des Kosovo, der nationalen Interessen, Hochverrat vorwerfen.

    Vor allem die USA und Großbritannien haben in den vergangenen Monaten kein Hehl daraus gemacht, dass die Unabhängigkeit des Kosovo kommen wird. Premier Koatunica wies dementsprechend vehement darauf hin, dass die künftige Lösung für den Kosovo ein "wichtiger Präzedenzfall für ähnliche Situationen weltweit"sei.

    Damit bezog er sich auf die Position Russlands. Moskau hatte betont, dass man den abtrünnigen kaukasischen Provinzen eine Unabhängigkeit nicht verweigern könne, wenn sie dem Kosovo gewährt werde.

    Während in Wien verhandelt wurde, fanden sich mehrere hundert Kosovo-Albaner der Organisation "Vetevendosja"vor dem Parlament in Priatina ein. "Vetevendosja"tritt gegen jegliche Form von Verhandlungen auf. Experten zufolge könnte bei einem Ausbleiben einer Statuslösung bis März nächsten Jahres auch wieder paramilitärische kosovo-albanische Gruppen auftauchen, um für Unabhängigkeit zu kämpfen.

    Die UN-Verhandler wollen bis Jahresende einen Lösungsvorschlag erarbeiten. Der UN-Sicherheitsrat wird jedenfalls eine neue Resolution verabschieden, nachdem Ahtisaari seine Empfehlungen abgegeben hat. Aus Diplomatenkreisen ist zu hören, dass das Verhandlerteam dem Sicherheitsrat empfehlen könnte ein Referendum im Kosovo anzusetzen. Dabei wäre mit einer überwältigenden Mehrheit für eine Unabhängigkeit zu rechnen. Denn die Serben machen nur etwa sechs Prozent der Bevölkerung des Kosovo aus.

    Leichter für Russland

    Eine andere Möglichkeit wäre, die Unabhängigkeit nur im Anhang der neuen Resolution zu erwähnen, um es etwa Russland leichter zu machen , die Resolution zu unterschreiben.

    Als sicher gilt, dass der Kosovo mit dem neuen Status auf eine Vereinigung mit Albanien oder Teilen anderer Länder (etwa Mazedonien) offiziell verzichten muss. Zudem wird die internationale Gemeinschaft - in Zukunft vor allem die EU - im Justiz-, Polizei-, Zoll- und Wirtschaftsbereich weiterhin aktiv bleiben und die Umsetzung der Resolution überwachen. Auch Nato-Truppen bleiben vor Ort, um die Sicherheit zu garantieren.


    http://derstandard.at/?url=/?id=2528205

  2. #612

    Registriert seit
    09.07.2006
    Beiträge
    989
    The 21st SS Division Skanderberg was a Waffen SS division set up by Heinrich Himmler in March 1944, officially under the title of the 21st Waffen-Gebirgs Division der SS Skanderbeg (albanische Nr. 1).
    MaThe names of 11,398 recruits were submitted to Berlin. Of these, 9,275 were deemed suitable for drafting, and 6,491 were actually drafted into the Waffen SS. The final division was formed up by these recruits, three hundred ethnic Albanians transferred from the 13th Waffen Mountain Division of the SS Handschar and some German veterans from Austria and Volksdeutsche officers, NCOs and enlisted men. The final total strength of the division was at 8,500 to 9,000 men, consisting of two infantry regiments, a single artillery regiment, a reconnaissance battalion, a mountain combat engineer battalion, a signals battalion and an anti-tank battalion. Many Albanians in Kosovo saw the invasion of the Kingdom of Yugoslavia by Axis Powers as an opportunity to secede from the Kingdom of Serbs, Croats, and Slovenes (who treated Albanians as citizens of the second hand in the kingdom), and eventually merge with Albania. In 1941 Albania, Western Macedonia, and majority of Kosovo were under Italian control. Following the surrender of Fascist Italy in 1943, the territories under consideration inhabited largely by Albanians were occupied by Nazi Germany. The 21st Waffen SS Mountain Division was the only fully ethnic Albanian division to be recruited during the Second World War. It was established originally to combat partisans with the promise that the territories with majority Albanian population were to become an independent and unified state to include Albania, Kosovo and Western Macedonia or what Albanian nationalists called it “natural Albania”.

    The division was placed under the command of SS-Standartenfuhrer August Schmidhuber, later promoted to SS-Oberfuhrer. It fought partisans who were on the rise on consolidating very much both in Albania and Yugoslavia as the Second World War was drawing at an end. In Kosovo, the division also embarked on revenge against the Serbs, especially those who were settled in Kosovo through agrarian reform and colonization of Kosovo with Serbs and Montenegrins, or though the program of Kingdom of Yugoslavia implemented from 1918-1941. Atleast 75,000 Serbs fled Kosovo during the pursecution while around 10,000 lost their lifes during the ethnic cleansing.
    During WWII, all 200 Jews, being the entire Jewish population, escaped persecution thanks to the organisation and protection given by Albanian Christians and Muslims. Although occupied by the Nazis, and having to contend with the threat of detection by Albanian Waffen SS Skanderbeg division, the entire Jewish population of Albania survived and many other Jews made their through to Albania from Central Europe under false identities provided by Albanians. Not one Jew was handed over in Albania itself, which was the only Nazi-occupied country to come out of the second world war with a larger Jewish population than it had at the beginning of the war. This fact has been noted by the United States Holocaust Memorial Museum and by Yad Vashem in Israel, where Albanian Muslims have been honored as "righteous Gentiles."

    In Kosovo too, Albanian families worked to save Jews [citation needed], although not all Jews survived. On the eve of WWII there were 520 Jews living in Kosovo, but during WWII, the Albanian Waffen SS Skanderbeg division were responsible for turning in some 210 Jews in Kosovo over to the Gestapo, who shipped them to concentration camps. Nevertheless, the highest survival rate in ex-Yugoslavia during WWII was Kosovo, with some 62% percent of Jews surviving.

    The life of SS Skanderbeg since its establishment to surrender and dissolution was approximately one year (March 1944 – March 1945). The division began disintegrating as early as in October 1944 when Germans began withdrawing from the area and partisans were closing in. By the end of November, 3,500 members of the division would have deserted from its ranks. Whatever remained from the division was reorganized into the 21st SS Mountain Skanderbeg Division, concentrated at Skopje, leading to its defense, alongside the Prinz Eugen Division, of the Vardar River valley in Macedonia, allowing German General Alexander Lohr's Army Group E to retreat from Greece. By January 1945, a group of the Skanderbeg Division retreated to Kosovka Mitrovica in Kosovo and then to Brcko in Bosnia-Herzegovina. They finally reached Austria in May, 1945, and fought until Germany's surrender. The division surrendered to Western Allied personnel. The remainders were scattered in many directions. A small number went into hiding and melted away with the population and survived. Some managed to emigrate as civilians to Western countries and few reached even Australia. Many of the remainders, however, were executed by the partisans (communists).

    The division arm patch consisted of a black double-headed eagle on a red background, and the division was named after George Kastrioti Skanderbeg (1405 - 1468), a national hero of Albanians who resisted Ottoman invasion for 25 years. Albanian recruits wore a white fez-style cap, and later the SS issued grey headgear in the same style, with the Totenkopf sewn on the front.

    -------

    aha also 50-100 verirrte mitglieder bei der ss skanderbeg, quatsch bitte keinen müll

  3. #613
    Avatar von drenicaku2

    Registriert seit
    09.06.2006
    Beiträge
    665
    quelle?

  4. #614
    jugo-jebe-dugo
    25.07.2006

    Kostunica: Keine Problemlösung durch Änderung der Grenzen
    Serbischer Premier nennt Wiener Kosovo-Konferenz "nicht unangenehm"

    Belgrad - Das Problem der ethnischen Minderheiten in Europa wird nach Auffassung des serbischen Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica nicht durch die "Zerstörung von bestehenden Grenzen" gelöst werden können. Die staatliche Unabhängigkeit des Kosovo könne Belgrad nur "aufgezwungen" werden, "dies steht jedoch im Gegensatz zur Idee eines Kompromisses", wurde der serbische Regierungschef am Montagabend vom Belgrader TV-Sender RTS zitiert. Der serbische Präsident Boris Tadic meinte gegenüber dem Sender, die Wiener Spitzengespräche vom Montag hätten gezeigt, dass ein Dialog zwischen Serben und Albanern möglich sei.

    Kein unangenehmes Gefühl

    "Es war nicht unangenehm. (...) Wenn man sich sicher ist, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet, gibt es keinen Grund für ein unangenehmes Gefühl", zitierte die Belgrader Tageszeitung "Politika" Kostunica. Der Premier bestätigte dem Blatt gegenüber, dass es kein Händeschütteln mit den Verhandlern aus Pristina zu Beginn des Treffens gegeben hat. Sein Fernbleiben vom gemeinsamen Mittagessen begründete Kostunica mit den Vorbereitungen der darauf folgenden Gespräche. "In der Mittagspause haben wir die Standpunkte der Vertreter Pristinas analysiert und uns auf die Fortsetzung der Gespräche vorbereitet."

    Presse

    Unter den Titeln "Weit weg von einer Übereinstimmung", "Ohne Einigung", "Kosovo - letzter Akt", "Belgrad gibt alles, abgesehen von der Unabhängigkeit, Pristina verlangt nur Unabhängigkeit" und "Serbien bietet weiterhin Autonomie, Albaner ausschließlich für Unabhängigkeit" berichteten die Belgrader Printmedien "Politika", "Vecernje novosti", "Blic", "Danas" und "Glas javnosti" am heutigen Dienstag ausführlich über das Wiener Treffen. Kommentare blieben zunächst völlig aus.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2528702

  5. #615
    Avatar von Denny

    Registriert seit
    20.03.2006
    Beiträge
    1.558
    Zitat Zitat von Šumadinac
    25.07.2006

    Kostunica: Keine Problemlösung durch Änderung der Grenzen
    Serbischer Premier nennt Wiener Kosovo-Konferenz "nicht unangenehm"

    Belgrad - Das Problem der ethnischen Minderheiten in Europa wird nach Auffassung des serbischen Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica nicht durch die "Zerstörung von bestehenden Grenzen" gelöst werden können. Die staatliche Unabhängigkeit des Kosovo könne Belgrad nur "aufgezwungen" werden, "dies steht jedoch im Gegensatz zur Idee eines Kompromisses", wurde der serbische Regierungschef am Montagabend vom Belgrader TV-Sender RTS zitiert. Der serbische Präsident Boris Tadic meinte gegenüber dem Sender, die Wiener Spitzengespräche vom Montag hätten gezeigt, dass ein Dialog zwischen Serben und Albanern möglich sei.

    Kein unangenehmes Gefühl

    "Es war nicht unangenehm. (...) Wenn man sich sicher ist, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet, gibt es keinen Grund für ein unangenehmes Gefühl", zitierte die Belgrader Tageszeitung "Politika" Kostunica. Der Premier bestätigte dem Blatt gegenüber, dass es kein Händeschütteln mit den Verhandlern aus Pristina zu Beginn des Treffens gegeben hat. Sein Fernbleiben vom gemeinsamen Mittagessen begründete Kostunica mit den Vorbereitungen der darauf folgenden Gespräche. "In der Mittagspause haben wir die Standpunkte der Vertreter Pristinas analysiert und uns auf die Fortsetzung der Gespräche vorbereitet."

    Presse

    Unter den Titeln "Weit weg von einer Übereinstimmung", "Ohne Einigung", "Kosovo - letzter Akt", "Belgrad gibt alles, abgesehen von der Unabhängigkeit, Pristina verlangt nur Unabhängigkeit" und "Serbien bietet weiterhin Autonomie, Albaner ausschließlich für Unabhängigkeit" berichteten die Belgrader Printmedien "Politika", "Vecernje novosti", "Blic", "Danas" und "Glas javnosti" am heutigen Dienstag ausführlich über das Wiener Treffen. Kommentare blieben zunächst völlig aus.

    http://derstandard.at/?url=/?id=2528702
    Die Albaner wollen nicht diskutiren über denn Status wenn das Ergebniss nicht unabhägig lautet. Am Schluss werden sie denn kürzeren zihen weil sie unkoperativ sind und sich auf keine Diskussion einlassen. Für was gibt es diese Treffen überhaubt, jemand anders soll entscheiden und punkt wems nicht passt kann Auswanderen.

  6. #616
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von RSK-Lika
    The 21st SS Division Skanderberg was a Waffen SS division set up by Heinrich Himmler in March 1944,
    Verdammt hart, wenn man so das Thema verfehlt!

    So muss es richtig im Thread lauten: News und nochmal News

    Im MOment stecken sie ihre Positionen klar ab!

    Kosovo Albanian, Serbian leaders stick to positions at Vienna summit

    25/07/2006

    Monday's "elephants' meeting" in Vienna gave Kosovo Albanian and Serbian leaders a chance to reiterate their sharply contrasting views of Kosovo's future.

    By Blerta Foniqi for Southeast European Times in Vienna – 25/07/06


    Serbian President Boris Tadic (right) talks to Serbian Prime Minister Vojislav Kostunica during a press conference after the round of talks on the future of Kosovo held in Vienna on Monday (24 July). [Getty Images]

    The political phase of the Kosovo status negotiations began on Monday (24 July), as Serbian and Kosovo Albanian leaders held their first direct meeting. It was the first time since the 1999 NATO intervention that leaders from both sides have met to discuss Kosovo's future.

    The tense, one-day session in Vienna pitted the Kosovo Albanian majority's demands for full independence against Serbia's opposition to it. The four top leaders -- Kosovo President Fatmir Sejdiu, Kosovo Prime Minister Agim Ceku, Serbian President Boris Tadic and Serbian Prime Minister Vojislav Kostunica -- each delivered speeches reiterating their sides' entrenched positions.

    The delegations entered from opposite sides of the room, and there were no handshakes.

    "It is evident that the positions of the parties remain far apart: Belgrade would agree to almost anything but independence, whereas Pristina would accept nothing but full independence," UN envoy for the status talks Martti Ahtisaari told reporters.

    http://setimes.com/cocoon/setimes/xh.../25/feature-01

    Warum wollen die Albaner eigentlich nicht diskutieren

    A) sind es feige Ratten und teilweise Mörder und Terroristen, welche die Kosovaren in Wien vertreten.

    Die sind einfach feige, dem Volk zu erklären, was Internationales Recht ist
    B) weil die Verhandlungs Führer einfach auch stroh dum sind und weder die UN Resolution 1244 kennen noch das Völkerrecht.

  7. #617
    Avatar von Denny

    Registriert seit
    20.03.2006
    Beiträge
    1.558
    Die Albaner wollen ja diskutiren aber nicht wenn es darum geht was man ändern kann das es ihenn besser geht wenn sie weiterhin zu Serbien gehören.

    Sie wollen ihren eigenen Staat und punkt, keine diskusion

    Wenn es darum gehen würde die Rechte der Serben zu bestimmen, in einem Unabhägigen Kosovo, währen die Albaner 100% an diskusionen interessirt. Weil es darum geht was nach der Unabhägigkeit geschehen wirt.

    Aber ja sollen machen was sie wollen.

  8. #618
    Avatar von drenicaku2

    Registriert seit
    09.06.2006
    Beiträge
    665
    du hast es kappiert.
    :wink:

  9. #619
    Avatar von Denny

    Registriert seit
    20.03.2006
    Beiträge
    1.558
    Zitat Zitat von drenicaku2
    du hast es kappiert.
    :wink:
    Aber Albaner wissen halt nicht was das Wort Kompromiss heist, und bei den Verhandlungen geht es drum einen Kompromiss zu finden, wenn sie das nich vorhaben müssen sie auch nicht erscheinen, oder es ist so das ihr gerne Reist hehe mal Wien mal Brüsel mal hehe

  10. #620
    Avatar von drenicaku2

    Registriert seit
    09.06.2006
    Beiträge
    665
    wir haben den kosovarischen serben rechte gegeben, welche nirgends sonst eine minderheit hat.
    wir geben euren kirchen autonomie,
    die serben können in ks nur serbisch lernen, nach den plänen serbiens.
    wir haben euch eine uni genehmigt, ohne wenn und aber.
    in euren gemeinden könnt ihr kyrrilisch schreiben.
    die polizei ist durch serben überproportional vertreten.

    ist das kein kompromiss?

    auch die eu hat bestätigt, dass die kosovaren sehr viele komprmisse eingegangen sind.
    eine rep. srska kosmet wird es nicht geben.
    wir stellen über 90%, und jede eskalation würde die totale vertreibung der kosova-serben bedeuten.

Ähnliche Themen

  1. Kosovo NEWS
    Von Fushe Kosove im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.11.2010, 23:06
  2. Kosovo News
    Von SRB_boy im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.05.2010, 21:43
  3. Heute 2 Runde der Kosovo Statusverhandlungen begonnen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.03.2006, 13:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2006, 17:45