BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Kosovo : Ein Stück mehr Souveränität

Erstellt von Albani100, 11.09.2012, 19:35 Uhr · 27 Antworten · 1.611 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Albani100

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    861

    Kosovo : Ein Stück mehr Souveränität

    Prishtina. Der junge Staat Kosovo macht einen Schritt in Richtung volle Souveränität: Viereinhalb Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung wurde das Büro der Internationalen Zivilverwaltung (ICO) am Montag geschlossen. Die ICO überprüfte die Einhaltung des sogenannten Ahtisaari-Planes. Damit gehen weitgehende Vollmachten an den Kosovo. Die internationale Gemeinschaft bleibt aber weiterhin, etwa mit der Nato-Schutztruppe Kfor und der EU-Polizei- und Justizmission Eulex, präsent.
    Auch wenn seit der Unabhängigkeit Fortschritte in Bezug auf Selbstständigkeit erzielt wurden, hat die Regierung in Prishtina im serbisch dominierten Norden weiterhin kaum etwas zu sagen. Dies wird auch von offizieller Seite zugestanden. "Den Ahtisaari-Plan konnten wir im Norden nicht umsetzen", sagt der kosovarische Außenminister, Enver Hoxhaj. Der Plan sah neben umfassenden Minderheitenrechten unter anderem den Aufbau eines unabhängigen, funktionierenden Justizsystems vor. Im Norden, wo es nach Serbien ausgerichtete Parallelstrukturen gibt, ist die Regierung davon weit entfernt. Die organisierte Kriminalität floriert, Scharmützel wie etwa Straßenblockaden oder der Beschuss von Beobachtungspunkten sind keine Seltenheit. Alles, was von der Regierung aus Prishtina kommt, wird abgelehnt.
    Keine Feierlaune


    In der Bevölkerung ist man nicht überzeugt davon, dass das Ende der Überwachung ein historischer Tag ist. Darauf angesprochen, wissen nicht mal die Hälfte der Passanten im Zentrum von Prishtina überhaupt davon. Feierlaune? Nein. Es ist ein Arbeitstag wie jeder andere. Rustem Boja, ein 27-jähriger Kosovare, der gerade sein Studium abgeschlossen hat und wie der Großteil seiner Alterskollegen auf Arbeitssuche ist, meint, als er sich umsieht: "Es ist ein wichtiger Tag, aber es scheint nicht so."
    Viele Kosovaren sind sich bewusst, dass eine weitere Präsenz der Nato-Schutztruppe Kfor oder der EU-Polizei- und Justizmission Eulex unabdingbar ist. Die Kfor, an der auch Österreich beteiligt ist und deren Österreicher-Kontingent Ende September aufgestockt wird, ist im Land beliebt. Anders die Eulex: Da diese Polizei- und Justizfunktionen innehat und somit Rechtsbrüche verfolgt und Menschen einsperrt, würden Teile der Bevölkerung nicht ungerne auf sie verzichten. Im Nordkosovo ist die Eulex zwar mittlerweile ohne Kfor-Schutz unterwegs. Das bedeutet aber nicht, dass es zu keinen Vorfällen kommt. Erst letzte Woche wurde ein Eulex-Auto beschossen und eine Polizistin verletzt.
    Auf höherer politischer Ebene wird der Tag anders gesehen. Hier ist man in Feierlaune, man hat extra eine Veranstaltung im Parlament mit vielen ausländischen Gästen anberaumt, unter anderem dem österreichischen Außenminister Michael Spindelegger oder eben auch dem Finnen Martti Ahtisaari, dem früheren Kosovo-Vermittler und Namensgeber für den Übergangsplan. Ab Herbst plant die Regierung einen umfangreichen kosovointernen Dialog mit den Menschen im Norden. Gleichzeitig soll ein Prozess der Normalisierung der Beziehungen mit Serbien eingeleitet werden. Wie der Prozess verlaufen wird, ist auch für Außenminister Hoxhaj noch offen.
    Verhärtete Fronten
    Wie sehr - trotz gegenteiliger Beteuerungen - die Fronten zwischen Albanern und Serben weiter verhärtet sind, hört man aus Nebensätzen: Serbien etwa würde gegenüber dem Kosovo noch immer die gleiche politische Agenda haben wie zu Kriegszeiten, heißt es von albanischer Seite.
    Dennoch beteuert Hoxhaj, dass der Kosovo "keine Geisel der Vergangenheit sein will". Die Zukunft sollen zwei Themen bestimmen: die europäische Integration und der Aufbau einer funktionierenden Wirtschaft. Da das Land mit seinen zwei Millionen Einwohnern klein ist, müsse auch ein Interesse an der Öffnung zu den Nachbarstaaten bestehen.
    Feier hin oder her, einen Wunsch hat der Außenminister mit der konfliktmüden Bevölkerung gemein: "Wir sind sehr interessiert daran, ein langweiliges Land zu werden ab morgen", so Hoxhaj. Ob langweilig oder nicht, eines ist sicher: Den Zukunftsgestaltern des Kosovo wird weiterhin die internationale Gesellschaft auf die Finger schauen.

  2. #2

    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    2.068

  3. #3
    Avatar von Johnny Cash

    Registriert seit
    22.02.2010
    Beiträge
    10.663
    Zitat Zitat von Albani100 Beitrag anzeigen
    Die internationale Gemeinschaft bleibt aber weiterhin, etwa mit der Nato-Schutztruppe Kfor und der EU-Polizei- und Justizmission Eulex, präsent.
    Eulex bleibt... Souveränität schaut anders aus..

  4. #4
    Sonny
    Albani melde dich bei mir, ich bins.. Afrim..

  5. #5

  6. #6

    Registriert seit
    27.10.2011
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von Albani100 Beitrag anzeigen
    Anders die Eulex: Da diese Polizei- und Justizfunktionen innehat und somit Rechtsbrüche verfolgt und Menschen einsperrt, würden Teile der Bevölkerung nicht ungerne auf sie verzichten.
    Wenn die Eulex weg ist, versinkt Kosovo im Chaos. Dann ist Ende Gelände.

  7. #7
    Kejo
    Zitat Zitat von InsiderNP Beitrag anzeigen
    Eulex bleibt... Souveränität schaut anders aus..
    Tatsächlich ist das eine Fake-Unabhängigkeit. Die Justiz bleibt teilweise immer noch unter "Fremdherrschaft".

  8. #8

    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    1.304
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Tatsächlich ist das eine Fake-Unabhängigkeit. Die Justiz bleibt teilweise immer noch unter "Fremdherrschaft".

    wenn das der fall wäre hätte man ja nicht schwere vorwürfe gegen richter und co. gehabt vor einigen monaten, die justiz etc. ist schon lang in albanischer hand, believe it or not turk !

  9. #9
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Kosovo – die labile Freiheit eines "failed state"

    Es ist Augenwischerei zu glauben, dass aus dem einstigen Kriegsgebiet ein stabiler oder sogar prosperierender Staat geworden ist. Den Verantwortlichen in Pristina ist dieses Problem aber ganz recht.


    Gescheitertes Projekt

    Wenn die EU an diesem geschichtsträchtigen Tage eine ehrliche Analyse wagen würde, müsste sie zu dem unangenehmen Ergebnis kommen, dass das Projekt Kosovo in weiten Teilen einen "failed state" hervorgebracht hat – trotz der 3,3 Milliarden Euro, die seit 1999 allein aus EU-Töpfen auf den Balkan geflossen sind.
    Trotz des Einsatzes von Zehntausenden Soldaten, die dort einen weitgehenden Frieden garantiert haben. Trotz unzähliger Konferenzen und Brüsseler Diplomatenkunst, um die auf die Macht pochenden Serben mit Zuckerbrot und Peitsche im Zaum zu halten.
    Es ist Augenwischerei, zu glauben, dass das einstige Kriegsgebiet den Schritt zu einem stabilen oder sogar prosperierenden Staat gemacht habe. Noch immer ist fast jeder Zweite ohne Arbeit, ein Drittel der Menschen lebt unter der Armutsgrenze

    Neue Souveränität: Kosovo

  10. #10

    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    1.304
    Zitat Zitat von Vatrena Beitrag anzeigen
    Kosovo – die labile Freiheit eines "failed state"

    Es ist Augenwischerei zu glauben, dass aus dem einstigen Kriegsgebiet ein stabiler oder sogar prosperierender Staat geworden ist. Den Verantwortlichen in Pristina ist dieses Problem aber ganz recht.


    Gescheitertes Projekt

    Wenn die EU an diesem geschichtsträchtigen Tage eine ehrliche Analyse wagen würde, müsste sie zu dem unangenehmen Ergebnis kommen, dass das Projekt Kosovo in weiten Teilen einen "failed state" hervorgebracht hat – trotz der 3,3 Milliarden Euro, die seit 1999 allein aus EU-Töpfen auf den Balkan geflossen sind.
    Trotz des Einsatzes von Zehntausenden Soldaten, die dort einen weitgehenden Frieden garantiert haben. Trotz unzähliger Konferenzen und Brüsseler Diplomatenkunst, um die auf die Macht pochenden Serben mit Zuckerbrot und Peitsche im Zaum zu halten.
    Es ist Augenwischerei, zu glauben, dass das einstige Kriegsgebiet den Schritt zu einem stabilen oder sogar prosperierenden Staat gemacht habe. Noch immer ist fast jeder Zweite ohne Arbeit, ein Drittel der Menschen lebt unter der Armutsgrenze

    Neue Souveränität: Kosovo

    warst du schon mal dort? ich mein warst du auch mal dort wo die diapsora-albaner nicht da sind? ich schon und ich seh da nicht 1/3 der menschen unter der armutsgrenze, armut und reichtum sind relativ, du kommst unten logischerweise mit 160 € über die runden, hier würdest du verhungern aber das ist halt so du kannst die einkommen pro monat nicht vergleichen weil da einfach welten dazwischen liegen, der lebenstandart mag dadurch eben nicht der sein wie hier aber die menschen unten leben alles andere als in armut..... aber alles ist uns recht , hauptsache NIE WIEDER ZWEITE LIGA , ÄÄÄHH SERBIEN !!!!!!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kosovo nun offiziele Souveränität
    Von Bloody_Alboz im Forum Kosovo
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 16:06
  2. Kosovo erlangte völlige Souveränität
    Von Mirditor im Forum Kosovo
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.07.2012, 14:45
  3. Kosovo:Souveränität auf zwanzig Jahre
    Von Mr_No im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.06.2006, 17:05
  4. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.09.2005, 02:52