BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 59

Kosovo: „Unabhängigkeit ist irreversibel“

Erstellt von Dukagjin, 09.02.2010, 22:00 Uhr · 58 Antworten · 2.479 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Dukagjin

    Registriert seit
    17.12.2008
    Beiträge
    1.776

    Kosovo: „Unabhängigkeit ist irreversibel“

    09.02.2010 | 18:33 | WIELAND SCHNEIDER (Die Presse)

    Premier Thaçi erwartet Den Haags Respekt für den „Willen der Kosovaren“. "Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt."



    „Die Presse“: Am 17.Februar feiert der Kosovo zwei Jahre Unabhängigkeit. Inwiefern hat das Land bisher von der Unabhängigkeit profitiert?


    Hashim Thaçi: 65 Länder haben uns anerkannt. Wir wurden Mitglied im Internationalen Währungsfonds und haben mit den Ländern in der Region exzellente Beziehungen aufgebaut – derzeit noch mit Ausnahme Serbiens. Vergangenes Jahr hat die EU-Kommission uns eine Beitrittsperspektive gegeben.



    Aber im Kosovo gibt es große Probleme: hohe Arbeitslosigkeit, Korruption, niedrige Löhne für Ärzte.

    Thaçi: Natürlich hat die Unabhängigkeit keine Wunder bewirkt. Aber dieses Jahr werden wir wichtige Entscheidungen vor allem in den Bereichen Energie und Infrastruktur treffen. Wir werden Post, Telekom und Wintertourismusressorts privatisieren. Das wird internationale Investitionen und neue Jobs bringen.



    Serbien hat im Kampf gegen die Unabhängigkeit des Kosovo den Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingeschaltet. Welche Entscheidung erwarten Sie vom Internationalen Gerichtshof?

    Thaçi: Ich erwarte, dass der Gerichtshof den Willen der Bürger des Kosovo respektiert. Nach seinem Rechtsgutachten rechne ich mit einer Welle neuer Anerkennungen für unseren Staat.



    Serbien hofft hingegen, dann neue Verhandlungen über den Status des Kosovo starten zu können.

    Thaçi: Die Unabhängigkeit des Kosovo ist irreversibel.



    Die serbische Regierung denkt da anders. Serbiens Außenminister reist durch die ganze Welt und versucht, Länder von der Anerkennung des Kosovo abzuhalten.

    Thaçi: Auch wir haben bei unserem Lobbying Erfolge. Länder, die uns bisher nicht anerkannt haben, ändern gerade ihre Meinung – darunter auch Skeptiker in der EU.



    Österreichs Außenminister Spindelegger ist am Mittwoch in Belgrad. Was sollte er der serbischen Regierung hinsichtlich des Kosovo sagen?

    Thaçi: Es ist wichtig, dass er Belgrad sagt, dass es aufhören muss, negativen Einfluss und Druck auf die Kosovo-Serben auszuüben. Und Belgrad sollte die Unterstützung für einzelne Extremisten im Nordkosovo einstellen. Der Kosovo und Serbien könnten als zwei unabhängige Staaten gut nebeneinander leben. Serbien muss an die Zukunft denken, an die Europäische Union. Nicht an die Vergangenheit: an den Kosovo.



    Aber erwarten Sie, dass Serbiens Regierung in den nächsten Jahren die Haltung zum Kosovo ändern wird?

    Thaçi: Belgrad weiß, dass der Kosovo unabhängig ist. Doch sie können das nicht öffentlich sagen, da sie negative Reaktionen der Bevölkerung fürchten. Aber die öffentliche Meinung in Serbien hinsichtlich der Eigenständigkeit des Kosovo beginnt sich zu ändern.



    Zuletzt hat im Kosovo der Fall von Nazim Bllaca für Aufregung gesorgt. Der Mann hat ausgesagt, er sei Angehöriger des Geheimdienstes der Untergrundarmee UÇK, des späteren Geheimdienstes Ihrer Partei, gewesen. Und er habe im Auftrag des Geheimdienstes Mordanschläge und andere Verbrechen verübt.

    Thaçi: Das war ein billiges Wahlkampfdrama. Es war Teil einer negativen Kampagne gegen meine Partei vor den Lokalwahlen. Aber ich bin stolz, dass die Bürger erst recht für mich gestimmt haben. Niemand hat diese Lügen geglaubt, die unsere politischen Gegner verbreitet haben.



    Aber gibt es nicht ein Verfahren?

    Thaçi: Nur der Mann, der all das behauptet hat, ist in Haft. Die EU-Rechtsstaatlichkeitsmission Eulex kümmert sich um ihn.



    Wann erwarten Sie, dass auch der Kosovo Visafreiheit für die EU erhält? Scheiterte der Kosovo bisher an den technischen Kriterien?

    Thaçi: Wie konnte nur Serbien von der EU Visafreiheit bekommen, wenn in Belgrad noch immer Kriegsverbrecher spazieren gehen?

    Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt. Die Frage der Visaliberalisierung muss von der menschlichen Perspektive betrachtet werden – nicht als politische oder technische Frage. Die Kosovaren sind Europäer.

    ZUR PERSON

    ■Ende der Neunzigerjahre startete die kosovo-albanische Untergrundarmee UÇK einen bewaffneten Aufstand gegen die serbische Zentralmacht. Hashim Thaçi war damals politischer Chef der UÇK. Heute ist Thaçi Premier des unabhängigen Kosovo.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2010)

    http://diepresse.com/home/politik/in.../home/index.do

  2. #2

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Also wenn der Premierminister sagt, dann muss es stimmen. Ich meine: er muss es doch am besten wissen, oder?

  3. #3

    Registriert seit
    08.01.2010
    Beiträge
    355
    Zitat Zitat von Dukagjin Beitrag anzeigen
    09.02.2010 | 18:33 | WIELAND SCHNEIDER (Die Presse)

    Premier Thaçi erwartet Den Haags Respekt für den „Willen der Kosovaren“. "Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt."



    „Die Presse“: Am 17.Februar feiert der Kosovo zwei Jahre Unabhängigkeit. Inwiefern hat das Land bisher von der Unabhängigkeit profitiert?


    Hashim Thaçi: 65 Länder haben uns anerkannt. Wir wurden Mitglied im Internationalen Währungsfonds und haben mit den Ländern in der Region exzellente Beziehungen aufgebaut – derzeit noch mit Ausnahme Serbiens. Vergangenes Jahr hat die EU-Kommission uns eine Beitrittsperspektive gegeben.



    Aber im Kosovo gibt es große Probleme: hohe Arbeitslosigkeit, Korruption, niedrige Löhne für Ärzte.

    Thaçi: Natürlich hat die Unabhängigkeit keine Wunder bewirkt. Aber dieses Jahr werden wir wichtige Entscheidungen vor allem in den Bereichen Energie und Infrastruktur treffen. Wir werden Post, Telekom und Wintertourismusressorts privatisieren. Das wird internationale Investitionen und neue Jobs bringen.



    Serbien hat im Kampf gegen die Unabhängigkeit des Kosovo den Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingeschaltet. Welche Entscheidung erwarten Sie vom Internationalen Gerichtshof?

    Thaçi: Ich erwarte, dass der Gerichtshof den Willen der Bürger des Kosovo respektiert. Nach seinem Rechtsgutachten rechne ich mit einer Welle neuer Anerkennungen für unseren Staat.



    Serbien hofft hingegen, dann neue Verhandlungen über den Status des Kosovo starten zu können.

    Thaçi: Die Unabhängigkeit des Kosovo ist irreversibel.



    Die serbische Regierung denkt da anders. Serbiens Außenminister reist durch die ganze Welt und versucht, Länder von der Anerkennung des Kosovo abzuhalten.

    Thaçi: Auch wir haben bei unserem Lobbying Erfolge. Länder, die uns bisher nicht anerkannt haben, ändern gerade ihre Meinung – darunter auch Skeptiker in der EU.



    Österreichs Außenminister Spindelegger ist am Mittwoch in Belgrad. Was sollte er der serbischen Regierung hinsichtlich des Kosovo sagen?

    Thaçi: Es ist wichtig, dass er Belgrad sagt, dass es aufhören muss, negativen Einfluss und Druck auf die Kosovo-Serben auszuüben. Und Belgrad sollte die Unterstützung für einzelne Extremisten im Nordkosovo einstellen. Der Kosovo und Serbien könnten als zwei unabhängige Staaten gut nebeneinander leben. Serbien muss an die Zukunft denken, an die Europäische Union. Nicht an die Vergangenheit: an den Kosovo.



    Aber erwarten Sie, dass Serbiens Regierung in den nächsten Jahren die Haltung zum Kosovo ändern wird?

    Thaçi: Belgrad weiß, dass der Kosovo unabhängig ist. Doch sie können das nicht öffentlich sagen, da sie negative Reaktionen der Bevölkerung fürchten. Aber die öffentliche Meinung in Serbien hinsichtlich der Eigenständigkeit des Kosovo beginnt sich zu ändern.



    Zuletzt hat im Kosovo der Fall von Nazim Bllaca für Aufregung gesorgt. Der Mann hat ausgesagt, er sei Angehöriger des Geheimdienstes der Untergrundarmee UÇK, des späteren Geheimdienstes Ihrer Partei, gewesen. Und er habe im Auftrag des Geheimdienstes Mordanschläge und andere Verbrechen verübt.

    Thaçi: Das war ein billiges Wahlkampfdrama. Es war Teil einer negativen Kampagne gegen meine Partei vor den Lokalwahlen. Aber ich bin stolz, dass die Bürger erst recht für mich gestimmt haben. Niemand hat diese Lügen geglaubt, die unsere politischen Gegner verbreitet haben.



    Aber gibt es nicht ein Verfahren?

    Thaçi: Nur der Mann, der all das behauptet hat, ist in Haft. Die EU-Rechtsstaatlichkeitsmission Eulex kümmert sich um ihn.



    Wann erwarten Sie, dass auch der Kosovo Visafreiheit für die EU erhält? Scheiterte der Kosovo bisher an den technischen Kriterien?

    Thaçi: Wie konnte nur Serbien von der EU Visafreiheit bekommen, wenn in Belgrad noch immer Kriegsverbrecher spazieren gehen?

    Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt. Die Frage der Visaliberalisierung muss von der menschlichen Perspektive betrachtet werden – nicht als politische oder technische Frage. Die Kosovaren sind Europäer.

    ZUR PERSON

    ■Ende der Neunzigerjahre startete die kosovo-albanische Untergrundarmee UÇK einen bewaffneten Aufstand gegen die serbische Zentralmacht. Hashim Thaçi war damals politischer Chef der UÇK. Heute ist Thaçi Premier des unabhängigen Kosovo.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2010)

    Kosovo: „Unabhängigkeit ist irreversibel“ « DiePresse.com

    Auf legalem Weg ist es natürlich irreversibel,zumal Serbien den Lalbanern das Kosovo ja geschenkt hat.....

  4. #4
    Avatar von Ludjak

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    3.577
    Zitat Zitat von Generalstab VJ Beitrag anzeigen
    Auf legalem Weg ist es natürlich irreversibel,zumal Serbien den Lalbanern das Kosovo ja geschenkt hat.....
    Du bist also der neue Kasper hier ???

  5. #5

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von Dukagjin Beitrag anzeigen
    09.02.2010 | 18:33 | WIELAND SCHNEIDER (Die Presse)

    Premier Thaçi erwartet Den Haags Respekt für den „Willen der Kosovaren“. "Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt."



    „Die Presse“: Am 17.Februar feiert der Kosovo zwei Jahre Unabhängigkeit. Inwiefern hat das Land bisher von der Unabhängigkeit profitiert?


    Hashim Thaçi: 65 Länder haben uns anerkannt. Wir wurden Mitglied im Internationalen Währungsfonds und haben mit den Ländern in der Region exzellente Beziehungen aufgebaut – derzeit noch mit Ausnahme Serbiens. Vergangenes Jahr hat die EU-Kommission uns eine Beitrittsperspektive gegeben.



    Aber im Kosovo gibt es große Probleme: hohe Arbeitslosigkeit, Korruption, niedrige Löhne für Ärzte.

    Thaçi: Natürlich hat die Unabhängigkeit keine Wunder bewirkt. Aber dieses Jahr werden wir wichtige Entscheidungen vor allem in den Bereichen Energie und Infrastruktur treffen. Wir werden Post, Telekom und Wintertourismusressorts privatisieren. Das wird internationale Investitionen und neue Jobs bringen.



    Serbien hat im Kampf gegen die Unabhängigkeit des Kosovo den Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingeschaltet. Welche Entscheidung erwarten Sie vom Internationalen Gerichtshof?

    Thaçi: Ich erwarte, dass der Gerichtshof den Willen der Bürger des Kosovo respektiert. Nach seinem Rechtsgutachten rechne ich mit einer Welle neuer Anerkennungen für unseren Staat.



    Serbien hofft hingegen, dann neue Verhandlungen über den Status des Kosovo starten zu können.

    Thaçi: Die Unabhängigkeit des Kosovo ist irreversibel.



    Die serbische Regierung denkt da anders. Serbiens Außenminister reist durch die ganze Welt und versucht, Länder von der Anerkennung des Kosovo abzuhalten.

    Thaçi: Auch wir haben bei unserem Lobbying Erfolge. Länder, die uns bisher nicht anerkannt haben, ändern gerade ihre Meinung – darunter auch Skeptiker in der EU.



    Österreichs Außenminister Spindelegger ist am Mittwoch in Belgrad. Was sollte er der serbischen Regierung hinsichtlich des Kosovo sagen?

    Thaçi: Es ist wichtig, dass er Belgrad sagt, dass es aufhören muss, negativen Einfluss und Druck auf die Kosovo-Serben auszuüben. Und Belgrad sollte die Unterstützung für einzelne Extremisten im Nordkosovo einstellen. Der Kosovo und Serbien könnten als zwei unabhängige Staaten gut nebeneinander leben. Serbien muss an die Zukunft denken, an die Europäische Union. Nicht an die Vergangenheit: an den Kosovo.



    Aber erwarten Sie, dass Serbiens Regierung in den nächsten Jahren die Haltung zum Kosovo ändern wird?

    Thaçi: Belgrad weiß, dass der Kosovo unabhängig ist. Doch sie können das nicht öffentlich sagen, da sie negative Reaktionen der Bevölkerung fürchten. Aber die öffentliche Meinung in Serbien hinsichtlich der Eigenständigkeit des Kosovo beginnt sich zu ändern.



    Zuletzt hat im Kosovo der Fall von Nazim Bllaca für Aufregung gesorgt. Der Mann hat ausgesagt, er sei Angehöriger des Geheimdienstes der Untergrundarmee UÇK, des späteren Geheimdienstes Ihrer Partei, gewesen. Und er habe im Auftrag des Geheimdienstes Mordanschläge und andere Verbrechen verübt.

    Thaçi: Das war ein billiges Wahlkampfdrama. Es war Teil einer negativen Kampagne gegen meine Partei vor den Lokalwahlen. Aber ich bin stolz, dass die Bürger erst recht für mich gestimmt haben. Niemand hat diese Lügen geglaubt, die unsere politischen Gegner verbreitet haben.



    Aber gibt es nicht ein Verfahren?

    Thaçi: Nur der Mann, der all das behauptet hat, ist in Haft. Die EU-Rechtsstaatlichkeitsmission Eulex kümmert sich um ihn.



    Wann erwarten Sie, dass auch der Kosovo Visafreiheit für die EU erhält? Scheiterte der Kosovo bisher an den technischen Kriterien?

    Thaçi: Wie konnte nur Serbien von der EU Visafreiheit bekommen, wenn in Belgrad noch immer Kriegsverbrecher spazieren gehen?

    Wir werden alle nötigen Kriterien für die Visafreiheit implementieren. Ich will nicht, dass der Kosovo Geisel bürokratischer Prozeduren bleibt. Die Frage der Visaliberalisierung muss von der menschlichen Perspektive betrachtet werden – nicht als politische oder technische Frage. Die Kosovaren sind Europäer.

    ZUR PERSON

    ■Ende der Neunzigerjahre startete die kosovo-albanische Untergrundarmee UÇK einen bewaffneten Aufstand gegen die serbische Zentralmacht. Hashim Thaçi war damals politischer Chef der UÇK. Heute ist Thaçi Premier des unabhängigen Kosovo.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2010)

    Kosovo: „Unabhängigkeit ist irreversibel“ « DiePresse.com

  6. #6
    Mulinho
    Hehe naja, seine Reden sind nicht so der Hit, aber der Kerngedanke stimmt.

  7. #7

    Registriert seit
    08.01.2010
    Beiträge
    355
    Zitat Zitat von Ludjak Beitrag anzeigen
    Du bist also der neue Kasper hier ???

    Was stimmt an den Satz nicht??

  8. #8

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122

    Hashim Thaçi: 65 Länder haben uns anerkannt. Wir wurden Mitglied im Internationalen Währungsfonds und haben mit den Ländern in der Region exzellente Beziehungen aufgebaut – derzeit noch mit Ausnahme Serbiens. Vergangenes Jahr hat die EU-Kommission uns eine Beitrittsperspektive gegeben.

    So wird es auch für immer bleiben, außer es kommt zu einer Teilung und einem "Deal".

  9. #9
    Prizren
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    So wird es auch für immer bleiben, außer es kommt zu einer Teilung und einem "Deal".

    Was für eine Teilung und ein Deal??

  10. #10

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Mulinho Beitrag anzeigen
    Hehe naja, seine Reden sind nicht so der Hit, aber der Kerngedanke stimmt.
    Zum Beispiel, dass bis auf Serbien auch unzählige weitere Staaten "es" nicht anerkannt haben?

    Oder dass selbst wenn dies nicht der Fall wäre, die Unabhängigkeit immernoch illegal wäre, weil sie gegen Völkerrecht verstoßt?

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 11.04.2015, 16:53
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.01.2010, 00:36
  3. „Quelle“ versiegt nach 82 Jahren
    Von Dukagjin im Forum Wirtschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.10.2009, 20:38
  4. Barroso: „EU will Kroatien in der EU“
    Von Krešimir im Forum Politik
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.07.2009, 22:17
  5. Klasnic: „Ich soll die Fresse halten!“
    Von Krešimir im Forum Sport
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2009, 15:27