BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 70 von 96 ErsteErste ... 206066676869707172737480 ... LetzteLetzte
Ergebnis 691 bis 700 von 953

Krim Und Kosovo wo liegt der Unterschied?

Erstellt von El Mero Mero, 16.03.2014, 02:41 Uhr · 952 Antworten · 36.732 Aufrufe

  1. #691
    Avatar von berliner

    Registriert seit
    03.01.2016
    Beiträge
    1.417
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    aber es ist eben kompliziert:



    - - - Aktualisiert - - -



    Wenn du das ernsthaft gelesen hättest, dann wäre vllt die Möglichkeit da gewesen, zu erkennen, wer tatsächlich zu den juristischen konstruierten Ergebnissen gegriffen hat.
    Und "kompliziert" heisst für dich: damit muss man jetzt leben -oder wie ist deine Meinung dazu? Das mit der IS Abzocke ist ja irgendwie lustig. Aber bei militärischen Interventionen um "völkerrechtlich legitime Referenden" durchführen zu können begeben wir uns zurück in Zeiten, die alles andere als lustig waren.

  2. #692
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.466
    Noch eine weitere Völkerrechtsverletzung ist Russland vorzuhalten. Sowenig das allgemeine Völkerrecht Sezessionen verbietet, weil es deren Urheber nicht verpflichten kann, so unzweideutig verlangt es von den anderen Staaten, die dadurch geschaffene Lage nicht oder jedenfalls nicht vor deren politischer Konsolidierung anzuerkennen. Zwei Tage nach dem Referendum, am 18. März, hat Russland das Abkommen zum Beitritt der Krim unterzeichnet. Das dürfte die stärkste Form der Anerkennung eines Sezessionsgebiets als eines unabhängig gewordenen Staates sein. Zwar geht die Frage, ob sich ein unabhängiger Staat einem anderen anschließt, den Rest der Welt so wenig an wie das Völkerrecht. Aber ob das Beitrittsgebiet nach einer vorherigen Sezession als ein solcher Staat anerkannt werden darf, sehr wohl.
    Zahllose Probleme, die damit zusammenhängen, sind in der Völkerrechtsdoktrin seit langem umstritten. Über bestimmte Grundlagen besteht aber weitgehend Einigkeit. Danach war die russische Anerkennung der Krim als eines beitrittsfähigen unabhängigen Staates zwei Tage nach ihrer Abspaltung mehr als vorschnell. Sie verletzte, heißt das, den völkerrechtlichen Anspruch der Ukraine auf Achtung ihrer territorialen Integrität. Auch das rechtfertigt internationale Gegenmaßnahmen.

    Wegen der Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine kommt hier dann das Kosovo als Argument, weil hier auch gegen die territoriale Integrität Serbiens verstossen wurde, Kosova aber dennoch anerkannt wurde und von wem? Von den gleichen Staaten, die sich dann über die Krim empört haben....

  3. #693
    Avatar von berliner

    Registriert seit
    03.01.2016
    Beiträge
    1.417
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    aber es ist eben kompliziert:



    - - - Aktualisiert - - -



    Wenn du das ernsthaft gelesen hättest, dann wäre vllt die Möglichkeit da gewesen, zu erkennen, wer tatsächlich zu den juristisch konstruierten Ergebnissen gegriffen hat.
    Ich habe es gelesen. Aber wenn du darüber ernsthaft diskutieren willst, dann kann ich dich nicht erst nehmen.

  4. #694
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    22.347
    Eiskalt

  5. #695
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.416
    Ich wäre dafür dass Russland Kosovo annektiert, damit wären alle Probleme gelöst.
    Die Kosovaren könnten endlich ohne Visum an die WM und die Serben hätten ihre langersehnte Grenze mit Russland.

    Aber ob Russland sogar nach all den Sanktionen sowas verdient hat weiss ich nicht.

  6. #696

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    Lube, meinst nicht, dass in einem Fall eine Militärbasis schon da war und im anderen geschaffen wurde.

    Ich glaube nicht, dass man da "moralisch" argumentieren kann iSv Krim ist "einwandfreier", da es ein Referendum gab (oder was vermutlich Lalla meint, auf der Krim gab es davor keine Menschenrechtsverletzungen wie auf dem Kosovo). Vllt höchstens, dass es immerhin keinen Krieg auf der Krim gab.
    Das ist es worum es sich eben AUCH dreht. War eine Militärbasis auf der Krim und waren die Russen mit ihrem Militär auch schon immer da? Ja
    Gab es im Donbass und in anderen Regionen der Ukraine Progrome, Übergriffe, Erschießungen gegen Zivilisten? Ja
    Charkiw, Luhansk, Donezk, Mariupol sind alles Städte doe viel weiter östlich liegen als die Krim und Odessa liegt in unmittelbarer Nähe zur Krim. In allen Städten gab es Progrome, Ermordungen und eben im Donbass harte militärische Angriffe auf Zivilbevölkerung. Die Hilfegesuche der russischen Bevölkerung , die Vernichtungsaufrufe der Kiever Politiker und Oligarchen etc und zuletzt der strategisch wichtige eisfreie Hafen für das russische Militär, haben dazu geführt, dass die Krim geschützt wurde und dann kam eins auf das andere. Die Krim ist überwiegend russischstämmig. 97% oder 98% haben für die Unabhängikeit und dann für den Anschluss an Russland gestimmt. Der Krieg war vor der Haustüre, er war fast auf der Krim angekommen. In allen anderen Städten sind sie auf politische Gegner oder Russischstämmige losgegangen, auf der Krim haben sie es sich nicht getraut, da dort eben das russische Militär war.

    Kosovo wurde letztendlich von den USA und der Nato besetzt. Camp Bondsteel ist das Bollwerk was sie im Balkan aufgebaut haben. Den USA sind die Rechte der albanischen und insgesamt der Balkanbevölkerung scheiss egal.
    Mit den ethnischen Auseinandersetzungen in den 90ern, mit dem Krieg und mit der damaligen militärischen Übernahme der USA und der Kapitulation von Serbien, kam es zur Annektion des Kosovo.
    Das war Völkerrechtswiedrig. Was aber in erster Linie nichts mit dem Selbstbestimmungsrecht der albanischen Bevölkerung zu tun hat. Denn sie haben ein Recht auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.
    Das kann man keiner Bevölkerung absprechen und verwehren. Wenn sich eine Bevölkerung aber dem Staat von Jahr zu Jahr immer weiter verwehrt und ihn nicht anerkennt und alle sozialen staatlichen Institutionen boykotiert werden, dann passiert es, dass ein Staat mit Repression antwortet. Und dann passiert es, das jede Seite immer wieder "Die Rote Linie" überschreitet. Das geht dann soweit, das man albanischen Eltern androht, sie in den Knast zu stecken, wenn sie weiterhin verhindern, dass ihre Kinder in die Schule geschickt werden. Kennt man übrigens auch aus Deutschland. Und dann heißt es, der Staat unterdrückt uns. Ich bin ehrlich und nehme kein Blatt vor den Mund und sage wie ich es sehe und es sich entwickelt hat. Der Kosovo war damals innerhalb von YU besser drann. Die Demographie und die Bevölkerunsschichten haben sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt zum Vorteil der Albaner entwickelt. Man brauchte kein wissenschaftler zu sein, um zu wissen, das es zu Spannungen und sogar zur Eskalation führen wird. Nicht zuletzt weil sich in den 90er Jahren in Deutschland die albanische LPK gegründet hatte, die den bewaffneten Kampf propagierte, aus dieser dann die UCK entstanden ist. Ethnische Albaner aus dem Westen (D,Ch Ö), meist Kosovo und Maze Albaner unterstützten die LPK und später die UCK. Der ganze Konflikt wurde noch weiter befeuert, weil über 5000 ethnische Albaner damals im YU Krieg auf der Seite der muslimisch-kroatischen Föderation und auch auf der Seite von Kroatien gegen die Serben kämpften. Diese Kämpfer waren auch Bestandteil der UCK. In den Jahren darauf finanzierte man die UCK und kaufte Waffen und bildete sie in Kosovo und Makedonien aus. Darauf folgten bald Mordanschläge auf serbische Polizisten und Zivilisten. Die UCK ermordete auch Albaner, die man als Kollaborateure deklarierte. Von 1996 bis 1998 ermordete die UCK über 35 Menschen. 1998 trat die UCK in eine Großoffensive, um Gebiete im Kosovo zu erobern und zu "befreien". Daraufhin begann die Gegenoffensive des YU Militärs. Dabei wurden etliche albanische Dörfer zerstört und nach UN-Angaben wurden bis zu 60.000 Kosovoalbaner aus ihren Dörfern vertrieben.

    Und jetzt kommt ein weiterer entscheidender Punkt:

    1999: UÇK und NATO im Kosovo-Krieg



    Spätestens mit Beginn des Kosovokrieges am 24. März 1999 wurde die UÇK faktisch zu einem Verbündeten der NATO. Während des Krieges hielt die NATO – was die Ziele ihrer Bombardierung anging – ständigen Kontakt mit der UÇK. Dieser dürfte über die albanische Armee und inoffizielle Kanäle wie die CIA oder die westlichen militärischen Ausbilder vor Ort gelaufen sein. UÇK-Angehörige, die von der britischen SAS ausgebildet worden waren, wurden mit NATO-Kommunikationsmitteln ausgerüstet in den Kosovo geschleust und halfen, die NATO-Bomber ins Ziel zu steuern.
    Mit dem Rückzug der serbischen Streitkräfte Anfang Juni 1999 und dem darauf folgenden Einmarsch der NATO in den Kosovo begann das Ende der UÇK: UNO und die NATO-geführte KFOR verlangten Entwaffnung und Auflösung und wollten auch nicht die Bildung einer Armee des Kosovo zulassen. Offiziell wurde die UÇK am 20. September 1999 aufgelöst; faktisch wurde sie in verschiedene Nachfolgeorganisationen transformiert.

    Alles weitere ist hier nachzulesen: https://de.wikipedia.org/wiki/U%C3%87K

    Alles in allem kann man sagen, dass es doch wesentliche Unterschiede gab, wenn es um die Art und Weise ging, wie Völkerrecht im Rahmen der Genver Konvention umgesetzt wurde.
    Und eben auch was die organisatorischen Aspekte betrifft und ideologische und sozial-ethnische Zielsetzung der Spannungen innerhalb von YU.

    Schlussendlich gab es eine gezielte Vorbereitung des Bruchs des Völkerrecht mit Beteiligung des Westens, Deutschland, Österreich, USA, Großbritannien etc.

    Die Annektion des Kosovo war Völkerrechtswiedrig und illegitim.
    Die Sezession der Krim und der Anschluss zu Russland war legitim.

  7. #697
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.466
    Zitat Zitat von berliner Beitrag anzeigen
    Und "kompliziert" heisst für dich: damit muss man jetzt leben -oder wie ist deine Meinung dazu? Das mit der IS Abzocke ist ja irgendwie lustig. Aber bei militärischen Interventionen um "völkerrechtlich legitime Referenden" durchführen zu können begeben wir uns zurück in Zeiten, die alles andere als lustig waren.

    Ich halte Merkel für seriös und keinen Propaganda-Juristen, die gegen gute Bezahlung sehr kreative Interpretationen liefern.

    Kompliziert heißt, dass diese Fragen nicht so einfach zu beantworten sind, sondern das man zu einem (seriöses) Ergebnis erst aus einem Zusammenspiel von einer Vielzahl von zu beantwortenden Fragen kommt.

    Die Militärpräsenz sowie die Anerkennung der Krim nach einer Sezession war ebenfalls völkerrechtswidrig und genau das war Kosovo auch.

    Es reduziert sich nur noch mehr auf diese eine Frage. Und wenn du der Meinung bist, in dem einem Fall ja (Kosovo) und in dem anderen Fall nein (Krim), dann ist das aus juristischer Sicht ein Blödsinn, weil beide Fälle in dieser einen Frage identisch (völkerrechtswidrig) sind.

  8. #698
    Avatar von Forte

    Registriert seit
    04.10.2014
    Beiträge
    3.559
    so nebenbei nur zur die russen haben Donbass, Lugansk, Südosetien Abchasien ect ect in die unabhängigkeit geschickt. Krimm ist nur ablenkung

    Krimm ist anektiert worden. der vergleich hier ist falsch.

    balkaner simd einfach umbrauchbar.

  9. #699

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen
    Ich habe die entsprechenden Punkte benannt die für mich den grossen Unterschied ausmachen!!! Warum soll das Doppelmoral sein wenn ich das Kriterium "Mehrheit der Bevölkerung" allein nicht akzeptiere?

    Ich bitte dich, hier mich nicht weiter versuchen zu verarschen...
    Eben! Und im Kosovo wurde diese Kriterium eben auch nicht ALLEIN aktzeptiert. Besonders dann nicht, wenn sich über Jahre hinweg eine mordende Terrororganisation über alles hinwegsetzt, sogar über den Willen der "Mehrheitsbevölkerung" , nicht nur der albaner, sondern der Mehrheit in ganz YU.

  10. #700
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    5.625
    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen
    Ich habe die entsprechenden Punkte benannt die für mich den grossen Unterschied ausmachen!!! Warum soll das Doppelmoral sein wenn ich das Kriterium "Mehrheit der Bevölkerung" allein nicht akzeptiere?
    Es geht nicht nur um die Mehrheit der Bevölkerung.

    Sowohl Kosovo als auch die Krim hatten bereits vor der Unabhängigkeitserklärung einen Autonomiestatus.

    Im Kosovo hat das Parlament für die Unabhängigkeit gestimmt, während auf der Krim das Volk direkt abstimmen durfte.

    Nach deiner Meinung nach hätte Russland wohl erst warten müssen, bis Ihr Marinestützpunkt auf der Krim geschlossen wird und die russische Mehrheitsbevölkerung auf der Halbinsel angegriffen und vertrieben.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2014, 01:56
  2. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 11:15
  3. Was ist der Unterschied von einen Türken und einen Sachsen
    Von Albanesi2 im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.02.2008, 08:56
  4. Was ist der Unterschied einer Frau und eines Fahrrads?
    Von Memedo im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 26.02.2006, 21:39