BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 81 von 96 ErsteErste ... 317177787980818283848591 ... LetzteLetzte
Ergebnis 801 bis 810 von 954

Krim Und Kosovo wo liegt der Unterschied?

Erstellt von El Mero Mero, 16.03.2014, 02:41 Uhr · 953 Antworten · 40.068 Aufrufe

  1. #801
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    6.021
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Sag das bloss nicht den Serben in BiH.
    Ich vertrete diese Ansicht auch im Fall Bosnien-Herzegowina.

    Es kann nicht angehen, dass man eine Wahl boykottiert und sich anschliessend über den Ausgang beschwert.

    Wenn die Serben gegen die Unabhängigkeit von Bosnien-Herzegowina waren, dann hätten sie auch gegen die Unabhängigkeit stimmen sollen.

  2. #802
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.130
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Ich vertrete diese Ansicht auch im Fall Bosnien-Herzegowina.

    Es kann nicht angehen, dass man eine Wahl boykottiert und sich anschliessend über den Ausgang beschwert.

    Wenn die Serben gegen die Unabhängigkeit von Bosnien-Herzegowina waren, dann hätten sie auch gegen die Unabhängigkeit stimmen sollen.
    Ziemlich eindimensionale Betrachtung der Dinge. Die RS hat erst nach dem Krieg einen Abstimmungsmodus bekommen, welcher fair ist. Eine einfache Mehrheitsabstimmung in BiH war eine Farce.

  3. #803
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    6.021
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Ziemlich eindimensionale Betrachtung der Dinge. Die RS hat erst nach dem Krieg einen Abstimmungsmodus bekommen, welcher fair ist. Eine einfache Mehrheitsabstimmung in BiH war eine Farce.
    Wenn die Serben dagegen waren, dann hätten sie dies beim Referendum zum Ausdruck bringen können.

    Abgesehen davon war sowieso klar, dass nach der Abspaltung von Jugoslawien eine Lösung über die künftige Regierungsbildung gefunden werden musste, da die Bosniaken in BiH lediglich die Hälfte der Bevölkerung ausmachte, während die andere Hälfte aus Serben und Kroaten bestand.

  4. #804

    Registriert seit
    15.08.2017
    Beiträge
    12
    Zum Kosovo gibt es ein ca. 50-seitiges Rechtsgutachten vom internationalen Gerichtshof, welches die Funktionsweisen des Völkerrechts anschaulich darstellt. Es stimmt auch nicht, wie hier im Thread erwähnt, dass die einzige Aussage ist, dass die Frage falsch formuliert wurde. In dem Gutachten wird ausgiebig auf den Status des Kosovo sowohl im Kontext des Völkerrechts allgemein, als auch im Kontext der speziellen Rechtslage der Resolution 1244 eingegangen. Dieses Gutachten ist für jede Art von Fragestellung bezüglich der Rechtmäßigkeit der Unabhängigkeit gültig, und nicht nur für eine ganz spezielle. Da es sehr wichtig und wegweisend ist widme ich ihm mal einen längeren Beitrag.

    Hier kann es in voller Länge nachgelesen werden:

    https://unmik.unmissions.org/sites/d...uly%202010.pdf

    Zum Teil der Vereinbarkeit mit dem Völkerrecht allgemein:

    Hier wird zunächst einmal festgehalten, dass die territoriale Integrität prinzipiell im Wortlaut nur ZWISCHEN Staaten gilt. Ob und wie sich die territoriale Integrität im Bezug auf Akteure INNERHALB eines Staates verhält ist explizit nirgends festgehalten. Dies kann sowohl nach historischer als auch teleologischer Rechtsauslegung nachvollzogen werden. Denn in der Zeit, als das Völkerrecht entstanden ist, ging es primär darum, Staaten Sicherheit vor Invasion durch einen anderen Staat zu geben. Es ist also offensichtlich, dass mit territorialer Integrität zuvorderst gemeint ist: Staat A darf die Grenze von Staat B nicht ohne Erlaubnis von Staat B übertreten. Was aber ist, wenn der Akteur, der die territoriale Integrität gefährdet selber in Staat A lebt, darüber gibt es keine explizite Rechtsgrundlage.
    D.h. ob ein einzelnes Volk eines Mehrvölkerstaates die territoriale Integrität des Staates wahren muss oder nicht, ist explizit nicht niedergeschrieben. Die Antwort darauf könnte also prinzipiell Ja oder Nein lauten. Das ist insofern wichtig, weil zur Beantwortung dieser Frage deswegen keine Rechtstexte herangezogen werden können. Stattdessen stützt sich das Gutachten auf die Rechtspraxis.
    Zur Rechtspraxis wird auf verschiedene Resolutionen und Präzedenzfälle verwiesen. Die Argumentation, die sich aus diesen Verweisen ergibt, ist im Allgemeinen folgende:

    Der Staat A hat prinzipiell auch gegenüber einer innerhalb des Staates lebenden Minderheit ein Recht auf territoriale Integrität. Gleichzeitig hat aber diese Minderheit auch ein Recht auf Selbstbestimmung. Dieser Widerspruch wird in der Praxis mithilfe von weitreichender Autonomie für das Minderheitenvolk gelöst. D.h. also der Staat hat das Recht auf territoriale Integrität, steht aber auch in der Pflicht dem Minderheitenvolk Schutz und Autonomie zu gewährleisten. Die Minderheit hat das Recht auf Selbstbestimmung in Form weitreichender Autorität, hat aber auch die Pflicht die territoriale Integrität des Staates zu wahren.

    Die Anwendung dieser Prinzipien auf den Fall Kosovo sieht wie folgt aus: Die einseitige Löschung des Autonomiestatus des Kosovo 1989 durch die serbische Zentralregierung war eindeutig völkerrechtswidrig. Wenn es im Kosovo also eine Handlung gab, die ganz und gar unstrittig völkerrechtswidrig gewesen ist, so ist das die einseitige Löschung der Autonomie.

    So weit, so gut. Wie sieht es aber mit der einseitigen Ausrufung der kosovarischen Unabhängigkeit 2008 aus?

    Hier wird wieder auf verschiedene Praxisfälle hingewiesen, wie bspw. Die Fälle der europäischen Kolonien, aber auch auf Fälle in nicht-kolonialem Verhältnis, wie Ost-Timor. Das maßgebliche Kriterium ist dabei das VERTRAUENSVERHÄLTNIS zwischen Minderheit und Staat. Das Vertrauensverhältnis kann auf verschiedene Weisen zerstört werden. Im Wesentlichen darin, indem ein Staat schwere Menschenrechtsverletzungen gegen die Minderheit begonnen und ausgeführt hat. Zum anderen auch, indem bspw. eine gewährte Autonomie einseitig ohne Begründung entzogen wurde.

    Im Kosovo treffen beide Kriterien zu. Wie hier mit Sicherheit jeder kosovo-albanische User aus seiner eigenen Familiengeschichte kennt war die Menschenrechtslage im Kosovo verheerend. Kosovo-Albaner wurden:

    *Massenweise entlassen und ihre Arbeitsplätze angesiedelten Serben gegeben.

    *In Schulen und anderen öffentlichen Instutionen wurde „Rassentrennung“ eingeführt, d.h. serbische und albanische Schüler durften nicht mehr in die gleiche Klasse gehen.

    *Alle albanischen Schulen, Kultureinrichtungen, Vereine u.ä. geschlossen und verboten.

    *Für den Gebrauch der albanischen Sprache in der Öffentlichkeit oder für das Zeigen nationaler Symbole wurden Prügel- und Haftstrafen verhängt.

    *Die albanische Bevölkerung war der polizeilichen Willkür ausgesetzt mit unbegründeter Prügel jeden Tag und Todesopfern jedes Jahr, also selbst für Albaner, die sich an die „Regeln“ gehalten haben und kein Albanisch gesprochen haben. Die serbischen Polizisten wurden nie rechtlich für ihre Gewalt verfolgt.

    *Der Zustand der vielen inhaftierten Albaner war miserabel und war de facto Folter.

    *Als der Krieg begonnen hat, wurde massakriert, vergewaltigt und vertrieben.

    Wer den kosovo-albanischen Usern nicht glauben will, der kann auch das Internet bemühen, Quellen dazu sind äußerst zahlreich vorhanden. Eine extra Quelle füge ich nicht an, denn wer den zahlreichen, schnell zu findenden Quellen im Internet keinen Glauben schenkt, der wird es auch nicht tun, wenn ich jetzt eine davon hier verlinke.

    Laut dem IGH hat der Kosovo also deswegen ein Recht auf Unabhängigkeit, weil der serbische Staat durch seine Taten das Vertrauensverhältnis so sehr beschädigt hat, dass ein Weiterleben in diesem Staat für die Kosovo-Albaner nicht zumutbar gewesen ist.
    Es ist nun mal auch so, dass die kosovarischen Vertreter zwar mit Tadic und anderen gemäßigten Politikern einer demokratischen serbischen Partei geredet haben. Zu diesem Zeitpunkt aber war die ultranationalistische SRS trotzdem die stärkste politische Kraft im Land. Es gab für die Albaner das realistische Szenario, dass man sich zwar mit Tadic auf eine Autonomie geeinigt hat, diese aber sofort wieder entzogen wird, und die gesamten Menschenrechtsverletzungen zurückkommen, sobald die SRS oder andere Ultranationalisten an die Macht kommen. Genau das ist mit zerrüttetem Vertrauensverhältnis gemeint. Es sei hier auch mal erwähnt, dass Russland selbst während den ebenfalls sehr brutalen Tschetschenien-Kriegen niemals an der Autonomie der Tschetschenen gerüttelt hat.

    Zu dem spezielleren Teil in Bezug auf Resolution 1244 und den konkreten Umständen des Kosovo (genaue Menschenrechtslage im Kosovo, gewaltfreier Widerstand unter Rugova usw.) schreibe ich nicht viel, da das sehr ins mühsame Detail geht. Das Gutachten kommt jedenfalls zu dem Schluss, dass der Wortlaut und die Struktur der Resolution durchaus eine einseitige Unabhängigkeit ermöglicht bzw. zumindest nicht verbietet. Zu der Resolution gibt es auch eine kleine Geschichte: Die chinesischen Vertreter an der UNO haben die Resolution 1244 gelesen, und daraufhin sofort ein Veto dagegen vorbereit . Denn im Gegensatz zu den serbischen Vertretern haben sie die Resolution auch voll und ganz verstanden, und haben gewusst, dass sie Grundlage einer einseitigen Unabhängigkeit sein kann. Als sie jedoch erfahren haben, dass die Serben zustimmen, haben sie ihr Veto nicht eingelegt. Die Moral der Geschichte ist, wer als Volk solche nationalistischen Bauern wie Milosevic an die Macht bringt, der braucht sich im Nachhinein auch nicht darüber beschweren, dass er zu dämlich gewesen ist den Text der Resolution richtig zu verstehen.

    Zusammenfassend also: Die Unabhängigkeit des Kosovo ist im Allgemeinen wie Speziellen völkerrechtskonform.
    Nun also zu dem Threadthema, inwiefern ist Kosovo ein Präzedenzfall für die Krim, Abchasien und Süd-Ossetien, Republik Srpska, Westmazedonien, Tschetschenien etc. pp.? Laut dem Gutachten müssen zwei Dinge passiert sein: Einseitige Löschung bzw. Verweigerung von Autonomie, und schwere Menschenrechtsverletzungen. Auf der Krim, in Westmazedonien, oder in der Republik Srpska gab es weder das eine, noch das andere. In Tschetschenien gab es zwar schwere Menschenrechtsverletzungen, aber die Autonomie wurde trotzdem immer garantiert. In Georgien wurde zwar die Autonomie von Südossetien und Abchasien eingeschränkt, aber schwere Menschenrechtsverletzungen gegen Russen gab es dort nicht. Streng nach Gutachten würde also Kosovo für keinen dieser Fälle eine Präzedenz darstellen.

    Bei der Krim ist es sogar so, dass es faktisch sowieso keine Unabhängigkeit ist, sondern ein Anschluss. Es ist egal, wie das Referendum genannt wurde, wenn nur wenige Tage danach die Krim an Russland angeschlossen wurde, dann war es ein Anschluss-Referendum, kein Unabhängigkeitsreferendum. Und in einem solchen Fall gilt die territoriale Integrität im „klassischen“, zwischenstaatlichen Sinn, also Staat A darf die Grenze von Staat B nicht überschreiten. Hier ist also ein weiterer markanter Unterschied zu Kosovo, denn Kosovo wurde nicht an Albanien angeschlossen, und wird es aufgrund eines Anschlussverbots in der Verfassung auch zukünftig nicht werden.
    Des Weiteren gibt es im Fall der Krim noch eine spezielle Rechtsgrundlage, nämlich das Budapester Memorandum 1994. In diesem haben die USA, UK und Russland den Staaten Ukraine, Kasachstan, und Weißrussland ihre nationale Souveränität in ihren damaligen Grenzen garantiert, dafür, dass diese Staaten ihre Nuklearwaffen übergeben. Russland hat damit also quasi ein besonderes Bekenntnis zur territorialen Integrität abgegeben.
    Die Annexion der Krim war also sowohl nach lex generalis, als auch lex specialis eindeutig ein Völkerrechtsbruch.

    Natürlich muss die eigene Meinung mit dem Gutachten nicht übereinstimmen. Man kann auch sagen, die territoriale Integrität hat immer Vorrang. Aber das Gutachten orientiert sich eben an der Rechtspraxis des ausgehenden 19., des 20., und beginnenden 21. Jahrhunderts. Das soll heißen, wer findet, dass die Unabhängigkeit des Kosovo völkerrechtswidrig war, der findet, dass im Grunde 90% der modernen Staaten alle völkerrechtswidrig entstanden sind. Der gesamte Entkolonialsierungsprozess, wo Kolonien sich gegen die europäische Fremdbeherrschung aufgelehnt haben –> rechtswidrig, da die territoriale Integrität der Kolonialreiche verletzt wurde. Auch die Unabhängigkeit Serbiens selbst wäre dann völkerrechtswidrig, da es mit seiner einseitigen Ausrufung der Unabhängigkeit glasklar die territoriale Integrität des osmanischen Reiches verletzt hat. Laut dem Gutachten aber wäre es eindeutig, dass nach all den Gräueltaten an Serben durch osmanische Staatsbedienstete ein Weiterverbleib der Serben im osmanischen Reich nicht zumutbar gewesen wäre. Und so verhält es sich nun mal auch mit dem Kosovo. Wenn also die serbische Regierung oder ein Dr. Prof. Merkel meint, diese Staatsentstehung ist illegitim, dann würde es mich doch sehr interessieren, wie sie die Entstehung des serbischen Staates völkerrechtlich einordnen, sowie die Entstehung von 90% der modernen Staaten. Denn dann waren deren Unabhängigkeiten ebenfalls eindeutig völkerrrechtswidrig. Wenn wir also diese Denke ganz konsequent zu Ende denken: Mit wem müssen die kosovarischen Vertreter dann überhaupt über ihren Autonomiestatus verhandeln? Mit der Türkei, als Nachfolger des osmanischen Reiches? Mit Serbien jedenfalls nicht, denn dieses ist dann ebenfalls kein legitimer Staat.

    Wenn man diese Rechtsauffassung teilt, dann stellt sich auch die Frage, inwiefern ist es für die Legitimität des Staates überhaupt relevant, ob die Art, wie er entstanden ist, völkerrechtswidrig war, oder nicht?

    So, wurde mitten in diesem Beitrag gesperrt, wollte aber unbedingt mal Licht ins Dunkel bringen, da es absolut unerträglich gewesen ist, wie viel Stuss in diesem Thread geschrieben wurde (ausgerechnet Lalla ist die einzige, die im Grunde genommen Recht hatte mit ihren Argumenten ). Habe mir jetzt extra einen Fake angelegt, weil ich nicht zwei Wochen darauf warten wollte diesen Beitrag zu schreiben. Man kann mich dafür auch gerne dauerhaft dafür sperren, ich wollte dem Forum sowieso fernbleiben.
    V.a. war mir hier das Leugnen von den Verbrechen an Albanern durch die User Pissention und Glupenica zu viel des Guten. V.a., wenn dann sogar angedeutet wird die Albaner hätten es verdient, weil sie IS-Blutrache-Mafiosis sind.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder kosovo-albanische User in diesem Thread enge Familienmitglieder hat, die getötet wurden und/oder langjährige Haftstrafen unter grausamen Bedingungen hinter sich haben, denn es gibt kaum eine Familie, die von dem Terror nicht betroffen gewesen ist. Da kann man sich ja ungefähr vorstellen wie verhöhnend und verspottend es klingt, wenn man einem Kosovo-Albaner erzählt, dass das doch in den 80ern und 90ern alles halb so wild gewesen ist, oder, dass sie selbst schuld gewesen sind.
    Da frage ich mich, wie das mit der Aussöhnung klappen soll. Man stelle sich mal vor, nach dem zweiten Weltkrieg hätte Deutschland versucht die Kriegsschuld auf alle Beteiligten gleichmäßig zu verteilen und die eigenen Verbrechen kleinzureden und zu leugnen. Unter solchen Umständen wäre aus der deutsch-französischen Erbfeindschaft sicherlich keine tiefe Freundschaft geworden.

    Aber mit Usern wie Pissention und Glupenica zu diskutieren ist ja ohnehin, wie mit einer Taube Schach zu spielen: Sie schmeißt das Brett um, kackt auf den Tisch, und stolziert dann mit breiter Brust herum als habe sie gewonnen.

  5. #805

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.949
    isch schwöää kosovo je srbija

  6. #806
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    9.210
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Ich vertrete diese Ansicht auch im Fall Bosnien-Herzegowina.

    Es kann nicht angehen, dass man eine Wahl boykottiert und sich anschliessend über den Ausgang beschwert.

    Wenn die Serben gegen die Unabhängigkeit von Bosnien-Herzegowina waren, dann hätten sie auch gegen die Unabhängigkeit stimmen sollen.
    Bosnien hat wenig Serben, und die können nicht einmal über Serbien entscheiden weil sie nicht dort wohnen. Die meisten orthodoxen Bosnier waren Muslime und sind aus Angst oder aus Profit zum Christentum konvertiert und Serben sind sie schon lange nicht nur weil sie konvertiert sind.

  7. #807

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.949
    Zitat Zitat von lotus Beitrag anzeigen
    Bosnien hat wenig Serben, und die können nicht einmal über Serbien entscheiden weil sie nicht dort wohnen. Die meisten orthodoxen Bosnier sind aus Angst oder aus Profit zum Christentum konvertiert und Serben sind sie schon lange nicht nur weil sie konvertiert sind.
    Du hast ne Ahnung wie schnell "die" nen serbischen pass erhalten

  8. #808
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    9.210
    Zitat Zitat von Mr. T Beitrag anzeigen
    Du hast ne Ahnung wie schnell "die" nen serbischen pass erhalten
    Wenn sich Serbien und Srpska vereinen dann werden die aus Srpska gleichbehandelt. Aaahahahha.

  9. #809

    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    21
    Halten wir fest: Wenn die Amerikaner militärisch eingreifen, weil sie sich als "Großmacht" etwas nicht bieten lassen können, stehen hier unsere Lefties stramm (Natürlich mit Molotow-Cocktail in der Hand). Machen die Russen das gleiche, werden dutzende Argumente geliefert warum es OK ist.

    Herrlich....

  10. #810

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen
    Dieses Referendum wurde missbräuchlich angewendet und von vielen Krimtartaren boykottiert und von russischem Militär kontrolliert... Das ist nebensächlich?
    Ganz im Gegenteil, die Krimtataren wurden von der Kiever Junta und vom Westen für ihre politischen Zwecke mißbraucht. Die Krimtataren haben sich nicht nur für eine Seite entschieden. Es gab auch ne Menge Krimtataren, die waren für das Referendum und den Anschluss zu Russland. Die Krimtataren haben eben auch eine gemeinsame Geschichte mit Russland. Sie wurden unter Druck gesetzt, auch von den eigenen Leuten, die Pro-Kiev waren. Was glaubst du warum haben sich viele Krimtataren "heimlich" am Referendum beteiligt? Und was glaubst warum ist das Ergebnis des Referendums so eindeutig ausgefallen?

    Und bei diesem Referendum von Mißbrauch zu reden, wenn die gesamte Bevölkerung ihren demokratischen Willen darin geäussert hat, das ist mehr als lächerlich.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Wenn man das, was man selbst nicht in irgendeiner Form falsch verstehen kann, auch nicht versteht. Nicht mein Problem. Schade wirklich um die Zeit, die man investiert.
    Ähm, Lilith, es bringt irgendwie nix mit ihm darüber zu diskutieren, er will es nicht verstehen oder er versteht es wirklich nicht. Ich denke, er ist zu sehr befangen. Normalerweise sollte er ganz klar erkennen, das zb. deine und Babys Sichtweise auf diese Dinge, sich sehr vorsichtig um das ganze Spektakel drehen, ohne irgendwelche subjektiven Urteile, Deutungen und Analysen, sondern anhand von den gegebenen Tatasachen, über die man nicht spekulieren muss oder kann.

    Babys und deine Posts sind hier, denke ich, die gescheitesten und feinfühligeren Posts. Das der Pseudointellektuelle
    Rasenmähermann sich da in seiner Ehre gekränkt fühlt, da seine eigene politische Sichtweise neben Babys und deiner verblasst, das ist ja kein Wunder.

    Weitermachen!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von LekDukagjini Beitrag anzeigen
    Zum Kosovo gibt es ein ca. 50-seitiges Rechtsgutachten vom internationalen Gerichtshof, welches die Funktionsweisen des Völkerrechts anschaulich darstellt. Es stimmt auch nicht, wie hier im Thread erwähnt, dass die einzige Aussage ist, dass die Frage falsch formuliert wurde. In dem Gutachten wird ausgiebig auf den Status des Kosovo sowohl im Kontext des Völkerrechts allgemein, als auch im Kontext der speziellen Rechtslage der Resolution 1244 eingegangen. Dieses Gutachten ist für jede Art von Fragestellung bezüglich der Rechtmäßigkeit der Unabhängigkeit gültig, und nicht nur für eine ganz spezielle. Da es sehr wichtig und wegweisend ist widme ich ihm mal einen längeren Beitrag.

    Hier kann es in voller Länge nachgelesen werden:

    https://unmik.unmissions.org/sites/d...uly%202010.pdf

    Zum Teil der Vereinbarkeit mit dem Völkerrecht allgemein:

    Hier wird zunächst einmal festgehalten, dass die territoriale Integrität prinzipiell im Wortlaut nur ZWISCHEN Staaten gilt. Ob und wie sich die territoriale Integrität im Bezug auf Akteure INNERHALB eines Staates verhält ist explizit nirgends festgehalten. Dies kann sowohl nach historischer als auch teleologischer Rechtsauslegung nachvollzogen werden. Denn in der Zeit, als das Völkerrecht entstanden ist, ging es primär darum, Staaten Sicherheit vor Invasion durch einen anderen Staat zu geben. Es ist also offensichtlich, dass mit territorialer Integrität zuvorderst gemeint ist: Staat A darf die Grenze von Staat B nicht ohne Erlaubnis von Staat B übertreten. Was aber ist, wenn der Akteur, der die territoriale Integrität gefährdet selber in Staat A lebt, darüber gibt es keine explizite Rechtsgrundlage.
    D.h. ob ein einzelnes Volk eines Mehrvölkerstaates die territoriale Integrität des Staates wahren muss oder nicht, ist explizit nicht niedergeschrieben. Die Antwort darauf könnte also prinzipiell Ja oder Nein lauten. Das ist insofern wichtig, weil zur Beantwortung dieser Frage deswegen keine Rechtstexte herangezogen werden können. Stattdessen stützt sich das Gutachten auf die Rechtspraxis.
    Zur Rechtspraxis wird auf verschiedene Resolutionen und Präzedenzfälle verwiesen. Die Argumentation, die sich aus diesen Verweisen ergibt, ist im Allgemeinen folgende:

    Der Staat A hat prinzipiell auch gegenüber einer innerhalb des Staates lebenden Minderheit ein Recht auf territoriale Integrität. Gleichzeitig hat aber diese Minderheit auch ein Recht auf Selbstbestimmung. Dieser Widerspruch wird in der Praxis mithilfe von weitreichender Autonomie für das Minderheitenvolk gelöst. D.h. also der Staat hat das Recht auf territoriale Integrität, steht aber auch in der Pflicht dem Minderheitenvolk Schutz und Autonomie zu gewährleisten. Die Minderheit hat das Recht auf Selbstbestimmung in Form weitreichender Autorität, hat aber auch die Pflicht die territoriale Integrität des Staates zu wahren.

    Die Anwendung dieser Prinzipien auf den Fall Kosovo sieht wie folgt aus: Die einseitige Löschung des Autonomiestatus des Kosovo 1989 durch die serbische Zentralregierung war eindeutig völkerrechtswidrig. Wenn es im Kosovo also eine Handlung gab, die ganz und gar unstrittig völkerrechtswidrig gewesen ist, so ist das die einseitige Löschung der Autonomie.

    So weit, so gut. Wie sieht es aber mit der einseitigen Ausrufung der kosovarischen Unabhängigkeit 2008 aus?

    Hier wird wieder auf verschiedene Praxisfälle hingewiesen, wie bspw. Die Fälle der europäischen Kolonien, aber auch auf Fälle in nicht-kolonialem Verhältnis, wie Ost-Timor. Das maßgebliche Kriterium ist dabei das VERTRAUENSVERHÄLTNIS zwischen Minderheit und Staat. Das Vertrauensverhältnis kann auf verschiedene Weisen zerstört werden. Im Wesentlichen darin, indem ein Staat schwere Menschenrechtsverletzungen gegen die Minderheit begonnen und ausgeführt hat. Zum anderen auch, indem bspw. eine gewährte Autonomie einseitig ohne Begründung entzogen wurde.

    Im Kosovo treffen beide Kriterien zu. Wie hier mit Sicherheit jeder kosovo-albanische User aus seiner eigenen Familiengeschichte kennt war die Menschenrechtslage im Kosovo verheerend. Kosovo-Albaner wurden:

    *Massenweise entlassen und ihre Arbeitsplätze angesiedelten Serben gegeben.

    *In Schulen und anderen öffentlichen Instutionen wurde „Rassentrennung“ eingeführt, d.h. serbische und albanische Schüler durften nicht mehr in die gleiche Klasse gehen.

    *Alle albanischen Schulen, Kultureinrichtungen, Vereine u.ä. geschlossen und verboten.

    *Für den Gebrauch der albanischen Sprache in der Öffentlichkeit oder für das Zeigen nationaler Symbole wurden Prügel- und Haftstrafen verhängt.

    *Die albanische Bevölkerung war der polizeilichen Willkür ausgesetzt mit unbegründeter Prügel jeden Tag und Todesopfern jedes Jahr, also selbst für Albaner, die sich an die „Regeln“ gehalten haben und kein Albanisch gesprochen haben. Die serbischen Polizisten wurden nie rechtlich für ihre Gewalt verfolgt.

    *Der Zustand der vielen inhaftierten Albaner war miserabel und war de facto Folter.

    *Als der Krieg begonnen hat, wurde massakriert, vergewaltigt und vertrieben.

    Wer den kosovo-albanischen Usern nicht glauben will, der kann auch das Internet bemühen, Quellen dazu sind äußerst zahlreich vorhanden. Eine extra Quelle füge ich nicht an, denn wer den zahlreichen, schnell zu findenden Quellen im Internet keinen Glauben schenkt, der wird es auch nicht tun, wenn ich jetzt eine davon hier verlinke.

    Laut dem IGH hat der Kosovo also deswegen ein Recht auf Unabhängigkeit, weil der serbische Staat durch seine Taten das Vertrauensverhältnis so sehr beschädigt hat, dass ein Weiterleben in diesem Staat für die Kosovo-Albaner nicht zumutbar gewesen ist.
    Es ist nun mal auch so, dass die kosovarischen Vertreter zwar mit Tadic und anderen gemäßigten Politikern einer demokratischen serbischen Partei geredet haben. Zu diesem Zeitpunkt aber war die ultranationalistische SRS trotzdem die stärkste politische Kraft im Land. Es gab für die Albaner das realistische Szenario, dass man sich zwar mit Tadic auf eine Autonomie geeinigt hat, diese aber sofort wieder entzogen wird, und die gesamten Menschenrechtsverletzungen zurückkommen, sobald die SRS oder andere Ultranationalisten an die Macht kommen. Genau das ist mit zerrüttetem Vertrauensverhältnis gemeint. Es sei hier auch mal erwähnt, dass Russland selbst während den ebenfalls sehr brutalen Tschetschenien-Kriegen niemals an der Autonomie der Tschetschenen gerüttelt hat.

    Zu dem spezielleren Teil in Bezug auf Resolution 1244 und den konkreten Umständen des Kosovo (genaue Menschenrechtslage im Kosovo, gewaltfreier Widerstand unter Rugova usw.) schreibe ich nicht viel, da das sehr ins mühsame Detail geht. Das Gutachten kommt jedenfalls zu dem Schluss, dass der Wortlaut und die Struktur der Resolution durchaus eine einseitige Unabhängigkeit ermöglicht bzw. zumindest nicht verbietet. Zu der Resolution gibt es auch eine kleine Geschichte: Die chinesischen Vertreter an der UNO haben die Resolution 1244 gelesen, und daraufhin sofort ein Veto dagegen vorbereit . Denn im Gegensatz zu den serbischen Vertretern haben sie die Resolution auch voll und ganz verstanden, und haben gewusst, dass sie Grundlage einer einseitigen Unabhängigkeit sein kann. Als sie jedoch erfahren haben, dass die Serben zustimmen, haben sie ihr Veto nicht eingelegt. Die Moral der Geschichte ist, wer als Volk solche nationalistischen Bauern wie Milosevic an die Macht bringt, der braucht sich im Nachhinein auch nicht darüber beschweren, dass er zu dämlich gewesen ist den Text der Resolution richtig zu verstehen.

    Zusammenfassend also: Die Unabhängigkeit des Kosovo ist im Allgemeinen wie Speziellen völkerrechtskonform.
    Nun also zu dem Threadthema, inwiefern ist Kosovo ein Präzedenzfall für die Krim, Abchasien und Süd-Ossetien, Republik Srpska, Westmazedonien, Tschetschenien etc. pp.? Laut dem Gutachten müssen zwei Dinge passiert sein: Einseitige Löschung bzw. Verweigerung von Autonomie, und schwere Menschenrechtsverletzungen. Auf der Krim, in Westmazedonien, oder in der Republik Srpska gab es weder das eine, noch das andere. In Tschetschenien gab es zwar schwere Menschenrechtsverletzungen, aber die Autonomie wurde trotzdem immer garantiert. In Georgien wurde zwar die Autonomie von Südossetien und Abchasien eingeschränkt, aber schwere Menschenrechtsverletzungen gegen Russen gab es dort nicht. Streng nach Gutachten würde also Kosovo für keinen dieser Fälle eine Präzedenz darstellen.

    Bei der Krim ist es sogar so, dass es faktisch sowieso keine Unabhängigkeit ist, sondern ein Anschluss. Es ist egal, wie das Referendum genannt wurde, wenn nur wenige Tage danach die Krim an Russland angeschlossen wurde, dann war es ein Anschluss-Referendum, kein Unabhängigkeitsreferendum. Und in einem solchen Fall gilt die territoriale Integrität im „klassischen“, zwischenstaatlichen Sinn, also Staat A darf die Grenze von Staat B nicht überschreiten. Hier ist also ein weiterer markanter Unterschied zu Kosovo, denn Kosovo wurde nicht an Albanien angeschlossen, und wird es aufgrund eines Anschlussverbots in der Verfassung auch zukünftig nicht werden.
    Des Weiteren gibt es im Fall der Krim noch eine spezielle Rechtsgrundlage, nämlich das Budapester Memorandum 1994. In diesem haben die USA, UK und Russland den Staaten Ukraine, Kasachstan, und Weißrussland ihre nationale Souveränität in ihren damaligen Grenzen garantiert, dafür, dass diese Staaten ihre Nuklearwaffen übergeben. Russland hat damit also quasi ein besonderes Bekenntnis zur territorialen Integrität abgegeben.
    Die Annexion der Krim war also sowohl nach lex generalis, als auch lex specialis eindeutig ein Völkerrechtsbruch.

    Natürlich muss die eigene Meinung mit dem Gutachten nicht übereinstimmen. Man kann auch sagen, die territoriale Integrität hat immer Vorrang. Aber das Gutachten orientiert sich eben an der Rechtspraxis des ausgehenden 19., des 20., und beginnenden 21. Jahrhunderts. Das soll heißen, wer findet, dass die Unabhängigkeit des Kosovo völkerrechtswidrig war, der findet, dass im Grunde 90% der modernen Staaten alle völkerrechtswidrig entstanden sind. Der gesamte Entkolonialsierungsprozess, wo Kolonien sich gegen die europäische Fremdbeherrschung aufgelehnt haben –> rechtswidrig, da die territoriale Integrität der Kolonialreiche verletzt wurde. Auch die Unabhängigkeit Serbiens selbst wäre dann völkerrechtswidrig, da es mit seiner einseitigen Ausrufung der Unabhängigkeit glasklar die territoriale Integrität des osmanischen Reiches verletzt hat. Laut dem Gutachten aber wäre es eindeutig, dass nach all den Gräueltaten an Serben durch osmanische Staatsbedienstete ein Weiterverbleib der Serben im osmanischen Reich nicht zumutbar gewesen wäre. Und so verhält es sich nun mal auch mit dem Kosovo. Wenn also die serbische Regierung oder ein Dr. Prof. Merkel meint, diese Staatsentstehung ist illegitim, dann würde es mich doch sehr interessieren, wie sie die Entstehung des serbischen Staates völkerrechtlich einordnen, sowie die Entstehung von 90% der modernen Staaten. Denn dann waren deren Unabhängigkeiten ebenfalls eindeutig völkerrrechtswidrig. Wenn wir also diese Denke ganz konsequent zu Ende denken: Mit wem müssen die kosovarischen Vertreter dann überhaupt über ihren Autonomiestatus verhandeln? Mit der Türkei, als Nachfolger des osmanischen Reiches? Mit Serbien jedenfalls nicht, denn dieses ist dann ebenfalls kein legitimer Staat.

    Wenn man diese Rechtsauffassung teilt, dann stellt sich auch die Frage, inwiefern ist es für die Legitimität des Staates überhaupt relevant, ob die Art, wie er entstanden ist, völkerrechtswidrig war, oder nicht?

    So, wurde mitten in diesem Beitrag gesperrt, wollte aber unbedingt mal Licht ins Dunkel bringen, da es absolut unerträglich gewesen ist, wie viel Stuss in diesem Thread geschrieben wurde (ausgerechnet Lalla ist die einzige, die im Grunde genommen Recht hatte mit ihren Argumenten ). Habe mir jetzt extra einen Fake angelegt, weil ich nicht zwei Wochen darauf warten wollte diesen Beitrag zu schreiben. Man kann mich dafür auch gerne dauerhaft dafür sperren, ich wollte dem Forum sowieso fernbleiben.
    V.a. war mir hier das Leugnen von den Verbrechen an Albanern durch die User Pissention und Glupenica zu viel des Guten. V.a., wenn dann sogar angedeutet wird die Albaner hätten es verdient, weil sie IS-Blutrache-Mafiosis sind.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder kosovo-albanische User in diesem Thread enge Familienmitglieder hat, die getötet wurden und/oder langjährige Haftstrafen unter grausamen Bedingungen hinter sich haben, denn es gibt kaum eine Familie, die von dem Terror nicht betroffen gewesen ist. Da kann man sich ja ungefähr vorstellen wie verhöhnend und verspottend es klingt, wenn man einem Kosovo-Albaner erzählt, dass das doch in den 80ern und 90ern alles halb so wild gewesen ist, oder, dass sie selbst schuld gewesen sind.
    Da frage ich mich, wie das mit der Aussöhnung klappen soll. Man stelle sich mal vor, nach dem zweiten Weltkrieg hätte Deutschland versucht die Kriegsschuld auf alle Beteiligten gleichmäßig zu verteilen und die eigenen Verbrechen kleinzureden und zu leugnen. Unter solchen Umständen wäre aus der deutsch-französischen Erbfeindschaft sicherlich keine tiefe Freundschaft geworden.

    Aber mit Usern wie Pissention und Glupenica zu diskutieren ist ja ohnehin, wie mit einer Taube Schach zu spielen: Sie schmeißt das Brett um, kackt auf den Tisch, und stolziert dann mit breiter Brust herum als habe sie gewonnen.


    Mir kommen gleich die Tränen!^^
    Wie sehr du dich auch bemühst User, wie mich und Disse, zu diskreditieren, in dem du einfach behauptest, wir würden Verbrechen leugnen und wir hätten sogar verlauten lassen, Kosovo-Albaner hätten es verdient, so sehr bleibst du einfach ein Trottel und ein Troll, der nichts anderes macht, als die Opferkultkiste auszupacken und die gleiche Seite bedient, die er bei anderen kritisiert.

    Man sollte sich echt mal die Frage stellen, was reitet einen wie dich, solche Lügen über User zu erfinden?
    Ist es dein Kosovarischer Rambo-Albano Kampf den du gegen uns führen musst?

    Du würdest mit Ernüchterung feststellen, dass du , wenn du gegen mich spielst, kein Schach spielen kannst.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2014, 01:56
  2. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 11:15
  3. Was ist der Unterschied von einen Türken und einen Sachsen
    Von Albanesi2 im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.02.2008, 08:56
  4. Was ist der Unterschied einer Frau und eines Fahrrads?
    Von Memedo im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 26.02.2006, 21:39