BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 85 von 96 ErsteErste ... 357581828384858687888995 ... LetzteLetzte
Ergebnis 841 bis 850 von 954

Krim Und Kosovo wo liegt der Unterschied?

Erstellt von El Mero Mero, 16.03.2014, 02:41 Uhr · 953 Antworten · 40.100 Aufrufe

  1. #841
    Avatar von Cypriot

    Registriert seit
    20.12.2014
    Beiträge
    3.823
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    Willst du die massaker und ethnischen säuberungen der Çetniks an Albanern leugnen??
    Viele Massaker fanden erst nach der NATO-Intervention statt. Gab aber auch viele davor.

  2. #842
    Avatar von berliner

    Registriert seit
    03.01.2016
    Beiträge
    2.016
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    Willst du die massaker und ethnischen säuberungen der Çetniks an Albanern leugnen??
    Warum soll ich so etwas leugnen? Ich würde nicht Partei für jemanden ergreifen, wenn ich es in Wahrheit besser wüsste.

    Im Fall Kosovo braucht man nicht mal auf Quellen wie die hier beliebten Wohnzimmer Journalisten zurückzugreifen. Der Westen war Kriegspartei, darum kann man davon ausgehen, dass westliche Medien selber keine Serbien-freundliche Propaganda machten.

    Und nach diesen Medien bzw. "Menschenrechtsorganisationen" gab es einerseits Massaker an Albanern, die von serbischen Kräften verübt wurden. Andererseits aber auch von der UCK begangene an Serben. Auch wenn von serbischer Seite in dem Punkt vermutlich mehr Verbrechen ausgegangen sind - was es so schwer macht da Partei zu ergreifen ist, dass die UCK eine klare Provokationsstrategie fuhr, die Serbien zu Gegenschlägen verleiten sollte, um den NATO Eingriff zu bekommen.

  3. #843
    Lalla Aisha
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Nach dieser Logik kann man aber fast überall militärische Interventionen rechtfertigen, aus der Sicht von diesem, der sie durchführt. In ähnlicher Weise wird übrigens u.a. die kleinasiatische Expedition der griechischen Armee von einigen gerechtfertigt.

    Meiner Meinung nach macht es wenig Sinn, bei militärischen Intervention von irgendwelcher Art nach humanitären Gründen zu suchen.
    Militärische Einsätze sollte man klar nicht auf die leichte Schulter nehmen... aber wie lang zog sich die serbische "aggressivität" hin!! wenn man sich den Verlauf anschaut und vor Augen führt wie grosskotzig die ganzen Bemühungen um Frieden und normalisierung abgeschmettert wurden, hat der Nato Einsatz zumindest ein relativ schnelles Ende herbei geführt.... mir tut es für alle unschuldigen Opfer leid.... auch dass es nach dem Eingriff zu Massakern kam finde ich äusserst traurig...
    Ich finde es aber auch sehr widerlich, dass man durch das Argument "Massaker und Gräuel fanden nach der Nato-Intervention in grössrem Umfang statt" die albanischen Opfern nach der Intervention als reine Opfer von Rache verharmlost... der Verlauf bezeugt dass es sich nicht nur um Rache handelt einerseits und andererseits ist das eine Legitimation von Mord? gehts noch?!? .. ist euch auch klar auf welche bestialische Art und Weise diese Monster dort gemordet haben? Das waren auch keine "Kolleteralschaden" wie bei Explosionen, sondern gezielte geplante Exekutionen von Zivilisten! manche davon so kurz nach dem Beginn der Natointervention dasses klar sein muss, dass es viel früher geplant worden ist, dann die angstmacherei im Vorfeld... Leute die "aufgesucht" wurden um ihnen all ihr Hab und Gut abzunehmen und ihnen zum Abschied zu sagen dass man morgen nochmal kommen wird? Sniper die von verlassenen Häusern Kinder verfolgten... das sind Erlebnisse die ich nicht von irgendwelchen Artikeln habe, die von Journalisten geschrieben wurden, die sich nur auf harte Fakten berufen... allein die Athmosphäre die dort lange vor der Nato-Intervention herrschte, war untragbar..Auch hier im Forum spricht man dauernd nur von Massakern oder Genozid, ob offiziell oder nicht... Macht das einen Unterschied aus? Es gab so viele einzelne barbarische Verbrechen....

    ...Albaner konnten nichts ändern an dem Geschehen... man hat jahrelang friedlichen Widerstand geleistet.... die Geschichte nahm ihren Lauf, gerade weil man viel zu lange zugeschaut hat, das legitimierte doch jedes Monster dort einfach weiterzumachen... es hatte keine Konsequenzen!... Was also kann man uns vorwerfen? Das Albaner die Nato-Intervention befürwortet haben? sie wollten dass es vorbei ist! mehr als verständlich... Nichts tun wie im Fall von Srebrenica soll das etwa humanitäre Hilfe sein?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von berliner Beitrag anzeigen
    Verschiedene englische und deutsche, die man über Google findet. Aber die große Klammer sozusagen sind für mich die Dokus der BBC. Es gibt eine die unmittelbar nach den Jugoslawienkriegen bis 1995 veröffentlicht wurde. Und eine, die nach dem Kosovokrieg gemacht wurde. Wie bei allen Quellen ist die Gefahr groß, dass hier Meinung verkauft wird. Zumal da Originaltöne mit Off-Sprecher Texten in schneller Folge aneinander gereiht werden (...was sie auch sehr spannend zum Anschauen macht). Aber die beiden Dokus halten mMn eine ganz gute Waage. Hier ist die Kosovo-Folge. Ab Minute 57 wird z.B. die Folge des ersten NATO Ultimatums beschrieben, mit den Reaktionen der serbischen Armee und den Aussagen der UCK:

    Warum muss es sich die Waage halten um glaubwürdig zu sein?!? Verkaufst du da nicht auch eine Art Meinung ohne wirklich was zu wissen? ... das ist irgendwie typisch für möchtegern Humanisten... "niemand ist schuld" oder "alle gleich schuld" ...."Kriege sind immer schmutzig" blabla... ich kanns nicht mehr hören... Wenn man den Verlauf sieht.. die nationalistischen Reden in Serbien 10 Jahre zuvor und eher zunehmend als abnehmend, was ja in Kriegszeiten ein bekanntes Phänomen ist, dann kann man sich doch ausdenken was dann als Konsequenz passiert! bzw man hat es ja am Balkan gesehen bevor der Krieg ausbrach...

    Und nochwas! Selbst wenn die UÇK Führung eigenes im Sinn hatte zu Beginn... fakt ist dass die Menschen sich als es zu eeskalieren drohte zu Hauf anschlossen und ab dem Zeitpunkt geht es eben nicht mehr um das was du hier als "UÇK-Motiv" zu verkaufen versuchst! Die Menschen wollten sich und ihre Familien schützen und mit friedlichem Widerstand kann man ab einem Zeitpunkt das dann nicht mehr... die Vorgeschichte und den gewaltlosen Widerstand greifst du aber nicht auf? Das käme dem Bild der "sich die Waage halten" quer...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cypriot Beitrag anzeigen
    Viele Massaker fanden erst nach der NATO-Intervention statt. Gab aber auch viele davor.
    Ja... viele davor und viele danach... und was erklärst du uns damit? Dass es schlussendlich nicht an der Nato-Intervention lag dass es soweit kam...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von berliner Beitrag anzeigen
    Warum soll ich so etwas leugnen? Ich würde nicht Partei für jemanden ergreifen, wenn ich es in Wahrheit besser wüsste.

    Im Fall Kosovo braucht man nicht mal auf Quellen wie die hier beliebten Wohnzimmer Journalisten zurückzugreifen. Der Westen war Kriegspartei, darum kann man davon ausgehen, dass westliche Medien selber keine Serbien-freundliche Propaganda machten.

    Und nach diesen Medien bzw. "Menschenrechtsorganisationen" gab es einerseits Massaker an Albanern, die von serbischen Kräften verübt wurden. Andererseits aber auch von der UCK begangene an Serben. Auch wenn von serbischer Seite in dem Punkt vermutlich mehr Verbrechen ausgegangen sind - was es so schwer macht da Partei zu ergreifen ist, dass die UCK eine klare Provokationsstrategie fuhr, die Serbien zu Gegenschlägen verleiten sollte, um den NATO Eingriff zu bekommen.
    Interessant! und warum fragst dich nicht welches Motiv man hat jetzt "alles" als grossen Fehler zu sehen? Will man sich mit jemandem gut stellen?

    Mit dem Eingreifen der Nato zu rechnet war doch fast schon verwegen... aber die UçK sind Hellseher und Zauberer wies scheint... sie schaffen es die Welt hinters Licht zu führen ...

  4. #844
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.743
    Zitat Zitat von berliner Beitrag anzeigen
    Warum soll ich so etwas leugnen? Ich würde nicht Partei für jemanden ergreifen, wenn ich es in Wahrheit besser wüsste.

    Im Fall Kosovo braucht man nicht mal auf Quellen wie die hier beliebten Wohnzimmer Journalisten zurückzugreifen. Der Westen war Kriegspartei, darum kann man davon ausgehen, dass westliche Medien selber keine Serbien-freundliche Propaganda machten.

    Und nach diesen Medien bzw. "Menschenrechtsorganisationen" gab es einerseits Massaker an Albanern, die von serbischen Kräften verübt wurden. Andererseits aber auch von der UCK begangene an Serben. Auch wenn von serbischer Seite in dem Punkt vermutlich mehr Verbrechen ausgegangen sind - was es so schwer macht da Partei zu ergreifen ist, dass die UCK eine klare Provokationsstrategie fuhr, die Serbien zu Gegenschlägen verleiten sollte, um den NATO Eingriff zu bekommen.

    sagt dir der Fall Panda was??
    die Serben brauchten nicht die uck als Vorwand.......die haben sich ihre Vorwände selber zusammengeschossen.....wie dein Herr und Meister putin der die Wohnblöcke in Moskau in die Luft sprengen liess um es denn Tschetschenen in die Schuhe zu schieben.
    und ganz frech von dir Leuten die evtl. Familienangehörige oder sonstige bekannte verloren haben hier die seriosität abzusprechen in dem du ihnen "wohnzimmerjournalismus" vorwirfst selber aber dass Kosovo und selbst Serbien nur vom Internet her kennst.......also bitte hör auf hier einen auf seriös zu mimen jeder weiss dass du ein putinspeichellecker bist.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen
    Militärische Einsätze sollte man klar nicht auf die leichte Schulter nehmen... aber wie lang zog sich die serbische "aggressivität" hin!! wenn man sich den Verlauf anschaut und vor Augen führt wie grosskotzig die ganzen Bemühungen um Frieden und normalisierung abgeschmettert wurden, hat der Nato Einsatz zumindest ein relativ schnelles Ende herbei geführt.... mir tut es für alle unschuldigen Opfer leid.... auch dass es nach dem Eingriff zu Massakern kam finde ich äusserst traurig...
    Ich finde es aber auch sehr widerlich, dass man durch das Argument "Massaker und Gräuel fanden nach der Nato-Intervention in grössrem Umfang statt" die albanischen Opfern nach der Intervention als reine Opfer von Rache verharmlost... der Verlauf bezeugt dass es sich nicht nur um Rache handelt einerseits und andererseits ist das eine Legitimation von Mord? gehts noch?!? .. ist euch auch klar auf welche bestialische Art und Weise diese Monster dort gemordet haben? Das waren auch keine "Kolleteralschaden" wie bei Explosionen, sondern gezielte geplante Exekutionen von Zivilisten! manche davon so kurz nach dem Beginn der Natointervention dasses klar sein muss, dass es viel früher geplant worden ist, dann die angstmacherei im Vorfeld... Leute die "aufgesucht" wurden um ihnen all ihr Hab und Gut abzunehmen und ihnen zum Abschied zu sagen dass man morgen nochmal kommen wird? Sniper die von verlassenen Häusern Kinder verfolgten... das sind Erlebnisse die ich nicht von irgendwelchen Artikeln habe, die von Journalisten geschrieben wurden, die sich nur auf harte Fakten berufen... allein die Athmosphäre die dort lange vor der Nato-Intervention herrschte, war untragbar..Auch hier im Forum spricht man dauernd nur von Massakern oder Genozid, ob offiziell oder nicht... Macht das einen Unterschied aus? Es gab so viele einzelne barbarische Verbrechen....

    ...Albaner konnten nichts ändern an dem Geschehen... man hat jahrelang friedlichen Widerstand geleistet.... die Geschichte nahm ihren Lauf, gerade weil man viel zu lange zugeschaut hat, das legitimierte doch jedes Monster dort einfach weiterzumachen... es hatte keine Konsequenzen!... Was also kann man uns vorwerfen? Das Albaner die Nato-Intervention befürwortet haben? sie wollten dass es vorbei ist! mehr als verständlich... Nichts tun wie im Fall von Srebrenica soll das etwa humanitäre Hilfe sein?

    - - - Aktualisiert - - -



    Warum muss es sich die Waage halten um glaubwürdig zu sein?!? Verkaufst du da nicht auch eine Art Meinung ohne wirklich was zu wissen? ... das ist irgendwie typisch für möchtegern Humanisten... "niemand ist schuld" oder "alle gleich schuld" ...."Kriege sind immer schmutzig" blabla... ich kanns nicht mehr hören... Wenn man den Verlauf sieht.. die nationalistischen Reden in Serbien 10 Jahre zuvor und eher zunehmend als abnehmend, was ja in Kriegszeiten ein bekanntes Phänomen ist, dann kann man sich doch ausdenken was dann als Konsequenz passiert! bzw man hat es ja am Balkan gesehen bevor der Krieg ausbrach...

    Und nochwas! Selbst wenn die UÇK Führung eigenes im Sinn hatte zu Beginn... fakt ist dass die Menschen sich als es zu eeskalieren drohte zu Hauf anschlossen und ab dem Zeitpunkt geht es eben nicht mehr um das was du hier als "UÇK-Motiv" zu verkaufen versuchst! Die Menschen wollten sich und ihre Familien schützen und mit friedlichem Widerstand kann man ab einem Zeitpunkt das dann nicht mehr... die Vorgeschichte und den gewaltlosen Widerstand greifst du aber nicht auf? Das käme dem Bild der "sich die Waage halten" quer...

    - - - Aktualisiert - - -



    Ja... viele davor und viele danach... und was erklärst du uns damit? Dass es schlussendlich nicht an der Nato-Intervention lag dass es soweit kam...

    - - - Aktualisiert - - -



    Interessant! und warum fragst dich nicht welches Motiv man hat jetzt "alles" als grossen Fehler zu sehen? Will man sich mit jemandem gut stellen?

    Mit dem Eingreifen der Nato zu rechnet war doch fast schon verwegen... aber die UçK sind Hellseher und Zauberer wies scheint... sie schaffen es die Welt hinters Licht zu führen ...


    Die NATO hat lange gezögert......eingegriffen haben sie nur darum dass man keine zwei mio Flüchtlinge haben und ein zweites srebrenica innerhalb von 5 Jahren wollte und nicht weil sie uns lieber haben oder wegen bondsteel usf usf.

  5. #845
    Avatar von berliner

    Registriert seit
    03.01.2016
    Beiträge
    2.016
    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen

    Und nochwas! Selbst wenn die UÇK Führung eigenes im Sinn hatte zu Beginn... fakt ist dass die Menschen sich als es zu eeskalieren drohte zu Hauf anschlossen und ab dem Zeitpunkt geht es eben nicht mehr um das was du hier als "UÇK-Motiv" zu verkaufen versuchst! Die Menschen wollten sich und ihre Familien schützen und mit friedlichem Widerstand kann man ab einem Zeitpunkt das dann nicht mehr... die Vorgeschichte und den gewaltlosen Widerstand greifst du aber nicht auf? Das käme dem Bild der "sich die Waage halten" quer...
    Ich greife den friedlichen Widerstand nicht nicht auf, weil es für den NATO Angriff nicht wichtig sein darf. Die NATO greift nicht deshalb ein fremdes Land, weil dort eine Zeit lang friedlich, und später mit Gewalt Widerstand geleistet wurde.

    Die Emotion von albanischen Usern, die hier durchkommt, ist alles anderes als unverständlich. Aber sie ist genau der wunde Punkt im Fall NATO Einsatz im Kosovo. Die UCK hat nach dem Ende des Bosnienkrieges, angefangen auf gewaltsamen Widerstand zu setzen. Es wurden Polizisten ermordet. Mit dem Ziel, den Konflikt wieder in die Weltöffentlichkeit zu bringen. Das ist ihnen gelungen. Serbien ist in diese Falle gegangen, indem seine Polizisten und Soldaten dann in unverhältnismäßiger Weise Verbrechen begangen haben. Das gilt auch für die UCK.

    Die NATO hat nicht wegen der politischen Unterdrückung und des friedlichen Widerstands gebombt, sondern wegen der Toten Zivilisten, die man präsentieren konnte. Aber man wollte eben auch tote Zivilisten präsentieren. Auch das wird von UCK Führern berichtet.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    sagt dir der Fall Panda was??
    die Serben brauchten nicht die uck als Vorwand.......die haben sich ihre Vorwände selber zusammengeschossen.....wie dein Herr und Meister putin der die Wohnblöcke in Moskau in die Luft sprengen liess um es denn Tschetschenen in die Schuhe zu schieben.
    und ganz frech von dir Leuten die evtl. Familienangehörige oder sonstige bekannte verloren haben hier die seriosität abzusprechen in dem du ihnen "wohnzimmerjournalismus" vorwirfst selber aber dass Kosovo und selbst Serbien nur vom Internet her kennst.......also bitte hör auf hier einen auf seriös zu mimen jeder weiss dass du ein putinspeichellecker bist.
    Alter komm mal klar. Ich bin weder ein Putin Speichellecker (im Gegenteil), nur weil ich ein russisches Buchcover im Avatar hab. Noch hab ich mit Wohnzimmerjournalismus die Erfahrungen der Familien der kosovarischen User gemeint. Sondern Leute wie Ken Jebsen und anderen Deutschen, die in allem eine Weltverschwörung der USA oder Israels sehen.

    Ich behaupte auch nicht mehr zu wissen als irgend jemand sonst. Ich nehme einfach nur bspw. eine Quelle wie Human Rights Watch. Eine US Organisation. Deren Berichte vermutlich auch als Grundlage für den NATO Einsatz hinzugezogen wurden. Human Rights Watch berichtet von serbischen Verbrechen. Und von UCK Verbrechen. Oder die TV Interviews mit UCK Führern. Die davon sprechen, wie sie Serbien mit Scharfschützen-Anschlägen zu Reaktionen zwingen wollten.

  6. #846

    Registriert seit
    28.06.2015
    Beiträge
    2.006
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    sagt dir der Fall Panda was??
    die Serben brauchten nicht die uck als Vorwand.......die haben sich ihre Vorwände selber zusammengeschossen.....wie dein Herr und Meister putin der die Wohnblöcke in Moskau in die Luft sprengen liess um es denn Tschetschenen in die Schuhe zu schieben.
    und ganz frech von dir Leuten die evtl. Familienangehörige oder sonstige bekannte verloren haben hier die seriosität abzusprechen in dem du ihnen "wohnzimmerjournalismus" vorwirfst selber aber dass Kosovo und selbst Serbien nur vom Internet her kennst.......also bitte hör auf hier einen auf seriös zu mimen jeder weiss dass du ein putinspeichellecker bist.

    - - - Aktualisiert - - -





    Die NATO hat lange gezögert......eingegriffen haben sie nur darum dass man keine zwei mio Flüchtlinge haben und ein zweites srebrenica innerhalb von 5 Jahren wollte und nicht weil sie uns lieber haben oder wegen bondsteel usf usf.
    Du meinst den Fall Panda wo serbische Jugendliche von uck Terroristen getötet wurden.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen
    sagt dir der Fall Panda was??
    die Serben brauchten nicht die uck als Vorwand.......die haben sich ihre Vorwände selber zusammengeschossen.....wie dein Herr und Meister putin der die Wohnblöcke in Moskau in die Luft sprengen liess um es denn Tschetschenen in die Schuhe zu schieben.
    und ganz frech von dir Leuten die evtl. Familienangehörige oder sonstige bekannte verloren haben hier die seriosität abzusprechen in dem du ihnen "wohnzimmerjournalismus" vorwirfst selber aber dass Kosovo und selbst Serbien nur vom Internet her kennst.......also bitte hör auf hier einen auf seriös zu mimen jeder weiss dass du ein putinspeichellecker bist.

    - - - Aktualisiert - - -





    Die NATO hat lange gezögert......eingegriffen haben sie nur darum dass man keine zwei mio Flüchtlinge haben und ein zweites srebrenica innerhalb von 5 Jahren wollte und nicht weil sie uns lieber haben oder wegen bondsteel usf usf.
    Du meinst den Fall Panda wo serbische Jugendliche von uck Terroristen getötet wurden.

  7. #847

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.760
    Zitat Zitat von Lalla Aisha Beitrag anzeigen
    Militärische Einsätze sollte man klar nicht auf die leichte Schulter nehmen... aber wie lang zog sich die serbische "aggressivität" hin!! wenn man sich den Verlauf anschaut und vor Augen führt wie grosskotzig die ganzen Bemühungen um Frieden und normalisierung abgeschmettert wurden, hat der Nato Einsatz zumindest ein relativ schnelles Ende herbei geführt.... mir tut es für alle unschuldigen Opfer leid.... auch dass es nach dem Eingriff zu Massakern kam finde ich äusserst traurig...
    Ich finde es aber auch sehr widerlich, dass man durch das Argument "Massaker und Gräuel fanden nach der Nato-Intervention in grössrem Umfang statt" die albanischen Opfern nach der Intervention als reine Opfer von Rache verharmlost... der Verlauf bezeugt dass es sich nicht nur um Rache handelt einerseits und andererseits ist das eine Legitimation von Mord? gehts noch?!? .. ist euch auch klar auf welche bestialische Art und Weise diese Monster dort gemordet haben? Das waren auch keine "Kolleteralschaden" wie bei Explosionen, sondern gezielte geplante Exekutionen von Zivilisten! manche davon so kurz nach dem Beginn der Natointervention dasses klar sein muss, dass es viel früher geplant worden ist, dann die angstmacherei im Vorfeld... Leute die "aufgesucht" wurden um ihnen all ihr Hab und Gut abzunehmen und ihnen zum Abschied zu sagen dass man morgen nochmal kommen wird? Sniper die von verlassenen Häusern Kinder verfolgten... das sind Erlebnisse die ich nicht von irgendwelchen Artikeln habe, die von Journalisten geschrieben wurden, die sich nur auf harte Fakten berufen... allein die Athmosphäre die dort lange vor der Nato-Intervention herrschte, war untragbar..Auch hier im Forum spricht man dauernd nur von Massakern oder Genozid, ob offiziell oder nicht... Macht das einen Unterschied aus? Es gab so viele einzelne barbarische Verbrechen....

    ...Albaner konnten nichts ändern an dem Geschehen... man hat jahrelang friedlichen Widerstand geleistet.... die Geschichte nahm ihren Lauf, gerade weil man viel zu lange zugeschaut hat, das legitimierte doch jedes Monster dort einfach weiterzumachen... es hatte keine Konsequenzen!... Was also kann man uns vorwerfen? Das Albaner die Nato-Intervention befürwortet haben? sie wollten dass es vorbei ist! mehr als verständlich... Nichts tun wie im Fall von Srebrenica soll das etwa humanitäre Hilfe sein?
    Dass die Albaner eine militärische Intervention befürwortet haben, ist mehr als verständlich, das würde jeder in ihrer Stelle tun. Und ich glaube niemand hier verharmlost albanische Opfer (zumindest habe ich so etwas nicht bemerkt), entweder vor oder nach der Intervention, so darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren.

    Im Allgemeinen darüber zu sprechen, ob die Intervention gut oder schlecht war, finde ich etwas sinnlos, weil sie schon seit langem stattgefunden hat. Wichtiger ist, die Situation zu verstehen. Es ist vielleicht besser, jetzt, dass einige Zeit vergangen ist, die Ereignisse von damals mit etwas kühlerem Kopf zu betrachten und zu untersuchen. Auf jeden Fall ist Fakt, dass mit der Argumentation der Verhinderung von Massakern, man fast alle militärische Interventionen gerechtfertigen kann - und man hat es tatsächlich oft gemacht.

  8. #848
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    9.210
    Zitat Zitat von Cypriot Beitrag anzeigen
    Viele Massaker fanden erst nach der NATO-Intervention statt. Gab aber auch viele davor.
    Für Psychopaten ist der Krieg ein Paradies.

  9. #849
    Lalla Aisha
    Zitat Zitat von GOJIM Beitrag anzeigen

    - - - Aktualisiert - - -





    Die NATO hat lange gezögert......eingegriffen haben sie nur darum dass man keine zwei mio Flüchtlinge haben und ein zweites srebrenica innerhalb von 5 Jahren wollte und nicht weil sie uns lieber haben oder wegen bondsteel usf usf.
    Am Schluss zählt das Ergebnis...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    Du meinst den Fall Panda wo serbische Jugendliche von uck Terroristen getötet wurden.

    - - - Aktualisiert - - -



    Du meinst den Fall Panda wo serbische Jugendliche von uck Terroristen getötet wurden.
    Dann weisst du das neueste nicht... Die Mörder waren keine Albaner und somit auch keine Uçk Soldaten....

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von berliner Beitrag anzeigen
    Ich greife den friedlichen Widerstand nicht nicht auf, weil es für den NATO Angriff nicht wichtig sein darf. Die NATO greift nicht deshalb ein fremdes Land, weil dort eine Zeit lang friedlich, und später mit Gewalt Widerstand geleistet wurde.

    Die Emotion von albanischen Usern, die hier durchkommt, ist alles anderes als unverständlich. Aber sie ist genau der wunde Punkt im Fall NATO Einsatz im Kosovo. Die UCK hat nach dem Ende des Bosnienkrieges, angefangen auf gewaltsamen Widerstand zu setzen. Es wurden Polizisten ermordet. Mit dem Ziel, den Konflikt wieder in die Weltöffentlichkeit zu bringen. Das ist ihnen gelungen. Serbien ist in diese Falle gegangen, indem seine Polizisten und Soldaten dann in unverhältnismäßiger Weise Verbrechen begangen haben. Das gilt auch für die UCK.

    Die NATO hat nicht wegen der politischen Unterdrückung und des friedlichen Widerstands gebombt, sondern wegen der Toten Zivilisten, die man präsentieren konnte. Aber man wollte eben auch tote Zivilisten präsentieren. Auch das wird von UCK Führern berichtet.

    - - - Aktualisiert - - -
    Ich habe nicht behauptet dass gewaltloser Widerstand ein Grund für Nato-Interventionen sein muss! Wo liest du das heraus? ich bezog mich auf den gewaltfreien Widerstand weil du davon schriebst dass du Artikel für glaubwürdig hältst die sich die Waage halten... und sorry aber nochmal oder noch 1000 Mal... die Unterschiede zw. dem Verhalten der Albaner und dem der Serben zu Miloseviçs Zeiten wirst du nicht in die Waage schmeissen können und dann erwarten dass es "sich die Waage hält"...

    Die Nato hat eingegriffen um eine humanitäre Katastrophe abzuwenden... und klar befürchtete der Westen einen enormen Flüchtlingstrom... weiss gar nicht wie der User Goyyim auf die Idee kommt, dass mir das fremd ist.... hab nie annähernd behauptet das Motiv seien romantische Gefühle für die Albaner oder Camp Bondsteel... in fact, es ist mir piep egal, hauptsache der Krieg konnte beendet werden!

  10. #850
    Avatar von SLO_CH86

    Registriert seit
    28.07.2014
    Beiträge
    6.025
    An diejenigen, welche behaupten, dass Kosovo das Recht auf Abspaltung dadurch erlangte, weil es Massaker an albanischen Zivilisten durch die Armee gab:

    Wie sieht es denn mit Südossetien aus, wo die georgische Armee vor der Intervention Russlands hunderte Zivilisten bei Ihrem Angrif auf Zchinwali massakrierte?

    Nach dieser Logik müsste Südossetien ebenfalls ein Recht auf Abspaltung haben, der Westen jedoch hat die Unabhängigkeitserklärung des Landes nicht anerkannt.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2014, 01:56
  2. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 11:15
  3. Was ist der Unterschied von einen Türken und einen Sachsen
    Von Albanesi2 im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.02.2008, 08:56
  4. Was ist der Unterschied einer Frau und eines Fahrrads?
    Von Memedo im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 26.02.2006, 21:39