BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Kurze Einführung über Kosovo

Erstellt von Jehona_e_Rahovecit, 07.06.2010, 21:56 Uhr · 19 Antworten · 2.548 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von Shaljani_i_Rahovecit Beitrag anzeigen


    Begründung weshalb die Kosovaren die Nachfahren der Dardaner sind



    Alle südslawischen Staaten auf dem Balkan haben ständig versucht, die nichtslawischen,bodenständigen und christianisierten Völker zu assimilieren und sie als die Eingewanderten darzustellen, um so ein historisches Recht auf Illyrien bzw. dem eroberten Raum nachzuweisen.Aber sie können nicht die Tatsache verdunkeln,dass sie in den Wohngebieten der Albaner Griechen und Rumänen zugewandert sind.

    Heute stützen sich alle Forscher auf die Illyrischen Orts-und Personennamen, die durch den albanischen Wortschatz erklärbar sind oder sich durch die Vermittlung von Lautgesetzen des Albanischen entwickelt haben und in mehreren Formen sich nachweisen lassen.
    Die Hauptstadt Dardaniens Scupi war in der vorslawischen Zeit in der ebengenannten Form belegt.Heute lautet der Albanische Name Shkup (bestimmt Shkupi), der makedonische Skopje und der serbische Skoplje.In diesem Fall ist die Albanische Kontinuität der vorrömischen Namensform belegt.Es handelt sich um den typischen Übergang von s zu sh, den auch der serbische Indogermanist Henrik Baric belegt hat.Er hat festgestellt:“Ein sicheres Beispiel des albanischen sh aus s finden wir im antiken Dardanien und zwar in dem albanischen Stadtnamen Shkup, wo das u bestätigt,dass die Albaner direkt die antike Form Scupi weiter tradiert haben“.
    Scardus ist ein vorrömischer Bergname.Dieser Berg befindet sich zwischen Kosovo und Mazedonien, dessen moderne Namensform Sharr lautet.Der Name dieser Bergekette kommt aus dem idg. Sqord und bedeutet ´scharf´.In diesem Fall haben wir wieder den für das Albanische charakteristischen Übergang von s zu sh zu tun.
    Wenn aber die moderne Namensform durch die Vermittlung vom Slawischen entstanden wäre,dann müsste man eine Linguidenmethatese wie im Übergang von Scardona zu Skradin in Dalmatien erwarten.Die Vermittlung von Scardus zu Sharr haben sehr viele Indogermanen und Balkanologen angenommen, sowohl Baric als auch Popovic.
    Indogermanisten und Albanologen haben den Übergang der aus vorrömischer Zeit stammenden Namensform Astibos zu slawisch Stip durch den regelmäßigen Ausfall des initialen a in vielen Wörtern und Namen lateinischer Herkunft wie alb. Mik< lat. Amicus“Freund“;alb.ngusht<lat.angustus“e ng“;alb.Gusht<lat.Augustus und durch den regelmäßigen albanischen Übergang des s zu sh wie bei Scupi zu alb. Shkupi, aber slaw. Skoplje;Scodra zu Shkoder, aber slaw. Scutari.
    Pelagonien, ist das Gebiet auf dem der illyrische Stamm der Pelagonen wohnte.Bis heute ist dieser Name im albanischen Mazedonien bewahrt worden.Der Name der Region und ihrer Bewohner ist aus dem albanischen Wort pellg,-u“Tal“ zu erklären, welches vom illyrischen peleg kommt.
    Die Pelagonen wurden 403 von Scymnus als Nachbarstamm der Liburner erwähnt.
    Lychnidos,Lychnis,Lychnid ist der vorrömische Name des Sees Oher(slaw.Ohrid)
    Für die Sprachforscher Mladenov,Baric,v. Kretschmer und Cabej ist „die Bezeichnung zwischen dem antiken Namen Lychnis/Lychnidos und der slawischen Form Ochrid nur als Folge einer Vermittlung des Albanischen zu erklären, weil sich ein n nach einem Guttural nur im Albanischen zu r verändern wird“.
    Der Flussname Drinius ist wegen der typischen phonetischen Merkmale Illyrisch, weil in diesem Namen eine sehr wichtige Eigentümlichkeit des ALBANISCHEN zum Vorschein kommt, nämlich die Entwicklung des idg. u zu ü und weiter zu reinem i alb. Mi „Maus“, idg. mu-s, lat. mus, alb. mize (müze)“Flieger“<idg. Mus-,aisl. my „Mücke“ usw.
    Somit ist Drin von der idg. Wurzel dru- mit dem albansichen Vokalübergang u>i bewiesen.


    Die Albaner sitzen heute da, wo im Altertum die bedeutesten illyrischen Stämme gesessen haben, und haben dort mindestens seit dem 11.Jahrhundert n.Chr. diese Wohnsitze inne.
    Dass Dardanien die Wiege der Entstehung des Albanischen ist somit die Albaner eine bodenständige Bevölkerung dieses Raumes darstellen, wird durch die Tatsache erhärtet,dass Serben und Bulgaren im frühen Mittelalter voneinander durch eine nichtslawische Bevölkerung, die sich im mittleren Teil des Balkans erstreckte, getrennt waren.Nach dem rumänischen Slawisten E.Petrovici(1970, 58-59) handelt es sich bei dieser nichtslawischen Bevölkerung um Albaner.
    Die Gegner der Theorie der albanischen Autochthonie sind aus Serbien.Die serbische Ablehnung der albanischen Autochtonie war früher verbreitet, sie lebte aber nach den großen albanischen Demostrationen in Kosova 1981 neu auf.Dies war also ein Ergebnis eines politischen Ereignisses und nicht wissenschaftlicher Erkenntnisse.
    Der serbische Archäologe Milutin Grasanin ist ein gutes Beispiel hiefür.Im Jahre 1955 schrieb er in der kosovarischen Zeitschrift „Perparim“ einen Artikel, in dem er die Meinung vertrat,dass die Albaner die direkten Nachfahren der Illyrer sind.
    In den folgenden Jahren nährte sich Grasanin den serbischen Forschern,die die Autochtonie der Albaner leugneten.
    1981 griffen die Serben die Idee, dass die Dardaner ein illyrischer Stamm sind energisch an, nicht weil sie aufgrund von wissenschaftlichen Erkenntnissen dazu gekommen sind, sondern , weil Kosova angeblich die „Wiege der serbischen Geschichte“war und als solche nicht von einem Volk bewohnt gewesen sein konnte, das dem illyrischen Stamm der Dardaner angehörte und deshalb von den Albanern, deren Nachfahren, beansprucht werden könnte




    Albanische Wiedergeburt


    Gestützt durch die westeuropäische Aufklärung und Romantik entstand ein nationale Wiedergeburtsbewegung unter den Albanern Mitte der dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts.Dieser gehörten Katholiken wie Muslime an.Unterstützt wurde die Widerstandsbewegung der Albaner gegen die Hohe Pforte von Italien und Österreich.
    Die in den Kriegen gegen die Osamenherrschaft neu entstanden Staaten Serbien und Montenegro entstanden zum Teil auf mehrheitlich albanisch besiedelten Territorium.
    Mit dem „Berliner Frieden“ von 1878 began die albanische Tragödie.
    Im Jahre 1878 wurde der albanische Siedlungsraum (Nis,Kursumlija,Vranje,Prokuplje,Priboj, Novi Pazar,Raska, Sjenica etc.) im „Berliner Frieden“ unter Serbien aufgeteilt.
    Diese Aufteilung entflammte den Widerstand der Albaner.Sie war auch zugleich der Beginn des nationalen (Wieder-)Erwachens, der „Rilinda“.
    Am 10. Juni 1878 wurde die „Liga von Prizeren“ in der Stadt Prizeren gegründet.
    Die Liga forderte die Rückgabe der von Serbien und Montenegro bestzten albanischen Siedlungsgebiete an das Vilayet Kosovo zurück.
    Dies markierte den Beginn einer albanischen Nationalbewegung im Kosovo, die sich an erster
    Stelle gegen die serbischen und montenegrinischen Herrschaftsansprüche stellte.
    Ein gemeinsames albanisches Nationalverständnis findet in der Liga seinen Niederschlag:So wollte die Liga von Prizeren auf dem Berliner Kongress vertreten sein und fordert innerhalb des Osmanischen Reiches Autonomie für die albansichen Siedlungsgebiete.Die wesentlichen Forderungen der Liga waren die Bildung einer eigenen albanischen Grossprovinz(türki. Vilayet) aus den Vilayets Kosovo,Manastir und Janina, deren Verwaltung durch Albaner,Gründung albanischsprachiger Schulen,Ableistung des Militärdienstes innerhalb der Provinz,Steuerhochheit sowie die Anerkennung der albanischen Nationalität in den Pässen.
    Im Gegensatz zu den historisch rücwärts gewandten Staatskonzepten Serbiens und Montenegros , entwickelten die Vokämpfer für ein „unteilbare Albanien“, die Brüder Abdyl,Naim und Sami Frasheri die Vision eines modernen Staates auf dem Balkan, incl. Bildungschancen für alle,Gleichschaltung von Mann und Frau sowie Industrialisierung Albaniens.
    Die Liga leistete heftigen Widerstand in Plav und Gucia gegen den Vollzug der Gebietsabtretung an Montenegro, sodass die Großmächte in Berlin, statt dessen am Ende Ulqin an Montenegro anzugliedern versuchten.Osmanische Truppen griefen die Liga nachdem sie die Verwaltungsgewalt im Vilayet Kosovo mit Gewal übernahm an.Nach erbitterten Widerstand besetzten osmanischeh Truppen am 23. März 1881 Prizeren und zerschlugen die Liga.
    Das Ende der Liga bildete dennoch den Auftakt für das Erstarken des albanischen Nationalismus.
    Dardaner als Volk gibt es nicht mehr Illyrer gingen doch später in den Römern dann in den Slawen auf. Slawen sind genauso Dardaner wie die heutigen Albaner. Im Kosovo leben die Albaner nicht länger als 100 bis 400 Jahre je nach dem wann sie aus Albanien reinströmten. Zwangsangesiedelt durch die Osmanen wurden Albaner in der späten Osmaniaschen Zeit zur Mehrheit im Kosovo.

    Im 16 jahrhundert war die albanische Bevölkerung Kosovos so gross wie die serbische Heute. Lächerlich diese ständigen Lügen und Vergewaltigung von Geschichte seitens der Albaner um fremdes Land zubeanspruchen.

    Im Kosovo ist geschichtlich nichts zu holen Jungs das ist Serbiens Geschichte. Deine zusammengebastelte Geschichte hinkt von vorne bis hinten da nützt das nachplappern von Rugova 1991 auch nicht weiter.

  2. #12
    Apache
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    Das war ich



    @Thread:

    Russe...
    ich weiss, hat mir auch gefallen.
    vor allem, nach dem man stunden zuvor, nach einer lösung für bosnien gesucht hat.
    der wunsch war ein starker man.
    da ist mir natürlich auch tito sofort eingefallen.
    aber es wird kein tito kommen

  3. #13
    Dadi
    PS: Russe, Quelle fehlt...

  4. #14
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von Niko Beitrag anzeigen
    Dardaner als Volk gibt es nicht mehr Illyrer gingen doch später in den Römern dann in den Slawen auf. Slawen sind genauso Dardaner wie die heutigen Albaner. Im Kosovo leben die Albaner nicht länger als 100 bis 400 Jahre je nach dem wann sie aus Albanien reinströmten. Zwangsangesiedelt durch die Osmanen wurden Albaner in der späten Osmaniaschen Zeit zur Mehrheit im Kosovo.

    Im 16 jahrhundert war die albanische Bevölkerung Kosovos so gross wie die serbische Heute. Lächjerlich diese ständigen Lügen und vergewaltiugung von Geschichte eitens der Albaner um fremdes Land zubenaspruchen.

    Im Kosovo ist geschichtlich nichts zu holen Jungs das ist Serbiens Geschichte. Deine zusammengebastelte Geschihte hinkt von vorne bis hinten da nützt das nachplappern von Rugova 1991 auch nicht weiter.
    Junge hör auf hier die Propaganda von Šešelj und Konsorten zu verbreiten, das ist ja mehr als lächerlich was du schreibst.


    MfG

    Ibish...

  5. #15

    Registriert seit
    04.06.2010
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von IbishKajtazi Beitrag anzeigen
    Junge hör auf hier die Propaganda von Šešelj und Konsorten zu verbreiten, das ist ja mehr als lächerlich was du schreibst.


    MfG

    Ibish...

    Suche ich nach einer Identität im Kosovo oder du/ihr? Nur weil ihr keine Geschichte im Kosovo habt greift ihr auf ausgestorbene Völker zurück wie peinlich ist das denn?

    Fakt ist doch das heutige Albaner nicht länger als paar hundert Jahre in KS leben dazu musss man sich nur paar osmanische Volkszählungen angucken.

    Illyrer gingen in Rom/Byzanz auf später in den Slawen die den ganzen Balkan besiedelten. Ich als Serbe bin soviel Illyrer/Dardaner wie du oder der Bosniake. Illyrer als Volk starben aus gingen in uns auf wie die Protobulgaren die gingen auch in Slawen auf.

    Balkan 582–612






    Südslawische Völkerschaften und Stämme (orange) auf dem Balkan im 7. Jahrhundert, Grenze des nominellen byzantinischen Herrschaftsgebietes lila





    Was wollt ihr durch eure Lügen bezwecken? Landklau?

  6. #16
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.440
    Zitat Zitat von DerPate Beitrag anzeigen
    wenn mann die wahrheit nicht verkraften kann dann ist es wohl besser das du es gemeldet hast, darf ich wissen wo du es gemeldet hast bei der BILD zeitung oder eine andere??
    keine Ahnung von welcher Wahrheit du sprichst, ich bezweifle nicht Tivar sondern verurteile den unangebrachten Vergleich mit dem Holocaust. Die systematische Vernichtung der Juden in Europa ist singulär und darf nicht zur Dramatisierung andere kriegerischer Taten herangezogen werden und wenn diese noch so blutig waren.

  7. #17
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von IbishKajtazi Beitrag anzeigen
    Srbine, warum trägst du eigentlich 'ne albanische Flagge in deinem Profil?


    MfG

    Ibish...
    warum nicht? Is 'n geiles Land

  8. #18
    Avatar von Arbanasi

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    6.534
    Die Srpskis hier werden von Tag zu Tag behinderter...^^

  9. #19
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von Oro Beitrag anzeigen
    warum nicht? Is 'n geiles Land
    Hab nichts dagegen.

    MfG

    Ibish…

  10. #20
    ardi-
    @Niko
    woher hast du diesen bullshit? wenn die illyrer in slawen aufgingen, so gingen die serben in osmanen auf,

    volltrottel

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Kosovo: kurze Geschichte einer zentralbalkanischen Landschaft
    Von TigerS im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 19:56
  2. Kurze Doku über den Einsatz an der serbisch/ kosovarischen Grenze
    Von Dado-NS im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 20:48
  3. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:33
  4. Kurze Doku über Albanien.
    Von im Forum Balkan im TV
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.08.2006, 16:15
  5. bitte um kurze übersetzung dieses textes über milosh kopiliq
    Von MIC SOKOLI im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.09.2005, 14:16