BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 53

Die Lösung liegt wohl auf der Hand

Erstellt von Zurich, 05.12.2011, 16:40 Uhr · 52 Antworten · 3.576 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Zitat Zitat von ELME. Beitrag anzeigen
    als 1912 die Flagge gehisst wurde, haben sich viele gefragt, was diese magersüchtige Krähe soll...
    langsam gewöhnen sich die Ks-Albaner an die 'neue Realität'.. wenn ein Anschluss nicht bald stattfindet, dann wird es nie stattfinden...

    zum Thema: ich schätze dein Gedangengang und die Auseinandersetzung bzgl. des Themas, aber ich mein, es wird alles so bleiben, wie es ist...

    Ich finde nicht dass sich die KS-Albaner an die neue Flagge gewöhnen.

  2. #22
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.966
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Die Lösung liegt wohl auf der Hand. Und es ist wohl die einzige Lösung.



    Zu erst mal ein paar Fakten:



    Zu erst mal an die Albaner:

    Die Kosovo-Albaner (jedenfalls die Mehrheit) sehen sich in erster Linie als Albaner an und nicht als Kosovaren. Ihr Herz schlägt rot und schwarz und nicht blau-gelb. Sie tragen im Herzen den albanischen Doppelkopf-Adler und nicht die multikulti-Eulex-Flagge. - Ich weiss das, weil es mir so gut wie alle Albaner bestätigt haben.

    Das Kosovo, jetzt als Staat, Halbstaat oder wie man es auch nennen mag, ist blockiert. Und das wird auch so bleiben. Nicht nur wegen Serbien, sondern vor allem wegen ihren befreundeten Veto-Mächten Russland und China, welche in der Welt immer mehr und mehr an Macht gewinnen. Kosovo ist...... und falls es sich nichts ändert, wird es in der Blockade bleiben und das in unzähligen internationalen Institutionen. Da haben selbst die Palästinenser die viel besseren Karten. Das ist fakt. Und ich rede nicht nur von der UNO.



    Zu den Serben:

    Das Kosovo ist weg (und hier meine ich Kosovo, als Ganzes). Das wird sich nie und nimmer rückgängig machen lassen. Selbst wenn die EU und USA untergehen würden und Russland und China die alleinigen Weltmächte wären, wäre Kosovo kaum zu retten oder unter serbischen Hut zu bringen. Es würde endlose Probleme. Rebellion, Chaos, Last, Last, Last und nichts als puure Last für Serbien ergeben. Das ist fakt! Und soviel Last und Probleme verträgt kein Volk der Welt, schon gar nicht die Serben.



    Zurück zu den Albaner:

    Analog zu dem, was ich gerade eben geschrieben habe, gilt es auch im umgekehrten Fall für den Nord-Kosovo. Aber genau gleich! Die würden es den Albaner (im oberen Fall) genau so nachmachen und nie aufgeben, koste es was es wolle.






    Da die Kosovo-Albaner zu Albanien wollen, und die Kosovo-Serben zu Serbien wollen, und die Tatsache, dass der jetzige Status Quo, aus den oben genannten Gründen, eine ruhige Zukunft verunmöglicht (für beide Seiten geltend), gibt es nur eine einzige Lösung:

    Das Kosovo muss zwischen Serbien und Albanien aufgeteilt werden. Zudem müsste evtl. Serben auf das Presevo-Tal ebenfalls verzichten und die Albaner müssten einige kleine Mini-Enklaven für die Verwaltung serbische Klöster den Serben überlassen. - Nur so könnte man ein Höchstmass an gegenseitiger Zufriedenstellung erreichen. 100% auf einer Seite wohl kaum, dass ist mir schon klar, aber hier muss nach dem Optimum gesucht werden, auch wenn es eine 100%-Win-Win-Situation für beide Seiten nicht gibt. Aber es wäre die optimalste und höchst-mögliche Win-Win-Situation.




    Zu den kleinen Enklaven zu Erklärung:
    1.) Man würde sie auf der Karte kaum sehen. Weil es nicht viele und nur die für die Serben wichtigsten Geografischen Punkte wären.
    2.) Unzählige europäische Staaten haben viele Solche gegenseitige Enklaven in der Nähe von Grenzen. Ich rede da nicht von Armenien/Aserbeidschan, deren Grenzverlauf einem Schweizer-Käse gleicht, sonder hier in West-Europa. In der Schweiz gibt es italienische und Deutsche Enklaven. Und Holland/Belgien haben ein "Eklavenissmima" an ihren Grenzen. Hier nur ein kleines Beispiel:
    Baarle (auf Google-Earth sieht das noch viel krasser aus)
    3.) Die serbischen Enklaven würden viel weniger dramatisch ausfallen.

    Der Vorteil von dem Ganzen: Die Albaner hätten über 90% des Kosovos, also den ganz grossen Teil vom Kuchen. Die Serben würden sich nicht mehr so beraubt fühlen um ihre geschichtlichen Bauten.





    Das grösste Problem würde aber hier die Balkanmentalität stellen, wo Kompromissbereitschaft, ja Kompromiss generell, alles Fremdwörter sind. Lieber kämpft man um alles oder nichts und geht so lieber gemeinsam ins Elend. Das ist traurig und das muss man ändern. Zudem müssen die Balkaner lernen, nicht etwas von der anderen Seite zu verlangen, was sie im umgekehrten Fall nie und nimmer akzeptieren würden.
    Kosovo als Ganzes seinen Bürgern: Kosovoalbanern, Kosovoserben und allen anderen Entitäten. Kein Anschluss an Albanien oder Serbien oder sonst eine anderes Land. Anscheinend bist du dir nicht im klaren, was eine Grenzveränderung zwischen Serbien und Kosovo bedeuten würde. Es sei an Sandzak, Vojvodina, Mazedonien, Bosnien, Montenegro erinnert. All diese Gebiete würden sich auch abspalten wollen, ohne überhaupt jemals eine Republik, Atonomie, Kanton oder des gleichen gewesen zu sein, ausgenommen Vojvodina. Die Nationalstaaterei wäre vorprogrammiert. Das würde aber die EU nicht mitmachen. Und an einen weiteren Krieg ist nun wirklich niemand mehr interessiert, nicht die Balkaner und auch nicht die EU vor der eigenen Haustür. Ich bin einfach für eine bessere Integration der Minderheiten in den jeweiligen Ländern, denn ob im Kosovo, in Serbien oder Mazedonien - sofern die Minderheitenrechten gewahrt bleiben - lässt es sich überall gleich gut leben und es bestehen keine großen wirtschaftlichen oder kulturellen Unterschiede.

  3. #23
    ELME.
    Zitat Zitat von peer_vers Beitrag anzeigen
    Ich finde nicht dass sich die KS-Albaner an die neue Flagge gewöhnen.
    ich finds für die vier Jahren Unabhängigkeit sind wir schon sehr weit, so meine Wahrnehmung..

  4. #24
    Avatar von BIG-Eagle

    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    2.041
    Nein , 2/3 der Staaten und kein Veto der 5 Vetomächte im Sicherheitsrat , damit wir Vollmitglied werden.

    Anders kann Kosovo nur Beobachterstatus wie Vatikan oder Palästina haben.

    Das würde fürs erste aber reichen. Es ist fast wie ein Staat nur ohn UN-Mitgleidschaft.

  5. #25
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt nicht so sehr. Aber in der letzen Zeit wird hier sehr viel darüber geschrieben, gestritten,...etc... Wollte mal was Konstruktives zum Thema bei bringen. Es scheint wieder das aktuellste Thema im Forum zu werden.




    Doch... Ich meine jetzt nicht nur Kantonale (die gibt es zu hauf!) sondern oben habe ich staatliche gemeint. Es gibt in der Schweiz Gebiete, die nicht zur Schweiz gehören, aber komplett von der Schweiz umgeben sind. Zum Beispiel das Campione d'Italia im Tessin (gehört zu Italien) oder Büsingen am Hochrhein im Schaffhausen, welches zu Deutschland gehört.




    Das habe ich geschrieben, woher ich das weiss. Ich kenne viele Albaner, und auch war es mal Thema hier im Balkanforum und die Abstimmung viel überdeutlich aus. Fast alle entschieden sich für Albanien, für rot-schwarz, für den albanischen Doppelkopf-Adler.




    Das ist deine Meinung. Ich habe Argumente aufgezählt, wieso diese Situation keinem was bringt (schon gar nicht den Kosovo-Albanern) und warum eine solche Lösung sinnvoll wäre und eine Win-Win-Situation. Ich habe alle Argumente aufgezählt und ich habe das wirklich gutmütig gemeint!
    Natürlich akzeptiere ich auch Gegenmeinungen, sofern diese nicht nicht-konstruktiv sind und nicht radikal-sturer Natur und vor allem wenn konstruktive Gegenargumente vorliegen. Ich debattiere sehr gerne da (aber im friedlichen Rahmen).




    Natürlich müsste ein Solcher Lösungsprozess mit der Zustimmung der beiden ethnischen Gruppen aus Mazedonien, erfolgen. Dass sie es als Sonderfall anerkennen, und er nicht übertragbar auf andere Staaten ist.
    Zumal es sich hier um einen friedlichen Prozess zweier Parteien bzw. zweier Staaten handeln würde und nicht einer einseitigen Aktion. Somit kann es ja eh nicht als Vorbild für eine andere Separationsgruppen dienen.
    Bei Bosnien ist es ein ganz anderes Problem, das ganz andere Lösungen braucht. Dort stehen Kroatien und Serbien mehr in der Pflicht. Aber das ist ein völlig anderes Thema. Natürlich sehe ich auch dort Lösungen, aber die sind vollkommen anderer Natur.




    Das denkst du. Leider nicht die Mehrheit. Ihr seid nicht vereint, und das ist fakt. Es gibt kein "wie wenn". Deshalb wünschen sich die meisten Albaner eine Vereinigung (gab sogar mal eine Umfrage im Kosovo, und das sogar kürzlich, wurde auch im BF erwähnt). Laut deinem Argument, hätten sie gar keinen Grund dazu, da es eh schon fast so wie vereint ist. - Ist es aber nicht. Deshalb sehnen sie sich danach.

    warum denkst du würden die albaner in mazedonien dem zustimmen???
    macht doch überhaupt keinen sinn etwas demokratisches für sich(serben) einzufordern den albanern in mazedonien dies zu verwehren!!!!




    gehts serbien heute besser oder kosova besser als es unter serbien war!!!!
    klar serbien kann weiterhin auf blockieren und hinderungspolitik machen!
    die frage ist was es serbien selbst bringt?

    oder hat das einheizen /fördern und dulden des konflikt im norden was gebracht?


    das thema kosova beherrscht immer das forum....
    das kommt davon das viele serben & albaner im forum sich aufhalten.
    zwar nicht immer in einem anständigen ton von allen aber es wird immer ein thema bleiben!!!!


    du hast solche thread sicherlich zum 3 mal schon gebracht einfach unter einer anderen verpackung.
    such selbst und du wirst diese finden
    .

    du denkst doch nicht allen ernstes das die albaner nach jahrelanger freiheit jetzt serbische zöllner & polizisten in kosova dulden!!!
    um einen beispielsweise 2 bis 5 km langen landstreifen irgendwo in kosova zu kontrollieren!!!!


    es ist nun mal so ,dass muss ich auch meinen junioren erklären das wenn man sich für einen ball entschieden hat nicht nach jedem schuss doch den des nachbaren haben kann......


    so kommt mir auch dein vorschlag daher !!!!
    weil man mit der serbischen politik bis jetzt nichts erreicht hat will man jetzt versuchen wenigstens teile davon zu bekommen.


    es sei dir nochmals gesagt nicht serben & serbien entscheiden über kosova.

  6. #26
    Avatar von Krosovar

    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    9.103
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    [...]

    Das grösste Problem würde aber hier die Balkanmentalität stellen, wo Kompromissbereitschaft, ja Kompromiss generell, alles Fremdwörter sind. Lieber kämpft man um alles oder nichts und geht so lieber gemeinsam ins Elend. Das ist traurig und das muss man ändern. Zudem müssen die Balkaner lernen, nicht etwas von der anderen Seite zu verlangen, was sie im umgekehrten Fall nie und nimmer akzeptieren würden.
    Damit hast du recht und daran scheitert auch schon deine Lösung

  7. #27
    Avatar von skorpion

    Registriert seit
    25.10.2009
    Beiträge
    3.739
    Zitat Zitat von Bloody Beitrag anzeigen
    Es gibt aber auch Albaner auf der nördlichen Seite des Ibar.

    Was soll laut deinen Vorstellungen mit denen passieren ?
    Das ist das eigentliche Problem, bzw. natürlich auch analog isolierte serbische Gebiete im Süden. Rational wäre es das sinnvollste, einen Gebietsausgleich vorzunehmen, die Menschen umzusiedeln und zu entschädigen und dann Grenzen zwischen zwei ethnisch halbwegs homogenen Gebieten neu zu verhandeln.

    In der Praxis sieht es dann aber so aus, daß die Menschen eine extrem starke emotionale Bindung an genau ihre Heimat haben und sie nicht 100 km weiter neu anfangen wollen. Niemand will seine Familiengeschichte, seine Erinnerungen, seine vertraute Umgebung verlassen. Das ist natürlich menschlich auch überaus verständlich, zumal in einer Gesellschaft, die nicht so an Mobilität gewöhnt ist, wie es in den westlichen Staaten schon seit längerem normal ist. Die "Alten" müßten über ihren Schatten springen, dann könnten die nachwachsenden Generationen ohne diesen alten Konflikt aufwachsen und vielleicht auch irgendwann das Trennende überwinden.
    Zitat Zitat von KS.Rosu Beitrag anzeigen
    Zürich!
    Den Status Quo gibt es nicht mehr ,seit 2008!
    Kosova wurde von 86 Staaten anerkannt innerhalb von nicht mal 4 Jahren darunter .
    Der Status Quo herrscht nur im Norden !
    Den status quo herrscht immer, definitionsbedingt. Der status quo ante gehört der Vergangenheit an.

    Es ist sicher schön zu wissen, daß man von 84 fremden Staaten enerkannt wurde, aber was nützt es? Rechtlich nützt es auf internationalem Niveau nichts und praktisch erst recht nichts. Ein Staat, der von weiten Teilen seiner Bevölkerung nicht anerkannt wird, hat in erster Linie ein internes Problem, egal wie das Ausland die Sache sieht. Ohne Kosovo jetzt herabsetzen zu wollen: Wieviele von diesen 84 Staaten haben ein ehrliches Interesse an Kosovo? Die allermeisten davon wollen nur, daß endlich Ruhe in der Region herrscht und die übrigen handelten aus Opportunismus. (Gilt natürlich auch umgekehrt, von den Gegnern ist es den meisten sicherlich auch im Grunde genommen egal.)
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Kosovo als Ganzes seinen Bürgern: Kosovoalbanern, Kosovoserben und allen anderen Entitäten. Kein Anschluss an Albanien oder Serbien oder sonst eine anderes Land. Anscheinend bist du dir nicht im klaren, was eine Grenzveränderung zwischen Serbien und Kosovo bedeuten würde. Es sei an Sandzak, Vojvodina, Mazedonien, Bosnien, Montenegro erinnert. All diese Gebiete würden sich auch abspalten wollen, ohne überhaupt jemals eine Republik, Atonomie, Kanton oder des gleichen gewesen zu sein, ausgenommen Vojvodina. Die Nationalstaaterei wäre vorprogrammiert. Das würde aber die EU nicht mitmachen. Und an einen weiteren Krieg ist nun wirklich niemand mehr interessiert, nicht die Balkaner und auch nicht die EU vor der eigenen Haustür. Ich bin einfach für eine bessere Integration der Minderheiten in den jeweiligen Ländern, denn ob im Kosovo, in Serbien oder Mazedonien - sofern die Minderheitenrechten gewahrt bleiben - lässt es sich überall gleich gut leben und es bestehen keine großen wirtschaftlichen oder kulturellen Unterschiede.
    Die Lage in der Vojvodina ist eigentlich, nach meinem Eindruck, relativ entspannt, sie kommt dem, was Du Dir für alle ethnisch gemischten gebiete wünschst, für balkanische Verhältnisse schon ziemlich nahe. Mazedonien, BiH und Montenegro sind seit geraumer Zeit bereits eigenständige Staaten und zumindest die letzten beiden können dabei auf eine historische Tradition zurückblicken. Ob Sandžak sich in allerletzter Konsequenz wirklich abspalten würde oder am Ende mit einer weitreichenden Autonomie besser bedient wäre, würde ich von hier aus nicht prognostizieren wollen.

    Ich gebe Dir recht, ein neuer Krieg ist mit Sicherheit das Letzte, was die Region gebrauchen könnte. Was den Minderheitenschutz angeht, bin ich aber nicht so optimistisch. Dabei geht es gar nicht so sehr darum, wie gut die jeweilige Minderheit objektiv geschützt ist, vielmehr ist die Frage, ob sie sich subjektiv als Teil des Gesamtstaates begreift oder denselben nur als Besatzer empfindet.

    Letztlich noch zu der Frage, warum ein verhandeltes Ergebnis besser wäre, als ein fremd aufoktroyiertes. Die albanischen Kosovaren, zumindest die älteren, müßten die serbische Minderheit eigentlich gut verstehen. Bei der letzten derartigen Aktion sind sie selbst auf der Verliererseite gewesen, mit der Folge, daß sie über Jahrzehnte serbische, bzw. jugoslawische Staatsbürger waren, ohne es zu wollen. Das mündete auf der einen Seite in Widerstand, auf der anderen in Unterdrückung, bis zur vollkommenen Eskalation. Die Situation jetzt ist im Grunde auch nicht gerechter, als die vorherige, nur daß man der Bevölkerungsentwicklung ein Stück weit Rechnung getragen hat und nun der albanische Bevölkerungsteil an der Macht ist. Die Serben sind ohne Wollen und Zutun nun plötzlich Bürger des (albanischen) Kosovo. Und sie leisten Widerstand. Und die Zentralregierung wird versuchen, die "Ordnung wiederherzustellen", d. h. den Widerstand niederzuschlagen. Bis zum nächsten Mal, wo er vielleicht noch heftiger ausfällt oder in anderer Form auftritt, bspw. Terroranschläge. Das Spiel beginnt von vorn und irgendwann vielleicht kommen die Amerikaner wieder, oder beim nächsten Mal sind es vielleicht auch schon die Chinesen, und nehmen dem Kosovo den Norden einfach wieder weg. Dann jubeln die Serben wieder und die Albaner gucken in die Röhre.

    Kann man eine Zeitlang so machen, bringt aber auf die Dauer keine Fortschritte. Es bleibt eine Krisenregion und ein Zankapfel, der gutnachbarschaftliche Beziehungen in ihrem Ansatz erstickt. Und der auch einer wirtschaftlichen Entwicklung im Wege steht, weil niemand in ein so unsichers Gebiet wird investieren wollen. Sicher, im Augenblick tun man sich auf albanischer Seite schwer mit solchen Überlegungen, weil man ja etwas von dem, was man jetzt, zumindest auf dem Papier, hat, wieder hergeben müßte. Dabei ist es am Ende nicht mehr als die wertlose Aktie eines bankrotten Unternehmens, die man in Händen hält. Der reale Verlust ist also verschwindend gering. Aber ein Entgegenommen wäre eine Geste der Größe und der (moralischen) Stärke und ein erster freundschaftlicher Akt. Am Ende würden beide Seiten profitieren, weil sie endlich ihr gesamtes Territorium auch dauerhaft nutzen und entwickeln könnten. Ein scheinbar endloser Konflikt wäre für die Zukunft gelöst. Und noch etwas: den extremen Nationalisten in Serbien wäre der Wind aus den Segeln genommen, der Großteil der Bevölkerung könnte mit dem Ergebnis leben, da es auf Augenhöhe ausgehandelt wurde. Das würde die Akzeptanz der gefundenen Regelung stärken und damit die Gefahr einer Racheaktion minimieren. Und davon würden alle in der Region profitieren. Als historische Beispiele dafür führe ich die Ostverträge an, in denen Willy Brandt auf die ehemaligen deutschen Gebiete jenseits von Oder und Neiße dauerhaft verzichtet hat, was ein nachbarschaftliches Verhältnis erst ermöglicht hat.


  8. #28
    Avatar von niggelz

    Registriert seit
    18.06.2011
    Beiträge
    117
    Zitat Zitat von BIG-Eagle Beitrag anzeigen
    Nie und nimmer geben wird en Norden auf.

    Könnt Preshevo ruhig haben , nehmt es von mir aus als Gesiel , aber den norden werdet ihr nie bekommen.

    Nicht mal in Tadic´s feuchtem Traum.
    wieso wollt ihr den norden denn nicht aufgeben.. Im Nordkosovo leben viele Serben und die wollen nicht unter einer Kosovo-albanischen regierung stehn.
    Das ist genau derselbe Grund wie mit der unabhängigkeit des Kosovo.
    Jaja blabla von serbien wird erwartet dass sie den ganzen Kosovo einfach so loslassen und anerkennen aber die albaner sind nicht einmal bereit einen teil des staates aufzugeben, obwohl sie wissen dass die serben mehr anspruch auf den kosovo hätten als die albaner auf den nordkosovo

  9. #29
    Avatar von BIG-Eagle

    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    2.041
    wieso wollt ihr den norden denn nicht aufgeben.. Im Nordkosovo leben viele Serben und die wollen nicht unter einer Kosovo-albanischen regierung stehn.
    Das ist genau derselbe Grund wie mit der unabhängigkeit des Kosovo.
    Jaja blabla von serbien wird erwartet dass sie den ganzen Kosovo einfach so loslassen und anerkennen aber die albaner sind nicht einmal bereit einen teil des staates aufzugeben, obwohl sie wissen dass die serben mehr anspruch auf den kosovo hätten als die albaner auf den nordkosovo
    Ja , klar.

    Wir verbieten den Serben im Norden ihre Sprache , ihre Flagge , ihre Kultur , entlassen sie aus ihren Arbeitsstellen weil sie Serben sind und sie müssen albanische Namen tragen.

    Klar , sie haben jeden Grund sich abzuspalten , Kosovo natürlich keinen. Wir sind ja die Bösen , die euch euer Land weggenommen haben,



    Junge , geh mal lieber weiter. dieses Forum scheint wohl noch etwas verwirrend für dich zu sein. Komm wieder wenn dir Sackhaare gewachsen sind.

  10. #30
    Avatar von skorpion

    Registriert seit
    25.10.2009
    Beiträge
    3.739
    Zitat Zitat von BIG-Eagle Beitrag anzeigen
    Ja , klar.

    Wir verbieten den Serben im Norden ihre Sprache , ihre Flagge , ihre Kultur , entlassen sie aus ihren Arbeitsstellen weil sie Serben sind und sie müssen albanische Namen tragen.

    Klar , sie haben jeden Grund sich abzuspalten , Kosovo natürlich keinen. Wir sind ja die Bösen , die euch euer Land weggenommen haben,



    Junge , geh mal lieber weiter. dieses Forum scheint wohl noch etwas verwirrend für dich zu sein. Komm wieder wenn dir Sackhaare gewachsen sind.
    Mit Deiner Polemik kommst Du auch nicht erwachsener rüber.

Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wo bitte liegt - und was ist der „Balkan“?
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.07.2011, 00:46
  2. Woran liegt das ?.....
    Von angelusGabriel im Forum Rakija
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 18:31
  3. Kosovos Zukunft liegt in der EU
    Von Dardania im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.05.2009, 15:00
  4. Kroatien: Was vor der Haustür liegt
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 09:18