BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 25 von 26 ErsteErste ... 15212223242526 LetzteLetzte
Ergebnis 241 bis 250 von 254

Kann Montenegros Rückzug der KS Anerkennung die Wende bringen im Kampf ums Kosovo?

Erstellt von Nemam pojma, 15.01.2011, 10:07 Uhr · 253 Antworten · 13.870 Aufrufe

  1. #241
    Avatar von Ravnokotarski-Vuk

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    8.141
    Zitat Zitat von InsiderNP Beitrag anzeigen
    Kakve veze imaju sad Teme o Srebrenici sa ovim o čemu ti pričaš ?
    Zašto bi neki Srbin rekao da se ta Tema zatvori dali time onda negiraš šta se desilo u Srebrenici ili kako ?
    Niko ovde nema pravo da omalovažava, izsmejava ili u najgorem Slučaju negira priznate ratne Zločine...

    A pošto si toliko bistar jer očigledno znaš ko je sve "gamad" i šta bi sve trebalo da se radi... mogao bih lepo da sedneš i dokažeš te tvoje teze kojima napadaš Ljude koji dobrovoljno rade posao moderatora itd. a to što ti je neko zatvorio temu pa ti sad krivo i pričaš o iskoriščavanju Poziciju Moderatora za sopstvene Svrhe je jadno...

    PS: Ako može odluči se za jedan jezik... to "svičanje" u sred Rečenice može da se tumači kao ne sigurnost sa tvoje Strane
    radite vi dobrovoljno ali zna se na koji nacin, nismo mi ovde slepci i vidimo sta se desava. niko negira srebrenicu jer ti nerazumes ili neces da razumes sta ja hocu da kazem.

    jel sam ti dao gore dva linka, a evo ti jos jednom.

    zasto se zatvorila ova tema? ocigledno je zasto je albanski mod zatvorio, zato sto mu tema ne pase i ide protiv te takozvane republike kosovo, a ne sto ide protiv pravila foruma. u toj temi se normalo razgovaralo koja je prikazal nemacka telvizija ove godine. nema veze kome se obratim za zalbu, ili ti nikako ne odgovore moderatori ili kaze da se zalim tome i tome pa sve ukrug.

    Deutsches TV 2012: Serbien/Montenegro wurde durch eine Lüge bombaridert und der Kosov


    takodje i ova tema, i ovde slep deda vidi da je mod Cobra zatvorio temu sto negira srpski zrtve kome se vadili organe, jer mu se ne svidja kad drugi vide da nisu samo srbi ubivali. kao izgovor kaze da ja provociram, boze koja gluposti po njegovom onda treba da se zatvore 80 thread-ova u politik forumu radi provokacije. a to nije neka tema bez dokaza i link-a kao sto vam je emir nekad otvarao teme, nego je takodje iz nemacke televizije 2011. ja sam tek otvorio temu i odma se Cobra javlja pa me maze indirektno sa pitanjem da hocu da provociram a ja samo hteo da pokazem tu interesantnu dokumentaciju.

    ZDF Doku von 2011 über den Organhandel der albanischen UCK


    ako si ti neki admin, dokazi sad i otvori nam te teme. ja se sigurno ne zalim dzabe, to budi siguran.

  2. #242
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Hör mal zu Militärtaktiker, für den ganzen Stuss würde ich gerne paar Quellen sehen. Noch was, das Flachland ist schwerer, deutlich schwerer als gebirges Terrain zu verteidigen, das weiss jedes Kind und hat nix speziell mit euch albanischen Übermenschen zu tun. Des Weiteren waren die Leute aus dem Gebirge, wie auch das Gebirge selber für die Osmanen unintressant. Zeig mir mal, wie kannst auf Stein und kaum Erde, etwas anbauen oder Infrastruktur erstellen ? Wir haben halt Pech gehabt, dass der Großteil unseres Landes flach ist.
    Militärtaktiker

    Hab ich was von Übermenschen geschrieben,uninteressant ? Sicher nicht ,außerdem gab es genügend albanische Aufstände die "Flachländer" auslösten

    Erst bezweifelst du meinen Text und danach rechtfertigst du die wenigen Aufstände ,als hättest du dies hier schon erahnt

    Nur noch mal so zum Vergleich ,wenn er uns schon osmanische Arschkriecher nennt


    Battle of Deçiq(sehr wichtig ,Kastriotis Flagge wird wieder gehisst)
    Albanian Revolt of 1910
    Albanian Revolt of 1911

    The Albanian revolts of 1833–1839 took place in Albania as a reaction against the new centralizing policy of Ottoman administration.

    The Albanian Revolt of 1912 was one of many Albanian revolts in the Ottoman Empire and lasted from January until August 1912.

    The League for the Defense of the Rights of the Albanian Nation commonly known as the League of Prizren (Albanian: Lidhja e Prizrenit) was an Albanian political organization founded on 10 June 1878 in Prizren, in the Kosovo province (vilayet) of the Ottoman Empire.

    Albanian Revolt of 1843–1844

    Albanian Revolt of 1847

    The Massacre of the Albanian beys occurred on 26 August 1830, when around 500 Albanian leaders (beys) and their personal guards were killed by Ottoman forces in the town of Manastir (present-day Bitola, Republic of Macedonia). The massacre led to the weakening of the power of the beys of southern Albania and also set the basis for the destruction of the powerful northern Albanian Pashalik of Scutari.(Wollten sich vom Osmanischem Reich losreisen)

    Albanians also played a crucial role during the Ottoman–Venetian War (1499–1503), Ottoman–Hungarian Wars and Ottoman–Habsburg wars before gaining Independence.(Skanderbegs Erben)

    Seine antitürkische Haltung, sein hohes Amt in der katholischen Kirche und nicht zuletzt weil er die Spitze der christlichen Rebellion 1690 bildete, musste Pjetër Bogdani von den osmanischen Machthabern nach Ragusa fliehen.

    Nachdem Bogdani sein Hauptwerk Cuneus Prophetarum hatte in Padua drucken lassen, kehrte er im März 1686 auf den Balkan zurück. Dort engagierte er sich für den Aufstand der christlichen Bewohner gegen die osmanische Herrschaft. Als die österreichische Armee 1689 im Großen Türkenkrieg das Kosovo erreichte, führte er ihr mehrere tausend albanische Freiwillige zu, die an der Eroberung Prizrens teilnahmen. Im Dezember 1689 erlag Bogdani in Prishtina einer Krankheit. Sein Grab wurde später von osmanischen Soldaten zerstört.

    Grab geschändet ,die in Pristina hätten die Kathedrale nach ihm benennen sollen ,nur weil Majka Tereza bekannter war


    Gründung der "Liga von Peja " im Januar unter Vorsitz Haxhi Zekas (1832-1904), die nach kurzer Zeit von den Osmanen zerschlagen wird.
    1908

    Ende des 14. Jahrhunderts begannen die Osmanen mit der Eroberung der christlichen Herrschaften im Gebiet des heutigen Südalbanien. Um 1420 war die ganze Region – abgesehen von Himara und dem venezianischen Butrint – unter türkischer Kontrolle.
    1481 machten die Himarioten einen Aufstand gegen die Osmanen, die nur nominell die Oberherrschaft über Himara ausübten. Mit ihrer Flotte störten sie den türkischen Nachschub ins italienische Otranto, das in jenem Jahr für kurze Zeit türkisch besetzt war. Die bewaffneten Unruhen der Himarioten gegen die osmanische Herrschaft dauerten bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts an. 1492 fand sich Sultan Bayazid II. nach einem erfolglosen Feldzug sogar zu einem Abkommen bereit, in dem den Himarioten Autonomie gewährt wurde. Sultan Suleyman griff Himara 1537 erneut an, das zu diesem Zeitpunkt etwa 50 Dörfer der Umgebung beherrschte. Auch wenn sich die Himarioten auf Dauer nicht gegen die Türken behaupten konnten, blieb die Herrschaft der Osmanen über die fast nur vom Meer zugängliche Region immer schwach.

    Andere Aufstände / Revolten hab ich nicht gepostet ,geht ja gar nicht


    Freie / autonome Gebiete
    Drenica:
    Zitat:
    Die Region war bekannt für ihre Kämpfe gegen die Türken. Als der Kosovo nach 1455 unter türkische Herrschaft kam, gelang es den Türken 400 Jahre nicht, die Region vollständig zu erobern.
    In der Zeit der türkischen Besatzung wurde die Region, in Gedenken an die blutigen Auseinandersetzungen, auch Drenica e Kuqe („Rotes Drenica“) genannt.
    1850-1860 eroberte Jashar Pasha den südlichen Teil Drenicas, der seither den Beinamen Drenica e Pashes trägt. In dieser Region befinden sich etwa 20 Dörfer. Seither werden Drenica e Pashes und Drenica e Kuqe unterschieden.

    FLACHES HÜGELLAND ;KEIN WALD ;KEINE BERGE

    Dukagjin
    Throughout all of the 500 years of Turkish dominance, the region of Dukagjini did acquire most independence of all Albanian lands, along with Malësi e Madhe. Bravery, rough terrain, and unity kept this region from falling to the Turks, as did several other Albanian regions and districts.

    Mirdita
    Obwohl die Nordalbaner keine zentrale Herrschaft anerkannten, gab es auch eine Art weltliche Autorität in Orosh. Der Kapedan („Kapitän“), der jeweils vom Oberhaupt der Familie Gjonmarku gestellt wurde, war Anführer der Mirditen und letzte Instanz in Entscheidungen und Streitfragen. Die Rechte der privilegierten Familie und die Rolle des Kapedan waren im Kanun genau umschrieben. Jeder Mirdite, der jemanden tötete, musste den Gjonmarku eine Abgabe zahlen. Sogar die Osmanen, unter denen die Mirditen stark litten, erkannten die Vorrangstellung der Gjonmarku an.

    Malesia e Madhe
    After the establishment of Albania as part of the Ottoman Empire, the Malsia people sided with the Montenegrins for many centuries to come, fighting the Ottomans. However, when the famous Albanian Nobles, called Bushatli, ran northern Albania, the Malcia people gave up their alliance with the Montenegrins and allied with the Bushatli as they were of Albanian blood and heritage, although officials of the Ottoman Empire. During the Ottoman occupation, Malesia people have had the most rights among many peoples of the Balkans. Most of the time they have refused to pay taxes, give soldiers to the Ottoman Army, and accept the laws of the Ottoman Empire.


    Und andere

    Quellen :

    Thomas Schumann: Mirdita - Das Ende der Welt liegt in Albanien.
    Peter Bartl: Die Mirditen – Bemerkungen zur nordalbanischen Stammesgeschichte. In: Münchner Zeitschrift für Balkankunde, Band 1, München 1978, S. 27-69.
    Peter Bartl: Die Abtei des hl. Alexander in der Mirdita nach den Berichten ihres Abtes Prenk Doçi aus den Jahren 1888-1896. In: Münchner Zeitschrift für Balkankunde, Band 10 u. 11, München 1996, S. 7-83.

    T.J. Winnifrith: Badlands – Borderlands, A History of Southern Albania/Northern Epirus, Duckworth, London 2002

    Und andere


    Nur so hab nix gg euch oder dich ,aber sowas wie "osmanische Arschkriecher" lass ich nicht auf mich ruhen
    Wir haben uns mindestens genauso oft gewehrt wie unsere Nachbarn, denk doch zum Beispiel an die Arvaniten und Souliten ,die keinen geringen Anteil an der griechischen Unabhängigkeit hatten

  3. #243
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Militärtaktiker

    Hab ich was von Übermenschen geschrieben,uninteressant ? Sicher nicht ,außerdem gab es genügend albanische Aufstände die Flachländer auslösten

    Erst bezweifelst du meinen Text und danach rechtfertigst du die wenigen Aufstände ,als hättest du dies hier schon erahnt

    Nur noch mal so zum Vergleich ,wenn er uns schon osmanische Arschkriecher nennt


    Further information: Battle of Deçiq(sehr wichtig ,Kastriotis Flagge wird wieder gehisst)
    Further information: Albanian Revolt of 1910
    Further information: Albanian Revolt of 1911

    The Albanian revolts of 1833–1839 took place in Albania as a reaction against the new centralizing policy of Ottoman administration.

    The Albanian Revolt of 1912 was one of many Albanian revolts in the Ottoman Empire and lasted from January until August 1912.

    The League for the Defense of the Rights of the Albanian Nation commonly known as the League of Prizren (Albanian: Lidhja e Prizrenit) was an Albanian political organization founded on 10 June 1878 in Prizren, in the Kosovo province (vilayet) of the Ottoman Empire.

    Albanian Revolt of 1843–1844

    Albanian Revolt of 1847

    The Massacre of the Albanian beys occurred on 26 August 1830, when around 500 Albanian leaders (beys) and their personal guards were killed by Ottoman forces in the town of Manastir (present-day Bitola, Republic of Macedonia). The massacre led to the weakening of the power of the beys of southern Albania and also set the basis for the destruction of the powerful northern Albanian Pashalik of Scutari.(Wollten sich vom Osmanischem Reich losreisen)

    Albanians also played a crucial role during the Ottoman–Venetian War (1499–1503), Ottoman–Hungarian Wars and Ottoman–Habsburg wars before gaining Independence.(Skanderbegs Erben)

    Seine antitürkische Haltung, sein hohes Amt in der katholischen Kirche und nicht zuletzt weil er die Spitze der christlichen Rebellion 1690 bildete, musste Pjetër Bogdani von den osmanischen Machthabern nach Ragusa fliehen.

    Nachdem Bogdani sein Hauptwerk Cuneus Prophetarum hatte in Padua drucken lassen, kehrte er im März 1686 auf den Balkan zurück. Dort engagierte er sich für den Aufstand der christlichen Bewohner gegen die osmanische Herrschaft. Als die österreichische Armee 1689 im Großen Türkenkrieg das Kosovo erreichte, führte er ihr mehrere tausend albanische Freiwillige zu, die an der Eroberung Prizrens teilnahmen. Im Dezember 1689 erlag Bogdani in Prishtina einer Krankheit. Sein Grab wurde später von osmanischen Soldaten zerstört.

    Grab geschändet ,die in Pristina hätten die Kathedrale nach ihm benennen sollen ,nur weil Majka Tereza bekannter war


    Gründung der "Liga von Peja " im Januar unter Vorsitz Haxhi Zekas (1832-1904), die nach kurzer Zeit von den Osmanen zerschlagen wird.
    1908

    Ende des 14. Jahrhunderts begannen die Osmanen mit der Eroberung der christlichen Herrschaften im Gebiet des heutigen Südalbanien. Um 1420 war die ganze Region – abgesehen von Himara und dem venezianischen Butrint – unter türkischer Kontrolle.
    1481 machten die Himarioten einen Aufstand gegen die Osmanen, die nur nominell die Oberherrschaft über Himara ausübten. Mit ihrer Flotte störten sie den türkischen Nachschub ins italienische Otranto, das in jenem Jahr für kurze Zeit türkisch besetzt war. Die bewaffneten Unruhen der Himarioten gegen die osmanische Herrschaft dauerten bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts an. 1492 fand sich Sultan Bayazid II. nach einem erfolglosen Feldzug sogar zu einem Abkommen bereit, in dem den Himarioten Autonomie gewährt wurde. Sultan Suleyman griff Himara 1537 erneut an, das zu diesem Zeitpunkt etwa 50 Dörfer der Umgebung beherrschte. Auch wenn sich die Himarioten auf Dauer nicht gegen die Türken behaupten konnten, blieb die Herrschaft der Osmanen über die fast nur vom Meer zugängliche Region immer schwach.

    Andere Aufstände / Revolten hab ich nicht gepostet ,geht ja gar nicht


    Freie / autonome Gebiete
    Drenica:
    Zitat:
    Die Region war bekannt für ihre Kämpfe gegen die Türken. Als der Kosovo nach 1455 unter türkische Herrschaft kam, gelang es den Türken 400 Jahre nicht, die Region vollständig zu erobern.
    In der Zeit der türkischen Besatzung wurde die Region, in Gedenken an die blutigen Auseinandersetzungen, auch Drenica e Kuqe („Rotes Drenica“) genannt.
    1850-1860 eroberte Jashar Pasha den südlichen Teil Drenicas, der seither den Beinamen Drenica e Pashes trägt. In dieser Region befinden sich etwa 20 Dörfer. Seither werden Drenica e Pashes und Drenica e Kuqe unterschieden.

    FLACHES HÜGELLAND ;KEIN WALD ;KEINE BERGE

    Dukagjin
    Throughout all of the 500 years of Turkish dominance, the region of Dukagjini did acquire most independence of all Albanian lands, along with Malësi e Madhe. Bravery, rough terrain, and unity kept this region from falling to the Turks, as did several other Albanian regions and districts.

    Mirdita
    Obwohl die Nordalbaner keine zentrale Herrschaft anerkannten, gab es auch eine Art weltliche Autorität in Orosh. Der Kapedan („Kapitän“), der jeweils vom Oberhaupt der Familie Gjonmarku gestellt wurde, war Anführer der Mirditen und letzte Instanz in Entscheidungen und Streitfragen. Die Rechte der privilegierten Familie und die Rolle des Kapedan waren im Kanun genau umschrieben. Jeder Mirdite, der jemanden tötete, musste den Gjonmarku eine Abgabe zahlen. Sogar die Osmanen, unter denen die Mirditen stark litten, erkannten die Vorrangstellung der Gjonmarku an.

    Malesia e Madhe
    After the establishment of Albania as part of the Ottoman Empire, the Malsia people sided with the Montenegrins for many centuries to come, fighting the Ottomans. However, when the famous Albanian Nobles, called Bushatli, ran northern Albania, the Malcia people gave up their alliance with the Montenegrins and allied with the Bushatli as they were of Albanian blood and heritage, although officials of the Ottoman Empire. During the Ottoman occupation, Malesia people have had the most rights among many peoples of the Balkans. Most of the time they have refused to pay taxes, give soldiers to the Ottoman Army, and accept the laws of the Ottoman Empire.


    Und andere

    Quellen :

    Thomas Schumann: Mirdita - Das Ende der Welt liegt in Albanien.
    Peter Bartl: Die Mirditen – Bemerkungen zur nordalbanischen Stammesgeschichte. In: Münchner Zeitschrift für Balkankunde, Band 1, München 1978, S. 27-69.
    Peter Bartl: Die Abtei des hl. Alexander in der Mirdita nach den Berichten ihres Abtes Prenk Doçi aus den Jahren 1888-1896. In: Münchner Zeitschrift für Balkankunde, Band 10 u. 11, München 1996, S. 7-83.

    T.J. Winnifrith: Badlands – Borderlands, A History of Southern Albania/Northern Epirus, Duckworth, London 2002

    Und andere
    Das ist alles nett und intressant, zum Teil natürlich auch beachtlich und lobenswert. Aber was glaubst du, was die Osmanen mit uns gemacht haben ? Das albanische Volk hatte immer wieder ein kleinen Bonus, da sie größtenteils konvertierten und die Serben genau dies ablehnten. Dafür befanden sich viele Albaner in hohen Positionen, unter anderem im Verwaltungsapperat. Die Serben mussten von Anfang bis Ende Kriegsdienst leisten, begünstigt durch unsere schwere Kavallerie und starke Physis. ( Siehe Janitscharen). Als wäre das nicht genug, haben die Osmanen in mehreren Städten mit den Schädeln der Aufständischen teilweise 100 m hohe Türme gebaut. Einfach nur krank und pervers...Nichtsdestotrotz sind du und ich uns in einem einig, sowohl Albaner und Serben haben gelitten und wurden im Fortschritt, wie auch eigener kultureller Entwicklung nach hinten geworfen.

  4. #244
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Das ist alles nett und intressant, zum Teil natürlich auch beachtlich und lobenswert. Aber was glaubst du, was die Osmanen mit uns gemacht haben ? Das albanische Volk hatte immer wieder ein kleinen Bonus, da sie größtenteils konvertierten und die Serben genau dies ablehnten. Dafür befanden sich viele Albaner in hohen Positionen, unter anderem im Verwaltungsapperat. Die Serben mussten von Anfang bis Ende Kriegsdienst leisten, begünstigt durch unsere schwere Kavallerie und starke Physis. ( Siehe Janitscharen). Als wäre das nicht genug, haben die Osmanen in mehreren Städten mit den Schädeln der Aufständischen teilweise 100 m hohe Türme gebaut. Einfach nur krank und pervers...Nichtsdestotrotz sind du und ich uns in einem einig, sowohl Albaner und Serben haben gelitten und wurden im Fortschritt, wie auch eigener kultureller Entwicklung nach hinten geworfen.

    Der erste nicht-türkische Sultan war ja Halbgrieche und Halbtürke z.Bsp...und es hat einen Grund das die mehrheitlich katholischen Nord- und Mittelalbaner muslimisch wurden ,aber egal
    (Islamisches Recht,sagt dir vll was)

    Kriegsdienste bzw. Knabenlese gab es ja bei allen Völkern des Balkan....Dies trug ja zum religiösem Erbe der Osmanen auch bei

    Jedoch zum größten Teil muss ich dir zustimmen
    Wirtschaftliche Rückständigkeit (+ Ausbeutung) ,kultureller Stillstand (zu einem großen Teil) und natürlich Tod und Vergeltung waren die Folgen der Osmanischen Eroberung

    Ich glaube unter den Arabern würde es uns besser gehen ,aber na ja

  5. #245
    Avatar von Ravnokotarski-Vuk

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    8.141
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Der erste nicht-türkische Sultan war ja Halbgrieche und Halbtürke z.Bsp...und es hat einen Grund das die mehrheitlich katholischen Nord- und Mittelalbaner muslimisch wurden ,aber egal
    (Islamisches Recht,sagt dir vll was)

    Kriegsdienste bzw. Knabenlese gab es ja bei allen Völkern des Balkan....Dies trug ja zum religiösem Erbe der Osmanen auch bei

    Jedoch zum größten Teil muss ich dir zustimmen
    Wirtschaftliche Rückständigkeit (+ Ausbeutung) ,kultureller Stillstand (zu einem großen Teil) und natürlich Tod und Vergeltung waren die Folgen der Osmanischen Eroberung

    Ich glaube unter den Arabern würde es uns besser gehen ,aber na ja
    Albanien war nie mehrheitlich katholisch, Albaner waren fast alle Orthodox. Nur ein kleiner Teil im Norden war Katholisch beeinflusst weil ein Durres vom Westen kontroliert wurde.

    Die Grenze zwischen Orthodox und Katholisch war viel weiter im Norden und ging durch Bosnien der Vojvodina/Sava entlang wie ich weiss.

  6. #246
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Der erste nicht-türkische Sultan war ja Halbgrieche und Halbtürke z.Bsp...und es hat einen Grund das die mehrheitlich katholischen Nord- und Mittelalbaner muslimisch wurden ,aber egal
    (Islamisches Recht,sagt dir vll was)

    Kriegsdienste bzw. Knabenlese gab es ja bei allen Völkern des Balkan....Dies trug ja zum religiösem Erbe der Osmanen auch bei

    Jedoch zum größten Teil muss ich dir zustimmen
    Wirtschaftliche Rückständigkeit (+ Ausbeutung) ,kultureller Stillstand (zu einem großen Teil) und natürlich Tod und Vergeltung waren die Folgen der Osmanischen Eroberung

    Ich glaube unter den Arabern würde es uns besser gehen ,aber na ja
    Das ist alles traurig, wenn man bedenkt. Überleg mal z.b wie viele Albaner und Serben, ja sogar evtl jmd aus deiner Familie bzw meiner, für ein fremdes Land in die Schlacht ziehen mussten. Wie hätten sich unsere Kulturen ohne die Osmanen entwickelt sprich ohne die ganzen orientalischen Elemente ? Ich wette ebenfalls das Verhältnis zwischen Serben und Albanern, wäre deutllich besser. Der ganze Balkan wär weiter, als er heute ist. Ich weiss nicht, wie uns die Araber behandelt hätten, wären wir einfach nie unter die Türken bzw Moslems gefallen. Ist aber anderes Thema, kannste gerne aufmachen...

  7. #247
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Ravnokotarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Albanien war nie mehrheitlich katholisch, Albaner waren fast alle Orthodox. Nur ein kleiner Teil im Norden war Katholisch beeinflusst weil ein Durres vom Westen kontroliert wurde.

    Die Grenze zwischen Orthodox und Katholisch war viel weiter im Norden und ging durch Bosnien der Vojvodina/Sava entlang wie ich weiss.
    Der Norden war mehrheitlich katholisch ,vergiss zudem nicht das es auch Albaner in Montenegro gibt/gab

    Durres ist in Mittelalbanien übrigens

  8. #248
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Das ist alles traurig, wenn man bedenkt. Überleg mal z.b wie viele Albaner und Serben, ja sogar evtl jmd aus deiner Familie bzw meiner, für ein fremdes Land in die Schlacht ziehen mussten. Wie hätten sich unsere Kulturen ohne die Osmanen entwickelt sprich ohne die ganzen orientalischen Elemente ? Ich wette ebenfalls das Verhältnis zwischen Serben und Albanern, wäre deutllich besser. Der ganze Balkan wär weiter, als er heute ist. Ich weiss nicht, wie uns die Araber behandelt hätten, wären wir einfach nie unter die Türken bzw Moslems gefallen. Ist aber anderes Thema, kannste gerne aufmachen...

    Sicher ,das Verhältnis heute wäre vermutlich besser
    Wahrscheinlich gäbe es grausame Kriege ,aber im Jahr 2012 wären wir vll sogar Freunde ,oder Verbündete - im Zuge der europäischen Aussöhnung
    Die Kriege kann man evtl sogar ausschließen

    Kannst du ja aufmachen ^^ Ich werd demnächst off gehen
    Zu den Arabern kurz : Die waren ja im Mittelalter den anderen "Staaten" haushoch überlegen ,aber bedenkt man das wir kurz vor der Neuzeit in türkische Okkupation gerieten.... Wäre wohl doch besser wir wären zu dieser Zeit nicht unter muslimischer Herrschaft geraten.
    Es war eine verdammt lange Zeit ,während Europa die Muslime überholte ,ja überrundete mussten unsere Vorfahren im Osmanischem Reich verweilen

    Tja wahrscheinlich wär Österreich(-Ungarn) über uns gekommen,wäre trotzdem besser als mit Osmans
    Aus wirtschaftlicher (und kultureller) Hinsicht

    Für die Albaner sowieso (Ungarn,Hunyadi usw. )

  9. #249
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von Pjeter Arbnori Beitrag anzeigen
    Sicher ,das Verhältnis heute wäre vermutlich besser
    Wahrscheinlich gäbe es grausame Kriege ,aber im Jahr 2012 wären wir vll sogar Freunde ,oder Verbündete - im Zuge der europäischen Aussöhnung
    Die Kriege kann man evtl sogar ausschließen

    Kannst du ja aufmachen ^^ Ich werd demnächst off gehen
    Zu den Arabern kurz : Die waren ja im Mittelalter den anderen "Staaten" haushoch überlegen ,aber bedenkt man das wir kurz vor der Neuzeit in türkische Okkupation gerieten.... Wäre wohl doch besser wir wären zu dieser Zeit nicht unter muslimischer Herrschaft geraten.
    Es war eine verdammt lange Zeit ,während Europa die Muslime überholte ,ja überrundete mussten unsere Vorfahren im Osmanischem Reich verweilen

    Tja wahrscheinlich wär Österreich(-Ungarn) über uns gekommen,wäre trotzdem besser als mit Osmans
    Aus wirtschaftlicher (und kultureller) Hinsicht

    Für die Albaner sowieso (Ungarn,Hunyadi usw. )
    ja kann ich dir nur Recht geben, man sieht es ja bei uns. Die Vojvodina die früher unter die Herrschaft der KuK Monarchie geriet, ist heute ganz gut dabei, während der Rest Serbiens, welcher bis 1876 zum Osmanischem Reich gehörte kaum was zu bieten hat.

    Wir wären auf jeden Fall Freunde, denn die Franzosen hatten unzählige Kriege mit den Deutschen und guck dir die heute an. Ich guck dann mal, dass ich den Thread aufmache und sag dir bescheid.

  10. #250
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von Ravnokotarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Was für ein fremdes Land? Montenegro ist mein Land, mein Staat, meine Geschichte, dort leben meine Landsmänner.

    Ist Albanien etwa nicht dein Land? Vollpfosten aber echt





    Albanische Flüchtlinge flüchteten nicht vor der NATO, aber durch die NATO Bomben ist es erst dazu gekommen das sie flüchten mussten. ganz simpel...

    1: NATO fing an Serbien zu bombardieren

    2: Serben die bis dato gegen UCK Terroristen kämpfen tickten aus, die Sache entgleiste und man fing ab dem ersten Tag der NATO Bomben an Albaner massenhaft zu vertreiben, auch Massaker gab es zugenüge


    Fazit: Hätte die NATO Serbien durch eine Lüge nicht bombardiert, wäre es nie soweit gekommen.
    meine güte....du bist total verblödet

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 16.09.2011, 14:44
  2. Der Bosniakische Kampf um Anerkennung im 20 Jahrhundert!
    Von DZEKO im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 29.01.2011, 14:49
  3. Wie ein Pastor die Welt gegen sich bringen kann
    Von Carolus im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 12:54
  4. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 15.10.2008, 01:37
  5. Kosovo: Drastische Wende
    Von Krajisnik im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.05.2005, 17:52