BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 74 von 77 ErsteErste ... 24647071727374757677 LetzteLetzte
Ergebnis 731 bis 740 von 761

Nachrichten aus der Republik Kosovo / Kosova

Erstellt von Aligatori, 12.12.2015, 23:49 Uhr · 760 Antworten · 44.449 Aufrufe

  1. #731
    Avatar von Jean Gardi

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.352
    Immer wieder geil wenn Kosovo einem serbischen Politiker die Einreise verbietet

    Sein Titel lautet Director of the government Office for Kosovo and Metohija und darf nicht nach Kosovo einreisen hahaha

    Einreiseverbot für serbischen Regierungsfunktionär im Kosovo

    Einreiseverbot für serbischen Regierungsfunktionär im Kosovo - Serbien - derStandard.at ? International

  2. #732
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.028
    Klar gab es auch tote, aber zu dem Zeitpunkt war sicher kein Völkermord geplant, sondern wahrscheinlich kreuzfeuer Opfer.
    Hier zählen die Fakten und nicht das was du vermutest. Die Opfer wurden gezielt ermordet auch mit Messern und waren gerade deshalb in die Wälder geflohen um den Kämpfen zu entkommen und du redest was von Kreuzfeuer Opfern. Du kannst es so gut reden wie du willst es ist und bleibt ein Verbrechen.

  3. #733
    Avatar von Jovan

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    6.621
    natürlich stimmt das auch, weil du das behauptest.

  4. #734
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.028
    In Gjakova wurde ein Denkmal zu Ehren der 72 Albaner katholischen Glaubens errichtet, die am 11.April 1941 von serbischen Partisanen getötet wurden.
    Nė Bishtazhin zbulohet lapidari i 72 martirėve tė vrarė mė 1941 (Foto) ? Klan Kosova

  5. #735
    Avatar von Jean Gardi

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.352
    Hoxha i Drenasit: Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend

    09/10/2016




    Mesha e shugurimit tė Kishės sė Llapushnikut u bė gjatė ditės sė diele nė Drenas. Por ndėrtimin e kėsaj kishe ka me vite qė po e kundėrshton hoxha i Drenasit, Osman Musliu.
    Mulla Osmani, nė njė postim nė rrjetin social Facebook, ėshtė shprehur se ndėrtimi i kishės nė Llapushnik ėshtė bėrė pėr interesa politike si dhe do tė krijoj pėrēarje nė mes tė popullit shqiptarė.
    Osmani shkruan se ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend.
    “…po shesin e blejnė ne emėr te fesė, me pas mundėsi jo krejt mahallen dhe katundin por krejt Kosovėn dhe shqiptarinė. Ata tė cilėt Zot e kanė paranė e jo Krijuesin, nuk kanė mundėsi tė ndėrtojnė “Shpija tė Zotit”, thotė ai.
    Por pavarėsisht kritikave pėr ndėrtimin e kėsaj kishe, hoxha nga Drenasi thotė se do tė marrė pjesė nė hapjen e kėsaj kishe.
    “…Edhe njė gjė dua ta them pėr vėllezėrit e mi tė krishterė, se unė do marr pjesė nė hapjen dhe urimin e secilės kishė e cila ndėrtohet nga vėllezėrit tanė tė Krishterė me kėnaqėsinė mė tė madhe, por edhe do tė vazhdoj ti kundėrshtoj kishat qė ndėrtohen pėr interesa politike e pėrēarje nė mes popullit shqiptar siē ėshtė objekti nė Llapushnik derisa tė jem gjallė”, ka shkruar Osman Musliu.
    Shkrimi i plotė i Osman Musliut:
    Gjithēka qė po shohim nė Llapushnik i kam vetėm dy fjalė. Njė thėnje arabe thotė: ” E keqja vjen nga dera e hajrit-mirėsisė” Kur njerėzit i kuptojnė dyert e tė keqės nga ju sjell djalli fatkeqėsi ai e ndryshon derėn dhe fatkeqėsitė njerėzve ua sjell nėpėrmjet dyerve te mirėsisė, humanitetit, xhamisė, kishės dhe bamirėsisė. Ngase siē e kam thėnė shpesh se veprat mė tė liga bėhen ne emėr tė veprave mė humane. Pėr kėtė arsye njerėzimi duhet te jetė shumė i ndėrgjegjėsuar sidomos shqiptarėt e Kosovės duhet te jenė shumė vigjilent dhe syhapur, sepse djajtė e MOQEM komunist po paraqiten nė kostumin e ri, atė FETAR. Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend, po shesin e blejnė ne emėr te fesė, me pas mundėsi jo krejt mahallen dhe katundin por krejt Kosovėn dhe shqiptarinė. Ata tė cilėt Zot e kanė paranė e jo Krijuesin, nuk kanė mundėsi tė ndėrtojnė “Shpija tė Zotit”. E vetmja gjė qė bėjnė ėshtė tė ndėrtojnė objekte pėrparėse qė mė vone do ua shohim sherrin. Edhe njė gjė dua ta them pėr vėllezėrit e mi tė krishter, se unė do marr pjesė nė hapjen dhe urimin e secilės kishė e cila ndėrtohet nga vėllezėrit tanė tė Krishterė me kėnaqėsinė mė tė madhe, por edhe do tė vazhdoj ti kundėrshtoj kishat qė ndėrtohen pėr interesa politike e pėrēarje nė mes popullit shqiptar siē ėshtė objekti nė Llapushnik derisa tė jem gjallė . Njė thėnje te ngjashme shpesh e kemi dėgjuar nga pleqt tane : “O Drenas ty te mbuloje tymi pot sundojnė ,K…. e A……”!? “Ah Kosove ty te mbuloj flake po te sundojnė, M… e K…”!?Vesselam Hoxhė Osman Musliu

    Lajm ? Hoxha i Drenasit: Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend

  6. #736

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    223
    Zitat Zitat von Jean Gardi Beitrag anzeigen
    Hoxha i Drenasit: Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend

    09/10/2016




    Mesha e shugurimit tė Kishės sė Llapushnikut u bė gjatė ditės sė diele nė Drenas. Por ndėrtimin e kėsaj kishe ka me vite qė po e kundėrshton hoxha i Drenasit, Osman Musliu.
    Mulla Osmani, nė njė postim nė rrjetin social Facebook, ėshtė shprehur se ndėrtimi i kishės nė Llapushnik ėshtė bėrė pėr interesa politike si dhe do tė krijoj pėrēarje nė mes tė popullit shqiptarė.
    Osmani shkruan se ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend.
    “…po shesin e blejnė ne emėr te fesė, me pas mundėsi jo krejt mahallen dhe katundin por krejt Kosovėn dhe shqiptarinė. Ata tė cilėt Zot e kanė paranė e jo Krijuesin, nuk kanė mundėsi tė ndėrtojnė “Shpija tė Zotit”, thotė ai.
    Por pavarėsisht kritikave pėr ndėrtimin e kėsaj kishe, hoxha nga Drenasi thotė se do tė marrė pjesė nė hapjen e kėsaj kishe.
    “…Edhe njė gjė dua ta them pėr vėllezėrit e mi tė krishterė, se unė do marr pjesė nė hapjen dhe urimin e secilės kishė e cila ndėrtohet nga vėllezėrit tanė tė Krishterė me kėnaqėsinė mė tė madhe, por edhe do tė vazhdoj ti kundėrshtoj kishat qė ndėrtohen pėr interesa politike e pėrēarje nė mes popullit shqiptar siē ėshtė objekti nė Llapushnik derisa tė jem gjallė”, ka shkruar Osman Musliu.
    Shkrimi i plotė i Osman Musliut:
    Gjithēka qė po shohim nė Llapushnik i kam vetėm dy fjalė. Njė thėnje arabe thotė: ” E keqja vjen nga dera e hajrit-mirėsisė” Kur njerėzit i kuptojnė dyert e tė keqės nga ju sjell djalli fatkeqėsi ai e ndryshon derėn dhe fatkeqėsitė njerėzve ua sjell nėpėrmjet dyerve te mirėsisė, humanitetit, xhamisė, kishės dhe bamirėsisė. Ngase siē e kam thėnė shpesh se veprat mė tė liga bėhen ne emėr tė veprave mė humane. Pėr kėtė arsye njerėzimi duhet te jetė shumė i ndėrgjegjėsuar sidomos shqiptarėt e Kosovės duhet te jenė shumė vigjilent dhe syhapur, sepse djajtė e MOQEM komunist po paraqiten nė kostumin e ri, atė FETAR. Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend, po shesin e blejnė ne emėr te fesė, me pas mundėsi jo krejt mahallen dhe katundin por krejt Kosovėn dhe shqiptarinė. Ata tė cilėt Zot e kanė paranė e jo Krijuesin, nuk kanė mundėsi tė ndėrtojnė “Shpija tė Zotit”. E vetmja gjė qė bėjnė ėshtė tė ndėrtojnė objekte pėrparėse qė mė vone do ua shohim sherrin. Edhe njė gjė dua ta them pėr vėllezėrit e mi tė krishter, se unė do marr pjesė nė hapjen dhe urimin e secilės kishė e cila ndėrtohet nga vėllezėrit tanė tė Krishterė me kėnaqėsinė mė tė madhe, por edhe do tė vazhdoj ti kundėrshtoj kishat qė ndėrtohen pėr interesa politike e pėrēarje nė mes popullit shqiptar siē ėshtė objekti nė Llapushnik derisa tė jem gjallė . Njė thėnje te ngjashme shpesh e kemi dėgjuar nga pleqt tane : “O Drenas ty te mbuloje tymi pot sundojnė ,K…. e A……”!? “Ah Kosove ty te mbuloj flake po te sundojnė, M… e K…”!?Vesselam Hoxhė Osman Musliu

    Lajm ? Hoxha i Drenasit: Ata tė cilėt deri dje ishin shpiun te KOS-it, UDB-ash e komunistė tė pėrbetuar sot po ndėrtojnė xhamia e kisha vend e pa vend
    Soll der sich doch nach Anatolien verziehen, wenns ihm nicht passt...

  7. #737
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.028
    Kosovo verstaatlicht Bergbau Trepca - Belgrad dagegen

    Das Parlament des Kosovo will die Bergwerke von Trepco verstaatlichen, in denen Blei und Zink gefördert wird. Zwei von ihnen liegen in dem von Serben bewohnten Norden des Kosovo. Die serbische Regierung ist gegen den Schritt - signalisiert jedoch Kompromissbereitschaft.
    Das kosovarische Parlament hatte vor wenigen Tagen ein Gesetz angenommen, durch das der Trepca-Bergbaukomplex in eine Aktiengesellschaft verwandelt wurde. 80 Prozent der Aktien gingen an den kosovarischen Staat zu, weitere 20 Prozent an die Beschäftigten. Bisher hatte das Großunternehmen eine doppelte Geschäftsführung, eine albanische und eine serbische, gehabt. In den Händen der nord-kosovarischen Serben bzw. Belgrads befanden sich, wie es hieß, 30 Prozent des Bergbau-Komplexes. Nach den Worten des serbischen Premiers Aleksandar Vucic geht es um 15 Prozent.
    https://industriemagazin.at/a/kosovo...elgrad-dagegen

  8. #738

    Registriert seit
    16.03.2016
    Beiträge
    223
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Sieht für mich wie albanische Blutrache aus.
    Gehört wohl eher zum serbischen Kulturgut. In der albanischen Blutrache tötet man keine Kinder. In eurer Kultur schon.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Jovan Beitrag anzeigen
    Man wie ihr immer wieder versucht Kriegsopfer für eure Propaganda zu missbrauchten....

    Klar gab es auch tote, aber zu dem Zeitpunkt war sicher kein Völkermord geplant, sondern wahrscheinlich kreuzfeuer Opfer.

    wenn mich nicht alles täuscht War da in dem Gebiet auch die jashari Familie ansässig und zusätzlich von der uck besetztes Gebiet.






    Eher ist es deine hinterwäldlerische Art, die dich mal wieder voll blamiert hat.

    Schade eigentlich.
    Ähä, und die toten Jashari's waren bestimmt auch nur im Kreuzfeuer, oder?

    Sorry, kann dich grad nicht ernst nehmen.

  9. #739
    Avatar von Jean Gardi

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.352
    WESTERSTETTEN/LLAPUSHNIK


    Kirchweih im Kosovo: Neue Zukunft mit Mobiliar aus Urspring



    Die Kirche St. Abraham in Llapushnik wurde auf einem Hügel erbaut.
    Bei der Kirchweih salbte Pfarrer Gerold Hornung den Altar, der aus St. Agatha in Urspring stammt. Mit dabei war auch eine Reisegruppe aus Westerstetten und Lonsee.


    Die Gruppe aus Westerstetten und Lonsee in der neuen Kirche im Kosovo.


    Gerold Hornung vor seinem Altar

    Die Kirche St. Abraham in Llapushnik wurde auf einem Hügel erbaut. Bei der Kirchweih salbte Pfarrer Gerold Hornung den Altar, der aus St. Agatha in Urspring stammt. Mit dabei war auch eine Reisegruppe aus Westerstetten und Lonsee.

    Als Pfarrer Gerold Hornung das erste Mal in das neue Kirchenschiff blickte, traute er seinen Augen kaum. Das Kreuz lag auf dem Boden, der Altar war nicht aufgerichtet, Gerüste standen im Raum. „Schlimm hat das ausgesehen“, erzählt der Westerstetter Pfarrer. Bis zum Gottesdienst und der Kirchweihe blieb ein knapper Tag – und die Kirche St. Abraham im kosovarischen Llapushnik glich einer Baustelle.
    Pünktlich war der Sattelschlepper am 30. September in Lonsee gestartet, doch vor Serbien gab es Probleme mit dem Zoll, die Fahrt verzögerte sich. Erst am Mittwoch, 5. Oktober, kam der Truck im Kosovo an – dann blieben drei Tage, um die Einrichtung aus Urspring neu aufzubauen: Holzkreuz, Bänke, Altar, der Ambo, ja selbst der Kreuzweg – nahezu die komplette Einrichtung stammt aus St. Agatha. Die Kirche in Urspring soll dieses Jahr abgerissen werden (wir berichteten).
    Eine Delegation aus Westerstetten und Lonsee ließ es sich nicht nehmen, zur Kirchweih in den Kosovo zu reisen. Und am Morgen des Festgottesdienstes erkannte Pfarrer Hornung die Kirche St. Abraham nicht wieder. Im Gegensatz zum Vortag strahlten Bänke, Ambo und das Holzkreuz, und alles stand an seinem Platz. „Die müssen Tag und Nacht geschafft haben“, sagt Hornung beeindruckt.
    Die Mühe hat sich gelohnt: Etwa 4000 Gläubige kamen zur Feier, außerdem 30 Priester aus dem Kosovo, Montenegro und aus Deutschland: Pfarrer Hornung hielt eine Rede und salbte den Altar mit Chrisam. Er sei „überwältigt“ gewesen, vor allem von der Dankbarkeit der Menschen. Viele Besucher hätten den Altar und die Muttergottesstatue geküsst und ihm gedankt.
    Die Kirchweih war ein gesellschaftliches Großereignis, TV-Sender übertrugen live. Christen sind im Kosovo eine Minderheit, rund neun von zehn Kosovaren sind Muslime. Doch das Christentum ist die Religion der Vorfahren und mehr Menschen praktizieren wieder ihren Glauben. Für sie wurde mit der Kirche St. Abraham eine neue Heimat geschaffen – dank der Unterstützung aus Lonsee. Pfarrer Hornung sagt: „Ich empfinde Trauer, dass es soweit kommen musste, aber auch Freude, dass es weitergeht.“ Pfarrer Hornung spricht zuhause in Westerstetten und 1000 Kilometer von der Kirche St. Abraham entfernt immer noch von „unserer Kirche“.

    Kirchweih im Kosovo: Neue Zukunft mit Mobiliar aus Urspring | Südwest Presse Online






  10. #740
    Avatar von Golemi

    Registriert seit
    28.12.2014
    Beiträge
    733
    Die Macht, das Recht – und der Fußball Das Kosovo will Uefa-Mitglied werden, doch Serbien klagt dagegen. Nun entscheidet ein Gericht. Welche Rolle spielt Franz Beckenbauer in der Geschichte?
    30.10.2016, von Michael Martens
    Diese Geschichte begann vor mehr als 15 Jahren in Moskau, und enden wird sie, zumindest vorläufig, am Montag dieser Woche in Lausanne. In ihr spielen Franz Beckenbauer und Wladimir Putin eine Rolle, weshalb es darin um Geld und Macht gehen wird, aber ein wenig auch um Fußball. Die Geschichte beginnt an einem Frühlingstag des Jahres 1999 in Russland, und zwar mit drei Namen, die nicht nur für russische Ohren fremdländisch klingen: Mabetex ist der erste, Behgjet Pacolli der zweite, Carla Del Ponte der dritte. Mabetex ist zu dieser Zeit ein Baukonzern mit Sitz im schweizerischen Lugano, Herr Pacolli sein Besitzer und Frau Del Ponte die oberste Staatsanwältin der Schweiz.
    Bei gemeinsamen Ermittlungen mit Russlands Generalstaatsanwalt Jurij Skuratow ist sie dem Umstand nachgegangen, dass Mabetex im Reich des siechen russischen Präsidenten Boris Jelzin auffällig viele staatliche Großaufträge erhalten hat, unter anderem zur Renovierung des Kremls. Skuratow und Del Ponte hegen den Verdacht, dass Mabetex Aufträge im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar nur durch massive Bestechung von Jelzin und dessen Umfeld gewonnen hat. Im Kreml ist man erbost über die staatsanwaltlichen Schnüffeleien und fordert Skuratow zum Rücktritt auf. Doch der unbequeme oberste Ankläger weigert sich.
    Mabetex-Besitzer Behgjet Pacolli

    Dann sendet das russische Fernsehen eines Nachts Ausschnitte eines Videos, das den Generalstaatsanwalt mit zwei Prostituierten im Bett zeigt. Der in der Öffentlichkeit seines Landes kaum bekannte Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, ein gewisser Herr Putin, versichert, die Aufnahmen seien „authentisch“. Nachdem der Herr Putin bald darauf Regierungschef und dann Präsident Russlands geworden ist, setzt er Skuratows Amtsenthebung durch. Seither erfrechen sich russische Staatsanwälte nicht mehr, gegen die Mächtigen ihres Landes zu ermitteln. Die Hintergründe des Falls Mabetex bleiben im Dunkeln.
    Der Mabetex-Besitzer aber macht weiter Geschäfte in Russland und einige Jahre später auch wieder Schlagzeilen. Behgjet Pacolli ist Schweizer, geboren wurde er im Kosovo. Als sich abzeichnet, dass die ehemalige serbische Provinz mit westlicher Hilfe ihre Unabhängigkeit erklären und ein eigener Staat werden wird, beginnt Pacolli in seiner Heimat aktiv zu werden. Er gründet im Jahr 2006 eine eigene Partei, lässt sich als reichster Albaner des Planeten feiern, prunkt mit seinen Bauprojekten in Russland und Kasachstan oder seinen guten Verbindungen zu Libyens Staatschef Muammar al Gaddafi.

    Wählt ihr mich, wird das Kosovo so erfolgreich sein wie Mabetex, lautet seine Botschaft. Im Kosovo wird gespottet, Pacollis Politik bestehe darin, alle und alles zu kaufen. Doch der Unternehmer hat Erfolg. Viele Kosovaren glauben ihm. Im Februar 2011 wird er zum Staatspräsidenten des Kosovos gewählt. Seine Karriere als Oberhaupt des ärmsten Staates Europas währt allerdings nur fünf Wochen, dann muss Pacolli zurücktreten. Das Verfassungsgericht hat grobe Unregelmäßigkeiten bei seiner Wahl festgestellt.
    Eines ist ihm in seiner kurzen Amtszeit aber gelungen: Er hat einen Kaiser im Kosovo empfangen. Am 4. März 2011 besucht Franz Beckenbauer auf Einladung Pacollis die kosovarische Hauptstadt Prishtina. Er besichtigt das Fußballstadion der Stadt und spricht mit Funktionären des kosovarischen Fußballverbands.
    Pacolli ernennt Beckenbauer zum „Ehrenbotschafter des kosovarischen Fußballs“ und bittet ihn, er möge „tun, was er kann“, damit das bisher vom internationalen Fußball ausgeschlossene Kosovo in die Uefa aufgenommen werde, den europäischen Fußballverband. Beckenbauer sagt zu: Politische Konflikte könne der Sport zwar nicht lösen, „aber wenn ich bei dem sportlichen Aspekt helfen kann, dann werde ich das tun“. Beckenbauer werde das Kosovo bei der Annäherung an die Uefa beraten, verkünden kosovarische


    Was genau Beckenbauers Rolle im Kosovo war oder womöglich noch ist, lässt sich nicht ergründen. Denn der kosovarische Fußballverband teilt dazu wenig und Beckenbauers Manager Marcus Höfl gar nichts mit. Eine telefonische Anfrage der F.A.S. in Höfls Büro zu den Umständen von Beckenbauers Engagement für das Kosovo führte zu der Aufforderung, man möge die Frage schriftlich übersenden. Das geschah auch, und danach geschah, was in solchen Fällen üblich ist, nämlich nichts. Was also tat der Kaiser auf dem Amselfeld? Für wen tat er es und für was? Man weiß es nicht.

    Aber man weiß, dass das Kosovo am 3. Mai dieses Jahres, auf dem 40. ordentlichen Kongress des europäischen Fußballverbands, abgehalten in Budapest, offiziell als Mitglied aufgenommen wurde. Und wenige Tage danach auch in den Weltverband Fifa. Deshalb darf eine kosovarische Fußballmannschaft jetzt an der Qualifikation für die Fußball-WM in Russland teilnehmen. Oder auch nicht. Fifa-Mitglied kann nämlich nur ein Verband sein, der zuvor in die Uefa aufgenommen wurde. Uefa-Mitglied wiederum können laut Artikel 5 von deren Satzung nur Verbände eines europäischen Landes werden, „das ein von den Vereinten Nationen anerkannter, unabhängiger Staat ist“. Doch das Kosovo gehört den Vereinten Nationen nicht an.

    Uefa-Mitglied Nummer 55

    Die Aufnahme eines Staates in die Vereinten Nationen ist in deren Charta klar geregelt. Sie erfolgt durch Beschluss der UN-Vollversammlung auf Empfehlung des UN-Sicherheitsrats. Der kann eine solche Empfehlung im Fall Kosovo aber nicht aussprechen. Das ständige Sicherheitsratsmitglied Russland, das als Serbiens Verbündeter die von Washington und der EU getragene Unabhängigkeit des Kosovos ablehnt, verhindert dies mit einem Veto.
    Die Unterstützer des Kosovos schlugen deshalb auf dem Kongress in Budapest eine Satzungsänderung vor: Zur Aufnahme in die Uefa hätte es demnach künftig reichen sollen, „von einer Mehrheit der Staatengemeinschaft in Europa“ anerkannt zu sein. Dieser Vorschlag erhielt aber nicht die nötige Zweidrittelmehrheit der Delegierten und fiel durch.

    Was danach geschah, ist bemerkenswert: Es wurde nämlich ungerührt trotzdem über die Aufnahme des Kosovos abgestimmt. Nicht wie üblich offen, sondern auf Antrag der Schweiz in geheimer Wahl. Dabei sprachen sich 28 Verbände für, 24 gegen eine Aufnahme des Kosovos aus, zwei enthielten sich. Ergebnis: Das Kosovo wurde mit sofortiger Wirkung Mitglied Nummer 55 in der Uefa – obwohl nach den Statuten des Verbandes und nach dem Scheitern der Satzungsänderung die Voraussetzungen für eine Abstimmung gar nicht gegeben waren.
    Was danach folgte und am Montag seinen Höhepunkt finden wird, ist ein sportpolitischer Krimi. Der serbische Fußballverband legte beim Sportgerichtshof in Lausanne Berufung gegen die Aufnahme des Kosovos ein. In die Enge getrieben, betreibt die Uefa seither einen extrem hohen Aufwand zu ihrer Verteidigung. Der Verband verpflichtete mehrere internationale Spitzenanwälte und lässt sich die Causa Kosovo viel Geld kosten.
    So engagierte die Uefa unter anderem Sir Daniel Bethlehem, einen Kronanwalt der Königin, ehemals Rechtsberater des britischen Außenministeriums. Bethlehem ist Träger von Titeln, Diplomen, Orden und Auszeichnungen, dass einem die Ohren schlackern. Unterzeichnet wurde die am 4. August dieses Jahres vorgelegte Entgegnung der Uefa auf die serbische Berufung jedoch von Emilio Garcia, dem „Uefa-Direktor für Disziplinarangelegenheiten und Integrität“, sowie von Jan Kleiner, einem auf internationales Sportrecht spezialisierten Anwalt der Zürcher Kanzlei Bär&Karrer.


    Politik statt Sport

    Insgesamt drei Anfragen der F.A.S., mit welchen Argumenten man die Vorgänge in Budapest juristisch rechtfertige, beantwortete die Kanzlei am ersten Tag gar nicht und am zweiten mit der Auskunft, dass man dazu keine Auskunft geben könne. Dank der Hilfe kosovarischer Journalisten liegt das 246 Punkte und fast 50 Seiten umfassende Dokument dieser Zeitung jedoch vor. Es ist, das muss man Sir Bethlehem und seinen Superanwälten lassen, in einigen Passagen ein Meisterwerk abendländischer Rabulistik. In anderen wirft es allerdings die Frage auf, ob man zum Verzapfen von Unsinn in Cambridge studiert haben muss, oder ob das nicht billiger geht.
    Die Budapester Abstimmung über die Aufnahme des Kosovos, so behauptet die Uefa, sei „in vollem Respekt für die Statuten und Vorschriften“ der Verbands erfolgt. Diese Behauptung wird auf den folgenden Seiten so oft wiederholt, als hätten die Verfasser ihre Argumente unter dem Einfluss einer Überdosis Thomas-Bernhard-Lektüre kompiliert. Die Uefa argumentiert außerdem, es gebe keinen Grund, „den politischen Wünschen der Regierung Serbiens zu erliegen, indem man dem Fußballverband des Kosovos verbietet, Mitglied der Uefa zu sein“. Die Berufung der Serben habe nämlich „nichts mit Fußball zu tun“. Genau das behaupten die Serben auch: Bei der Aufnahme des Kosovos in die Uefa sei es nicht um Sport, sondern um Politik gegangen.


    Aber ist Artikel 5 der Uefa-Statuten nicht eindeutig? I wo, sagen Sir Bethlehem & Co. Der Artikel besage zwar, dass nur ein von den Vereinten Nationen „anerkannter“ Staat der Uefa beitreten könne. Doch es sei darin nicht ausdrücklich davon die Rede, dass dieser Staat auch „Mitglied“ der Vereinten Nationen sein müsse – und was heiße schon „Anerkennung“? Ohnehin könne ein Staat nur von einem anderen Staat anerkannt werden, nicht aber von den Vereinten Nationen als solchen.

    „Mit anderen Worten ist es für einen Staat unmöglich, von den Vereinten Nationen anerkannt‘ zu werden.“ Ein Bewerber um die Uefa-Mitgliedschaft könne eine solche Voraussetzung gar nicht erfüllen. Eigentlich dürfte die Uefa gemäß ihrer eigenen Satzung daher überhaupt keine Mitglieder haben – weil schließlich kein Staat der Welt „von den Vereinten Nationen anerkannt“ ist. Die Statuten, sagt die Uefa über ihre Satzung, seien „nicht wirklich klar“, weshalb man sie interpretieren müsse, und zwar so: Artikel 5 bedeute, dass jeder Bewerber aufgenommen werden dürfe, der „von den meisten Mitgliedern der Vereinten Nationen anerkannt wird“. So sagte es auch Uefa-Chefjurist Alasdair Bell in Budapest, nachdem der Versuch fehlgeschlagen war, die Satzung zu ändern.

    Der Fall Gibraltar

    Ob das die Schiedsrichter in Lausanne überzeugt? In einem früheren Fall, vor mehr als einem Jahrzehnt, hat der Wortlaut des Artikels 5 der Uefa-Statuten den Sportgerichtshof in der Schweiz schon einmal beschäftigt. Damals ging es um Gibraltar. Als Gibraltar das Aufnahmegesuch eingereicht hatte, galt noch die alte Version von Artikel 5 der Uefa-Satzung. In der hieß es, Mitglied könne jeder Verband werden, der in Europa seinen Sitz hat und „auf seinem Territorium“ für die Organisation des Fußballsports verantwortlich ist. Weil das der Uefa offenbar reichlich vage erschien, wurde der Passus mit der Anerkennung durch die Vereinten Nationen hinzugefügt.
    Zu dem neuen Wortlaut befanden die Richter in Lausanne: „Der Ausschuss interpretiert diesen Text so, dass er bedeutet, dass das betreffende Land als Mitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen worden sein muss.“ Nur war diese Formulierung eben noch nicht in Kraft, als Gibraltar die Aufnahme beantragte. Der Verband ist heute Mitglied der Uefa, die ihren Statuten einen Passus hinzugefügt hat, der Ausnahmen regelt. In Artikel 69 der Uefa-Satzung heißt es: „Artikel 5 gilt nicht für die folgenden Mitgliedsverbände: England, Schottland, Nordirland, Wales, Färöer-Inseln und Gibraltar.“ Bei der Anhörung am Montag in Lausanne werden die Richter wohl auch über die Frage entscheiden müssen, wie es um die Selbstachtung eines Verbandes bestellt ist, der seine eigenen Statuten ignoriert.

    Quelle: Das Kosovo will Uefa-Mitglied werden


    Mit allen Mitteln...

Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus der Serbischen Republik (Republika Srpska)
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Politik
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 31.03.2012, 10:16
  2. Schöne Bilder aus der REPUBLIK MAKEDONIEN
    Von Kumanovac im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 03.01.2009, 00:26
  3. Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 00:34
  4. Serben holen ihre Toten aus der Provinz Kosovo
    Von Te-Town im Forum Politik
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 05.04.2007, 16:19
  5. Bilder aus der Geschichte Kosovo i Metohija
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 254
    Letzter Beitrag: 29.01.2007, 17:11