BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 18 von 20 ErsteErste ... 814151617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 192

Die osmanisch-albanische Kolonisierung des Kosovo (1389-1912)

Erstellt von Superman23, 21.12.2010, 09:45 Uhr · 191 Antworten · 15.819 Aufrufe

  1. #171

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    503
    Zitat Zitat von Muhaxher Beitrag anzeigen
    Die Albaner waren ganz klar vor den Slawen auf dem Balkan . Aber bis zum Anfang des 16 Jahrhunderts haben die Serben eine Mehrheit im Kosovo gebildet . +Dazu gibt es genug Fakten aus osmanischer Zeit ..
    Was viele falsch machen im Balkanforum (und du auch) ist, dass ,wenn man vom Mittelalter spricht, das Wort "Volk" anders zu deuten ist. Diese moderne Ansichstweise von einer Sprache+einer Kultur(+ evtl. ein Glaube) = ein Volk gibt es erst seit Napoleon, auch wenn es für einen Menschen unserer heutigen Zeit kaum vorzustellen ist. Früher war ein Volk einfach ein Reichsgebiet, wo sich Menschen eingeschworen haben, die Schweiz ist das beste Beispiel, die dieses Konzept bis in die heutige Zeit getragen hat.


    Früher gab es auch keine strikten Sprachgrenzen. Es gab eher Übergänge zwischen Sprachen und weniger klare Linien zwischen Sprachen und genauso ist es auch sicher, dass sich serbischsprachige als Albaner definierten und albanischsprachige als Serben zu dieser Zeit.


    "Albanien" war auch lange Zeit nur ein geographischer Begriff, so gab es Slawen, die als Albaner bezeichnet wurden, obwohl sie kein Albanisch sprachen! Vergleiche auch Venezianisches Albanien ! wir können nur schwer sagen, wo die Albaner exakt über die Jahre gewohnt haben, was wir aber sicher wissen, ist, dass die alb. Sprache nicht weit gewandert sein kann z.B. folgt die serb. Stadt Nis albanischen Lautregeln und Städte wie Ulpiana (= Ujpiana = die wassertrinkende) basieren wohl auf albanischen Namen (vergleiche hier Albulena = Ujëbardha = weißes Wasser).


    Die Frage "wer war zuerst da" ist irrelevant, da unsere heutigen Maßstäbe sich nicht auf die damalige Zeit legen lassen. Uns sollte doch eigentlich viel mehr interessieren, wo wir heute leben.

  2. #172
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167

  3. #173
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von berisha22 Beitrag anzeigen
    Was viele falsch machen im Balkanforum (und du auch) ist, dass ,wenn man vom Mittelalter spricht, das Wort "Volk" anders zu deuten ist. Diese moderne Ansichstweise von einer Sprache+einer Kultur(+ evtl. ein Glaube) = ein Volk gibt es erst seit Napoleon, auch wenn es für einen Menschen unserer heutigen Zeit kaum vorzustellen ist. Früher war ein Volk einfach ein Reichsgebiet, wo sich Menschen eingeschworen haben, die Schweiz ist das beste Beispiel, die dieses Konzept bis in die heutige Zeit getragen hat.


    Früher gab es auch keine strikten Sprachgrenzen. Es gab eher Übergänge zwischen Sprachen und weniger klare Linien zwischen Sprachen und genauso ist es auch sicher, dass sich serbischsprachige als Albaner definierten und albanischsprachige als Serben zu dieser Zeit.


    "Albanien" war auch lange Zeit nur ein geographischer Begriff, so gab es Slawen, die als Albaner bezeichnet wurden, obwohl sie kein Albanisch sprachen! Vergleiche auch Venezianisches Albanien ! wir können nur schwer sagen, wo die Albaner exakt über die Jahre gewohnt haben, was wir aber sicher wissen, ist, dass die alb. Sprache nicht weit gewandert sein kann z.B. folgt die serb. Stadt Nis albanischen Lautregeln und Städte wie Ulpiana (= Ujpiana = die wassertrinkende) basieren wohl auf albanischen Namen (vergleiche hier Albulena = Ujëbardha = weißes Wasser).


    Die Frage "wer war zuerst da" ist irrelevant, da unsere heutigen Maßstäbe sich nicht auf die damalige Zeit legen lassen. Uns sollte doch eigentlich viel mehr interessieren, wo wir heute leben.
    Deine Beschreibung zu Nationalitäten ist korrekt, deine Rückschlüsse zu "albanischen" Einflüssen sind - wie so oft hier im Forum gesehen - hahnebüchen.

    Aus Wiki:

    Antike und Mittelalter

    Die frühesten Besiedlungen stammen aus der Zeit 6000-5000 v. Chr. Im 3. vorchristlichen Jahrhundert vertrieben die Kelten die Illyrer aus der Gegend um Niš und gründeten die Siedlung Navissos, die Stadt der Fee. Die Römer eroberten die Stadt 75 v. Chr. Navissos wurde in Naissus umbenannt und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Kastelle des römischen Balkans. Durch Naissus führte die strategische Straße Via Militaris, die von Konstantinopel aus über Adrianopel-Philippopolis-Serdica-Naissus quer über die Balkanhalbinsel bis nach Singidunum (heute Belgrad) führte und der ehemaligen Europastraße 5 (heute teils E 75, teils E 80) entspricht. In Naissus wurde um 280 Konstantin der Große geboren, der als römischer Kaiser das Christentum privilegierte; auch der weströmische Kaiser Constantius III. ist ein Sohn der Stadt. Nach 395 gehörte Naissus zu Byzanz. Um 580 siedelten die ersten Slawen um Naissus, die der Stadt ihren slawischen Namen Niš gaben. 615 wurde die Stadt von den Slawen und Awaren erobert, womit die römisch-byzantinische Herrschaft im Moravatal ein vorläufiges Ende fand.

  4. #174
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von berisha22 Beitrag anzeigen
    Was viele falsch machen im Balkanforum (und du auch) ist, dass ,wenn man vom Mittelalter spricht, das Wort "Volk" anders zu deuten ist. Diese moderne Ansichstweise von einer Sprache+einer Kultur(+ evtl. ein Glaube) = ein Volk gibt es erst seit Napoleon, auch wenn es für einen Menschen unserer heutigen Zeit kaum vorzustellen ist. Früher war ein Volk einfach ein Reichsgebiet, wo sich Menschen eingeschworen haben, die Schweiz ist das beste Beispiel, die dieses Konzept bis in die heutige Zeit getragen hat.


    Früher gab es auch keine strikten Sprachgrenzen. Es gab eher Übergänge zwischen Sprachen und weniger klare Linien zwischen Sprachen und genauso ist es auch sicher, dass sich serbischsprachige als Albaner definierten und albanischsprachige als Serben zu dieser Zeit.


    "Albanien" war auch lange Zeit nur ein geographischer Begriff, so gab es Slawen, die als Albaner bezeichnet wurden, obwohl sie kein Albanisch sprachen! Vergleiche auch Venezianisches Albanien ! wir können nur schwer sagen, wo die Albaner exakt über die Jahre gewohnt haben, was wir aber sicher wissen, ist, dass die alb. Sprache nicht weit gewandert sein kann z.B. folgt die serb. Stadt Nis albanischen Lautregeln und Städte wie Ulpiana (= Ujpiana = die wassertrinkende) basieren wohl auf albanischen Namen (vergleiche hier Albulena = Ujëbardha = weißes Wasser).


    Die Frage "wer war zuerst da" ist irrelevant, da unsere heutigen Maßstäbe sich nicht auf die damalige Zeit legen lassen. Uns sollte doch eigentlich viel mehr interessieren, wo wir heute leben.

    Albulena ist Latein. Auf Albanisch und wie heute die Gegend genannt wird heisst es Lumebardh

  5. #175

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    503
    Zitat Zitat von Exorzist Beitrag anzeigen
    Albulena ist Latein. Auf Albanisch und wie heute die Gegend genannt wird heisst es Lumebardh
    Battle of Albulena - Wikipedia, the free encyclopedia

  6. #176
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854

    Fak, genau Ujebardh, nicht Lumbardh ^^

  7. #177

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    503
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Deine Beschreibung zu Nationalitäten ist korrekt, deine Rückschlüsse zu "albanischen" Einflüssen sind - wie so oft hier im Forum gesehen - hahnebüchen.

    Aus Wiki:

    Antike und Mittelalter

    Die frühesten Besiedlungen stammen aus der Zeit 6000-5000 v. Chr. Im 3. vorchristlichen Jahrhundert vertrieben die Kelten die Illyrer aus der Gegend um Niš und gründeten die Siedlung Navissos, die Stadt der Fee. Die Römer eroberten die Stadt 75 v. Chr. Navissos wurde in Naissus umbenannt und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Kastelle des römischen Balkans. Durch Naissus führte die strategische Straße Via Militaris, die von Konstantinopel aus über Adrianopel-Philippopolis-Serdica-Naissus quer über die Balkanhalbinsel bis nach Singidunum (heute Belgrad) führte und der ehemaligen Europastraße 5 (heute teils E 75, teils E 80) entspricht. In Naissus wurde um 280 Konstantin der Große geboren, der als römischer Kaiser das Christentum privilegierte; auch der weströmische Kaiser Constantius III. ist ein Sohn der Stadt. Nach 395 gehörte Naissus zu Byzanz. Um 580 siedelten die ersten Slawen um Naissus, die der Stadt ihren slawischen Namen Niš gaben. 615 wurde die Stadt von den Slawen und Awaren erobert, womit die römisch-byzantinische Herrschaft im Moravatal ein vorläufiges Ende fand.
    Cities whose names follow Albanian phonetic laws - such as Shtip (Štip), Shkupi (Skopje) and Niš - lie in the areas, believed, to once inhabited by Thracians, Paionians and Dardani; the later most often considered Illyrians by ancient historians. While there still is no clear picture of where the Illyrian-Thracian border was, Naissus is mostly considered Illyrian territory.

    Origin of the Albanians - Wikipedia, the free encyclopedia

  8. #178
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von berisha22 Beitrag anzeigen
    Cities whose names follow Albanian phonetic laws - such as Shtip (Štip), Shkupi (Skopje) and Niš - lie in the areas, believed, to once inhabited by Thracians, Paionians and Dardani; the later most often considered Illyrians by ancient historians. While there still is no clear picture of where the Illyrian-Thracian border was, Naissus is mostly considered Illyrian territory.

    Origin of the Albanians - Wikipedia, the free encyclopedia
    Ein Wiki Artikel gegen den anderen, schön.

    Landnahme der Slawen auf dem Balkan

    Erst in der Folge verschmolzen die Reste der römischen Bevölkerung mit den Slawen und Protobulgaren, was heute noch unter anderem an Orts- und Gewässernamen, zum Beispiel Niš/Naissus, Jantra/Iatrus, Ossam/Asamus, Iskar/Oescus, und an fehlenden Zerstörungsschichten ehemaliger römischer Siedlungen ablesbar ist.


    Hier wird auch suggeriert, dass Naissus durch die Slawen zu Nis wurde.


    Des weiteren ist gar nicht klar, welche Sprache die Dardanen/Thraker gesprochen haben, wie schon gesagt, ich bleibe bei der These, dass Nis von den Kelten den Namen erhalten hat.

  9. #179

    Registriert seit
    27.12.2011
    Beiträge
    503
    Zitat Zitat von Dissention Beitrag anzeigen
    Ein Wiki Artikel gegen den anderen, schön.

    Landnahme der Slawen auf dem Balkan

    Erst in der Folge verschmolzen die Reste der römischen Bevölkerung mit den Slawen und Protobulgaren, was heute noch unter anderem an Orts- und Gewässernamen, zum Beispiel Niš/Naissus, Jantra/Iatrus, Ossam/Asamus, Iskar/Oescus, und an fehlenden Zerstörungsschichten ehemaliger römischer Siedlungen ablesbar ist.


    Hier wird auch suggeriert, dass Naissus durch die Slawen zu Nis wurde.


    Des weiteren ist gar nicht klar, welche Sprache die Dardanen/Thraker gesprochen haben, wie schon gesagt, ich bleibe bei der These, dass Nis von den Kelten den Namen erhalten hat.
    Die röm. Bevölkerung waren wohl wir (, wie ich gesagt habe Volk ist nicht gleich Sprache, das waren "Römer", die wohl albanisch sprachen). Du hast das wohl nicht richtig verstanden Nis, Jantra und Ossam zeigen etwas von der damaligen vorslawischen Bevölkerung. So weit ich Weiß, waren gab es keltisierte illyrische Stämme eher in den Westnördlichen/südlichen Gebieten und nicht bei uns im Südosten.
    Ich glaube langsam, dass das hier ein Duell zwischen Albaner und Serben wird und keine vernünftige Wahrheitsfindung. Ja, typisch Balkaner. Die Beweise sind doch deutlich genug?

  10. #180
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von berisha22 Beitrag anzeigen
    Die röm. Bevölkerung waren wohl wir (, wie ich gesagt habe Volk ist nicht gleich Sprache, das waren "Römer", die wohl albanisch sprachen). Du hast das wohl nicht richtig verstanden Nis, Jantra und Ossam zeigen etwas von der damaligen vorslawischen Bevölkerung. So weit ich Weiß, waren gab es keltisierte illyrische Stämme eher in den Westnördlichen/südlichen Gebieten und nicht bei uns im Südosten.
    Ich glaube langsam, dass das hier ein Duell zwischen Albaner und Serben wird und keine vernünftige Wahrheitsfindung. Ja, typisch Balkaner. Die Beweise sind doch deutlich genug?
    Mich nervt nur diese "Identitätsschaffung" im Zuge der erneuerten "Groß-Albanischen"-Ideologie.
    Wie ich in meiner ersten Antwort zitiert habe und somit wiederlegt habe, dass der Name der Stadt Nis in irgendeiner Form "albanische" Namensursprünge hat:
    Die frühesten Besiedlungen stammen aus der Zeit 6000-5000 v. Chr. Im 3. vorchristlichen Jahrhundert vertrieben die Kelten die Illyrer aus der Gegend um Niš und gründeten die Siedlung Navissos

Ähnliche Themen

  1. Osmanisch-Europäische Kriege
    Von Robert im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 479
    Letzter Beitrag: 15.08.2015, 13:43
  2. Antworten: 339
    Letzter Beitrag: 07.07.2011, 09:32
  3. Die Kolonisierung des Kosovo 1918-1941
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 16.12.2010, 08:31
  4. Serbischer Babarentum in der Vergangenhheit 1912/13 Kosovo
    Von Albanesi2 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.08.2005, 21:57
  5. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 02.02.2005, 16:10