BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Partei würdet ihr wählen?

Teilnehmer
71. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • VV

    44 61,97%
  • PDK

    11 15,49%
  • LDK

    4 5,63%
  • AKR

    0 0%
  • AAK

    4 5,63%
  • Sonstige

    8 11,27%
Seite 74 von 85 ErsteErste ... 246470717273747576777884 ... LetzteLetzte
Ergebnis 731 bis 740 von 844

Parlamentswahlen im Kosovo 2014

Erstellt von Shelby, 08.04.2014, 21:37 Uhr · 843 Antworten · 36.319 Aufrufe

  1. #731

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    2.948
    Zitat Zitat von Ohër Beitrag anzeigen
    Verzögern ist ja nicht so schlimm wie manipulieren.
    ja das ist auch der wahre hintergrund dahinter, verzögern um das ergebnis zu verfälschen. pdk´ja don me cdo kusht me e formu qeverin e ardhshem, kjo nuk ndodhe, nese nuk i manipulojn rezulltatet

  2. #732
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Karl der Kuehne Beitrag anzeigen
    ja das ist auch der wahre hintergrund dahinter, verzögern um das ergebnis zu verfälschen. pdk´ja don me cdo kusht me e formu qeverin e ardhshem, kjo nuk ndodhe, nese nuk i manipulojn rezulltatet
    KQZ-ja s'mund ta ndryshojë rezultatin më. Rezultatet interaktive mund t'i shikojsh këtu: Zgjedhjet e parakohshme për Kuvendin e Kosovës, 2014 Dhe nga disa javë shkruan aty që janë numëruar rreth 99,83 % të votave. Thaçi s'mund të bëjë shumë me 0,17 %.

  3. #733
    Lek

    Registriert seit
    01.06.2014
    Beiträge
    438
    Auf Kosova aktuell - Home stehen die Forderungen von VV um die neue Regierungs Bildung zu unterstützen. Klingt ganz vernünftig.

  4. #734
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Lek Beitrag anzeigen
    Auf Kosova aktuell - Home stehen die Forderungen von VV um die neue Regierungs Bildung zu unterstützen. Klingt ganz vernünftig.
    Thaçi und Berisha gehören zusammen in die Antarktis verbannt. Dort können sie sich mit den Eisbären austoben.

  5. #735

    Registriert seit
    01.12.2012
    Beiträge
    1.537
    Zitat Zitat von Ohër Beitrag anzeigen
    Hier für die albanischen Spass-Liebhaber:
    Ooo Gg1! Ç'ëm zgërdhëjndesh ashtou? Mos m'qesh si i vramun, ce pi ksaj jete s'ke lidhje içefare. Ju nga ajo Kosov kshtou e kini theksin apo jo? Po jo ater qokeni njerz tamom t'lodhun. Ku ka ma mëjr pi kti theksi, a? Oh sa mëjr jetoet n'Ohër ene n'Strug, po tëj s'diiin. E shef, tashëj me siguri t'bona që t'çuditesh, ama ohrixhanët ene struganët tollen tu qesh, ta dish tëj. :
    und ich dachte in oher spricht man hochalbanisch. ihr spricht wie der rest aus west-mk, einen bauerndialekt, den kein albaner versteht, der außerhalb dieser region kommt.

  6. #736
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Karl der Kuehne Beitrag anzeigen
    ja das ist auch der wahre hintergrund dahinter, verzögern um das ergebnis zu verfälschen. pdk´ja don me cdo kusht me e formu qeverin e ardhshem, kjo nuk ndodhe, nese nuk i manipulojn rezulltatet
    Und ausserdem wird die VV hoffentlich auch bald Teil der Koalition, dann steht einer Thaçi-Opposition nichts mehr im Wege.

  7. #737
    Mudi
    KQZ-ja i ka publikuar zyrtarët përfundimtare të zgjedhjeve të 8 qershorit. Nga 734.055 votues që kanë marrë pjesë në zgjedhje, PDK-ja i ka fituar 222181 vota apo 30.38 për qind, duke dalë partia e parë në Kosovë.

    Pas PDK-së është renditur LDK-ja me 184 mijë vota apo 25.24 për qind, më pas Vetëvendosje më mbi 99 mijë vota apo 13.59. AAK i marrë 69 mijë vota apo 9.54 për qind, Nisma për Kosovën 37 mijë vota apo 5.15 për qind.

    AKR i ka marrë 34 mijë vota, por nuk ka mundur ta kalojë pragun, pasi që në përqindje ka dalë 4.67 përqind.

    Sa i përket numrit të deputetëve që partitë do t’i kenë në Kuvend, PDK-ja prin me 37 deputetë, LDK 30, VV 16, AAK 11, Nisma 6 dhe Lista Srpska 9 deputetë.

    PDK 37, LDK 30, VV 16, AAK 11, Nisma 6 - Lajmet - Gazeta Tribuna

    PDK 30.38% / 37 Sitze
    LDK 25.24% / 30 Sitze
    VV 13.59% / 16 Sitze
    AAK 9.54% / 11 Sitze
    NISMA 5.15% / 6 Sitze
    AKR 4.67%

    Srpska 9 Sitze

  8. #738
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von MOE Beitrag anzeigen
    KQZ-ja i ka publikuar zyrtarët përfundimtare të zgjedhjeve të 8 qershorit. Nga 734.055 votues që kanë marrë pjesë në zgjedhje, PDK-ja i ka fituar 222181 vota apo 30.38 për qind, duke dalë partia e parë në Kosovë.

    Pas PDK-së është renditur LDK-ja me 184 mijë vota apo 25.24 për qind, më pas Vetëvendosje më mbi 99 mijë vota apo 13.59. AAK i marrë 69 mijë vota apo 9.54 për qind, Nisma për Kosovën 37 mijë vota apo 5.15 për qind.

    AKR i ka marrë 34 mijë vota, por nuk ka mundur ta kalojë pragun, pasi që në përqindje ka dalë 4.67 përqind.

    Sa i përket numrit të deputetëve që partitë do t’i kenë në Kuvend, PDK-ja prin me 37 deputetë, LDK 30, VV 16, AAK 11, Nisma 6 dhe Lista Srpska 9 deputetë.

    PDK 37, LDK 30, VV 16, AAK 11, Nisma 6 - Lajmet - Gazeta Tribuna

    PDK 30.38% / 37 Sitze
    LDK 25.24% / 30 Sitze
    VV 13.59% / 16 Sitze
    AAK 9.54% / 11 Sitze
    NISMA 5.15% / 6 Sitze
    AKR 4.67%

    Srpska 9 Sitze
    Shyqyr de ...

  9. #739
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.605
    Doris Pack und Andreas Schockenhoff - oder deutsche Kolonialpolitik in Kosova

    von Max Brym am 26.06.2014

    Doris Pack ist für die CDU im Europaparlament. Kürzlich weilte diese Dame in Kosova und mischte sich umgehend in die inneren Angelegenheiten des Landes ein. Bekanntlich fanden am 8. Juni in Kosova Parlamentswahlen statt. Die bisherige Regierung unter Ministerpräsident Hashim Thaci , verlor ihre parlamentarische
    Mehrheit. In Kosova bereiten ,die Parteien LDK, AAK und NISMA , eine neue Regierungskoalition vor. Von dieser neuen Regierungsbildung ist die CDU Abgeordnete des Europaparlaments nicht begeistert. Sie befürchtet „Instabilität und wechselnde Mehrheiten im Parlament. In der Tat, die „Bewegung für Selbstbestimmung“ könnte mit ihren 13,5 % für wechselnde Mehrheiten im Parlament sorgen. Bekanntlich spricht sich VV gegen die ethnische Teilung Kosovos aus und lehnt den neoliberalen Privatisierungsprozess entschieden ab. Die Dame aus Deutschland tritt hingegen für „Stabilität“ und eine große Koalition aus PDK und LDK ein. Der Auftritt der Dame zeigt hervorragend die Charaktermaske der deutschen Außenpolitik. Souveränität und Selbstbestimmung kommen in der Agenda der Merkel Politik für Staaten in Europa nicht vor. Selbstverständlich darf es besonders in Kosova keinerlei eigene Entscheidungskompetenzen geben. Das ist der Sinn und der Inhalt der deutschen Außenpolitik bezüglich Kosova. Auch der langjährige außenpolitische Experte der CDU- Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff , war vor einigen Tagen in Kosova. Dieser Herr empfahl ebenfalls eine „stabile Regierung“ unter Hinzuziehung des eigentlich abgewählten Ministerpräsidenten Hashim Thaci. Der Experte vom Bodensee, Andreas Schockenhoff, will ebenfalls den Menschen in Kosova vorschreiben welche Regierung zu installieren sei. Bezüglich der Wahlen hat die in Prishtina tätige CDU nahe „Konrad Adenauer Stiftung“ ebenfalls Empfehlungen publiziert. Der deutschen Außenpolitik geht es im wesentlichen darum jeglichen Einfluss der Bewegung für Selbstbestimmung ( VV) zu unterminieren.Die Konrad-Adenauer-Stiftung schreibt: „Bei den Kommunalwahlen im November 2013 konnte die VV mit der Wahl Shpend Ahmetis zum Bürgermeister der Hauptstadt Pristina einen großen Erfolg erzielen, obwohl die Partei damals insgesamt deutliche Einbußen zu verzeichnen hatte. Dies konnte sie aber nun bei den Parlamentswahlen wieder gut machen und erreichte mit 13,53% oder 93.117 Stimmen ihre alte Stärke, so dass sie als drittgrößte Kraft aus den Wahlen hervorging. Allerdings stellt sie mit diesem Ergebnis aber auch keine wirkliche Gefahr für PDK oder LDK dar. Es bleibt spannend zu beobachten, wie es mit den unterschiedlichen Strömungen innerhalb der Partei weiter geht. Setzt sich ein eher fortschrittlicher oder der extrem nationalistische Flügel durch, der u. a. den Dialog mit Serbien und jegliche internationale Einmischung im Kosovo ablehnt. In ersten Statements machte die VV die LDK durch das Fehlen einer Strategie als größte Oppositionspartei und eines schlecht geführten Wahlkampfs für den dritten Sieg der PDK verantwortlich. Die VV kündigte an, keiner Koalition angehören zu wollen, um als Oppositionspartei ihre Politik weiter zu führen, verbunden mit der Hoffnung, den jetzt wieder positiven Trend für die Partei bei kommenden Wahlen zu nutzen.“ Deutlich wird in der Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, dass es ihr darum geht, die „Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) von jeglicher Macht- Beteiligung auszuschalten. Dabei darf man sich nicht irritieren lassen wenn, die „Konrad-Adenauer-Stiftung“ einen nationalistischen Flügel innerhalb der „Bewegung für Selbstbestimmung“ kritisiert. Gleichzeitig setzt die Stiftung ihre Agenten in Prishtina in Bewegung, um den so genannten fortschrittlichen Flügeln innerhalb von VV zu stärken. Ausgerechnet die CDU hat plötzlich etwas gegen Nationalismus. In der Ukraine ist das nicht der Fall, offen werden dort sogar bekennende Faschisten unterstützt. Der rechtspopulistische ungarische Premier Urban ist Mitglied der Vereinigung konservativer Parteien in Europa. Die Stellungnahme gegen den so genannten nationalistischen Flügel innerhalb von VV ist nichts anderes als billiger Betrug. Nur VV besteht auf dem Selbstbestimmungsrecht und wehrt sich gegen das koloniale Verhalten bestimmter Staaten in Kosova. Die nicht vorhandene Unterwürfigkeit von VV wird als „Nationalismus“ attackiert. Diesen Zustand will die „Konrad-Adenauer-Stiftung“ geändert sehen. Sie sucht innerhalb von VV nach Kollaborateuren. Alle anderen sollen als Nationalisten und Linksextremisten gebrandmarkt werden. Dieses ein billiges koloniales Spiel einer so genannten Stiftung in Prishtina. Die imperialistischen EU Nationalisten warnen vor „Nationalismus“. Diese Warnung hat nur den Hintergrund, dass nur unterwürfige Gruppen als „fortschrittlich“ dargestellt werden. Das imperialistische Spiel ist sehr gefährlich für die „Bewegung für Selbstbestimmung“. Die Bevölkerung Kosovos und ihre sozialen Nöte kommen in der Studie der „Konrad-Adenauer-Stiftung“ kaum vor. Als Lösung wird nur auf Privatisierungen und den freien Markt gesetzt. Der Studie zufolge ist die imperialistische Zentralmacht BRD befugt Regierungen in Kosova zu bestimmen. Kritische Kräfte hingegen werden attackiert und sollen gespalten werden.

  10. #740
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.968
    Brym

Ähnliche Themen

  1. Serben besitzen mehr Land im Kosovo als Albaner!!!
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 17.09.2012, 09:06
  2. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.12.2010, 13:10
  3. Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 03:03
  4. 427.000 Kinder besuchen keine Vor- und Grundschule im Kosovo
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 27.07.2009, 01:57
  5. Besorgnis im Kosovo über Radioaktivität in der Umwelt
    Von lupo-de-mare im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.11.2004, 21:02