BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 75

Party in Pristina Kosovos Hauptstadt könnte ein Geheimtipp werden

Erstellt von lulios, 27.09.2008, 20:34 Uhr · 74 Antworten · 4.048 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lulios

    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    915

    Party in Pristina Kosovos Hauptstadt könnte ein Geheimtipp werden

    Party in Pristina

    Neuer Staat, neue Clubs, kein Rauchverbot: Kosovos Hauptstadt könnte ein Geheimtipp werden

    Im Spray Club tanzt das neue Kosovo. Kaum einer stört sich an den dichten Rauchschwaden in dem düsteren Innenraum. Wer doch mal frische Luft braucht, kann im edlen Open-Air-Teil des Clubs weiterchillen, wo weiße Tücher drapiert sind und ein großer Bildschirm die Verbindung zur Außenwelt herstellt. Das Spray ist derzeit die angesagteste Adresse in Pristina. Doch sie ist nicht die einzige. Die Hauptstadt des früheren Krisenherdes und noch immer sehr armen Kosovo könnte ein Geheimtipp für Europas Partyszene werden. Fürs Erste kommen schon mal Mazedonier, um hier zu feiern.

    Seit sich die frühere serbische Provinz vor sieben Monaten für unabhängig erklärt hat, herrscht im Land Aufbruchstimmung. Auch beim Partybetrieb. Überall in der rund 550 000-Einwohner-Stadt entstehen schicke Cafés, Bars und Clubs. Die Atmosphäre ähnelt der im Berlin der 90er Jahre. Da gibt es Hinterhof- oder Garagenclubs wie das „Depo“ oder gemütliche Cafés mit Sofas und fliederfarbenen Wänden wie das „Stripdepo“. Das gesetztere Publikum trifft sich zu Wein und Livemusik im Jazz-Café. Und zum Rauchen. Selbst die Frühstücksräume der Hotels sind morgens oft vernebelt – Rauchverbote sind im Kosovo noch tabu.

    Schon heute ist Pristina ein internationaler Ort, denn allein die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben tausende Berater in den jungen Staat entsandt. „Pristina ist gerade jetzt sehr interessant“, sagt Sarah Wischmann, die seit August ein Praktikum bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der staatlichen deutschen Entwicklungsagentur, absolviert. Die 24-Jährige hat sich die Stadt ganz bewusst ausgewählt. „Überall trifft man offene und nette Menschen, die zielstrebig sind, sich aber auch amüsieren wollen.“

    Besonders die jungen Kosovaren sind voller Zuversicht. Nach Jahrzehnten des Stillstandes unter Serbien, einem Krieg und neun Jahren in der Warteschleife zur Freiheit bewegt sich nun wieder etwas im Land. Zwar sind die Probleme groß, vor allem die Armut und die Arbeitslosigkeit, doch es gibt erste Fortschritte. Heimkehrer aus dem Ausland bringen Ideen und Geld für neue Unternehmen mit, wer im Exil studiert hat und Fremdsprachen spricht, hat gute Chancen, zumindest für eine Übergangszeit bei einer internationalen Hilfsorganisation unterzukommen. Mit ausländischer Unterstützung werden Schulen, Universitäten und Ausbildungsstätten wiederaufgebaut, damit die junge Generation eine Zukunft hat. Immerhin ist die Hälfte der Bevölkerung jünger als 25 Jahre.

    Und wie überall auf der Welt haben die Jungen Träume. Fatmine, eine 17-jährige angehende Schneiderin, will ihr Leben in jedem Fall anders gestalten als ihre Mutter, die stets zu Hause war. „Erst will ich arbeiten und Geld verdienen, dann vielleicht auch eine Familie haben“, sagt sie. Nach der Ausbildung in einer von Deutschland geförderten Berufsschule will sie sich einen Job suchen oder selbstständig arbeiten, so wie die meisten in ihrer Klasse. Anregungen für ihre modischen Kreationen holen sich die Mädchen im Internet – bei den Outfits internationaler Stars und Models.

    Europa und die USA sind die Vorbilder. Das wird auch in den Clubs sichtbar. Äußerlich unterscheiden sich die jungen Frauen und Männer kaum von Partygängern im Westen. Dass die meisten hier Muslime sind, spielt offensichtlich keine Rolle – weder bei der Kleidung noch bei der Getränkeauswahl. Nicht mit Westeuropa zu vergleichen sind allerdings die Preise. In vielen Bars und Clubs kosten Bier, Cola und andere gängige Getränke nicht mehr als einen Euro, Cocktails sind für weniger als fünf Euro zu haben. Eine Schachtel Zigaretten (mit Steuermarke) gibt es ebenfalls für einen Euro. Auch Restaurants und Hotels sind gut und günstig. Für 30 Euro kann man in einem passablen Hotel schlafen, zehn Euro kostet ein Bett in einem Jugendhotel. Und: Pristina ist in knapp vier Stunden von Deutschland aus per Billigflieger zu erreichen.

    Party in Pristina

  2. #2

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Mal sehen wie lange die noch tanzen

  3. #3

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Na dann viel Glück. Ich hoffe Pristina bleibt dennoch, das Pristina das ich als ruhige Hauptstadt kenne.

  4. #4

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Mal sehen wie lange die noch tanzen
    Was soll das denn wieder heissen?

  5. #5

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Apophis Beitrag anzeigen
    Was soll das denn wieder heissen?
    Naja, ich mein, irgendwann müssen die ja wieder arbeiten und sich um den Staat kümmer, jetzt kann man den Ruhm noch auskosten.

  6. #6

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Naja, ich mein, irgendwann müssen die ja wieder arbeiten und sich um den Staat kümmer, jetzt kann man den Ruhm noch auskosten.
    Meinst du irgendein Kosovoalbaner kümmert sich um seine Stadt. Ich finde es einfach nur traurig wie manche meiner Landsleute mit Ihrem Land umgehen

  7. #7

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Apophis Beitrag anzeigen
    Meinst du irgendein Kosovoalbaner kümmert sich um seine Stadt. Ich finde es einfach nur traurig wie manche meiner Landsleute mit Ihrem Land umgehen
    Kenn ich, ist bei uns in Bosnien ebenso, überall Müll und Zerstörungen(Randalierer)

  8. #8

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Kenn ich, ist bei uns in Bosnien ebenso, überall Müll und Zerstörungen(Randalierer)
    Das blöde ist ,alle denken es wird immer alles heiter Sonnenschein sein, die Realität sieht verdammt nocheins anders aus .

  9. #9
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von lulios Beitrag anzeigen
    Party in Pristina

    Neuer Staat, neue Clubs, kein Rauchverbot: Kosovos Hauptstadt könnte ein Geheimtipp werden

    Im Spray Club tanzt das neue Kosovo. Kaum einer stört sich an den dichten Rauchschwaden in dem düsteren Innenraum. Wer doch mal frische Luft braucht, kann im edlen Open-Air-Teil des Clubs weiterchillen, wo weiße Tücher drapiert sind und ein großer Bildschirm die Verbindung zur Außenwelt herstellt. Das Spray ist derzeit die angesagteste Adresse in Pristina. Doch sie ist nicht die einzige. Die Hauptstadt des früheren Krisenherdes und noch immer sehr armen Kosovo könnte ein Geheimtipp für Europas Partyszene werden. Fürs Erste kommen schon mal Mazedonier, um hier zu feiern.

    Seit sich die frühere serbische Provinz vor sieben Monaten für unabhängig erklärt hat, herrscht im Land Aufbruchstimmung. Auch beim Partybetrieb. Überall in der rund 550 000-Einwohner-Stadt entstehen schicke Cafés, Bars und Clubs. Die Atmosphäre ähnelt der im Berlin der 90er Jahre. Da gibt es Hinterhof- oder Garagenclubs wie das „Depo“ oder gemütliche Cafés mit Sofas und fliederfarbenen Wänden wie das „Stripdepo“. Das gesetztere Publikum trifft sich zu Wein und Livemusik im Jazz-Café. Und zum Rauchen. Selbst die Frühstücksräume der Hotels sind morgens oft vernebelt – Rauchverbote sind im Kosovo noch tabu.

    Schon heute ist Pristina ein internationaler Ort, denn allein die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben tausende Berater in den jungen Staat entsandt. „Pristina ist gerade jetzt sehr interessant“, sagt Sarah Wischmann, die seit August ein Praktikum bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der staatlichen deutschen Entwicklungsagentur, absolviert. Die 24-Jährige hat sich die Stadt ganz bewusst ausgewählt. „Überall trifft man offene und nette Menschen, die zielstrebig sind, sich aber auch amüsieren wollen.“

    Besonders die jungen Kosovaren sind voller Zuversicht. Nach Jahrzehnten des Stillstandes unter Serbien, einem Krieg und neun Jahren in der Warteschleife zur Freiheit bewegt sich nun wieder etwas im Land. Zwar sind die Probleme groß, vor allem die Armut und die Arbeitslosigkeit, doch es gibt erste Fortschritte. Heimkehrer aus dem Ausland bringen Ideen und Geld für neue Unternehmen mit, wer im Exil studiert hat und Fremdsprachen spricht, hat gute Chancen, zumindest für eine Übergangszeit bei einer internationalen Hilfsorganisation unterzukommen. Mit ausländischer Unterstützung werden Schulen, Universitäten und Ausbildungsstätten wiederaufgebaut, damit die junge Generation eine Zukunft hat. Immerhin ist die Hälfte der Bevölkerung jünger als 25 Jahre.

    Und wie überall auf der Welt haben die Jungen Träume. Fatmine, eine 17-jährige angehende Schneiderin, will ihr Leben in jedem Fall anders gestalten als ihre Mutter, die stets zu Hause war. „Erst will ich arbeiten und Geld verdienen, dann vielleicht auch eine Familie haben“, sagt sie. Nach der Ausbildung in einer von Deutschland geförderten Berufsschule will sie sich einen Job suchen oder selbstständig arbeiten, so wie die meisten in ihrer Klasse. Anregungen für ihre modischen Kreationen holen sich die Mädchen im Internet – bei den Outfits internationaler Stars und Models.

    Europa und die USA sind die Vorbilder. Das wird auch in den Clubs sichtbar. Äußerlich unterscheiden sich die jungen Frauen und Männer kaum von Partygängern im Westen. Dass die meisten hier Muslime sind, spielt offensichtlich keine Rolle – weder bei der Kleidung noch bei der Getränkeauswahl. Nicht mit Westeuropa zu vergleichen sind allerdings die Preise. In vielen Bars und Clubs kosten Bier, Cola und andere gängige Getränke nicht mehr als einen Euro, Cocktails sind für weniger als fünf Euro zu haben. Eine Schachtel Zigaretten (mit Steuermarke) gibt es ebenfalls für einen Euro. Auch Restaurants und Hotels sind gut und günstig. Für 30 Euro kann man in einem passablen Hotel schlafen, zehn Euro kostet ein Bett in einem Jugendhotel. Und: Pristina ist in knapp vier Stunden von Deutschland aus per Billigflieger zu erreichen.

    Party in Pristina
    Schon lange nicht so einen lustigen artikel gelesen .


    gruß

  10. #10

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Apophis Beitrag anzeigen
    Das blöde ist ,alle denken es wird immer alles heiter Sonnenschein sein, die Realität sieht verdammt nocheins anders aus .
    Fehlende Bildung und fehlendes Verantwortungsgefühl

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Planet der Affen könnte bald Realität werden :D
    Von Fitnesstrainer NRW im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.03.2012, 14:58
  2. Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 23:26
  3. Party in Pristina
    Von Kusho06 im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 31.10.2008, 17:51
  4. Kroatien könnte 2010 EU-Mitglied werden
    Von Popeye im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.03.2008, 16:50
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.01.2007, 03:38