BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 86

Der Salafismus bedroht Kosova

Erstellt von Jean Gardi, 09.08.2012, 15:49 Uhr · 85 Antworten · 7.201 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Preke Kuci Beitrag anzeigen
    FloKrass das lag auch an Serbien. Moscheen durfte man nicht einfach mal so bauen. Man hat uns nur mit christl. orthodoxen Kirchen zugebombt.

    Natürlich lag das an Serbien, aber Serbien hat nicht primär versucht die Albaner anhand der Religion zu unterdrücken, sondern im Alltagsleben, wie bspw. Arbeitsstellen, soziale Umvertelung, etc. Eher mit solchen Problemen sahen sich die Albaner im Kosovo konfrontiert, als mit Religion. Die "milde" Religionsausübung war nur eine Folge dieser Probleme aber nicht vom serbischen Staat direkt provoziert. Es gab aber auch Fälle, in denen Imame, die teilweise auch aus der Türkei herangezogen wurden, um die Albaner den falschen Weg zu lehren und ihnen die Auswanderung zu den "türkischen Brüdern" in Anatolien schmackhaft zu machen. In vielen Fällen also hat die islamische Relgion selbst zur Diskriminierung und Unterdrückung der Albaner gedient. Der kommunismus hat also mal in einer Weise für seine Zwecke benutzt und mal wurde die Religionsausübung durch Alltagsprobleme der Albaner in Mitleidenschaft gezogen.


    Zitat Zitat von Muhaxher Beitrag anzeigen
    Erzähl mir hier keine Märchen . Im Kommunismus wurde die Religion unterdrückt im Kosovo vor allem der Islam . Ich weiß doch selber was mein Vater mir erzählt hat was man für dreckige Methoden im Ramadan in den Schulen gebracht hat . Mit Karamell Bonbons und so nur das man den Kindern ihr fasten bricht . Und auch mit den Moscheen die im Kommunismus abgerissen wurden . Und das mit Arbeit und so ist auch ein Schmarrn wie viele kenne ich in Prishtin die in der Mittagspause zur Moschee laufen / fahren um das Freitagsgebet zu beten . Wie oft haben sich schon Arbeiter beschwert das sie nicht vom Arbeitsgeber das Freitagsgebet beten dürfen etc .
    Diesbezüglich kannst du dich auf meine obigen Erläuterung gegenüber Preke Kuci beziehen. Im Kommunismus wurden auch Kirchen abgerissen, eine gegenüber dem Grand-Hotel in Prishtina, wo jetzt Terra-Nova steht, eine wurde dort abgerissen, wo die Kathedrale jetzt steht und es wurde ein Gmynasium an dieser Stelle gebau, eine wurde in Tauk-Bahce abgerissen, eine Moschee wurde mitten im Zentrum, wo jetzt das Nationaltheater steht, abgerissen, etc. Es wurden viele Moscheen und Kirchen abgerissen aber nicht um die Religion zu verbieten sondern meistens aus urbanen Gründen. Aber natürlich ist auch der eine oder andere Abriss von Moscheen zu Diskriminierungszwecken nicht ausgeschlossen. Ich kann jedenfalls nicht sagen, wo sowas nach 1974 passiert sein soll. Zu Zeiten Rankovics hatten wir ja nichts zu sagen und ich denke, dass jeder weiß, was zu Rankovics Ära abgelaufen ist. Aber genau zu Rankovics Zeiten wurde die islamische Religion am meisten gegen die Albaner verwendet (Stichwort: türkische Brüder und erzwungene Auswanderung in die Türkei)

    Zitat Zitat von Barbaros Beitrag anzeigen
    Es sind christliche Missionare die versuchen muslimische Albaner zu missionieren,aus islamischer Seite sind es eher Sekten die versuchen muslimische Albaner auf ihre Seite zu locken.

    Genau das meine ich auch, aber für mich sind islamische Sekten die missionieren, genauso gut bzw. schlecht wie christliche Missionare, sie nehmen sich nicht viel und berauben das Volk ihrer eigenen Gedanken nud Meinung. Jeder sollte in seiner Entscheidung frei sein, welcher Religion oder Sekte er beitritt, wenn man sich nämlich als Religion bzw. als Sekte auf dem richtigen Weg fühlt, braucht man sich nicht fürchten, dass man keine Anhänger findet.

  2. #62
    Kejo
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Natürlich lag das an Serbien, aber Serbien hat nicht primär versucht die Albaner anhand der Religion zu unterdrücken, sondern im Alltagsleben, wie bspw. Arbeitsstellen, soziale Umvertelung, etc. Eher mit solchen Problemen sahen sich die Albaner im Kosovo konfrontiert, als mit Religion. Die "milde" Religionsausübung war nur eine Folge dieser Probleme aber nicht vom serbischen Staat direkt provoziert. Es gab aber auch Fälle, in denen Imame, die teilweise auch aus der Türkei herangezogen wurden, um die Albaner den falschen Weg zu lehren und ihnen die Auswanderung zu den "türkischen Brüdern" in Anatolien schmackhaft zu machen. In vielen Fällen also hat die islamische Relgion selbst zur Diskriminierung und Unterdrückung der Albaner gedient. Der kommunismus hat also mal in einer Weise für seine Zwecke benutzt und mal wurde die Religionsausübung durch Alltagsprobleme der Albaner in Mitleidenschaft gezogen.




    Diesbezüglich kannst du dich auf meine obigen Erläuterung gegenüber Preke Kuci beziehen. Im Kommunismus wurden auch Kirchen abgerissen, eine gegenüber dem Grand-Hotel in Prishtina, wo jetzt Terra-Nova steht, eine wurde dort abgerissen, wo die Kathedrale jetzt steht und es wurde ein Gmynasium an dieser Stelle gebau, eine wurde in Tauk-Bahce abgerissen, eine Moschee wurde mitten im Zentrum, wo jetzt das Nationaltheater steht, abgerissen, etc. Es wurden viele Moscheen und Kirchen abgerissen aber nicht um die Religion zu verbieten sondern meistens aus urbanen Gründen. Aber natürlich ist auch der eine oder andere Abriss von Moscheen zu Diskriminierungszwecken nicht ausgeschlossen. Ich kann jedenfalls nicht sagen, wo sowas nach 1974 passiert sein soll. Zu Zeiten Rankovics hatten wir ja nichts zu sagen und ich denke, dass jeder weiß, was zu Rankovics Ära abgelaufen ist. Aber genau zu Rankovics Zeiten wurde die islamische Religion am meisten gegen die Albaner verwendet (Stichwort: türkische Brüder und erzwungene Auswanderung in die Türkei)




    Genau das meine ich auch, aber für mich sind islamische Sekten die missionieren, genauso gut bzw. schlecht wie christliche Missionare, sie nehmen sich nicht viel und berauben das Volk ihrer eigenen Gedanken nud Meinung. Jeder sollte in seiner Entscheidung frei sein, welcher Religion oder Sekte er beitritt, wenn man sich nämlich als Religion bzw. als Sekte auf dem richtigen Weg fühlt, braucht man sich nicht fürchten, dass man keine Anhänger findet.
    Wie genau meinst Du das mit "erzwungener" Auswanderung und wann haben islamische Imame die "Rückkehr" nach Anatolien gepredigt? Ich bitte um seriöse - damit um nicht-albanische Quellen oder Quellen von Albanern. Würde mich mal interessieren.

  3. #63
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Wie genau meinst Du das mit "erzwungener" Auswanderung und wann haben islamische Imame die "Rückkehr" nach Anatolien gepredigt? Ich bitte um seriöse - damit um nicht-albanische Quellen oder Quellen von Albanern. Würde mich mal interessieren.
    Quellen? Die besten Quellen sind immer noch die Menschen, die das selbst erlebt haben und es gibt noch viele von ihnen, die noch (in der Türkei) leben und davon erzählen. Das wurde aber auch schriftlich festgehalten bzw. nachuntersucht und publiziert. Vor allem, wie oben beschrieben während der Aleksandar Rankovi - Ära wurden die Albaner brutal unterdrückt und zum Auswandern gezwungen und Kosovo mit Serben aus zentral-Serbien zwangskolonisiert. Man brachte Imame aus der Türkei, um zu predigen und man versuchte den Albanern die Türkei schmackhaft zu machen, weil die Türkei Bevölkerung benötigte, um Ost-Anatolien zu bevölkern. Es gab auch Staatsverträge zwischen Jugoslawien und der Türkei zur Umsiedlung der Albaner. Die Umsetzung der ersten Pläne verhiderte der 2. WK nach dem 2. WK wurden diese Pläne von Rankovic weiter verfolgt und die Albaner wurden weiterhin brutal unterdrückt und so gezwungen in die Türkei oder nach Albanien zu flüchten. Nach dem Bruch Albaniens mit Jugoslawien akzeptierte Albanien jedoch keine Kosovo-Albaner mehr und wurden sogar vom albanischen Regime ebenso verfolgt, sodass der einzigste Ausweg die Türkei blieb, da die Türkei Bevöllkerung vor allem für Ost-Anatolien brauchte. Ich glaube, im Buch von Oliver Jens Schmitt - Kosovo- Geschichte einer zentralbalkanischen Landschaft- wird dieses Problem beschrieben und bei O.J.Schmitt kannst du dir sicher sein, dass er ein unabhängiger Wissenschaftler ist. Vorwände wurden bspw. durch die historisch bekannten "Waffen-Sammel-Aktionen" geliefert, um die Albaner zum auswandern zu zwingen; das sah so aus, dass die Polizei oder Armee den Hausbesitzer aufsuchte und von ihm verlangte seine Waffe abzugeben. Hatte man keine Waffe zum abgeben, wurde man geschlagen und misshandelt und wenn man eine Waffe abgab, wurde man auch geschlagen und misshandelt, wieso man eine Waffe besass und wurde bezichtigt mit den Nazis kooperiert zu haben, eine Separatist zu sein, etc. Den Menschen blieb also nichts anderes übrig, ausser ein Bahn-Ticket für die ganze Familie zu kaufen, wofür oftmals das ganze Hab und Gut verkauft werden musste, um in die Türkei auszuwandern. Die Imame aus der Türkei wurden in dieser Hinsicht gezielt eingesetzt, um bei der Bevölkerung Propaganda üder die Türkei unter der albanischen Bevölkerung zu verbreiten. Aber wie schon gesagt, schau bei O.J.Schmitt nach, dort steht es denke ich drin.


    PS: schau mal, ob du hier etwas darüber findest:

    http://albanisches-institut.ch/wp-co...er-albaner.pdf

  4. #64
    Shan De Lin
    Es gibt schon so Fälle wo diese Spinner handgreiflich geworden sind, aber das sind wirklich so Ausnahmen. Ich kann keine Radikalisierung der Bevölkerung wahrnehmen wenn ich dort bin. Der Großteil der Bevölkerung dort praktiziert nichtmal wirklich. Und die die praktizieren sind meistens friedlich. Gestörte gibts ja überall, aber dass die Kosovo übernehmen, ist echt übertrieben.

    Man redet ja schon seit jahren, dass die radikalen auf dem Balkan im Vormarsch sind und ja bald einen Gottesstaat gründen werden und bis jetzt ist nichts dergleichen passiert, alles panikmacherei.

    Was versteht man überhaupt unter liberalem islam das würde mich mal intressieren.

  5. #65
    Leo
    Avatar von Leo

    Registriert seit
    25.06.2010
    Beiträge
    3.440
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Du hast bärtige Frauen mit Kopftuch gesehen?
    Da steht ein "auch"

    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Es-selamu alejkum Bruder,

    insh'allah geht es dir gut.

    Was ist albanisch? Wie albanisch muss man sein, um Albaner zu sein? Wenn man als Albaner geboren wird, dann kann man sein wie man will und man bleibt trotzdem ein Albaner, weil es im Blut liegt.

    Und zum ersten Teil: da wird niemand bezahlt - das ist nur eine Lüge.

    Wa Salam
    AlbaMuslims
    Alejkum selam ,

    lass mich dir das anhand der Beispiele erklären. Über diese Jugendlichen habe ich zu sagen ,dass sie dem westlichen Lebensstil nacheifern. Sie versuchen
    wie hier im Westen zu leben und nennen das modern und cool. Das ist nicht albanisch. Oder hast du mal deine Eltern/Großeltern von Partys erzählen hören?

    Die Übermuslime stören mich im Eigentlichen nicht. Es würde mich nur stören ,wenn sie Geld aus den arabischen Ländern annehmen würden ,um ihre Interessen
    im eigenen Land durchzusetzen. Wenn die Religion dazu führt das arabische/osmanische Interessen, zum Übel der nationalen Interessen,verfolgt werden ,dann ist das kacke.

  6. #66
    Avatar von Dadi

    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    6.409
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    Was versteht man überhaupt unter liberalem islam das würde mich mal intressieren.

    saufen, zocken, drogen nehmen, sexeln, orgien veranstaltalalten, feiern bis in die puppen...kein schweinchen essen

  7. #67

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Zitat Zitat von Leorit Beitrag anzeigen

    Andersherum rastet die Jugend im Kosovo völlig aus. Man hat nur noch Sex ,Drogen und Party im Kopf. Das ist genauso wenig albanisch​.
    Lasst doch die Jugend in RUH

    Zitat Zitat von Preke Kuci Beitrag anzeigen
    FloKrass das lag auch an Serbien. Moscheen durfte man nicht einfach mal so bauen. Man hat uns nur mit christl. orthodoxen Kirchen zugebombt.
    so ein Quatsch....also erstens ist es von dir als Gläubiger richtig primitiv zu schreiben dass man euch mit Kirchen zugebombt hat. In meiner Stadt gab es 1 Kirche und 1 Moschee , fast nebeneinander, bzw. die sind immer noch da.

  8. #68

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.631
    Zitat Zitat von Babsi Beitrag anzeigen
    Lasst doch die Jugend in RUH



    so ein Quatsch....also erstens ist es von dir als Gläubiger richtig primitiv zu schreiben dass man euch mit Kirchen zugebombt hat. In meiner Stadt gab es 1 Kirche und 1 Moschee , fast nebeneinander, bzw. die sind immer noch da.
    Ich rede nicht von Jugozeiten sondern von Milozeiten.
    Bei uns sagte man immer "scheiß Milo er will selbst uns allen im Dorf eine Kirche vor die Haustür stellen."
    Moscheen im Dorf gab es aber ganz selten (zumindest wurden keine neuen gebaut) ich kannte früher nur die aus den Städten.

  9. #69
    Avatar von albani

    Registriert seit
    24.09.2014
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von dardanos Beitrag anzeigen
    Der Salafismus bedroht Kosova

    09/08/2012 - 11:13 | M.SH.


    „Jane’s Intelligence Review“: das Anschliessen des Salafismus an der islamischen Gemeinschaft auf dem Balkan erscheint als radikale Tendenz, die das Zusammenleben bedroht

    Der Streit, der letztens in der islamischen Gemeinschaft in Kosova zwischen den Geistlichen, aber auch in der Glaubensgemeinde ausgebrochen ist, wird von der Zeitschrift „Jane’s Intelligence Review“ treffend interpretiert: das Anschliessen des Salafismus an der islamischen Gemeinschaft auf dem Balkan wird als radikale Tendenz gesehen, die das Zusammenleben bedroht.

    JIR zufolge ist die Zunahme des islamischen Radikalismus auf der Welt besorgniserregend für die internationale Gemeinschaft. Nach dem Ende der Konflikte auf dem Westbalkan folgten radikale Formen des Islam, besonders in Kosova.

    Die muslimische Bevölkerung auf dem Balkan war traditionell säkular und moderat, basierend auf Lehren eines liberalen Islams, so die Zeitschrift. Nach den 90er Jahren kamen tausende im Ausland geborenen radikalen Muslimen nach Bosnien, um ihren „Brüdern in Not“ zu helfen und die extremistische Salafismus-Ideologie in Osteuropa zu verbreiten.

    Diese Bewegung führte zu einer Reihe von Konflikten unter den Geistlichen in Kosova, Bosnien und Herzegovina, Albanien, Mazedonien, wie auch zwischen den Anhängern der liberaleren Lehren wie Hanafi und Sufi und den ultrakonservativen Traditionen der Salafisten.

    „Die letzten gewaltsamen Auseinandersetzungen lassen die Annahme zu, dass die Verbreitung des radikalen Islams auf dem Westbalkan eine Bedrohung für die regionale Stabilität bedeuten könnte“, schreibt JIR.

    In Kosova wurde der Salafismus von bestimmten islamischen Organisationen nach dem Kriegsende im Jahr 1999 eingeführt. Als Beispiel dieser Bewegung wird der Imam des Dorfes Marinë in Skenderaj – Kastriot Duka – erwähnt, der zunächst verhaftet und dann nach Albanien vertrieben wurde.

    JIR spricht noch einen weiteren Fall vom Jahr 2011 an, wobei zwei Personen „mit Bart“ den hebräischen Friedhof in Prishtina beschädigt hatten. „Der Nachrichtendienst der Polizei informierte, dass die mutmasslichen Täter für Anhänger der wahabitischen Extremisten gehalten werden.“

    Weiter wird eine Erklärung des Innenministers Bajram Rexhepi zitiert, der zugegeben hatte, dass extremistische Salafistengruppen existieren, diese ständen jedoch unter Beobachtung der Sicherheitskräfte im Falle zweifelhafter Handlungen.

    Im Jahr 2009 wurde berichtet, dass neun Salafisten-Extremisten Mullah Osman Musliu – Oberhaupt der Islamischen Gemeinschaft in Drenas und offenen Kritiker des religiösen Radikalismus – verprügelt hatten. Mullah Osman Musliu war der Imam, der die Bestattung der Familie Jashari am 7. März 1998 in Drenice übernommen hatte, als 50 Personen der Familie Jashari in Prekaz von den serbischen Truppen massakriert wurden.

    JIR nennt auch einige andere Fälle, in denen liberale und traditionelle Imame von den Salafisten verprügelt wurden.

    „Die Polizei meldete weitere Angriffe über Amtsträger der Islamischen Gemeinschaft in Kosova, einschliesslich Sabri Bajgora – deren vorsitzenden Imam. Offizielle Quellen bestätigten JIR, dass die Salafisten potentiell Hass fördern und Spannungen zwischen den Albanern erzeugen könnten, die drei Religionsgemeinschaften gehören: der muslimischen, katholischen und orthodoxen“ – wird weiter in der Analyse gesagt.

    Ansonsten hat der Islam in Kosova laut JIR seit der osmanischen Besetzung im 16. Jahrhundert eine stabile Tradition. Die Muslimen in Kosova sind allgemein Erben des osmanischen Islam, der sich hauptsächlich auf die Hanefi- und Bektasi-Lehren stützt. Diese zwei Lehren existierten Jahrhunderte lang in Kosova, von den Anfängen des osmanischen Einflusses im Balkan bis heute.

    Kosova bleibt eines der ärmsten Länder in Europa. „ Den Angaben der Weltbank zufolge wird die Arbeitslosenrate für das Jahr 2010 und 2011 auf über 45% geschätzt, während 17% der Bevölkerung in extremer Armut lebt“, beschreibt JIR.

    Auch vor dem Einfluss der radikalen islamischen Bewegungen in den Ländern der Region wie Mazedonien und Bosnien bleibt Kosova nicht geschont: „ Die Anhänger der Salafisten haben von der politischen Instabilität und der Arbeitslosenrate des Westbalkan profitiert, um die Muslime zur Erreichung ihrer extremistischen und fundamentalistischen Ziele zu missbrauchen“, wird in der Analyse gesagt.

    Der Salafismus bedroht Kosova | albinfo.ch




    An die Albaner was haltet ihr davon bzw. von diesen Leuten ?
    Nicht der Salafismus ist ne Drohung sondern der wahhabismus

  10. #70
    Eli
    Avatar von Eli

    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1.848
    Kosovo ist selbst Verantwortlich dafür das so viele Salafisten im Land sind, die Toleranz von früher wird weichen und Kuwait und die Saudis werden mehr Einfluss im Kosovo bekommen, denn diese aus dem Nahosten finanzieren diese Salafisten, ich weiß das weil ich selbst teilweise Väterlicherseits zusehen durfte wie meinem Vater die Hand verweigert wurde, weil die Dame meinte ''Ich bin Muslime, ich gebe Männern nicht die Hand''

    Woraufhin ich sagte ''Ich bin eine Tochter meines Vaters, ich gebe die Hand keiner Respektlosen''
    und diese ist eine Verwandte meines Vaters, aber jeder von der Familie weiß dass diese Personen Finanziert werden, vielleicht nicht alle, jedoch die meisten dieser werden Finanziert!
    Die Albanische Moschee ist eine Friedlich und Menschentreue und keine dieser Extremen wo Frauen nicht mal Auto fahren dürfen, geschweige denn Arbeiten.

    Wenn diese Menschen nach diesem Vorbild leben wollen, wieso ziehen diese nicht nach Saudi Arabien o. nach Kuwait, mal sehen ob sie dann dort so schnell Arbeit bekommen..

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der Balkanluchs - ist vom Aussterben bedroht
    Von Franko im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.03.2015, 22:01
  2. der Salafismus
    Von dersalafikilla im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 206
    Letzter Beitrag: 30.04.2012, 12:27
  3. Extremer Sturm bedroht Chicago
    Von Perun im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 23:00
  4. Bosnien: Religiöse Minderheiten bedroht
    Von Grasdackel im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 06.11.2006, 17:55
  5. Viele Affenarten vom Aussterben bedroht
    Von Krajisnik im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 19:41