BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Schmuggel-Patriotismus

Erstellt von ooops, 14.09.2011, 19:43 Uhr · 37 Antworten · 2.293 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

    Schmuggel-Patriotismus

    wo soll das hin führen? wieso soll dann der Norden unter einer (laut Serbien) "Hungersnot" leiden?



    Serben errichten wieder Straßenblockaden


    Transitroute in Richtung Serbien am Stadtausgang von Mitrovica blockiert

    Belgrad/Pristina - Einen Tag vor dem geplanten Ende der Kontrolle zweier Grenzübergänge durch internationalen Schutztruppe KFOR ist im Nordkosovo die Lage erneut angespannt. Die Übergabe der Kontrolle soll laut serbischen Medienberichten nur "allmählich" von statten gehen, zunächst solle die EULEX-Mission an den Übergängen stationiert werden. Der kosovarische Premier Hashim Thaci beteuerte hingegen, ab Freitag kosovarische Polizisten und Zöllner nach Jarinje und Brnjak zu entsenden. Belgrad kündigte umgehend "diplomatische und politische Maßnahmen" an. Ortsansässige Serben errichteten am Dienstagabend erneut Verkehrsblockaden in mehreren Ortschaften der Region.
    Ein KFOR-Konvoi war durch von Serben aufgebauten Verkehrsblockaden am Dienstagabend bei Zvecan, nördlich von Mitrovica, an der Weiterfahrt in Richtung Leposavic gehindert worden. Der stellvertretende österreichische KFOR-Kommandant Johann Luif war in Verhandlungen mit den serbischen Bürgermeistern von Mitrovica, Zvecan und Leposavic vergeblich bemüht, die Weiterfahrt zu sichern. Erst am Mittwoch entspannte sich die Situation kurzfristig.
    Zunächst wurde der aus 15 Fahrzeugen bestehende KFOR-Konvoi in Rudare bei Leposavic abermals angehalten. Nachdem die deutschen Soldaten die protestierenden Serben überzeugen konnten, nicht zum Grenzübergang Jarinje, sondern zum naheliegenden KFOR-Stützpunkt unterwegs zu sein, durfte der Konvoi seine Fahrt fortsetzen.
    Barrikaden aus Schotter und Fahrzeugen wurden in der vergangenen Nacht auch in Mitrovica unweit einer Ibar-Brücke, aber auch bei Zubin Potok, westlich der Stadt, und im äußersten Norden des Landes, bei Leposavic, errichtet.
    Der kosovarische Premier Hashim Thaci bekräftigte unterdessen bei einer Sonderkonferenz in Pristina die Entschlossenheit der Behörden in Pristina, Polizisten und Zöllner an die zwei Grenzübergänge im Nordkosovo zu entsenden. Laut Thaci wird die Umsetzung der zwischen Belgrad und Pristina Anfang September in Brüssel erzielten Einigung über die Anerkennung der Zollstempel am 16. September starten. Belgrader Behörden behaupteten allerdings, dass die beiden umstrittenen Grenzübergänge im Nordkosovo davon zunächst nicht betroffen sein werden.
    Thaci erklärte, man habe volle Übereinstimmung erzielt; die KFOR und EULEX würden im Einklang mit ihrem Mandat wirken und die kosovarischen Behörden hätten die exekutive Gewalt. Die EULEX-Mission sowie die KFOR würden nur noch technische Unterstützung leisten, so Thaci gegenüber der Tageszeitung "Kosova Sot". Zunächst sollten kosovarische Polizisten und Zöllner am Grenzübergang Brnjak, westlich von Mitrovica, eingesetzt werden, in Jarinje werden technische Vorbereitungen dafür starten.
    Laut der Belgrader Tageszeitung "Danas" wird die Übergabe der Kontrolle über Jarinje und Brnjak aber nur ""allmählich" von statten gehen. Unter Berufung auf Diplomatenkreise in Brüssel und Pristina berichtete das Blatt, die Grenzübergänge würden vorerst (ab Freitag) von der EULEX-Mission kontrolliert. Dies bedeute aber nicht, dass Beamte der EULEX-Mission diese Arbeit für immer verrichten werde, nur dass Pristina seine Gewalt im Norden des Kosovo allmählich einführen werde, was "jahrelang" dauern könnte, so "Danas".
    Die neuen serbischen Verkehrsblockaden zielen darauf ab, die eventuelle Entsendung von kosovarischen Polizisten und Zöllnern an die Grenzübergänge zu verhindern. Die KFOR soll zudem daran gehindert werden, Zollcontainer zum im Juli demolierten Grenzübergang Jarinje zu transportieren. Belgrad werde die Entsendung kosovarischer Polizisten und Zöllner an die Grenze jedoch "unter keinem Druck" akzeptieren, erklärte Serbiens Präsident Boris Tadic am Dienstag.
    Pristina hatte am 25. Juli bereits einmal versucht, in einer Operation der Sonderpolizei-Einheit Rosu die zwei Grenzübergänge im Nordkosovo unter Kontrolle zu nehmen. Es kam zu Auseinandersetzungen mit ortsansässigen Serben, die KFOR musste einspringen, um die Situation zu beruhigen. Seither werden die Grenzposten von der KFOR kontrolliert.
    Im Kosovo leben derzeit etwa 130.000 Serben, die Hälfte davon im Norden des Landes. Der jüngste Staat Europas hat laut dem vorläufigen Ergebnissen der im April durchgeführten Volkszählung 1.733.872 Einwohner. (APA)


    Serben errichten wieder Straßenblockaden - Kosovo - derStandard.at

  2. #2
    Avatar von Ramnicu

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    6.509
    Die Serben sind nicht normal ehrlich und schließlich wollen sie ja wieder frieden haben im Raum Kosovo ,aber wenn die mit sowas ankommen können die noch lange warten

  3. #3

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von ramnicu valcea Beitrag anzeigen
    Die Serben sind nicht normal ehrlich und schließlich wollen sie ja wieder frieden haben im Raum Kosovo ,aber wenn die mit sowas ankommen können die noch lange warten
    es sind eben nur paar Schmuggler und deren Sippe die sich für Patrioten verkaufen (samt Polit-Elite Serbiens)

  4. #4

    Registriert seit
    08.11.2009
    Beiträge
    17
    Zitat Zitat von ramnicu valcea Beitrag anzeigen
    Die Serben sind nicht normal ehrlich und schließlich wollen sie ja wieder frieden haben im Raum Kosovo ,aber wenn die mit sowas ankommen können die noch lange warten
    du bist nicht normal drecksratte

  5. #5
    Avatar von Ramnicu

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    6.509
    Zitat Zitat von gagi Beitrag anzeigen
    du bist nicht normal drecksratte
    Warum?

  6. #6
    Avatar von Ramnicu

    Registriert seit
    15.02.2011
    Beiträge
    6.509
    Zitat Zitat von gagi Beitrag anzeigen
    du bist nicht normal drecksratte
    Chill brate uch mein das nicht so ernst8-)

  7. #7

    Registriert seit
    27.08.2009
    Beiträge
    498
    Zitat Zitat von ramnicu valcea Beitrag anzeigen
    Die Serben sind nicht normal ehrlich und schließlich wollen sie ja wieder frieden haben im Raum Kosovo ,aber wenn die mit sowas ankommen können die noch lange warten
    Die Serben im übrigen Kosovo kotzen auch mächtig ab was ihre Landsleute im Norden treiben. Oftmals werden sie sogar selber Opfer, wenn sie beruflich (für kosovarische oder albanische Firma) im Norden unterwegs sind.
    Serben im Norden zünden Autos von anderen Serben an oder gar den Kiosk, wenn der andere als serbische Produkte verkauft.

  8. #8

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

  9. #9
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    lasst den Norden ziehn ..und ruhe ist .......


    gruß

  10. #10

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Norden ist zemra Kosoves....

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Patriotismus von Migranten
    Von RheinMoselSaar im Forum Politik
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 29.05.2012, 20:04
  2. Balkan/Nationalismus oder Patriotismus?
    Von allesineinem im Forum Rakija
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 09.11.2009, 21:56
  3. Patriotismus/Nationalismus
    Von Perun im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 11.01.2008, 00:25
  4. Der neue deutsche Patriotismus !!
    Von absolut-relativ im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 24.04.2006, 00:05