BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 11 ErsteErste ... 7891011
Ergebnis 101 bis 104 von 104

In Serbien hat sich nichts geändert

Erstellt von Lucky Luke, 27.02.2009, 21:20 Uhr · 103 Antworten · 4.349 Aufrufe

  1. #101

    Registriert seit
    26.02.2009
    Beiträge
    62
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    bora cosic ist serbischer schriftsteller du hinterwälder....

    und der zeitungs-artikel ist wissenschaftlich du arschloch weil sich das internationale-gericht seit zehn jahren mit kriegsverbrecher in kosova befasst.

    aber mir ist schon klar die serbische methode einiger user hier wie du einer bist.......

    alles relativieren und verdrehen selber aber keine quellen bringen.

    willst immer noch abstreiten das der serbische staat durch polizei und armee über 800000 albaner vertrieben hat.?

    und das massenmorde stattgefunden haben?

    wurden nicht über 800 albanische leichen selbst in serbien aus der donau rausgefischt?
    Na ich denke spätestens mit dem Kommentar hast du ja bewiesen dass man auf dich garnichts geben muss!!!

    Soll ich sowas primitives ernst nehmen, wenn du siehst, dass du mit aus der Luft gegriffenen Quellen nicht durchkommst wirst du beleidigend oder wie?LÄCHERLICH!!!

    Achso, ist ja interessant, deshalb ist der Zeitungsartikel wissenschaftlich?Weil in ihm das Wort einer RECHTSINSTITUTION auftaucht??????WISSENSCHAFTLICH ist ein Text, den ein WISSENSCHAFTLER verfasst!!!

    Du beweist eigentlich nur eines, DEINE SCHWÄCHE UND DIE SCHWÄCHE DEINER "BEWEISE"!! PRIMITIV!!! Am besten du redest mit der Wand, die kann nämlich nicht weglaufen!!!

  2. #102
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.089
    Zitat Zitat von Sremac Beitrag anzeigen
    Na ich denke spätestens mit dem Kommentar hast du ja bewiesen dass man auf dich garnichts geben muss!!!

    Soll ich sowas primitives ernst nehmen, wenn du siehst, dass du mit aus der Luft gegriffenen Quellen nicht durchkommst wirst du beleidigend oder wie?LÄCHERLICH!!!

    Achso, ist ja interessant, deshalb ist der Zeitungsartikel wissenschaftlich?Weil in ihm das Wort einer RECHTSINSTITUTION auftaucht??????WISSENSCHAFTLICH ist ein Text, den ein WISSENSCHAFTLER verfasst!!!

    Du beweist eigentlich nur eines, DEINE SCHWÄCHE UND DIE SCHWÄCHE DEINER "BEWEISE"!! PRIMITIV!!! Am besten du redest mit der Wand, die kann nämlich nicht weglaufen!!!



    nochmals für dich ist der internationale gerichtshof nicht wissenschaftlich ?


    was machen diese leute in diesem gericht?

    dieses gericht hat entschieden das die albaner systematisch ermordet,vergaltigt und vertrieben wurden.

    also bring andere quellen wenn schon das gegenteil behauptest....

    ist doch alles sissiphus was von dir gibts.

    eben nichts neues in serbien...

    meinst du solche wissenschaftler wie der cubrilovic von der akademie der serbischen künste;


    Auszüge aus der Denkschrift "Die Vertreibung der Albaner" des serbischen Historikers

    Auszüge aus der Denkschrift "Die Vertreibung der Albaner" des serbischen Historikers Vasa Cubrilovic von 1937

    "Das Albanerproblem in unserem nationalen und staatlichen Leben besteht nicht erst seit gestern. Es hat im Mittelalter bereits eine große Rolle gespielt, nahm jedoch gegen Ende des 17. Jahrhunderts entscheidend an Bedeutung zu, als die Serben aus den alten ehemaligen Gegenden von Raska in Massen Richtung Norden zogen, während die albanischen Bergbewohner gerade in ihr Land kamen. […] Auf diese Weise wurde bis Mitte des 19. Jahrhunderts das albanische Dreieck geschaffen […].

    Das internationale Problem der Kolonisation

    […] Wenn wir von dem Standpunkt ausgehen, dass die schrittweise Verdrängung der Albaner durch unsere schrittweise Kolonisation wirkungslos ist, bleibt uns nur ein einziger Weg, die Massenvertreibung. In diesem Fall haben wir zwei Staaten vor Augen, Albanien und Türkei. […] Wie wir gehört haben, ist die Türkei einverstanden, anfangs rund 200.000 unserer Vertriebenen unter der Bedingung aufzunehmen, dass es sich dabei um Albaner handelt, was für uns am vorteilhaftesten ist. […] Zweifellos wird dieses Problem einige internationale Unruhe hervorrufen, was in solchen Fällen unvermeidlich ist. […] Nichtsdestoweniger hat sich die Weltöffentlichkeit an weit Schlimmeres gewöhnt und ist dermaßen mit Tagesfragen beschäftigt, dass sie sich von dieser Seite wohl kaum beunruhigen dürfte. Wenn Deutschland Zehntausende von Juden vertreiben und Russland Millionen von Menschen von einem Teil des Kontinents zum anderen verlegen konnte, so wird die Vertreibung von einigen Hunderttausend Albanern schon nicht zum Ausbruch eines Weltkrieges führen. […]

    Die Vertreibungsmethode

    Wir haben schon betont, dass für uns nur die Massenvertreibung der Albaner aus ihrem Dreieck wirkungsvoll ist. Die erste Bedingung für eine Massenvertreibung ist die Erzeugung einer geeigneten Psychose; sie kann auf vielerlei Art und Weise erzeugt werden.

    Bekanntlich unterwerfen sich die mohammedanischen Massen im allgemeinen sehr schnell einem Einfluss, insbesondere einem religiösen; sie sind abergläubisch und fanatisch. Von daher ist vor allem erforderlich, dass wir, um die Albaner vertreiben zu können, ihren Klerus und die einflussreichen Leuten durch Geld oder Drohungen auf unsere Seite ziehen. […]

    Ein anderes Mittel wäre der Zwang durch den Staatsapparat. Er muss die Gesetze bis ins letzte ausschöpfen, so dass es den Albanern unerträglich wird, bei uns zu bleiben: Geldstrafen, Gefängnis, rücksichtslose Anwendung aller polizeilichen Möglichkeiten, etwa Verurteilung des Schmuggels, des Forstfrevels, Bestrafung von Personen, die Schäden in der Landwirtschaft verursachen oder Hunde frei herumstreunen lassen, Zwangsverschickung und überhaupt jedes Mittel, das eine erfahrene Polizei zu erfinden imstande ist. Wirtschaftliche Maßnahmen: Nichtanerkennung der alten Grundbuchauszüge; die Katasterämter in diesen Gebieten müssen sofort rücksichtslos die Abgaben und alle privaten und öffentlichen Schulden eintreiben, Einziehung des staatlichen und kommunalen Weidelands, Außerkraftsetzung von Konzessionen und Berufsverbote, Entlassung aus staatlichen, privaten und kommunalen Arbeitsstellen usw. Dies würde den Vertreibungs prozess beschleunigen. […]

    Wenn die Rede auf die Religion kommt, sind die Albaner überaus empfindlich, deshalb muss man hier scharf zuschlagen. Dies kann durch schlechte Behandlung der Kleriker erzielt werden, durch Verwüstung der Friedhöfe, durch das Verbot der Polygamie und insbesondere durch die rücksichtslose Anwendung der Grundschulpflicht für Mädchen überall dort, wo sich Grundschulen befinden.

    Auch private Initiativen können in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein. Man muss an die Kolonisten, wenn nötig, Waffen ausgeben. In diesen Gebieten muss die alte Bandentätigkeit wiederbelebt werden: man muss ihnen heimlich Unterstützung zukommen lassen. Insbesondere sollte man eine wahre Flut von Montenegrinern von den Bergweiden herunterjagen, damit sie in breitem Maßstab Konflikte mit den Albanern in Metohija (Anm. der Red.: alter serbischer Name für die Region des Westkosovo) heraufbeschwören. […]"

    Quelle: Wolfgang Petritsch / Karl Kaser / Robert Pichler, Kosovo. Kosova. Mythen, Daten, Fakten, Klagenfurt/Celovec 1999, S. 114-127.


    ps;
    übrigens gebe dir etwa eine woche zeit im forum bis wieder weg bist....

  3. #103

    Registriert seit
    26.02.2009
    Beiträge
    62
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    nochmals für dich ist der internationale gerichtshof nicht wissenschaftlich ?


    was machen diese leute in diesem gericht?

    dieses gericht hat entschieden das die albaner systematisch ermordet,vergaltigt und vertrieben wurden.

    also bring andere quellen wenn schon das gegenteil behauptest....

    ist doch alles sissiphus was von dir gibts.

    eben nichts neues in serbien...

    meinst du solche wissenschaftler wie der cubrilovic von der akademie der serbischen künste;


    Auszüge aus der Denkschrift "Die Vertreibung der Albaner" des serbischen Historikers

    Auszüge aus der Denkschrift "Die Vertreibung der Albaner" des serbischen Historikers Vasa Cubrilovic von 1937

    "Das Albanerproblem in unserem nationalen und staatlichen Leben besteht nicht erst seit gestern. Es hat im Mittelalter bereits eine große Rolle gespielt, nahm jedoch gegen Ende des 17. Jahrhunderts entscheidend an Bedeutung zu, als die Serben aus den alten ehemaligen Gegenden von Raska in Massen Richtung Norden zogen, während die albanischen Bergbewohner gerade in ihr Land kamen. […] Auf diese Weise wurde bis Mitte des 19. Jahrhunderts das albanische Dreieck geschaffen […].

    Das internationale Problem der Kolonisation

    […] Wenn wir von dem Standpunkt ausgehen, dass die schrittweise Verdrängung der Albaner durch unsere schrittweise Kolonisation wirkungslos ist, bleibt uns nur ein einziger Weg, die Massenvertreibung. In diesem Fall haben wir zwei Staaten vor Augen, Albanien und Türkei. […] Wie wir gehört haben, ist die Türkei einverstanden, anfangs rund 200.000 unserer Vertriebenen unter der Bedingung aufzunehmen, dass es sich dabei um Albaner handelt, was für uns am vorteilhaftesten ist. […] Zweifellos wird dieses Problem einige internationale Unruhe hervorrufen, was in solchen Fällen unvermeidlich ist. […] Nichtsdestoweniger hat sich die Weltöffentlichkeit an weit Schlimmeres gewöhnt und ist dermaßen mit Tagesfragen beschäftigt, dass sie sich von dieser Seite wohl kaum beunruhigen dürfte. Wenn Deutschland Zehntausende von Juden vertreiben und Russland Millionen von Menschen von einem Teil des Kontinents zum anderen verlegen konnte, so wird die Vertreibung von einigen Hunderttausend Albanern schon nicht zum Ausbruch eines Weltkrieges führen. […]

    Die Vertreibungsmethode

    Wir haben schon betont, dass für uns nur die Massenvertreibung der Albaner aus ihrem Dreieck wirkungsvoll ist. Die erste Bedingung für eine Massenvertreibung ist die Erzeugung einer geeigneten Psychose; sie kann auf vielerlei Art und Weise erzeugt werden.

    Bekanntlich unterwerfen sich die mohammedanischen Massen im allgemeinen sehr schnell einem Einfluss, insbesondere einem religiösen; sie sind abergläubisch und fanatisch. Von daher ist vor allem erforderlich, dass wir, um die Albaner vertreiben zu können, ihren Klerus und die einflussreichen Leuten durch Geld oder Drohungen auf unsere Seite ziehen. […]

    Ein anderes Mittel wäre der Zwang durch den Staatsapparat. Er muss die Gesetze bis ins letzte ausschöpfen, so dass es den Albanern unerträglich wird, bei uns zu bleiben: Geldstrafen, Gefängnis, rücksichtslose Anwendung aller polizeilichen Möglichkeiten, etwa Verurteilung des Schmuggels, des Forstfrevels, Bestrafung von Personen, die Schäden in der Landwirtschaft verursachen oder Hunde frei herumstreunen lassen, Zwangsverschickung und überhaupt jedes Mittel, das eine erfahrene Polizei zu erfinden imstande ist. Wirtschaftliche Maßnahmen: Nichtanerkennung der alten Grundbuchauszüge; die Katasterämter in diesen Gebieten müssen sofort rücksichtslos die Abgaben und alle privaten und öffentlichen Schulden eintreiben, Einziehung des staatlichen und kommunalen Weidelands, Außerkraftsetzung von Konzessionen und Berufsverbote, Entlassung aus staatlichen, privaten und kommunalen Arbeitsstellen usw. Dies würde den Vertreibungs prozess beschleunigen. […]

    Wenn die Rede auf die Religion kommt, sind die Albaner überaus empfindlich, deshalb muss man hier scharf zuschlagen. Dies kann durch schlechte Behandlung der Kleriker erzielt werden, durch Verwüstung der Friedhöfe, durch das Verbot der Polygamie und insbesondere durch die rücksichtslose Anwendung der Grundschulpflicht für Mädchen überall dort, wo sich Grundschulen befinden.

    Auch private Initiativen können in dieser Hinsicht sehr hilfreich sein. Man muss an die Kolonisten, wenn nötig, Waffen ausgeben. In diesen Gebieten muss die alte Bandentätigkeit wiederbelebt werden: man muss ihnen heimlich Unterstützung zukommen lassen. Insbesondere sollte man eine wahre Flut von Montenegrinern von den Bergweiden herunterjagen, damit sie in breitem Maßstab Konflikte mit den Albanern in Metohija (Anm. der Red.: alter serbischer Name für die Region des Westkosovo) heraufbeschwören. […]"

    Quelle: Wolfgang Petritsch / Karl Kaser / Robert Pichler, Kosovo. Kosova. Mythen, Daten, Fakten, Klagenfurt/Celovec 1999, S. 114-127.


    ps;
    übrigens gebe dir etwa eine woche zeit im forum bis wieder weg bist....
    Ein Gerichtshof befasst sich nicht mit Wissenschaft, tud mir leid, da bist du komplett falsch gewickelt!!!

    Du zitierst ja hier jemanden der 1937 etwas über Vertreibungen geschrieben hat und willst damit irgendwas für die Geschehnisse Ende des 20.Jh belegen?SEHR MERKWÜRDIG, um es mal gelinde auszudrücken!!!

    Andere Quellen willst du haben?Na so Zeitungsartikel wie du sie hast aus irgendwelchen Schundblättern da findet man immer welche!!!

    ABER FÜR MICH IST DIE DISKUSSION MIT DIR BEENDET, DENN WER BELEIDIGEND WIRD WEIL ER NICHTS BELEGEN KANN DER IST EINFACH UNGLAUBWÜRDIG!!!(und darüber wird dich deine so geliebte RECHTSINSTITUTION bestimmt herzlich aufklären)

  4. #104

    Registriert seit
    26.11.2008
    Beiträge
    289
    Ein Arschloch-damit ist die ganze Geschichte erzählt.......

Seite 11 von 11 ErsteErste ... 7891011

Ähnliche Themen

  1. hat sich das forum geändert ?
    Von Allissa im Forum Rakija
    Antworten: 336
    Letzter Beitrag: 09.03.2016, 17:56
  2. Was hat sich seit der Unabhängigkeit geändert?
    Von snarfkafak im Forum Kosovo
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 20:56
  3. Antworten: 338
    Letzter Beitrag: 08.04.2008, 15:03
  4. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 21.03.2006, 05:04
  5. Serbien isoliert sich
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.09.2005, 11:19