BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 15 ErsteErste ... 5678910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 146

Serbien lehnt Kontakte mit Kosovo ab

Erstellt von Adem, 03.03.2010, 14:02 Uhr · 145 Antworten · 5.392 Aufrufe

  1. #81
    Yunan
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Siehe Unten

    Ich habe nie bestritten, dass Serben in Bosnien und Kroatien NICHT der Aggressor war, ich habe es sogar bestätigt, somit ist deine Aussage völlig sinnlos!!

    Und hier mal zur albanischen Seite:

    Erste Anschläge und öffentliche Auftritte

    Von 1996 bis Anfang 1998 hat sich die UÇK zu 21 Mordanschlägen bekannt: fünf (serbische) Polizisten, fünf serbische Zivilisten und elf Albaner, die als Kollaborateure bezeichnet wurden. Nach Angaben des serbischen Innenministeriums war sie in dieser Zeit verantwortlich für den Mord von 10 serbischen Polizisten und 24 Zivilisten.
    Zum ersten Mal wurde sie im Mai 1997 in der internationalen Presse erwähnt. Erstmals traten UÇK-Mitglieder öffentlich in Uniform am 28. November 1997 auf beim Begräbnis des Kosovaren Halit Gecaj. Er war bei einem UÇK-Angriff auf eine serbische Polizeistation im Kreuzfeuer ums Leben gekommen. Das Begräbnis fand statt in der Ortschaft Laus/Llaushe in der Großgemeinde Srbica/Skenderaj und wurde von 20.000 Kosovo-Albanern besucht. In dieser Phase ihrer Tätigkeit wurde die UÇK von den Kosovo-Albanern weniger als nationale Armee wahrgenommen, vielmehr als Organisation in der Tradition der baskischen ETA oder der irischen IRA.
    1998: Offensive und Rückschlag

    Die Kämpfe dauerten 1998 etwa von Februar bis Oktober. Die UÇK ging zunächst in die Offensive und kontrollierte bis Anfang Juli etwa ein Drittel des Kosovo; diese Regionen wurden als "befreite Gebiete" deklariert. Von August an holten die serbischen Kräfte zum Gegenschlag aus und eroberten nach und nach die meisten der von der UÇK gehaltenen Territorien. Die UÇK konnte der Übermacht des Gegners in offener Auseinandersetzung nur wenig entgegensetzen, sie sah sich 13.000 Mann der serbischen (paramilitärischen) Sonderpolizei, 6500 Angehörigen der jugoslawischen Armee und 400 serbischen Paramilitärs (sogenannte Tiger serb.: Tigrovi) gegenüber.
    Infolge der Kämpfe kam es zur weitflächigen Zerstörung von kosovo-albanischen Siedlungen, im Sommer 1998 registrierten die UN-Hilfsorganisationen etwa 50.000 bis 60.000 vom Krieg Vertriebene im Kosovo.
    1999: UÇK und NATO im Kosovo-Krieg

    Spätestens mit Beginn des Kosovokrieges am 24. März 1999 wurde die UÇK faktisch zu einem Verbündeten der NATO. Während des Krieges hielt die NATO - was die Ziele ihrer Bombardierung anging - ständigen Kontakt mit der UÇK. Dieser dürfte über die albanische Armee und inoffizielle Kanäle wie die CIA oder die westlichen militärischen Ausbilder vor Ort gelaufen sein. UÇK-Angehörige, die von der britischen SAS ausgebildet worden waren, wurden mit NATO-Kommunikationsmitteln ausgerüstet in das Kosovo geschleust und halfen, die NATO-Bomber ins Ziel zu steuern.
    Mit dem Rückzug der serbischen Streitkräfte Anfang Juni 1999 und dem darauf folgenden Einmarsch der NATO in das Kosovo begann das Ende der UÇK: UNO und die NATO-geführte KFOR verlangten Entwaffnung und Auflösung und wollten auch nicht die Bildung einer Armee des Kosovo zulassen. Offiziell wurde die UÇK am 20. September 1999 aufgelöst; faktisch wurde sie in verschiedene Nachfolgeorganisationen transformiert.




    Den Albanern in den Arsch kriechen, mach das.
    Aber wenn, dann richtig und keine Propaganda verbreiten!
    "Sie dürfen euch nicht schlagen"... sagt dir das was? Milosevic als Vertreter ganz Jugoslawiens hat mit diesem Satz klar Position bezogen und sich gegen die Albaner im Kosovo gestellt. Das war eine verbale Aggression gegen KS- Albaner. Hinzu kommt die jahrzehntelange Vernachlässigung der Provinz, wirtschaftliche und ethische Probleme der Bevölkerungsgruppen.
    Die Abspaltung war gerechtfertigt, es lebten deutlich mehr Albaner als Serben im KS. Serbien verhinderte diese Abspaltung sowohl politisch als auch militärisch. Da liegt der Hase begraben. Ihr habt nicht das Selbstbestimmungsrecht der Albaner anerkannt obwohl die Lage ganz klar war. Anders als in BiH (ich halte BiH als Beispiel her, weil ich kein besseres zum Vergleich habe und nicht um zu provozieren), als die Serben von sich aus das den Krieg mit Kriegsverbrechen begingen.

  2. #82
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    "Sie dürfen euch nicht schlagen"... sagt dir das was? Milosevic als Vertreter ganz Jugoslawiens hat mit diesem Satz klar Position bezogen und sich gegen die Albaner im Kosovo gestellt. Das war eine verbale Aggression gegen KS- Albaner. Hinzu kommt die jahrzehntelange Vernachlässigung der Provinz, wirtschaftliche und ethische Probleme der Bevölkerungsgruppen.
    Die Abspaltung war gerechtfertigt, es lebten deutlich mehr Albaner als Serben im KS. Serbien verhinderte diese Abspaltung sowohl politisch als auch militärisch. Da liegt der Hase begraben. Ihr habt nicht das Selbstbestimmungsrecht der Albaner anerkannt obwohl die Lage ganz klar war. Anders als in BiH (ich halte BiH als Beispiel her, weil ich kein besseres zum Vergleich habe und nicht um zu provozieren), als die Serben von sich aus das den Krieg mit Kriegsverbrechen begingen.
    Ja das kenn ich. 1989 Die Rede auf dem Amselfeld.
    Was kann eine Provinz dafür, wenn sie weniger reich war.
    Alle behaupten immer alles wurde nach Belgrad gepumpt, warum waren dann Slo&Hr dann reicher?
    Du pisst dir selbst ans Bein! Die Verteilung war gerecht. Kosovo wurde nicht schlecht behandelt, wir hatten in der Zeit, als Tito starb alle unsere Probleme, dann kamen Geldnot hinzu... alle kamen vom Norden um sich die "exotischen" Bananen aus dem Kosovo zu holen!!
    Du kannst da nicht mitreden, du verfolgst nur alles anti-Serbisches! Diese Sache kann nur mit einem Vermittler zwischen Serben und Albanern geführt werden, der objektiv ist, und das bist du eben nicht.

    Ich ziehe Bosnien meist auch zum Vergleich, kein Problem ich weiss was du meinst. Jedoch verleugnest du wieder, dass gewisse Albaner keine Mitschuld tragen.

    Und wie bitte beginnt man einen Krieg mit Kriegsverbrechen?
    Bist du dir der Bedeutung dieses Wortes überhaupt bewusst?!
    Damit ist gemeint, dass schlimme Sachen WÄHREND eines Krieges begangen wurden.

  3. #83
    Yunan
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Nein tu ich nicht.. wieso auch?

    Damit habe ich mich eingefunden und bin ich jetzt traurig? Nein
    Ich verstehe seine Meinung, sogar das er sich für den Kosovo freut und sich tierisch für euch einsetzt!

    Aber hetzen tut er trotzdem gegen Serben ..
    Ich hetze weder gegen Serben noch gegen andere. Es tut mir Leid aber wenn du jede Kritik als Hetze abstempelst, dann bist du kein Mann, vor allem nicht auf dem Balkan. Die Serben allgemein würden ein viel höheres Ansehen genießen, wenn sie die Geschichte nicht so schleppend und widerwillig verarbeiten würden und sich zu den Taten bekennen und entschuldigen würde.
    Durch diese Entschuldigungen hintenrum schadet ihr euch nur selber.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn eine ernst gemeinte Entschuldigung aus Belgrad für alle international als Verbrechen registrierte Ereignisse, an die KS- Albaner gesendet würde, diese sie sicher nicht ablehnen würden.

  4. #84

    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    2.501
    Milosevic hat sogar öffentlich darauf geschworen Rache gegen uns zu nehmen.

  5. #85
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ich hetze weder gegen Serben noch gegen andere. Es tut mir Leid aber wenn du jede Kritik als Hetze abstempelst, dann bist du kein Mann, vor allem nicht auf dem Balkan. Die Serben allgemein würden ein viel höheres Ansehen genießen, wenn sie die Geschichte nicht so schleppend und widerwillig verarbeiten würden und sich zu den Taten bekennen und entschuldigen würde.
    Durch diese Entschuldigungen hintenrum schadet ihr euch nur selber.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn eine ernst gemeinte Entschuldigung aus Belgrad für alle international als Verbrechen registrierte Ereignisse, an die KS- Albaner gesendet würde, diese sie sicher nicht ablehnen würden.
    Machst du indirekt, indem du die Gräueltaten verleugnest und nur auf die Schandtaten der Serben zeigst. Du willst über mich urteilen? Inwiefern, durch meine Forums-Beiträge? ...
    Willst du dich als Psychologe ausbilden lassen? .. Deine Behauptung ist hier echt fehl am Platz .. schade dachte hättest bisschen mehr drauf und würdest mehr auf meinen Beitrag eingehen. Hast ja immer noch Zeit und würde mich freuen die Diskussion fortsetzen, aber dafür braucht's ja immer zwei. Überleg's dir!

    Serbien hat sich entschuldigt! Sogar mehrfach. Tadic war beispielsweise mitten in Zagreb und hat sich entschuldigt. Seitens der Albaner ist mir eine ähnliche Aktion unbekannt.

    Das mit der Vergangenheit aufwühlen geb ich dir voll Recht!
    Es bringt nichts, der Schlacht 1389 nach zu trauern, oder zu sagen wir haben da unsere Kirchen und Klöster seit 1000 n.Chr , das Land gehört uns.

    Serbien ist kompromissbereit, bot Kosovo die weltweit-höchste Autonomie an, doch die Verhandlungen liegen nur an den Kosovo-Albanern! Somit schaut Serbien sehr wohl in die Zukunft. Und zwar eine gemeinsame und das Wichtigste, eine friedliche mit seinen Albanern aus dem Kosovo, Presevo Umgebung und anderen Gebieten!

    Gruss

  6. #86
    ardi-
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Eigentlich hat Idemo schon irgendwo geschrieben, dass pro Nation nur eine Armee bestehen darf..
    aber es geht mir nicht darum. Vor dem Krieg töteten sie sowohl Albaner als auch übten sie Anschläge auf Serben aus. Und das war ja EIN Grund (Die Restlichen kamen von Milosevic) warum der Krieg ausbrach.
    Während dem Krieg kann man ihnen eigentlich nichts unterstellen, gibt zwar sehr grausame Taten (aber auch auf serbischer Seite), jedoch waren sie in Minderheit und gegen einen grossen Teil des serbischen Staates. Mir geht es um die Zeit vor dem Krieg, und den Provokationen...verstehst du?


    In Djurakovac mit der Familie und in Klina teile ich es nur mit meinem Bruder.


    Und wenn ich dir normal und respektvoll gegenüber trete, und speziell als Kosovo-Serben die von euch einseitige Republik nicht anerkennen will?
    Wir müssen ja nicht Brotthhhaaaahood aufbauen ... aber gute Zusammenarbeit und Frieden kann auch so herrschen.

    mir ist es schon bewusst,
    doch die albanische mehrheit im kosovo hatte nichts...
    dann braucht es halt eine "befreiungsarmee"
    und diese morde die du erwähnst, wurden sehr oft für eigene interessen begangen... (hat nichts mit UçK zu tun)
    viele kämpfer der Uçk waren richtige helden die ihre familie in sicherheit liessen um für das albanische volk zu kämpfen, und es ist eine schande wenn leute wie manche es hir tun, diese als terroristen abstempeln, den die taten der serbischen armee mit den (kriminellen taten der einzenlen Uçk) kann man garnicht vegrleichen!!

    und zum vorkrieg, habe ich dir gerade ein beispiel das in unserer familie passierte gezeigt, denkst du wir hatten rechte? denkst du unsere familie hätte vor dem gericht inrgendwas erkämpfen können??
    das was ihr als provokation sieht, ist absolut schwachsinn, ihr habt ein (in mehrheit) albanisch lebendes volk im kosovo unterdrückt und dann wollt ihr uns sagen das die unterdrückung nicht so schlimm war und wir uns nicht befreien hätten sollen?
    verstehst du langsam unsere position?

    klina? schön, ich komme aus gjakova,
    wenn du mir normal und respektvol gegnüber tritst,
    wird ich dich genau so respektieren, doch wenn es dann um die frage "kosovo" geht, und du das kosovo als serbisches eigentum ansiehst, dann frage ich mich schon was für einem mensch ich respekt schenke...

  7. #87

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Sau geil zu lesen wie die Serben sich hier als Opfer darstellen wollen.

  8. #88
    Yunan
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Ja das kenn ich. 1989 Die Rede auf dem Amselfeld.
    Was kann eine Provinz dafür, wenn sie weniger reich war.
    Alle behaupten immer alles wurde nach Belgrad gepumpt, warum waren dann Slo&Hr dann reicher?

    Du kannst da nicht mitreden, du verfolgst nur alles anti-Serbisches! Diese Sache kann nur mit einem Vermittler zwischen Serben und Albanern geführt werden, der objektiv ist, und das bist du eben nicht.

    Ich ziehe Bosnien meist auch zum Vergleich, kein Problem ich weiss was du meinst. Jedoch verleugnest du wieder, dass gewisse Albaner keine Mitschuld tragen.

    Und wie bitte beginnt man einen Krieg mit Kriegsverbrechen?
    Bist du dir der Bedeutung dieses Wortes überhaupt bewusst?!
    Damit ist gemeint, dass schlimme Sachen WÄHREND eines Krieges begangen wurden.
    Ich gehe jetzt mal nicht auf alle Punkte ein, weil sich die Diskussion sonst ins Endlose zieht und ich außerdem im Moment nur ein kleine Notebook habe und Kopfschmerzen bekomme, weil alles so klein ist.

    Jugoslawien war bekanntlich offiziell eine Föderation. Da es im KS keine Rohstoffe gab und auch niemals der Versuch unternommen wurde, Industriezweige dort anzusiedeln, hat der KS auch am wenigsten in den "Geldtopf" Jugoslawiens einzahlen können. Daraus leitete Belgrad ab, dass der KS auch am wenigsten zurückbekommen sollte. Dass allerdings ist nicht der Sinn einer Föderation. Eine Föderation sorgt dafür, dass die Gelder sinnvoll eingesetzt und investiert werden, besonders in einem kommunistischen Land. Hierbei zeigt sich auch, dass Jugoslawien niemals wirklich kommunistisch war oder wenn, dann nur rein theoretisch. Diese Föderation hat jedoch nichts für den Kosovo getan, also keine Infrastruktur ausgebaut, das Bildungssystem verrotten lassen, die Städte verkommen lassen usw.. Sie hat damit nicht ihren Zweck bzgl. dem KS erfüllt (ähnlich wie in BiH, das nach dem KS die zweitärmste jugoslawische Republik war). Wenn man ehrlich ist, dann haben sich Serbien, Kroatien und Slowenien (als Aushänheschild Jugoslawiens) den "Gewinn" untereinander aufgeteilt.
    Und so etwas führt nun mal zu einem Ungerechtigkeitsempfinden, das ist völlig normal.

    Dass ich alles "antiserbische" verfolge stimmt nicht, ich verfolge ganz einfach alles und schließe mir mein eigenes Bild daraus. Und es ist nun mal so, dass Serbien bzw. die serbischen Minderheiten in den letzten 20 Jahren kein besonders glänzendes Bild von sich in den Geschichtsbüchern hinterlassen haben. Das heißt aber nicht, dass ich mit meiner jetzigen Meinung über Serbien festgefahren bin. Im 2. WK beispielsweise habt ihr großes gegen die Faschisten geleistet während Kroaten auf den Seiten der Faschisten gekämpft haben, ebenso im Widerstand gegen das osmanische Reich.
    Die jüngste Vergangenheit braucht jedoch erstmal Zeit, um von allen Beteiligten verarbeitet zu werden.

    Zu den Kriegsverbrechen: Selbst die Ermordung von wenigen Personen ist ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen sind nicht zwingend an Todesopfer gebunden. In BiH waren sie es jedoch mehr oder weniger.
    Die Serben haben sich nicht einfach friedlich in ihre RS zurückgezogen und abgewartet. Nein, sie sind gleich zum Angriff auf die ungläubig und von der aktuellen Situation traumatisierten Bosniaken und Kroaten losgegangen und haben jeden diplomatischen Lösungsweg im Keim erstickt. Das Ziel der bosnischen Serben war von ersten Kriegstag an die Vernichtung des bosnischen Staates und der darin lebenden Völker.

    Wollen wir es dabei belassen? Mein Kopf ist schon im Arsch...

  9. #89
    ardi-
    Zitat Zitat von Proud_Serbian_Royal Beitrag anzeigen
    Serbien ist kompromissbereit, bot Kosovo die weltweit-höchste Autonomie an, doch die Verhandlungen liegen nur an den Kosovo-Albanern! Somit schaut Serbien sehr wohl in die Zukunft. Und zwar eine gemeinsame und das Wichtigste, eine friedlichemit seinen Albanern aus dem Kosovo, Presevo Umgebung und anderen Gebieten!

    Gruss
    es lag bei euch,
    wir wollten die unabhängigkeit und ihr wolltet autonomie?
    du weisst schon das krieg war oder?

    nach all dem krieg will serbien noch das wir unter der führung belgrads leben?

    ihr hättet von anfang an die unabhängigkeit anerkennen müssen, dann wäre das problem von alleine aus der welt geschafft.

    eine autonomie steht ausser frage!!!
    das wäre das selbe wie wenn die osmanen den serben eine autonomie gewähren wollten, obwohl serbien sich befreit hatte..

  10. #90
    Avatar von Nosferatu

    Registriert seit
    25.05.2009
    Beiträge
    702
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ich gehe jetzt mal nicht auf alle Punkte ein, weil sich die Diskussion sonst ins Endlose zieht und ich außerdem im Moment nur ein kleine Notebook habe und Kopfschmerzen bekomme, weil alles so klein ist.

    Jugoslawien war bekanntlich offiziell eine Föderation. Da es im KS keine Rohstoffe gab und auch niemals der Versuch unternommen wurde, Industriezweige dort anzusiedeln, hat der KS auch am wenigsten in den "Geldtopf" Jugoslawiens einzahlen können. Daraus leitete Belgrad ab, dass der KS auch am wenigsten zurückbekommen sollte. Dass allerdings ist nicht der Sinn einer Föderation. Eine Föderation sorgt dafür, dass die Gelder sinnvoll eingesetzt und investiert werden, besonders in einem kommunistischen Land. Hierbei zeigt sich auch, dass Jugoslawien niemals wirklich kommunistisch war oder wenn, dann nur rein theoretisch. Diese Föderation hat jedoch nichts für den Kosovo getan, also keine Infrastruktur ausgebaut, das Bildungssystem verrotten lassen, die Städte verkommen lassen usw.. Sie hat damit nicht ihren Zweck bzgl. dem KS erfüllt (ähnlich wie in BiH, das nach dem KS die zweitärmste Jugoslawische Republik war). Wenn man ehrlich ist, dann haben sich Serbien, Kroatien und Slowenien (als Aushänheschild Jugoslawiens) den "Gewinn" untereinander aufgeteilt.
    Und so etwas führt nun mal zu einem Ungerechtigkeitsempfinden, das ist völlig normal.

    Dass ich alles "antiserbische" verfolge stimmt nicht, ich verfolge ganz einfach alles und schließe mir mein eigenes Bild daraus. Und es ist nun mal so, dass Serbien bzw. die serbischen Minderheiten in den letzten 20 Jahren kein besonders glänzendes Bild von sich in den Geschichtsbüchern hinterlassen haben. Das heißt aber nicht, dass ich mit meiner jetzigen Meinung über Serbien festgefahren bin. Im 2. WK beispielsweise habt ihr großes gegen die Faschisten geleistet während Kroaten auf den Seiten der Faschisten gekämpft haben, ebenso im Widerstand gegen das osmanische Reich.
    Die jüngste Vergangenheit braucht jedoch erstmal Zeit, um von allen Beteiligten verarbeitet zu werden.

    Zu den Kriegsverbrechen: Selbst die Ermordung von wenigen Personen ist ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen sind nicht zwingend an Todesopfer gebunden. In BiH waren sie es jedoch mehr oder weniger.
    Die Serben haben sich nicht einfach friedlich in ihre RS zurückgezogen und abgewartet. Nein, sie sind gleich zum Angriff auf die ungläubig und von der aktuellen Situation traumatisierten Bosniaken und Kroaten losgegangen und haben jeden diplomatischen Lösungsweg im Keim erstickt. Das Ziel der bosnischen Serben war von ersten Kriegstag an die Vernichtung des bosnischen Staates und der darin lebenden Völker.

    Wollen wir es dabei belassen? Mein Kopf ist schon im Arsch...

    Guter Mann!

Seite 9 von 15 ErsteErste ... 5678910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Serbien lehnt Beitrittsbedingung der EU ab
    Von Mudi im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 12.10.2011, 19:41
  2. Antworten: 78
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 02:13
  3. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 21:43
  4. Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 21.10.2006, 15:34
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.06.2006, 22:17