BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 87

Serbischer Paramilitär gesteht vor Gericht Verbrechen an Albaner

Erstellt von FloKrass, 23.04.2013, 23:30 Uhr · 86 Antworten · 9.701 Aufrufe

  1. #11
    tetovë1
    Kann mir jemand bitte sagen wie man so Herzlos werden kann? Wie krank muss du als Soldat sein!

    Ich hoffe das diese Menschen nie vergessen werden!!!!

  2. #12
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Zitat Zitat von Kıvanç Beitrag anzeigen
    Sinti oder Roma?
    Meinetwegen kann er ein Eskimo sein, er ist nicht mehr Wert als der Rest dieser Nachgeburten...

  3. #13
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von dardanos Beitrag anzeigen
    Habe mir schon gedacht, dass dieser Sokic ein Roma ist. Meine Tante hat in Drenica während dem Krieg gesehen wie ein Roma der
    einer serbischen Paramilitär angehörte, einer Albanerin in einem Flüchtlingsstrom ihr Kind aus der Hand riss und ihm dann mit
    bloßen Fingern die Augen rausholte. Das Kind schrie wie verrückt er gab es wieder zurück und ließ es am Leben echt krank.
    In meinem Dorf haben sie auch bei dem Massaker von über 160 Menschen teilgenommen. Die Menschen wurden mit Motorsägen getötet. Kranke Bestien waren das. Zum Glück ware aber nicht alle Roma so. Das waren meistens solche Roma, die Serbisch sprachen und sich dem serbischen Staat gegenüber loyal gefühlt haben. Die Ashkali dagege waren meistens neutral oder pro-albanisch und waren oft selbst von der serbischen Gewalt betroffen. Im Dorf einiger Verwandter haben die Ashkali sogar aktiv in der UCK teilgenommen.

    549433_4842890142630_878205675_n.jpg

    Es gab/gibt sogar eine Doku, in der James Blunt als NATO-Soldat in meinem Dorf bei der Exhumierung der Opfer dabei war.

  4. #14

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.631
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    In meinem Dorf haben sie auch bei dem Massaker von über 160 Menschen teilgenommen. Die Menschen wurden mit Motorsägen getötet. Kranke Bestien waren das. Zum Glück ware aber nicht alle Roma so. Das waren meistens solche Roma, die Serbisch sprachen und sich dem serbischen Staat gegenüber loyal gefühlt haben. Die Ashkali dagege waren meistens neutral oder pro-albanisch und waren oft selbst von der serbischen Gewalt betroffen. Im Dorf einiger Verwandter haben die Ashkali sogar aktiv in der UCK teilgenommen.

    549433_4842890142630_878205675_n.jpg

    Es gab/gibt sogar eine Doku, in der James Blunt als NATO-Soldat in meinem Dorf bei der Exhumierung der Opfer dabei war.
    Ja klar waren zum Glück nicht alle so, ein guter Freund von mir ist Ashkali sein großer Bruder hat damals auch Geld für die UCK gespendet.

  5. #15
    tetovë1
    Diese Paramilitärischen Einheiten sind dich alle mit Drogen vollgepumpt worden

  6. #16
    Mulinho
    Möge endlich sowas wie Gerechtigkeit eintreten, zoti i rujt familjet qe kan pshtu, lavdi deshmoreve

    :-(

  7. #17
    Avatar von Novljanin

    Registriert seit
    26.06.2011
    Beiträge
    1.394
    Rip den ermordeten. ....

  8. #18
    Yunan
    Zitat Zitat von A2D2 Beitrag anzeigen
    Diese Paramilitärischen Einheiten sind dich alle mit Drogen vollgepumpt worden
    Ein interessanter Punkt den du da bringst. Ich habe das schon einmal von einem Serben gehört als es um BiH ging und es aber als eher unglaubwürdig abgetan. Mich würde interessieren ob da etwas dran ist und wenn ja, welche Drogen es waren und welche Auswirkungen sie auf das Verhalten der Soldaten hatten. Bei Einsatz von Drogen ist sicherlich eine höhere Wahrscheinlichkeit gegeben, dass dadurch Hemmschwellen herabgesetzt wurden und das würde auch die Frage der Schuldfähigkeit der Soldaten aufkommen lassen. Die Toten macht das sicherlich nicht mehr lebendig aber die Antwort auf diese Fragen kann sicherlich dazu beitragen, zumindest eine Quelle für die absurde Gewalt gegen Zivilisten zu verstehen und besser kontrollieren zu können.

    Abgesehen davon finde ich dieses Geständnis alleine schon deswegen wichtig weil nämlich nirgendwo die Rede von Verantwortlichkeit auf politischer Ebene die Rede ist. Wussten die Politiker und Geheimdienste von diesen Taten? Haben sie direkt den Auftrag dazu gegeben oder haben diese Soldaten eigenmächtig gehandelt? Ist eine klare Befehlskette erkennbar, an deren Ende Verantwortliche zu finden sind oder wurden die Politiker von diesen Aktionen überrollt?

    Alles sehr interessante und wichtige Fragen. Sie können die Kriege in einem anderen Licht erscheinen lassen.

  9. #19

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.696
    Genau Schuld sind die Drogen. Bloß nicht dem serbischen Nationalismus, begonnen mit der Milosevic Rede zum Jahrestag der Schlacht am Amselfeld, die Schuld für diese schrecklichen Taten geben.

  10. #20
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ein interessanter Punkt den du da bringst. Ich habe das schon einmal von einem Serben gehört als es um BiH ging und es aber als eher unglaubwürdig abgetan. Mich würde interessieren ob da etwas dran ist und wenn ja, welche Drogen es waren und welche Auswirkungen sie auf das Verhalten der Soldaten hatten. Bei Einsatz von Drogen ist sicherlich eine höhere Wahrscheinlichkeit gegeben, dass dadurch Hemmschwellen herabgesetzt wurden und das würde auch die Frage der Schuldfähigkeit der Soldaten aufkommen lassen. Die Toten macht das sicherlich nicht mehr lebendig aber die Antwort auf diese Fragen kann sicherlich dazu beitragen, zumindest eine Quelle für die absurde Gewalt gegen Zivilisten zu verstehen und besser kontrollieren zu können.
    Die Schuldfrage durch Konsum von Drogen stellt sich hier nicht bzw. wird sehr leicht durch das Prinzip der action libera in causa überwunden. Der Vorsatz wird auf den Zeitpunkt vor dem Drogenkonsum vorverlegt, der sich auf den Konsum der Drogen erstreckt, um damit absichtlich die Hemmschwelle herabzusetzen. Dies war oft der Fall im Kosovokrieg. Die Paramilitärs, die oft Gefangene waren und in den Kosovo geschickt wurden, um dadurch ihre Freiheit zu gelangen, wurden mit Waffen, Geld und Drogen ausgestattet und eine Paramilitäreinheit zugeordnet.

    Abgesehen davon finde ich dieses Geständnis alleine schon deswegen wichtig weil nämlich nirgendwo die Rede von Verantwortlichkeit auf politischer Ebene die Rede ist. Wussten die Politiker und Geheimdienste von diesen Taten? Haben sie direkt den Auftrag dazu gegeben oder haben diese Soldaten eigenmächtig gehandelt? Ist eine klare Befehlskette erkennbar, an deren Ende Verantwortliche zu finden sind oder wurden die Politiker von diesen Aktionen überrollt?

    Alles sehr interessante und wichtige Fragen. Sie können die Kriege in einem anderen Licht erscheinen lassen.
    Du hast anscheinend den Artikel nicht richtig gelesen. Dort steht, dass die Paramilitäreinheit mit Waffen und Geld vom Staat ausgestattet und in den Kosovo geschickt wurde, mit dem Unterschied zu den regulären Einheiten, dass sie sich selbst überlassen waren, obwohl sie vom Staat ausgerüstet wurden. Wieso sie vom militärischen Zentralkommando abgekoppelt wurden, kannst du dir hoffentlich selbst vorstellen und auch deie Frage beanworten.

Seite 2 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 17.03.2012, 17:04
  2. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 01.02.2012, 16:11
  3. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 17.08.2011, 14:51
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.04.2005, 15:42
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.10.2004, 17:14