BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Steigende Nervosität in Belgrad und Pristina

Erstellt von snarfkafak, 17.07.2010, 12:36 Uhr · 24 Antworten · 1.923 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von snarfkafak

    Registriert seit
    17.08.2007
    Beiträge
    727

    Steigende Nervosität in Belgrad und Pristina

    Am 22. Juli wird die Meinung des Internationalen Gerichtshofs zur Rechtmässigkeit der Unabhängigkeitserklärung Kosovos veröffentlicht. Belgrad hofft auf neue Verhandlungen. Pristina möchte die Statusfrage definitiv zu den Akten legen.
    Andreas Ernst, Belgrad

    Die Nachricht, der Internationale Gerichtshof in Den Haag werde am 22. Juli sein Gutachten zur Unabhängigkeitserklärung Kosovos veröffentlichen, sorgt in Belgrad und Pristina für spürbare Anspannung. Der Gerichtshof war im Oktober 2008 auf Initiative Serbiens von der Uno beauftragt worden, die Vereinbarkeit der Unabhängigkeitserklärung Pristinas mit dem Völkerrecht zu prüfen. Das Gutachten ist kein bindendes Urteil. Es hat aber grosses rechtliches und politisches Gewicht.
    Verschobene Entscheidungen
    Dass Serbien den Rechtsweg in der Kosovo-Frage einschlug, wurde auch von manchen Befürwortern der Unabhängigkeit begrüsst. Der Streit war zur Rechtsfrage erklärt worden und kühlte politisch ab. Heikle Entscheidungen konnten verschoben werden. Tatsächlich nahmen die Konflikte zwischen Belgrad und Pristina ab und beschränkten sich meist auf Wortgefechte. Seit Sommeranfang ist die Temperatur wieder gestiegen, vor allem im serbisch besiedelten Nordkosovo. Diesen betrachtet Pristina als integralen Landesteil, faktisch wird er von Belgrad kontrolliert. Die Drohung des kosovarischen Innenministers, Spezialpolizisten in den Norden zu schicken, wurde von Belgrad als «kriegstreiberisch» bezeichnet


    Jetzt geben sich beide Seiten zuversichtlich. Es sei unmöglich, sagte der kosovarische Aussenminister Skender Hyseni, dass der Gerichtshof «gegen die Freiheit einer Nation» entscheide. Präsident Fatmir Sejdiu sagte, Kosovos Argumente seien stark und seine Unabhängigkeit unumkehrbar. Dies hatten in den letzten Monaten auch die Botschafter Englands, Frankreichs, Deutschlands und der USA betont, deren Regierungen sich vor dem Gerichtshof für die Legalität der Unabhängigkeitserklärung verwendet hatten. Dagegen hatten sich unter andern Russland, China, Brasilien und Spanien ausgesprochen.
    Er erwarte nach dem 22. Juli eine Welle der Anerkennungen, sagte Hyseni. Bisher haben ein gutes Drittel der Uno-Mitgliedsstaaten Kosovo anerkannt; unter den 27 Mitgliedern der Europäischen Union sind es 22. In Belgrad sagte Aussenminister Jeremic, die «Stunde der Wahrheit» sei gekommen. Pristina werde erkennen müssen, dass es das Recht nicht mit einseitigen Aktionen verändern könne.
    [h4]Serbien will Kompromiss[/h4]
    Das nächste Ziel soll eine Resolution der Uno-Generalversammlung sein, die zu neuen Verhandlungen über den Status Kosovos aufruft. Mächtige Länder wehrten sich dagegen, sagte Jeremic. Aber man werde kämpfen, bis eine Kompromisslösung erreicht sei. In der serbischen Öffentlichkeit wird seit längerem über die mögliche Gestalt eines Kompromisses diskutiert. Nicht über die Unabhängigkeit Kosovos, sondern über dessen Grenzen solle verhandelt werden, besagt eine häufig geäusserte Meinung. Nordkosovo solle bei Serbien bleiben, die Kirchengüter und serbische Enklaven im Süden sollten einen speziellen Status erhalten. Eine Variante dieses Vorschlags besteht darin, Pristina dafür mit albanisch besiedelten Dörfern in Südserbien zu entschädigen.
    [h4]Warnende Stimmen[/h4]
    Bisher haben sowohl Pristina wie Belgrad eine Teilung abgelehnt. Belgrad allerdings nicht kategorisch. Auch aus Mazedonien kommen warnende Stimmen. Eine Teilung gefährde die Existenz Mazedoniens, aber auch Bosniens. Die «Büchse der Pandora» dürfe nicht geöffnet werden. Andere meinen dagegen, diese sei mit der Sezession Kosovos bereits offen. Es gehe jetzt darum, die Kosovo-Frage mit einem Kompromiss dauerhaft zu lösen. Ob es zu neuen Verhandlungen kommt, ist – mindestens bis zur Veröffentlichung des Rechtsgutachtens – eine offene Frage.



    Steigende Nervositt in Belgrad und Pristina (International, NZZ Online)

  2. #2
    Esseker
    Aha aha, also Serbien schwächelt schon einbisschen, interessant, vorallem wenn man beachtet, wie sturr und "stolz" die Politiker geblieben sind...

  3. #3

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    büchse der pandorra ist aktuell geöffnet

    man schließt sie indem man die gebiete fair aufteilt und die auch ewigen frieden sichern ist auch klar denn dann hat jeder was er wollte

  4. #4

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    diese leute die wirklich denken es würde sich auf dem balkan verschlimmern wenn jedes volk ein land besitzt und nicht verstreut ist auf i-einem land weil europa zu dumm war früher es richtig einzuteilen ohne das kriege ausbrechen würden

    täuschen sich gewaltig

  5. #5
    IbishKajtazi
    Serbien ist so verzweifelt, dass es nach jedem auch nur erdenklichen Strohhalm zu greifen versucht, dabei ist es chancenlos. Kosovos Staatlichkeit wird immer mehr verankert und auch die serbischen Enklaven beginnen sich dem kosovarischen Grundgesetz zu fügen. Die Strategie für den Norden kommt auch langsam in Gang und wird funktionieren, da wir die Rückendeckung aller internationalen Organisationen haben.



    Ibish...

  6. #6

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    @ibish

    die leute in presheva haben das gleich recht wie die leute in ks und die im norden können auch gehen

    natürlich ohne trepca denn das gehört den rest kosovas und nicht den serben

  7. #7
    Avatar von Der_Freak

    Registriert seit
    24.07.2008
    Beiträge
    4.351
    Das Urteil kann und wird nichts an der eingefahrenen Lage ändern, egal wie es ausfällt.

  8. #8
    Fushe Kosove
    Dem Gericht sollte klar sein das man Serbien wegen den ganzen Massakern nicht recht geben darf.

    Allerdings steht es beim Votum 7 : 7 Jedoch fehlt eine Stimme von Owada der jedoch für Kosovo stimmen würde.

  9. #9

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    es ist die zeit gekommen wo jeder kampf uns gehört

    der gehört dazu

  10. #10
    Mulinho
    Irgendwie beängstigend, wenn man weiss, dass eine Hand voll Leute gerade über die Zukunft unserer Länder entscheiden werden. Als würde man Würfel werfen und wer die höhere Zahl hat, kriegt alles.

    The winner takes it all...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 15:18
  2. Belgrad-Pristina: Eine verbotene Liebe
    Von ooops im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 18.06.2011, 23:02
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 26.05.2006, 22:36
  4. Belgrad und Pristina verhandeln wieder
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2005, 12:38
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2005, 12:37