BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Tiefgefroren und kaum Hoffnung auf Fortschritt

Erstellt von TigerS, 21.02.2012, 17:39 Uhr · 7 Antworten · 883 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474

    Tiefgefroren und kaum Hoffnung auf Fortschritt

    Tiefgefroren und kaum Hoffnung auf Fortschritt


    Der Einsatz der Schweizer Armee in Kosovo verschiebt sich immer mehr vom relativ stabilen Süden in den Norden, wo der Konflikt zwischen Albanern und Serben für Unruhen sorgt. swissinfo.ch war mit der Swisscoy im tief verschneiten Land unterwegs.

    "Solange hier Serben leben, solange verstehen wir uns als Teil Serbiens. Die Regierung in Pristina hat hier nichts verloren", sagt der Mann: "Aber es gibt keinen Hass. Die Albaner sagen ihren Kindern nicht, die Serben seien böse. Das gilt auch im umgekehrten Sinn." - Eine Generationenfrage also das Ganze? - "Nein, unsere Generation lebt ja noch!

    Der Mann ist Serbe. Er hat eine leitende Funktion auf der Verwaltung des serbischen Teils der geteilten Stadt Mitrovica. Er trifft sich regelmässig mit einem Beobachtungs- und Verbindungsteam der Swisscoy zu informellen Gesprächen.

    "Nein, das war lediglich ein Geplänkel zwischen zwei Nachbarn, das hat sich wieder gelegt", sagt er auf die Frage von Teamchef Daniel Oettli, ob in einem Stadtteil, in dem es wegen Problemen bei der Stromversorgung in den vergangenen Wochen wiederholt zu Scharmützeln gekommen ist, ethnische Spannungen zu befürchten seien.

    Kaum noch Leben
    Wir fahren im Jeep weiter in den albanischen Teil im Süden der Stadt, vorbei an zwei Strassensperren. Die erste ist unbewacht, die Sperre über den einzigen fahrzeugtauglichen Übergang über den Fluss Ibar, die Austerlitz- Brücke, ist beidseits bewacht, aber die Wachen haben nichts zu tun.

    Die Ruhe hat auch mit dem hochwinterlichen Wetter zu tun. Kosovo liegt unter einer dicken Schneedecke. Es ist bitterkalt und es schneit unerbittlich weiter. Die wenigen Fahrzeuge, die überhaupt noch unterwegs sind, kämpfen – grösstenteils mit Sommerpneus - gegen die kaum gepfadeten, glitschigen und hoch gefährlichen Strassenverhältnisse. Die Schulen sind geschlossen, Fussgänger sind nur ganz wenige unterwegs.

    Ethnischer und politischer Konflikt
    "Die Lage ist ruhig, aber angespannt. Wenn jetzt ein Albaner einen Serben überfahren würde, könnte das umgehend Demonstrationen und Unruhen auslösen", sagt der Schweizer Oberst Adolf Conrad, der im Auftrag der Nato-Friedenstruppen(KFOR) für die Friedenssicherung in Kosovos Norden zuständig ist.

    Seit im vergangenen Sommer kosovarische Zöllner die Kontrolle an der Grenze zu Serbien übernommen haben, revoltieren die Kosovo-Serben dagegen. Sie haben Strassensperren errichtet, einen Grenzposten angezündet und Umfahrungsstrassen gebaut. Das Territorium gehört offiziell zu Kosovo, aber dessen staatliche Institutionen haben keine Kontrolle darüber.

    Vor wenigen Wochen haben serbische Heckenschützen einen kosovarischen Polizisten erschossen. Im Januar kam es verschiedentlich zu Schlägereien zwischen Kosovo-Serben und Soldaten der Nato-Truppen.

    Die Schweizer, die Augen und Ohren
    "Wenn die Situation eskaliert, ziehen wir uns zurück", sagt Conrad zur Rolle seiner Beobachtungs- und Verbindungsteams (LMT). Die Schweizer Soldaten und Offiziere haben die Aufgabe, den Puls der beiden Bevölkerungsgruppen zu messen. Conrad bezeichnet sie als die "Ohren und Augen" des KFOR-Kommandanten.

    Konkret heisst das: Die drei Schweizer LMT gehen wie ihre Kollegen von den zwei slowenischen LMT regelmässig auf Patrouille, markieren so Präsenz und sprechen mit ihren Informanten der serbischen und albanischen Seite. Wie und ob die KFOR eingreift, entscheidet deren Kommandant in Pristina.

    Dem Süden geht es kaum besser
    Szenenwechsel. Malisheva im Süden war und ist eine Hochburg der Kosovo-Befreiungsarmee UÇK. Die Bevölkerung ist weitgehend albanisch. Die Region gilt als politisch stabil. Das Militärcamp im nahen Suva Reka, in dem seit 1999 auch die Soldaten der Swisscoy untergebracht sind, wird im Sommer 2012 aufgehoben und zurück gebaut.

    Armut, Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven gehören zum Alltag. Der Abfall landet auf Feldern oder in zerbombten Roma-Siedlungen. Die Abwasser fliessen ungereinigt ab. Die Hygiene und die medizinische Ausrüstung in den Spitälern sind miserabel. Zwei Mal täglich fällt der Strom aus.

    Jetzt, da die notdürftig verlegten Stromleitungen teilweise dem Schnee nicht standhalten, fällt er in einzelnen Quartieren auch gänzlich aus. Wirtschafts-Wachstum ist keines in Sicht.

    Feuerwehr und Wiederverwertung
    Die LMT Teams sind in Häusern untergebracht. Eines der beiden Swisscoy-Häuser steht im Zentrum von Malisheva. Der Hauseingang führt in einen Empfangsraum. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Gegend kennen das Haus und kommen vorbei, wenn sie ein Anliegen haben. Meistens seien das Probleme mit dem Wasser, der Stromversorgung oder andere Alltagsprobleme, sagt Teamleiter Marcel Kuoni.

    Als im vergangenen Sommer in der Gegend ein Waldbrand wütete und die lokale Feuerwehr ausserstande war, ihn zu löschen, verständigten die Schweizer die KFOR. Diese schickte Helikopter, die den Brand löschten.

    Seit einiger Zeit trennt die Wohngemeinschaft der Soldaten den Abfall. Ein Nachbar holt ihn ab und führt die geeigneten Materialien der Wiederverwertung zu. "Das verschafft ihm immerhin etwas Geld", sagt Kuoni.

    Das "Schloss" inmitten der Misere
    Diesen kleinen Erfolgen stehen auch Misserfolge gegenüber. So hat Norwegen vor einigen Jahren den Bau einer Gewerbeschule finanziert. Die Schule funktioniert, aber die Schulabgänger haben keine Chance, eine Lehrstelle zu finden.

    Oberleutnant Augusto Rizzo erzählt von einem türkischen Investor, der in Malisheva den Bau einer grossen Recycling-Anlage geplant hatte. Einen kleinen Staudamm für das Kühlwasser und ein Bürogebäude hatte er bereits bauen lassen, als ihm der Gemeinderat beschied, er müsse, wenn er weiter bauen wolle, 10'000 Euro bezahlen. Der Investor zog von dannen. "Korruption ist hier weit verbreitet", sagt Oberleutnant Augusto Rizzo.

    Wir fahren nacheinander an einer Grosssägerei und an einem vor einigen Jahren neu gebauten Restaurant vorbei, das aussieht wie ein mittelalterliches Schloss. Das "Schloss", vor dem eine amerikanische Stretch-Limousine parkiert ist und die Sägerei gehören Familienmitgliedern eines ehemaligen Mitglieds der Zentralregierung in Pristina.
    #



    Kosovo: Tiefgefroren und kaum Hoffnung auf Fortschritt - swissinfo



    gruß

  2. #2
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    so schlimm ist es auch wieder nicht...kosovo nije somalia

  3. #3

  4. #4
    Mulinho
    Oberleutnant Augusto Rizzo erzählt von einem türkischen Investor, der in Malisheva den Bau einer grossen Recycling-Anlage geplant hatte. Einen kleinen Staudamm für das Kühlwasser und ein Bürogebäude hatte er bereits bauen lassen, als ihm der Gemeinderat beschied, er müsse, wenn er weiter bauen wolle, 10'000 Euro bezahlen
    Ich krieg die Krise wenn ich solche Sachen lese/höre!! Eigene Erfahrungen auch schon gemacht. Und dann wundert es mich echt, wieso niemand da was investieren will.

  5. #5

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Der Süden Mitrovicas ist um einiges wohlhabender als der Norden.

  6. #6

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    wie es verschiedene Studien bewiesen haben, Kosovo-Albaner Nummer 1 die optimistischsten Menschen der Welt, also das mit "Kaum Hoffnung auf Fortschritt" stimmt mal nicht

    Zweitens auch wenn man "null Ahnung" hat worum es geht sagt man immer "gut gut" hier der Beweis



  7. #7
    Avatar von BIG-Eagle

    Registriert seit
    09.09.2009
    Beiträge
    2.041
    Mal wieder diese Propaganda über Kosovo.

    Im Text werden wir als Somalia oder Niger Europas dargestellt.
    Aber es geht uns um einiges besser als man vermutet.

    Natürlich ist es ein armes Land , aber nach einem Krieg ist jedes Land arm.
    Und in 4 Jahren baut man keinen Staat.

    Das benötigt Arbeit , Durchhaltevermögen und Gedult.
    Länder wie Deutschland oder Österreich lagen vor 50 Jahren in Schutt und Asche und heute sind sie Industrieländer.
    Mal sehen wie Kosovo in 20 oder 50 Jahren aussehen wird. Ob es dann noch so ein ´´armes Land´´ ist.

  8. #8
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von BIG-Eagle Beitrag anzeigen
    Mal wieder diese Propaganda über Kosovo.

    Im Text werden wir als Somalia oder Niger Europas dargestellt.
    Aber es geht uns um einiges besser als man vermutet.

    Natürlich ist es ein armes Land , aber nach einem Krieg ist jedes Land arm.
    Und in 4 Jahren baut man keinen Staat.

    Das benötigt Arbeit , Durchhaltevermögen und Gedult.
    Länder wie Deutschland oder Österreich lagen vor 50 Jahren in Schutt und Asche und heute sind sie Industrieländer.
    Mal sehen wie Kosovo in 20 oder 50 Jahren aussehen wird. Ob es dann noch so ein ´´armes Land´´ ist.

    griechenland seit 1981 bei der EU, Mentalität bleibt Mentalität.
    wir bleiben fuer immer solche opfers

Ähnliche Themen

  1. Westbalkan: Schwindende Hoffnung auf EU
    Von st0lzer kr0ate im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.05.2010, 12:01
  2. Hoffnung für Serbien
    Von Qunquer im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 13.01.2010, 22:45
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:42
  4. KOSOVO: Ein bisschen Fortschritt
    Von skenderbegi im Forum Kosovo
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.02.2009, 05:10