BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

UDBA-Geheimdienst

Erstellt von Vexoo, 20.09.2012, 01:01 Uhr · 21 Antworten · 2.705 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    War von euch jemand länger als 20 Minuten in Slowenien? So auf der Durchfahrt.
    2 Stunden diesen SOmmer, wegen der Scheiß Grenze

  2. #12
    Bendzavid
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    2 Stunden diesen SOmmer, wegen der Scheiß Grenze
    In der Zeit hättest du das ganze Land fotografieren können

  3. #13

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    In der Zeit hättest du das ganze Land fotografieren können
    Ich kam nicht vom Fleck

  4. #14
    Avatar von Ibrišimović

    Registriert seit
    30.11.2005
    Beiträge
    3.564
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    War von euch jemand länger als 20 Minuten in Slowenien? So auf der Durchfahrt.
    Ich hab mal auf der Durchfahrt in Ljubljana haltgemacht. So für 2 Stunden, erschreckend klein die Stadt.

  5. #15

    Registriert seit
    19.09.2012
    Beiträge
    7

    UDBA und STASI-Umtriebe an der Universität Klagenfurt

    UDBA und STASI-Umtriebe an der Universität Klagenfurt

    Es wird eine „Entudbafizierung“ und „Entstasifizierung“ an den Universitäten gefordert:

    Dr. Josef Lausegger, ein Historiker der Kärntner Landsmannschaft und ehemaliger Leiter der Geschäftsstelle der Arge Alpen Adria, führte im Artikel „Die Stasi lebt. Auch in Kärnten? Und die UDBA?“ (KLM 9-10/2009) und am 30. Oktober 2011 anhand des Vortrages „Völkermarkt, 18. September 1979: das Attentat auf das Heimatmuseum“ eine Reihe von kommunistischen Umtrieben an der Universität Klagenfurt an. (KLM 9-10/2012)

    Man darf aber auch nicht übersehen, dass neben der UDBA und den westlichen Nachrichtendiensten auch andere totalitäre Geheimdienste in Kärnten aktiv waren. So insbesondere die kommunistische DDR-Stasi, die in einigen Fällen sogar Personalentscheidungen an der Klagenfurter Universität zu ihren Gunsten beeinflusst hat. Im Gegensatz zu Deutschland gab es bei uns keine Bemühungen, diese Personen aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen. Da es eine erklärte Absicht der Stasi war, den Westen zu destabilisieren, gab es für deren Mitarbeiter in Kärnten genügend Zündstoff.

    Diese Kritik dürfte auch auf Kärnten zutreffen. Univ.-Prof. Dusan Necak[11], der von 1972 bis 1980 im Laibacher Nationalitäteninstitut die Problematik der Kärntner Slowenen im Sinne der damaligen jugoslawischen Geschichtsauffassung propagierte und somit in der kommunistischen Ära eine steile Karriere machte, lehrt derzeit an der Klagenfurter Universität und wurde sogar in den Universitätsrat (http://www.uni-klu.ac.at/unirat/inhalt/18.htm) berufen[12]. Im Jahre 2004 gründete er in Laibach gemeinsam mit dem letzten Chef der slowenischen Kommunisten Milan Kucan und weiteren Repräsentanten der jugoslawischen Ära die politische Plattform „Forum 21“.[13] An der Klagenfurter Universität kooperiert er insbesondere mit dem Geschichtsprofessor Valentin Sima, dieser ist gleichzeitig auch Repräsentant des Kärntner Partisanenverbandes.[14] Noch im Jahre 2004 wurde in Klagenfurt ein Stasi-Spitzel als Lehrbeauftragter angestellt, welcher vorher nach einem entlarvenden Zeitungsartikel die Universität Paderborn verlassen musste. Dem Hochschullehrer wurde nämlich Spitzeltätigkeit im Ausland und eine maßgebliche Mitwirkung an Verhaftungen und Verurteilungen vorgeworfen.[15] (Ausschnitt aus dem Artikel: Völkermarkt, 18. September 1979: das Attentat auf das Heimatmuseum - Eine Analyse auf Basis von Medienberichten und der aktuellen Geschichtsschreibung, Dr. Josef Lausegger: KLM 9-10/2012)

    Es wäre daher an der Zeit, neben der Entnazifizierung auch eine „Entudbafizierung“ und „Entstasifizierung“ vorzunehmen!

    Vollständiger Artikel: http://bit.ly/QKNzC4

    Anmerkung: Einen schweren Vorwurf wird man aber Slowenien und Kroatien aus österreichischer Sicht dennoch nicht machen können, Österreich hat ja selbst keinen Lustrationsprozess abgewickelt, um allfällige Mitarbeiter, sogar ausländischer, kommunistischer Geheimdienste (UDBA, STASI) aus öffentlichen Positionen zu entfernen. (Dr. Josef Lausegger: KLM 11/2009)

    Das auf der slowenischen SDV-UDBA-Liste sich befindliche Universitätsratsmitglied der Klagenfurter Alma Mater und Professor Dusan Necak verbreitet in seinen Büchern die kommunistischen Dogmen der Tito-Ära: (http://www.uni-klu.ac.at/unirat/inhalt/18.htm).
    „Die Nostalgie nach dem Sozialismus geht mit einem überholten Geschichtsverständnis konform, welches man beispielsweise dem Buch des (auch an der Uni Klagenfurt tätigen, Anm.) Hochschullehrers Dusan Necak über die „Kärntner Slowenen in der Zweiten österreichischen Republik (1945-1976)“ entnehmen kann. Necak betont, dass er in die Zeit des Volksbefreiungskampfes in Kärnten zurück gegriffen habe, „da dort die heutige politische Realität unter den Kärntner Slowenen ihren Ursprung hat.“ Die Verdienste der Kommunistischen Partei Sloweniens werden propagiert, die Verfolgung und Ermordung der Regimegegner werden aber ebenso verschwiegen wie die Verschleppung und Ermordung von Kärntner Landsleuten. Den Staatsvertrag 1955 nennt der Autor konsequent den „Vertrag über Österreich“, da dabei „Österreich nicht hätte gleichberechtigt mitarbeiten dürfen, weil es ein besiegter Staat war.““ (Dr. Josef Lausegger: KLM 11/2009 Artikel: http://endudbafizierung.wordpress.co...ch-in-karnten/)

    Siehe dazu auch eine parlamentarische Anfrage betreffend geheimdienstlicher Tätigkeit von Mitarbeitern der Universität Klagenfurt. Die in der Anfrage genannten Professoren Necak, Sima und Malle sollen leitende Funktionen in den kommunistischen Vorfeldorganisationen der Kärntner Slowenen und der slowenischen KPS bzw. einer ihrer Untergliederungen bekleidetet haben. Ebenso sollen diese Historiker nach wie vor diese oben angeführten kommunistischen Dogmen der Geschichtsschreibung vertreten.

    Zur parlamentarischen Anfrage:
    http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/...ig_250757.html

    In Kärnten wurden diesbezügliche noch keine Untersuchungskommissionen eingerichtet, obzwar eine Kooperation mit einem ausländischen Geheimdienst, wie der UDBA, auch strafrechtlich relevant ist und zu ahnden wäre.


    Die renommierte slowenische Historikerin Tamara Griesser-Pecar – sie leistete bei der Erforschung der totalitären Verfolgung der katholischen Kirche eine Pionierarbeit – schildert den Geisteszustand der slowenischen Geschichtsforschung wie folgt: „In der Öffentlichkeit werden Historiker, welche unter Beachtung neuer Quellen zu neuen Erkenntnissen gelangen, mit diskreditierenden Vorwürfen bombardiert. Wenn sie kritisch den Volksbefreiungskampf bearbeiten, wird ihnen dann sogar die Verteidigung des Faschismus und Nazismus zum Vorwurf gemacht. Viele Historiker, welche vorher der Politik des Regimes dienlich waren, glauben noch immer, dass sie politischen Zielen dienen müssten, die sie noch immer für richtig halten…“[8]. Der Historiker Joze Dezman wurde beispielsweise Opfer dieser Diskreditierungen und verlor den Posten des Leiters des Laibacher Museums für neuere Geschichte. Er ging davon aus, dass der Widerstand gegen den Titoismus gleich viel wert sei, wie der Widerstand gegen Faschismus und Nationalsozialismus[9]. Das Studienzentrum für nationale Versöhnung in Laibach – dieses wissenschaftliche Institut wurde von der slowenischen Regierung eingerichtet – formulierte für den „Spanischen Bericht“ der Europäischen Kommission folgenden Text: „An den Universitäten unterrichten noch immer Historiker, welche als Handlanger der kommunistischen Partei tätig waren, so z. B. in der Historischen Kommission des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, beziehungsweise solche Historiker, die nur eine etwas modifizierte Geschichtsschreibung des vorigen Regimes vertreten. Diese Historiker erziehen die Lehrer bzw. die Professoren (Verherrlichung des Volksbefreiungskampfes, Verneinung kommunistischer Verbrechen während des 2. Weltkrieges…).“[10]

    Quelle: http://www.meinbezirk.at/villach/pol...t-d352378.html
    und http://bit.ly/Ti0Szt

    Näheres siehe: http://endudbafizierung.wordpress.com/

  6. #16
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Dr. Josef Lausbäcker hat die Udbafizierung entstasifiziert?? Wer hätte das noch vor einem Jahr gedacht

  7. #17
    Bendzavid
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Ich kam nicht vom Fleck
    Hätte ausgereicht wenn du aufs Autodach gestiegen wärst. Von dort hat man nen super Überblick über ganz Slowenien

  8. #18
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    Hätte ausgereicht wenn du aufs Autodach gestiegen wärst. Von dort hat man nen super Überblick über ganz Slowenien
    Du meinst man kann vom Autodach Italienern, Kroaten und Österreichern gleichzeitig zuwinken?

  9. #19
    Bendzavid
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Du meinst man kann vom Autodach Italienern, Kroaten und Österreichern gleichzeitig zuwinken?
    Wenn man so viele Arme hat, ja

  10. #20
    Avatar von Buntovnik

    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    2.826
    Zitat Zitat von Bendzavid Beitrag anzeigen
    In der Zeit hättest du das ganze Land fotografieren können
    Ich brauche ständig 2 Stunden. Wo fährst du? wir fahren erst nach Ljubljana und dann Richtung Zagreb..

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jovo Kapcic Udba General
    Von Josip Frank im Forum Politik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 18:26
  2. UDBA im Vormarsch!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 14.01.2005, 11:33