BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 23 ErsteErste ... 234567891016 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 230

Um die 20.000 Vergewaltigte Albanerinnen während des Krieges im Kosovo

Erstellt von Freakylol, 29.09.2012, 00:32 Uhr · 229 Antworten · 15.825 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Im Kosovo halte ich es für eine Nummer zu groß, ja.
    Was Albanien angeht und wie und ob das systematisch war, weiß ich nicht, dazu hab ich zu wenig gelesen und mitbekommen, um beurteilen zu wollen, ob es systematisch war. Also weder bejahe noch verneine ich es. Aber was BiH angeht, da war es definitiv systematisch und gezielt.

    Bosnienkrieg: Vergewaltigung als Waffe - "Billiger als jede Munition" - International - Politik - Tagesspiegel

    - - - Aktualisiert - - -

    Radovan Karadzic behauptet, er wisse von nichts.
    Es gibt Beweise. Es gibt die so genannte Mazowiecki-Kommission - Tadeusz Mazowiecki ist der ehemalige polnische Ministerpräsident, der sich nach seiner Amtszeit im Auftrag der UN aufgemacht hat, um Untersuchungen in Bosnien anzustellen. Die sind zu dem Ergebnis gekommen, dass 50.000 Frauen im Zuge des Krieges vergewaltigt wurden - im Auftrag der Armee-Befehlshaber. Der Mazowiecki-Bericht ist später dem Gericht in Den Haag vorgelegt worden.
    .

  2. #52
    Gast829627
    ach also doch aus der zeitung.........

  3. #53
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    ach also doch aus der zeitung.........
    ja die westlichen Medien sind alle antiserbisch, selbst die serbischen Soldaten, die es zugegeben haben, sind antiserbisch

  4. #54
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Ja, BiH stimme ich dir zu

    Billiger als Munition ist Blödsinn. Es verläuft nachhaltiger und unblutiger. Die Leute hauen von alleine ab.

  5. #55
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Karoliner Beitrag anzeigen
    Ja, BiH stimme ich dir zu

    Billiger als Munition ist Blödsinn. Es verläuft nachhaltiger und unblutiger. Die Leute hauen von alleine ab.
    inwiefern Blödsinn? Was kostet es die Befehlshaber, zu Vergewaltigungen aufzurufen?

  6. #56
    Gast829627
    ich kann net mehr zitieren ...die scheizze hakt....

    @bambi...serbische soldaten oder hass erfüllte fluchtlinge in zagreb??.....2,3 serbische soldaten oder warens tausende die das ausgesagt haben???.....

    die vergewaltigungs camps der kroatischen und muslimischen armee sind natürlich n anderes thema denn die haben liebe gemacht.......lächerlich.....ich leugne nicht vergewaltigungen aber die geschichten aus bosnien sind genauso hochgetrieben wie die zahl 250 000 opfer nur bei den muslimen......aber ok an einigen geschicten muss man festhalten sonst wird das bild im eigenen kopf net mehr so klar bleiben und man erfällt dem wahnsinn.............

  7. #57

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    i
    die vergewaltigungs camps der kroatischen und muslimischen armee sind natürlich n anderes thema denn die haben liebe gemacht.......lächerlich
    kroatien hat ja auch kein anderes land angegriffen und besetzt... von daher wirds auch keine camps geben in denen serbische frauen gehalten wurden

  8. #58
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    ich kann net mehr zitieren ...die scheizze hakt....

    @bambi...serbische soldaten oder hass erfüllte fluchtlinge in zagreb??.....2,3 serbische soldaten oder warens tausende die das ausgesagt haben???.....

    die vergewaltigungs camps der kroatischen und muslimischen armee sind natürlich n anderes thema denn die haben liebe gemacht.......lächerlich.....ich leugne nicht vergewaltigungen aber die geschichten aus bosnien sind genauso hochgetrieben wie die zahl 250 000 opfer nur bei den muslimen......aber ok an einigen geschicten muss man festhalten sonst wird das bild im eigenen kopf net mehr so klar bleiben und man erfällt dem wahnsinn.............
    Die Zahl mit 250.000 stimmt nich, wer sagt denn sowas heutzutage? Die Zahl aller Opfer wurde vom ICTY auf knapp 100.000 bemessen. Du weißt, dass ich beim Thema BiH-Krieg wirklich weitestgehend objektiv bin und mich nicht von meiner Herkunft beeinflussen lasse, aber von bosniakischen und kroatischen Vergewaltigungscamps habe ich nie gehört oder gelesen. Wirklich nirgends, nicht mal in den antibosniakischen Quellen.

  9. #59
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Hört auf alle gegen die Serben zu sein, sie sind unschuldig!
    Die Türken beim armenischen Völkermord sind auch unschuldig!
    Die Nazis waren nur etwas patriotisch und haben bestimmt nicht beinahe die Juden ausgerottet!

    Ich meine, wenn es schon jeder Serbe leugnet, dann stimmt es natürlich nicht!

  10. #60
    Gast829627
    @bambi....

    Am 26. Januar war die Serbin von einem Besuch in Deutschland auf der Rückreise nach Bosnien gewesen. Auf der Autobahn, bei Sisak, wurde der Bus von kroatischen Milizen gestoppt. Wer einen serbischen Paß besaß, wurde in die Lagerhallen einer Erdölraffinerie in Slavonski Brod gebracht. Dort warteten schon andere Gefangene. Jelena: "Alle Frauen wurden täglich vergewaltigt, mit unvorstellbaren Obszönitäten, oft von fünf bis sechs Männern. Ein zwölfjähriges Mädchen mußte nackt bedienen. Aber am schlimmsten war es, wenn sie von der Front zurückkamen und ihre Siege feierten."
    Erst Ende April, behauptet Jelena, hätten die Kroaten ihre Gefangenen mit Lastwagen zum Fluß Save gekarrt und dort mit Booten zum bosnischen Ufer geschafft. Bis Mitte Juli wurden die Frauen in einem Lager von Odzak gefangengehalten, einem ehemaligen Schulgebäude. Die Vergewaltigungen hielten unvermindert an. "Je mehr die Opfer schrien, desto begeisterter waren unsere Peiniger."
    Am 16. Juli kamen dann kroatische Freischärler in schwarzen Hemden und Hosen. "Sie forderten uns auf, verstecktes Geld oder Schmuck abzugeben, damit könnten wir uns freikaufen." Draußen vor dem Lager habe ein Mann in einer Box Geld und Wertgegenstände eingesammelt. Serbinnen, die nichts besaßen, wurden auf die eine Seite der Straße gestellt; auf der anderen standen jene, die sich freikaufen konnten. Jelena: "Ich hatte in den Saum meiner Jeans 300 Mark eingenäht, als ich aus Deutschland zurückkam - aus Angst vor dem jugoslawischen Zoll."
    Jelena kam frei. Ihr inzwischen geborenes Kind, ein Mädchen, gab sie sofort zur Adoption. Im Heim für Adoptivkinder leugnet man allerdings, weitere Kinder von vergewaltigten Frauen aufgenommen zu haben. Das schadet dem Ruf und verschreckt adoptionswillige Eltern. Direktor Milan Radojevic: "Jelenas Tochter ist inzwischen verstorben."
    Nach dem Bekanntwerden von Massenvergewaltigungen moslemischer Frauen und Mädchen durch serbische Tschetniks (SPIEGEL 50/1992) tut sich die serbische Seite schwer, die Welt davon zu überzeugen, daß auch Serbinnen Opfer grausamster Übergriffe und sexueller Gewalt wurden.
    "Das Leid der Serben wird ignoriert", klagt ein Sprecher des Belgrader Außenministeriums. Uno-Generalsekretär Butros Butros Ghali sei bereits im Juni über Kriegsverbrechen und Vergewaltigungen informiert worden.
    So gebe es unter den Dokumenten auch das Geständnis des Moslems Alija Slimagic, in dem dieser zugibt, daß er im Dorf Kostres bei Bosanski Brod mit seinen Kumpanen die serbische Bevölkerung abgeschlachtet habe. "Die Eltern einer Familie banden wir an Stühlen fest und lynchten vor ihren Augen die beiden vier- und sechsjährigen Kinder."
    Belgrader Angaben zufolge wurden in Bosnien 50 000 serbische Männer, Frauen und Kinder in 60 Lagern und privaten Verliesen festgehalten. Ein Drittel der Frauen sei vergewaltigt worden. Zusätzlich seien etwa tausend serbische Frauen in 16 Bordellen untergebracht gewesen. "Noch immer gibt es zahlreiche Sexgefängnisse", sagt Mira Nikolic vom Belgrader Außenministerium. Allein in Sarajevo seien es fünf, in Slavonski Brod drei.
    "Jede Armee in dieser Welt vergewaltigt", sagt der Psychiater Jakulic. Die normale, wissenschaftlich belegte Zahl von Psychopathen innerhalb der Bevölkerung liege bei 7 bis 9 Prozent. Doch in diesem Krieg, so schätzt der Professor, betrage der Anteil jener, die andere mit Genuß quälen, unter den Kämpfern und Freischärlern bis zu 30 Prozent. Jakulic: "Von denen ist zu erwarten, daß sie ihre Gegner bei lebendigem Leib skalpieren." Allerdings sei es eine "phantastische Behauptung", meint der international renommierte Psychiater, daß 60 000 Mosleminnen von serbischen Tschetniks vergewaltigt wurden.


    DER SPIEGEL 53/1992 - Krieg der Psychopathen



    lies dir den link komplett durch und google ein bissel oder komm hier runter und red mit serben mal ..

    - - - Aktualisiert - - -

    Ihre Opfer sind zum Beispiel drei serbische Frauen, die sich im Juni 1992 in Novi Grad in ihren Häusern versteckten. Kroatische Nachbarn beschuldigten die Frauen, sie hätten serbische Kämpfer versteckt. Sie verschleppten die Frauen in ein nahegelegenes Haus, wo schon 15 Männer warteten, die sich „Vatreni Konji" nannten, „Feuerpferde". Sie fielen über die Frauen her und verlangten von ihnen, sie sollten während der Vergewaltigung schreien, was es für einen Spaß mache. „Alle diese Männer waren Nachbarn", erklärten die Frauen einer BBC-Reporterin und amnesty international. „Wir kennen sie mit Namen."

    Die Opfer


    hier noch n bericht in der lieblingslektüre von alice mannsweib schwarzer.......aber die lügt bestimmt auch.....reicht das oder noch was unabhängigeres??

    - - - Aktualisiert - - -

    - - - Aktualisiert - - -

    Diese Feministinnen unterstützten dann auch blind nationalistische, speziell kroatische Anliegen - während die Vergewaltigung serbischer Frauen vollständig ausgeblendet blieb. "Nebenprodukte" halt. Indem Vergewaltigung zu einer neuartigen Kriegsstrategie umgedeutet wurde, wurden die Täter ethnisiert - und gleichzeitig kam es zu einem ungewöhnlichen Bündnis von Medien, westlichen Politikern aller Parteien, von Menschenrechtlern, manchen Feministinnen und Teilen der Friedensbewegung. Sie alle forderten eine militärische Intervention gegen die "Vergewaltigung als Waffe".

    Vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag sind die Ereignisse in Foca und damit die Frage systematischer Vergewaltigungen in Bosnien-Herzegowina nun vor kurzem erstmals verhandelt worden. Zu Recht wurde die bisher zweithöchste Strafe verhängt: 28 Jahre. Denn die Taten hatten einen organisierten Charakter - aber nicht, weil sie von oben befohlen waren, sondern weil sie weit verbreitet und regelmäßig stattfanden. Auch die vorsitzende Richterin Florence Mumba wies ausdrücklich darauf hin, dass systematische sexuelle Gewalt kein Beweis für die "Vergewaltigung als Kriegsstrategie" sei.

Seite 6 von 23 ErsteErste ... 234567891016 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vergewaltigungen während des Kosovo-Krieges
    Von RobinHood im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 17.02.2012, 15:17
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2011, 23:38
  3. Babyraub während des Krieges!!!
    Von bosmix im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 09.01.2009, 19:42
  4. Vergewaltigte Kinder in den Kosovo abgeschoben
    Von Lucky Luke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.08.2007, 23:14
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.09.2004, 18:44