BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Verrat oder Politik?

Erstellt von ooops, 07.11.2008, 14:26 Uhr · 24 Antworten · 1.675 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    3.132
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    nun wie es ausschaut die EU will den Anforderungen von Belgrad bezüglich EULEX nachgehen.

    sprich EULEX soll Neutral dem Kosovo-Status gegenüber sein (also die Durchsetzung von Ahtisaari-Plan wird weggeschmissen) und EU will Eulex nun unter UNO-Aufsicht bringen. nun hat dann Serbien (durch Russland) wieder Hand an Entwicklung von Kosovo, und wie man es schon bis jetzt gesehen hat, Serbien hat Kosovo an seiner Entwicklung verhindert wo es nur konnte

    ich weiss zwar nicht was Serbien der EU versprochen hat aber ein "Teufel" steckt da drinnen und es riecht wieder nach "Unruhe"

    nun das nenne ich persönlich VERRAT, denn Kosovo ist den Anforderungen von EU nachgegangen, hat vieles weggeschmissen was an unsre nationale Identität betrifft, und wegen dem Ahtisaari-Plan, nun wird aber der Ahtisaari Plan geändert. man sieht es wieder dass paar "Hurenstaaten" (wie Frankreich als EU-Ratspresindetschaft) ein Spiel spielen (wie schon oft in der Geschichte).

    ich denk die Albaner sollten sich das nicht gefallen lassen.
    Endlich ein Albaner, der die Sache ans Licht bringt hier.
    Das Problem ist schlicht und einfach, ihr habt euch selber verraten, und habt viel nachgegeben, dadurch sieht die EU kein Problem, auch in diesem Punkt nicht nachzugeben.
    Wäre die kosovarische Politik schon vor Jahren einem Ziel gefolgt, hätte es die EU schwer, den Forderungen Serbiens nachzugehen.

    Was heute passiert, wird in einigen Monaten aufgeräumt.
    Wie du sagst, es riecht nach Unruhen.
    Russland hat in den letzten Jahren stärkeren Einfluss in die EU-Politik genommen, weil die Bush-Administration sich mehr auf den Nahen Osten konzentriert hat und die EU vernachlässigt hat. Mit der Wahl des Demokraten wird die Clinton Politik fortgesetzt. Die USA wird wieder auf dem Balkan Einfluss nehmen.
    Also das heisst auf dem Balkan wird bald aufgeräumt.

  2. #12
    Avatar von Drini

    Registriert seit
    20.10.2008
    Beiträge
    165
    Naaaaaaja,
    Nicht so ganz.

    Wie wir es wissen es gibt "spielregeln" und Kosova mußte sich einhalten. Nicht alles kann militärisch geregelt, nicht alles kann diplomatisch funktionieren !

    Verrat werde ich das nicht nennen. Schlicht und einfach war nicht mehr zu holen.
    Makedonien muss es geben.
    Montenegro musste es geben.
    Serbien muss es geben.
    Also bleibt Kosova in jetzige grenzen, EULEX muss das beobachten ob alles korrekt gespielt wird ( sprich rechte der Minderheiten).

  3. #13
    Avatar von KraljEvo

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    13.078
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    Serbien hat Kosovo an seiner Entwicklung verhindert wo es nur konnte
    Naja, nicht unbedingt, ich denke nicht, dass unter Tadic die Entwicklund des Kosovos verhindert wird.. so wie bei Milosevic...

  4. #14

    Registriert seit
    04.09.2008
    Beiträge
    2.111
    Ich denke ihr solltet akzeptieren, dass serbien sich nicht einfach so vom kosovo verabschieden wird. Es kann doch nicht sein, dass serbien den kosovo anerkennt, was mittelfristig einen anschluss an albanien und somit ein gross albanien gäbe. Sicher behindert serbien die entwicklung der albaner im kosovo. Ist doch völlig logisch, das die serben nicht die hand füttert die sie bei der ersten gelegenheit abknallen würde, wenn sie könnte.

    Nunja die zukunft wird uns zeigen wie sich das ganze entwickeln wird, aber mit den russen hat serbien sicherlich einen starken verbündeten.

  5. #15

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von pravoslavac-sa-balkana Beitrag anzeigen
    Ich denke ihr solltet akzeptieren, dass serbien sich nicht einfach so vom kosovo verabschieden wird. Es kann doch nicht sein, dass serbien den kosovo anerkennt, was mittelfristig einen anschluss an albanien und somit ein gross albanien gäbe. Sicher behindert serbien die entwicklung der albaner im kosovo. Ist doch völlig logisch, das die serben nicht die hand füttert die sie bei der ersten gelegenheit abknallen würde, wenn sie könnte.

    Nunja die zukunft wird uns zeigen wie sich das ganze entwickeln wird, aber mit den russen hat serbien sicherlich einen starken verbündeten.


    alles bullshit.
    das ist nur ein trick um die serbischen nationalisten zu beruhigen,und wie man es an den forumsnationalisten so sieht klappt es hervorragend.
    russland spielt das spiel mitk,weil spätestens seid es abchasien und s.osetien anerkannt hat ihr meinung zur kosovo unabhängigkeit ein dreck wert ist.
    oder habt ihr in letzter zeit viel von russland über kosovo gehört??


    also nochmals für meine serbischen schwestern und brüdern.
    KOSOVO IST WEG für immer und ewig.

  6. #16
    Avatar von Muslim

    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    1.176
    Ihr kennt doch das Verhalten der Balkanesen?!? Sie sind einfach unbelehrbar. Kosova wird weder von den Albanern noch von den Serben regiert. Kosova ist in meinen Augen leider eine Kolonie der EU und das nicht nur Kosova, sondern mehr oder weniger ganz Balkan. Nach dem balkanischen Motto:
    Alle gegen einen und einer gegen alle, hat jeder das Gefühl er muss der EU noch mehr in den Arsch kriechen, um vielleicht besser als der Nachbar da zustehen.

    Die EU, USA oder Russland haben alle ihre eigenen Interessen und ihr Ziel ist es mit so wenig Aufwand wie möglich ihre Interessen durchzusetzen.

    Begreift endlich, der Krieg ist schon lange für manche Menschen nur ein Geschäft geworden!!!

  7. #17
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von KraljEvo Beitrag anzeigen
    Naja, nicht unbedingt, ich denke nicht, dass unter Tadic die Entwicklund des Kosovos verhindert wird.. so wie bei Milosevic...
    ob tadic , milos ,kustu wer auch immer an die macht ist und parolen wie "kosova ist das herz serbiens" schreit kann kaum ein interesse haben das es für die albaner die bedinungen besser werden.

    solange dies der fall ist muss und wird kein albaner mit solchen an einem tisch sitzen. sorry das sagen zu müssen .

    serbien und serben müssen endlich und für alle mal begreifen das nicht land-territorium
    einen staat ausmachen sondern die menschen sprich bürger.

    so gesehen betreibt serbien die gleiche politik wie vor hundert jahren.....auch heute noch.
    ob es jetzt die serben oder die albaner trifft spielt für die politik belgrads keine rolle.

    ich persönlich freue mich auf den entscheid des internationalen gerichtshof.....

    was viele serbische user vergessen ist , dass diese davon ausgehen nur weil serbien jetzt eine demokratische regierung hat alles vergessen wird.


    dieses gericht wird aber den ganzen verlauf sprich die unterdrückung der albaner seit dem 2.wk zurückverfolgen.
    da sind die zwangssiedlungen in die türkei unter anderem dabei.....
    die akademie der serbischen wissenschaften anno 1983/4 wird sicher auch zur sprache kommen.
    das milos-regiem natürlich verbunden mit der genauen untersuchung des konflikts bei welchem sowohl der serbische staat wie auch die bürger serbiens eine vergangenheits-bewältigung machen müssen.

    also ich habe bis heute keinen serbischen politiker gehört der die milos-politik verurteilt hat gegenüber den albaner.....
    von einer entschuldigung ist gar nicht zu denken



    im übrigen blockiert serbien immer noch bei der herausgabe von dokumenten welche die eigentümer fragen klären würden
    .
    ..!

    zu bemerken ist das serbien sich noch so an russland klammern kann helfen wird es im sicherheits-rat nicht.

    weil die usa und andere mitglieder die russen überstimmen werden bezw. eine blockade erreicht wird wie bei der status-lösung mit welchen folgen wissen wir alle und die sind nicht zugunsten serbiens gefallen....
    [h1]"Unsere Bedingungen oder Blockade"[/h1]
    Außenminister Vuk Jeremić im STANDARD-Interview: Eulex soll "statusneutral" sein - Serbien pocht darauf, dass die EU-Mission im Kosovo unter dem UN-Schirm arbeitet

    STANDARD: Warum bestreitet Serbien die Legalität von Eulex, die die UNO-Zivilverwaltung Unmik ersetzen soll?
    Jeremić: Nur der UNO-Sicherheitsrat kann eine Umgestaltung der internationalen Anwesenheit im Kosovo gestatten. Prinzipiell haben wir nichts dagegen, falls Eulex die Souveränität und territoriale Integrität Serbiens nicht verletzt. Das bedeutet, dass schriftlich festgelegt werden muss, dass Eulex hinsichtlich des Status des Kosovo neutral sein müsste und den Ahtisaari-Plan nicht durchführen dürfte. Sollte es zu keiner Einigung darüber kommen, dann würde die vorhandene UN-Zivilverwaltung Unmik die einzige legale internationale Mission im Kosovo bleiben.
    STANDARD: Also rechnet Serbien mit der Unterstützung Russlands im Sicherheitsrat?
    Jeremić: Richtig. Russland wird alles, was für Serbien annehmbar ist, unterstützen, was es jedoch nicht ist, wird Moskau im Sicherheitsrat blockieren.
    STANDARD: Serbien will nur mit der UNO verhandeln, obwohl Eulex eine europäische Mission ist. Die EU wird wohl auch etwas zu sagen haben?
    Jeremić: Serbien verhandelt in dieser Frage ausschließlich mit der UNO, und wir haben schon vor einer Woche ein prinzipielles Abkommen erzielt. Es scheint jedoch, dass das für einige europäische Mitglieder des Sicherheitsrates unannehmbar war. Diese Länder haben Druck auf das Sekretariat der UNO ausgeübt, seinen Standpunkt zu revidieren.
    Was Serbien angeht, können die Verhandlungen über Eulex entweder mit der Erfüllung unserer Bedingungen oder der Blockade im Sicherheitsrat enden. Die serbische Kosovo-Politik steht natürlich im Widerspruch zu den Interessen jener Länder, die den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben.
    STANDARD: Macht Belgrads Kosovo-Politik den europäischen Integrationsprozess Serbiens nicht langsamer?
    Jeremić: Die europäische Integration ist eine strategische Priorität dieser Regierung. In diesem Augenblick verlangsamt unsere Kosovo-Politik den Weg Serbiens in Richtung der vollen Mitgliedschaft in der EU nicht. Wir werden alles tun, damit sich diese beiden Prozesse nicht überschneiden. Die offizielle Politik sowohl Belgrads, als auch Brüssels, ist, dass es sich um zwei getrennte Prozesse handelt. Die Situation würde sich verkomplizieren, wenn dem nicht so wäre.
    STANDARD: Glauben Sie, Serbien kann Mitglied der EU werden, ohne seine Beziehungen zu Prishtina zu regeln?
    Jeremić: Ich hoffe, dass wir unsere Beziehungen auf eine für beide Seiten annehmbare Weise regeln werden.
    STANDARD: Erwarten Sie ernsthaft, dass die Regierung in Prishtina die Unabhängigkeit aufgeben wird?
    Jeremić: Ich glaube, das ist eine falsche Betrachtungsweise. Wir erwarten, dass der Internationale Gerichtshof feststellen wird, dass die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovo im Widerspruch mit dem Völkerrecht steht. Falls es Serbien gelingt, einen Wall gegen die weitere Anerkennung zu errichten, würde "Kosovo" nie Mitglied einer internationalen Organisation werden können und sein rechtlicher Status dauerhaft undefiniert bleiben.
    Prishtina hat mit der Unterstützung einiger Staaten beschlossen, die einseitige Unabhängigkeit zu verkünden. An uns liegt es zu zeigen, dass das nicht zur Erfüllung seiner Ziele führt.



    (Andrej Ivanji/DER STANDARD, Printausgabe, 10.11.2008)
    Zur Person:Vuk Jeremić (33) ist seit Mai 2007 serbischer Außenminister. Jeremić studierte Physik in Cambridge und war außenpolitischer Berater des serbischen Präsidenten Boris Tadić, mit dem er in verschiedenen Ministerien zusammenarbeitete.

  8. #18
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    nachtrag zum thema noch betreffend blockierung kosovas durch serbien;

    derStandard.at: Was will Serbien mit der Verzögerungstaktik letztlich erreichen?
    Dzihic: Das ist meiner Meinung nach auch in Serbien nicht ganz klar. Die rationalen Betrachter - auch ich - meinen, dass dieser Akt nur vergebliche Liebesmüh ist. Allerdings spielt das Thema Kosovo innenpolitisch eine große Rolle, Serbien kann sich also nicht leisten, dass Thema fallen zu lassen.
    In meinen Augen wäre der einzige Weg für eine friedliche Koexistenz ein Aufweichen der serbischen Position und der Versuch, für die serbische Bevölkerungsgruppe das Maximum herauszuholen. Dann müsste man sich gemeinsam an die Lösung der schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Lage des Kosvo machen. Denn genau das ist der Knackpunkt und das wahre Problem des Kosovo und damit auch der Kosovoserben.
    Die politische Auseinandersetzung überdeckt aber die substantiellen Fragen. Kosovo hat eine unglaubliche hohe Armutsrate, die ständig steigt. Die durchschnittlichen Pensionen liegen bei 50 bis 60 Euro, die durchschnittlichen Gehälter zwischen 150 und 200 Euro. Jedes Jahr strömen 30.000 fertig ausgebildete junge Kosovaren auf den Arbeitsmarkt, Arbeitsplätze gibt es aber nur an die 5000. Diese Entwicklung ist gefährlich. Irgendwann könnte Kosovo aus sozialen Gründen explodieren.
    derStandard.at: Könnte sich nach der Entscheidung des Sicherheitsrates auch noch die Annäherung Kosovos an internationale Organisationen verzögern?
    Dzihic: Nach der Geberkonferenz zum Kosovo im Sommer in Brüssel wurde ja auch eine Mitgliedschaft bei der Weltbank in Aussicht gestellt. Die Internationalen Organisationen werden aber sicher jetzt mal abwarten, welcher Spruch am Gerichtshof zustande kommt. Für die Regierung in Pristina ist das natürlich schmerzlich. Für die Infrastruktur in die allgemeine Wirtschaft im Kosovo wären Gelder der Weltbank sehr wichtig.
    derStandard.at: Wie lange kann das dauern?
    Dzihic: Ich möchte keine Prognosen wagen, aber in den nächsten Monaten wird nicht viel passieren. Und ich gehe davon aus, dass die serbische Regierung versuchen wird, den Prozess hinauszuzögern. Jahre werden es meiner Meinung nach aber nicht sein.
    derStandard.at: Was bedeutet das für die Europaperspektive Serbiens, das 2009 Kandidatenstatus erreichen will?
    Dzihic: Wenn die Kosovofrage sich weiter zuspitzt, die Spaltung innerhalb der EU zum Kosovo erhalten bleibt, und Serbien weiterhin die nationale Karte ausspielt, könnte sich das natürlich verzögern. Eine wichtige Frage wäre auch: Was ist mit der serbischen Perspektive des Kosovo? Die EU bezieht hier eine sehr diffuse Position.



    (Manuela Honsig-Erlenburg, derStandard.at, 9.10.2008)

  9. #19

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    Eulex ist eine vorübergehende Mission und hat nichts mit dem Status des Kosovos zu tun. Ihre Aufgabe ist es ja den jungen Staat aufzubauen (oder bessergesagt dabei helfen).

  10. #20
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Benutzername Beitrag anzeigen
    Mit der Wahl des Demokraten wird die Clinton Politik fortgesetzt. Die USA wird wieder auf dem Balkan Einfluss nehmen.
    Also das heisst auf dem Balkan wird bald aufgeräumt.
    Bush hat so viele Scherben, Chaos und Probleme hinterlassen, dass sich der neue Präsident Obama bestimmt nicht der Balkanpolitik widmen wird.
    Alleine das Wirtschaftsproblem wird Obama fast die ganze Amtszeit kosten. Von Irak, Afgahnistan, Iran-Problem, Raketenschutzschild-Spannungen, Israel/Palästina, Umwelt- und Energie-Probleme,..etc...etc... ganz zu schweigen.

    Für all diese Probleme zu lösen, bräuchte es noch 5 weitere Obamas. Ich denke kaum, dass er sich dabei auf die Balkanpolitik konzentrieren wird. Sogar die Probleme in Georgien und ja sogar das Gemetzel im Kongo haben da mehr Gewicht.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freiheit für Kurdistan / Der Verrat der Türken an den Kurden
    Von Magic im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 09.05.2015, 13:47
  2. Verrat e Llukes - Falja e gjaqave
    Von Mulinho im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 26.06.2012, 16:53
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2012, 18:37
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2012, 18:37
  5. Europäische Union – Der Verrat der Eliten
    Von Zurich im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.03.2008, 01:49