BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 50

Vorschlag zur Lösung des Status des Kosovos

Erstellt von berisha22, 18.12.2012, 21:18 Uhr · 49 Antworten · 2.770 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715
    Zitat Zitat von Adem Beitrag anzeigen
    Erzähl doch kein Scheiß
    Der Norden ist noch lange nicht verloren.
    Traust du dich über die Brücke zulaufen

  2. #32

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Albanische Häuser sollen rot/schwarz angemalt werden, die serbischen rot/blau/weiß

  3. #33
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.159
    Zitat Zitat von Babsi Beitrag anzeigen
    Albanische Häuser sollen rot/schwarz angemalt werden, die serbischen rot/blau/weiß
    Und was ist mit den türkischen Häusern, hä ?

  4. #34

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von BeZZo Beitrag anzeigen
    Traust du dich über die Brücke zulaufen
    Der Plan der Vetevendosje zur Integration des Nordens ist arnicht mal so schlecht.
    Viel Spaß beim durchlesen.

    1. FSK të shpallet dhe bëhet ushtri. Pastaj, menjëherë të iniciohet marrëveshja SOFA me NATO-n.

    2. Në veri të ketë një prezencë të shtuar të policisë për shkak të gjendjes së jashtëzakonshme atje. Një bazë e njësisë speciale të policisë së Kosovës të jetë e vendosur në Lagjen e Boshnjakëve, në ish bazën e KFOR-it, përkatësisht ish remontin ushtarak. Dy baza të tjera të njësisë speciale së bashku edhe me forcat ushtarake të jenë në afërsi të pikave kufitare 1 dhe 31.

    3. Kosova duhet të krijojë marrëdhënie të fuqishme bilaterale me shtetet e veçanta që na e kanë njohur pavarësinë, e posaçërisht me Shqipërinë, ShBA-të, shtetet kryesore të BE-së, Turqinë.

    4. Duhet të ndërpriten përfundimisht dhe zyrtarisht këto bisedime që po zhvillohen në Bruksel me Serbinë, e të cilat, siç e dimë, janë bisedime pa kushte për Serbinë dhe për çështje të brendshme të Kosovës. Me këto bisedime nuk forcohet pavarësia e Kosovës prej Serbisë, por pavarësia e veriut të Kosovës prej Kosovës.

    5. Duhet të vihen në shënjestër burimet financiare të strukturave ilegale dhe armiqësore të Serbisë. Duhet gjurmuar dhe duhet prerë financimi i tyre nga Serbia dhe nga krimi i organizuar e bizneset informale.

    6. Nuk mund të ketë paqe të qëndrueshme pa reciprocitet e simetri të të drejtave të serbëve në Kosovë me shqiptarët në Serbi. Shqipëria dhe Kosova bashkërisht duhet të angazhohen për shqiptarët kudo që ata janë e posaçërisht për ata në Preshevë, Medvegjë e Bujanoc. Arsyeja kryesore pse Serbia e ka synuar decentralizimin në Anamoravë është që ta hedhë farën e ndarjes dhe izolimit të asaj pjese nga Kosova.

    7. Qeveritë dhe kryeministrat e pasluftës, janë munduar t’i integrojnë serbët duke iu dhënë ose premtuar mijëra euro kesh, duke iu falur traktora apo duke ua ruajtur pagat edhe kur ata punonin për Serbinë. Zgjidhja është krejtësisht ndryshe. Jo para e privilegje, por zhvillim arsimor e ekonomik dhe barazi para ligjit. Jo bisedime me Serbinë e strukturat e saj, por integritet territorial për vendin e sovranitet për shtetin.

    8. Rivitalizimi i Trepçës, funksionalizimi i saj që do të rezultonte me punësimin e rreth 8.000 vetave. Kjo do të kontribuonte në bashkimin e qytetit sepse ndarja në Ibër e ka lënë minierën e Stantërgut në njërën anë, ndërsa shkritoren në anën tjetër (Zveçan). Kështu, Mitrovica u shndërrua në qytetin më të varfër, dhe ajo është i vetmi qytet në Kosovë të cilit i është zvogëluar popullsia përgjatë viteve.

    9. Ofrimi i bursave për shqiptarët dhe serbët nga veriu për në shkollat e mesme dhe Universitetin në Prishtinë.

    10. Investim në spitalin e Prishtinës dhe atë në jug të Mitrovicës në mënyrë që aty të ofrohen shërbime më të mira.

    11. Forcimi i fshatrave të shqiptarëve dhe lagjeve të Mitrovicës të banuara me shqiptarë në veri duke ofruar mjete për rindërtimin e shtëpive, infrastrukturë të mirë, transport publik falas për në jug të Mitrovicës dhe anasjelltas tri herë në ditë, lehtësim në punësim, lehtësim për regjistrim në universitet.

    12. Vetëm me 3 dhe 4 shkurt të vitit 2000, 11 shqiptarë janë vrarë, me dhjetëra të tjerë janë keqtrajtuar ose lënduar ndërsa 1.564 familje me 11.364 anëtarë janë dëbuar. Secili shqiptar i dëbuar duhet të kërkojë të kthehet në pronën e vet në veri. Dhe njëkohësisht të organizohen dhe mobilizohen për këtë. Ata që nuk duan, duhet ta thonë hapur këtë dhe t’ua shesin të tjerëve pasurinë, atyre që duan të kthehen atje. Qeveria duhet ta ndihmojë dhe mbështesë këtë me një program të veçantë.

    13. Nuk duhet lejuar që Qeveria e Serbisë t’i blejë pronat e shqiptarëve në veri. Të gjithë shqiptarët që janë detyruar t’i shesin pronat e tyre, Qeveria e Kosovës t’ua blejë ato.
    Serbët do të mund të integroheshin në Kosovë, duke pasur parasysh që integrimi ndodh jo pse integrimi është dëshirë por pse integrimi është nevojë. Serbia po përpiqet me të gjitha mënyrat që serbëve t’ua bëjë të panevojshme integrimin në institucionet dhe shoqërinë kosovare. Para çfarëdo joshje të serbëve të Kosovës duhet që paraprakisht të ndërpritet ndikimi i Serbisë.



  5. #35

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Und was ist mit den türkischen Häusern, hä ?

    Rot /weiß, logisch

  6. #36
    Avatar von Lance Strongo

    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    5.422
    Kill the batman!

  7. #37
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von berisha22 Beitrag anzeigen
    Du bist ziemlich realitätsfremd. Das Problem zu ignorieren, schafft es nicht aus der Welt. Ausserdem sind die Serben auch Menschen und ihnen gehört die Stimme erteilt, auch wenn sie uns von ihnen damals genommen wurde. Wir müssen aus dem alten Jugoslawien lernen, denn nur weil es andere falsch machten, heisst das nicht, dass wir es ebenfalls falsch machen sollten. Ich wette, dass du ein "Kosovare" bist und kein Albaner.
    Ich ignoriere keinesfalls das Problem, ich glaube nur du bist etwas blauäugig. Du hast nur nicht vor Augen, dass auch bei einen Gebietsaustuausch Albaner aus dem Norden Kosovos an Serbien fallen und Serben aus dem Preshevotal an Kosovo, das Problem wäre nicht gelöst wir hätten lediglich eine Rochade. Meinst du sowohl die Albaner aus Nordkosovo als auch die Serben aus dem Preshevotal würden das akzeptieren? Wenn du einen Bevölkerungsaustausch vorsiehst, kann ich dir versichern, dass sowas nicht möglich ist und gegen jegliche Menschenrechte verstößt und selbst wenn es die entsprechenden Staaten durchführen wollten, die internationale Gemeinschaft diesen Akt verurteilen und verhindern wird. Im Endeffekt sind das alles nur Träumerein, die nicht in die Tat umzustezen sind. Sowas wäre noch vor einem Jahrhundert möglich gewesen, in unserem Jahrhundert nicht mehr.

    Den Serben im Kosovo wird kein einziges Recht genommen oder verwehrt, sie haben autonome Kommunen, in denen sich sich selbst verwalten und frei entfalten können. Sie sind im Parlament vertreten mit 10 gesicherten Sitzen von 120, ohne überhaupt an den Wahlen teilnehmen zu müssen und darüber hinaus errungene Stimmen an den Wahlen, was mindestens 20 Sitze der Serben im Parlament ausmacht, und 10 weitere Stimmen für die restlichen Mindeheiten, sodass wenn diese ihre Stimmen bündeln, das Parlament im Kosovo lahm legen können. Das können jedoch auch die Serben selbst, ohne die anderen Minderheiten, weil Kosovo auf dem Badinter-Prinzip aufbaut und immer dir überwiegende Teil der Mehrheit und der überwiegeden Teil der Minderheit für gewissen Gesetzesvorhaben abstimmen müssen (will das Parlament zur Grenzänderung der Koumunen ein Gesetz einbringen bspw. müssen 2/3 der Albaner und 2/3 Serben dafür abstimmen, geben die Serben nicht genügend Stimmen ab, scheitert das Gesetzesvorhaben, die Albaner können nichts allein unternehmen). Die Serben sind mit dem ersten Premieminister und mit mehreren Ministern in der Regierung vertreten. Es besteht einen parlamentarischen Minderheitenausschus, der von Minderheiten und einem Albaner besteht und über die Rechte der Minderheiten wacht, sowie dazu berechtigt ist, Gesetze ins Parlament einzubrigen, die die Rechte und das Leben der Minderheiten stärken und besser machen sollen. Die Serben haben ein Recht auf doppelte Staatsbürgerschaft, Serbische und Kosovarische, die Albaner hingegen werden schon seit dem Vorhaben von Berisha zur Sau gemacht, weil sie auch ähnlches wollen.

    Alle diese Rechte nehmen die Serben im süden Kosovos wahr, ohne Probleme im Alltagsleben zu haben, von den wirtschaftlichen Problemem abgesehen, die jeder Bürger und unabängig von seiner Ethnie im Kosovo hat. Wieso können aber die Serben im Norden mit diesen Rechten nicht leben, stellt sich nun die Frage? Das Problem im Norden Kosovos ist ein künstliches Problem, das von Serbien am Leben gehalten wird und direkt von Serbien finanziert und gesteuert wird. Das Problem haben wir nicht bei den Serben im Kovoso zu suchen, denn auch diese haben die ganze Situation satt, das Problem sollten wir in Belgrad suchen. Wenn Belgrad dazu bewegt wird die illegalen Parallelstrukturen abzubauen, werden sich auch die Bürger im norden Kosovos sehr schnell integrieren; Integrationsbereitschaft wird dort auch schon lange singalisiert, man wagt aber keinen offenen Widerspruch gegen die Parallelstrukturen, da man nicht weißt wie die Entscheidung bzgl des Norden endgültig ausfallen wird.

    Die EU sollte mehr Druck auf Belgrad ausüben, um die illegalen und kriminellen Paralelstrukturen abzubauen und die EU-Integration Serbiens an die Bedingung des Abbaus der Paralelstrukturen knüpfen, sowie Serbien klar machen, dass das Kosovo ein für alle Mal verloren ist, also Gegendruck auf Serbien ausüben. Jegliche Grenzveränderung zugunsten Serbiens würde die Albaner in der Region in Aufruhr bringen und die Sicherheitslage destabilisieren. Würde man hingegen Grenzveränderungen zugunsten Kosovos vorhnehmen, würde das hingegen die Serben in der Region in Aufruhr bringen. Also beides sehr heikel.

    Diese Rechte, die die Serben im Kosovo genißen, sollten auch die Albaner im Preshevotal genießen und damit wäre ein Ausgleich geschaffen, mit dem alle leben könnten.. Aber versuch mal diese Rechte für die Albaner in Serbien durchzusetzen

    In meinem Wortschatz existiert das Wort "Kosovare" als Sammelbegriff für alle Menschen die im Kosovo leben, also Albaner, Serben, Bosniaken, Kroaten, Roma, Türkenm etc. Ich bin Albaner aus dem Kosovo, folglich Kosovare von Staatsbürgerschaft und Albaner von der Ethnie, also Kosovare und Albaner zugleich. Wo ist da also das Problem? Kosovare und Albaner schließen sich nicht aus.

  8. #38

    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    13.141
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Ich ignoriere keinesfalls das Problem, ich glaube nur du bist etwas blauäugig. Du hast nur nicht vor Augen, dass auch bei einen Gebietsaustuausch Albaner aus dem Norden Kosovos an Serbien fallen und Serben aus dem Preshevotal an Kosovo, das Problem wäre nicht gelöst wir hätten lediglich eine Rochade. Meinst du sowohl die Albaner aus Nordkosovo als auch die Serben aus dem Preshevotal würden das akzeptieren? Wenn du einen Bevölkerungsaustausch vorsiehst, kann ich dir versichern, dass sowas nicht möglich ist und gegen jegliche Menschenrechte verstößt und selbst wenn es die entsprechenden Staaten durchführen wollten, die internationale Gemeinschaft diesen Akt verurteilen und verhindern wird. Im Endeffekt sind das alles nur Träumerein, die nicht in die Tat umzustezen sind. Sowas wäre noch vor einem Jahrhundert möglich gewesen, in unserem Jahrhundert nicht mehr.

    Den Serben im Kosovo wird kein einziges Recht genommen oder verwehrt, sie haben autonome Kommunen, in denen sich sich selbst verwalten und frei entfalten können. Sie sind im Parlament vertreten mit 10 gesicherten Sitzen von 120, ohne überhaupt an den Wahlen teilnehmen zu müssen und darüber hinaus errungene Stimmen an den Wahlen, was mindestens 20 Sitze der Serben im Parlament ausmacht, und 10 weitere Stimmen für die restlichen Mindeheiten, sodass wenn diese ihre Stimmen bündeln, das Parlament im Kosovo lahm legen können. Das können jedoch auch die Serben selbst, ohne die anderen Minderheiten, weil Kosovo auf dem Badinter-Prinzip aufbaut und immer dir überwiegende Teil der Mehrheit und der überwiegeden Teil der Minderheit für gewissen Gesetzesvorhaben abstimmen müssen (will das Parlament zur Grenzänderung der Koumunen bspw. müssen 2/3 der Albaner und 2/3 Serben dafür abstimmen, geben die Serben nicht genügend Stimmen ab, scheitert das Gesetzesvorhaben, die Albaner können nichts allein unternehmen). Die Serben sind mit dem ersten Premieminister und mit mehreren Ministern in der Regierung vertreten. Es besteht einen parlamentarischen Minderheitenausschus, der von Minderheiten und einem Albaner besteht und über die Rechte der Minderheiten wacht, sowie dazu berechtigt ist, Gesetze ins Parlament einzubrigen, die die Rechte und das Leben der Minderheiten stärken und besser machen sollen. Die Serben haben ein Recht auf doppelte Staatsbürgerschaft, Serbische und Kosovarische, die Albaner hingegen werden schon seit dem Vorhaben von Berisha zur Sau gemacht, weil sie auch ähnlches wollen.

    Alle diese Rechte nehmen die Serben im süden Kosovos wahr, ohne Probleme im Alltagsleben zu haben, von den wirtschaftlichen Problemem abgesehen, die jeder Bürger und unabängig von seiner Ethnie im Kosovo hat. Wieso können aber die Serben im Norden mit diesen Rechten nicht leben, stellt sich nun die Frage? Das Problem im Norden Kosovos ist ein künstliches Problem, das von Serbien am leben gehalten wird und direkt von Serbien finanziert und gesteuert wird. Das Problem haben wir nicht bei den Serben im Kovoso zu suchen, denn auch diese haben die ganze Situation satt, das Problem sollten wir bei Belgrad suchen. Wenn Belgrad dazu bewegt wird die illegalen Parallelstrukturen abzubauen, werden sich auch die Bürger dort sehr schnell integrieren; Integrationsbereitschaft wird dort auch schon lange singalisiert, man wagt aber keinen offenen Widerspruch gegen die Parallelstrukturen, da man nicht weißt wie die Entscheidung bzgl des Norden endgültig ausfallen wird.

    Die EU sollte mehr Druck auf Belgrad ausüben, um die illegalen und kriminellen Paralelstrukturen abzubauen und die EU-Integration Serbiens an die Bedingung des Abbaus der Paralelstrukturen knüpfen, sowie Serbien klar machen, dass das Kosovo ein für alle Mal verloren ist, also Gegendruck auf Serbien ausüben. Jegliche Grenzveränderung zugunsten Serbiens würde die Albaner in der Region in Aufruhr bringen und die Sicherheitslage destabilisieren. Würde man hingegen Grenzveränderungen zugunsten Kosovos vorhnehmen, würde das hingegen die Serben in der Region in Aufruhr bringen. Also beides sehr heikel.

    Diese Rechte, die die Serben im Kosovo genißen, sollten auch die Albaner im Preshevotal genießen und damit wäre ein Ausgleich geschaffen, mit dem alle leben könnten.. Aber versuch mal diese Rechte für die Albaner in Serbien durchzusetzen

    In meinem Wortschatz existiert das Wort "Kosovare" als Sammelbegriff für alle Menschen die im Kosovo leben, also Albaner, Serben, Bosniaken, Kroaten, Roma, Türkenm etc. Ich bin Albaner aus dem Kosovo, folglich Kosovare von Staatsbürgerschaft und Albaner von der Ethnie, also Kosovare und Albaner zugleich. Wo ist da also das Problem? Kosovare und Albaner schließen sich nicht aus.


    Kriegst aber trotzdem ein Danke, da ich weiß dass von dir gutes kommt

  9. #39
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Adem Beitrag anzeigen

    Kriegst aber trotzdem ein Danke, da ich weiß dass von dir gutes kommt
    Ich habe versucht, mich so kurz wie möglich auszudrücken

  10. #40

    Registriert seit
    17.12.2011
    Beiträge
    1.070
    Zitat Zitat von Adem Beitrag anzeigen


    Kriegst aber trotzdem ein Danke, da ich weiß dass von dir gutes kommt
    könnte mir echt vorstellen wie adem auf dem baum mit seinem Smartphone sitzt

Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 147
    Letzter Beitrag: 04.06.2011, 02:15
  2. Teilung Kosovos die einzigste Lösung
    Von PravoslavacRS im Forum Kosovo
    Antworten: 211
    Letzter Beitrag: 01.06.2011, 15:51
  3. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 22.07.2010, 19:41
  4. Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 10.03.2007, 13:16
  5. Experten: Keine Lösung des Kosovo-Status 2005
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.01.2005, 17:50