BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 12 ErsteErste ... 456789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 111

Die Wahrheit über Kosovo(Warum streiten Serben und Albaner für dieses Land)

Erstellt von KingAgron, 17.09.2010, 00:33 Uhr · 110 Antworten · 14.302 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    48

    @Sadik

    Sorry, aber zitieren muß man können... Du kannst es leider nicht O_o

    Als ein kleiner Tip...Wie wäre es wenn du immer direkt eine Textstelle angeführt hättest und dann deinen unseligen Saft dazu abgegeben hättest. So ist alles nur ein schwammiger aussageloser Text von dir.

    Im übrigen sind die historischen Fakten die ich gepostet habe korrekt und lassen sich auch von einem fanatischen albanischen Besserwisser nicht anders auslegen.

    Hier mal ein Wiki-Zitat...
    Illyrer und Albaner [Bearbeiten]

    Die Beziehung der antiken Illyrer zu den modernen Albanern ist umstritten. Vor allem albanische, aber auch einige nichtalbanische Forscher sind der Meinung, dass die albanische Sprache die Nachfolgerin des Illyrischen sei. Da es nur sehr wenige Quellen, ausschließlich kurze Inschriften sowie einzelne Orts- Völker- und Personennamen, für die illyrische Sprache gibt, ist eine Beweisführung sehr schwierig. Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass die Illyrer zwar durchaus in einer Beziehung zu den heutigen Albanern stehen, aber dabei nur eines von mehreren Elementen der Ethnogenese darstellen.
    Manche illyrische Stammes- und Königsnamen sind bei den Albanern heute wieder verbreitet; die meisten dieser Namen haben eine Bedeutung in der heutigen albanischen Sprache. Allerdings geht der häufige Gebrauch altillyrischer Personennamen unter den Albanern im Wesentlichen auf die Zeit des Kommunismus in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück, und es handelt sich keineswegs um eine ungebrochen aus der Antike bis in die Gegenwart reichende Traditionslinie. Die albanischen Kommunisten propagierten die illyrische Abstammung der Albaner und lehnten gleichzeitig offensichtliche muslimische oder christliche Namen ab. So kam es zum Rückgriff auf das altillyrische Namengut. Auch bei national gesinnten Albanern im alten Jugoslawien erfreuten sich illyrische Vornamen seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wachsender Beliebtheit.
    Wer schlau ist und den Text auch versteht, der merkt auch, dass es keine zwangsläufige Verbindung zwischen Illyrern und Albanern gibt. Zwar sind die Illyrer ein historischen europäisches Volk der Antike, aber es heißt nicht das die Albaner zu 100% eben von diesem abstammt und seine Geschichte auf dieses Volk zurückführen kann.

    Zitat von Sadik
    Könnte auch daran liegen, dass die Slawen (Serben) historische Archive vernichten hätten können.. Alleine im Kosovo Krieg wurden unzählige Bibliotheken im Kosovo verbrannt..
    Hör mal bitte mit dem nervigen Rassenscheiß auf!!! Wenn ich das Wort Slawen im politischen Kontext höre geht mir gleich der Kragen hoch.

    Die jugoslawische Armee und paramilitärische Streitkräfte waren bestimmt mit Besserm beschäftigt als das ach so große albanische Kulturgut zu zerstören. Wenn es so viel Kulturgut gegeben hätte, dann wäre es in den Jahrzehnten und Jahrhunderten zuvor bestimmt schon von internationalen unabhängigen Wissenschaftler gesichtet worden. Als Beispiel wurden die Buddhastatuen von Bamian von den Taliban zerstört, aber man wusste wer sie gebaut hat und wie sie aussahen, das haben auch die Taliban nicht zerstören können. Und man kann sehr wohl das serbische Kulturgut auflisten, das von den Albanern massenweise zerstört wurde, um den Herrschaftsanspruch der Albaner zu unterstreichen. Wo ist das zerstörte albanische Kulturgut? Nur her damit, mit Beweisen und Fotos bitte.

    Zitat von Sadik
    Du bist ja selbst Albaner und lebst unten um zu wissen wie es dort so abläuft..
    Ach man muß jetzt Albaner sein, um kritisch denken zu können und sich nicht der billigen Mainstreammeinung zu fügen? Ja Entschuldigung das ich nicht der albanischen Herrenrasse angehöre und deinen nobelpreisverdächtigen Intellekt besitze. Was hast du nochmal erfunden? Das Rad???

    Ich kenne die Verhältnisse in der Region sehr genau, am besten du achtest mal auf mein Landesfähnchen im Profil

    Zitat von Sadik
    Ahha und woher hast du das jetzt so her, Herr Professor ?
    Schule, Bücher, Internet und Allgemeinbildung ;-D *lol*

    Würde auch dir helfen

    Zitat von Sadik
    Die Slawische Sprache ist halt einfach dominanter als die Illyrische..
    Gehirnamputierter Schwachsinn!!! Der Ortsname wird mit der Gründung vergeben und wechselt den Namen nur nach sehr langer Besitzname eventuell. Als Beispiel haben die ehemals deutschen Orte in Tschechien und Polen noch ihren eigentlichen deutschen Namen der teilweise einfach slawisiert wurde und dadurch keinen Sinn mehr ergibt oder sogar ganz deutsch geblieben ist.

    Zitat von Sadik
    Hoohoo, also ein Professor der Rassenkunde.. So so
    Es gibt nun mal rassische Merkmale, das hat einzig und alleine etwas mit dem Aussehen und nicht mit anderen menschlichen Fähigkeiten zu tun. Dir dürfte wohl auch klar sein, das ein Mensch aus Uganda sich durchschnittlich im Aussehen vom Menschen aus Schweden unterscheidet. Ich habe keine Beurteilung darüber abgegeben.
    Der slawische Typus ist nunmal im Schnitt blond und blauäugig, während der thrakische Typ dunkelhaarig und braunäugig ist. Urlaub in Griechenland und Polen helfen deinem bescheidenen Intellekt da weiter...
    Und genau da setze ich an! Es gibt nämlich nicht so viel Unterscheidungen von Albanern oder Serben, beide Völker sind miteinander vermischt. Und aufgrund dieser Vermischung solltet ihr Albaner von dem Illyrertrip runterkommen und wissen das alle auf dem Balkan in einem Boot sitzen.

    Zitat von Sadik
    Vicianum („Raum der Kälber“), wie es bei seinen alten illyrischen
    Illyrer
    Einwohnern hieß, ist eine alte vorrömische Siedlung.
    Vic = Kalb, auf Albanisch ..
    Das Wort "vicinum" bedeutet Nachbarschaft im Lateinischen. Der Name Vicianum ist römischer Herkunft und kann das albanische vic beeinhalten, muß es aber nicht nicht zwangsläufig. Ich weiß nicht wer Namensgeber des Ortes war und kann ihn auch nicht fragen, weil er schon seit über 2000 Jahren tot ist, ich glaube du dürftest selbiges Problem haben. Also klar ist, das es ein illyrischer Ort ist, mit aber lateinischem Namen und wo der jetzt absolut genau herkommt weiß der Teufel...

    Zitat von Sadik
    Hahahah, sorry aber das ist absoluter Schwachsinn.. Höre sowas zum ersten Mal.. Außerdem gab es auch selber Christen bei der UCK
    Klar glaube ich dir das. Aber es gab auch viele Albaner, meistens Christen, die vor den Bombardements der NATO und dem serbischen Militärapparat nach Serbien und Montenegro (Montenegriner sind auch Serben!) geflohen sind. Die Zahlen beliefen sich bis März 1999 auf 55000 Flüchtlinge in Serbien und Montenegro. Als es zur Sache ging im Krieg waren es 120000 Flüchtlinge in Serbien und Montenegro und dazu nochmal 500000 Binnenflüchtlinge, macht summa summarum 620000 albanische Flüchtlinge auf serbischem, bzw montenegrinischem Gebiet. Und wenn die Serben soooo böse waren, wieso sind die dann zu den Serben geflohen??? Der jugoslawische Generalstab hatte damals sogar von 150000 albanischen Flüchtlingen in Serbien und Montenegro gesprochen, also fast identisch (Differenz 30000) mit den verlinkten Zahlen des Weltalmanachs...
    Fischer Weltalmanach - Zahlen, Daten, Fakten

    Zitat von Sadik
    Ahha und woher hast du das jetzt so her, Herr Professor ?
    Ist historisch belegt! Vor der Schlacht auf dem Amselfeld waren die Serben zwar ein Volk, aber keine Nation. Es gab viele Könige und Fürsten, aber man war sich seiner Kultur und Identität nicht bewußt. Erst unter der Herrschaft der Türken wuchs dieses Bewusstsein kontinuierlich und so hat sich die serbische nationale Idee sehr früh entwickelt, noch weit vor der deutschen Identität, die eigentlich erst um 1848 mit der Paulskirchenrevolution aufkam.

    Die albanisch nationale Idee wurde zwar auch im 19 Jhdt aufgegriffen, aber nur von ein paar Spinnern. Es gab zu der Zeit keine große Massenbewegung oder heftigste Widerstandskämpfe seitens der Albaner gegen die Osmanen. Im 18 und 19 Jhdt gab es eigentlich keinen sichtlichen albanischen Widerstand gegen die Osmanen. Albanien gelang die Unabhängigkeit erst nach den Verhandlungen zu den Balkankriegen, in der Serbien, Bulgarien und Griechenlad die entscheidende Rolle gespielt haben. Tatsächlich verdanken die Albaner hauptsächlich den Serben ihre Unabhängigkeit von den Türken.

    Da das albanische Nationalbewußtsein sich etwa 200 Jahre später entwickelte als das serbische Bewußtsein, nämlich erst im 20 Jhdt, sind die extremen nationalen Auswüchse der Albaner zu erklären. Eine junge nationale Bewegung ist immer stürmischer und aggressiver als eine gefestigtes Nationalbewußtsein. Vergleich Deutschland und Frankreich, so verfügen die Franzosen über viel Nationalstolz und Pathos, waren aber in den 20er und 30er Jahren nicht ansatzweise mit dem nationalen Fanatismus der Deutschen zu vergleichen, der in dieser Zeit aufblühte.

    Leider sind die Folgen des stürmisch faschistischen Dranges vieler fanatischer nationalistischer Albaner verheerend. Während nur etwa 60% der Serben in Serbien ethnische Serben sind, so sind in den albanischen Gebieten im Kosovo etwa 100% ethnische Albaner. Es gibt keinerlei Minderheiten im Kosovo mehr, alle wurden vertrieben oder rausgeekelt. Wo sind den bitte die Roma, Janjevci usw im Kosovo??

    Die Serben haben es geschafft mit hunderten Minderheiten, sogar mit großen Ethnien klar zu kommen und zwar ohne Gewalt, von Roma, Goranen bis zu Ungarn. Ich biete eine Tour durch Serbien an, sogar dieser bescheurte Mullahprediger wird toleriert, obwohl er in Saudi-Arabien besser aufgehoben wäre. Die Albaner schaffen dies nicht! Die Gewalt gegen die Serben war schon in den 70er und 80er präsent und hat zu den Ereignissen geführt die wir heute haben. Heute kann kein serbe mehr ohne Polizeischutz im Kosovo leben. Klar war Milosevic ein Depp und hat provoziert, aber den Kosovokrieg und die darauffolgende Vertreibung haben die radikalen Albaner zu einem großen Teil zu verschulden, die gezielt serbische Zivilisten und Sicherheitskräfte angriffen.

    Nachtrag:
    Die Schlacht auf dem Amselfeld war keine militärische Niederlage für irgendeine Seite, es war ein unentschieden.

    Es gibt viele zeitgenössische Personen die den Serben zum Sieg sogar gratulietren, während einige serbische Quellen von einer Niederlage sprachen.

    Fakt ist das durch das Ergebniss der Schlacht auf dem Amselfeld die Serben ihrem Untergang geweiht waren. Man konnte die Türken nicht zurücktreiben und hatte viele Ritter verloren, während die Türken in der Folgezeit Unmengen an Nachschub aufweisen konnten. Die Serben waren nicht mehr unter einem starken Großzaren geeint sondern in interne Konflikte verwickelt. Ja viele Serben kämpften in der Folge sogar an der Seite der Türken gegen andere Christen. Also die Geschichte ist ja hinlänglich bekannt. Ein Gutes hatte die Schlacht auf dem Amselfeld ja, sie hat den Serben ihr nationales Bewußtsein in der Folge beschert.

    Die Schlacht auf dem Amselfeld war übrigens auch der Untergang der damaligen präsenten albanisch christlichen Kultur, da wirklich viele große Familien zum Islam konvertierten. Heute sind nur 10% der Albaner katholisch, 70 % Sunniten und 20 % orthodox (diese Zahlen beziehen sich auf Albanien!). Diese Angaben sind wiki entnommen und beinhalten natürlich auch Minderheiten wie slawischen Macedoniern, Griechen usw...

  2. #72
    Avatar von драгињо

    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    3.478
    @critter,

    ich sehe Du bist ein gebildeter User,der was von seinem Fach versteht. Der erfolglose Versuch von Sadik dir Paroli zu bieten,ist kläglich gescheitert.

    Lass uns mehr hören von Dir,gefällt mir gut !!

  3. #73
    Bloody
    Zitat Zitat von draginho Beitrag anzeigen
    @critter,

    ich sehe Du bist ein gebildeter User,der was von seinem Fach versteht. Der erfolglose Versuch von Sadik dir Paroli zu bieten,ist kläglich gescheitert.

    Lass uns mehr hören von Dir,gefällt mir gut !!

  4. #74
    Bloody
    Naja an solche Cedos,die behaupten, dass Albaner schlimmer als hundert Ethnien zusammen seien verschwende ich nicht meine Zeit..

  5. #75
    Avatar von драгињо

    Registriert seit
    14.05.2009
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Sadik Beitrag anzeigen
    Naja an solche Cedos,die behaupten, dass Albaner schlimmer als hundert Ethnien zusammen seien verschwende ich nicht meine Zeit..

    das nennt man dann wohl taktischer Rückzug

  6. #76

    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    48
    Original von Sadik
    Naja an solche Cedos,die behaupten, dass Albaner schlimmer als hundert Ethnien zusammen seien verschwende ich nicht meine Zeit..
    Kannst wohl schlecht mit der Wahrheit leben??? Naja halb so wild, denn es gibt gute Therapeuten...

    Aber ich glaube gegen den albanischen Nationalvirus gibt es fast keine wirkliche Therapie! Da hilft nur gründlich den Kopf waschen mit Bildung und noch mehr Bildung und zum Schluß ein wenig Ethik und etwas Toleranz....

  7. #77
    Pejan
    Zitat Zitat von Zastavnik Beitrag anzeigen
    Und du ein Fake von Leorit......
    Nö, mich gibts seit 2008 hier. Leorit erst seit ein paar Monaten.

  8. #78
    Pejan
    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die wahre Geschichte des Kosovo ist komplizierter als die meisten User es sich hier machen.

    Es ist zwar eine historische Tatsache das es eine Region namens Illyrien gab, jedoch war es nie eine Nation oder ein geeintes Volk. In Illyrien lebte damals eine Ansammlungg an Stämmen unterschiedlicher Herkunft und Kultur, die man nur schwerlich als Illyrer zusammenfassen kann, besonders da historsich so wenig überliefert und übriggeblieben ist.
    Genau. Darum hiessen die Illyrer ja auch "Illyrer" bzw. wurden so genannt, von den Griechen. I liri heisst auf Albanisch immer noch der Freie.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Es ist sogar schwierig eine Unterscheidung zwischen Kelten, Germanen und Slawen zu treffen, da die Römer willkürlich alle westlich des Rhein lebenden Stämme als Kelten und alle östlich des Rhein lebenden Stämme als Germanen kategorisiert haben. Die Wahrheit ist grau, so ist die keltische Kultur langsam in die germansiche übergegangen, sprachlich, so wie kulturell, man konnte sich immer mit seinen nächsten Nachbarn verständigen. So hat man von Spanien bis Polen einen fließenden kulturellenn Übergang in der Antike gehabt ohne scharfe Abgrenzungen. Es ist mittlerweile auch historisch belegt das zu den Wikingern auch Slawen gehörten und nicht nur nordische Germanenstämme.
    Die These, dass Slawen eine Art "Ostgermanen" waren, wurde vor langer Zeit widerlegt. Slawenlegende


    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    In anbetracht dieser Fakten ist es unmöglich von einem illyrischen Volk zu sprechen, sonbdern höchstens regional nur von illyrischen Stämmen.
    Hast du bereits oben erwähnt. Angefügen muss ich aber, dass es König Agron aus Albanien geschafft hat, viele illyrische Stämme zu einigen. Dazu siehe Karte:

    http://upload.wikimedia.org/wikipedi...a_Kingdoms.png

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die illyrischen Stämme waren als gute Seeleute bekannt und fielen nach einigen Kämpfen schon sehr früh unter die römische Herrschaft, einer starken jungen römischen Expansion.
    Nicht ganz richtig Die Illyrer, wenn man das so sagen kann, die an den Küsten lebten, waren "gute" Piraten. Griechische Handelsschiffe wurden oftmals abgefangen, so dass die Griechen die Römer um Hilfe baten und diese ihnen dann schlussendlich auch zu Hilfe kamen.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Seit diesem Zeitpunkt gibt es keine illyrische Kultur mehr, sondern nur noch die römische Kultur mit versprengtem illyrischem Einfluß. Bestes Beispiel ist Frankreich, das mehrheitlich von Kelten bewohnt war, aber dann von Cäsar erobert wurde. nach knapp 200 Jahren war die Kultur auschließlich römisch geprägt, während die Sprache noch starken keltischen Durchschlag hatte und zu dem heutigen französisch geführt hat, also die lateinischen Wörter ins keltische abgewandelt und dementsprechend so ausgesprochen.
    Albanisch hat einen Anteil à 30% Latein. Wie man aus der Geschichte weiss, wurden die Illyrer in den Bergregionen nur teilromanisiert, so dass ihre Sprache besser erhalten blieb, als die der Daker, als Beispiel.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Unter der Zeit der Römer erlebte der Balkan eine kulturelle, friedliche Blüte. Etwaige Reibereien gab es nur selten mit slawischen und thrakischen Stämmen im Norden.
    Es gab zwei illyrische Aufstände, gegen die Römer. Du stellst die Illyrer eigentlich als ziemlich schwar dar, dabei haben sie sogar die mächtigen Makedonen, die das Persische Reich besiegt haben, besiegt.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Nach und nach zog das Christentum ins Römische Reich und der Balkan kannn so eine frühe Christianisierung aufweisen, da die sich nach und nach von Kleinasien bis in die entferntesten Zipfel Nordeuropas erstreckte.
    Genau.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Nächster historischer Wendepunkt ist die Teilung des Römischen Reiches in zwei Teile. Diese waren jedoch nur Verwaltungsgrenzen mit zwei unterschiedlichen herrschern, da das Römische Reich zu groß geworden ist. Das Christentum war am Anfang noch sehr homogen, Unterschiede gab es nur zu den arianischen Christen, also sehr früh konvertierten Germanenstämmen (Goten).
    Das wusste ich nicht. Wieder etwas gelernt.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Der große Einschlag erfolgte mit der Ankunft der Hunnen, die von dem Zeitpunkt an eine Bedrohung stellten aber noch zu kontrollieren waren. erst Atilla der Hunnenkönig vereinte die Stämme und zog nun gegen das Römische Reich. Er war der Hauptinitiator für die Völkerwanderung, die Europa umkrempeln sollte. Zwar waren einzelne Völker seit ungefähr 50 v Chr. schon vorher am Wandern gewesen, so zB später die Goten, aber jetzt war der halbe Kontinent "on the feet". Die große Wanderungsbewegung der Germanen führte als Spätfolge zur Wanderungsbewegung der Slawen, die große Teile der ehemals von Germanen besiedelten Gebiete erschlossen, da diese fast unbewohnt waren. Im 6 Jhdt. trafen die slawischen Stämme auch auf dem Balkan ein, alle noch mit einer ziemlich identischen Kultur und Sprache. Es gab mehrere slawische Zuzugswellen. Immerhin waren die Slawen direkte Nachbarn der Balkangebiete.
    Moment... haben sie Südslawen die Hunnen dann schlussendlich nicht aufgehalten, weiter in den Balkan einzudringen? Entweder vertausche ich hier was, oder du. Ich war mir zumindest sicher, dass die Slawen vor den Hunnen den Balkan erreicht haben.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Durch die Wirren der Völkerwanderung und anderer Kriege, die das Römische Reich ausgefochten hat, waren die Balkangebiete stark entvölkert. Das Weströmische Reich zu der Zeit war eigentlich gefallen und nur noch das Byzantische Reich erhob den Machtanspruch auf die Balkangebiete. Jedoch war mit dem Untergang Roms auch der Aufstieg neuer christlicher Mächte verbunden, nämlich den italienischen Stadtstaaten und den neuen germanischen Königreichen.
    Lass ich so stehen.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die Serben siedelten auf dem von Byzanz beanspruchten Gebiet, dies wurde ihnen jedoch nachträglich vetraglich erlaubt. Sie mussten im Gegenzug für das Byzantische Reich kämpfen. Land für Frieden war eine gängige Politik des Byzantinischen Reiches und so waren die anfänglichen slawischen Aggressoren schnell die Mitstreiter Konstantinopels. Gefahren gab es zu der zeit noch genug für Konstantinopel, dazu zählten die in Ungarn verblieben Hunnenstämme, so wie awarische Invasoren.
    Klingt logisch.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die westslawischen Stämme fielen unter den Einfluß der italienischen Stadtstaaten und germanischer Fürstentümer. Später das Frankenreich.
    Dieser unterschiedliche Einfluß erklärt die Spaltung von Kroaten und Slowenen einerseits und den Serben andererseits.[/QUOTE]

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Ziemlich schnell emanzipierten sich die slawischen Stämme und gründeten ihre eigenen Fürstentümer und Königreiche, die Zeit um 1000 nach Chr. Die Stämme konsolidierten sich und bildeten erste Großkönigreiche, die ihrerseits auf etwas höhrere Ebene, fast auf Augenhöhe mit ihren Nachbarn reden konnten. Historisch belegt sind die Königreiche der Kroaten, Serben und Bulgaren.

    Eine albanische Nation oder dergleichen hat es zu der Zeit nicht gegeben, nur einzelne Stämme mit einer Kultur und eventuell Sprache die wir als albanisch ansehen könnten. In all dieser Zeit hat es keinerlei Konflikte zwischen sogenannten Albanern und Serben gegeben.
    Wie gesagt. Die Illyrer wurden teilromanisiert. Man kann also nur davon ausgehen, dass die Sprache ausgestorben ist, genau so wie man davon ausgehen kann, dass sie im Albanischen weiterlebt. Eine albanische Nation gab es nicht? Kommt drauf an, von welchem Jahr du sprichst:

    Principality of Arbër - Wikipedia, the free encyclopedia

    Passend zum Namen Verweise ich hierauf:

    Liste der illyrischen Stämme

    Man beachte den ersten Stamm.


    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Während Serbien und Bulgarien expandierten, schrumpfte das Byzantinische Reich seinerseits leicht. Um 1100 nach Chr. erschlossen die Serben das gesamte heutige Kosovo und große Teile Albaniens. Sie machten das Kosovo zum neuen Herz Serbiens und zum Ausgangspunkt ihres Großreiches. Die Nähe des Kosovo zu der byzantinischen und bulgarischen Grenze hatte entscheidende Vorteile für das serbische Reich, so waren sie näher am politisch wichtigen Geschehen in Konstantinopel und auch näher an der Quelle der Kultur. So entwickelte sich das Kosovo zum kulturellen Zenrums Serbiens, während andere Städtchen eher massive Festungen und Burgen waren, zum Beispiel Belgrad.
    Was natürlich wieder heissen würde, dass die Kosovo-Albaner erst einen "paar-hundertjährigen" Bezug haben, zu ihrer Heimat. Ich bezweifle das.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Etwas was die heute im Kosovo lebenden Albanern nicht von der Hand weisen können ist eben diese serbische Kultur, so sind fast alle Ortsnamen im Kosovo slawischer Herkunft und nur die wenigsten Dorfnamen oder Stadtnamen albanischer Herkunft. Und im übrigen ist das Wort "KOSovo" eindeutig slawisch, gelle liebe "Kosovaren"
    Könnte aber auch türkisch sein. Kus heisst Vogel und ova heisst Feld. Dardhania ist der illyrische Name des Kosovo, Dardhania kann man ins albanische etwa so übersetzen: "Birnenland".

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Was zu der Zeit eindeutig der Fall war, ist das eine innige Verbindung zwischen den damaligen Alabnern und den Serben bestand. Sie lebten in Frieden und waren gegenseitige Verbündete. So wurde auch viel untereinander geheiratet, das erklärt auch wieso so viele Albaner slawisch aussehen, nämlich mit blondem Haar und blauen Augen, aber auch viele Serben diesen dinarischem Typ entsprechen mit dunklen Haaren und braunen Augen. Auf jedenfall fand damals ein reger Austausch und eine Durchmischung statt.
    Blonde Haare und blaue Augen stehen nicht im Zusammenhang mit einem slawischen Dasein. Die meisten Albaner haben braune Haare.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Der entscheidende Wendepunkt war die Ankunft der Türken auf dem Balkan und eine der größten Schlachten der damaligen Zeit. Die Eroberung des Balkans durch die Türken dürfte allen hier bekannt sein, deswegen kaue ich das hier nicht explizit durch.
    Ok.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Aber ich halte fest, das Serben und Albaner, sowie Bulgaren und Ungarn Seite an Seite gegen eine riesige osmanische Armee kämpften und ein militärischen Unentschieden rausholten. Für die Serben war es zwar der beginnende Untergang ihrer Selbstbestimmung, aber der moment zeigte das die Völker des Balkan vereinigt zusammenstanden. Dies wird heute so nicht mehr stattfinden, besonders da es auf dem Balkan nun eine Großreligion mehr gibt und die gegenseitige Identifizierung schwer fällt.
    Es war ein Sieg der Türken, auch wenn er nicht eindeutig war. Ich bin froh, dass du die Albaner auch erwähnst. Die Schlacht auf dem Amselfeld wird sonst immer als pur-serbisch dargestellt.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die Albaner an sich und die albanische Nation existieren erst seit dem 19 Jhdt. Vorher hat es leider keinen Identifikationspunkt gegeben an dem sich die heutigen Albaner festhalten können. Zwar gab es seit 1000 Jahren albanische Fürsten, Priester und Helden wie Skanderbeg, aber kann man dies nicht auf die heute lebenden Albaner beziehen.
    Die Albaner genossen selbst im Osmanischen Reich mehr Freiheit als die Serben, so dass wir unsere Geschichte gut genug bewahren konnten. Grosste Teile des Kosovo waren inoffiziell nicht osmanisch, wurden auf Karten jedoch so eingetragen. Siehe hierzu:

    Einige relativ unzugängliche Gebiete waren für die Türken praktisch nicht zu kontrollieren. Dazu gehörten die Mirdita, das Mati-Gebiet, die Region Dibra, die Landschaften Dukagjin und Malësia sowie im Süden die Region Himara. Aus diesen Gebieten bezogen die Beys nur einen eher symbolischen Tribut. Die nördlichen Gebirgsregionen verharrten in archaischen Stammestraditionen und hielten sich bis ins 20. Jahrhundert hinein an ihr eigenes Gewohnheitsrecht.
    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Die Serben haben da einen Vorteil, da sie ihre Geschichte kontinuierlich vom ersten Königreich herleiten können und der Begriff Nationalität ihnen keine so große Probleme bereitet wie den Albanern, da sie ihre Identität schon viel früher definieren konnten.
    Ihr identifiziert euch vor allem durch euren Glauben, was bei uns nicht der Fall ist. Ihr seid in mehrer Völker geteilt, obwohl euch grundsätzlich nur der Glaube unterscheidet. Dies ist bei uns Albanern nicht der Fall. Ich spreche hier von der Mehrheit.

    ------------------

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Was mir leider negativ an den meisten Albaner aufstösst ist ihr übertriebens Nationalgefühl. So wird groß verkündet alle Albaner sind gleich, unsere Vorfahren die Illyrer bla bla. Die Realität ist, das etwa 90 % der Albaner im Kosovo sunnitische Moslems sind die ihre christlichen Landsleute nicht gerade gut behandeln. Man muß mal vergleichen das in Albanien mehr Christen leben. Während des Kosovokrieges sind viele christliche Albaner nach Serbien geflohen, weil sie sich dort mehr Schutz versprachen (böse Serben eben *lol*).
    Also wer groß die Klappe aufreist und von der Spaltung der Serben redet, der sollte sich lieber die Spaltung der Albaner betrachten, die irgendwann auch ein Pulverfass darstellen könnte.
    Falsch. Das Nachbardorf von dem Dorf, woher mein Grossvater kommt, ist katholisch bewohnt. Es herrscht Frieden zwischen Muslimen und Katholiken. Anderereseits hätten alb. Muslime und Katholiken nicht zusammen gg. das Osmanische Reich gekämpft. Fakt ist, der Islam ist im Kosovo keine ernste Sache. Wir sind Albaner und keine Araber.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Außerdem geht mir das Gebabbel von Illyrien so gigantisch auf den Keks. Wie ich dargelegt habe ist historisch wirklich nichts dran an einer Verbindung zwischen Illyrern und heute lebenden Albanern, die Unterschiede sind einfach zu groß. Ein Gote hat ja auch nichts mit einem Deutschen gemein, das Volk hat sich erst so um 700 nach Chr zusammengefunden in seiner jetzigen Kosntellation.
    Hab ich dir weiter oben erklärt.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Wer hat anrecht auf das Kosovo??? Nun es gibt eindeutig statisch belegbare Zahlen das vor dem zweiten Weltkrieg die Serben eindeutig die Mehrheit im Kosovo hatten, durch Zuwanderung über die Grüne Grenze und die demographische Entwicklung verloren sie diese Mehrheit. Heute leben etwa 120000-150000 Serben im Kosovo etwa genauso viele Menschen wurden von den 80er bis heute von den Albanern aus ihren angestammten Dpörfern vertrieben. Da haben wir also 300000 Serben. Und es gibt noch Zigeuner und andere Minderheiten die genauso das Recht haben in ihrer heimat Kosovo zu leben, wie alle anderen auch. Hier kommen auch nochmal 50000 Menschen mindestens dazu, die heute vertrieben sind. Nicht gerechnet sind die Menschen serbischer herkunft die noch das Anrecht haben im Kosovo leben zu dürfen aber dies nicht tun, dazu zählen Auswanderer und Gastarbeiter. Also die 90% Albaner im Kosovo verschieben sich ganz schnell nach unten.
    Das ist definitiv falsch. Es ist überhaupt fraglich, ob die Serben jemals eine Mehrheit im Kosovo stellten. Aber ganz bestimmt nicht vor oder nach dem zweiten Weltkrieg.



    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Alle historisch dort beheimateten Völker haben das angestammte Recht im Kosovo leben zu dürfen. Aber da ich nicht mehr an ein friedliches Miteinander von Albanern und Serben glaube, sollten diese Gebiete voneinander abgetrennt werden. So wie man einem Albaner nicht zumuten kann vonn einem Serben regiert zu werden und ihn als Nachbar zu haben, so kann man den Serben nicht zumuten von Albanern regiert zu werden und diese als direkte Nachbarn zu haben. Das Nordkosovo gehört den Serben! Und man muß auch die Serben berücksichtigen die heute noch vertrieben sind, bevor man eine Spaltung in Erwägung zieht, diese Menschen haben auch das Anrecht auf Heimat.
    Während von den Kosovo-Politikern die Rückwanderung der Serben gefördert wird, dürfen die Albaner ihre zerstörten Häuser in Nord-Mitrovica nicht reparieren. Übrigens will ich hier etwas erzählen. Meine Mutter, so dachte ich, sei eine eingewanderte Albanien-Albanerin. Ich fragte meinen Grossvater und er erzählte mir, dass ihre Familie von Kralj Nikola nach Albanien vertrieben wurde. Die Kosovo-Albaner haben ihre Wurzeln nicht in Albanien, sondern viele aus Albanien ihre im Kosovo.

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Und Vorsicht liebe Albaner, nicht jedes Fleckchen Erde wo ein Albaner mal ein Haufen gelegt hat ist auch ein Teil eines albanischen Großreiches. Das Gerede von einem vereingten Albanien und einem albanischen Großreich ist gefährlich und erinnert mich an die Haßreden von Hitler. Die Grenzen auf dem Balkan sind historische Grenzen, die mit viel Blut festgelegt wurden! Wer jetzt eine Abspaltung gewisser Gebiete von Macedonien, Griechenland, Montenegro und serbien verlangt, dem muß klar sein, das dies zu Blutvergießen führt. Ausnahme ist das unselige Konstrukt Bosnien, hier hat man einfach ein land aufgrund vonn Verwaltungsgrenzen international akzeptiert und das hat zu Blutvergießen geführt. Bosnien wird bald auseinanderbrechen wie eine alte Kloschüssel mit einem großen Sprung.
    Erinnert stark an euch Serben. "Wo ein Serbe ist, wird Serbien sein".

    Zitat Zitat von Critter Beitrag anzeigen
    Bei vielen des besonders jungen Albaner und sogenannten "Kosovaren", ja leider die Mehrheit der Bevölkerung, bleibt mir nur eins zu sagen...Geschichte 6, Ethik 5, Fleiß 6, Ordnung 5, Mathematik 6...
    Nachsitzen und lernen bitte!!!!
    Der Schluss des Textes ist purer Scheissdreck. Ich dachte, da wäre mal ein anständiger Serbe.

  9. #79

    Registriert seit
    15.09.2010
    Beiträge
    48
    Original von Pejani
    Moment... haben sie Südslawen die Hunnen dann schlussendlich nicht aufgehalten, weiter in den Balkan einzudringen? Entweder vertausche ich hier was, oder du. Ich war mir zumindest sicher, dass die Slawen vor den Hunnen den Balkan erreicht haben.
    Nein. Die ersten slawischen Stämme, die Vorfahren der Serben und Kroaten erreichten den Balkan etwa 150 Jahre später als die Hunnen. Zu der zeit waren die Hunnen eine Gefahr, aber ohne Attila ziemlich kopflos und somit keine große Bedrohung. Die Serben ihrerseits standen dem Byzantinischen reich gegen Awarische Invasoren (Kaukasus) bei.

    Die Hunnen wurden von den Franken letztendlich besiegt und die niedergessesenen deutschen Ritter haben die Macht an sich gerissen und politisch den Ton angegeben. Deswegen ist das Deutsche Reich immer so eng mit den Ungarn verbrüdert gewesen.

    Original von Pejani
    Die These, dass Slawen eine Art "Ostgermanen" waren, wurde vor langer Zeit widerlegt
    Ich habe nicht geschrieben das die Slawen Ostgermanen waren, aber das die Kulturen fließend ineinander übergingen, denn damals gab es defacto unter Kelten, Germanen und Slawen keine Staatsgrenzen, sondern nur Stammeseinflußgebiet und deren schwammige geographische Abgrenzung.

    Original von Pejani
    Dieser unterschiedliche Einfluß erklärt die Spaltung von Kroaten und Slowenen einerseits und den Serben andererseits.
    Ja der Unterschied zwischen serben und Kroaten ist echt ein Witz im Vergleich zu den regionalen Unterschieden in Deutschland. Ein Friese versteht ursprünglicherweise ja fast kein Wort, das ein richtiger Bayer redet, die Dialekte sind so unterschiedlich.

    Es ist echt viel nationalistisches Geschiß dabei, dass einem Unterschiede suggerieren soll.

    Original von Pejani
    Wie gesagt. Die Illyrer wurden teilromanisiert. Man kann also nur davon ausgehen, dass die Sprache ausgestorben ist, genau so wie man davon ausgehen kann, dass sie im Albanischen weiterlebt. Eine albanische Nation gab es nicht? Kommt drauf an, von welchem Jahr du sprichst:

    Principality of Arbër - Wikipedia, the free encyclopedia

    Passend zum Namen Verweise ich hierauf:

    Liste der illyrischen Stämme

    Man beachte den ersten Stamm.
    Ok von diesem kleinen Land wusste ich nichts! Aber man lernt ja immer dazu ^_^

    Es ist ja auch kein Geheimniss, dass die Albaner den serben in der Schlacht um das Amselfeld den serben mit Truppen beistanden. Es waren zwei nicht unbedeutende albanische Fürsten und ihre Soldaten, die sich in das Koalitionsheer einfanden.

    Original von Pejani
    Was natürlich wieder heissen würde, dass die Kosovo-Albaner erst einen "paar-hundertjährigen" Bezug haben, zu ihrer Heimat. Ich bezweifle das.
    Ne das nicht, aber so ein bischen fehlt die Kontinuität in der albanischen geschichte find eich, diese findet man bei den Franzosen, Deutschen oder eben Serben. Soll die Albaner jetzt nicht in einen schlechten Kontext stellen, ich denke von den Osmanen erobert werden wollten damals weder die Serben noch die Albaner.

    Original von Pejani
    Könnte aber auch türkisch sein. Kus heisst Vogel und ova heisst Feld. Dardhania ist der illyrische Name des Kosovo, Dardhania kann man ins albanische etwa so übersetzen: "Birnenland".
    Nein, "Kos" ist eindeutig slawisch, denn im Polnischen bedeutet Amsel auch kos.

    Original von Pejani
    Blonde Haare und blaue Augen stehen nicht im Zusammenhang mit einem slawischen Dasein. Die meisten Albaner haben braune Haare.
    Doch ursprünglich schon! Die Slawen sahen aus wie Kelten und Germanen, vom körperlichen Erscheinungsbild und damit im Gegensatz zum Beispiel zu den Römern. der Durchschnittsgermane war in der Regel fast einen Kopf größer als der Durchschnittsrömer, ist kein Witz ;-D
    Deutsche und Italiener sind historisch so vermischt, das von Hamburg bis kurz vor Rom der gleiche Genpool vorhanden ist. Die Leute sind vom Erscheinungsbild lustigerweise gleich und wer in Norditalien war, der weiß das.
    Genauso gibt es eben heute nur wenig blonde Serben, sondern die sind mit allem vermischt was es damals auf dem Balkan gab, Albanern, Osmanen, Griechen usw. andererseits sind auch die Albaner mit den Serben verschmolzen...

    Original von Pejani
    Die Albaner genossen selbst im Osmanischen Reich mehr Freiheit als die Serben, so dass wir unsere Geschichte gut genug bewahren konnten. Grosste Teile des Kosovo waren inoffiziell nicht osmanisch, wurden auf Karten jedoch so eingetragen. Siehe hierzu:
    Ja das stimmt, denn Gebirgsregionen sind von Invasoren meist nie richtig unter Kontrolle zu bringen, deswegen lässt man es gleich. Die Deutschen haben auch in Bosnien hauptsächlich aufs maul bekommen, im Zweiten Weltkrieg. Diese Regionen sind dann meist ursprünglich was die Kultur betrifft und die Kultur wird unverändert weitergegeben, diese Regionen sind aber auch meist rückschrittlich was positive Neuerungen betrifft.

    Original von Pejani
    Ihr identifiziert euch vor allem durch euren Glauben, was bei uns nicht der Fall ist. Ihr seid in mehrer Völker geteilt, obwohl euch grundsätzlich nur der Glaube unterscheidet. Dies ist bei uns Albanern nicht der Fall. Ich spreche hier von der Mehrheit.
    Ja gut und schlecht zugleich! Ich weiß nicht was überwiegt. Die Spaltung bringt Vielfalt hervor, aber auch Uneinigkeit in wichtigen Fragen.

    Original von Pejani
    Falsch. Das Nachbardorf von dem Dorf, woher mein Grossvater kommt, ist katholisch bewohnt. Es herrscht Frieden zwischen Muslimen und Katholiken. Anderereseits hätten alb. Muslime und Katholiken nicht zusammen gg. das Osmanische Reich gekämpft. Fakt ist, der Islam ist im Kosovo keine ernste Sache. Wir sind Albaner und keine Araber.
    Das hoffe ich doch ;-D *lol* Nichts gegen Araber, aber deren ihren Fanatismus vor der Haustür brauche ich auch nicht ^_^

    Original von Pejani
    Das ist definitiv falsch. Es ist überhaupt fraglich, ob die Serben jemals eine Mehrheit im Kosovo stellten. Aber ganz bestimmt nicht vor oder nach dem zweiten Weltkrieg.
    Zu Zeiten des Kosovokrieges habe ich mal eine Zeitschrift der Bundeswehr in die Finger gekriegt, das war die "aktuell" oder wie die hieß und die Serben machten dort in einem Infotext zu Kosovo 1955 genau die Hälfte der Bevölkerung aus, leider habe ich die Zeitschrift net zur Hand und das Archiv geht nur bis 2002 zurück. Also bei den zahlen kann man sich streiten.

    Original von Pejani
    Während von den Kosovo-Politikern die Rückwanderung der Serben gefördert wird, dürfen die Albaner ihre zerstörten Häuser in Nord-Mitrovica nicht reparieren. Übrigens will ich hier etwas erzählen. Meine Mutter, so dachte ich, sei eine eingewanderte Albanien-Albanerin. Ich fragte meinen Grossvater und er erzählte mir, dass ihre Familie von Kralj Nikola nach Albanien vertrieben wurde. Die Kosovo-Albaner haben ihre Wurzeln nicht in Albanien, sondern viele aus Albanien ihre im Kosovo.
    Kann gut möglich sein mit den Wurzeln, viele Serben haben auch ihre Wurzeln im Kosovo, so unser Tennisidol...

    Original von Pejani
    Erinnert stark an euch Serben. "Wo ein Serbe ist, wird Serbien sein".
    Geht mir genauso auf den Keks, also hier bei mir habe ich noch keine Unabhängigkeitserklärung ausgerufen ;-D

    Original von Pejani
    Der Schluss des Textes ist purer Scheissdreck. Ich dachte, da wäre mal ein anständiger Serbe.
    Das musste sein sorry ;-D

    Besonders viele jungen Albanern fehlt die Bildung, die kommen nur mit Kosovo ist nabhängig, weil wir zuerst da waren, mit Illyrien und so...Dann sind sie noch ziemlich radikal fanatisch, ok sind eben junge Menschen. Denen fehlt gute sozialistische Bildung, die hat noch gescheite Leute hervorgebracht, leider zählt das aber bei allen Balkanbewohnern zur Vergangeheit und riesige Leere schleicht sich in die Köpfe der Menschen.

    Original von Pejani
    Es gab zwei illyrische Aufstände, gegen die Römer. Du stellst die Illyrer eigentlich als ziemlich schwar dar, dabei haben sie sogar die mächtigen Makedonen, die das Persische Reich besiegt haben, besiegt.
    Hey zwei Aufstände in der Antike ist fast lächerlich, die Germanen und Parther haben dem Römischen Reich so richtig und das noch unverschämt oft zugesetzt. Insoweit war Illyrien eigentlich eine recht friedliche Provinz.

  10. #80

    Registriert seit
    04.10.2010
    Beiträge
    89
    Noel Malcolm- Kosovo a Short History

    Ein Cambrige Prof. der genau belegt, dass Kosovo nie wirklich Serbien war.

    Eines der besten Bücher, worauf viele andere folgen werden, und der serbische Geschichtsschreibung übelst widerspricht.

Ähnliche Themen

  1. Serben besitzen mehr Land im Kosovo als Albaner!!!
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 17.09.2012, 09:06
  2. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 23:46
  3. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 16.02.2009, 11:31
  4. Wahrheit über Albaner
    Von Strela im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 24.06.2006, 16:03
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.05.2005, 13:23