BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 19 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 190

Die Wahrheit über die Schlacht auf dem Amselfeld....take 199594

Erstellt von rockafellA, 19.07.2009, 23:48 Uhr · 189 Antworten · 19.794 Aufrufe

  1. #91

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Slobodanemi Miloseviqi war doch ein Albaner in serbischen Diensten?


    ja aber denn haben wir schon kaltgestellt,kennst evtl. noch andere die sich ihrer gerechten strafe entziehen??

  2. #92

    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    5.328
    Zitat Zitat von Kada Beitrag anzeigen
    wenn wir einen korridor bis in die krajina bekommen akzeptiere ich deine karte. und über die ost-herzegowina müssten wir auch mal reden. ^^
    Nix da! BiH bleibt vereint! Das sind nur die Siedlungsbebiete und keine politische Aufteilung

  3. #93
    Avatar von Drobnjak

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    2.975
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    Fushë-Kosovë im Jahre 1389 Sonntag, 19. Juli 2009 um 17:49 Uhr
    Landschaft in Kosovo - Foto: Kushtrim

    Vorwort der Redaktion von Ora-Online

    Die geschichtliche Debatte darüber, ob der Kosovo eigentlich den Serben oder den Albanern gehört, hat sich insbesondere nach der Unabhängigkeitsverkündung des Kosovo am 17. Februar 2008 wieder verstärkt. So steht für die höchsten Führer Serbiens fest, dass der Kosovo nach wie vor zu Serbien gehört und dessen Geschichte serbisch ist. Dieser Nationalismus spricht dem albanischen Volk seinen Anteil an der Geschichte des Kosovo grundsätzlich ab.

    Nach dem Zerfall des osmanischen Reiches, haben die Grossmächte den Kosovo, trotz seiner albanischen Mehrheitsbevölkerung, Serbien zugesprochen. Während dieser sehr tragischen Zeit für das albanische Volk, versuchten albanische Intellektuelle die Weltgemeinschaft immer wieder vergebens darauf aufmerksam zu machen, dass auch die Albaner ihre Wurzeln im Kosovo haben.

    Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, einen Text von dem albanischen Politiker Fan S. Noli aus dem Jahre 1921 ins Deutsche zu übersetzen. Aus diesem, zwar veralteten Text aber nachwievor aktuellen Thema, geht ganz klar hervor, dass die Albaner selbst an der Geschichte der Schlacht auf dem Kosovo - die der serbische Nationalismus unter Slobodan Milosevic am stärksten für seine propagandistischen Kampf instrumentalisierte, um den serbischen Anspruch auf das Kosovo zu rechtfertigen - ihren unbestrittenen Anteil haben.






    Die Wahrheit über die Schlacht in Fushë-Kosovë im Jahre 1389




    Die Wahrheit über die Schlacht in Fushë-Kosovë im Jahre 1389

    Verfasst von Fan S. Noli

    Die serbische Propaganda verwendete insbesondere die Schlacht auf dem Kosovo (1389), die sie als unsterblichen Mythos des jugoslawischen Volksideals darstellte und als Argument, die Forderungen der Serben im Kosovo zu rechtfertigen.

    In Wahrheit ereignete sich die Schlacht auf dem Kosovo - die die Serben sehr stark dafür ausnutzten, sich alle Theorien darüber zu Eigen zu machen - zwischen den Türken und einer christlichen Koalition unter dem Kommando des serbischen Königs Lazar, welcher im Krieg fiel.

    Es muss also klar gestellt werden, dass die Schlacht auf dem Kosovo kein alleiniges Werk der Serben war, sondern das Werk einer christlichen Koalition, bestehend aus: Serben, Albanern, Bulgaren, Bosniern, Dalmaten und Ungaren.

    Die Albaner standen unter dem Kommando des Prinzen Gjergj Kastrioti, dem Grossvater unseres Volkshelden Skanderbeg. Doch das allgemeine Kommando wurde dem serbischen König Lazar anvertraut, und dies aus dem Grund, weil keine der Truppen der Alliierten von einem König kommandiert wurden und weil das serbische Heer zahlenmäßig das Grösste war.

    Die serbischen Kräfte und die allierten Truppen, die auf dem Feld des Kosovo kämpften, waren darum bemüht, die türkische Invasion mit einer Expedition zu stoppen, die mehr den Charackter eines Kreuzzuges hatte, um den Aufmarsch der muslimischen Gefahr zu stoppen, als dass der Krieg einen Volkscharackter trug.

    Die Historiker kennen diese Schlacht als einen neuen Kreuzzug gegen die osmanischen Kräfte, die zunahmen und die christliche Welt bedrohten.

    Wie dem auch sei; die albanischen Streitkräfte zollten in dieser Schlacht ihren Kontribut aus erster Hand: 1389 vereinten sich Gjergji der II Balsha, Theodor II Muzaka, Gjergi Kastrioti (der Grossvater von Skanderbeg) und einige andere albanische Prinzen, mit König Lazar aus Serbien, welcher einen Kreuzzug gegen Sultan Murad I. organisierte.

    Die Kreuzzugsarmee, bestehend aus Serben, Bulgaren, Bosniern, Albanern, Valachen, Polen und Ungaren, versuchten sich auf dem Feld des Kosovo gegen die türkischen Streitkräfte.

    Am Kriegsrat, der unter dem Vorstand des Königs Lazar abgehalten wurde, schlug Gjergj Kastrioti vor, die Türken nachtsüber anzugreifen, doch dieser Vorschlag missfiel den Anderen, weil die Feinde so einer vollständigen Niederlage entkommen und mit der Dunkelheit verschwinden könnten.

    Sie schlugen also tagsüber zu, und wurden vollständig von den Türken besiegt. Unter den Getöteten war Sultan Murat I selbst und Teodor II Muzaka.

    (Die Geschichte von Skanderbeg, von Fan S. Noli, Boston 1921, S. 37)

    Nachtrag zur Biografie von Fan S. Noli

    Wer war Fan S. Noli?

    Geboren in Thrakien lebte Noli als junger Mann in der griechischen Hauptstadt Athen und im ägyptischen Alexandria. Er war in seinen jungen Jahren als Hauslehrer, Übersetzer und Schauspieler tätig.

    Über seine Kontakte zur albanischen Diaspora wurde er früh ein Anhänger der albanischen Nationalbewegung Rilindija. 1906 ging er in die USA nach Boston, um dort die albanische Emigrantengemeinde für die Nationalbewegung zu mobilisieren.

    Noli arbeitete für verschiedene Zeitschriften und engagierte sich vor allem für die Gründung einer orthodoxen albanischen Kirche in den USA, weil die orthodoxen Albaner sich von der griechischen Kirche, der sie bis dahin angehörten, unterdrückt fühlten. Er wurde 1908 von einem russischen Bischof zum Priester geweiht und zelebrierte im selben Jahr erstmals die Liturgie in albanischer Sprache.

    Von 1908 bis 1912 absolvierte Noli ein Studium in Harvard und kehrte dann nach Europa zurück, um auch dort die albanische Unabhängigkeitsbewegung zu unterstützen.

    1913 kam er zum ersten Mal in das gerade unabhängig gewordene Albanien. Während des Ersten Weltkriegs hielt er sich wieder in den USA auf, wo er der Vorsitzende des albanischen Vereins Vatra wurde. Damit war er praktisch das Oberhaupt der albanischen Diaspora in Nordamerika.

    Nach dem Krieg konnte er den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson dazu bewegen, sich bei den Pariser Friedensverhandlungen für die albanische Unabhängigkeit auszusprechen, die dann auch erreicht werden konnte. Mit der Aufnahme Albaniens in den Völkerbund war der junge Staat international anerkannt. Auch dieser Erfolg war wesentlich ein Verdienst von Fan Noli.
    Propaganda, diese text ist lüge, habt ihr keine eure geschichte.

  4. #94
    Avatar von Bubulina

    Registriert seit
    01.02.2009
    Beiträge
    1.049
    Zitat Zitat von Drobnjak Beitrag anzeigen
    Propaganda, diese text ist lüge, habt ihr keine eure geschichte.
    Was ist denn daran Propaganda? Dass auf der berühmten (nicht zu vergessen velorenen) Schlacht, auch Albaner, Bulgaren usw. gekämpft haben,haben wir mittlerweile geklärt. Also was genau im Text ist deiner Meinung nach ne Lüge?

  5. #95
    Bloody
    Zitat Zitat von Drobnjak Beitrag anzeigen
    Propaganda, diese text ist lüge, habt ihr keine eure geschichte.


    www.dojtsch.kurz.net.srb

  6. #96
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753
    Zitat Zitat von Vergilio Maro Beitrag anzeigen
    Dumm? Schon allein das reicht vollkommen aus um die typischen serbischen "Argumente" zu zerschmettern. Laut den Serben, gibt es die Albaner erst seit 500 Jahren.
    Willst du das etwa leugnen???
    *böse schau*

  7. #97
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    ja gut,aber warum wird die schlacht als eine rein "serbische angelegenheit" dargestellt???
    Weil alle anderen Länder diesen Kampf alles Niederlage ansahen.

  8. #98

    Registriert seit
    21.07.2009
    Beiträge
    189
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    Fushë-Kosovë im Jahre 1389 Sonntag, 19. Juli 2009 um 17:49 Uhr
    Landschaft in Kosovo - Foto: Kushtrim

    Vorwort der Redaktion von Ora-Online

    Die geschichtliche Debatte darüber, ob der Kosovo eigentlich den Serben oder den Albanern gehört, hat sich insbesondere nach der Unabhängigkeitsverkündung des Kosovo am 17. Februar 2008 wieder verstärkt. So steht für die höchsten Führer Serbiens fest, dass der Kosovo nach wie vor zu Serbien gehört und dessen Geschichte serbisch ist. Dieser Nationalismus spricht dem albanischen Volk seinen Anteil an der Geschichte des Kosovo grundsätzlich ab.

    Nach dem Zerfall des osmanischen Reiches, haben die Grossmächte den Kosovo, trotz seiner albanischen Mehrheitsbevölkerung, Serbien zugesprochen. Während dieser sehr tragischen Zeit für das albanische Volk, versuchten albanische Intellektuelle die Weltgemeinschaft immer wieder vergebens darauf aufmerksam zu machen, dass auch die Albaner ihre Wurzeln im Kosovo haben.

    Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, einen Text von dem albanischen Politiker Fan S. Noli aus dem Jahre 1921 ins Deutsche zu übersetzen. Aus diesem, zwar veralteten Text aber nachwievor aktuellen Thema, geht ganz klar hervor, dass die Albaner selbst an der Geschichte der Schlacht auf dem Kosovo - die der serbische Nationalismus unter Slobodan Milosevic am stärksten für seine propagandistischen Kampf instrumentalisierte, um den serbischen Anspruch auf das Kosovo zu rechtfertigen - ihren unbestrittenen Anteil haben.






    Die Wahrheit über die Schlacht in Fushë-Kosovë im Jahre 1389




    Die Wahrheit über die Schlacht in Fushë-Kosovë im Jahre 1389

    Verfasst von Fan S. Noli

    Die serbische Propaganda verwendete insbesondere die Schlacht auf dem Kosovo (1389), die sie als unsterblichen Mythos des jugoslawischen Volksideals darstellte und als Argument, die Forderungen der Serben im Kosovo zu rechtfertigen.

    In Wahrheit ereignete sich die Schlacht auf dem Kosovo - die die Serben sehr stark dafür ausnutzten, sich alle Theorien darüber zu Eigen zu machen - zwischen den Türken und einer christlichen Koalition unter dem Kommando des serbischen Königs Lazar, welcher im Krieg fiel.

    Es muss also klar gestellt werden, dass die Schlacht auf dem Kosovo kein alleiniges Werk der Serben war, sondern das Werk einer christlichen Koalition, bestehend aus: Serben, Albanern, Bulgaren, Bosniern, Dalmaten und Ungaren.

    Die Albaner standen unter dem Kommando des Prinzen Gjergj Kastrioti, dem Grossvater unseres Volkshelden Skanderbeg. Doch das allgemeine Kommando wurde dem serbischen König Lazar anvertraut, und dies aus dem Grund, weil keine der Truppen der Alliierten von einem König kommandiert wurden und weil das serbische Heer zahlenmäßig das Grösste war.

    Die serbischen Kräfte und die allierten Truppen, die auf dem Feld des Kosovo kämpften, waren darum bemüht, die türkische Invasion mit einer Expedition zu stoppen, die mehr den Charackter eines Kreuzzuges hatte, um den Aufmarsch der muslimischen Gefahr zu stoppen, als dass der Krieg einen Volkscharackter trug.

    Die Historiker kennen diese Schlacht als einen neuen Kreuzzug gegen die osmanischen Kräfte, die zunahmen und die christliche Welt bedrohten.

    Wie dem auch sei; die albanischen Streitkräfte zollten in dieser Schlacht ihren Kontribut aus erster Hand: 1389 vereinten sich Gjergji der II Balsha, Theodor II Muzaka, Gjergi Kastrioti (der Grossvater von Skanderbeg) und einige andere albanische Prinzen, mit König Lazar aus Serbien, welcher einen Kreuzzug gegen Sultan Murad I. organisierte.

    Die Kreuzzugsarmee, bestehend aus Serben, Bulgaren, Bosniern, Albanern, Valachen, Polen und Ungaren, versuchten sich auf dem Feld des Kosovo gegen die türkischen Streitkräfte.

    Am Kriegsrat, der unter dem Vorstand des Königs Lazar abgehalten wurde, schlug Gjergj Kastrioti vor, die Türken nachtsüber anzugreifen, doch dieser Vorschlag missfiel den Anderen, weil die Feinde so einer vollständigen Niederlage entkommen und mit der Dunkelheit verschwinden könnten.

    Sie schlugen also tagsüber zu, und wurden vollständig von den Türken besiegt. Unter den Getöteten war Sultan Murat I selbst und Teodor II Muzaka.

    (Die Geschichte von Skanderbeg, von Fan S. Noli, Boston 1921, S. 37)

    Nachtrag zur Biografie von Fan S. Noli

    Wer war Fan S. Noli?

    Geboren in Thrakien lebte Noli als junger Mann in der griechischen Hauptstadt Athen und im ägyptischen Alexandria. Er war in seinen jungen Jahren als Hauslehrer, Übersetzer und Schauspieler tätig.

    Über seine Kontakte zur albanischen Diaspora wurde er früh ein Anhänger der albanischen Nationalbewegung Rilindija. 1906 ging er in die USA nach Boston, um dort die albanische Emigrantengemeinde für die Nationalbewegung zu mobilisieren.

    Noli arbeitete für verschiedene Zeitschriften und engagierte sich vor allem für die Gründung einer orthodoxen albanischen Kirche in den USA, weil die orthodoxen Albaner sich von der griechischen Kirche, der sie bis dahin angehörten, unterdrückt fühlten. Er wurde 1908 von einem russischen Bischof zum Priester geweiht und zelebrierte im selben Jahr erstmals die Liturgie in albanischer Sprache.

    Von 1908 bis 1912 absolvierte Noli ein Studium in Harvard und kehrte dann nach Europa zurück, um auch dort die albanische Unabhängigkeitsbewegung zu unterstützen.

    1913 kam er zum ersten Mal in das gerade unabhängig gewordene Albanien. Während des Ersten Weltkriegs hielt er sich wieder in den USA auf, wo er der Vorsitzende des albanischen Vereins Vatra wurde. Damit war er praktisch das Oberhaupt der albanischen Diaspora in Nordamerika.

    Nach dem Krieg konnte er den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson dazu bewegen, sich bei den Pariser Friedensverhandlungen für die albanische Unabhängigkeit auszusprechen, die dann auch erreicht werden konnte. Mit der Aufnahme Albaniens in den Völkerbund war der junge Staat international anerkannt. Auch dieser Erfolg war wesentlich ein Verdienst von Fan Noli.
    wurde bestimmt von einem albaner verfasst der artikel. man sieht schon alleine daran das es schwerste albanische propaganda ist weil im artikel gesagt wird die serben unterstanden car lazar die albaner skenderbeu. skenderbeg lebte noch gar nicht zur zeit als die amselfeldschlacht stattfand.

    es ist interessant zusehen wie sich die albaner immer mehr und mehr in die serbische geschichte einschleichen und sie versuchen zu faelschen.

    die schlacht 1389 war eine gemeinsame, milos obilic war albaner und hies kopilic die albaner die mit den osmanen aus albanien ins kosovo kamen sind in wirklichkeit dardaner (die seit 2000 jahren ausgestorben sind) und die kirchen und kloester wurden in wirklichkeit von albanern erbaut.

    bravo

  9. #99
    Bloody
    Zitat Zitat von StankovicD Beitrag anzeigen
    wurde bestimmt von einem albaner verfasst der artikel. man sieht schon alleine daran das es schwerste albanische propaganda ist weil im artikel gesagt wird die serben unterstanden car lazar die albaner skenderbeu. skenderbeg lebte noch gar nicht zur zeit als die amselfeldschlacht stattfand.

    es ist interessant zusehen wie sich die albaner immer mehr und mehr in die serbische geschichte einschleichen und sie versuchen zu faelschen.

    die schlacht 1389 war eine gemeinsame, milos obilic war albaner und hies kopilic die albaner die mit den osmanen aus albanien ins kosovo kamen sind in wirklichkeit dardaner (die seit 2000 jahren ausgestorben sind) und die kirchen und kloester wurden in wirklichkeit von albanern erbaut.

    bravo



    Die jugoslawische Illyrer These wurde ja auch von einigen von euch unterstüzt

  10. #100

    Registriert seit
    11.02.2009
    Beiträge
    1.510
    Die Serben haben in der damaligen albanischen Stadt Nish gegen dem Osm. okkupierer gekämpft und verloren. Auf dem Amselfeld gab es nur die Albanische Schlacht in der es keinen Sieger gab.

    Alles andere ist serbische Nationalisten Propaganda, mit der die Serben ihre Existenz beweisen wollen.

Seite 10 von 19 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Albaner und die Schlacht auf dem Amselfeld
    Von Robert im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 08.05.2010, 11:15
  2. Schlacht auf dem Amselfeld
    Von Dzek Danijels im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 165
    Letzter Beitrag: 01.10.2009, 10:03
  3. fan noli über die schlacht im amselfeld
    Von product_28 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 21.08.2009, 23:43
  4. Boj na Kosovu - Schlacht auf dem Amselfeld
    Von KraljEvo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 22:27
  5. Die Schlacht am Amselfeld (liste vorwürfe)
    Von Kryzat im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 30.06.2008, 20:49