BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Albanien profitiert von Griechen-Krise

Erstellt von Pjetër Balsha, 10.06.2011, 03:36 Uhr · 26 Antworten · 6.121 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287

    Albanien profitiert von Griechen-Krise

    Albanien profitiert von Griechen-Krise



    Auf der Suche nach Arbeit hat in den vergangenen Jahren fast eine Million Albaner ihre bitterarme Heimat in Richtung Griechenland verlassen. Die Krise dort traf sie besonders hart, die Billig-Jobs der Immigranten waren die ersten, die gestrichen wurden. Doch Albaniens Regierungschef Sali Berisha sieht nach "anfangs großen Sorgen" mittlerweile sogar positive Effekte der griechischen Krise.

    KURIER: Wie wirkt sich die Krise des wichtigen Nachbarn Griechenland aus?
    Sali Berisha: Wir waren zunächst in großer Sorge wegen der griechischen Banken in Albanien. Doch sie haben verantwortungsvoll agiert und sich weiter gut entwickelt. Aber wir spüren, dass die Überweisungen der albanischen Emigranten in Griechenland nach Hause zuletzt stark zurückgegangen sind.

    Wird dieses Geld nicht schmerzhaft fehlen?
    Die befürchteten negativen Effekte der Griechenland-Krise sind nicht eingetreten. Im Gegenteil sind mehrere zehntausend Albaner zurückgekommen. Sie haben ihr Geld, das sie in Griechenland erwirtschaftet und gespart haben, mitgenommen und sie haben begonnen, in kleine Geschäfte zu investieren. Für Albanien ist das ein großer Gewinn. Leute, die im Ausland viel gelernt haben, kommen zurück und bauen jetzt hier etwas Neues auf.

    Wie hat Albanien die Wirtschaftskrise 2008 umschifft?
    Sie hat uns wenig getroffen. Im Gegensatz zu anderen Ländern, die eine Rezession erlebten, sank unser Wirtschaftswachstum von 8,2 Prozent (2008) auf 3,2 im Jahr 2009, aber immerhin war es ein Wachstum, das auch heuer hoffentlich wieder fünf Prozent erreichen wird. Das liegt zum Teil an den Investitionen in unsere Infrastruktur. In den vergangenen zwei Jahren haben wir zehn Prozent unseres Bruttonationalproduktes in den Straßenbau investiert, wir haben über 8000 km Straßen gebaut.

    Warum gibt es in Albanien mit seinen langen Küsten noch immer so gut wie keine österreichischen Touristen?

    Die erste Touristengruppe, die ich heuer getroffen habe, waren Österreicher. Aber es ist wahr. Im Vorjahr hatten wir 3,5 Millionen Touristen, wobei die meisten Gäste aus den Nachbarländern kommen. Richtig ist: Die notwendige Werbung für Gäste aus Österreich und Deutschland haben wir bisher versäumt.

    Bis vor Kurzem wollten die meisten jungen Albaner ihre Heimat verlassen. Das scheint nun anders zu sein?
    Seit Dezember haben wir Visa-Freiheit - und trotzdem hat es überhaupt keinen Sturm nach draußen gegeben. Wir waren nach dem Ende des Kommunismus eines der ärmsten und unterentwickelten Länder der Welt. Als ich vor 20 Jahren Präsident wurde, habe ich im Monat 16 Dollar verdient. Ein Durchschnittseinkommen betrug sechs Dollar. Jetzt beträgt der Durchschnittslohn 520 Dollar. Wir haben unsere Studentenzahlen verdreifacht, die Steuereinnahmen in den letzten vier Jahren verdoppelt. Wir haben einen niedrigen Steuersatz und ein gutes Geschäftsklima. Es gibt total neue Perspektiven. Das Land ändert sich und deswegen wollen die Leute hier bleiben. Und dass Albanien EU-Mitglied werden kann, ist nicht leicht, aber möglich. Dafür aber müssen wir in jeder Ecke unseres Landes Europa selbst aufbauen und unsere Standards heben.

    Behindert der ewige Streit zwischen Regierung und Opposition diese Entwicklung ?

    Auch dieses Problem müssen die Albaner selbst lösen. Seit den Parlamentswahlen 2009, wo Oppositionsführer Edi Rama verlor, blockieren die Sozialisten jede Entscheidung im Parlament. Dadurch können wir die Beschlüsse, die mit Drei-Fünftel-Mehrheit im Parlament angenommen werden müssen, nicht durchbringen. Damit hängen aber auch alle notwendigen Gesetze für die EU-Annäherung in der Luft. Rama glaubt, dass er mit Blockieren wichtiger agiert als mit Abstimmungen.

    Macht es nicht ein schlechtes Bild, dass nun auch der Sieg der Bürgermeister-Wahl in Tirana strittig ist?
    Die Entscheidung liegt bei den Gerichten. Ich werde jede Entscheidung akzeptieren: Wer mit einer Stimme verliert, hat verloren.

    Albanien profitiert von Griechen-Krise | kurier.at

  2. #2
    Yunan
    Bravo, Albanien, weiter so!

  3. #3
    Avatar von @rdi

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    4.756
    Zitat Zitat von Pjetër Balsha Beitrag anzeigen
    Albanien profitiert von Griechen-Krise



    Auf der Suche nach Arbeit hat in den vergangenen Jahren fast eine Million Albaner ihre bitterarme Heimat in Richtung Griechenland verlassen. Die Krise dort traf sie besonders hart, die Billig-Jobs der Immigranten waren die ersten, die gestrichen wurden. Doch Albaniens Regierungschef Sali Berisha sieht nach "anfangs großen Sorgen" mittlerweile sogar positive Effekte der griechischen Krise.

    KURIER: Wie wirkt sich die Krise des wichtigen Nachbarn Griechenland aus?
    Sali Berisha: Wir waren zunächst in großer Sorge wegen der griechischen Banken in Albanien. Doch sie haben verantwortungsvoll agiert und sich weiter gut entwickelt. Aber wir spüren, dass die Überweisungen der albanischen Emigranten in Griechenland nach Hause zuletzt stark zurückgegangen sind.

    Wird dieses Geld nicht schmerzhaft fehlen?
    Die befürchteten negativen Effekte der Griechenland-Krise sind nicht eingetreten. Im Gegenteil sind mehrere zehntausend Albaner zurückgekommen. a. Sie haben ihr Geld, das sie in Griechenland erwirtschaftet und gespart haben, mitgenommen und sie haben begonnen, in kleine Geschäfte zu investieren. Für Albanien ist das ein großer Gewinn. Leute, die im Ausland viel gelernt haben, kommen zurück und bauen jetzt hier etwas Neues auf.

    Wie hat Albanien die Wirtschaftskrise 2008 umschifft?
    b.Sie hat uns wenig getroffen. Im Gegensatz zu anderen Ländern, die eine Rezession erlebten, sank unser Wirtschaftswachstum von 8,2 Prozent (2008) auf 3,2 im Jahr 2009, aber immerhin war es ein Wachstum, das auch heuer hoffentlich wieder fünf Prozent erreichen wird. Das liegt zum Teil an den Investitionen in unsere Infrastruktur. In den vergangenen zwei Jahren haben wir zehn Prozent unseres Bruttonationalproduktes in den Straßenbau investiert, wir haben über 8000 km Straßen gebaut.

    Warum gibt es in Albanien mit seinen langen Küsten noch immer so gut wie keine österreichischen Touristen?

    Die erste Touristengruppe, die ich heuer getroffen habe, waren Österreicher. Aber es ist wahr. Im Vorjahr hatten wir 3,5 Millionen Touristen, wobei die meisten Gäste aus den Nachbarländern kommen. c. Richtig ist: Die notwendige Werbung für Gäste aus Österreich und Deutschland haben wir bisher versäumt.

    d.Bis vor Kurzem wollten die meisten jungen Albaner ihre Heimat verlassen. Das scheint nun anders zu sein?
    Seit Dezember haben wir Visa-Freiheit - und trotzdem hat es überhaupt keinen Sturm nach draußen gegeben. Wir waren nach dem Ende des Kommunismus eines der ärmsten und unterentwickelten Länder der Welt. Als ich vor 20 Jahren Präsident wurde, habe ich im Monat 16 Dollar verdient. Ein Durchschnittseinkommen betrug sechs Dollar. Jetzt beträgt der Durchschnittslohn 520 Dollar. Wir haben unsere Studentenzahlen verdreifacht, die Steuereinnahmen in den letzten vier Jahren verdoppelt. Wir haben einen niedrigen Steuersatz und ein gutes Geschäftsklima. Es gibt total neue Perspektiven. Das Land ändert sich und deswegen wollen die Leute hier bleiben. Und dass Albanien EU-Mitglied werden kann, ist nicht leicht, aber möglich. Dafür aber müssen wir in jeder Ecke unseres Landes Europa selbst aufbauen und unsere Standards heben.
    e.
    Behindert der ewige Streit zwischen Regierung und Opposition diese Entwicklung ?

    Auch dieses Problem müssen die Albaner selbst lösen. Seit den Parlamentswahlen 2009, wo Oppositionsführer Edi Rama verlor, blockieren die Sozialisten jede Entscheidung im Parlament. Dadurch können wir die Beschlüsse, die mit Drei-Fünftel-Mehrheit im Parlament angenommen werden müssen, nicht durchbringen. Damit hängen aber auch alle notwendigen Gesetze für die EU-Annäherung in der Luft. Rama glaubt, dass er mit Blockieren wichtiger agiert als mit Abstimmungen.

    Macht es nicht ein schlechtes Bild, dass nun auch der Sieg der Bürgermeister-Wahl in Tirana strittig ist?
    Die Entscheidung liegt bei den Gerichten. Ich werde jede Entscheidung akzeptieren: Wer mit einer Stimme verliert, hat verloren.

    Albanien profitiert von Griechen-Krise | kurier.at
    a.
    b. hoffentlich bleibt es so .. 8000km strassenbau
    von 16 dollar auf 520 dollar durchscnittslohn geschafft, studenzahl verdreifacht
    c. ohya ihr müsst im deutschensprachigen bzw mittelrueopäischen tourismus markt durch mehr werbung kommen
    d.hammer das albaner trotz visa freiheit nicht europa stürmen
    e.dieser hund rama hindert albanien an weiterkommen!!
    sali berisha einfach king!!

  4. #4
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Dann hat die Griechenland-Krise wenigstens irgendwas Gutes.

  5. #5
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    Zitat Zitat von Ardian Beitrag anzeigen
    c. ohya ihr müsst im deutschensprachigen bzw mittelrueopäischen tourismus markt durch mehr werbung kommen
    3.5 mio touristen und bis auf paar tschechen, engländer und össis kaum westeuropäer darunter
    ich glaub die westeuropäer würden sich im shqipe massentourismus bei durres nicht sehr wohl fühlen
    sobald die hotelanlagen im süden fertig sind werden es bestimmt mehr werden
    jedoch kommen viele nach nordalbanien in die berge zum wandern oder rafting

  6. #6
    Avatar von @rdi

    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    4.756
    Zitat Zitat von Pjetër Balsha Beitrag anzeigen
    3.5 mio touristen und bis auf paar tschechen, engländer und össis kaum westeuropäer darunter
    ich glaub die westeuropäer würden sich im shqipe massentourismus bei durres nicht sehr wohl fühlen
    sobald die hotelanlagen im süden fertig sind werden es bestimmt mehr werden
    jedoch kommen viele nach nordalbanien in die berge zum wandern oder rafting
    nana nun... durres könnte aber ruck zuck zu nen mallorca werden zb teure preise nicht mehr erreichbar für albanskis .

    durres wird viel von einheimische tages tourstlier besucht

    naja ich warte selber auf die hotelanlagen.

    ich hab selber kein bock auf diesen billig klass momentan in albanien.

    es gibt zwar hotels mit all inklusive etc aber die sind zu teuer und erreichen bei weitem nicht den standart von türkei und so weiter.

    albanien ist hinterher in richtiogen schönen torurismus , die deppen erkennen ned das dies eine wichtige einnahme quelle ist.

    hast recht süden ab shengjin strände, norden berge wandern bis hin zu rallaey

  7. #7
    Avatar von Sheqa

    Registriert seit
    20.05.2011
    Beiträge
    1.561
    Also eine große Überraschung ist es nicht, dass Albanien von der Griechenland-Krise profitiert.

  8. #8
    Mulinho
    Gutes Interview, gefällt mir

  9. #9
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Albanien sollte auch in seine Bodenschätze investieren. Öl, Metalle, Bodenschätze, Kräuter ect. Alles ist im Überfluss vorhanden, aber nichts wird gebraucht... Die ganzen Fabriken wieder renorvieren, Arbeitsplätze schaffen und so hat das Volk mehr Geld. Allein durch Tourismus und Strassen wird man nicht satt.

  10. #10
    Mulinho
    Zitat Zitat von Dhampir Beitrag anzeigen
    Albanien sollte auch in seine Bodenschätze investieren. Öl, Metalle, Bodenschätze, Kräuter ect. Alles ist im Überfluss vorhanden, aber nichts wird gebraucht... Die ganzen Fabriken wieder renorvieren, Arbeitsplätze schaffen und so hat das Volk mehr Geld. Allein durch Tourismus und Strassen wird man nicht satt.
    Das Problem ist, dass es an Investoren fehlt. Um die Investoren anzulocken, braucht es eine gute Infrastruktur, eine gutes Rechtssystem, gutes Image usw.
    Genau das hat Albanien vor, zu erreichen, also alles schön der Reihe nach

    Nicht so wie die Politiker im Kosovo, die zuerst das Geld der Investoren brauchen, die Hilfsgelder der Nationen in die Tasche stecken, anstatt zu investieren, aber nach Investoren schreien, unglaublich so etwas!

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Griechische Krise trifft Albanien massiv
    Von Bloody_Alboz im Forum Wirtschaft
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 12.08.2012, 17:18
  2. Deutsche Industrie will Griechen aus Krise helfen
    Von El Greco im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 22:20
  3. Albanien profitiert von Griechen-Krise
    Von Pjetër Balsha im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.06.2011, 06:25
  4. Politische Krise in Albanien
    Von El Malesor im Forum Politik
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 02.05.2010, 22:10
  5. Albanien trotzt der Krise
    Von Gentos im Forum Wirtschaft
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 02.05.2009, 11:59