BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 16 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 160

Arbeitslosigkeit in Griechenland bei 21 Prozent

Erstellt von Zoran, 10.02.2012, 12:12 Uhr · 159 Antworten · 15.132 Aufrufe

  1. #91
    evropi
    Fakt ist das genug Menschen momentan froh sind überhaupt etwas zu Essen zu haben. Fleisch ist zu einem Luxusgut geworden.
    Ein Beispiel aus meiner Familie in Gr.
    Meine Cousine arbeitet bei einer griechischen Bank und hat bis 2009 rund 1200 Euro netto monatlich verdient. Ihr Mann ist Unteroffizier bei der griechischen Luftwaffe und ist Kampfhubschrauberpilot. Für diesen harten Job verdient er rund 1400 euro!!!
    Damit gehörten sie zur typisch griechischen Mittelschicht..vielleicht waren sie sogar etwas bessergestellt. Meine Cousine verdient momentan nach den ganzen Einschnitten noch knapp 1000 euro. Immerhin hat sie ihren job noch. Jeglich Boni und Zusatzzahlungen wurden eingestellt. Ihr Mann verdient noch rund 1200 euro...also relativ üppig für griechische Verhältnisse. Ein Glücksfall ist wiegesagt ,dass die beiden noch eine Arbeit haben.
    Sie haben also monatlich netto rund 2.200 Euro zusammen.
    Jetzt kommt allerdings der Haken.
    Sie haben zwei Kinder! die eine Tochter hat eine unheilbare Krankheit und benötigt deshalb monatlich teure Medikamente rund 200-300 euro pro Monat. Die zweite Tochter ist gerade mal zwei Jahre alt. Die Preise sind auch gestiegen...die Mehrwertsteuer beträgt 23% und 1l frische Vollmilch kostet im normalen Supermarkt haltet euch fest rund 1,30 Euro!!!! In D kostet ein Liter bei Aldi rund 62 Cent.
    Spielzeuge, Reisen oder irgendwelche Vereine für die Kinder sind purer Luxus geworden. Sie achten aber dennoch darauf, dass die Kinder regelmäßig Fleisch bekommen. Sie haben ein Fahrzeug einen VW Golf!!! Der Mann fährt jeden Tag mit dem Motorrad zur Arbeit.
    Sie leben in einem gutbürgerlichen Stadtviertel Athens ( in Nea Smirni für alle Griechen). Sie leben in einer rund 120 Quadratmeter großen Wohnung in einer typischen Polikatikia ( Wohnblocks). Ein Glücksfall ist, dass die Wohnung ihnen gehört, das heißt sie müssen nur strom und Heizöl bzw gas bezahlen. So eine Wohnung kostet in Nea smirni ( relativ Zentrumsnah...und zur Küste sind es mit der Tram nur rund 15 Minuten)...rund 300.000 - 400.000 Euro vor der Krise. Momentan kostet so eine Wohnung weniger, den aktuelen Preis kenne ich nicht aber da Nea Smirni ein gutes Viertel ist wird der Preis wohl immer noch unverschämt hoch sein.
    Diesen horrenden Preis der Wohnung konnte die Familie meiner Cousine natürlich nicht selbst aufbringen, meine Tante also ihre Mutter hat sie bezahlt.
    Sie besitzt mehrere Grundstücke aud dem Peloponnes und verkauft momentan eines nach dem anderen um ihre Tochter finanziell über Wasser zu hallten.
    Und in so ähnlicher Form läuft es überall in Gr. Die Gehälter der Jungen reichen schon lange nicht aus um ihr Leben zu finanzieren. Die Eltern und Großeltern müssen Geld zusammenlegen um über die Runden zu kommen.
    Somit funktioniert das System Familie in Gr allein, auf Den Staat war nie Verlass. Die Familie ist Rückzugspunkt und Ort der geborgenheit.
    Natürlich gibt es noch viele andere schlimme Beispiele in Gr, die keine Arbeit haben und denen es nicht so verhältnismaäßig gut geht wie meiner Cousine!!! Dies war nur ein Beispiel.
    Aber in Luxus lebt sie ganz bestimmt nicht, aber immerhin reicht es noch zum täglichen Leben und auch falls sie arbeitslos werden haben sie immerhin noch die eigenen Vierwände ohne Angst vor Banken zu haben.

  2. #92
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Σπατάλη ταλέντων: Η Ελλάδα της ανεργίας των νέων
    Οδοιπορικό στην Ελλάδα της ανεργίας των νέων,έκανε η δημοσιογράφος του BBC, Chloe Hadjimatheou παρουσιάζοντας μας τις ανησυχίες, τα άγχη τους και φυγή τους στο εξωτερικό

    Δημοσιεύτηκε: Μάρτιος 23 2012 14:02 Ενημερώθηκε: Μάρτιος 23 2012 14:02
    Περισσότεροι από τους μισούς νέους στην Ελλάδα είναι άνεργοι. Η ανεργία στη χώρα είναι η μεγαλύτερη από οποιαδήποτε χώρα της ευρωζώνης. Πολλοί αισθάνονται εγκαταλελειμμένοι και απογοητευμένοι από το κράτος.
    Ο Αιμίλιος Παπάς ανοίγει τη μεγάλη σιδερένια πόρτα σε ένα κτήριο που τέλει υπό κατάληψη κοντά στην πλατεία Εξαρχείων, στο κέντρο της Αθήνας. Αποκαλύπτεται ένα τεράστιο πενταώροφο κτίριο με ψηλά ταβάνια και μια μεγάλη σκάλα.
    "Ήταν επικίνδυνα για την υγεία όλης της κοινότητας, γεμάτη από νεκρά πτηνά και σκουλήκια" λέει στη δημοσιογράφο για το εγκαταλελειμμένο κτήριο, το οποίο αποκαλεί τώρα "το σπίτι".
    Τους τελευταίους μήνες ο αριθμός των ανέργων στην Ελλάδα έχει εκτοξευθεί. Συνολικά το 51,1% των νέων είναι άνεργοι και ο Αιμίλιος είναι ένας από αυτούς.
    Αυτός και οι φίλοι του ζουν σε ένα πρώην γραφείο κοινωνικής ασφάλισης. Όλοι τους άνεργοι ηλικίας 18 έως 32 ετών.
    Εκεί μένει και ο 60χρονός Γιώργος Κουτσελάς ο οποίος ήταν άστεγος. "Δούλεψα το μεγαλύτερο μέρος της ζωής μου, αλλά κανένα από τα αφεντικά μου δεν κατέβαλε ασφαλιστικές εισφορές, έτσι τώρα δεν παίρνω σύνταξη" και συμπληρώνει "Όσον αφορά το ελληνικό κράτος, γι' αυτό δεν υπάρχω".
    Το επίδομα ανεργίας στην Ελλάδα είναι διαθέσιμο μόνο σε άτομα που έχουν πληρώσει τις εθνικές ασφαλιστικές εισφορές και δεδομένου ότι πολλοί νέοι άνθρωποι δεν είχαν ποτέ μια δουλειά, δεν έχουν το δικαίωμα σε οποιαδήποτε οικονομική βοήθεια.
    Ακόμη και για εκείνους που το λαμβάνουν, 360 ευρώ το μήνα, αυτό σταματάει να δίνεται μετά από ένα χρόνο.
    Η 27χρονη Ελένη Κατσαρεά είναι και αυτή άνεργη. Αν και νέα ανησυχεί ότι δε θα βρει ποτέ δουλειά."Προσπαθώ να μην το σκέφτομαι γιατί έχω πάρα πολύ άγχος", λέει.
    Είναι η μοναδική στην οικογένειά της που πήγε στο πανεπιστήμιο. Ωστόσο ποτέ δεν φαντάστηκε ότι θα μείνει άνεργη.
    Σήμερα, όμως, ένας στους τρεις πτυχιούχους στην Ελλάδα είναι χωρίς εργασία και η ανεργία μεταξύ των μεταπτυχιακών φοιτητών έχει διπλασιαστεί.
    Όταν δεν ψάχνει για δουλειά η Ελένη πηγαίνει στο κέντρο της πόλης όπου γίνονται διαδηλώσεις σχεδόν κάθε μέρα.
    Η διαρροή εγκεφάλων
    Η γενική γραμματέας του Υπουργείου Εργασίας, Άννα Στρατινάκη , παραδέχεται ότι το υπουργείο μάχεται για τη συνολική αναδιάρθρωση του δημόσιου τομέα.
    "Οι νέοι πρέπει να δείξουμε αντοχή, θάρρος και αλληλεγγύη, έτσι ώστε να μπορέσουμε να ξεπεράσουμε αυτή τη δύσκολη περίοδο", λέει.
    Αλλά η αντοχή, το θάρρος και η αλληλεγγύη δεν μπορούν να πληρώσουν το ενοίκιο και έτσι, πολλοί μορφωμένοι νέοι βλέπουν το μέλλον τους στο εξωτερικό.
    Μια πρόσφατη έρευνα δείχνει ότι σχεδόν το 85% των Ελλήνων που σπουδάζουν στο εξωτερικό δεν σχεδιάζουν να επιστρέψουν.
    Στο Διεθνή Αερολιμένα Αθηνών ο 25χρονός Γρηγόρης Παναγιωτόπουλος ελέγχει τις αποσκευές του λίγο πριν αποβιβαστεί στο αεροπλάνο για την Τεργέστη στην Ιταλία. Εκεί θα εργαστεί μηχανικός .
    Καθώς φεύγει, ο Γρηγόρης παίρνει μαζί του τις δεξιότητες και την εκπαίδευσή του. Ο κίνδυνος για την Ελλάδα είναι ότι η διαρροή εγκεφάλων θα μπορούσε να αφήσει τη χώρα χωρίς να τους ίδιους τους ανθρώπους που απαιτούνται για την ανοικοδόμηση της οικονομίας.

    Σπατάλη ταλέντων: Η Ελλάδα της ανεργίας των νέων - NEWS247

  3. #93
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    Arbeitslosigkeit in Europa: In Griechenland und Spanien sind mehr als 50 Prozent unter 25 Jahren arbeitslos

    04.04.12
    Wirtschaft, Internationales, News
    Arbeitslosigkeit in Europa: In Griechenland und Spanien sind mehr als 50 Prozent unter 25 Jahren arbeitslos

    von Reinhold Schramm

    “Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Europa ist nicht nur eine Folge der Krise, sondern auch einer falschen und unsozialen Krisenpolitik. Vor allem die südeuropäischen Krisenländer leiden unter der rigorosen Kürzungspolitik, die ihnen von der Regierung Merkel und der Troika diktiert wird“, so Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied.

    Eine Rekordzahl, die die EU-Statistikbehörde Eurostat veröffentlichte: 24,55 Millionen Menschen waren im Februar 2012 in der Europäischen Union ohne Erwerbsarbeit. Die Arbeitslosenquote entspricht damit 10,2 Prozent und ist in der EU die höchste seit 1997.

    Von der Arbeitslosigkeit sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren betroffen. In Griechenland und Spanien war mehr als jeder zweite dieses Alters ohne Arbeit. EU-weit waren im Februar 5,46 Millionen Menschen unter 25 Jahren ohne Arbeit - mehr als ein Fünftel aller Arbeitslosen in der Europäischen Union.

    Quelle: DGB - Bundesvorstand, 03.04.2012 |

  4. #94

  5. #95
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.602
    Die Situation in Gr. ist eine harte und die Menschen dort genießen mein vollstes Mitgefühl. Aber um der Wahrheit die Ehre zu geben, das war absehbar. Die meisten habens ja schon erkannt, das System ist marode. Viel Korruption und Staatsverarsche stecken dahinter. Die Menschen können auch was dafür den sie haben diese Bestie tag für tag gefüttert. Das ist wie die Reise nach Jerusalem, einer muss dafür geradestehen während die anderen, die ihre schäfchen(oder besser Ziegen) ins trockene gebracht haben keine Probleme haben. Ich habe mal gelesen des ca. 80% der griechischen Betriebe max. 5 mann betriebe sind. Also steuertechnisch kommt da wenig zusammen.

  6. #96
    Avatar von michalisgr

    Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    62
    Nun es gibt hier mitlerweile immer noch bessere Verhaeltnisse als in den ueberigen Balkan Laendern... Man kann halt kein vergleich zwischen Hellas und den anderen Balkan Laendern machen da die in jeder hinsicht unterlegen sind...und BITTE...schreibt kein DUMMES Zeug ueber euere Laender hier rein insbesondere die die im Ausland aufgewachsen sind...DANKE!!!

  7. #97
    Yunan
    Rein finanziell gesehen ist das wohl so. Das liegt aber auch nur daran, dass Griechenland mit EU-Mitgliedschaft einfach an günstige Kredite gekommen ist. Gib Serbien ein AAA-Rating und der Staat wird innerhalb kürzester Zeit gedeihen. Tatsache ist aber, dass ein solcher Reichtum nur ein Reichtum auf Pump ist und das Pendel irgendwann zurückschwingt. Wäre Griechenland nicht in der EU, wäre es noch heute ein Land der dritten Welt so wie 1980 und die Menschen sind es weiterhin. Ich würde sogar sagen, dass die Denkweise vieler Griechen noch viel schlimmer ist als die in anderen Balkanländern.

  8. #98
    Avatar von michalisgr

    Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    62
    tja so ist halt das system... Generell wuerde ich sagen das Hellas eine Entwicklung in den letzten jahre gemacht hat die nicht real war..Es stuezte sich alles auf billige krediete... Zur denkweise hast du recht... es ist noch zuuuu viel Tuerkische denkweise in userer Nation...wie soll ich das nennen??

    Achhh....Ich errinere mich noch an die Zeit der Drachmai...Es war anders...es war einfach besser....

  9. #99
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.342
    Zitat Zitat von michalisgr Beitrag anzeigen
    tja so ist halt das system... Generell wuerde ich sagen das Hellas eine Entwicklung in den letzten jahre gemacht hat die nicht real war..Es stuezte sich alles auf billige krediete... Zur denkweise hast du recht... es ist noch zuuuu viel Tuerkische denkweise in userer Nation...wie soll ich das nennen??

    Achhh....Ich errinere mich noch an die Zeit der Drachmai...Es war anders...es war einfach besser....
    ihr seit mehr als 20 jahren pleite was hat die drachmai damit zutun.

    ihr gibt mehr geld aus als ihr einnimmt das ist fakt.

  10. #100
    Yunan
    Zitat Zitat von michalisgr Beitrag anzeigen
    tja so ist halt das system... Generell wuerde ich sagen das Hellas eine Entwicklung in den letzten jahre gemacht hat die nicht real war..Es stuezte sich alles auf billige krediete... Zur denkweise hast du recht... es ist noch zuuuu viel Tuerkische denkweise in userer Nation...wie soll ich das nennen??

    Achhh....Ich errinere mich noch an die Zeit der Drachmai...Es war anders...es war einfach besser....
    Türkische Denkweise? Was soll der Quatsch? Was ist denn das Gegenstück dazu? Europäische Denkweise? Vor 500 Jahren waren die Europäer noch Germanen und Franken, wir haben nichts gemeinsam mit ihnen und die 30 Jahre EU werden nichts an den Tatsachen ändern.

Seite 10 von 16 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Arbeitslosigkeit in FYROM bei 31,6 Prozent
    Von hippokrates im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 22:48
  2. 6,5 Prozent Ausländer in EU - 10,5 Prozent in Österreich
    Von DS_1989 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 13:31
  3. Finanzkrise: Arbeitslosigkeit in Griechenland auf Höchststand
    Von Monkeydonian im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 25.01.2011, 23:27
  4. Arbeitslosigkeit in Griechenland auf Rekordhoch gestiegen
    Von TurkishRevenger im Forum Wirtschaft
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.11.2010, 13:41
  5. CH: Arbeitslosigkeit steigt drastisch!!! 3,3% !!!
    Von Zurich im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.02.2009, 18:16