BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Zuammenbruch der Euro-Zone in 5 Jahren

Erstellt von Katana, 29.07.2011, 21:57 Uhr · 26 Antworten · 2.544 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543

    Zuammenbruch der Euro-Zone in 5 Jahren

    Zu der Person Nouriel Roubinis:

    Roubini studierte von 1977 bis 1982 an der Wirtschaftsuniversität Luigi Bocconi Wirtschaftswissenschaften, nachdem er zuvor ein Jahr an der Hebräischen Universität Jerusalem studiert hatte. Nach seinem Abschluss wechselte er 1983 an die Harvard University, wo er 1988 promoviert wurde. Seinen Doktorvater Jeffrey Sachs beeindruckte er mit seinem Doppeltalent: Nouriel Roubini fühlte sich ebenso in der Mathematik zu Hause wie in der Analyse von politischen und wirtschaftlichen Institutionen.[2]
    An der Yale-Universität lehrte Roubini von 1988 bis 1995. Hier traf er Robert Shiller, jenen Wirtschaftswissenschaftler, der sehr früh die Dotcom-Blase bei Internet- und Technologieaktien erkannte. Danach wechselte er zur Stern School of Business in New York City, wo er auch heute noch als Professor tätig ist.
    1997 erstellte er bei der aufziehenden Asienkrise mit seinen Studenten eine Website, die alle verfügbaren Texte und Studien zum Thema zusammentrug[3] und vom The Economist zur besten Wirtschafts-Website des Jahres gekürt wurde.[4] Daraufhin wurde Roubini vom damaligen Finanzminister Lawrence Summers in seinen Beraterstab berufen.
    Nachdem mit dem Ende der Regierungszeit Bill Clintons sein politisches Intermezzo vorbei war, arbeitete er weiter an seinem Webprojekt zur Makroökonomik und Finanzpolitik, aus dem in Zusammenarbeit mit der Geschäftsfrau Camilla LeBlanc 2004 die Beratungs- und Analysefirma Roubini Global Economics (RGE) entstand, mit inzwischen 50 Mitarbeitern und 1000 zahlenden Kunden, darunter Finanzinstitute, Behörden und gut 50 Notenbanken aus der ganzen Welt.[5] Die Inhalte sind zum Teil kostenlos. Für exklusive Analysen verlangt das Unternehmen bei einer Mindestabnahme von zehn Abonnements insgesamt 20.000 US-Dollar,[2] für Universitäten und andere Non-Profit-Organisationen gelten reduzierte Tarife.[4]
    Trotz vieler Anfeindungen und Verspottungen aus der Fachwelt („Dr. Doom“ = „Dr. Untergang“) warnte Nouriel Roubini seit 2004 stets vor einem Platzen der Immobilienblase und einer daraus resultierenden „harten Landung“ der US-Wirtschaft.[6] 2006 sagte er eine Rezession in den USA mit weltweiten Auswirkungen voraus.[7][8] 2008 warnte er, die aktuelle Finanzkrise habe mit der Pleite der Bear Stearns gerade erst begonnen, und der Weltwirtschaft drohe ein Kollaps. Er empfahl eine Verstaatlichung der betroffenen Banken; es sei besser, „die Banken besser gleich ganz [zu] kaufen und sie anschließend zu Geld [zu] machen“ als sie durch einen Aufkauf der faulen Kredite zu subventionieren.[9] Die Gesamtverluste bezifferte er Anfang 2008 auf mindestens eine Billion Dollar,[10] eine Schätzung, die abenteuerlich wirkte, bis der IWF sie sich kurz danach zu eigen machte.[5]
    Im Januar 2009 korrigierte er diese Zahl auf bis zu 3,6 Billionen Dollar[11][12] und war damit erneut einer ähnlichen Schätzung des IWF um drei Monate voraus.[13]
    Am 27. April 2010 stellte Roubini fest, dass ein Sparprogramm in Höhe von 10 % der Staatsausgaben für Griechenland auf Dauer mit der griechischen Bevölkerung nicht machbar sei. Wenn es aber realisiert würde, werde es desaströse Auswirkungen auf die griechische Wirtschaft haben. Weiter sagte er, dass Griechenland ein höheres Schulden-BIP-Verhältnis habe als Argentinien 2001. Spanien habe aufgrund seiner hohen Arbeitslosigkeit und der Immobilienblase sehr schlecht aufgestellte Banken und damit eine schlechtere Situation als Griechenland. Auch wenn das IWF-EU-Hilfspaket für Griechenland zusammen mit dem griechischen Sparprogramm ein guter Schritt sei, erwartet er während und gegen Ende der drei Jahre Laufzeit des Pakets viele „unerwartete und chaotische“ Ereignisse bis zu einem Staatsbankrott der beiden Staaten. Auch werden Banken im Euribor-Handel wesentlich höhere Risikoaufschläge zahlen müssen.

  2. #2
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Ende der Euro-Zone in 5 Jahren..

    Der als "Dr. Doom" bekannte US-Ökonom Roubini erwartet einen Crash der EU-Hilfspakete. Helfen könne den Pleiteländern der Euro-Ausstieg.


    Der New Yorker Ökonom Nouriel Roubini hält den Zusammenhalt der Euro-Zone trotz der jüngsten Rettungsaktion für Griechenland weiter für gefährdet.



    "Die Verantwortlichen beteuern zwar, dass diese Rettungsaktion die absolute Ausnahme bleiben wird, aber das ist Wunschdenken. Irland und Portugal sind doch ebenfalls zahlungsunfähig. In ein paar Jahren wird der bisherige Rettungsplan für Portugal zusammenbrechen. Für Irland gilt das Gleiche“.



    "Die Politiker der Euro-Zone können sich vielleicht noch fünf Jahre lang durchlavieren, danach kann man sehr harten Entscheidungen nicht mehr ausweichen. Die Chancen, dass Griechenland oder Portugal aus der Euro-Zone aussteigen, sehe ich bei 30 Prozent. Griechenlands Verschuldung erreicht kommendes Jahr 166 Prozent des Sozialprodukts. Das Land hat keine Liquiditätsprobleme, es ist insolvent.“


    Der in Brüssel beschlossene Umschuldungsplan löse "das Kernproblem nicht“, stellte Roubini fest: „Schon vor über einem Jahrzehnt haben die EU-Länder an der Peripherie an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber China, Asien, der Türkei und Osteuropa verloren. Ihre Produkte waren und sind oft noch überwiegend arbeitsintensiv, sie bieten nur einen geringen Mehrwert. Die scharfe Aufwertung des Euro seit 2002 hat die Wettbewerbsfähigkeit dieser Produkte erst recht ruiniert. Das war ein Sargnagel.“ Helfen könnte "der Ausstieg aus dem Euro“, sagte er.

  3. #3

    Registriert seit
    18.07.2011
    Beiträge
    291
    hiess es auch vor 5 jahren

  4. #4
    Yunan
    Hieß es nicht, Planloser.

  5. #5

    Registriert seit
    18.07.2011
    Beiträge
    291
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Hieß es nicht, Planloser.
    doch opfa
    aber is kla dass du keine ahnung hast denn vor 5 jahren wrast du windel scheissen

  6. #6
    Avatar von Sinopeus

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    5.456
    Am 27. April 2010 stellte Roubini fest, dass ein Sparprogramm in Höhe von 10 % der Staatsausgaben für Griechenland auf Dauer mit der griechischen Bevölkerung nicht machbar sei. Wenn es aber realisiert würde, werde es desaströse Auswirkungen auf die griechische Wirtschaft haben.
    Joa. Das hat jeder gesagt, der weiß dass eine Wirtschaft sich nicht entwickelt, wenn man sie stranguliert.

  7. #7

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Warten wir die nächsten Drei Tage ab.ob die USA Zahlungsunfähig werden oder nicht.

  8. #8
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Es wird immer wahrscheinlicher was Herr Roubini vorausgesagt hat.

  9. #9
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    ja, danach gehen NATO, NASA und UNESCO zu Bruch

  10. #10
    economicos
    Wenn ich eine einflussreiche Person, wie Roubini wäre und gleichzeitig auf Hedge-Fonds investiere. Dann würde ich auch im jeden Interview die Krise schlechter machen als sie ist...

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Großbritannien distanziert sich von der Euro-Zone
    Von Katana im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 10.09.2011, 16:22
  2. No-Fly-Zone in Libyen
    Von UDBA im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 11:24
  3. No-Fly-Zone in Libyen
    Von UDBA im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.03.2011, 11:24
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 21:11
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.06.2006, 11:17