BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Buchmesse Leipzig im Frühjahr 2011: Ehrengastland Serbien

Erstellt von Furyc, 19.10.2011, 00:06 Uhr · 16 Antworten · 1.287 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580

    Buchmesse Leipzig im Frühjahr 2011: Ehrengastland Serbien

    Warum man Andrić, Crnjanski, Kiš und viele andere lesen sollte

    Selbst belesene Menschen in Deutschland wissen oft verblüffend wenig über die Literaturen des ehemaligen Jugoslawien, so auch über die serbische. Der Name des Literaturpreisträgers Ivo Andrić ist ihnen halbwegs geläufig, aber geht es um konkrete Bücher und Lektüreerlebnisse, werden sie verlegen. Ich wundere mich: Warum kennt nicht jedermann „Die Brücke über die Drina“, aus der man mehr über Bosnien erfahren kann als aus allen während des unseligen Balkankriegs erschienenen Zeitungsartikeln zusammengenommen? Und nicht den abgründigsten Roman über den Geiz, „Das Fräulein“? Und nicht den Geschichtenerzähler Andrić, der in „Buffet Titanic“ die Psyche von Opfern und Tätern unnachahmlich ausgeleuchtet hat? Andrić war ein Chronist der Vergangenheit und der Gegenwart – dank seines ausgewogenen Urteils, seiner historischen Kenntnisse, seiner stoizistischen Denkweise und seiner glasklaren Sprache. Keines seiner Werke wirkt veraltet, denn alle sprechen sie in zeitloser Form von menschlichen Universalien.
    Miloš Crnjanski, der andere Klassiker der serbischen Moderne, erschliesst sich auf andere Weise. Ich denke vor allem an das „Tagebuch über Čarnojević“ (1921), dieses subtile lyrische Psychogramm eines Kriegsheimkehreres, das sich wie ein Poem in Prosa liest. Da ist die Rede von den Kämpfen an der galizischen Front, vom Sterben in den Wäldern, von Verzweiflung, innerer Leere, Hass, aber auch von Landschaften und Liebschaften, von Träumen und Erinnerungen und von der Hoffnung auf „ein besseres Jahrhundert“. Und dies alles in einer rhythmisch-melodiösen Sprache von sarkastischer Trauer und lapidarer Schönheit, deren Sog man sich nicht entziehen kann. Derselbe Crnjanski hat Jahre später das grosse historische Romanepos über die serbische Diaspora, „Seobe“ (Wanderungen), geschrieben, ein staunenswertes Buch von barocker Fülle, dessen epischer Atem an Tolstojs „Krieg und Frieden“ erinnert, während sein melancholisches Leitmotiv – „Das Wandern hat kein Ende. Wie das Leben“ – nur allzu modern klingt.
    Eine besondere Erfahrung verbindet mich mit Danilo Kiš, den ich unverhohlen zu meinen Lieblingsschriftstellern zähle. Ich habe mehrere Bücher von Kiš übersetzt, darunter „Sanduhr“ und „Ein Grabmal für Boris Dawidowitsch“, und diesem Umstand verdanke ich nicht nur einen profunden Einblick in Kiš´ einzigartiges literarisches Universum, sondern auch die Bekanntschaft mit ihm als Menschen. Ohne Sentimentalität: mit Kiš führe ich einen ständigen Dialog, seine Werke begleiten mich auf Schritt und Tritt. Mit Eduard Sam hat er eine der tragischsten und skurrilsten Vaterfiguren des 20. Jahrhunderts geschaffen – als Hommage an seinen eigenen, in Auschwitz ermordeten Vater, während die Helden seines Romans „Ein Grabmal für Boris Dawidowitsch“ dem Stalinismus zum Opfer fallen. Kiš hat die totalitaristischen Ideologien seines Jahrhunderts mit „ironischem Lyrismus“ entlarvt, er hat sich in Essays und Interviews aber nicht weniger schonungslos über die Politik seines Landes geäussert, indem er schon Mitte der siebziger Jahre vor nationalistischen Exzessen warnte. Meines Erachtens gehört Kiš in jedes Schulbuch, auch wenn er dem Leser viel abverlangt, denn sein zwischen Dokument und Fiktion oszillierendes Werk sperrt sich gegen jede vereinnahmende Lektüre.
    Ich kann nicht umhin, neben Danilo Kiš auch Aleksandar Tišma zu erwähnen, den Verfasser gnadenlos-grossartiger Romane wie „Das Buch Blam“ und „Der Gebrauch des Menschen“ oder des Erzählungsbandes „Schule der Gottlosigkeit“. Dank Tišma ist Novi Sad in die Weltliteratur eingegangen, als Schauplatz und Paradigma von Gewalt, wie sie in dieser multiethnischen Stadt während des Zweiten Weltkriegs Deutsche und Ungarn an Juden und Serben ausübten. Tišma durchleuchtet Menschen und Schicksale mit nüchternem Blick, der aus Tätern immer auch Opfer und aus Opfern Täter macht. Schwarzweissmalerei gibt es bei ihm nicht, ebenso wenig wie Urteile und Verurteilungen. Dafür Szenen, die einem für immer im Gedächtnis bleiben: Als im „Buch Blam“ die Deportiertenkolonne von der Synagoge Richtung Bahnhof zieht, stürmen plötzlich Hunde herbei, die ihre Besitzer wiedergefunden hatten. Sie folgen ihren Herren hartnäckig bis zum Bahnhof, „dann blieben sie allein zwischen den Schienen.“ „Sie sahen verwundert auf die Felder und Gräben, zwischen die sie geraten waren, kühlten ihre langen, roten, heraushängenden Zungen und trollten sich einer nach dem anderen Richtung Stadt.“
    David Albahari ist auf seine Weise ein Meister der Lakonie, auch wenn seine Bücher, die ohne einen einzigen Absatz auskommen, einem anderen inneren Rhythmus gehorchen. Ich bewundere seine Romane „Mutterland“, „Tagelanger Schneefall“, „Götz und Meyer“, bewundere seine Erzählungen und Prosaminiaturen mit ihrer messerscharfen Sprache und ironischen Paradoxalität. Albahari verbindet auf unnachahmliche Weise historisch gewichtige Stoffe mit Alltäglichem, Ethos mit (an Thomas Bernhard geschultem) Formbewusstsein. Man liest und ist zutiefst berührt.
    Was aber wäre die serbische Literatur ohne Bora Ćosićs Romane, insbesondere „Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution“. Ein hinreissend komisches Meisterwerk, das von tiefer Melancholie grundiert ist. Denn die Familiengeschichte wie die sogenannt grosse Geschichte offenbaren in den Augen des Autors vor allem eines: Absurdität. Hinter allen Dingen und Maskeraden lauert Leere, das hat Ćosić von seinem Lehrmeister Beckett gelernt. Und davon handeln – in immer neuen Variationen – seine Bücher: „Das Land Null“, „Zollerklärung“, „Die Reise nach Alaska“, um einige neuere Titel zu nennen. Davon handeln auch Ćosićs Essays, die trotz ihrer Luzidität nie resignativ-defätistisch sind und ausgestattet mit dem Singsang seiner Sprache, dem Ćosić-Sound.
    Damit komme ich nur an ein vorläufiges Ende, denn ich könnte zahlreiche weitere Namen nennen: Dragan Velikić, Dragan Aleksić, Ana Ristović, Biljana Srbljanović. Es gibt viel zu entdecken in der serbischen Literatur, ist man nur bereit, sich aufs Lesen einzulassen.

    Ilma Rakusa
    Warum man Andri

  2. #2
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Danilo Kis

  3. #3
    ökörtilos
    bin ein bornierter Ignorant der nie liest

  4. #4

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    Nein sprich das Thema nicht an das provoziert nur bittere Tränen

  5. #5
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Ein Beispiel serbischer Literatur; mal was anderes

    Tod eines Volkssängers.

    Vule Žurić, Auszug aus dem Roman: Tod eines Volkssängers


    Das Fernsehteam der Sendung Such mich in der Vorstadt befand sich nun weit in der südlichen Peripherie der Großstadt. Der Matsch haftete an allem, was er zu fassen bekam. Plakate lösten sich von Baugerüsten, die die verlassene Baustellen umzäunten; die Bushaltestelle wirkte wie ein gefährlicher Ort und zufällig vorbeikommenden Passanten waren selten zu sehen, und wenn, dann waren sie hässlich und in Eile.
    „Entschuldigen Sie“, Briefträger Joca versuchte mit dem Männchen, das gerade aus dem Büffet Klein Paris heraus auf die Straße trat, ins Gespräch zu kommen: „Wissen Sie vielleicht, wo die Straße Ivo Lola Ribar ist?“ Bevor es ihn ansah, schaute das Männchen in die Kamera. „Wir suchen einen gewissen Miladin Bursać.
    Kennen Sie ihn?“ Das Männchen zuckte nicht mit der Wimper. „Miladin wird von seiner Tochter gesucht.“
    „Ich bin nicht von hier“, murmelte das Männchen und wandte sich den Überresten der Bushaltestelle zu, an der ein paar Frauen mit halbleeren Plastiktüten standen.
    „Lasst uns reingehen“, sagte der Schauspieler, der den Briefträger Joca spielte. Durch Zigarettenqualm, Husten und die Klänge von Musik, die aus der Klapperkiste in Form eines Kassettenrekorders ertönte, der wiederum an der Wand hing, direkt neben einem Portrait von J.B. Tito, zoomte die Kamera die Menschen an den Tischen und die Flaschen und Gläser auf den Tischen nah heran.
    „Guten Tag“, sagte Joca, aber niemand grüßte zurück.
    „Guten Tag“, wiederholte Joca in Richtung Kellner, der gerade eine neue Getränkerunde zu einem Tisch in unmittelbarer Nähe der Theke brachte.
    Zu den Gästen an diesem Tisch zählte auch ein kräftiger Mann in Eisenbahnuniform.
    „Wir suchen die Straße Iva Lola Ribar, wir wollen zu Miladin Bursać.“
    „Burke?“, sagte der Mann.
    „Sie kennen Miladin?“
    „Wir sind Nachbarn.“
    „Können Sie uns zu ihm bringen?“
    „Sofort, Junge, lass mich nur das Bierchen austrinken.“
    Der Fernsehsender hatte keine Zeit, für das Austrinken des lauwarmen, billigen heimischen Bieres, so sah man direkt in der Anschlussszene Joca und den Eisenbahner über Abstellgleise hüpfen, auf denen auch ein paar alte ausrangierte Wagons herumstanden.
    „Das werden sie hier alles abreißen“, sagte der Eisenbahner, mit dem Arm einen Halbkreis zeichnend. „Sie werden einen Supermarkt bauen. Den größten auf dem Balkan.“
    „Und wie gut kennen sie ihren Nachbarn?“
    „Burke?“
    Zwei streunende Hunde schlichen durch das Bild.
    Der Eisenbahner zuckte mit den Schultern.
    „Ist er verheiratet? Hat er Kinder?“
    „Darüber weiß ich nichts.“
    Er breitete die Arme aus, als wollte er seine Unwissenheit demonstrieren.
    „Hier ist das Haus, schauen sie selbst.“
    Joca gab dem Eisenbahner die Hand und ging dann über den Nachbarhof und betrat das im Erdgeschoss liegende Montage-Häuschen, dessen Farbe seit langem verblichen war und auf dem das Dach ohne Rinne mit Mühe zu halten schien.
    Das zu der Hausnummer 23 gehörende Tor war geöffnet. Joca ging hindurch und lief über einen betonierten Weg zu der weißen Tür. An dieser befand sich keine Klingel, er klopfte.
    „Ist jemand zu Hause!“, der bekannte Schauspieler mimte jetzt den Postboten namens Joca. „Hey, Hausherr!“
    Der Mann kam hinter dem Haus hervor.
    Er trug grüne Plastiklatschen und einen Trainingsanzug von Adidas. Im Mundwinkel brannte eine filterlose Zigarette.
    „Herr Bursać?!“
    Der Mann bestätigte mit einem kurzen Kopfnicken.
    „Herr Bursać, ich bin Briefträger Joca, das ist die Sendung Such mich in der Vorstadt.“
    Der Mann nickte nochmals.
    „Guten Tag.“
    „Guten Tag.“
    Sie gaben sich die Hand.
    „Dürfen wir reinkommen?“
    Die Küche unterschied sich nicht wesentlich von der Küche in der sie zuvor seine Tochter gefilmt hatten.
    „Herr Bursać, Sie haben eine Tochter, nicht wahr? Und sie haben sie und ihre Frau vor mehr als zwanzig Jahren verlassen. Sie waren grob und gewalttätig und haben einige Male ihre Tochter misshandelt. Sie ist schwanger geworden, das Kind ist gestorben, und ihre Frau hat sich erhängt.“
    Der Mann wollte was sagen, aber Joca unterbrach.
    „Ihre Tochter möchte sie sehen. Sie hat sich dazu entschieden, in unserer Sendung mit ihnen von Angesicht zu Angesicht zu sprechen und sie zu fragen, weshalb sie das damals gebraucht haben.“
    Der Mann wollte erneut etwas sagen.
    „Erklären sie sich dazu bereit, in unserem Studio zu erscheinen?“
    Die Ärmlichkeit des Häuschens wich nun einem Schwenk in das Studio.
    „Meine Damen und Herren, liebe Zuschauer“, begann der Moderator der Sendung Such mich in der Vorstadt ganz aufgeregt.
    „Der gewalttätige Vater, Herr Bursać, hat sich dazu bereit erklärt, heute Abend hier vor ihnen aufzutreten und vor seinem Opfer, seiner leiblichen Tochter. Meine Damen und Herren, Miladin Bursać!“

  6. #6
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580

  7. #7

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    Finde ich schlecht das das Gastland "nur" Serbien ist, es gibt keine serbische Literatur, es gibt keine kroatische und es gibt keine bosnische.

  8. #8
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Zmaj Beitrag anzeigen
    Finde ich schlecht das das Gastland "nur" Serbien ist, es gibt keine serbische Literatur, es gibt keine kroatische und es gibt keine bosnische.
    Naaaa, so nicht. A bissl Lorbeeren muss auch mal NUR Serbien erlaubt sein

  9. #9

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    Nö, Union oder Grab

  10. #10
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Zmaj Beitrag anzeigen
    Nö, Union oder Grab


    Na gut, Hier werden "die anderen" wenigstens erwähnt ... Zufrieden?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Das Fußball Jahr 2011 in Serbien
    Von SRB_boy im Forum Sport
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 04.01.2012, 20:25
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.09.2011, 19:00
  3. Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 12.01.2011, 18:15
  4. Leipziger Buchmesse
    Von Grasdackel im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2007, 22:05
  5. Premier Djukanovic: "Montenegro im Frühjahr unabhängig&
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 20.09.2005, 18:56