BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 89

Deutschland fehlt es an Hochqualifizierten

Erstellt von Taudan, 13.09.2011, 17:36 Uhr · 88 Antworten · 6.314 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Taudan

    Registriert seit
    17.06.2011
    Beiträge
    3.207

    Deutschland fehlt es an Hochqualifizierten

    OECD-Bildungsbericht

    Das deutsche Bildungssystem belegt im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze: In den vergangenen fünfzig Jahren hat die Zahl der Hochqualifizierten kaum zugenommen. Das geht aus einer Studie der OECD hervor. Auch die Bildungsausgaben sind in fast allen anderen Ländern höher.

    Von Timo Frasch
    Der OECD-Bericht für 2011

    Der Anteil der Hochqualifizierten an der Bevölkerung ist in Deutschland seit fünf Jahrzehnten nur wenig gewachsen. Das geht aus der Studie „Bildung auf einen Blick“ der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die am Dienstag in Berlin von Cornelia Quennet-Thielen, der Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium (BMBF), von Johanna Wanka (CDU), der niedersächsischen Ministerin für Wissenschaft und Kultur, sowie von Andreas Schleicher, dem Leiter der OECD-Abteilung Bildungsindikatoren und -analysen, vorgestellt wurde.
    Demnach erwirbt heute in Deutschland jeder vierte junge Erwachsene (26 Prozent) einen Hoch- oder Fachschulabschluss beziehungsweise einen Meisterbrief, während vor fünfzig Jahren knapp jeder Fünfte einen Abschluss in dem sogenannten Tertiärbereich erreichte. Mit diesem Wert lag Deutschland damals im Mittelfeld aller 24 Länder, für die dazu Daten vorhanden sind. Mit der geringsten Zuwachsrate (sieben Prozentpunkte) aller OECD-Mitgliedstaaten ist es heute hingegen auf einen der untersten Plätze abgerutscht.
    Auch gemessen am Anteil der Hochschulabsolventen, der mit 29 Prozent unter dem OECD-Durchschnitt (39 Prozent) liegt, belegt Deutschland nur einen der hinteren Plätze. In der älteren Altersgruppe (55 bis 64 Jahre), die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland noch 6,3 Prozent des Angebots an hochqualifizierten Kräften in den Industrieländern insgesamt. In der jüngeren Altersgruppe (25 bis 34 Jahre), die derzeit in den Arbeitsmarkt eintritt, sind es hingegen nur mehr 3,1 Prozent.




    Zuletzt hat sich das Wachstum des Angebots an Arbeitskräften mit Tertiärabschluss in Deutschland zwar zu beschleunigen begonnen, auch der Anteil der Hochschulabsolventen hat sich - wie in anderen Ländern - seit 1995 verdoppelt; die Nachfrage wächst aber offenbar immer noch stärker als das Angebot. Selbst auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, zwischen 2008 und 2009, stieg die Beschäftigungsquote von Arbeitskräften mit solchen Abschlüssen in Deutschland um 0,6 Prozentpunkte. Eine Zunahme war in dieser Zeit unter OECD-Ländern sonst nur noch in Australien zu verzeichnen.

    Zwar stieg der Anteil der öffentlichen Ausgaben für Bildung in Deutschland zwischen 1995 und 2008 von 8,6 auf 10,4 Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben. Das ist im OECD-Vergleich ein überdurchschnittliches Wachstum, worauf das BMBF sogleich hinwies. Als problematisch sieht es die OECD jedoch an, dass in Deutschland gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) die Bildungsinvestitionen insgesamt in den vergangenen Jahren eher zurückgegangen sind. Während private und öffentliche Stellen in Deutschland 1995 noch 5,1 Prozent des BIP für Bildungseinrichtungen ausgaben, waren es 2008 nur noch 4,8 Prozent.
    Niedriges Ausgabenniveau in der Grundschule

    Mitte der neunziger Jahre rangierte Deutschland damit noch im Mittelfeld der OECD-Länder, heute liegen die Prozentsätze in fast allen der übrigen 33 OECD-Mitgliedstaaten höher (Ausnahme: Tschechische Republik sowie die Slowakei). Als besonders problematisch wird dabei das niedrige Ausgabenniveau im Grundschulbereich bewertet. Während im OECD-Mittel je Schüler 7200 amerikanische Dollar im Jahr bereitgestellt werden, investiert Deutschland umgerechnet nur 5900 Dollar. Allerdings sind die jährlichen Ausgaben je Student im Tertiärbereich um 1700 Dollar höher als im OECD-Durchschnitt. Im Übrigen muss darauf hingewiesen werden, dass in der Studie die Aufwendungen privater Unternehmen im Rahmen der dualen Ausbildung, die für Deutschland als „hoch“ eingestuft werden, nicht eigens aufgeführt sind.
    Im Allgemeinen wird die Entwicklung innerhalb der OECD positiv bewertet: Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre machten im OECD-Durchschnitt nur 13 Prozent aller Menschen einen Abschluss im tertiären Bereich, im Jahr 2009 hatte sich diese Zahl auf 37 Prozent fast verdreifacht. Die größten Fortschritte erzielten Korea und Japan, die von niedrigem beziehungsweise mittlerem Niveau starteten und heute mit 63 und 56 Prozent aller jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren über den höchsten Anteil an Hochqualifizierten verfügen. Die Vereinigten Staaten, historisch gesehen eines der Länder mit den meisten gut ausgebildeten Personen, liegen heute mit 41 Prozent Universitäts-, Fachschul- und Berufsakademieabsolventen nur noch knapp über dem OECD-Schnitt.
    Steuernutzen aus tertiärer Bildung ausgesprochen hoch

    Den insgesamt unterdurchschnittlichen Bildungsinvestitionen in Deutschland steht ein überdurchschnittlicher wirtschaftlicher Gewinn für den Staat gegenüber: Abgesehen von Amerika gibt es kein Land, in dem der Nutzen, den die Öffentlichkeit in Form höherer Einkommensteuer- und Sozialversicherungseinnahmen aus der Tertiärbildung zieht, höher ist. Durch eine männliche Arbeitskraft mit Tertiärabschluss entsteht über deren Lebenszeit dem deutschen Steuerzahler ein Gewinn von 169.000 amerikanischen Dollar. Für weibliche Arbeitskräfte ist der entsprechende Wert 85.000 Dollar. Vergleichsweise gering fällt freilich der jeweilige persönliche Nutzen aus. Der Kapitalwert der Verdienst- und Beschäftigungsvorteile, die einer deutschen männlichen Arbeitskraft über ihre gesamte Lebensarbeitszeit durch einen Tertiärabschluss entstehen, beträgt 148.000 amerikanische Dollar, weniger als im OECD-Durchschnitt (175.000). Das Kultusministerium fasste den Befund so zusammen: „Investitionen in Bildung lohnen sich - nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für die öffentlichen Haushalte.“
    Insgesamt gilt, dass die Verdienstmöglichkeiten so stark wie nie zuvor an die Ausbildung geknüpft sind: In der Hälfte aller OECD-Länder können Universitäts- und Fachhochschulabsolventen mit mindestens 50 Prozent mehr Einkommen rechnen als jene, die zwar über eine (Fach-)Hochschulreife, nicht aber über ein Studium verfügen. Das geringe Wachstum des Angebots an Arbeitskräften mit tertiärer Ausbildung in Deutschland erklärt, warum die Vergütung dieser Qualifikationen gerade auf dem deutschen Arbeitsmarkt so stark gestiegen ist. Zwischen 1999 und 2009 ist der Verdienstvorsprung, den männliche Arbeitskräfte mit Tertiärabschluss gegenüber solchen des Sekundarbereichs II haben, um 16 Prozentpunkte gestiegen. Bei Frauen ist der entsprechende Verdienstvorteil im selben Zeitraum sogar um 31 Prozentpunkte gestiegen.
    Deutsche Gesellschaft besonders stark gespalten

    Hinzu kommt, dass die Arbeitslosigkeit unter Personen mit tertiärem Abschluss in Deutschland so niedrig ist wie in sonst in keiner Bevölkerungsgruppe. Im Durchschnitt reduziert ein solcher Abschluss den Erwerbslosenanteil unter den nicht in Ausbildung befindlichen Fünfundzwanzig- bis Neunundzwanzigjährigen um 2,1 Prozentpunkte. Zugleich haben sich die Zukunftsaussichten von Personen am anderen Ende des Qualifikationsspektrums verschlechtert. Während in Deutschland etwa 86 Prozent der Absolventen tertiärer Bildungsgänge beschäftigt sind - vier Prozentpunkte mehr als im Jahr 1997 - und nur 3,4 Prozent erwerbslos, sind unter den Arbeitskräften ohne Abschluss im Sekundarbereich II nur 55 Prozent beschäftigt und 16,7 Prozent erwerbslos. Die Studie kommt zu dem Befund, dass die Gesellschaft in Deutschland besonders stark gespalten sei. Ähnlich massive Unterschiede zwischen den Bevölkerungsgruppen gibt es demnach unter den OECD-Ländern nur noch in der Tschechischen Republik, in der Slowakei und in Slowenien.
    Der starken Spaltung Deutschlands entspricht auch ein besonders deutlicher Zusammenhang zwischen der Zufriedenheit sowie einer positiven Einstellung zur Gesellschaft und der Ausbildung. Nur die Hälfte der Menschen in Deutschland ohne Sekundarausbildung äußerte, zufrieden zu sein. Mit Sekundarabschluss sind es schon 61 Prozent und unter den Hochqualifizierten steigt der Anteil auf 77 Prozent. Zudem arbeiten in der am besten ausgebildeten Gruppe fast dreimal so viele Menschen ehrenamtlich wie in jener ohne Sekundarabschluss. Auch die Wahlbeteiligung steigt mit der Qualität der Abschlüsse.

  2. #2

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858

  3. #3

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Ich habe da so eine Theorie, das Hauptproblem ist einfach, es fehlt an vielen schönen Frauen in diesem Land, deshalb ziehen die Hochqualifizierten eher ab und als dass sie zu uns kommen, weil sie sich eine schöne Frau im Ausland suchen. Würde es also mehr schöne Frauen hier geben, dann würden auch mehr Hochqualifizierte herkommen, dazu kommt die Tatsache, dass sehr viele schöne Frauen auf Männer mit viel Kohle stehen, was der Hochqualifzierte durch einen gutbezahlten Job, dann auch hat.
    Außerdem gibt es in Deutschland einen hohen Lebensstandard was ebenso attraktiv für Hochqualifizierte wäre, denn in Ländern wie Lateinamerika beispielsweise gibt es zwar sehr viele schöne Frauen aber nicht so den Bedarf an Hochqualifizierten und auch nicht so einen hohen Lebensstandard insgesamt gesehen auf die Bevölkerung bezogen.
    Ich bin ja dafür, dass die BRD so Abkommen abschließen mit lateinamerikanischen Ländern beispielsweise, weil dort gibt es ja viele schöne Frauen und diejenigen, welche keinen Mann finden, können dann hier nach Deutschland kommen.
    Das würde die Attraktivität dieses Landes um ein vielfaches erhöhen, außerdem sind diese Frauen meistens auch sehr kinderlieb wodurch automatisch dann die Geburtenrate gesteigert werden könnte und somit würde neben dem Problem der wenigen Hochqualifizierten auch das Problem der niedrigen Geburtenrate gelöst werden.
    Denn ehrlich gesagt, ich verstehe viele Männer, mit den meisten Frauen in diesem Land würde ich auch keine Kinder haben wollen geschweige denn eine Beziehung oder überhaupt irgend eine Form von Intimität.

  4. #4
    ShiRaZ
    Deutschland hat mich noch nicht

    Bin ja noch im Studium
    Nein Spaß... ich denke einfach mal das es vielen einfach an Interesse mangelt und lieber einen festen Job haben wollen & Geld verdienen wollen.

    Ich würd sehr gerne in die Forschung oder ähnliches gehen, allerdings weiss ich nicht genau ob man da noch viel Geld bekommt^^ Hab nämlich gehört das Forscher u.a. Bücher verkaufen, Vorlesungen halten (wenn sie eingeladen werden) und sich so ihr Brot verdienen, anstatt mit ihrer Arbeit/Forschung (wahrscheinlich auch je nach Berufsfeld unterschiedlich).
    Das wär dann natürlich nichts für mich - lieber festen Job.

  5. #5
    Avatar von Taudan

    Registriert seit
    17.06.2011
    Beiträge
    3.207
    Zitat Zitat von ShiRaZ Beitrag anzeigen
    Deutschland hat mich noch nicht

    Bin ja noch im Studium
    Nein Spaß... ich denke einfach mal das es vielen einfach an Interesse mangelt und lieber einen festen Job haben wollen & Geld verdienen wollen.

    Ich würd sehr gerne in die Forschung oder ähnliches gehen, allerdings weiss ich nicht genau ob man da noch viel Geld bekommt^^ Hab nämlich gehört das Forscher u.a. Bücher verkaufen, Vorlesungen halten (wenn sie eingeladen werden) und sich so ihr Brot verdienen, anstatt mit ihrer Arbeit/Forschung (wahrscheinlich auch je nach Berufsfeld unterschiedlich).
    Das wär dann natürlich nichts für mich - lieber festen Job.
    Natürlich hängt die Bezahlung vom Job ab also es hängt von dem Forscher ab,davon was er erforscht.

  6. #6
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.551
    Das Land ist einfach so unattraktiv, es herscht ein Mangel doch die Anzahl der aufgenommenen Neustundenten sind extrem eingeschränkt, kommt man in die Forschung gibt es keinen der dies finanziert, unregelmäßige Arbeitszeiten schlechte Bezahlung.... Mein Bio-Chemie-Lehrer hat Biochemie studiert und seine Doktorarbeit geschrieben, am Ende hat er gemerkt das man in der Wirtschaft nichts erreichen kann, hat sich als Lehrer weitergebildet und bekommt jetzt einen relativ guten Lohn... Aber auch das, weil er kein Beamter ist, extrem eingeschränkt.
    Nach einem Studium würde ich selber auch auswandern, was sollte mich hier aufhalten? Die Steuern für die Arbeitslosen, die ihren Arsch nicht bewegen möchten, möchte ich nicht zahlen, ebenfalls will ich nicht sehen, wie immer mehr (ja, total passend in einem BALKAN-forum, aber soll ja auch gebildete ausländer geben) süd-europäer mit 0 Wissen und 0 Motivation sich an die Deutsche Gesellschaft anpassen wollen. Natürlich nicht nur Südeuropa, ich meine damit die meisten Ausländer generell.

    Da gibt es viel bessere Möglichkeiten, Freude am LEBEN zu haben (nicht nur zu arbeiten), bessere Gehaltsmöglichkeiten. Nein, stattdessen kommt 100 Seiten Papierkram weil man von Dortmund nach Essen umziehen will. Ist das das wahre? KANN man da noch Spaß am Leben haben?

  7. #7
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von KuhleerDeutschah Beitrag anzeigen
    Ich habe da so eine Theorie, das Hauptproblem ist einfach, es fehlt an vielen schönen Frauen in diesem Land, deshalb ziehen die Hochqualifizierten eher ab und als dass sie zu uns kommen, weil sie sich eine schöne Frau im Ausland suchen. Würde es also mehr schöne Frauen hier geben, dann würden auch mehr Hochqualifizierte herkommen, dazu kommt die Tatsache, dass sehr viele schöne Frauen auf Männer mit viel Kohle stehen, was der Hochqualifzierte durch einen gutbezahlten Job, dann auch hat.
    Außerdem gibt es in Deutschland einen hohen Lebensstandard was ebenso attraktiv für Hochqualifizierte wäre, denn in Ländern wie Lateinamerika beispielsweise gibt es zwar sehr viele schöne Frauen aber nicht so den Bedarf an Hochqualifizierten und auch nicht so einen hohen Lebensstandard insgesamt gesehen auf die Bevölkerung bezogen.
    Ich bin ja dafür, dass die BRD so Abkommen abschließen mit lateinamerikanischen Ländern beispielsweise, weil dort gibt es ja viele schöne Frauen und diejenigen, welche keinen Mann finden, können dann hier nach Deutschland kommen.
    Das würde die Attraktivität dieses Landes um ein vielfaches erhöhen, außerdem sind diese Frauen meistens auch sehr kinderlieb wodurch automatisch dann die Geburtenrate gesteigert werden könnte und somit würde neben dem Problem der wenigen Hochqualifizierten auch das Problem der niedrigen Geburtenrate gelöst werden.
    Denn ehrlich gesagt, ich verstehe viele Männer, mit den meisten Frauen in diesem Land würde ich auch keine Kinder haben wollen geschweige denn eine Beziehung oder überhaupt irgend eine Form von Intimität.
    du nervst tierisch.

    OT: Nicht verzagen, ich bin ja nächstes Jahr fertig mit Uni

  8. #8

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    du nervst tierisch.

    OT: Nicht verzagen, ich bin ja nächstes Jahr fertig mit Uni
    Von mir aus können wir auch paar mehr gutaussehende Frauen vom Balkan und Osteuropa hier herkommen lassen, Hauptsache dadurch wird das Land attraktiver, so bist Du nun zufrieden?

  9. #9

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Nach dem Studium, das ich bald anfange, bin ich so Gott will weg.

  10. #10
    ShiRaZ
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Nach dem Studium, das ich bald anfange, bin ich so Gott will weg.
    Viel Glück & viel Spaß!

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Halber Kopf fehlt!!!
    Von Zurich im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 09.12.2010, 19:29
  2. Irgendwas Fehlt hier...
    Von Cvrcak im Forum Rakija
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 04.12.2009, 13:57
  3. Was in D fehlt
    Von ökörtilos im Forum Essen und Trinken
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 13.08.2009, 18:09
  4. Ivo - Dardania Flagge fehlt
    Von Kusho06 im Forum Rakija
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 11:15