BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Elite Schulen weltweit

Erstellt von Rafi, 19.12.2016, 19:31 Uhr · 19 Antworten · 1.848 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    16.112

    Elite Schulen weltweit

    Umleitung

    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Es ist aber nach meinem Wissen nicht gewöhnlich, dass es in Deutschland ähnliche türkische oder chinesische Schulen gibt, also solche, die auch für deutsche Kinder als "Elite-Schulen" attraktiv sind. In ähnlicher Weise gibt es keine griechische Schule für Engländer in England: eigentlich, sogar wenn die Engländer in Zypern kommen, bestehen sie darauf, ihre Kinder in englische Schulen zu schicken, die z.T. auch von griechisch-zypriotischen Kindern besucht werden. Das ist bestimmt keine Beziehung im Gleichgewicht.

    Die Geschichte im von dir zitierten Link habe ich gelesen - ist interessant zu sehen, dass diese Tradition in einer Zeit entstanden ist, in der die Großmächte um Einfluss in der Region kämpften, auch Deutschland natürlich..

    Man soll diese Frage natürlich auch nicht in größeren Dimensionen sehen, als diese, die sie schon hat. Es ist eher ein Symptom oder ein Zeichen für eine Situation als eine Ursache. Das Problem ist die Situation, nicht das Zeichen natürlich.

    Das Thema mit der Bildung ist auch sehr interessant, wir können die Diskussion vielleicht in einem anderen Thread weiterführen (es war vielleicht auch mein Fehler, dass ich es hier erwähnt habe: das ist nicht etwas Türkei-spezifisches). Nur kurz zu deiner letzten Frage: ich lehne Schule für Hochbegabte ganz definitiv ab. Das ist das genau das Problem, über das ich spreche.

  2. #2

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.949
    Afro hat recht, was gibt´s da zu diskutieren?

  3. #3
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    16.112
    Zitat Zitat von Jovan Beitrag anzeigen
    Afro hat recht, was gibt´s da zu diskutieren?
    Morgen mehr. Das kann man nicht so einfach abhandeln. Und es muss nicht immer um "Recht" oder "Unrecht" gehen, sondern um Diskussion?

  4. #4
    Nik
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Morgen mehr. Das kann man nicht so einfach abhandeln. Und es muss nicht immer um "Recht" oder "Unrecht" gehen, sondern um Diskussion?
    Jovan braucht länger, um das zu verstehen. Sei nachsichtig mit ihm.

    Gell, Jovançe?

  5. #5

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    13.949
    Zitat Zitat von NIK Beitrag anzeigen
    Jovan braucht länger, um das zu verstehen. Sei nachsichtig mit ihm.

    Gell, Jovançe?
    hol mir ne Flasche Bier

  6. #6
    Nik
    Zitat Zitat von Jovan Beitrag anzeigen
    hol mir ne Flasche Bier
    Och, wie süss. Du bist ja so schlagfertig. Unglaublich.

  7. #7

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.816
    Es gibt eigentlich hier zwei Themen, die aber miteinander verbunden sind: a) im Allgemeinen die Idee der Elite-Schulen (d.h. Schulen, die einen deutlich besseren Standard als die anderen haben, und dazu gedacht sind, die zukünftigen Eliten eines Landes auszubilden), b) als Besonderkeit der peripheren weniger entwickelten Länder: die Häufigkeit mit der diese Elite-Schulen eine Bildung in westlichen Kulturen und Sprachen anbieten (Englisch, Französisch, Deutsch).

    Ich gebe es zu, dass das kein leichtes Thema ist. Z.B. zum a), man kann vielleicht behaupten, dass besonders begabte Kinder eine höhere Leistung haben, wenn sie nur miteinander in Kontakt kommen, und dass der Kontakt mit durchschnittlichen Schülern sie hemmt. Man muss aber auch denken, dass das auch in der anderen Richtung funktioniert: man verhindert es so, dass die durchschnittlichen Schüler vom Kontakt mit den hochbegabten profitieren. Schließlich ist vielleicht das Wichtige dabei, was man für eine Gesellschaft man will: eine, wo einige wenige Ausgewählte das Sagen haben, oder eine, wo man nach einer möglischt höheren Beteiligung von allen strebt (deswegen ist das auch mit der Demokratie verbunden). Und man muss denken, ob es gut für die Gesellschaft aber auch für ihre eigene Entwicklung ist, wenn man einigen Kindern so früh das Gefühl gibt, dass sie etwas Höheres als die anderen sind, die mit den "Niederen" so wenig wie möglich zu tun haben sollten.

    Zum b): da hat auch meine eigene Erfahrung eine Rolle in meiner Sichtweise gespielt. Ich war 6 Jahre lang in einer solche Englischen Schule von Nikosia und habe ein ziemlich negatives Bild davon bekommen. Mir sah es so aus, dass es eine Art und Weise ist, mit der ein kultureller Kolonialismus sich fortsetzt (und es ist bestimmt kein Zufall, dass diese Schule von der britischen Kolonialverwaltung gegründet war: man wollte in Zypern Eliten bilden, die eine Nähe zur englischen Kultur haben). Ich habe auch dann später bei der Wehrdienst beobachtet, wie viele von meinen früheren Mitschülern (sind meistens Offiziere oder Unteroffiziere während ihrer Diesnt geworden) mit einer gewissen Arroganz die anderen Soldaten behandelt haben. Ich glaube, das ist eine Haltung, die dann man in vielen sozialen Bereichen sehen kann.

  8. #8
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    16.112
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Es gibt eigentlich hier zwei Themen, die aber miteinander verbunden sind: a) im Allgemeinen die Idee der Elite-Schulen (d.h. Schulen, die einen deutlich besseren Standard als die anderen haben, und dazu gedacht sind, die zukünftigen Eliten eines Landes auszubilden), b) als Besonderkeit der peripheren weniger entwickelten Länder: die Häufigkeit mit der diese Elite-Schulen eine Bildung in westlichen Kulturen und Sprachen anbieten (Englisch, Französisch, Deutsch).
    Zu a)
    Ich kann jetzt nur für deutsche Elite Unis schreiben. Da ist es so, dass diese Unis sich einen besseren Standard erarbeiten und so den Status Elite Uni erreichen. Dann gibts Förderungen von Bund und manchmal auch Land. Das nennt sich Excellenzinitiative und bestrifft auch keineswegs nur Studenten, sondern auch Forschung und die Förderung kleiner Universitäten.
    Ich hatte es schonmal geschrieben: der Begriff "Elite" ist in dem Fall irreführend. Es geht nicht darum eine zukünftige Elite auszubilden.

    Zu b)
    Ich denke mal keine Eltern oder kein Student würde eine westliche Uni im Ausland besuchen, wenn er/sie nicht vorhätte im betreffenden Land vielleicht beruflich Fuß zu fassen. Da ist Sprache und Kultur unabdinglich. Ich kann da nichts Flasches dran finden.
    Nimm das Erasmusprogramm. Da kommt auch nicht jeder Student zum Zug, sollte man es deswegen abschaffen?


    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Ich gebe es zu, dass das kein leichtes Thema ist. Z.B. zum a), man kann vielleicht behaupten, dass besonders begabte Kinder eine höhere Leistung haben, wenn sie nur miteinander in Kontakt kommen, und dass der Kontakt mit durchschnittlichen Schülern sie hemmt. Man muss aber auch denken, dass das auch in der anderen Richtung funktioniert: man verhindert es so, dass die durchschnittlichen Schüler vom Kontakt mit den hochbegabten profitieren. Schließlich ist vielleicht das Wichtige dabei, was man für eine Gesellschaft man will: eine, wo einige wenige Ausgewählte das Sagen haben, oder eine, wo man nach einer möglischt höheren Beteiligung von allen strebt (deswegen ist das auch mit der Demokratie verbunden). Und man muss denken, ob es gut für die Gesellschaft aber auch für ihre eigene Entwicklung ist, wenn man einigen Kindern so früh das Gefühl gibt, dass sie etwas Höheres als die anderen sind, die mit den "Niederen" so wenig wie möglich zu tun haben sollten.
    Besonders begabte Kinder muss man erstmal fördern, dass sie ihre Begabung auch nutzen können, genauso ist es mit begabten oder weniger begabten Kindern. Sie alle müssen gefördert werden. Und natürlich ist es Aufgabe der Eltern und des Lehrkörpers die Kinder so sozial zu schulen, dass sie sich nicht über- oder unterlegen fühlen. Da sollte man schon auch ein bisschen Vertrauen haben. Und man sollte Höherbegabten nicht automatisch die soziale Kompetenz absprechen. Niederbegabte gibt es sowieso nicht, nur Andersbegabte. Als Beispiel: SAP hat sehr viele Autisten in der Belegschaft, warum? Weil sie anders begabt sind.
    Wie kommst du darauf, dass die Absolventen einer Elite-Schule später "das Sagen" haben? Was ist mit Wissenschaftlern? Das werden doch nicht zwangsläufig Politiker.



    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Zum b): da hat auch meine eigene Erfahrung eine Rolle in meiner Sichtweise gespielt. Ich war 6 Jahre lang in einer solche Englischen Schule von Nikosia und habe ein ziemlich negatives Bild davon bekommen. Mir sah es so aus, dass es eine Art und Weise ist, mit der ein kultureller Kolonialismus sich fortsetzt (und es ist bestimmt kein Zufall, dass diese Schule von der britischen Kolonialverwaltung gegründet war: man wollte in Zypern Eliten bilden, die eine Nähe zur englischen Kultur haben). Ich habe auch dann später bei der Wehrdienst beobachtet, wie viele von meinen früheren Mitschülern (sind meistens Offiziere oder Unteroffiziere während ihrer Diesnt geworden) mit einer gewissen Arroganz die anderen Soldaten behandelt haben. Ich glaube, das ist eine Haltung, die dann man in vielen sozialen Bereichen sehen kann.
    Das ist eine sehr spezifische Geschichte und natürlich nicht schön zu lesen. Aber grundsätzlich heute noch Kolonialismus in einer globalisierten Welt zu sehen..., ich weiß nicht, das erscheint mir etwas übertrieben.

    Inklusion in höheren Schulen ist auch etwas, das in diesem thread besprochen werden könnte. Auch ein großes Thema seit Jahren.

  9. #9
    Nik
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Es gibt eigentlich hier zwei Themen, die aber miteinander verbunden sind: a) im Allgemeinen die Idee der Elite-Schulen (d.h. Schulen, die einen deutlich besseren Standard als die anderen haben, und dazu gedacht sind, die zukünftigen Eliten eines Landes auszubilden), b) als Besonderkeit der peripheren weniger entwickelten Länder: die Häufigkeit mit der diese Elite-Schulen eine Bildung in westlichen Kulturen und Sprachen anbieten (Englisch, Französisch, Deutsch).

    Ich gebe es zu, dass das kein leichtes Thema ist. Z.B. zum a), man kann vielleicht behaupten, dass besonders begabte Kinder eine höhere Leistung haben, wenn sie nur miteinander in Kontakt kommen, und dass der Kontakt mit durchschnittlichen Schülern sie hemmt. Man muss aber auch denken, dass das auch in der anderen Richtung funktioniert: man verhindert es so, dass die durchschnittlichen Schüler vom Kontakt mit den hochbegabten profitieren. Schließlich ist vielleicht das Wichtige dabei, was man für eine Gesellschaft man will: eine, wo einige wenige Ausgewählte das Sagen haben, oder eine, wo man nach einer möglischt höheren Beteiligung von allen strebt (deswegen ist das auch mit der Demokratie verbunden). Und man muss denken, ob es gut für die Gesellschaft aber auch für ihre eigene Entwicklung ist, wenn man einigen Kindern so früh das Gefühl gibt, dass sie etwas Höheres als die anderen sind, die mit den "Niederen" so wenig wie möglich zu tun haben sollten.

    Zum b): da hat auch meine eigene Erfahrung eine Rolle in meiner Sichtweise gespielt. Ich war 6 Jahre lang in einer solche Englischen Schule von Nikosia und habe ein ziemlich negatives Bild davon bekommen. Mir sah es so aus, dass es eine Art und Weise ist, mit der ein kultureller Kolonialismus sich fortsetzt (und es ist bestimmt kein Zufall, dass diese Schule von der britischen Kolonialverwaltung gegründet war: man wollte in Zypern Eliten bilden, die eine Nähe zur englischen Kultur haben). Ich habe auch dann später bei der Wehrdienst beobachtet, wie viele von meinen früheren Mitschülern (sind meistens Offiziere oder Unteroffiziere während ihrer Diesnt geworden) mit einer gewissen Arroganz die anderen Soldaten behandelt haben. Ich glaube, das ist eine Haltung, die dann man in vielen sozialen Bereichen sehen kann.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Begriff «Elite-Schule» etwas anfangen kann. Ich würde in diesem Zusammenhang lieber von einer gehobenen Privatschule sprechen. Damit kann ich mehr etwas anfangen.

    Meiner Meinung nach sollte die Schule heterogen sein. Das heisst, die Klassen sollten nach Alter, Geschlecht, sozio-ökonomischen Hintergrund, Nationalität, Religion und vor allem Lernstand gemischt sein. Es ist empirisch falsch zu behaupten, dass überdurchschnittlich «gute» Schüler in der öffentlichen Schule in ihrer Entwicklung gehemmt würden und dass sie in gehobenen Privatschulen, wo sie unter «ihresgleichen» sind, besser aufgehoben seien. Führende Pädagogen haben das in der Vergangenheit mehrfach bewiesen. Und als Lehrperson kann man das gut im Unterricht sehen. Man bilde während einer kooperativen Lernphase eine Gruppe aus zwei überdurchschnittlich «guten» Schülern und man gebe ihnen eine Aufgabe. Sie werden sich miteinander höchstwahrscheinlich sehr schnell auf eine Lösung einigen und sich mit ihrem Resultat zufrieden geben. Kognitiv wird sehr wenig passieren, da weder der eine noch der andere dabei gefordert werden. Um dies mal an einem Beispiel zu zeigen.

    Ich halte das ein wenig für verschwörerisch, wenn man bei gehobenen Privatschulen per se von einer «Elite-Schule» spricht. Ich werfe dir nichts vor, ich sage nur, dass man ein wenig den Ball flach halten sollte. Ich finde, dass Privatschulen sehr wohl eine Daseinsberechtigung haben. Ich finde es falsch, sie zu verbieten. Privatschulen sind meist spezielle pädagogische Institutionen, die sich in ihrem Schulklima grundlegend von öffentlichen Schulen unterscheiden. Ein Beispiel: Bei Zürich gibt es die Zurich International School (ZIS). Auch eine eher gehobene Privatschule. Dort besuchen meist Kinder die Schule, welche ständig reisende Eltern haben und sie fast nie sehen. Wenn sie nach Hause gehen, finden sie meist niemanden vor. Deshalb übernimmt hier diese Schule für diese speziellen Kinder eine sehr wichtige Funktion: Zum einen bietet sie ein soziales Umfeld, wo die Kinder unter ihresgleichen sind und wo ähnliche Schicksale und Lebensgeschichten anzutreffen sind. Und zum anderen sind die Lehrpersonen sehr oft die einzigen wirklichen, erwachsenen Bezugspersonen in ihrem Leben, die sie täglich sehen. Lehrpersonen der ZIS kriegen noch Jahre, nachdem der Schüler die Schule abgeschlossen hat, Nachrichten von ihren ehemaligen Schülern.

    Aber ich sehe ein, womit du ein Problem hast. Diese fremdsprachigen Privatschulen sind zum Teil vor den öffentlichen Schulen entstanden, haben ein riesiges soziales und politisches Netzwerk im Land und tragen zur gesellschaftlichen Teilung bei. Diese Privatschulen unterscheiden sich aber extrem von der ersten Sorte, die ich eingangs beschrieben habe. Sie befinden sich meist nicht in Industrieländern, haben einen geschichtlichen (und meist kolonialen bzw. imperialen) Hintergrund und sind eine Fortführung eines alten Systems. Meiner Meinung nach sollte der Staat bei jenen Privatschulen eingreifen, damit ihre Macht im Land nicht mehr so stark ist. Schliessen würde ich sie aber nicht unbedingt. Verschiedene Schulen und Schulsysteme können für ein Land eine Bereicherung an Ideen und Potenzialen sein. Vor allem eben in Ländern, wo das Bildungssystem noch stark verbesserungswürdig ist. (Ich nehme jetzt einfach frech mal an, dass Zypern nicht unbedingt ein glänzendes Bildungssystem hat.)

  10. #10
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.804
    Bei uns haben die meisten "Eliteschulen" Öffentlichkeitsrecht. Damit sind Zeugnisse anerkannt. Bei Schulen ohne Öffentlichkeitsrecht müssen die Schüler eine Externistenprüfung an einer staatlichen Schule ablegen.

    Ich finde Privatschulen einfach toll, kein Vergleich zu öffetl. Schulen. Meine Kinder waren im Halbinternat, wenn ich mir Schulen mit Nachmittagshort anschau, nein Danke. Ja, es kostet etwas, es lohnt sich jedoch.

    Wenn beide Teile arbeiten, geht sich das auf jeden Fall aus. Wir hatten halt kein Auto, keine 3 Fernseher, weder i-phon u.s.w.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Darwins Evolutionstheorie aus serbischen Schulen verbannt?
    Von Denis_Zec im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.11.2007, 10:29
  2. Warum ist Balkanmusik weltweit so unbeliebt ?
    Von Grunkreuz im Forum Musik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 03.07.2007, 18:51
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2004, 21:02
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.2004, 19:52