BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Elite Schulen weltweit

Erstellt von Rafi, 19.12.2016, 19:31 Uhr · 19 Antworten · 1.423 Aufrufe

  1. #11
    Nik
    Avatar von Nik

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.368
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    Bei uns haben die meisten "Eliteschulen" Öffentlichkeitsrecht. Damit sind Zeugnisse anerkannt. Bei Schulen ohne Öffentlichkeitsrecht müssen die Schüler eine Externistenprüfung an einer staatlichen Schule ablegen.

    Ich finde Privatschulen einfach toll, kein Vergleich zu öffetl. Schulen. Meine Kinder waren im Halbinternat, wenn ich mir Schulen mit Nachmittagshort anschau, nein Danke. Ja, es kostet etwas, es lohnt sich jedoch.

    Wenn beide Teile arbeiten, geht sich das auf jeden Fall aus. Wir hatten halt kein Auto, keine 3 Fernseher, weder i-phon u.s.w.
    Ich würde jetzt nicht gerade von «toll» sprechen, aber viele Privatschulen sind qualitativ recht hochstehend. Aber einige sind bloss ok, wenn nicht schlechter als öffentliche. Am Beispiel der Schulen Rudolf Steiners sieht man, dass Kinder, die dort unterrichtet wurden, später so einige Schwierigkeiten in der Gesellschaft haben. Das ist aber nur mein persönlicher Eindruck, da ich einige Rudolf-Steiner-Kinder kenne, die in ihren Lebensetappen oft gescheitert sind, auch wenn sie gutherzige Menschen sind.

  2. #12

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.458
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Ich denke mal keine Eltern oder kein Student würde eine westliche Uni im Ausland besuchen, wenn er/sie nicht vorhätte im betreffenden Land vielleicht beruflich Fuß zu fassen. Da ist Sprache und Kultur unabdinglich. Ich kann da nichts Flasches dran finden.
    Die meisten, die westliche Unis oder englischen/deutschen Schulen im eigenen Land etc besuchen machen es nicht vorwiegend, um in einem anderen Land beruflich Fuß zu fassen, sondern um im eigenen Land mehr Geld zu verdienen und höheren Stellen zu kriegen: also, um Teil der Elite zu werden. Dass dafür eine Nähe zu westlichen Kulturen (achte auf westliche, nicht allgemein auf andere Kulturen) als unvermeidbar gilt, ist ein Zeichen für koloniale Mentalität. Aber auch im Bezug zu diesen, die im westlichen Ausland bleiben, ist die Situation problematisch: damit wird ein Brain-Drain gefördert. Wie schon gesagt aber, das ist eher ein Symptom als die Ursache: das Problem ist natürlich die Ursache.

    Nimm das Erasmusprogramm. Da kommt auch nicht jeder Student zum Zug, sollte man es deswegen abschaffen?
    Also, dazu kann ich nicht viel sagen, ich habe mich mit Erasmus nie beschäftigt. Aber ich habe es auch nicht so extrem gemeint, dass alle Chancen müssen auf allen Ebenen zu allen Personen gegeben werden, unabhängig von Leistung.




    Besonders begabte Kinder muss man erstmal fördern, dass sie ihre Begabung auch nutzen können, genauso ist es mit begabten oder weniger begabten Kindern. Sie alle müssen gefördert werden. Und natürlich ist es Aufgabe der Eltern und des Lehrkörpers die Kinder so sozial zu schulen, dass sie sich nicht über- oder unterlegen fühlen. Da sollte man schon auch ein bisschen Vertrauen haben. Und man sollte Höherbegabten nicht automatisch die soziale Kompetenz absprechen. Niederbegabte gibt es sowieso nicht, nur Andersbegabte. Als Beispiel: SAP hat sehr viele Autisten in der Belegschaft, warum? Weil sie anders begabt sind.
    Wie kommst du darauf, dass die Absolventen einer Elite-Schule später "das Sagen" haben? Was ist mit Wissenschaftlern? Das werden doch nicht zwangsläufig Politiker.
    Erfolgreiche Wissenschaftlern, besonders wenn sie viel Geld verdienen, sind auch eine Art von Elite, auch wenn weniger einflussreich als Geschäftsmänner oder Politiker natürlich. Wenn man es statistisch betrachtet, wird man wahrscheinlich sehen, dass Absolventen von Elite-Schulen durchschnitlich mehr Chancen haben, auf höhere Stellen zu kommen oder mehr Geld zu verdienen.


    Das ist eine sehr spezifische Geschichte und natürlich nicht schön zu lesen. Aber grundsätzlich heute noch Kolonialismus in einer globalisierten Welt zu sehen..., ich weiß nicht, das erscheint mir etwas übertrieben.
    Ich denke, diese Situation in nicht Zypern-spezifisch, sondern ziemlich weit in der Welt verbreitet: bestimmt in den früheren Kolonien, aber auch in Ländern, die wie Semi-Kolonien funktionieren, und zu diesen gehören die meisten der Welt. Der Kolonialismus ist gerade in einer globalisierten Welt erst entstanden, und wirkt in verschiedenen Formen (nicht unbedingt die ursprünglichen natürlich) bis heute nach, dafür bin ich ziemlich überzeugt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von NIK Beitrag anzeigen
    Verschiedene Schulen und Schulsysteme können für ein Land eine Bereicherung an Ideen und Potenzialen sein. Vor allem eben in Ländern, wo das Bildungssystem noch starkcverbesserungswürdig ist. (Ich nehme jetzt einfach frech mal an, dass Zypern nicht unbedingt ein glänzendes Bildungssystem hat.)
    Theoretisch könnte es so sein, nach meinem Gefühl aber funktioniert es zumindest in Zypern und Griechenland anders. Eltern, die mehr bildungsorientiert sind, ziehen ihre Kinder von den normalen öffentlichen Schulen ab, besonders wenn diese Kinder relativ gute Leistungen zeigen - mit dem Ergebnis, dass die Qualität der normalen öffentlichen Schulen noch niedriger wird. Und gerade in Krisenzeiten wird der Staat natürlich nicht mehr in Bildung investieren (unsere Staaten hatten das nicht mal in "guten" Zeiten gemacht), um das Niveau der privaten Schulen zu erreichen. Das ist ein fauler Kreis, der zu Ungunsten der öffentliche Schule läuft.

  3. #13
    Avatar von Jezersko

    Registriert seit
    20.12.2015
    Beiträge
    3.003
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Die meisten, die westliche Unis oder englischen/deutschen Schulen im eigenen Land etc besuchen machen es nicht vorwiegend, um in einem anderen Land beruflich Fuß zu fassen, sondern um im eigenen Land mehr Geld zu verdienen und höheren Stellen zu kriegen: also, um Teil der Elite zu werden. Dass dafür eine Nähe zu westlichen Kulturen (achte auf westliche, nicht allgemein auf andere Kulturen) als unvermeidbar gilt, ist ein Zeichen für koloniale Mentalität. Aber auch im Bezug zu diesen, die im westlichen Ausland bleiben, ist die Situation problematisch: damit wird ein Brain-Drain gefördert. Wie schon gesagt aber, das ist eher ein Symptom als die Ursache: das Problem ist natürlich die Ursache.

    ...
    Was verstehst Du unter "westliche Kulturen" und welches Problem hast Du damit?

  4. #14
    Avatar von Metho

    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    6.228
    In Österreich ist es generell egal ob man auf Privatschulen oder Öffentlichen geht.
    Gut vielleicht in der ländlichen Gegenden noch gleichgültiger als in den Großstädten. Ich studiere z.B. auf der Montan in Leoben und würde von den Optionen her für mich persönlich keine Privatuni finden die lukrativer wäre (Vl noch die Diplomatenakademie in Wien).

  5. #15

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.458
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Was verstehst Du unter "westliche Kulturen" und welches Problem hast Du damit?
    Unter "westliche Kulturen" verstehe ich vorwiegend diese von Westeuropa und Nordamerika, also im Wesentlichen die US-amerikanische, die britische, die französische und die deutsche (oder germanische). Problematisch ist es, wenn in der ganzen Welt die Nähe zu diesen Kulturen als Voraussetzung für den sozialen Aufstieg gilt. Das ist eine Art und Weise, mit der kolonial-artige/imperiale Strukturen erhalten werden.

  6. #16
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    13.847
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Unter "westliche Kulturen" verstehe ich vorwiegend diese von Westeuropa und Nordamerika, also im Wesentlichen die US-amerikanische, die britische, die französische und die deutsche (oder germanische). Problematisch ist es, wenn in der ganzen Welt die Nähe zu diesen Kulturen als Voraussetzung für den sozialen Aufstieg gilt. Das ist eine Art und Weise, mit der kolonial-artige/imperiale Strukturen erhalten werden.
    Das wäre problematisch. Ist es so? In D wird die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse sehr forciert.

    Aber andere Frage was siehst du an der "Nähe zu diesen Kulturen" als so verwerflich an? Unis haben doch auch kein Problem mit Studenten aus anderen Kulturen. Wäre das so, gäbe es keine Auslandsstudenten an westlichen Unis. Die gibts aber reichlich und die setzen die nichteuropäische Kultur nicht als Voraussetzung zu einem Studium an, sondern es geht um Willen und Leistung.
    Gibt es belastbare Quellen, das "Kulturnähe" in entsprechenden Unis eingehämmert wird?

    Was ist dein Problem mit "der Kultur"? Ist es nicht völlig egal ob die westlich oder östlich ist? Ich glaube schon.

  7. #17

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.458
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Das wäre problematisch. Ist es so? In D wird die Anerkennung ausländischer Studienabschlüsse sehr forciert.

    Aber andere Frage was siehst du an der "Nähe zu diesen Kulturen" als so verwerflich an?
    Wie schon gesagt: problematisch ist nicht die Nähe zu diesen Kulturen an sich, sondern dass diese als Voraussetzung für den sozialen Aufstieg gilt, während diese an anderen Kulturen nicht.

    Unis haben doch auch kein Problem mit Studenten aus anderen Kulturen. Wäre das so, gäbe es keine Auslandsstudenten an westlichen Unis. Die gibts aber reichlich und die setzen die nichteuropäische Kultur nicht als Voraussetzung zu einem Studium an, sondern es geht um Willen und Leistung.
    Gibt es belastbare Quellen, das "Kulturnähe" in entsprechenden Unis eingehämmert wird?
    Ich verstehe das nicht so gut. In welchen Unis meinst du (ich war übrigens auch ein Auslandstudent in einer westlichen Uni, und die meisten meiner Freunde waren auch so)? Mir geht es hier vorwiegend um Schulen.

    Was ist dein Problem mit "der Kultur"? Ist es nicht völlig egal ob die westlich oder östlich ist? Ich glaube schon.
    Nein, das wäre schön so, leider ist die Welt aber nicht so einfach. Die politische-wirtschaftliche Macht ist in der Welt ungleich verteilt. Und die Kultur ist auch ein Mittel zur Macht. Wenn dafür gesorgt wird, dass alle Eliten in der Welt sich zu westlichen Kulturen verbunden fühlen, wird gleichzeitig auch die politische Dominanz der westlichen Mächten unterstützt.

  8. #18
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    10.003
    Das Gegenteil von dem was Afrosiatis vertritt, das kann nicht falsch sein.

  9. #19
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    13.847
    Ist mir grade auf dem Schirm gelandet, passend zum Thema

    Test: Haben Sie das Zeug für die Eliteuni?

  10. #20
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.637
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Ist mir grade auf dem Schirm gelandet, passend zum Thema

    Test: Haben Sie das Zeug für die Eliteuni?
    Nicht die geistige Elite sondern der Geldadel. Gerade bei der Bildung habe ich bemerkt, das einige aus meinen Freundeskreis, welche wirklich gut betucht sind vermeintliche "Privatschulen" besuchen, um überhaupt eine Chance auf einen Abschluss zu erhalten. Gerade die Lehrer auf Privat- oder "Elite"schulen, sind viel pflegeleichter, als die an den staatlichen Schulen . Sagt man.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Darwins Evolutionstheorie aus serbischen Schulen verbannt?
    Von Denis_Zec im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.11.2007, 10:29
  2. Warum ist Balkanmusik weltweit so unbeliebt ?
    Von Grunkreuz im Forum Musik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 03.07.2007, 18:51
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.12.2004, 21:02
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.2004, 19:52