BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 39 von 39

Lügen mit Gottes Segen

Erstellt von Marcin, 11.08.2019, 15:51 Uhr · 38 Antworten · 888 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    30.408
    Die Kirche interessiert mich nicht. Predigen doch den ganzen Tag von Vergebung und Nächstenliebe

  2. #32
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    13.786
    Der umerbitterte Kampf der

    Tomislav Klauski, Danijel Majic, Krsto Lazarevic und wie sie alle heissen Hauptsache man deckt mit aller Macht Titos verbrechen

  3. #33
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    30.408
    Viel schlimmer ist, dass Hajduk die Tabellenführung knapp verpasst hat

  4. #34
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    13.786
    Zitat Zitat von Jure Gagaric Beitrag anzeigen
    Die Kirche interessiert mich nicht. Predigen doch den ganzen Tag von Vergebung und Nächstenliebe
    Jeder kann frei entscheiden ob er glauben will oder nicht.

    Dich interessiert nur der Kampf gegen die Kirche und dies sehr einfach mal draufhauen scheissegal was war.

    Es gibt auch böse Menschen meist regieren sie Böse um ihre Macht zu schützen, doch die meisten Menschen sind überhaupt nicht böse eingestellt.
    Manche Menschen haben das Gefühl sie können das Gute und Böse in Regionen aufteilen, bei dir lebt der böse Teil der Kroaten in der Diaspora oder in stark katholischen Teilen Kroatiens.

    Rassisten sind nebenbei ähnlich veranlagt

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Jure Gagaric Beitrag anzeigen
    Viel schlimmer ist, dass Hajduk die Tabellenführung knapp verpasst hat
    Nach so vielen Jahren bekommt Hajduk eine reelle Chance Tabellenführer zu werden und verkackt mit einer 2:1 Niederlage

  5. #35
    Avatar von yuri

    Registriert seit
    03.02.2016
    Beiträge
    975
    Zitat Zitat von daro Beitrag anzeigen
    Jeder kann frei entscheiden ob er glauben will oder nicht.

    Dich interessiert nur der Kampf gegen die Kirche und dies sehr einfach mal draufhauen scheissegal was war.

    Es gibt auch böse Menschen meist regieren sie Böse um ihre Macht zu schützen, doch die meisten Menschen sind überhaupt nicht böse eingestellt.
    Manche Menschen haben das Gefühl sie können das Gute und Böse in Regionen aufteilen, bei dir lebt der böse Teil der Kroaten in der Diaspora oder in stark katholischen Teilen Kroatiens.

    Rassisten sind nebenbei ähnlich veranlagt
    Wenn man deine Beiträge so liest muss man sich einfach mal fragen ob du ohne fremde Hilfe überhaupt noch atmen kannst.

  6. #36
    Avatar von Deus_Vult

    Registriert seit
    20.06.2019
    Beiträge
    51
    Die Aufarbeitung der Geschichte scheint hierbei in vielen ex-Kommunistischen Staaten ein Problem darzustellen. Hierbei hatten es Westeuropäische Staaten einfacher, da diese demokratisch regiert wurden. Österreich ist ein eigener Fall, der Opfermythos hielt sich hier relativ lang, bis 1989 um genau zu sein. Hier stellte jedoch das Fehlen einer effizienten Entnazifizierung erhebliche Probleme dar.

  7. #37
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    13.786
    Zitat Zitat von yuri Beitrag anzeigen
    Wenn man deine Beiträge so liest muss man sich einfach mal fragen ob du ohne fremde Hilfe überhaupt noch atmen kannst.
    Yuri du bringst es nicht mal hin mir zu sagen was falsch ist.

  8. #38
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    25.297
    Zitat Zitat von daro Beitrag anzeigen
    Yuri du bringst es nicht mal hin mir zu sagen was falsch ist.


    Es ist alles richtig was du schreibst, es passt nur nicht in Jurajs Weltbild.

  9. #39
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.580
    Kroatien
    1992 führte der kroatische Präsident, Franjo Tudjman aus: "Juden rufen Neid und Hass hervor, sind stets das Opfer sowohl ihrer eigenen als auch fremder Ansprüche." Seine antijüdische Haltung gab Tudjman bereits in früheren Jahren kund, wo er unter anderem in einem Wahlkampf nicht nur einmal erklärte: "Ich bin so glücklich, nicht mit einer Serbin oder Jüdin verheiratet zu sein". In seinem 1991 erschienen Buch "Irrwege - Abhandlung über die Geschichte des Bösen" griff Tudjman unter anderem die Frage auf, ob tatsächlich sechs Millionen Juden während des Zweiten Weltkrieges in Europa ihr Leben ließen und kam zum Schluss: diese Zahlen seien "emotional übertrieben". Das kroatische KZ Jasenovac betreffend, meinte er, "... dort seien höchstens 30.000 bis 40.000 Menschen ums Leben gekommen, die offiziellen Angaben von mindestens 300.000 Toten seien eine Lüge".
    Tudjman, von Beruf Historiker, beschrieb in diesem Buch, der Genozid sei für das jüdische Volk ein "natürliches Phänomen, das schon von Gott Jehova nahegelegt wird, wenn es der Wiedererrichtung des Königreiches des auserwählten Volkes dient". An anderer Stelle ist zu lesen: "Juden rufen Neid und Hass hervor, sind stets das Opfer sowohl ihrer eigenen als auch fremder Ansprüche. Doch wer versucht, darauf aufmerksam zu machen, dass sie selbst die Quelle ihrer jüdischen Tragödie sind, ruft den Hass des Judentums hervor."
    Auf journalistische Fragen, warum der kroatische Präsident es nötig habe, sich in derartigen Gedanken zu ergießen, resümierte der seinerzeitige Außenminister von Kroatien, Zvonimir Separovic: "Die serbische Lobby in der Welt ist gefährlich, da sie mit jüdischen Organisationen zusammenarbeitet."
    Während der nationalen Auseinandersetzungen setzte das offizielle Serbien in seiner Propaganda wiederum alles daran, die Regierung Tudjmans lediglich als "faschistisch" hinzustellen um so den eigenen Angriffskrieg gegen Kroatien zu rechtfertigen. Die Sympathie der Juden im ehemaligen Jugoslawien lag jedoch nicht stets auf der Seite der Serben: von etwa 6.000 serbischen Juden sind - laut Angaben der jüdischen Gemeinde Belgrads - seit Ausbruch des kroatischen Krieges rund 1.800 nach Israel ausgewandert. Der Grund dafür war die Angst vor den serbischen Tschetniks.
    Tschetniks in Serbien
    Der bekannteste noch lebende Tschetnik-Führer aus dem Zweiten Weltkrieg, Momcila Djuic, kürte im Sommer 1991 aus seinem kalifornischen Exil den bekannten Freischärlerführer Vojislav Seselj zum neuen "Vojvod" (Feldherrn) und gab ihm den Rat, alle "Kroaten, Albaner und andere Elemente aus dem heiligen serbischen Land zu vertreiben". Djuic, den die US-Administration seinerzeit loswerden wollte, sagte, ehe er in seine Heimat zurückkehrte in einer Rede in einem serbischen Exilsender, Seselj solle "Serbien von den letzten Juden, Albanern und Kroaten säubern und unser heiliges Serbien zu einer neuen Blüte erwecken."
    Ähnliche Gedanken ließen sich auch in Belgrader Medien finden, wie in den Massenblättern "Duga" und "Intervju", denen zufolge das Nachkriegsjugoslawien durch eine Verschwörung der kommunistischen Kommintern und "jüdisch-freimaurerischen Logen" zum Nachteil des serbischen Volkes ins Leben gerufen worden sei.
    Anfang 2001 tauchten in Belgrad Flugblätter mit Hakenkreuzen auf. Zwar entschuldigte sich der jugoslawische Präsident Vojislav Kostunica am 14. Februar in aller Öffentlichkeit bei den jugoslawischen Juden und Roma für die rassistischen und antisemitischen Auswüchse in Belgrad, aber erst, nachdem jüdische und Roma-Organisationen gemeinsam über die freie Serbische Medienanstalt ANEM protestiert hatten. Es gebe - so Kostunica in seiner Erklärung - leider weiterhin Einzelpersonen, welche die eben begonnene Demokratisierung in Serbien "beschmutzen" möchten.
    Am 13. Februar und den vorgehenden Tagen hatten am Sitz der Belgrader jüdischen Gemeinde, an der Synagoge und am jüdischen Friedhof, sowie am Portal zu einer Ausstellung über die Roma von Belgrad unbekannte Täter etliche Flugblätter geklebt, auf denen Hakenkreuze und in englischer Aufschrift: "Juden hassen deine Redefreiheit" zu finden waren. Außerdem waren Häuserfassaden der Belgrader Innenstadt mit Swastika (russ. Hakenkreuze) beschmiert.
    Wenige Monate später protestierte der unabhängige serbische Medienverband (ANEM) gemeinsam mit anderen vor allem gegen den Verkauf von antisemitischen Publikationen in etlichen Belgrader Buchhandlungen. Sie appellierten an die Regierung, endlich den Kampf "gegen den neu erwachten Antisemitismus aufzunehmen."

    Antisemitismus in Mittel- und Osteuropa


    - - - Aktualisiert - - -

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von mirko Beitrag anzeigen
    Wieso sind immer solche Artikel von Serben geschrieben?


    Ballaballa-Balkan – Der Podcast

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. "Mit Gott im Streit, mit der Justiz im Reinen"
    Von iloveyouvirus im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.07.2012, 19:40
  2. FC Bayern: Mit Gottes Segen zu 14 Toren
    Von kewell im Forum Sport
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.03.2012, 13:35
  3. Chattet mit Gott !!!
    Von vwxyz im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 20.05.2009, 19:55
  4. Gang Bang mit Allahs segen?
    Von Lucky Luke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 21:58
  5. Interview mit Gott
    Von Arvanitis im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.01.2008, 12:43