BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 34 ErsteErste ... 6789101112131420 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 336

Türken in Deutschland und Ihre Bildung

Erstellt von Sonne-2012, 18.07.2014, 11:02 Uhr · 335 Antworten · 18.653 Aufrufe

  1. #91

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    4.115
    flokrass du bist ein stänkerer und ignorant.kein wunder das du schon 1 verwarnung hast.willst du immer nur streit unter den völkern haben und keine gute zukunft?

  2. #92
    Avatar von Ricky

    Registriert seit
    06.06.2014
    Beiträge
    3.633
    @Sonne-2012

    Hast du keine Hobbys oder wieso öffnest du solche Threads das ist Hetze Pur komisch das der Cobra bei dem eine Ausnahme macht Hauptsache gegen Türken hetzen das Gefällt euch.

  3. #93
    Amarok
    Zitat Zitat von Mr.Tekin Beitrag anzeigen
    @Sonne-2012

    Hast du keine Hobbys oder wieso öffnest du solche Threads das ist Hetze Pur komisch das der Cobra bei dem eine Ausnahme macht Hauptsache gegen Türken hetzen das Gefällt euch.
    Dayko
    şu adamın açtığı başlığa yorum yapmasak iyi olur
    Tekin bu gerizekali yi yalnız birak.

  4. #94
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.554
    Zitat Zitat von Mr.Tekin Beitrag anzeigen
    @Sonne-2012

    Hast du keine Hobbys oder wieso öffnest du solche Threads das ist Hetze Pur komisch das der Cobra bei dem eine Ausnahme macht Hauptsache gegen Türken hetzen das Gefällt euch.
    Das hier ist mein Hobby, in politische Foren zu diskuttieren, Meinungen asuzutauschen und Quellen zu liefern. Du kannst es nennen wie du willst.

    Zum Thema:

    Nach diesem Bericht sind auch einige Junge Türken im "Abseits" der Deutschen Bildung

    Bildung erreicht nicht alle
    Junge Türken sind nahezu abgehängt

    Deutschtürken sind nach wie vor die Verlierer in der deutschen Bildungslandschaft. Das offenbart der neue Bildungsbericht. Danach bleiben 60 Prozent der türkischstämmigen Frauen und
    fast die Hälfte der Männer ohne Schulabschluss.

    Dem aktuellen Bericht zufolge gab es bei der Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund, die keinen allgemeinbildenden oder beruflichen Abschluss erlangen, seit 2005 kaum Veränderungen: Während bei Deutschen zwischen 30 bis 35 die Zahl derjenigen ohne Berufsabschluss in diesem Vergleichsjahr und 2012 konstant bei etwa zehn Prozent lag, betrug der Anteil bei Migranten um 35 Prozent.
    Besonders hoch liegt der Anteil derjenigen ohne Berufsabschluss bei Menschen türkischer Herkunft, mit knapp 60 Prozent bei den Frauen und knapp 50 Prozent bei den Männern.

    Der Bildungsforscher Martin Baethge vom Soziologischen Forschungsinstitut Göttingen sprach gegenüber Journalisten von einer "unglaublichen Zahl",
    die sich seit dem ersten Bildungsbericht 2006 kaum geändert habe. Als Ursachen für die schlechte Position von Migranten bei den Abschlüssen vermuten
    die Forscher mehrere Gründe: zum einen sind dies kulturelle, etwa wenn eine Ausbildung für Frauen nicht für nötig befunden wird.
    Außerdem hätten viele Unternehmen nach wie vor Vorbehalte gegen ausländische Bewerber.
    Bildung erreicht nicht alle: Junge Türken sind nahezu abgehängt - n-tv.de

  5. #95

    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    1.219
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, dafür das ihr in NRW nicht nur eine große Gemeinde an rechten spacken habt wie in McPom oder Berlin, dafür kann ich nichts. Braucht man sich auch nicht wundern wenn der Türke neben dir, Backenfutter gibt.
    meinst du türkische Rechte (MHP) oder deutsche Nazis? Beides +Salafisten gibt´s leider in NRW genug.

  6. #96
    Amarok
    Zitat Zitat von Ultra-Tifosi Beitrag anzeigen
    meinst du türkische Rechte (MHP) oder deutsche Nazis? Beides +Salafisten gibt´s leider in NRW genug.
    Salafisten findest du überwiegend unter arabern und auch sonst ist die Zahl der Salafisten gering im gegensatz zu den 4 Millionen Muslimen die unter euch leben. Auch wenn es in den Medien hochgepushed wird als würde es alle sein. Türkische Rechte hingegen in NRW zu finden ist für dieses Bundesland ganz normal. Aber ich sehe schon da haben sich zwei gefunden, wünsch ich euch noch in eurem Pseudo-Thread viel spaß.

  7. #97
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Kleiner Spaß am Rande...lol


  8. #98

    Registriert seit
    17.07.2014
    Beiträge
    1.219
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    Kleiner Spaß am Rande...lol

    ich denke Türken sollten hier nicht so auf die Kacke hauen..
    Eure Geschichte zeigt, dass ihr es auch nicht geschafft habt, friedlich mit den Christen (Griechen, Armenier, Assyrer,..) zusammen zu leben.
    Stichwort: Völkermord an den Armeniern ? Wikipedia

    auch heute:
    "Menschenrechtsorganisationen wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beurteilen die Behandlung und Situation der türkischen Christen negativ"

    "Religiös motivierte Gewalttaten und Attentate auf türkische und ausländische Christen sowie Anschläge auf christliche Gebäude gibt es in der Türkei nach wie vor"

    Die rechtliche Situation von entwidmeten oder umgewidmeten Kirchen, Klöstern und Friedhöfen ist unklar. Gewisse Gruppierungen fordern immer wieder, dass Kirchen, die zu Museen erklärt worden sind, in Moscheen umgewidmet werden. Unter dem Einfluss des stellvertretenden Ministerpräsidenten und ehemaligen Parlamentspräsidenten der Großen Nationalversammlung der Türkei Bülent Arınç wurde die leerstehende Kirche Hagia Sophia in Nikäa in eine Moschee umgewandelt. In der besagten Kirche fand das Zweite Konzil von Nikäa statt. Im Jahre 2000 war dem Ökumenischen Patriarchen erlaubt worden, die Göttliche Liturgie dort zu feiern."


    In der Türkei sind Christen und Kirchen seit langem vielfältigen Diskriminierungen juristischer und anderer Art ausgesetzt. So haben christliche Kirchen keine eigene Rechtspersönlichkeit, kirchliche Bauvorhaben sind einem extrem komplizierten und langwierigen Genehmigungsverfahren unterworfen. Die Kirchen dürfen keine Geistlichen ausbilden. Renovierungsvorhaben müssen durch das Außenministerium genehmigt werden. Fehlender geistlicher Nachwuchs trocknet seither die Reste christlichen Lebens in der Türkei langsam aus. Die Kirchen in der Türkei überaltern. In jüngster Zeit mehren sich gezielte Anschläge auf katholische Priester.
    Das Pogrom von Istanbul in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955 setzte dem christlich-griechischen Leben in der Türkei ein weitgehendes Ende. Nach Gewaltexzessen des Istanbuler Mobs, mit aller Wahrscheinlichkeit unterstützt durch die türkische Regierung, flohen über 100.000 christliche Griechen aus dem Land. Von 110.000 Griechen im Jahre 1923 ist ihre Zahl in der Türkei heute auf 2.500 gesunken.
    1997 erließ der Gouverneur von Mardin ein Verbot gegen die Klöster Zafaran und Mor Gabriel, ausländische Gäste zu beherbergen und Religions- sowie muttersprachlichen Unterricht zu erteilen. Internationale Proteste bewirkten, dass wenigstens das Beherbergungsverbot wieder aufgehoben wurde. Sprachunterricht in Aramäisch bleibt aber weiterhin untersagt.[53]
    Anfang Februar 2006 wurde in der Stadt Trabzon am Schwarzen Meer der 68-jährige katholische Priester Andrea Santoro von einem 16-jährigen muslimischen Oberschüler erschossen, der sich so für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in Dänemark rächen wollte. Der Priester war jedoch von Bewohnern der Stadt schon im Vorfeld mit Gewalt bedroht worden. Im März 2006 kam es zu zwei gewalttätigen Übergriffen auf die 700 Katholiken zählende Gemeinde von Mersin. Dabei kam es zu Verwüstungen der Gemeinderäume und einer Messerattacke auf den Kapuzinerpater Hanri Leylek. In der ersten Jahreshälfte von 2006 wurden bereits zwei Priester durch Messerangriffe verletzt und ein Dritter, Andrea Santoro, in seiner Kirche erschossen.
    Im Januar 2007 wurde das prominenteste Sprachrohr der Armenier, der Journalist Hrant Dink, ein Christ, ermordet. Der Mörder wurde auf Fotos und einem Video nach der Verhaftung von einigen Polizisten vor der türkischen Fahne gefeiert. Der Attentäter hatte sich damit gebrüstet, einen Ungläubigen getötet zu haben, der die Türkei beleidigt hätte.
    Am 18. April 2007 ermordeten fünf junge türkische Männer in der osttürkischen Stadt Malatya die drei Christen Necati Aydin, Ugur Yüksel und Tilmann Geske, indem sie ihnen die Kehlen durchschnitten und sie verbluten ließen. Necati Aydin und Ugur Yüksel waren vom Islam zum christlichen Glauben konvertierte Mitarbeiter des christlichen Verlagshauses Zirve, Tilmann Geske ein in der Türkei wohnhafter deutscher Christ. Als Motivation für ihre Tat gaben die jungen Männer an, die Stadt vom christlichen "Missionarswesen" reinigen zu wollen.
    Im Februar 2008 ist die Türkei bei ihrer Offensive gegen die PKK auf irakischem Gebiet gegen christliche Dörfer vorgegangen, in denen es nie militärische Einrichtungen gegeben hat. Dabei handelt es sich um Dörfer, die erst nach dem Sturz der Saddam-Regimes von christlichen Flüchtlingen aus allen Teilen des Irak wieder besiedelt wurden. Nach Informationen des chaldäischen Bischofs von Ahmadia und Hewler wurden die Dörfer von mehreren Flugzeugen bombardiert."
    Quelle: Christenverfolgung ? Wikipedia

    Christentum in der Türkei ? Wikipedia

  9. #99
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837
    Zitat Zitat von Ultra-Tifosi Beitrag anzeigen
    ich denke Türken sollten hier nicht so auf die Kacke hauen..
    Eure Geschichte zeigt, dass ihr es auch nicht geschafft habt, friedlich mit den Christen (Griechen, Armenier, Assyrer,..) zusammen zu leben.
    Sprichwort: Völkermord an den Armeniern ? Wikipedia

    auch heute:
    "Menschenrechtsorganisationen wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beurteilen die Behandlung und Situation der türkischen Christen negativ"

    "Religiös motivierte Gewalttaten und Attentate auf türkische und ausländische Christen sowie Anschläge auf christliche Gebäude gibt es in der Türkei nach wie vor"

    Die rechtliche Situation von entwidmeten oder umgewidmeten Kirchen, Klöstern und Friedhöfen ist unklar. Gewisse Gruppierungen fordern immer wieder, dass Kirchen, die zu Museen erklärt worden sind, in Moscheen umgewidmet werden. Unter dem Einfluss des stellvertretenden Ministerpräsidenten und ehemaligen Parlamentspräsidenten der Großen Nationalversammlung der Türkei Bülent Arınç wurde die leerstehende Kirche Hagia Sophia in Nikäa in eine Moschee umgewandelt. In der besagten Kirche fand das Zweite Konzil von Nikäa statt. Im Jahre 2000 war dem Ökumenischen Patriarchen erlaubt worden, die Göttliche Liturgie dort zu feiern."


    In der Türkei sind Christen und Kirchen seit langem vielfältigen Diskriminierungen juristischer und anderer Art ausgesetzt. So haben christliche Kirchen keine eigene Rechtspersönlichkeit, kirchliche Bauvorhaben sind einem extrem komplizierten und langwierigen Genehmigungsverfahren unterworfen. Die Kirchen dürfen keine Geistlichen ausbilden. Renovierungsvorhaben müssen durch das Außenministerium genehmigt werden. Fehlender geistlicher Nachwuchs trocknet seither die Reste christlichen Lebens in der Türkei langsam aus. Die Kirchen in der Türkei überaltern. In jüngster Zeit mehren sich gezielte Anschläge auf katholische Priester.
    Das Pogrom von Istanbul in der Nacht vom 6. auf den 7. September 1955 setzte dem christlich-griechischen Leben in der Türkei ein weitgehendes Ende. Nach Gewaltexzessen des Istanbuler Mobs, mit aller Wahrscheinlichkeit unterstützt durch die türkische Regierung, flohen über 100.000 christliche Griechen aus dem Land. Von 110.000 Griechen im Jahre 1923 ist ihre Zahl in der Türkei heute auf 2.500 gesunken.
    1997 erließ der Gouverneur von Mardin ein Verbot gegen die Klöster Zafaran und Mor Gabriel, ausländische Gäste zu beherbergen und Religions- sowie muttersprachlichen Unterricht zu erteilen. Internationale Proteste bewirkten, dass wenigstens das Beherbergungsverbot wieder aufgehoben wurde. Sprachunterricht in Aramäisch bleibt aber weiterhin untersagt.[53]
    Anfang Februar 2006 wurde in der Stadt Trabzon am Schwarzen Meer der 68-jährige katholische Priester Andrea Santoro von einem 16-jährigen muslimischen Oberschüler erschossen, der sich so für die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in Dänemark rächen wollte. Der Priester war jedoch von Bewohnern der Stadt schon im Vorfeld mit Gewalt bedroht worden. Im März 2006 kam es zu zwei gewalttätigen Übergriffen auf die 700 Katholiken zählende Gemeinde von Mersin. Dabei kam es zu Verwüstungen der Gemeinderäume und einer Messerattacke auf den Kapuzinerpater Hanri Leylek. In der ersten Jahreshälfte von 2006 wurden bereits zwei Priester durch Messerangriffe verletzt und ein Dritter, Andrea Santoro, in seiner Kirche erschossen.
    Im Januar 2007 wurde das prominenteste Sprachrohr der Armenier, der Journalist Hrant Dink, ein Christ, ermordet. Der Mörder wurde auf Fotos und einem Video nach der Verhaftung von einigen Polizisten vor der türkischen Fahne gefeiert. Der Attentäter hatte sich damit gebrüstet, einen Ungläubigen getötet zu haben, der die Türkei beleidigt hätte.
    Am 18. April 2007 ermordeten fünf junge türkische Männer in der osttürkischen Stadt Malatya die drei Christen Necati Aydin, Ugur Yüksel und Tilmann Geske, indem sie ihnen die Kehlen durchschnitten und sie verbluten ließen. Necati Aydin und Ugur Yüksel waren vom Islam zum christlichen Glauben konvertierte Mitarbeiter des christlichen Verlagshauses Zirve, Tilmann Geske ein in der Türkei wohnhafter deutscher Christ. Als Motivation für ihre Tat gaben die jungen Männer an, die Stadt vom christlichen "Missionarswesen" reinigen zu wollen.
    Im Februar 2008 ist die Türkei bei ihrer Offensive gegen die PKK auf irakischem Gebiet gegen christliche Dörfer vorgegangen, in denen es nie militärische Einrichtungen gegeben hat. Dabei handelt es sich um Dörfer, die erst nach dem Sturz der Saddam-Regimes von christlichen Flüchtlingen aus allen Teilen des Irak wieder besiedelt wurden. Nach Informationen des chaldäischen Bischofs von Ahmadia und Hewler wurden die Dörfer von mehreren Flugzeugen bombardiert."
    Quelle: Christenverfolgung ? Wikipedia

    Christentum in der Türkei ? Wikipedia
    Danke, aber was hat das es mit dem Thema "Türken in Deutschland und ihre Bildung" zu tun?

    Bitte unterlasse solche spams.

  10. #100
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.882
    ist doch net schlimm, wenn sie keine Bildung haben.
    fürs BF reichts alle mal

Seite 10 von 34 ErsteErste ... 6789101112131420 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. PERFEKTE INTEGRATION: Türken in Deutschland
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.02.2008, 12:27
  2. Schaut WDR Türken in Deutschland
    Von West_Mostar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 131
    Letzter Beitrag: 14.05.2007, 22:56
  3. Ausl. Frauen in Deutschland und Zwangs Heiraten
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 18.09.2005, 23:20
  4. Deutsche in Deutschland und auf der ganzen Welt
    Von Albanesi2 im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.08.2005, 18:44
  5. Razzia gegen Islamistenszene in Deutschland und Belgien
    Von Krajisnik im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.04.2005, 15:06