BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 93

Rezepte-Ecke

Erstellt von bigsammy, 09.02.2011, 13:42 Uhr · 92 Antworten · 20.306 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Rezepte-Ecke

    Hallo!

    Lassen wir doch einfach die leider in Vergessenheit geratene Rezeptesammlung wieder aufleben!

    Ich koche und backe gerne, esse noch viel lieber und probiere wahnsinnig gerne neue Sachen aus. Egal, ob es fernöstlich, noch exotischer oder einheimisch, oder gar um die Ecke erhaeltlich ist.
    Deshalb möchte ich hier eine neue Rezepte-Ecke beginnen, als Sammlung Eurer Lieblinge oder der Speisen, welche Ihr irgendwo einmal genossen habt.

    Ich bitte lediglich darum,
    - wenn möglich ein Foto hinzuzufügen
    - zu schreiben, ob es sich um eine Vor-, Haupt- oder Nachspeise handelt
    - zu benennen, aus welchem Land es stammt
    - genaue Massangaben anzugeben, damit wir es nachbrutzeln können
    - weitergehende Euch wichtige Infos hinzuzufügen.

    Viel Spass also und schreibt ruhig, ob das Nachkochen/ -backen gelungen ist. Feedback ist also immer erwünscht!

    Gutes Gelingen und guten Appetit!




  2. #2
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Gefüllte Tomaten

    Gefüllte Tomaten

    Zutaten (für 4 Personen):
    12 Tomaten (à ca. 120 g)
    Salz
    Pfeffer
    100 g Frühstücksspeck
    4 Scheiben Toastbrot
    250 g Mozzarella
    1 Bund Basilikum
    1/2 TL getrocknete Kraeuter der Provence
    125 ml Hühnerbrühe
    Oreganoblättchen

    Zubereitung:
    1. Zuerst wascht Ihr die Tomaten, schneidet jeweils den Deckel ab, höhlt die Tomaten aus und salzt und pfeffert sie innen. Die Tomatendeckel und den Frühstücksspeck würfelt Ihr fein. Danach bratet Ihr den Speck langsam in einer beschichteten Pfanne an.

    2. Nun heizt Ihr den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vor. Das Toastbrot entrindet Ihr, würfelt und röstet es im Speckfett in der Pfanne. Den Mozzarella lasst Ihr abtropfen und würfelt ihn. Den Basilikum braust ihr ab, schüttelt ihn trocken und hackt ihn fein. Die Brotwürfel mit Tomaten-, Mozzarellawürfeln, Speck sowie Basilikum vermengt Ihr in einer Schüssel. Alles würzt Ihr mit Kraeutern der Provence oder mit einer griechischen Gewürzmischung. Die Masse füllt Ihr in die Tomaten.

    3. Die Tomaten setzt Ihr in eine Auflauffform, giesst die Brühe an und gart sie im Ofen 15-20 Minuten. Die Tomaten serviert Ihr mit Oreganoblaettchen garniert.



    Weitere Vorschlaege:
    Anstelle dass Ihr die Tomatendeckel schneidet, könnt Ihr für die Füllung das Ausgehöhlte, also Tomateninnere, verwenden. Das hat zwar zur Folge, dass die gerösteten Toastwürfelchen aufweichen, doch müssen wir so nichts wegwerfen. Die "Deckel" könnt Ihr dann zur die Garnitur verwenden.

    Anstelle von Mozzarella kann natürlich auch ein anderer Käse verwendet werden, z. B. ein würziger Tilsiter. Der Mozzarella hat zwar meines Erachtenswenig Geschmack, ist daher nicht jedermanns Sache, aber Tomate und Mozzarella passen für mich jedenfalls irgendwie gut zusammen. Und da die Tomaten selbst heute auch eher kaum Geschmack haben, ist dann doch einiges fade - also muss ich mehr Gewürze IN die Füllung geben. Frischen Basilikum verwende ich, sofern ich gerade welchen zu Hause habe, sonst getrockneten. Ich hab' auch schon an Schnittlauch gedacht, hatte aber nie welchen zuhause, wenn ich die TOMATOES gemacht habe.

    Bei den Tomaten ist nun die Frage, welche man kauft. Geschmacklich sind Strauchtomaten die besten. Zum Füllen eignen sich jedoch Fleischtomaten sehr gut. Diese sind grösser und folglich schwerer, so dass zwei Stück genügen, je nach Hunger. Sie sind jedoch geschmacklich eher fade (siehe oben). Entscheidend ist jedoch die Füllung. Und diese war überraschenderweise seit meiner ersten Probe sehr gut. Seitdem ich kürzlich Paprika mit Toastbrot und Makrelen bzw. Thunfisch gefüllt habe, finde ich die Verwendung von Toastbrot beim Füllen einfach lecker. Zusammen mit dem Käse, der bei einem Tilsiter würzig ist, schmeckt das wunderbar. Auch der Frühstücksspeck war ganz fein und die Kombination dieser drei Zutaten finde ich genial. Das alles bleibt aber Euch und Eurem Geschmack überlassen. Wieder gilt: Wer variiert, kann nur gewinnen!

    Was die Würze nun betrifft, so empfehle ich, recht grosszügig die Kräuter der Provence zu verwenden. Denn die Tomaten sind doch recht geschmacksneutral und die Füllung kann gut noch eine würzige Note vertragen. Erst gestern hatte ich Glück mit frischen vom Markt (im Winter!), die aus Spanien kamen. Bissfest, toller Geschmack, saftig.

    Betreffend der Backzeit lasst Ihr die Tomaten eher 20 Minuten im Ofen. Vielleicht müsst Ihr die Temperatur auch etwas erhöhen. Wenn der Käse verlaufen ist und es bruzzelt, dann ist es der richtige Zeitpunkt, die Tomaten herauszuholen.

    Bier würde ich dazu nicht empfehlen, aber ein lieblicher Weisswein schmeckt dazu ganz gut - falls Ihr die Tomaten evtl. Gaesten anbieten möchtet.

  3. #3
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Süss-scharfer Barbeque-Eintopf

    Süss-scharfer Barbeque-Eintopf

    Zutaten für 4 Portionen:
    * 500 g Rindfleisch (alternativ: Schweinefleisch)
    * 3 Stk. Zwiebeln
    * 3 EL Öl
    * 2 mittlere Knoblauchzehen
    * 1 TL Cayennepfeffer
    * 2 EL Tomatenmark
    * 3 EL Zucker, braun
    * 800 ml Fleischbrühe (alternativ: Instant-Gemüsebrühe)
    * 100 ml Tomatenketchup (alternativ: Curryketchup)
    * 250 g Süsskartoffeln (alternativ: normale Kartoffeln)
    * 1 mittlere Zucchini
    * 1 Dose Mais
    * 2 EL Sojasosse
    * 2 EL Schnittlauch (alternativ: Petersilie)


    Zubereitung:
    Das Fleisch und die Zwiebeln in Würfel schneiden (alternativ kann man auch gleich Gulaschfleisch kaufen). Den Knoblauch würfeln.

    Das Fleisch in einer Pfanne in 2 EL heißem Öl scharf anbraten. Das Fleisch in einer Schüssel beiseite stellen. Zwiebeln und Knoblauch in 1 EL ÖL anbraten, das Tomatenmark und den braunen Zucker hinzufügen, kurz mit anbraten.

    Das Fleisch dazu geben. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.

    Die Brühe und den Ketchup dazu geben, aufkochen und anschließend zugedeckt bei mittlerer Hitze 1 Stunde garen.

    Inzwischen die Süsskartoffeln schaelen und in 1,5 cm grosse Würfel schneiden, die Zucchini halbieren und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Mais abgießen. Gemüse zum Eintopf geben, weitere 30 Min. garen. Eintopf mit Salz, Pfeffer, Sojasosse und 1 Prise Zucker würzig abschmecken.

    Mit Schnittlauch bestreut servieren.


    Anmerkungen:
    Durch die Zubereitung ist der Eintopf süss UND scharf. Versprochen: Ist absolut super lecker. Mit dem Cayennepfeffer aufpassen, der ist wirklich scharf. Vor allem, wenn Ihr am naechsten Tag das Essen nochmal erwaermt. Wer es besonders scharf mag, kann noch kleingeschnittene Chilischoten hinzufügen.

    Dazu passt: Baguette oder Schmand. Oder beides...
    Hinsichtlich des Fleisches würde ich einen trockenen Rotwein empfehlen..., aber, ver@*#& nochmal!, mit Bier schmeckt das ganze richtig zünftig!

  4. #4
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    61.937
    Bitte daran denken:

    Ich möchte nochmals alle User bitten, Bilder von Marions Kochbuch auf gar keinen Fall hier zu verlinken.

  5. #5
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Palmbrezeln

    Brezeln
    (Palmbrezeln)

    Diese Brezeln sind, um es vorweg zu nehmen, keine "Knusperbrezeln" sondern aehneln im Teig eher einen Zopfkuchen.





    Zutaten:
    1 Hefewürfel

    250 ml lauwarme Milch
    500 g Mehl
    125 g flüssige Butter
    60 g Zucker
    1 Ei
    1 Prise Salz
    1 Eigelb
    etwas Kaffeesahne

    Backofen auf 190°-200° vorheizen.

    Hefe mit warme Milch verrühren,
    Mehl, Butter, Zucker, Ei und Salz dazugeben und gut verkneten,
    1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

    Mit ca. 3/4 vom Teig eine lange Rolle formen und als Brezel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen,
    den übrigen Teig durch 3 teilen und jeweils zu einer langen Rolle (ca. 30cm) formen und einen Zopf damit flechten, den oberen Teil der Brezel mit Wasser bepinseln und den Zopf darüber legen,
    Eigelb mit etwas Kaffeesahne verquirlen und die Brezel damit bestreichen, nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.

    Ca. 30 Minuten auf 3/4-Staerke backen. Dabei öfters (alle 7-8 Minuten) nachschauen, wie der Braeunungsgrad voranschreitet.

  6. #6
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Käsekuchen ohne Boden

    Käsekuchen ohne Boden

    Der Clou an diesem Käsekuchen ist der fehlende Boden. Ja, hier gibt es keine Absicherung, wenn etwas schief geht. Kein Boden, keine Sicherung. Käsekuchen ohne Boden.

    Zutaten:
    1kg Magerquark
    4 Eier
    250g Butter
    250g Zucker
    1/2 Zitrone
    1 Tüte Vanillepuddingpulver (37g)
    1 Tüte Vanillesoßenpulver
    2 TL Backpulver
    eine handvoll Rosinen
    13 bittere Mandeln (oder 50g gehackte süße Mandeln)

    Zubereitung:

    Wer diesen Kuchen mit bitteren Mandeln (ungeschält) backen will, muss diese erst in heißem Wasser ein paar Minuten liegen lassen. Dann die braune Haut abziehen und kleinhacken, beiseite legen. Da bittere Mandeln häufig erst zur Weihnachtszeit im Handel erhältlich sind, könnt ihr euch auch mit ca. 50g gehackten süßen Mandeln behelfen. Die gibt es immer, meist in kleinen Tütchen von 100g.

    Als erstes kommt die Butter in einen kleinen Topf auf den Herd, bei kleiner Flamme oder niedriger Stufe schmilzt die Butter so langsam dahin. Währenddessen füllt ihr in eine mittelgroße Schüssel den Quark, die vier Eier, den Zucker, das Vanillepudding- und Vanillesoßenpulver, die zwei TL Backpulver, den Saft einer halben Zitrone und die gehackten Mandeln. Sobald die Butter flüssig ist, diese in die Schüssel dazu geben.

    Die Rosinen mit warmen Wasser waschen, abtropfen lassen und rein damit. Den Backofen schon mal anmachen und bei Ober- und Unterhitze vorheizen auf 180°C. Alles mit einem Rührgerät 2-3 Minuten auf niedriger Stufe mischen, sonst spritzt das Ganze durch die Gegend. Sobald der Teig schön glatt ist in eine gefettete Springform gießen und ab in den Ofen.

    Auf der mittleren Schiene bei 180°C, Ober- und Unterhitze, ca. 50-60 Minuten backen.

    Der Käsekuchen sollte am Ende oben goldbraun sein. Wird er beim Backen zu schnell dunkel, stellt ihn eine Schiene tiefer in den Backofen.

    Abkühlen lassen und dann guten Appetit!

  7. #7
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Palacsinta

    Palacsinta
    (Ungarische Palatschinken)


    Zutaten:


    3 Eier
    1 Priese Salz
    6 Teelöffel Zucker
    230 ml Milch

    100 ml Wasser
    150 g Mehl
    Geschmacksneutrales Pflanzenöl oder Butterschmalz

    100 g Rosinen
    500 g Quark
    50 g Feiner Kristallzucker
    50 g Vanillezucker
    3 Eigelb
    1 Naturbelassene Zitrone

    100 g Butter


    Anleitung:


    Wie die franzoesische Crêpe soll sie sein, der Palatschinken (Palacsinta, sprich PALATSCHINTA): Ein hauchduenn gebackener Teig mit suesser oder pikanter Fuellung. Als Nachtisch kommt natuerlich nur etwas Suesses in Frage: Mit Zitronenschale aromatisierter Quark, unter den saftige Rosinen gehoben wurden. Unsere Quarkfuellung ist uebrigens ein Klassiker der oesterreichisch-ungarischen Kueche.

    In einer Schuessel Eier, Salz, Zucker, Milch und Wasser mit einem Schneebesen kurz verschlagen. Das Mehl hineinsieben und mit einem Holzloeffel kurz, aber gruendlich verruehren. Der Teig soll die Konsistenz dickfluessiger Sahne haben. Evtl. mit Milch/Wasser verduennen oder mit etwas Mehl andicken. Etwa 30 Min. stehen lassen. So werden die Palatschinken schoen locker.

    Eine Pfanne von etwa 20 cm Durchmesser auf grosser Flamme erhitzen. Den Boden mit Oel oder Butterschmalz einfetten. Mit einem Schoepfloeffel soviel Teig hineingeben, dass der Pfannenboden bedeckt ist. Kippen Sie die Pfanne leicht, damit der Teig auseinander laeuft. Auf mittlerer Hitze ist die Palatschinke nach 1 bis 3 Min. an der Unterseite gebraeunt. Sie loest sich dann auch leicht vom Pfannenboden. Am besten mit einer Palette wenden und weitere 1 bis 3 Min. backen. Auf einen Teller gleiten lassen und bis zur weiteren Verwendung warm stellen. Pfanne nach Bedarf neu einfetten und mit dem Backen fortfahren.

    Fuer die Fuellung die Rosinen 30 Min. in heissem Wasser einweichen, dann abtropfen lassen. Quark und Zucker mit einem Holzloeffel schaumig schlagen. Die Eigelb eines nach dem anderen hineinschlagen, dann die abgeriebene Schale der Zitrone, zuletzt den durchgesiebten Saft der halben Zitrone. Rosinen unterheben. Auf jede Palatschinke etwa 2 Essl. dieser Quarkfuellung geben, und zwar etwas neben die Mitte. Die Palatschinke wie ein Paeckchen lose zusammenschlagen. Die Palatschinken nebeneinander in eine mit zerlassener Butter ausgestrichene Backform legen, die restliche zerlassene Butter darueber geben. Im vorgeheizten Ofen bei 180° C (Umluft 170° C) etwa 10-15 Min. backen, bis die Palatschinken oben leicht gebraeunt sind. Heiss oder lauwarm servieren.

    TIPP:
    - Selbst erfahrenen Koechen misslingt oft der erste Pfannkuchen/ Palatschinke/Crêpe. Gib jetzt nicht auf. Achte auf das, was zum Erfolg fuehrt: Z.B die richtige Temperatur der Pfanne. Sie darf nicht zu kalt sein, aber auch nicht so heiss, dass der Teig sofort stockt, wenn er hineingegeben wird. Er soll ja schliesslich durch das Kippen der Pfanne noch ueberall hin verteilt werden. Die Pfanne darf nur leicht gefettet sein. Ideal ist eine flache gusseiserne Pfanne, bei der die Hitze gleichmaessig verteilt wird. Pruefen sie die Unterseite wirklich erst dann, wenn sich der Teig an den Raendern vom Pfannenboden loest. Weicher Teig reisst unweigerlich.


    - Eine wichtige Voraussetzung fuer duenne Pfannkuchen ist die Konsistenz des Teigs, er sollte so dickfluessig wie suesse Sahne sein. Nutze den Schoepfloeffel als Messhilfe, wie viel Teig Du benoetigst, damit der Pfannenboden duenn bedeckt ist. Verdünne gegebenenfalls mit Sprudelwasser!

    - Instant-Mehl ist beim Anruehren des Teigs eine unschaetzbare Hilfe. Wenn das Mehl naemlich klumpt, muss mit dem Schneebesen intensiv geruehrt werden. Dies schliesst das Klebereiweiss auf, das den Teig zaeh werden laesst. Der Teig wird aber durch die Eier gebunden, an denen nicht gespart werden sollte.






    Guten Appetit -
    Jó étvágyot

  8. #8
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Somlói Galuska (Schomloer Nockerln)

    Rezept für „SomIói Galuska“ (Schomloer Nockerln)
    Ein leckeres ungarisches Dessert

    Schritte:

    1) Vorbereitung A

    • 1 Orangenschale (gerieben)
    • 1 Zitronenschale (gerieben)
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • ½ Fläschchen Rumaroma

    ... zusammen mit 150 ml Wasser und 200 g Zucker aufkochen (= Sirup)

    2) Vorbereitung B

    • ¼ Fläschchen Rumaroma in 100ml Milch geben, 100 g Rosinen dazugeben und einweichen lassen
    • 2 Päckchen Vanillepudding zubereiten
    • 1 Päckchen Schokoladensoße zubereiten (mit etwas Rumaroma)
    • Schlagsahne herstellen (oder Sprühsahne verwenden)
    • Nüsse nach Wahl (gerieben)
    • Jeweils 2 Biskuitböden weiß (Vanillegeschmack) und braun (Schokoladengeschmack) in etwa DIN A4 – großer Form vorbereiten


    3) Aufbau

    • Vanillebiskuit - Sirup – Rosinen – geriebene Nüsse – Pudding – Schokobiskuit – Sirup – Rosinen – Pudding ... usw. (Biskuit immer wechselnd!)
    • Am Ende kommt auf die letzte Biskuitschicht Schokoladensoße (schön dick!), das Ganze dann über Nacht in den Kühlschrank stellen!


    4) Servieren

    • Mit dem Löffel 3 – 4 große Stücke aus dem „Kuchen“ heraustrennen (Form spielt keine Rolle!) und auf einen Teller legen
    • Schokoladensoße und Schlagsahne draufgeben


    Als Deko: bunte Streußelchen darüberstreuen

    Jó étvágyot


  9. #9
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Kalter Hund

    Kalter Hund (Kuchen ohne backen)


    Zutaten für 12 Portion(en)

    • 150 g Halbbitter.Kuvertüre
    • 450 g Vollmilch-Kuvertüre
    • 150 g Kokosfett
    • 200 g Schlagsahne
    • 2 Packung(en) Vanillezucker
    • 250 g Butterkekse


    Zubereitung von Kalter Hund


    Eine Kastenform (25 x 11 cm) mit einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel auslegen.

    Für die Schokoladencreme beide Kuvertüren grob hacken, Kokosfett klein schneiden, alles zusammen mit der Sahne in einem Topf schmelzen und gut verrühren. Zuletzt Vanillezucker unterrühren.
    Die Kastenform mit einer Schicht Butterkekse auslegen, Kekse eventuell zerbrechen. Nun so viel Schokoladencreme auf der Keksschicht verteilen, dass diese bedeckt ist. Abwechselnd Schokoladencreme und Kekse in die Kastenform einschickten (7 bis 8 Schichten). Die Kastenform etwa 5 Stunden in den Kühlschrank stellen (am besten über Nacht), damit die Creme fest wird. Das Gebäck mit einem Messer und mit Hilfe des Gefrierbeutels aus der Form lösen und vorsichtig auf eine Platte stürzen. Gefrierbeutel abziehen und das Gebäck am besten gekühlt und in Scheiben geschnitten servieren.

  10. #10
    Avatar von bigsammy

    Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    12

    Kartoffelklösse

    Kartoffelklöße

    Zutaten für 3 Personen


    • 500 g Pellkartoffeln
    • 150 g Mehl
    • 2 Stk. Eier
    • 1 Prise Salz
    • 1 Prise Pfeffer
    • 2 EL Kartoffelstaerke



    Zubereitung von Kartoffelklöße


    1. Die gekochten Kartoffeln pellen und durch die Kartoffelpresse drücken.

    2. Anschließend Mehl, Eier und Salz zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten.

    3. Feuchte Deine Hände mit Wasser an und forme aus dem Teig tennisballgroße Klöße.

    4. Die Klöße leicht in Kartoffelstärke wälzen.

    5. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen.

    6. Klöße schnell nacheinander in das heiße Wasser geben. Die Temperatur regulieren, sodass das Wasser nur leise siedet. Die Klöße im siedenden Wasser so lange ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Das Wasser darf nicht kochen, sonst zerfallen die Klöße.


    Anmerkung:
    Am besten eignen sich für Klöße Pellkartoffeln vom Vortag, da diese gut ausgekühlt sind.





Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Heizer Ecke
    Von S3miR im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.10.2011, 20:34
  2. Schwizer Ecke
    Von chimpovic im Forum Rakija
    Antworten: 175
    Letzter Beitrag: 07.09.2011, 20:24
  3. Karikaturen Ecke
    Von Ghostbrace im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.05.2008, 19:13