BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 9 von 44 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 439

Ägypten droht Bürgerkrieg

Erstellt von Sonny, 05.07.2013, 18:44 Uhr · 438 Antworten · 30.001 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    53.226

    AW: Putsch in Ägypten - Armee tötet Demonstranten

    Um was gehts hier?

    Egypt: Pro-Morsi Women Offer to Unleash 'Sexual Jihad' Favouring Brotherhood Protesters
    http://m.ibtimes.co.uk/egypt-protest...ro-489850.html

  2. #82
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.960
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Teile des alten Mubarak-Systems haben sicher auf den Putsch gefreut, als eine Chance wieder die Macht an sich zu reißen (obwohl es fraglich ist, ob sie sie überhaupt verloren hatten). Sie werden natürlich diese Chance voll ausnützen.

    Jedoch langfristig wird ihnen das nicht leicht sein. Die ägyptische Jugend ist einmal gegen die Mubarak-Diktatur aufgestanden, und noch mal gegen die autoritäre Herrschaft der Muslimbrüder. Und wie man von der Zeit der SCAF-Herrschaft im Kopf hat, haben sie es auch dem Militär nicht leicht gemacht. Wenn das neue Regime auch ihren Erwartungen nicht entspricht (und das wird es wahrscheinlich nicht tun), werden sie noch mal aufstehen. Der Demokratisierung-Prozess hat jetzt keinen Rückweg - es sei denn es kommt zu einem Bürgerkrieg.

    Das Problem mit der ägyptischen Jugend ist, dass sie anscheinend noch viel Vertrauen in der Armee haben. Das wird hoffentlich mit der Zeit korrigiert werden.
    Schaumal mein Freund ich verteidige lediglich einen Mann der demokratisch gewählt würde man kann diesen Mann bei den nächsten Wahlen wieder abwählen...alles was er getan hat war rechtens korrekt...Ägypten ist ein Militärstaat alles wird vom Militär kontrolliert Politik,Wirtschaft usw. Nicht Mubarak hat das Land regiert sondern das Militär...Mursi war der erste demokratisch gewählte Präsident aber er war machtlos Ägypten ist und bleibt ein Militärstaat..ägypten steht momentan da wo wir vor Jahrzehnten waren..es wird der Tag kommen wo diese Generäle zur Rechenschaft gezogen werden da bin ich mir ziemlich sicher..ich bin wirklich froh darüber das die Türkei im Gegensatz zu solchen Ländern diesen Quantensprung gemeistert hat
    Wenn hunderttausend gegen Mursi demonstrieren dann ist es die Gesellschaft und wenn wie letztens über eine Million für Mursi und gegen die diktatur demonstrieren dann interessiert es keine Sau...ich hab dich schon verstanden

    Unser Präsident ist Mursi.
    "Benim cumhurba?kan?m Mursi"-HABERTÜRK

    Ministerpräsident Erdogan: Mein Präsident ist Mursi

    Am vergangenen Abend während eines Programms beim Fastenbrechen sagte Ministerpräsident Erdogan: „Mein Präsident in Ägypten heißt Mursi, da das Volk ihn gewählt hat. Wenn wir dies nicht so betrachten, so wären wir respektlos gegenüber das ägyptische Volk.“

    Während seines Gesprächs brachte Erdogan zum Ausdruck, dass während der einjährigen Amtszeit Mursis kein einziger Staat finanzielle Unterstützung gegeben hatte. Nach dem Militärputsch wurden sofort 16 Milliarden Dollar Hilfen zugesagt. Die Türkei habe durch Militärputsche schmerzhafte Erfahrungen erlebt und dies solle Ägypten erspart bleiben

    „Unsere Herzen schlagen mit dem ägyptischen Volk“
    Weiter Erdogan: „Unsere Herzen schlagen mit dem gesamten ägyptischen Volk. Unsere Herzen schlagen mit denen, die sowohl auf den Tahrir Platz (Anm.: Gegner Mursis) als auch mit jenen, die nach Adeviyye (Anm.: Anhänger Mursis) gekommen sind. Ich bin mir sicher, dass die, die auf den Tahrir Platz gekommen sind, die Wirklichkeit nicht kennen. Sobald sie die Wirklichkeit kennen, werden auch sie mit den Brüdern auf dem Adeviyye Platz sein.“

    „Wir kennen die Drahtzieher der Geschehnisse“
    Weiter Erdogan: „Zwischen den Ereignissen in Ägypten und der Türkei gibt es kaum Unterschiede. Die Drahtzieher sind dieselben. Die Drahtzieher werden zum passenden Zeitpunkt genannt.“

  3. #83
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.702
    Wir kennen die Drahtzieher der Geschehnisse“
    Weiter Erdogan: „Zwischen den Ereignissen in Ägypten und der Türkei gibt es kaum Unterschiede. Die Drahtzieher sind dieselben. Die Drahtzieher werden zum passenden Zeitpunkt genannt.“
    Erdoğan's chief adviser knows what's behind Turkey's protests – telekinesis

    Well now we have the answer – it was all a giant telekinetic attack by dark forces to discredit Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan, because he had made Turkey a "model for the world". Quite rightly, the man who made this astonishing discovery, Yiğit Bulut, has just been made Erdoğan's chief adviser. No, this is not a joke. Telekinesis, you may have noticed, is a Greek word.
    From Lufthansa to the CIA, Turkey's government has come up with some worrying conspiracy theories to explain Gezi Park

    Erdo


  4. #84
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.960
    Yigit Bulut war mir schon immer sympatisch und deshalb freut es mich, das er als Spezialist eine besondere Aufgabe (Berater) zugeteilt bekommt. Vatana millete hayirli olsun! verschwörungstheoretiker ... ...hahahaha ....so versuchen sie yigit bulut zu diskreditieren

  5. #85
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.702
    Wer sind "die"?

  6. #86

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    2.818
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Schaumal mein Freund ich verteidige lediglich einen Mann der demokratisch gewählt würde man kann diesen Mann bei den nächsten Wahlen wieder abwählen...alles was er getan hat war rechtens korrekt...Ägypten ist ein Militärstaat alles wird vom Militär kontrolliert Politik,Wirtschaft usw. Nicht Mubarak hat das Land regiert sondern das Militär...Mursi war der erste demokratisch gewählte Präsident aber er war machtlos Ägypten ist und bleibt ein Militärstaat..ägypten steht momentan da wo wir vor Jahrzehnten waren..es wird der Tag kommen wo diese Generäle zur Rechenschaft gezogen werden da bin ich mir ziemlich sicher..ich bin wirklich froh darüber das die Türkei im Gegensatz zu solchen Ländern diesen Quantensprung gemeistert hat
    Wenn hunderttausend gegen Mursi demonstrieren dann ist es die Gesellschaft und wenn wie letztens über eine Million für Mursi und gegen die diktatur demonstrieren dann interessiert es keine Sau...ich hab dich schon verstanden
    Nur das ägyptische Volk darf über sein Schicksal sich entscheiden, und wenn das Volk einen Präsident nicht mehr will, dann muss dieser weg. Wenn man nur 4 Jahren lang warten kann, um ihn bei den nächsten Wahlen abzuwählen, das hat mit Demokratie nichts zu tun. Zu Mursi war schon klar, dass das Volk ihn nicht mehr will, deswegen hat er sich nicht getraut, in Neuwahlen zu gehen. Er wollte in der Macht gegen den Willen seines Volkes bleiben.

    Das was du sagst über das Militär ist richtig. Du vergisst aber, dass dieses auch mit Mursi und Muslimbrüder gut zusammengearbeitet hat, und Mursi hatte ihm deswegen auch mit der neuen Verfassung belohnt, wo der Einfluss vom Militär gesichert wurde. Wenn jetzt die Armee ihn verlassen hat, ist das weil er total versagt hat, wenn sie weiter mit ihm bleiben würden, würden sie auch den Schaden davon kriegen. Die Generalen wollen, dass es Ruhe gibt, damit ihre Interessen nicht angetastet werden. Und so eine schwache Mursi-Regierung könnte die Ruhe nicht garantieren, gerade jetzt, wo das Abkommen mit der IWF kommt.

    Ich habe keine Illusionen, dass das neue Regime besser als das ältere ist. Auch Personen wie El-Baradei und andere liberale und salafistische Politiker sind nicht zu vertrauen. Deswegen sage ich, ist schon gut, dass die ägyptische Jugend sich gegen Mubarak und Mursi aufgestanden hat, sie muss aber auch verstehen, dass die Generalen auch ein Feind sind.

    „Unsere Herzen schlagen mit dem ägyptischen Volk“
    Weiter Erdogan: „Unsere Herzen schlagen mit dem gesamten ägyptischen Volk. Unsere Herzen schlagen mit denen, die sowohl auf den Tahrir Platz (Anm.: Gegner Mursis) als auch mit jenen, die nach Adeviyye (Anm.: Anhänger Mursis) gekommen sind. Ich bin mir sicher, dass die, die auf den Tahrir Platz gekommen sind, die Wirklichkeit nicht kennen. Sobald sie die Wirklichkeit kennen, werden auch sie mit den Brüdern auf dem Adeviyye Platz sein.“

    „Wir kennen die Drahtzieher der Geschehnisse“
    Weiter Erdogan: „Zwischen den Ereignissen in Ägypten und der Türkei gibt es kaum Unterschiede. Die Drahtzieher sind dieselben. Die Drahtzieher werden zum passenden Zeitpunkt genannt.“
    Diese Reden von Erdogan deuten darauf hin, dass er (trotz des Images, die er verkaufen will) von Nahost-Politik nicht viel versteht.

  7. #87
    Yunan
    Rede Moursis nach seinem Sturz:

    In the name of God, The Most Gracious, The Most Merciful.
    "And hold fast, all together, by the rope of Allah and be not divided." (Qur'an 3:104)
    I address all Egyptians, the opposition and the supporters, and would like to raise their children and grandchildren in a modern state, the Egyptian state, a state that we all deserve, that has access to all the instruments of stability, production capacity, development, and true freedom and social justice, and the value which Egypt deserves among the countries of the world.
    Egypt has been invaded many times throughout its history, and its enemies came between its people and its potential to be the state with the true message, and a state that produces enough for its needs, where its citizens have their own will. That is evident throughout imperialist history and the several revolutions which came after that, including the last one, the greatest one, the revolution of 25th January 2011. That was when we all stood in all the squares to say to the criminal tyrant that he must leave. And it happened.
    However, as you know, there remained the tails and claws of his regime; and there remained the deep state and the vandals and many challenges. But the Egyptian people succeeded, with God's blessing, to conduct free and fair elections in 2012 when I was elected president of the republic in front of international election observers. From then until now I have been making every effort so that Egypt can own its will and so that the children of Egypt can have their true freedom, and so that the children of Egypt can have an effective role in the progress of their nation and in moving forward towards wider horizons; to real productivity, to a great role that awaits them and which they deserve.
    What has hindered this has been the short time since the election and now, just one year in which to deal with many challenges, which you have all witnessed. Now, with what is happening on the ground, I have tried and will continue to try to steer all Egyptians off a collision course and spare them acts of violence and fighting, because every drop of Egyptian blood is dear to me and I do not accept nor approve nor will allow this pure blood to fall. The objective is stability for Egypt and the success of the revolution.
    I see now, my fellow Egyptians, that this revolution is being stolen from us and that it is desired for us to be submerged in a sea of never-ending conflict and argument that only results in regression for the nation; to enter into downward spirals of demands for leadership change; and that this situation could be repeated several times. You have seen with me, that those who protected the legitimacy that we all have participated in creating you have seen with me that there has been some backtracking in that field and you see with me too that I am president of the republic and very protective of this legitimacy. For that reason I have over the past few days contacted all the political forces, with the participation of the armed forces, so that we can arrive at an initiative acceptable to all parties. The forces and parties that support and protect legitimacy have put forward an initiative to the presidency. It includes many points and issues, one of which is changing the government or solving the prosecutor-general issue judicially, and that was decided today in a verdict that is being studied for how best it can be implemented. The initiative also included a social contract to negotiate the way forward and early parliamentary elections so that we can create a parliament in accordance with the agreed-upon Constitution; that is considered to be a huge achievement among all of the other achievements of the great January 25 Revolution.
    Many forces have collaborated to try to block the ongoing revolution, so the initiative suggests the introduction of a pledge of honour for dialogue, for the media, which is playing a role that you all know about. Many media outlets are being used to destroy what we have started and what we have built together. The initiative requires us all to respect the legitimacy of the presidency and the constitution that is in effect and the laws of the state. It includes enough to ensure to all forces in the nation have a role, where their generosity can be appreciated, so that we can move forward in the next phase, in cooperation and harmony, so that we never be in conflict.
    What I see now is that there are desperate attempts for the revolution to be stolen, to take us back to square one, so we must start anew, which I absolutely refuse to accept. As such, I issued a direct order to all the forces in the state institutions, the interior security forces and the armed forces, that their role in maintaining the security of the nation should be prominent and clear; that they should stop the bloodshed and that they also protect democratic legitimacy that we all earned as a result of the presidential and parliamentary elections, and the constitutional referendum. Those forces, who are the sons of this nation, are asked to protect its legitimacy and to protect the nation; to accept that constitutional and legal legitimacy, and the voice of the people, are reasons enough to protect this nation.
    There is no path other than that of constitutional legitimacy and law that is in effect now. We must proceed towards parliamentary elections, and quickly, to form the new parliament. We must protect the constitution that was approved by 64 per cent of Egyptians in a referendum; the articles of which were agreed by the judiciary which issues its verdicts in many courts, one of which is the Constitutional Court based on this constitution. Not only that, the membership of the Constitutional Court was reshuffled according to the constitution and yet now there are demands for the constitution to be suspended. I absolutely refuse to allow that and call upon you to protect the constitution, to hold on to it, and not to accept any alternative to it.
    The only option before you, I believe, is that I am the elected president of Egypt, and that the constitution of Egypt commands respect by all, and that Egyptian law is in effect until and unless amendments that need to be made are effected in accordance with the constitution. The parliamentary elections must be held, under the full supervision of the judiciary and managed by the electoral committee that is defined in the constitution; the elections must be secured by the armed forces, the Ministry of the Interior and the police.
    The world is watching us and we know ourselves; we are able to overcome obstacles. We are the children of Egypt, of this nation, this is the will of the Egyptians and it cannot be cancelled after just one year. What sort of world do we live in if this could be allowed to happen? We live in a world that speaks of democracy. There cannot be a specially-tailored democracy for Egypt alone; democracy must be the right of Egyptians to have freedom and to practice democracy as it has been known and defined by this world. Democracy is the choice of the majority, and it is agreed to follow the people's will once the results of the democratic process have been announced. The results have been announced, so why do we want to stop this progress? Do we want blood to be shed? We can never accept that, and I call on you to stop the bloodshed and not fall into the swamp of fighting, because if that happens, this nation will be in great danger.
    We are now facing a massive historical challenge. We will all stand before God for reckoning and God will ask us: What did you do with what was entrusted to you? So here I am making you an offer, the only offer, and that is to hold onto legitimacy and for the constitution to continue under its legitimate umbrella following its adoption in the great referendum that took place last December and under which we lived for the past 6 months. There is no other legitimacy, it cannot be, and it is not acceptable; I do not accept this at all and I do not approve of you battling over it; I order you not to fight and I do not accept for you to regress. Nor do I accept for my own part for there to be a different legitimacy. A shifting legitimacy which can be changed every few months is a cause of chaos without law and references; it would see the nation regress to the old situation before we decided that this nation should be stable after the January 25 Revolution.
    Esteemed citizens of Egypt everywhere, this is our nation; this is our nation and we live in it under the sky of our Lord and we know the truth of all that is plotted against us and you know it too. You realise that what is being plotted against us is big. So I address everyone, the supporters and the opposition and the judiciary; and the workers and peasants; and the men of the Ministry of the Interior and those of the armed forces; and all sections of the Egyptian people; you are all the children of Egypt and the owners of this nation; you are the ones capable of protecting its security with the blessing of God.
    The biggest responsibility now is that we ensure Egypt's security and that of its people and keep their blood from being shed through holding onto the legitimacy that we have brought forth together. I stand with you and I stand amongst you. I will continue with you to protect this legitimacy; and I have no deterrent, as I had mentioned before, months ago, weeks ago, days ago and again now. I am ready for everyone to come to the table, and for me to sit, to negotiate with all, and to have dialogue with all, from the supporters and the opposition and the initiative that I mentioned earlier, that I accepted and about which you now know all the details, so that we can save our nation through an effective sincere dialogue and move forward. If other than this takes place that will be the responsibility of those who have pushed for it. Their responsibility will be before God and history and this people. No one who has been given power by this people, which belongs to this people, no one can impose their opinion using this power that they do not own, even myself. I do not apply pressure to the people to keep them from affecting their will; that is unacceptable for me or anyone else.
    I believe that we must all hold on to legitimacy; that we all respect the constitution; that we all respect the law; that we all love our nation, our Egypt; that we all the Arab nation; that we all love this world we live in and of which we love to be citizens as it calls for peace; and that we all carry that which leads to all of this and perform our duties. So here I am performing my duty towards you all. There is no alternative to legitimacy, there is no alternative to the constitution, there is no alternative to the law, and there is no alternative to respect for the people's will.
    I appreciate that there will be opposition, strong and effective, but I also see huge support. And I see at my back a year ago, then six months ago, the will of the people, which has been affected through a legal process, and has taken place in a process approved by all, and accepted by all, and we have lived under it for a year; that was the evidence of its acceptance, and evidence of respect for the constitution; and it was evidence that there is no alternative.
    However, when we come today and say that we must stop this progress and return to square one, this does not take us forward and does not put us in a position for real development, and does not bring us closer to being truly free in our nation. We do not accept that anyone can impose their will on us. The people have matured and have sufficient awareness to protect themselves, their blood, their dignity, their freedom and the legitimacy under which they live. This is my message to you, I pronounce it clearly. I am with you, standing with you in Egypt, upon its soil, to protect the legitimacy and to conduct our dealings through it, and that God is watching over it all.
    Oh people of Egypt, know this; we do cannot be protective of our religion more than God is capable of protecting it. And cannot be more protective of this nation more than our Lord, and we work under the hope of being just; we want justice for our nation, we want freedom for all the citizens of Egypt, we want to protect the already-standing legitimacy, and we want social justice. I call on everyone to be a guardian of this nation and to protect this legitimacy, constitution and the law. "Know that God is victorious, but most people do not know it." It is in God's hands, and we only have our will in our hands, and I announce here that we love this nation and we shall stick to the already-erected legitimacy, and there is no way but that path, and no way back from it. I thank you, and I offer you my salutations and love, and wish you all the success with you and through you; and with God's blessing and will, we move forward; and may God help us. Bless you all. Assalamu Alaikum...
    - See more at: President Morsi's post-coup speech to the people of Egypt

  8. #88

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    2.818

     Bürgerkrieg in Ägypten?

    Für heute hat die Armee eine Demostration ausgerufen, "gegen Terrorismus". Damit sollen nach Sisi die Ägypter der Armee ein klares Mandat geben, damit sie "gegen Gewalt und Terrorismus vorgehen". Gleichzeitig gibt es natürlich auch Demonstrationen von der Muslimbrüderschaft, deren Führer die Sisi-Aurufung offiziell als eine "Bürgerkriegserklärung" bezeichnet haben. Gewaltige Auseinandersetzung werden erwartet.

    Interessant sind die verschiedenen Reaktionen zu dieser pro-Armee-Demonstrationen aus dem Anti-Mursi-Lager:

    - Dafür: Das Nationale Heilsfront (also diese Allianz aus liberalen und nasseristischen Politikern, El-Baradei, Shabahi etc), wie auch diese Tamarod-Bewegung (die die Unterschriftensammlungen und die Demonstrationen gegen Mursi organisiert hat), und die neue 30. Juni Gruppe stehen hinter Sisi, und haben die Ägypter zur Teilnahme ausgerufen.

    - Dagegen: Die 6. April Gruppe (die beim Sturz von Mubarak eine wesentliche Rolle gespielt habe) und die Revolutionäre Sozialisten (linksradikal) warnen davor, die Armee einen Freibrief zum Massakrieren zu geben, und ihr die Rückkehr zur Unterdrückung wie in Mubaraks' Zeiten zu ermöglichen. Sie wollen von der Demonstrationen fern bleiben. Als für die salafistische Nour-Partei und die Partei von Fotouh (Starkes Ägypten, Abspaltung aus der Muslimbrüderschaft), steht im Artikel nichts über ihre Haltung spezifisch zu den heutigen Demos, ich nehme aber an, dass sie dagegen sind, weil sie schon früher vom neuen Regime distanziert haben.

    Quelle: El-Sisi, Morsi rallies to face-off Friday - Politics - Egypt - Ahram Online (Englisch)



    Was denkt ihr, wird es in Ägypten einen Bürgerkrieg geben, nach algerischem, oder noch schlimmer, nach syrischem Muster? Wird die Armee und die Überbleibsel des alten Mubarak-Regimes (die nie wirklich aus der Macht weg waren) die Chance ausnutzen, um die Verdienste der 2011-Revolution rückgängig zu machen?

  9. #89
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    16.587
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Für heute hat die Armee eine Demostration ausgerufen, "gegen Terrorismus". Damit sollen nach Sisi die Ägypter der Armee ein klares Mandat geben, damit sie "gegen Gewalt und Terrorismus vorgehen". Gleichzeitig gibt es natürlich auch Demonstrationen von der Muslimbrüderschaft, deren Führer die Sisi-Aurufung offiziell als eine "Bürgerkriegserklärung" bezeichnet haben. Gewaltige Auseinandersetzung werden erwartet.

    Interessant sind die verschiedenen Reaktionen zu dieser pro-Armee-Demonstrationen aus dem Anti-Mursi-Lager:

    - Dafür: Das Nationale Heilsfront (also diese Allianz aus liberalen und nasseristischen Politikern, El-Baradei, Shabahi etc), wie auch diese Tamarod-Bewegung (die die Unterschriftensammlungen und die Demonstrationen gegen Mursi organisiert hat), und die neue 30. Juni Gruppe stehen hinter Sisi, und haben die Ägypter zur Teilnahme ausgerufen.

    - Dagegen: Die 6. April Gruppe (die beim Sturz von Mubarak eine wesentliche Rolle gespielt habe) und die Revolutionäre Sozialisten (linksradikal) warnen davor, die Armee einen Freibrief zum Massakrieren zu geben, und ihr die Rückkehr zur Unterdrückung wie in Mubaraks' Zeiten zu ermöglichen. Sie wollen von der Demonstrationen fern bleiben. Als für die salafistische Nour-Partei und die Partei von Fotouh (Starkes Ägypten, Abspaltung aus der Muslimbrüderschaft), steht im Artikel nichts über ihre Haltung spezifisch zu den heutigen Demos, ich nehme aber an, dass sie dagegen sind, weil sie schon früher vom neuen Regime distanziert haben.

    Quelle: El-Sisi, Morsi rallies to face-off Friday - Politics - Egypt - Ahram Online (Englisch)



    Was denkt ihr, wird es in Ägypten einen Bürgerkrieg geben, nach algerischem, oder noch schlimmer, nach syrischem Muster? Wird die Armee und die Überbleibsel des alten Mubarak-Regimes (die nie wirklich aus der Macht weg waren) die Chance ausnutzen, um die Verdienste der 2011-Revolution rückgängig zu machen?
    Hahaha, welche "Verdienste" denn? Die junge Bevölkerung, die sich für Besserungen eingesetzt hat, ist zu einer Randerscheinung degradiert worden. Ägypten wird immer ein Pulverfass bleiben, denn sie haben einfach nicht die Mittel sich zu entwickeln. Bildung ist ein großes Problem.

  10. #90

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    2.818
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Hahaha, welche "Verdienste" denn? Die junge Bevölkerung, die sich für Besserungen eingesetzt hat, ist zu einer Randerscheinung degradiert worden. Ägypten wird immer ein Pulverfass bleiben, denn sie haben einfach nicht die Mittel sich zu entwickeln. Bildung ist ein großes Problem.
    Also, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, die Möglichkeit Gruppen zu bilden damit man sich um seine Rechte kämpft.. Am wichtigsten, die Diskussions- und Hinterfragen-Kultur die entstanden ist, und das Gefühl, das alles sich verändern kann. Das darf auf keinen Fall verloren gehen.

    Was meinst du mit den Mitteln, die sie nicht haben? Also, das landwirtschaftliche Problem ist ein ganz großes, keine Frage. Das Problem der Bildung ist sicher ein großes (da soll man Sadat und Mubarak danken, die es geschafft haben) wird gerade aber mit der politischer Teilnahme gelöst.

Seite 9 von 44 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Droht Bürgerkrieg in Griechenland?
    Von Leo im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 31.12.2010, 11:57
  2. In Kirgisien droht ein neuer Bürgerkrieg
    Von Serbian Eagle im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 21:27
  3. Der Bürgerkrieg in Tadschikistan
    Von ökörtilos im Forum Politik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 28.08.2009, 22:15
  4. Bürgerkrieg in MK !!
    Von absolut-relativ im Forum Politik
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 31.10.2006, 10:16