BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 14 ErsteErste ... 2345678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 138

Ägypten entscheidet sich

Erstellt von Afroasiatis, 15.12.2012, 17:52 Uhr · 137 Antworten · 9.229 Aufrufe

  1. #51

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.696
    Pro Sharia.

  2. #52
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715
    Zitat Zitat von Baksuz1 Beitrag anzeigen
    Pro Sharia.
    Die meisten wissen doch nicht, was Scharia ist. Kurz zu erklärung:

    Die Scharia ist das umfassende Gesetz der Muslime, das von zwei Quellen abgeleitet wird: a) dem Qur'ãn und b) der Sunna, den Handlungen des Propheten Muhammed. Sie umfaßt alle Bereiche des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens im Alltag. Das Ziel des islamischen Gesetzes ist der Schutz der Grundrechte des Menschen als Individuum. Dies schließt das Recht auf Leben und Besitz, auf politische und religiöse Freiheit, sowie den Schutz der Rechte der Frau und von Minderheiten mit ein. Die niedrige Verbrechensrate in muslimischen Gesellschaften ist auf die Anwendung des islamischen Gesetzes zurückzuführen.


    Wie sieht ein islamischer Staat aus ?
    Der Islam möchte einen Staat haben, aber wie dieser Staat geführt werden soll, also welche Staatsform dort herrschen soll, das hat der Islam den Menschen überlassen. Es soll also einen islamisch geführten Staat geben; solange dieser Staat islamische Regeln und Gesetze befolgt, kann er eine Republik, eine Monarchie sein oder ähnliches. Es kann also ein vom Volk gewähltes Oberhaupt diesen Staat leiten, ein demokratisch geführter Staat also, es kann aber auch ein monarchisch geführter Staat sein. Von einem Staat möchte der Islam nur, daß seine Regeln und Gebote befolgt werden und das alle Angelegenheiten des Volkes im Einklang mit dem Qur'ãn und der Sunna des Propheten gelöst werden. Aber das Staatsmodell an sich ist nicht klar definiert, das kann variieren und deshalb ist der Islam eine Religion, die auch in allen Zeiten praktiziert werden kann.


    Was ist der Unterschied zwischen Islam und Demokratie? Sind sie für den Islam oder für die Demokratie ?
    Ein islamisches System und ein demokratisch geführter Staat stehen nicht im Widerspruch zueinander, denn wir sehen, daß die Kalifen nach dem Tod des Propheten demokratisch gewählt wurden und auch demokratisch regiert haben. Bei der Wahl des ersten Kalifen Hazrat Abu Bakr hat zum Beispiel jeder in einer offenen Wahl gewählt und Hazrat Abu Bakr hat gewonnen. Weil die Mehrheit sich für ihn entschied, wurde der Wille der Mehrheit ausgeführt und deshalb steht ein demokratischer Staat nicht im Widerspruch zum Islam. In einem demokratisch geführten Staat kann der Islam praktiziert werden. Man kann nicht beides getrennt betrachten und sich fragen, für welchen von beiden man sich entscheiden würde. Man kann auch beides praktizieren. Im Islam wurden Provinzgouverneure, Richter oder Beamte bestimmt; es wurden Staatspräsidenten entfernt, es wurden Verordnungen bestimmt, die Angelegenheiten regeln sollten, die weder im Qur'ãn noch in der Sunna vorkamen. Islam und Demokratie sind also keine Widersprüche; solange die Angelegenheiten islamisch gelöst werden, kann dies auch ein demokratisch geführter Staat sein. Allerdings muß hier ein wichtiger Unterschied betont werden, um eventuelle Mißverständnisse aus dem Weg zu räumen. Unter Demokratie verstehen wir nicht, daß die Menschen nach ihrem Belieben Gesetze verabschieden können, die beispielsweise unislamisch sind. Der Demokratiebegriff bezieht sich unter anderem auf die freie Wahl und die Ernennung von Ministern und die Bildung von Provinzen (zum Beispiel Bundesländern). Richtiger wäre es also zu sagen, daß im Islam demokratische Prinzipien vorhanden sind und nicht, daß der Islam mit der Demokratie, wie sie von den meisten Menschen gesehen wird, im Einklang steht.

  3. #53

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    3.357
    Die unoffiziellen Ergebnisse, in Detail:

    Full unofficial results of Egypt's constitution referendum: A visual breakdown - Politics - Egypt - Ahram Online

    Wahlbeteiligung lag bei nur 32%, -17% im Vergleich zu Präsidialwahlen. Hier ist auch interessant, dass in absoluten Zahlen die Ja-Stimmen im Referendum (10.5 Millionen) deutlich weniger als die Stimmen für Mursi in den Präsidialwahlen waren (13.2 Millionen).

    Die größte Ablehnung für den Verfassungsentwurf war in Kairo (57% Nein, 43% Ja).

  4. #54
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    21.065
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Die unoffiziellen Ergebnisse, in Detail:

    Full unofficial results of Egypt's constitution referendum: A visual breakdown - Politics - Egypt - Ahram Online

    Wahlbeteiligung lag bei nur 32%, -17% im Vergleich zu Präsidialwahlen. Hier ist auch interessant, dass in absoluten Zahlen die Ja-Stimmen im Referendum (10.5 Millionen) deutlich weniger als die Stimmen für Mursi in den Präsidialwahlen waren (13.2 Millionen).

    Die größte Ablehnung für den Verfassungsentwurf war in Kairo (57% Nein, 43% Ja).
    32%, 17%, lächerliche Prozentsätze! Wie will man eine Legitimation bei so einer geringen Partizipation denn erwarten?

  5. #55
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von BeZZo Beitrag anzeigen
    Die meisten wissen doch nicht, was Scharia ist. Kurz zu erklärung:

    Die Scharia ist das umfassende Gesetz der Muslime, das von zwei Quellen abgeleitet wird: a) dem Qur'ãn und b) der Sunna, den Handlungen des Propheten Muhammed. Sie umfaßt alle Bereiche des persönlichen und gesellschaftlichen Lebens im Alltag. Das Ziel des islamischen Gesetzes ist der Schutz der Grundrechte des Menschen als Individuum. Dies schließt das Recht auf Leben und Besitz, auf politische und religiöse Freiheit, sowie den Schutz der Rechte der Frau und von Minderheiten mit ein. Die niedrige Verbrechensrate in muslimischen Gesellschaften ist auf die Anwendung des islamischen Gesetzes zurückzuführen.


    Wie sieht ein islamischer Staat aus ?
    Der Islam möchte einen Staat haben, aber wie dieser Staat geführt werden soll, also welche Staatsform dort herrschen soll, das hat der Islam den Menschen überlassen. Es soll also einen islamisch geführten Staat geben; solange dieser Staat islamische Regeln und Gesetze befolgt, kann er eine Republik, eine Monarchie sein oder ähnliches. Es kann also ein vom Volk gewähltes Oberhaupt diesen Staat leiten, ein demokratisch geführter Staat also, es kann aber auch ein monarchisch geführter Staat sein. Von einem Staat möchte der Islam nur, daß seine Regeln und Gebote befolgt werden und das alle Angelegenheiten des Volkes im Einklang mit dem Qur'ãn und der Sunna des Propheten gelöst werden. Aber das Staatsmodell an sich ist nicht klar definiert, das kann variieren und deshalb ist der Islam eine Religion, die auch in allen Zeiten praktiziert werden kann.


    Was ist der Unterschied zwischen Islam und Demokratie? Sind sie für den Islam oder für die Demokratie ?
    Ein islamisches System und ein demokratisch geführter Staat stehen nicht im Widerspruch zueinander, denn wir sehen, daß die Kalifen nach dem Tod des Propheten demokratisch gewählt wurden und auch demokratisch regiert haben. Bei der Wahl des ersten Kalifen Hazrat Abu Bakr hat zum Beispiel jeder in einer offenen Wahl gewählt und Hazrat Abu Bakr hat gewonnen. Weil die Mehrheit sich für ihn entschied, wurde der Wille der Mehrheit ausgeführt und deshalb steht ein demokratischer Staat nicht im Widerspruch zum Islam. In einem demokratisch geführten Staat kann der Islam praktiziert werden. Man kann nicht beides getrennt betrachten und sich fragen, für welchen von beiden man sich entscheiden würde. Man kann auch beides praktizieren. Im Islam wurden Provinzgouverneure, Richter oder Beamte bestimmt; es wurden Staatspräsidenten entfernt, es wurden Verordnungen bestimmt, die Angelegenheiten regeln sollten, die weder im Qur'ãn noch in der Sunna vorkamen. Islam und Demokratie sind also keine Widersprüche; solange die Angelegenheiten islamisch gelöst werden, kann dies auch ein demokratisch geführter Staat sein. Allerdings muß hier ein wichtiger Unterschied betont werden, um eventuelle Mißverständnisse aus dem Weg zu räumen. Unter Demokratie verstehen wir nicht, daß die Menschen nach ihrem Belieben Gesetze verabschieden können, die beispielsweise unislamisch sind. Der Demokratiebegriff bezieht sich unter anderem auf die freie Wahl und die Ernennung von Ministern und die Bildung von Provinzen (zum Beispiel Bundesländern). Richtiger wäre es also zu sagen, daß im Islam demokratische Prinzipien vorhanden sind und nicht, daß der Islam mit der Demokratie, wie sie von den meisten Menschen gesehen wird, im Einklang steht.
    Alles nur "wischi waschi" sowas kann man sich in den Arsch schieben, das ist Propaganda vom feinsten. Die Scharia verstößt gegen die Menschenrechte, das ist nun mal Fakt. So eine Gesetzgebung war vielleicht einmal vor Ewigkeiten ok, die heutige Zeit hat sich verändert. Außer man lebt bei den Saudis, die sowieso irgendwo im Mittelalter stehen geblieben sind.

  6. #56

    Registriert seit
    31.07.2012
    Beiträge
    772
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    32%, 17%, lächerliche Prozentsätze! Wie will man eine Legitimation bei so einer geringen Partizipation denn erwarten?
    Bei solchen Dingen sollte vielleicht Abstimmungspflicht bestehen. Ich habe das Gefühl die Ägypter wissen noch gar nicht so recht mit Demokratie umzugehen bzw. dass eine gewisse Lethargie herrscht weil sie Jahrzehntelang überhaupt nichts zu melden hatten.

  7. #57
    Avatar von Domoljub

    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    4.883
    Zitat Zitat von Boro Beitrag anzeigen
    Bei solchen Dingen sollte vielleicht Abstimmungspflicht bestehen. Ich habe das Gefühl die Ägypter wissen noch gar nicht so recht mit Demokratie umzugehen bzw. dass eine gewisse Lethargie herrscht weil sie Jahrzehntelang überhaupt nichts zu melden hatten.
    Na gut, eine Pflicht daraus machen wird man wohl kaum können.

    Ich glaube auch wenn es anders ausgegangen währe, dann hätten wir heute trotzdem durch manipulation der Muslimbrüder dasselbe Ergebnis. Die sind sowieso nicht ganz koscher.

  8. #58
    Avatar von WissenMacht

    Registriert seit
    08.08.2012
    Beiträge
    354
    Jetzt sind die frei von Russen und Amis und Israel bekommt ein weiteres Problem. Die Muslimbrüder sind nicht nur in Agypten aktiv sondern in allen arabischen Ländern, da diese einen Arabischen Staat anstreben und das nicht nur in zwei Ländern. Das schmeckt den Amis gar nicht daher freue ich mich so sehr darüber!

    Es ist aber keine Sharia sondern nur stark angelehnt, da die sonst nicht die Mehrheit bekommen hätten aber das wissen hier die meisten schon, da Ihre Quellen die CPU-Blätter sind.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Boro Beitrag anzeigen
    Bei solchen Dingen sollte vielleicht Abstimmungspflicht bestehen. Ich habe das Gefühl die Ägypter wissen noch gar nicht so recht mit Demokratie umzugehen bzw. dass eine gewisse Lethargie herrscht weil sie Jahrzehntelang überhaupt nichts zu melden hatten.
    Demokratie ist also, wenn ein Diktator an der Macht ist und das Volk unterdrückt, da der Westen Ihn gerne hat. Die fliegen alle raus, von Algerien bis nach Syrien müssen alle gehen und das Volk entscheidet.

  9. #59

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.696
    Hier seine erste Rede:

    Präsident Mursi kündigt Kampf gegen Wirtschaftskrise an
    Neue Verfassung, neue Republik: In seiner ersten Rede nach dem heftig umstrittenen Referendum hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi Änderungen angekündigt. Das Kabinett soll neu aufgestellt und die Wirtschaftsmisere bekämpft werden - dabei sollen auch ausländische Investoren helfen.

    [...]

    Knapp 64 Prozent hatten amtlichen Angaben zufolge für die Verfassung votiert - allerdings lag die Wahlbeteiligung bei unter 33 Prozent. Die Opposition hatte nach dem Referendum angekündigt, ihren Kampf gegen die Verfassung fortzusetzen. Der Verfassungsentwurf bezeichnet unter anderem die "Prinzipien der
    Scharia" als die "wichtigste Quelle der Gesetzgebung".
    Ägypten nach Verfassungsreferendum: Mursi will Wirtschaft ankurbeln - SPIEGEL ONLINE

  10. #60

    Registriert seit
    24.08.2012
    Beiträge
    55

Seite 6 von 14 ErsteErste ... 2345678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. In Spanien entscheidet sich Europas Zukunft??
    Von harris im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 00:34
  2. marktwer der spieler entscheidet über erfolge...
    Von OptimusPrime im Forum Sport
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 21:33
  3. Capello entscheidet über Terry
    Von Krajsnik im Forum Sport
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.02.2010, 11:30
  4. Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 18:00
  5. Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 26.07.2006, 23:20