BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten

Erstellt von ***Style***, 25.10.2011, 02:02 Uhr · 6 Antworten · 2.417 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    26.07.2008
    Beiträge
    6.061

    Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten

    Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten

    Gierig, gieriger, Gaddafi: Laut libyschen Offiziellen dürfte der frühere Machthaber im Laufe seiner jahrzehntelangen Amtszeit 200 Milliarden Dollar angehäuft haben.



    Vielleicht steckte ein kleiner Schweizer in ihm oder vielleicht wirtschaftete seine Ehefrau Safia den Haushalt musterhaft. Wer weiss. Jedenfalls soll Muammar Gaddafi nach Schätzungen von hochrangigen libyschen Regierungsangehörigen in den 42 Jahren seiner Herrschaft ein Vermögen in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar (177 Milliarden Franken) beiseite geschafft haben. Sollten diese Rechnungen stimmen, wäre er bei weitem der reichste Mann der Welt gewesen – laut der Liste des Wirtschaftsmagazins «Forbes» besitzt der «offiziell» reichste Mensch, der mexikanische Unternehmer Carlos Slim, «nur» 125 Milliarden Dollar.


    Die angehäuften Besitztümer waren in allen Teilen der Welt in Form von Bargeld, Bankkonten, Immobilien, Goldreserven und nicht liquiden Finanzanlagen verteilt. Der Umfang von Gaddafis Reichtum sei unfassbar, meldete ein Offizieller, der Zugang zu Finanzdokumenten des Ex-Dikators hatte, gegenüber der Zeitung «Los Angeles Times». Würde man das Geld unter dem jahrelang unterdrückten Volk verteilen, würden jedem einzelnen Libyer 30 000 Dollar zustehen.

    Wo liegt das Geld und wofür soll es eingesetzt werden?

    Die Nachricht sorgte am Wochenende für grosses Aufsehen. Denn wenn die Daten stimmen, dann dürfte Gaddafi in die Geschichtsbücher eingehen – als einer der raubgierigsten Despoten aller Zeiten, zusammen mit dem 1997 verstorbenen Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Mobutu Sese Seko, dem wohl korruptesten Diktator Afrikas, oder dem ehemaligen Präsident der Philippinen, Ferdinand Marcos.

    Eigentlich wäre anzunehmen, dass nun die Gaddafi-Milliarden für den Wiederaufbau des Landes eingesetzt werden. Doch so einfach ist das nicht: Die Gelder sind auf der ganzen Welt verteilt und wurden zum Teil von den Regierungen eingefroren. Zudem verlangt ein libysches Gesetz, dass freigegebene Anlagen nur dem legalen Besitzer übertragen werden.

    Die USA und Europa haben bereits kurz nach dem Tod Gaddafis der libyschen Übergangsregierung versprochen, die eingefrorenen Vermögen freizugeben. Auch die Schweiz erlaubte der staatlichen Ölgesellschaft, über 385 Millionen Franken wieder frei zu verfügen. Weitere 265 Millionen Franken bleiben aber vorerst blockiert. Einige afrikanische Länder zeigen sich zudem resistent gegenüber Freigaben von Gaddafi-Millionen: Ihre Wirtschaft hängt von den Anlagen ab.

    Jeder Gaddafi hatte Zugriff zum Geld

    Muammar Gaddafi war dafür bekannt, dass er während seiner Herrschaft die eigenen Familienangehörigen und die Mitglieder seines Clans favorisierte. Ein Drittel der 6,5 Millionen Einwohner Libyens lebte aber in Armut, vor allem im Osten des Landes. Immer wieder wehrten sich Aufständische gegen seine despotischen Machenschaften.

    Geheime Untersuchungen in den USA, Europa und Libyen haben ergeben, dass der Diktator sein Vermögen in Regierungsinstitutionen angelegt hatte, wie zum Beispiel die Central Bank of Libya, die nationale Investitionsbehörde, die Libyan Foreign Bank oder die Libyan National Oil Corp. Doch jedes Mitglied des Familie Gaddafi hatte freien Zugriff auf diese Gelder.

    Mit Gold wollte er Söldner bezahlen

    Für die Libyer ist die Nachricht über das kolossale Vermögen des ehemaligen Herrschers eine weitere Bestätigung, dass sich Muammar Gaddafi nie für sein Volk interessierte. Mitglieder des Übergangsrates meinten, der Diktator hätte «über Jahre hinweg Milliarden ins Ausland gebracht, während die Menschen im Land mit mangelnden Schulen, Spitälern und anderen Arten von Einrichtungen zu kämpfen» gehabt hätten.

    Gaddafi soll allerdings den grössten Teil seines Kapitals erst in den letzten vier bis fünf Jahren ins Ausland gebracht haben. Das Gold bewahrte er aber in Libyen auf. Experten gehen davon aus, dass er damit im Fall eines Aufstands vorhatte, Söldner zu kaufen.

    20 Minuten Online - Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten - News

  2. #2
    Bendzavid
    Wenn er so viel Kohle gehabt haben soll, warum zahlen die moralisch Überlegenen Europäer das nicht an den libyschen Übergangsrat. Die würden das Geld doch bestimmt gut gebrauchen, damit die neue tolle "Demokratie" auch ein voller Erfolg wird.

  3. #3
    Sonny Black
    Möge Allah seiner Seele gnädig sein.

  4. #4
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von ***Style*** Beitrag anzeigen
    Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten

    Gierig, gieriger, Gaddafi: Laut libyschen Offiziellen dürfte der frühere Machthaber im Laufe seiner jahrzehntelangen Amtszeit 200 Milliarden Dollar angehäuft haben.



    Vielleicht steckte ein kleiner Schweizer in ihm oder vielleicht wirtschaftete seine Ehefrau Safia den Haushalt musterhaft. Wer weiss. Jedenfalls soll Muammar Gaddafi nach Schätzungen von hochrangigen libyschen Regierungsangehörigen in den 42 Jahren seiner Herrschaft ein Vermögen in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar (177 Milliarden Franken) beiseite geschafft haben. Sollten diese Rechnungen stimmen, wäre er bei weitem der reichste Mann der Welt gewesen – laut der Liste des Wirtschaftsmagazins «Forbes» besitzt der «offiziell» reichste Mensch, der mexikanische Unternehmer Carlos Slim, «nur» 125 Milliarden Dollar.


    Die angehäuften Besitztümer waren in allen Teilen der Welt in Form von Bargeld, Bankkonten, Immobilien, Goldreserven und nicht liquiden Finanzanlagen verteilt. Der Umfang von Gaddafis Reichtum sei unfassbar, meldete ein Offizieller, der Zugang zu Finanzdokumenten des Ex-Dikators hatte, gegenüber der Zeitung «Los Angeles Times». Würde man das Geld unter dem jahrelang unterdrückten Volk verteilen, würden jedem einzelnen Libyer 30 000 Dollar zustehen.

    Wo liegt das Geld und wofür soll es eingesetzt werden?

    Die Nachricht sorgte am Wochenende für grosses Aufsehen. Denn wenn die Daten stimmen, dann dürfte Gaddafi in die Geschichtsbücher eingehen – als einer der raubgierigsten Despoten aller Zeiten, zusammen mit dem 1997 verstorbenen Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Mobutu Sese Seko, dem wohl korruptesten Diktator Afrikas, oder dem ehemaligen Präsident der Philippinen, Ferdinand Marcos.

    Eigentlich wäre anzunehmen, dass nun die Gaddafi-Milliarden für den Wiederaufbau des Landes eingesetzt werden. Doch so einfach ist das nicht: Die Gelder sind auf der ganzen Welt verteilt und wurden zum Teil von den Regierungen eingefroren. Zudem verlangt ein libysches Gesetz, dass freigegebene Anlagen nur dem legalen Besitzer übertragen werden.

    Die USA und Europa haben bereits kurz nach dem Tod Gaddafis der libyschen Übergangsregierung versprochen, die eingefrorenen Vermögen freizugeben. Auch die Schweiz erlaubte der staatlichen Ölgesellschaft, über 385 Millionen Franken wieder frei zu verfügen. Weitere 265 Millionen Franken bleiben aber vorerst blockiert. Einige afrikanische Länder zeigen sich zudem resistent gegenüber Freigaben von Gaddafi-Millionen: Ihre Wirtschaft hängt von den Anlagen ab.

    Jeder Gaddafi hatte Zugriff zum Geld

    Muammar Gaddafi war dafür bekannt, dass er während seiner Herrschaft die eigenen Familienangehörigen und die Mitglieder seines Clans favorisierte. Ein Drittel der 6,5 Millionen Einwohner Libyens lebte aber in Armut, vor allem im Osten des Landes. Immer wieder wehrten sich Aufständische gegen seine despotischen Machenschaften.

    Geheime Untersuchungen in den USA, Europa und Libyen haben ergeben, dass der Diktator sein Vermögen in Regierungsinstitutionen angelegt hatte, wie zum Beispiel die Central Bank of Libya, die nationale Investitionsbehörde, die Libyan Foreign Bank oder die Libyan National Oil Corp. Doch jedes Mitglied des Familie Gaddafi hatte freien Zugriff auf diese Gelder.

    Mit Gold wollte er Söldner bezahlen

    Für die Libyer ist die Nachricht über das kolossale Vermögen des ehemaligen Herrschers eine weitere Bestätigung, dass sich Muammar Gaddafi nie für sein Volk interessierte. Mitglieder des Übergangsrates meinten, der Diktator hätte «über Jahre hinweg Milliarden ins Ausland gebracht, während die Menschen im Land mit mangelnden Schulen, Spitälern und anderen Arten von Einrichtungen zu kämpfen» gehabt hätten.

    Gaddafi soll allerdings den grössten Teil seines Kapitals erst in den letzten vier bis fünf Jahren ins Ausland gebracht haben. Das Gold bewahrte er aber in Libyen auf. Experten gehen davon aus, dass er damit im Fall eines Aufstands vorhatte, Söldner zu kaufen.

    20 Minuten Online - Gaddafi, der reichste Mensch aller Zeiten - News
    Wie die westliche Welt jetzt sachen sucht und erfindet um ihre Bombenangriffe und Massenmorde an der Zivilbevölkerung zurechfertigen.

    Die können uns ja weiss Gott was erzählen. Ja ja, jetzt werden die Milliarden unter das Volk verteilt um eine Demokratie aufzubauen. Wers glaubt wird seelig. Wird man niemals beweisen können. Ausser natürlich Lügenberichte, die dann die Bild ganz gross auf die Titelseite druckt. Das Geld wird schön unter den reichen aufgeteilt.

    Übrigens sterben in den USA ca. 45.000 Menschen jährlich weil sie unterkrankenversichert sind. Nur mal so nebenbei.
    Libyen war das reicheste Land Afrikas. Betonung liegt auf war.

  5. #5
    ökörtilos
    Was für ein Kappes.Diese Gelder sind Teil der libyschen Institutionen wie Staatsfonds, Zentralbank, Ölgesellschaft usw.Bekannt ist das libysche Milliarden in westliche Kapitalanlagen investiert waren und das Gaddafi all dieses Geld abziehen wollte.Natürlich konnten die Hunde das nicht zulassen.Einfach nur ekelhaft ist der Versuch ihn jetzt auf diese Art und Weise in den Dreck zu ziehen.

    Gaddafi selber behauptete in einem seiner letzten Interviews:

    "I have no money, i live in a tent"

  6. #6
    Avatar von Krosovar

    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    9.107
    Zitat Zitat von kiko Beitrag anzeigen
    Wie die westliche Welt jetzt sachen sucht und erfindet um ihre Bombenangriffe und Massenmorde an der Zivilbevölkerung zurechfertigen.

    Die können uns ja weiss Gott was erzählen. Ja ja, jetzt werden die Milliarden unter das Volk verteilt um eine Demokratie aufzubauen. Wers glaubt wird seelig. Wird man niemals beweisen können. Ausser natürlich Lügenberichte, die dann die Bild ganz gross auf die Titelseite druckt. Das Geld wird schön unter den reichen aufgeteilt.

    Übrigens sterben in den USA ca. 45.000 Menschen jährlich weil sie unterkrankenversichert sind. Nur mal so nebenbei.
    Libyen war das reicheste Land Afrikas. Betonung liegt auf war.
    Ja, irgendwo her müssen ja die 698 Milliarden Dollar
    (Hey, 3 mal so viel wie Gaddafi "besaß" )
    herkommen um die Militärausgaben zu decken,
    da hat man kein Geld mehr ein ordentliches Gesundheitssystem einzuführen

  7. #7

    Registriert seit
    23.07.2010
    Beiträge
    2.811
    Dreckiges Artikel. Voller Lügen der Imperialisten!


    Oberst Gaddafi lebt weiterhin in unserem Herzen!

Ähnliche Themen

  1. Der beste Fußballer aller Zeiten.
    Von triumf im Forum Sport
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 16:22
  2. Dämlichster Mod aller Zeiten!!
    Von Cobra im Forum Rakija
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 11.11.2010, 00:15
  3. Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 12.10.2009, 22:46
  4. Das brutalste Foul aller Zeiten
    Von Cobra im Forum Sport
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.08.2009, 14:22
  5. Die schärfste Band aller Zeiten
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Musik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.10.2005, 17:13