BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 31 von 35 ErsteErste ... 21272829303132333435 LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 310 von 346

Gaddafi schrecklich gequält

Erstellt von hamza m3 g-power, 22.10.2011, 17:18 Uhr · 345 Antworten · 29.159 Aufrufe

  1. #301
    MaxMNE
    Zitat Zitat von delije1984 Beitrag anzeigen
    wusstet ihr das gadaffis frau aus bosnien kommt?
    Das ist umstritten. Aber wenn ich mir den Sohn Saif ansehe könnte ich mir schon vorstellen dass er bosnische Gene hat.

  2. #302

    Registriert seit
    13.06.2010
    Beiträge
    4.414
    Alice-Model trauert um Mutassim al-Gaddafi

    Samstag, 29. Oktober 2011 12:43 - Von Kathrin Spoerr Vanessa Hessler ist das Gesicht des Telefonanbieters Alice. Sie war mit dem libyschen Dikatorensohn Mutassim al-Gaddafi liiert. Zum Umbruch in Libyen sagt das Model Abenteuerliches.
    Google-Anzeigen
    Fernstudium in Technik&IT
    Fernstudium mit anerkannten Abschlüssen. Jetzt einschreiben! www.wb-fernstudium.de


    Ich traf mal einen lybier vor einiegen tagen, und hab mich mit ihm über das ganze unterhalten, und er sagte zu mir ich finde es gut das mann gaddafi und seinem sohn Mutasimm umgerbacht hatt.. und ich fragte ihm was ist mit den anderen Sohn der noch lebt? er antwortete mir er ist ein guter Mensch .. ich fragte wieso ? er antwortete, weil er ein richtiger Moslem ist, und nicht wie dieser Hund mutasimm, der mit westliche Models rumgemacht hatt.

  3. #303
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Gaddafi wurde ebenfalls auch sexuell misshandelt...auf einer Aufzeichnung ist zu sehen, wie ein Rebell ihm ein Holzstück tief ins Rektum schiebt...einfach nur abscheulich...

    Gaddafi je silovan

    18+-Gaddafi silovan drvetom pre smaknu

  4. #304
    Avatar von Facaaaa

    Registriert seit
    24.07.2008
    Beiträge
    16.512
    Arzt: Gadafi starb an Folgen einer Kopfverletzung

    Der gestürzte libysche Diktator Muammar al- Gadafi soll Angaben eines Arztes zufolge an einer Hirnblutung nach einer massiven Kopfverletzung gestorben sein. "Ob das eine Kugel war oder ein Schrapnell, wissen wir nicht", sagte der Aussteller des Totenscheins, Abu Bakr Traina, dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Denn die Eintrittswunde in der Stirn ist ziemlich klein, nur die Austrittswunde an der Schläfe ist größer, und das Geschoß selbst ist verschwunden."


    Die Hirnblutung habe zu einer Herniation geführt, einer "Einklemmung von Gehirnteilen mit einer anschließenden Lähmung des Atemzentrums". Er verstehe das Interesse an den genauen Umständen des Todes des Ex- Machthabers, doch sei er skeptisch, ob das Geheimnis jemals aufgeklärt werden könne, sagte Traina dem Magazin. Ohne das Geschoß werde auch der offizielle Obduktionsbericht nicht viel mehr sagen können. Dabei geht es um den Beweis oder die Widerlegung des Verdachts, dass Gadafi nach seiner Festnahme vorsätzlich getötet wurde.

    Traina fand den Leichnam nach eigenen Angaben in einem besseren Zustand vor als erwartet: "Ich dachte, er sei bestimmt furchtbar zugerichtet mit schweren Hämatomen, Brüchen, Wunden. Ich dachte, er sei totgeschlagen worden. Aber als wir ihn vom Blut gereinigt hatten, sah ich kaum blaue Flecken, auch Rippenbrüche konnte ich keine ertasten." Gadafi habe "das verlebte Gesicht eines 69- Jährigen, aber den Oberkörper eines 40- Jährigen, kaum Falten, flacher Bauch" gehabt.


    Rebellen- Kämpfer geehrt

    In der libyschen Stadt Bengasi wurden am Samstag Hunderte Kämpfer der Revolution gegen den gestürzten Machthaber Muammar al- Gadafi gewürdigt. Die Zeremonie wurde in einem Stadion der Stadt abgehalten, in dem Gadafi während seiner Herrschaft öffentlich Oppositionelle hinrichten ließ.

    "Wir erinnern uns an mehrere Menschen, die genau hier gehängt wurden", sagte der Religionsführer Scheich Salem Jabar vor den anwesenden Kämpfern im Stadion, wo Anti- Gadafi- Slogans und revolutionäre Lieder gesungen wurden. "Heute haben wir Rache genommen", fügte er hinzu.

  5. #305

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Gaddafi wurde ebenfalls auch sexuell misshandelt...auf einer Aufzeichnung ist zu sehen, wie ein Rebell ihm ein Holzstück tief ins Rektum schiebt...einfach nur abscheulich...

    Gaddafi je silovan

    18+-Gaddafi silovan drvetom pre smaknu
    man kann den akt als solchen erkennen... aber das gesicht des opfers sieht man nicht... könnte irgendjemand sein...

  6. #306

    Registriert seit
    26.07.2008
    Beiträge
    6.061
    Zitat Zitat von triumf Beitrag anzeigen
    Alice-Model trauert um Mutassim al-Gaddafi

    Samstag, 29. Oktober 2011 12:43 - Von Kathrin Spoerr Vanessa Hessler ist das Gesicht des Telefonanbieters Alice. Sie war mit dem libyschen Dikatorensohn Mutassim al-Gaddafi liiert. Zum Umbruch in Libyen sagt das Model Abenteuerliches.
    Google-Anzeigen
    Fernstudium in Technik&IT
    Fernstudium mit anerkannten Abschlüssen. Jetzt einschreiben! www.wb-fernstudium.de


    Ich traf mal einen lybier vor einiegen tagen, und hab mich mit ihm über das ganze unterhalten, und er sagte zu mir ich finde es gut das mann gaddafi und seinem sohn Mutasimm umgerbacht hatt.. und ich fragte ihm was ist mit den anderen Sohn der noch lebt? er antwortete mir er ist ein guter Mensch .. ich fragte wieso ? er antwortete, weil er ein richtiger Moslem ist, und nicht wie dieser Hund mutasimm, der mit westliche Models rumgemacht hatt.

    Nach Liebes-Bekenntnis zu Gaddafi-Sohn
    Gefeuert! – Model «Alice» ist arbeitslos

    NÜRNBERG - Kurz nach dem Tod von Mutassim Gaddafi meldete sich seine Ex-Freundin Vanessa Hessler (23) zu Wort. Das Model setzte sich für den Gaddafi-Clan ein. Das kostete sie jetzt ihren Reklamejob bei «Alice».



    Vier Jahre waren das römische Model Vanessa Hessler (23) und Mutassim Gaddafi (†34) ein Paar. Nach seinem Tod sprach des Gesicht des deutschen Telefonanbieters «Alice» öffentlich über die Trauer um den Sohn des Ex-Diktators Muammar al-Gaddafi (Blick.ch berichtete).

    Das Bekenntnis zu ihrer Liebe kostete das Model jetzt ihren Reklamejob, wie «Focus Online» berichtet. «Mit sofortiger Wirkung stoppen wir die Kooperation mit Vanessa Hessler als unserer Werbefigur», zitierte das Onlineprotal das Management des Mutterkonzerns Telefónica.

    Zuvor hatte sich bereits Unternehmenssprecher Albert Fetsch von der Deutschland-Zentrale in München zu Wort gemeldet. Er erklärte, dass der Konzern eine Distanzierung Hesslers von ihren Aussagen erwarte. Zudem betonte er, dass es sich ausschliesslich um private Äusserungen handle. Diese spiegelten in keiner Weise die Meinung des Unternehmens wider.

    In einem Interview mit der italienischen Zeitschrift «Diva e Donna» hatte sie unter anderem versucht, die Gaddafi-Familie zu verteidigen. «Das sind ganz normale Menschen», sagte Hessler. Ihr Mitleid gelte einzig und allein dem Gaddafi-Clan. «Ich denke an Tochter Aisha und ihre Kinder. Sie am Verlassen ihres Landes zu hindern, war ein Akt der Gewalt.» Die Rebellen wüssten nicht, was sie tun.

    blick.ch

  7. #307

    Registriert seit
    28.10.2011
    Beiträge
    22
    ruhe in frieden, du löwe afrikas!








  8. #308
    Avatar von Agnostiker

    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    90
    Muammar al-Gaddafi bekam den Tod, den er verdiente

    So unappetitlich Gaddafis Ende auch war: Es passte zu einem, der sich wie ein Fisch im Wasser des Fernsehzeitalters bewegte und Gewalt so oft circensisch zelebrierte.
    "Alle politischen Leben, es sei denn, sie wären mitten im Fluss in einem glücklichen Moment versiegt, enden als Scheitern", schrieb Enoch Powell, der umstrittene britische Politiker. "Weil so die Natur der Politik ist und auch die menschlicher Affären." Die Leben von Tyrannen zeigen dies mit besonderer Intensität: Ist der Tod eines demokratischen Führers lange nach der Pensionierung eine private Angelegenheit, so ist der Tod eines Tyrannen ein politischer Akt, der den Charakter seiner Herrschaft widerspiegelt.
    Foto: AFP Halloween-Masken von Gaddafi, Osama bin Laden und Saddam Hussein sind in einem Kostümladen in Chicago in diesem Jahr der Verkaufsschlager
    Video

    • weiter blättern

    Muammar al-Gaddafi ist tot



    Stirbt ein Tyrann friedlich im Bett, so wird sein Tod zum Theater seiner Macht. Wird ein Tyrann exekutiert und fleht, im Staube liegend, nach Gnade, dann spiegelt das auch das Wesen des gestürzten Regimes und die Reaktion eines unterdrückten Volkes. Nie war dies wahrer als beim Tode Muammar al-Gaddafis. Der einzige Unterschied seines Todes zu dem all der anderen Tyrannen der Geschichte war, dass man ihn mit Handys filmte. Die gab es bei Caligula noch nicht.

    Zerstückelt und kastriert

    Trotz all der Handys und Pistolen lag doch etwas Biblisches in der wilden Szene, so elementar wie der Tod König Ahabs ("und die Hunde leckten sein Blut auf"). Mit Sicherheit war sein Tod nicht so fürchterlich wie der des byzantinischen Kaisers Andronicus I., dem der Mob Haare und Zähne ausriss und das schöne Gesicht mit kochendem Wasser verbrühte, bevor er ihn zerstückelte.
    In moderner Zeit erinnern wir uns an die halb legale Exekution des rumänischen Diktators Ceausescu 1989 oder an den Tod des 23-jährigen Königs Feisal II. von Irak und seines verhassten Onkels, mit deren Köpfen man dann Fußball spielte. 1996 kastrierte man den prosowjetischen ehemaligen Präsidenten Afghanistans, Najibullah, schleifte ihn durch die Straßen und hängte ihn anschließend.

    Abstoßender Lynchmord

    Westliche Führer und Intellektuelle finden den Lynchmord an Gaddafi abstoßend. Bernard-Henri Levy ist gar besorgt, dass dies "das essenziell Moralische dieses Aufstandes" vergiften würde. Doch es gibt genug politische Gründe für die öffentliche Hinrichtung dieses Königs der Könige. Gaddafis Tyrannei war absolutistisch, monarchistisch und persönlich. Solange der Tyrann lebt, regiert und terrorisiert er. Schon Churchill sagte: "Diktatoren reiten auf Tigern und wagen nicht abzusteigen."
    Video

    • weiter blättern

    Libyer bejubeln Nachricht von Gaddafis Tod



    Nur der Tod kann den Fluch und das Unheil beenden, die auf einer solchen Diktatur liegen. Und selbst dies reicht manchmal nicht, denkt man an Caligula. Die Römer fürchteten seinen Terror derart, dass selbst das Attentat ihnen nicht reichte. Sie wollten ihn tot sehen, fürchteten sie doch, es handele sich um einen Trick, und er lebte weiter. Auch die Libyer, die sich in die kilometerlange Schlange einreihten, um den toten Gaddafi zu sehen, wollten Sicherheit.

    Autoren der eigenen Zerstörung

    Dieser Tod passte zu einem, der sich wie ein Fisch im Wasser des Fernsehzeitalters bewegte und die Gewalt so oft circensisch zelebriert hatte. Als er seine Mörder, die nie einen anderen Herrscher gekannt hatten, fragte, ob sie denn den Unterschied zwischen Recht und Unrecht wüssten, hatte er sie längst die Antwort gelehrt. Der so ruchlose wie brillante Sultan Baibar I. pflegte seine Gäste zu vergiften, bis er eines Tages, 1277, versehentlich eine vergiftete Kamelmilch trank und Opfer seiner selbst wurde.
    Als Stalin 1953 einen Hirnschlag erlitt, lag er zwölf Stunden im eigenen Urin, bis sich seine Vasallen trauten, Ärzte zu holen. Vorher hatte er Dutzende Ärzte wegen Verrats ins Gefängnis geworfen. So wurde er zum Autor der eigenen Zerstörung.


    Wie Stalin eine Epoche prägte
    Foto: pa / dpa Der spätere Diktator Stalin wurde am 6. Dezember 1878 als Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili in Georgien geboren. Man schätzt, dass Stalin für den Tod von 30 Millionen Menschen verantwortlich ist. Hier eine Darstellung der Sitzung des Petrograder Revolutionären Militärkomitees: Am Tisch sitzend hinten in der Mitte Stalin, rechts daneben Leo Trotzki, rechts stehend mit einem Brief in der Hand Wjatscheslaw Molotow.

    Während legale Monarchen im Angesicht des Todes ihre Macht an den Erben weitergeben, müssen Tyrannen so lange wie möglich leben. Dies erklärt den inhumanen Kampf der Ärzte um das Leben Maos, Breschnews, Titos, Francos. Nur die genialen Nordkoreaner lösten dieses Problem, indem sie Kim Il-sung für unsterblich erklärten, ein ewiger Präsident.

    Den Tod verpfuscht

    Kann ein Tyrann nicht im eigenen Bett sterben, so will er wenigstens den eigenen Untergang selbst inszenieren, denn solche Charaktere können sich eine Existenz ohne Herrschaft nicht vorstellen. Der Narzisst Gaddafi leugnete zunächst die Tatsache der Revolution, um dann seine letzte, heroische Rolle zu spielen: die des aussichtslosen Kampfs bis zum letzten Atemzug. "Ich setzt' auf einen Wurf mein Leben / Und will der Würfel Ungefähr bestehn", sagt Shakespeares Richard III.
    Gaddafi hätte seine Familie verschonen und Tausende Leben retten können, hätte er sich in eine Villa zurückgezogen, um irgendwann vor dem Internationalen Gerichtshof aufzutreten. Aber der Narzisst kann sich seinen Untergang nur vorstellen als theatralischen Abgang, bei dem seine Anhänger, seine Familie, sein Land von den Flammen des egomanen Nihilismus verzehrt werden. Gaddafi plante wohl einen Tod in der Schlacht, wie Richard III. oder Macbeth, vielleicht auch Selbstmord. Aber dieser monströse Poseur hat seinen eigenen Tod auch noch verpfuscht.

    Hitlers Meisterklasse

    Die Meisterklasse in Sachen Tod eines Tyrannen gab Hitler. Während russische Truppen schon in Berlin kämpften, behielt er die Fäden lange genug in der Hand, um sein Testament zu machen, seine Hochzeit und seinen Selbstmord auszuführen: Kontrolle bis zur benzingetränkten Götterdämmerung in den Ministergärten.
    Aber auch er erreichte nicht die brillante Würde des von seinen puritanischen Verfolgern als "blutig" denunzierten englischen Königs Karl I., dessen Haltung vor der Hinrichtung einen Standard setzte, von dem Gaddafi nur träumen konnte. "Ich bin ein Märtyrer des Volkes" sagte er im Angesicht des Schafotts. "Ich nehme Abschied von einer vergänglichen Krone, um eine unvergängliche zu erhalten, wo es keine Störung geben kann, keine Störung dieser Welt."
    Aus dem Englischen von Andrea Seibel

    Quelle:http://www.welt.de/debatte/kommentar...verdiente.html

  9. #309
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.478
    Zitat Zitat von alexandar90 Beitrag anzeigen
    ruhe in frieden, du löwe afrikas!
    ruhe in der Sperrenwelt, du Rauhhaardackel Europas!

  10. #310
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ruhe in der Sperrenwelt, du Rauhhaardackel Europas!
    wer ist den bei wem hinterhergedackelt, um tolle verträge abzuschliessen?!

Ähnliche Themen

  1. Grausam entstellt: Syrischer Bub (13) zu Tode gequält
    Von Adriatiku im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 21:48
  2. Dieb von Polizei an Penis gefesselt und gequält!
    Von Cobra im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.08.2010, 14:29
  3. Oh mein Gott. Wie schrecklich.
    Von Grasdackel im Forum Essen und Trinken
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 10.09.2007, 18:52
  4. Gequält,Gefoltert und Getötet
    Von ArchitektSinan im Forum Rakija
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 10.03.2007, 17:42